Eine andere Wahrheit

Eine andere Wahrheit

Prominent zu sein hat Vor- aber auch Nachteile. Normalos schauen gern zu Prominenten auf und hören, was sie zu diversen Themen sagen. Es darf allerdings bezweifelt werden, ob das immer hörenswert ist. Polit-Darsteller bedienen sich genau dieser Menschen, um sie als Influencer für ihre Ziele zu benutzen. Schauspieler oder Sänger sind darauf angewiesen, dass eine Mehrheit ihre Filme sieht und ihre „Schallplatten“ kauft. Daher spielen sie oft mit. Viele mögen aber wirklich an die ihnen vorgegebenen Ziele glauben.

Deine Meinung mag ich nicht!

In jedem Land gibt es Menschen, die dem Staat die kalte Schulter zeigen. Ausgenommen vielleicht China. Dort sagt vermutlich niemand „Nein!“, wenn die Partei zur Verbreitung von staatlicher Propaganda ruft. Die es trotzdem machen, werden sehr schnell aus der Öffentlichkeit entfernt. Im „goldenen Westen“ wird das subtiler gemacht. Dort hat man die sogenannten „Faktenchecker“ geschaffen, die vom staatlichen Narrativ abweichende Meinungen sofort diskreditieren.

Aber es geht noch wesentlich einfacher. Der Masse werden einfach Begebenheiten aus dem Leben des Promis präsentiert, die den Widerwillen einiger Menschen wecken. Auf diese Weise wird der Inhalt einer Aussage unsichtbar gemacht. Befürworter und Gegner streiten sich nur noch über die Person. Auch auf Blogs, in den Kommentaren, ist diese Unsitte weit verbreitet. Der Autor muss sich dann gegen die Angriffe von Lesern wehren, die oft beleidigend sind.

Eine andere Wahrheit

Andere Wahrheiten, speziell bei brisanten Themen, werden sofort vom politisch-medialen Komplex geächtet. Dabei ist es herzlich egal, ob jemand an die flache Erde oder Außerirdische in allen Regierungen der Welt glauben möchte. Deren Politik kann man in einigen Fällen allerdings als durchaus weltfremd bezeichnen. Bei „Corona“ ist das so. Und schon sind wir wieder beim Reizthema Nr. 1 angelangt, das in den USA und diversen Vasallenstaaten für Furore sorgt.

Zwei Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber und bekämpfen sich bis aufs Blut. Zum Glück nicht im wörtlichen Sinn, das wird per Twitter und Facebook gemacht. Wissenschaftlicher „Streit“ ging bisher anders. Im Normalfall haben Wissenschaftler hart aber fair miteinander diskutiert. Es mag Angst sein, die zur Zeit das Denken vieler beherrscht, aber auch die erkannte Chance sich zu profilieren. Das wird zum eigenen Vorteil schamlos ausgenutzt.

Die Corona-Show

Covid-19 sei eine Inszenierung, davon sind mittlerweile immer mehr Menschen überzeugt. Es handele sich entweder um ein seit Jahren existierendes Coronavirus oder die altbekannte Influenza. Richte man den Fokus noch auf „normale Erkältungen“, benutze einen für klinische Diagnosen untauglichen Test, baue gleichzeitig die Zahl der Intensivbetten ab, habe man die gewünschte Pandemie. Der Hintergrund sei die Schädigung der chinesischen Wirtschaft, die sonst bereits 2020 die amerikanische überholt hätte. Letzteres stimmt in der Tat. Es ist im Interesse der USA, dass die eigene Wirtschaft wächst.

Andere Stimmen sprechen von einem amerikanischen Biowaffenangriff, der sich ebenfalls primär gegen China richtet. Kollateralschäden im eignen Land oder bei Verbündeten werden bei militärischen Operationen in Kauf genommen, das war schon immer so. Nach dem ersten amerikanischen Atombombenabwurf auf Hiroshima galt die Hauptsorge der japanischen Militärführung dem Kriegsgerät. Schiffe, Flugzeuge, Soldaten waren einsetzbar, die toten Zivilisten interessierte niemand.

Propaganda

Die meisten Menschen sind Opfer staatlicher Propaganda. Eine deutsche Freundin berichtete mir am Telefon, dass eine andere Freundin erst vom Südwestrundfunk (SWR) erfahren habe, dass es für „Ungeimpfte“ keine Lohnfortzahlung bei einem positiven Corona-Test und anschließender Quarantäne mehr geben solle. Auf die gleiche Meldung bei den Alternativen Medien hingewiesen, die darüber bereits lange vorher berichtet hatten, habe sie mit der Bemerkung abgewehrt, sie lese diese Fake-News nicht.

Propaganda ist es was wir täglich erleben, wenn wir in die Glotze sehen. Nun hat niemand die absolute Wahrheit für sich gepachtet. Aber warum soll man nicht über die Möglichkeit diskutieren dürfen, dass es kein „Killervirus“ gibt? Was ist so falsch an den Aussagen des amerikanischen Virologen Dr. Derek Knauss, der 1.500 angebliche Corona-Proben genauer untersuchte und statt SARS-CoV-2 lediglich Influenza A vorfand? Dass die Grippe gefährlich ist bleibt unbestritten. Eine experimentelle Impfung sowieso, die das Spikeprotein erst erzeugt und das Immunsystem aggressiv dagegen vorgehen lässt.

Krieg der Welten

Die USA und China „kämpfen“ seit Jahren um die wirtschaftliche Vorherrschaft. Chinas Wirtschaft zumindest zu schädigen, ist durchaus Amerikas Ziel. Das ist vorerst gelungen. Man weiß in den USA genau wie China reagiert, wenn dort ein Virus auftritt: Stichwort Null-Covid-Strategie. Also warum nicht einen Labor Unfall provozieren und Influenza zu Covid-19 umdeuten. Dann richtet man den Fokus auf Figuren wie Schwab, Gates und Drosten, die WHO besorgt den Rest. Willige Polit-Darsteller ebenso, die Test-Pandemie ist ausgerufen.

Atemwegserkrankungen, das sollte jeder Mediziner wissen, werden oft von verschiedenen Viren ausgelöst, die zusammen auftreten. Was wäre also, wenn wir einen Corona-(Influenza)-Rhino „Angriff“ erleben? Der kann in Verbindung mit Bakterien durchaus für eine Lungenentzündung sorgen. Und schon ist Covid-19 am Start. Dumm nur, SARS-CoV-2 ist noch immer nicht als isolierter Erreger nachgewiesen. Studien, die das angeblich berichten, sind fehlerhaft. Keine erfüllt Kochs Postulate zu 100%.

Geopolitik

Im Jahr 2021 befinden wir uns mitten in einem Handelskrieg und der strategischen (Fehl)Entscheidungen. Opa Bidens angebliche Unkenntnis über den Durchmarsch der Taliban in Afghanistan ist schwer zu glauben, aber möglich. Die CIA hat schon immer ein eigenes Spiel gespielt. Andererseits – Zitat Dirk Pohlmann – sind hochrangige Führungskräfte in den USA nur Deppen. Die Intelligenten müssen schweigen oder betätigen sich als Whistleblower.

Die spannende Frage bleibt, inwieweit der jeweilige US-Präsident eingeweiht ist. Q-Anhänger glauben, dass „ihr Präsident“, dass Donald Trump hinter allem steckt und er wie Phönix aus der Asche aufsteigen wird. Bei allem Respekt für andere Meinungen, aber Trump ist nur eine (unbequeme) Schachfigur. Ob er noch einmal ins Amt zurückkehren darf, wird von der Kooperation mit seinen Hintermännern abhängig sein.

Die weiteren Aussichten

Mehr als 80 Prozent der angeblichen Corona-Toten hatten lediglich einen (falsch) positiven PCR-Test. Gestorben sind sie an ihren Vorerkrankungen, was aber statistisch nicht zählen durfte. Auch aktuell wird weiter falsch getestet, um die oft verfassungswidrigen Maßnahmen aufrecht zu halten. Der bürokratische Unsinn, Masken zum Schutz von Viren zu tragen, macht ohnehin nur in Beamtenhirnen Sinn.

Als Symbol der Unterwerfung sind Masken dagegen wichtig. Der Untertan zeigt damit an, dass er sich den Herrschenden bedingungslos unterwirft. Auch als doppelt Geimpfter, der dann auf seine weiterhin fehlenden Freiheiten angesprochen, mit Wut oder Hilflosigkeit reagiert. Die nächste Erkältungssaison wird kommen, daran führt kein Weg vorbei. Ob dann vorrangig doppelt Geimpfte oder „Impfverweigerer“ mit oder ohne Maske sterben, spielt keine Rolle mehr. Der politisch-mediale Komplex wird jeden Toten zum Corona-Opfer machen.