Wie gefährlich ist das Coronavirus wirklich?

Wie gefährlich ist das Coronavirus wirklich?

Nach dem kurzen Intermezzo der ARD, das die Fakten zu Fallzahlen und falsch positiven PCR-Tests zeigte, ist der Alltag eingekehrt. Erbarmungslos hämmern die Medien wieder falsche Zahlen in die Köpfe der Menschen. Aus Deutschland erreichen mich Mails verzweifelter Freundinnen, die wegen ihrer Meinung angefeindet werden. Der politisch-mediale Komplex hat aus gutem Grund die Schlagzahl erhöht, der Widerstand gegen die völlig überzogenen Corona-Maßnahmen wird nämlich immer größer.

Um abzulenken, wird mit Brandmunition auf Donald Trump geschossen. Wie kann der Mann es wagen an Covid-19 zu erkranken und die Krankheit schon nach wenigen Tagen zu überstehen? Trump-Supporter sehen darin einen Beweis dafür, dass SARS-CoV-2 kein Killervirus ist. Womit sie recht haben. Kritiker geifern derweil um die Wette und wünschen dem US-Präsidenten gar den Tod.

Obwohl es mittlerweile genug Evidenz zu und über „Corona“ gibt, wird diese von Politik und Medien weitgehend ignoriert. Das Corona-Narrativ darf noch nicht fallen, zuviel steht auf dem Spiel. Der Kampf um die Macht im Land hat nämlich längst begonnen. Aber liebe Politiker, liebe Medien, dieses Narrativ wird fallen! Und ihr gleich mit. Ich bin gespannt auf eure Ausreden, eure Floskeln, denn die Wahrheit kommt immer ans Licht.

Der österreichische Biologe Clemens Arvay bringt in seinem neuen Video auf den Punkt, was schon andere vor ihm sagten und worüber ich ebenfalls geschrieben habe, die tatsächliche Gefährlichkeit von SARS-CoV-2. Clemens Arvay verharmlost nichts. Hört man aufmerksam zu wird schnell klar, wie gefährlich andere Viren und / oder Bakterien sind, die oft allein oder als Koinfektion bei Covid-19 auftreten.

Ich gehe davon aus, dass Clemens Arvay kein Problem damit hat, wenn das Video gesichert und auf anderen Plattformen wieder hochgeladen wird.

Clemens Arvay: Wie gefährlich ist das Coronavirus wirklich?

 

 

Täglich nachgedacht: Lockdown und Maskenzwang

Täglich nachgedacht: Lockdown und Maskenzwang

Ich sage es an dieser Stelle unverblümt, der Lockdown war ein Verbrechen! Ein noch größeres Verbrechen ist es, die Maßnahmen nicht endlich aufzuheben. Als Einzelne sind wir machtlos, aber aus Einzelnen können schnell viele werden. Weltweit stehen zur Zeit die Menschen auf, um gegen die unverhältnismäßigen Maßnahmen zu protestieren. Die Gefahr von Volksaufständen wächst. Ein „Gott“ wird euch, wird niemand helfen. Ihr selbst müsst eure eigenen Helden sein. Also bewegt euren Hintern auf die Straße und steht für eure Rechte ein. Wer das nicht tut, wird in der einlullenden Dämmerung der Demokratie einschlafen, aber am nächsten Morgen ins grelle Licht der Taschenlampe eines Polizisten schauen.

Kinder und Erwachsene unter eine Maske zu zwingen ist ein Verbrechen, das hoffentlich bald geahndet wird. Wer dabei mithilft, egal ob Wissenschaftler, Arzt oder Polit-Darsteller, ob Mitarbeiter beim Gesundheitsamt, wer die elementarsten Dinge von Hygiene, Viren und Infektionen nicht kennt, handelt entweder aus Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Aktuell ist beides der Fall, das kann ich an dieser Stelle ganz klar sagen. Machen wir doch den „Faktencheck“ und schauen uns einige Parameter zu „Corona“ an.

Der PCR-Test: PCR-Tests finden keine Infektionen, dafür sind sie nicht gemacht. Was sie finden sind Nukleinsäureschnipsel, quasi „Müll.“ Müll allerdings, der von allen möglichen Viren stammen kann. PCR-Tests können keine Infektion mit was auch immer nachweisen. Der von Herrn Drosten entwickelte sowieso nicht.

Der Mund-Nasenschutz: Der einfache MNS bietet keinen Schutz vor Viren. Coronaviren haben eine Größe von 0,12 – 0,16 Mikrometer und sind mit bloßem Auge nicht zu sehen. Selbst Aerosole passieren, wie Viren auch, problemlos dessen Poren. In beide Richtungen versteht sich. Darüber hinaus stellen Masken ein Gesundheitsrisiko für den Träger dar.  In einer Stellungnahme von Christian Drosten im Gesundheitsausschuss am 09.September 2020 gibt er offen zu: „Wir wissen nicht, ob die Verwendung von Alltagsmasken dazu führt, dass die erhaltene Virusdosis geringer ist und dass der Krankheitsverlauf deshalb weniger schädlich sein könnte. Das ist eine reine Spekulation. Dazu gibt es keine wissenschaftlichen Belege.“  

Studie 1

Studie 2

Der Corona-Impfstoff: Einen Impfstoff zu entwickeln dauert fünf Jahre oder mehr. Es ist absoluter Wahnsinn ihn in wenigen Monaten herzustellen, das Risiko von Nebenwirkungen wäre enorm. Ein RNA-Impfstoff, der auch noch menschliche Zellen / Gene verändert, ist brandgefährlich und kann zu Krebs und anderen Krankheiten führen.

Anwälte in Deutschland und den USA bereiten zur Zeit eine Sammelklage vor, die sich gegen den PCR-Test und damit auch gegen Drosten richtet. Sein am Computer zusammengeschusterter Test entbehrt demnach jeglicher wissenschaftlicher Grundlage. Was immer er zu finden glaubt, SARS-CoV-2 ist es nicht. Wobei ohnehin in der Wissenschaft Zweifel daran bestehen, dass dieses Virus existiert.

Wieso ich das sagen kann ist recht einfach. Weder in China noch in Korea, hat man ein Isolat des Virus vorzuweisen. Angeblich, was aber noch verifiziert werden muss, soll ein Schweizer Arzt ein Isolat besitzen. Ohne Isolat bleibt alles fraglich, was zur Zeit auf der Welt geschieht. Sollten amerikanische oder kanadische Gerichte die Sammelklage gegen Drosten annehmen und gegen ihn entscheiden, kommen zig Milliarden Ansprüche auf den Wissenschaftler zu. Dass er die nicht bezahlen kann und wird, ist eine andere Sache. Haftbar durch die Hintertür wird dann vermutlich der deutsche Steuerzahler gemacht.

Bevor nun wieder selbsternannte Kritiker aus der Deckung kommen und mich „Corona-Leugnerin“ nennen, ich zitiere unter anderem den Sprecher vom außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsauschuss, den Rechtsanwalt Dr. Füllmich. Apropos Corona. Warum redet fast niemand darüber, dass es noch weitere Corona-Viren gibt, die alle ähnliche Krankheiten wie „Covid-19“ auslösen?

Da gäbe es (HCoV) NL63, 229E, OC43 und HKU1, die vor allem in den Wintermonaten auftreten und für etwa 5–30 % aller akuten respiratorischen Erkrankungen verantwortlich sind. Koinfektionen von Coronaviren mit anderen respiratorischen Viren, wie Rhino-, Entero- und Parainfluenzaviren, sind relativ häufig und führen dann zu einem deutlich schwereren Krankheitsbild, nicht selten auch zu einer stationären Behandlung oder dem Tod.

Die Koinfektionen sind Rhinitis (Erkältung), Konjunktivitis (Bindehautentzündung), Pharyngitis (Rachenentzündung), gelegentlich auch Otitis media (Mittelohrentzündung) oder Laryngotracheitis (Ansteckende Entzündung des Kehlkopfs und der Luftröhre). Durchlesen sollten sich Interessierte die Symptome der echten Influenza.

Addiert man nun die Corona- und / oder Rhinoviren zur Influenza, hat man eine für Risikopatienten durchaus mögliche tödliche Erkrankung. Warum spricht niemand darüber? Stattdessen hat man uns über Monate hinweg immer nur vor „steigenden Corona-Infektionszahlen“ gewarnt, die keinerlei Aussagekraft haben. So können gegen eine Krankheit immune Menschen durchaus „infiziert“ sein, aber sie werden keine Symptome zeigen. Ist SARS-CoV-2 also lediglich ein Gespenst, vor dem man sich völlig unbegründet fürchtet?

Immer mehr Wissenschaftler und Fachärzte sagen, dass es sich bei Covid-19 um eine Erkrankung handelt, die im Bereich einer mittelschweren Influenza-Erkrankung liegt. Wieder wird von den Medien verschwiegen, dass es auch bei der Influenza zu schwerwiegenden Folgeschäden kommen kann. Jeder, wirklich jeder Interessierte kann sich darüber in wenigen Minuten informieren. Stattdessen sitzen die Menschen starr wie ein Kaninchen vor der Schlange und lauschen den nach mehr Klicks gierenden „Journalisten“, die von den Corona-Erfahrungen Genesener berichten. Haben sie das auch bei der Grippe getan?

Es sind genau diese falschen oder mangelhaften Informationen, die Raum für wirre Fantasien machen. Ob die Fantasien von Paul Schreyer wirr sind, kann bezweifelt werden. Er hat in seinem neuen Buch „Chronik einer angekündigten Krise“ zusammengefasst, was zumindest merkwürdig ist: Die Planung(en) zur Bekämpfung einer weltweiten Pandemie. Weder Schreyer noch ich behaupten, dass „Corona“ künstlich erzeugt worden sei. Addiert man aber alle Fakten, wird die Macht der Konzerne, der Finanz-Eliten sichtbar, die noch mehr Einfluss auf für sie „arbeitende“ Regierungen wollen. Vielleicht hilft der folgende Beitrag, um das besser zu verstehen:

Beitrag über Corona und Neoliberalismus bei KenFM

Was wir zur Zeit in Deutschland sehen, also die Zahl der Neuinfektionen, ist das Ergebnis falsch positiver Tests. Es gibt seit Monaten kaum Kranke, die Todesrate liegt im Bereich oder sogar unterhalb einer Grippe. Eine Übersterblichkeit gibt es in Deutschland ebenfalls nicht. An dieser Stelle ist noch anzumerken, dass eine Infektion nicht zwingend eine Erkrankung bedeutet. Das scheinen viele noch immer nicht zu begreifen. Für Journalisten- und Polit-Darsteller bedeutet Infektion = krank. Diese falsche Botschaft wird (absichtlich?) in die Köpfe der Bevölkerung transportiert. Die Frage ist warum.

Wie ist das nun mit den wirklich Kranken? Besserwisser, leider auch Angehörige von während der „Pandemie“ Verstorbenen, kontern gern mit Augenzeugen- oder eigenen Berichten. Für sie steht fest, dass Hänschen Maiermüller oder Opa Friedrich „Corona“ hatten und daran auch gestorben ist. Das hat doch der Doktor so festgestellt und in den Totenschein geschrieben. Das Hänschen Krebs im Endstadium hatte, Opa Friedrich 89 Jahre alt war und unter einer Herzschwäche litt, wird dabei verschwiegen. Jede Grippe (Influenza), jedes andere Corona- oder Rhinovirus, hätte sie möglicherweise auch „umgebracht.“

Menschenverachtend sei es, wenn man den Tod alter Menschen auf die leichte Schulter nehme, so ein gern genommener Spruch. Jeder kann, darf und soll eine eigene Meinung haben. Aber Statistiken kennen nun mal keine Empathie. Jedoch helfen sie, um die Wahrheit aufzudecken. Niemand wünscht Oma Lieschen den Tod. Wenn sie aber über 80 Jahre alt ist, dann muss man als Angehöriger damit rechnen Das Sterberisiko ist bei alten Menschen nun mal höher. Diese fast schon absurde Verweigerung dem Tod gegenüber, ist in vielen westlichen Staaten zu sehen.

Zum Abschluss noch ein Video, das die massive Kritik von Professor Michael Klundt an den Corona-Maßnahmen gegen Kinder zusammenfasst.

Durchgeblättert: Was täglich in der Zeitung steht

Durchgeblättert: Was täglich in der Zeitung steht

Ein Gastbeitrag auf der Webseite von Boris Reitschuster, hat einen Lacher bei mir ausgelöst. Der anonymisierte Autor schreibt: „Machen wir uns nichts vor: wenn die Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika im November über den Bewohner des Weißen Hauses entscheiden, wird es eine Wahl zwischen einem etwas betagten Quartalsirren und einem Greis mit Demenz im fortgeschrittenen Stadium. Sanfter kann man es nicht benennen, so leid es einem auch tut.“

Einiges, aber nicht alles was dort steht, kann ich unterschreiben. Biden wäre eine noch größere Katastrophe für die USA, als es Donald Trump jemals werden wird. Aber das ist allein meine Meinung, die niemand teilen muss. Warum ich Trump als Präsident durchaus mag, habe ich bereits mehrfach geschrieben. Jeder kann und darf das anders sehen, Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. An der Politik der USA wird weder ein erneuter Wahlsieg Trumps, noch ein Sieg Bidens etwas ändern. Vielleicht würden die Töne anders sein, das Ziel bleibt immer gleich.

Die angebliche Corona-Pandemie, die Rassenunruhen in den USA, beides hat die begrenzte Macht eines US-Präsidenten offenbart. Im Weißen Haus sitzt kein Diktator, der die USA mit Terror überzieht und Gegner einsperren lässt. Sieht man von den Verhaftungen Krimineller ab, die sich hinter angeblich friedlichen Protesten verstecken. Dass Trump kein Ultrakonservativer ist und niemals werden wird, wissen auch die deutschen Medien. Trump ist ein Selbstdarsteller, der wirtschaftliche Interessen vertritt. Allerdings auf seine eigene Weise.

Ein anderer weitgehend unbeachteter Bericht, kommt von der CDC, der amerikanischen Seuchenbehörde. Darin heißt es, dass lediglich 6% der während der Corona-Pandemie verstorbenen und positiv auf das Virus getesteten Amerikaner an Covid-19 verstorben seien. Diese 6% hätten keine Vorerkrankungen gehabt. Nachdem Donald Trump und auch einige Medien das Thema aufgriffen und als Beweis ansahen, dass SARS-CoV-2 doch kein so gefährliches Virus sei, sprang schnell der Chef der CDC, Dr. Anthony Fauci in den Ring, um die Zahl zu korrigieren. Nach seinen Angaben sind nun doch wieder alle positiv getesteten Toten an Covid-19 gestorben. Ist klar, Dr. Fauci!

Nun kenne ich mich mit Zahlenspielen aus und weiß, wie man Statistiken richtig oder falsch interpretiert. Ohne Medizinerin zu sein, aber mit gesundem Menschenverstand ausgestattet, kann ich die Aussage von Dr. Fauci so nicht unterschreiben. Wenn 94% der Verstorbenen im Durchschnitt 2,6 ernsthafte Vorerkrankungen hatten, ist deren baldiger Tod mehr als nur wahrscheinlich. Mit oder ohne Pandemie. Ob man bei ihnen mit einem unzertifizierten und für Diagnosen ungeeigneten PCR-Test irgendein Nukleinsäureschnipsel festgestellt hat, spielt keine Rolle.

Über den „Sturm auf den Reichstag“ wird weiter gestritten. Aber es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass es sich um eine False Flag-Aktion gehandelt hat. Glücklicherweise ist das auch den Querdenkern aufgefallen, die nun eine Demonstration in Konstanz planen. Die Politik plant derweil auch. Jens Spahn gibt sich nachdenklich und verkündet, dass man mit dem heutigen Wissen keinen Lockdown gebraucht hätte. Nur an der Maske hält er weiter fest, die er mit seiner Aussage fest ins Öffentliche Leben einbetoniert. Aber das merkt offensichtlich keiner.

Der einfache Mund-Nasenschutz ist völlig nutzlos, wenn es um den Schutz vor Viren geht. Die Fakten finden sich im Netz. Selbst im ZDF werden die Töne kritischer und man hinterfragt den Zusammenhang der massiv gestiegenen PCR-Tests mit der Zahl der Infizierten und möglicherweise falsch positiv getesteten Menschen. Mr. Pandemie-Drosten denkt laut über nur noch 5 Tage Quarantäne nach. Das ist wirklich interessant, wenn das Virus doch so „tödlich“ ist und sich erst nach 14 Tagen richtig zeigt.

Findet vielleicht ein langsames Umdenken statt? Ich sage nein. Es wird lediglich ein Plan B ausgeführt, um ohne großen Schaden und Gesichtsverlust aus der angerichteten Misere zu kommen. Mit Sicherheit haben der Corona-Untersuchungsausschuss und die Querdenker etwas damit zu tun. Man beobachtet das von staatlicher Seite sehr genau und wird entsprechend reagieren. Auch im Hinblick auf die Bundestagswahl 2021. Die CDU/CSU möchte gern weiterhin den Kanzler stellen.

Einmal mehr muss ich die Neue Zürichter Zeitung loben, die durchaus noch kritische Berichte veröffentlicht. Die Kolumne „Kollabierte Kommunikation: Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben?“ kann ich Interessierten nur empfehlen. Als „Covidiotin“ sage ich, wir haben recht. Aber die Meinungen sind und bleiben frei. Was auch für die Meinung der verstrahlten Saskia Esken gilt. Ja, ich darf sie so nennen, das wird durch die freie Meinungsäußerung gedeckt. Wer auch eine Meinung hat, der darf sie gern als Kommentar hinterlassen.

Täglich nachgedacht: Deutschland im Panikmodus

Täglich nachgedacht: Deutschland im Panikmodus

Schon der Titel des heutigen Beitrags bringt es auf den Punkt. Zur Zeit wird mit der Angst der Menschen Politik gemacht. Auch die Medien verbreiten gern Angst. Nur zum Teil aus Hörigkeit der politischen Klasse gegenüber, der Rest sind rein kommerzielle Interessen. Journalisten würden auch über so absurde Dinge wie grüne Männchen schreiben, die auf der dunklen Seite des Mondes leben. Dabei weiß doch jeder, dass diese in Wirklichkeit im Bundestag zu Hause sind.

Die Angstmacher

Nach diesem Seitenhieb auf meine ehemalige Partei möchte ich zum eigentlichen Thema kommen, der gestreuten Angst vor dem Corona-Virus. Obwohl ich die letzten Wochen viel gearbeitet habe, war ich doch stets am Puls der Zeit und habe mir aus verschiedenen Medien die neusten Informationen geholt. Meine Meinung, dass es sich bei SARS-CoV-2 um einen Erreger handelt, der in etwa so gefährlich wie die Influenza ist, diese Meinung hat sich nicht verändert.

Die Panikmache um „Corona“ ist primär politisch und medial bedingt. Darüber habe ich bereits ausführlich informiert. Mein vorheriger Beitrag zeigt deutlich warum das so ist und wohin die Reise gehen soll. Mir ist bewusst, dass diese Zeilen nur schwerlich jene Mauer durchdringen, die sich um die Köpfe vieler Menschen aufgebaut hat. Aber vielleicht könnte jeder kurz darüber nachdenken und so ein wenig von der Angst verlieren, die offensichtlich einen Großteil der Bevölkerung in Panik versetzt.

Das Killervirus

Als ich in Deutschland war, habe ich die absurdesten Verhaltensweisen gesehen. Menschen etwa, die außerhalb von Gebäuden (durchweichte) Billigmasken trugen, aber völlig allein unterwegs gewesen sind. Zur Zeit kursieren Bilder im Netz, die sonnengebräunte Urlauber mit Maske an Stränden zeigen. Die Schuld dafür liegt eindeutig bei Politik und Medien, die keine wirkliche Aufklärung über die Verbreitung von Viren verbreiten. Laut RKI, das auch durchaus korrekte Zahlen übermitteln kann, verbreiten sich etwa Influenza-Viren ab der 40. Kalenderwoche bis hin zur 20. Kalenderwoche des Folgejahres. Laut WHO war die Grippewelle 2020 bereits in Kalenderwoche 12 zu Ende.

Influenza-Viren verbreiten sich primär im Herbst und Winter, wenn das Wetter schlechter ist und sich viele Menschen in geschlossenen Räumen aufhalten. Im Sommer machen sie quasi Pause. Bei SARS-CoV-2 soll das anders sein. Warum das so ist, kann oder möchte niemand sagen. Corona-Viren haben ebenfalls eine Saison, die laut allen Statistiken längst zu Ende ist. Selbst wenn das Virus noch immer durch die Lüfte schwirrt, die Chance an einem Strand auf einen Infizierten zu treffen geht gegen Null. Selbst wenn sich dort ein Kranker aufhält, das einzelne Virus springt niemand an. Viren werden durch Aerosole übertragen. Wie die entstehen, weiß vermutlich jeder. Wer aber Husten oder Schnupfen hat, wird dem Strand im Normalfall fernbleiben. Die Maske im Freien ist also blanker Unsinn und lediglich eine Brutstätte für Viren und Bakterien.

Die Killermaske

Ohnehin gehen die meisten Menschen falsch mit der Maske um und wären im Fall einer wirklich tödlichen Pandemie, alle schon erkrankt oder sogar gestorben. Aber die erzeugte Angst lähmt offenbar das Denkvermögen vieler. Daher mein Versuch, es mit einfachen Worten zu erklären. Wirklichen Schutz vor Viren bieten lediglich FFP3-Masken. Diese Masken werden allerdings kaum getragen. Davon abgesehen sind sie wie eigentlich alle Masken nur zur einmaligen Verwendung vorgesehen. Die FFP3-Maske muss bei Durchfeuchtung sofort, soll aber spätestens nach einer Tragedauer von 2 Stunden abgenommen werden und eine Erholungspause von 30 Minuten eingehalten werden. Stichwort: Rückgeatmetes Kohlendioxid, das gewisse „Faktenchecker“ als Humbug oder ungefährlich ansehen.

Meist wird die Maske einfach abgenommen und achtlos zur Seite gelegt. Die wenigsten waschen sich danach die Hände oder tragen Einweghandschuhe. Schon an dieser Stelle, hätten sich die meisten Menschen im Fall eines tödlichen Virus infiziert, da sie Außenseite einer Maske potentiell von Erregern befallen ist. Einfache Stoffmasken, die je nach Beschaffenheit so gut wie keinen bis wenig Schutz bieten, werden mittlerweile schon als modisches Accessoire verkauft. Wahlweise finden sich dort die Motive des heimischen Fußballvereins oder das Konterfei von Benjamin Blümchen. Diese Stoffmasken sind relativ schnell durchfeuchtet und wie bereits erwähnt, eine wahre Brutstätte für Viren und Bakterien. Die Infektion eines Menschen durch ein einzelnes Virus ist allerdings eher unwahrscheinlich. Eine mögliche Erkrankung hängt mit der eingeatmeten Virendosis zusammen.

Panikmodus

SARS-CoV-2 ist kein Killervirus. Die Angst davor ist hausgemacht. Aber sie wirkt, wie ich durch eigene Beobachtung festgestellt habe. Menschen sind im Panikmodus, die Videobeispiele im Netz haufenweise zu finden. Womit wir zum Risiko kommen, dem jeder Deutsche ausgesetzt ist. In den Köpfen der Menschen scheint die Vorstellung aktiv zu sein, dass sich überall in Deutschland tödliche Viren befinden und Mückenschwärmen gleich durch Nacht und Nebel schwirren. Nur bei geschlossener Haustür, so die absurde Logik, ist Otto Normalverbraucher sicher vor jeglicher Gefahr.

Diese Vorstellung zeigt den Grad der Verblödung einer Gesellschaft, die sklavisch auf die Worte von mittelmäßigen Politikern vertraut, statt selbst nachzudenken. Ein Virus macht weder vor einer Grenze noch vor einer geschlossenen Haustür halt. Das Risiko einem oder mehreren Infizierten / Verbreitern zu begegnen, hängt stark vom täglichen Verhalten des Einzelnen ab. Selbst in einem Fußballstadium mit vielen tausend Menschen, ist das Risiko überschaubar. Vorausgesetzt man teilt keine Küsse mit 20.000 + Menschen, was eher unwahrscheinlich ist. Zumindest einige Politiker scheinen das zu wissen. Der Bundespräsident, der in einer Corona-Klinik als Einziger die Maske abnimmt, gehört offensichtlich dazu.

Die überschätzte Gefahr

Immer noch nicht überzeugt? Dann weiterlesen. Nehmen wir an, dass aus dem Gehege eines Zoos ein Tiger entkommen sei, der nun auf der Suche nach Nahrung durch die Straßen einer Metropole wie Tokio streift. In der Region Tokio leben 38 Millionen Menschen. Wie hoch kann also das Risiko für den Einzelnen sein, auf diesen Tiger zu treffen? Das Risiko erhöht sich leicht, wenn man in der Nähe des Zoos wohnt oder wenn vielleicht mehrere Tiger ausbrechen.

Als weiterer Faktor muss dieser Tiger hungrig sein und der Mensch auf den er trifft allein. Ob der Tiger dann wirklich angreift und den Menschen frisst, ist der nächste unbekannte Faktor. Es macht also keinen Sinn 38 Millionen Menschen einzusperren, wenn ein einzelner Tiger ausgebrochen ist. Selbst bei einem Rudel von einem Dutzend Tigern, wäre das Blödsinn, aber dabei geht es mir bei diesem Vergleich nicht. Ich greife damit nur auf zwei Videos und eine Excel-Tabelle vor, mit denen sich jeder sein eigenes Infektion- und Sterbe-Risiko selbst ausrechnen kann. Schaut euch die Videos an und benutzt vielleicht nur aus Spaß die Tabelle.

Die Tabelle

Kredit für diese Tabelle gebührt dem aus Hamburg stammenden Immobilien-Bewerter & Risiko-Analysten Uwe Loose. In mehreren Videos des Filmemachers Elijah Tee erklärt Uwe Loose die Herkunft der Daten und die daraus entstandene Tabelle. Ich verlinke den Youtube-Kanal in der Hoffnung, dass er noch nicht durch irgendwelche staatlichen Faktenchecker gelöscht worden ist.

ET Video & Content 

Der Link zur Tabelle: ET Video (.zip.Datei)

Jeder kann die Tabelle nutzen, um sein persönliches Risiko einzuschätzen. Ich prophezeie schon jetzt, dass das Ergebnis im positiven Sinn niederschmetternd sein wird. Wer aber weiter gern auch im Sommer eine Maske trägt, wer grundsätzlich nur den Worten der Medien und Politiker glaubt, wer auf seine Grundrechte verzichtet oder aus Angst vor einem meilenweit entfernten Tiger das Haus nicht mehr verlässt, der kann das selbstverständlich machen. Vielleicht gibt es in der Nähe den obligatorischen Blockwart, mit dem unser Mensch dann Verstecken spielen kann.