Durchgeblättert: Was täglich in der Zeitung steht

Durchgeblättert: Was täglich in der Zeitung steht

Ein Gastbeitrag auf der Webseite von Boris Reitschuster, hat einen Lacher bei mir ausgelöst. Der anonymisierte Autor schreibt: „Machen wir uns nichts vor: wenn die Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika im November über den Bewohner des Weißen Hauses entscheiden, wird es eine Wahl zwischen einem etwas betagten Quartalsirren und einem Greis mit Demenz im fortgeschrittenen Stadium. Sanfter kann man es nicht benennen, so leid es einem auch tut.“

Einiges, aber nicht alles was dort steht, kann ich unterschreiben. Biden wäre eine noch größere Katastrophe für die USA, als es Donald Trump jemals werden wird. Aber das ist allein meine Meinung, die niemand teilen muss. Warum ich Trump als Präsident durchaus mag, habe ich bereits mehrfach geschrieben. Jeder kann und darf das anders sehen, Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. An der Politik der USA wird weder ein erneuter Wahlsieg Trumps, noch ein Sieg Bidens etwas ändern. Vielleicht würden die Töne anders sein, das Ziel bleibt immer gleich.

Die angebliche Corona-Pandemie, die Rassenunruhen in den USA, beides hat die begrenzte Macht eines US-Präsidenten offenbart. Im Weißen Haus sitzt kein Diktator, der die USA mit Terror überzieht und Gegner einsperren lässt. Sieht man von den Verhaftungen Krimineller ab, die sich hinter angeblich friedlichen Protesten verstecken. Dass Trump kein Ultrakonservativer ist und niemals werden wird, wissen auch die deutschen Medien. Trump ist ein Selbstdarsteller, der wirtschaftliche Interessen vertritt. Allerdings auf seine eigene Weise.

Ein anderer weitgehend unbeachteter Bericht, kommt von der CDC, der amerikanischen Seuchenbehörde. Darin heißt es, dass lediglich 6% der während der Corona-Pandemie verstorbenen und positiv auf das Virus getesteten Amerikaner an Covid-19 verstorben seien. Diese 6% hätten keine Vorerkrankungen gehabt. Nachdem Donald Trump und auch einige Medien das Thema aufgriffen und als Beweis ansahen, dass SARS-CoV-2 doch kein so gefährliches Virus sei, sprang schnell der Chef der CDC, Dr. Anthony Fauci in den Ring, um die Zahl zu korrigieren. Nach seinen Angaben sind nun doch wieder alle positiv getesteten Toten an Covid-19 gestorben. Ist klar, Dr. Fauci!

Nun kenne ich mich mit Zahlenspielen aus und weiß, wie man Statistiken richtig oder falsch interpretiert. Ohne Medizinerin zu sein, aber mit gesundem Menschenverstand ausgestattet, kann ich die Aussage von Dr. Fauci so nicht unterschreiben. Wenn 94% der Verstorbenen im Durchschnitt 2,6 ernsthafte Vorerkrankungen hatten, ist deren baldiger Tod mehr als nur wahrscheinlich. Mit oder ohne Pandemie. Ob man bei ihnen mit einem unzertifizierten und für Diagnosen ungeeigneten PCR-Test irgendein Nukleinsäureschnipsel festgestellt hat, spielt keine Rolle.

Über den „Sturm auf den Reichstag“ wird weiter gestritten. Aber es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass es sich um eine False Flag-Aktion gehandelt hat. Glücklicherweise ist das auch den Querdenkern aufgefallen, die nun eine Demonstration in Konstanz planen. Die Politik plant derweil auch. Jens Spahn gibt sich nachdenklich und verkündet, dass man mit dem heutigen Wissen keinen Lockdown gebraucht hätte. Nur an der Maske hält er weiter fest, die er mit seiner Aussage fest ins Öffentliche Leben einbetoniert. Aber das merkt offensichtlich keiner.

Der einfache Mund-Nasenschutz ist völlig nutzlos, wenn es um den Schutz vor Viren geht. Die Fakten finden sich im Netz. Selbst im ZDF werden die Töne kritischer und man hinterfragt den Zusammenhang der massiv gestiegenen PCR-Tests mit der Zahl der Infizierten und möglicherweise falsch positiv getesteten Menschen. Mr. Pandemie-Drosten denkt laut über nur noch 5 Tage Quarantäne nach. Das ist wirklich interessant, wenn das Virus doch so „tödlich“ ist und sich erst nach 14 Tagen richtig zeigt.

Findet vielleicht ein langsames Umdenken statt? Ich sage nein. Es wird lediglich ein Plan B ausgeführt, um ohne großen Schaden und Gesichtsverlust aus der angerichteten Misere zu kommen. Mit Sicherheit haben der Corona-Untersuchungsausschuss und die Querdenker etwas damit zu tun. Man beobachtet das von staatlicher Seite sehr genau und wird entsprechend reagieren. Auch im Hinblick auf die Bundestagswahl 2021. Die CDU/CSU möchte gern weiterhin den Kanzler stellen.

Einmal mehr muss ich die Neue Zürichter Zeitung loben, die durchaus noch kritische Berichte veröffentlicht. Die Kolumne „Kollabierte Kommunikation: Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben?“ kann ich Interessierten nur empfehlen. Als „Covidiotin“ sage ich, wir haben recht. Aber die Meinungen sind und bleiben frei. Was auch für die Meinung der verstrahlten Saskia Esken gilt. Ja, ich darf sie so nennen, das wird durch die freie Meinungsäußerung gedeckt. Wer auch eine Meinung hat, der darf sie gern als Kommentar hinterlassen.

Lichter der Großstadt – Teil 8: Life in the USA

Schon mehrfach hat man (Frau) mir die Frage gestellt, wie es sich in den USA so lebe, ob sich „die Amis“ wirklich nur für Sport und Lokalklatsch interessieren. Außerdem gab es die Frage, was ich denn bitteschön so den ganzen Tag über mache.

Natürlich kann und will ich diese Fragen gern beantworten und habe aktuell (10. Mai 2017) in die Zeitung geschaut. Die Los Angeles Times hat die Schlagzeile „Trump urged Comey to go after Clinton — and then fired him for it.“ Gemeint ist damit die Entlassung des FBI-Direktors James B. Comey, die völlig überraschend kam.

„Why we took a stand on Trump“, lautet die nächste Schlagzeile, die unter der Rubrik „Editorial Series“ zu finden ist. Erst 14 mehr oder weniger lokale Meldungen später, eine lautet immerhin „Turkey: U.S. decision to provide arms to Syrian Kurds is ‚unacceptable‚“, und steht unter der Überschrift „World“, gibt es eine Eishockey News.

Scrollt Frau weiter nach unten, stehen dort Entertainment und Klatsch, sowie weitere „Local California“ Meldungen. Wer gut aufgepasst hat und den deutschen Medienwald kennt, wird sofort Unterschiede entdecken, die ich mit der FAZ abbilden will.

10. Mai 2017, Meldung 1: „Entlassung des FBI-Chefs Warum Trumps Manöver an Watergate erinnert.“ Daneben Meldung 2: „Entlassung von FBI-Chef Comey Kam er Trump zu nahe?“ Nun frage ich mich (nicht!) ernsthaft, warum eine deutsche Zeitung als Schlagzeile über die USA berichtet, wenn es genug Probleme im eigenen Land gibt.

Immerhin ist der FAZ das Geständnis des „Bochumer Vergewaltigers“ einen kleinen Artikel wert. Der FOCUS hatte darüber schon längst als „Eilmeldung“ berichtet. Deutsche Politik sucht man bei der FAZ vergebens, sieht man von Videos mit Ursula von der Leyen und Patrick Lindner ab.

Während sich also die Los Angeles Times auffällig mit Innenpolitik beschäftigt, die Welt quasi ausblendet, stellt sich mir die Frage, ob die FAZ deshalb nichts schreibt, da es keine Meldungen aus Deutschland gibt, oder ob deutsche JournalistInnen wirklich nur, wie ich schon berichtet habe, am Tropf der großen Nachrichtenagenturen hängen und Meldungen über Herrn Trump wichtiger sind, als deutsche Innenpolitik.

Was mich zu meinem Innenleben bringt, das natürlich aus geldprotziger Dekadenz und Dauerparty besteht. Wirklich? Aktuell schaffe ich den Balanceakt, deutsch-japanische Firmeninteressen aus Los Angeles zu betreuen, mich um die Geschäfte meines Vaters zu kümmern, eine mögliche Kooperation mit einer kleinen Tuning Werkstatt im Großraum Los Angeles anzuleiern und Karate zu trainieren.

Lustig ist anders, die Zeitverschiebung kann ziemlich nervig sein. Der Verkehr in Los Angeles ebenfalls und auch die Gespräche mit dem Inhaber der Werkstatt, auf dessen Diskretion ich bauen muss. Offiziell darf ich in den USA nicht arbeiten. Daher werden wir uns die Greencard besorgen. Hilfe wird es dabei von Onkel Jiro geben. Und vermutlich (bestimmt), werden wir sie noch im Sommer bekommen. Dann aber in Deutschland, bevor es nach Japan geht.

Hilfreich zur Genehmigung der Greencard wird sein, dass die Stuttgarter Tuningschmiede quasi nach Kalifornien expandiert. Wolf wird in den nächsten Tagen hier erwartet. Wenn alles klappt, wovon ich ausgehen kann, habe ich bald wieder einen offiziellen (Neben)Job und darf getunte Autos testen. Ich hätte da schon die eine oder andere Idee.

Privat, das möchte ich noch kurz erwähnen, ist alles in Ordnung bei uns. Yuki war die eigentliche Auslöserin unseres Greencard Experiments. Ihr gefällt es gut in Los Angeles, auch wenn das Leben etwas teurer ist.

Nun habe ich natürlich meinen eigenen Kopf, der aber zunehmend weltbürgerlicher wird. Eigentlich, da bin ich ehrlich, war ich das immer schon und habe mich nie exklusiv als „nur“ Deutsche oder „nur“ Japanerin gesehen. Und doch liebe ich beide Länder.

Hinzu kommt die Offenheit der Menschen in Los Angeles, die zwar oft nur gespielt und oberflächlich ist, aber auch positive Seiten hat. Wo sonst trifft man mal eben so nebenbei Filmstars und Sternchen, die auch noch einige Worte im Golds Gym mit dir wechseln.

Ja, wir haben den legendären Fitness Tempel besucht und versuchen uns in etwas mehr Gewichtstraining. Aber Arnold (Schwarzenegger) haben wir noch nicht gesehen. Wenn der trainiert schlafen wir vermutlich noch. (Super)Ellen wäre mir ohnehin lieber.