Täglich nachgedacht #13

Täglich nachgedacht #13

Es ist kühl in Schweden, mehr als 14 Grad sind trotz strahlendem Sonnenschein kaum zu erwarten. In anderen Teilen der Welt geht es viel hitziger zu, wie ein Blick auf die gelockerten Corona-Maßnahmen Deutschlands zeigt, die von Bundesland zu Bundesland verschieden sind. Die Ministerpräsidenten wollen sich offenbar gegenseitig darin überbieten, wahlweise Helden oder Angsthasen zu sein.

Wie erwartet ist die Studie von Professor Streeck in heftige Kritik geraten. Auch im eigenen Lager hat man sich darüber aufgeregt. Regierung und Medien in Deutschland haben die Gesellschaft in eindrucksvoller Weise gespalten. Selbst durch Familien geht ein breiter Riss und verhindert schon im Ansatz eine wirksame Opposition.

Die Guten und die Bösen

Glaubt man den Medien, so steht die Mehrheit der Deutschen den Einschränkungen in der Corona-Krise ohnehin positiv gegenüber. Demonstrationen gegen den Lockdown werden als Zusammenschluss rechter und linker Spinner bezeichnet. Diese Breitseite muss auch die neue Partei Widerstand 2020 verkraften. Man darf gespannt sein, ob deren Mitgründer, Dr. Bodo Schiffmann, diese Schlammschlacht übersteht. Sollte der gute Doktor dem öffentlichen Druck nicht weichen, werden ihm vielleicht noch Antifa-Aktivisten ins Haus geschickt. Das ist Mode in einem Land, in dem man angeblich gut und gern leben kann.

Gerd Reuther, Universitätsdozent und Facharzt für Radiologie, schreibt im Rubikon: „Seit Wochen läuft die Propagandamaschine und versucht uns einzubläuen, dass es bei Covid-19 ohne Gesundheit keine Freiheit und Selbstbestimmung mehr geben könne. Gesundheit aber sei unabdingbar an die Segnungen der Pharmaindustrie geknüpft. Ein ganzes Volk wird bis zur Zahlung des Lösegelds in Form einer Impfung oder „Heilbehandlung“ in Geiselhaft gehalten.“

Den ganzen Beitrag gibt es hier: Rubikon: In Geiselhaft

Ohne „Ö“ fehlt dir was?

Vor Jahren, als dieser Slogan viral ging, fanden ihn viele witzig. Heutzutage und auf die öffentlich-rechtlichen Medien bezogen, kann das durchaus bezweifelt werden. Immer mehr Journalisten verkommen zu politischen Aktivisten. Das erinnert fatal an die gescheiterten Experimente Faschismus und Kommunismus. Auch dort haben sich Menschen darin überboten, an der Seite der Mächtigen zu stehen.

Miteinander statt übereinander zu reden wäre die bessere Alternative. Oder sehe ich das falsch? Vielleicht kann man besagte Journalisten wieder dazu bringen. Vielleicht sollten sie lernen wieder ihren eigentlichen Job zu machen und gern auch kritisch aber ohne eigene Meinung über Ereignisse berichten. Hetzkommentare wie der eines gewissen Rainald Becker sind kaum dazu geeignet die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden:

Tagesschau: Rainald Becker Kommentar

Ausgerechnet die exzentrische Diva Madonna als Verfechterin einer „neuen Normalität“ zu präsentieren, ist absolut lächerlich. Aber wer weiß, vielleicht wird die Frau, deren geschätztes Vermögen 765 Millionen Euro beträgt, ab sofort in eine 2-Zimmer-Wohnung ziehen. Gern nehme ich auch die eine oder andere Million von ihr entgegen, um sie z. B. an Waisenhäuser zu spenden. Vergleiche wie dieser zeigen allerdings, wie weit sich diese Journalisten von der Wirklichkeit entfernt haben und in ihrer eigenen Blase leben.

Nichts als die Wahrheit!?

Zumindest für einen Lacher im Netz sorgt zur Zeit eine Rede von Tansanias Präsident Magufuli. Seine Regierung hat unter anderem Proben einer Papaya-Frucht und einer Ziege als menschliche Proben deklariert und in ein Labor geschickt. Beide Proben wurden positiv auf Corona getestet. Dr. Schiffmann hat die Rede des Präsidenten ins Netz gestellt.

Alternativ verlinke ich die Nachrichtenagentur Reuters und einen Beitrag des Rubikon, deren Inhalt Youtube nicht löschen kann. Dort fehlt allerdings die Rede Magufulis.

Dr. Schiffmann: Tansania testet Motoröl, Pflanzen und diverse Tiere auf Corona

Rubikon: Der Test-Betrug

Reuters: President queries Tanzania coronavirus kits after goat test