Täglich nachgedacht: Alle Macht den Eliten

Täglich nachgedacht: Alle Macht den Eliten

Immer wieder ist in politischen Beiträgen zu lesen, dass es einen Durchmarsch der Linken durch die Institutionen gegeben habe und diese nun fest in wichtigen Positionen verankert sind und dass der (Klassen)Kampf gegen die Kapitalisten bald entschieden sei. Diesem Unsinn verfallen meist jüngere Menschen, denen man so ziemlich alles erzählen kann. In Wahrheit sind und bleiben sie die willigen Helfer der Globalisten.

Ideologie vs Machthunger

Die globalen Finanzeliten sind keine Ideologen. Ideologien sind für Menschen geschaffen, damit man sie besser kontrollieren kann. Wie bei der Religion. Merkel ist eine Ideologin. Hinter ihrem Lächeln verbirgt sich eine marxistische Seele. Trump und Putin sind keine Ideologen. Beiden sind die Begriffe „Rechts“ und „Links“ egal, ihnen geht es um Macht und Geld. Um an der Macht zu bleiben taktieren sie allerdings geschickt mit ideologischen Begriffen. Zu den Globalisten gehören sie trotzdem nicht.

Ideologien sind ungefähr so echt, wie gezinkte Karten in einem Pokerspiel. Es mag zwar sein, dass Marx wirklich meinte was er schrieb, aber seine „Schüler“ haben die Idee des Kommunismus pervertiert und für ihre totalitären Ideen ausgenutzt. Stalin und Mao sind abschreckende Beispiele dafür. Die globalen Finanzeliten bedienen sich gern solcher Männer, solange sie selbst in Sicherheit sind. Aber sind es wirklich die Milliardäre dieser Welt, die diese mit ihren kruden Ideen „unterjochen?“

Klassenkampf!?

Ich will einen kurzen Ausflug in den Kampf der Kommunisten / Sozialisten gegen die Kapitalisten machen. Vor allem junge Menschen brennen förmlich für „linke Ideen“ und Demonstrationen, werden von ihren Eltern in dicken SUV zum „Klimahüpfen“ gefahren und rufen sie danach mit dem neuen Smartphone an, um wieder ins elterliche Eigenheim zu fahren. CO2 sparen? Fehlanzeige! Den Widerspruch erkennen diese „Kinder“ nicht. Dabei würden sie am lautesten schreien, nähme man ihnen Handy und Computer weg. Das gilt auch für fett gewordene GRÜNE, die auf dem Dach des neuen Eigenheims eine Solaranlage haben, aber mit dem Audi V8 Benziner zum Bundestag fahren.

Die Jugend der Welt ist schon immer auf den Schlachtfeldern verblutet, wenn ihre Väter uneinig waren. Sie tragen die angeblich ehrenvollen Kämpfe aus, andere profitieren und machen eine Menge Geld. Was wir seit Jahren erleben ist kein Klassenkampf. Nicht Sozialisten stehen gegen die Kapitalisten auf, das wird lediglich von indoktrinierten Journalisten so gesehen. Die wirkliche Macht auf der Welt haben die Konzerne bzw. deren Aktionäre, bei denen es sich oft um Risikokapitalgesellschaften oder börsennotierte Beteiligungsgesellschaften handelt. KKR (Kohlberg Kravis Roberts & Co), ist eine solche Beteiligungsgesellschaft. Übrigens hat von der Öffentlichkeit kaum bemerkt, KKR die Mehrheit beim Axel Springer Konzern übernommen.

Geld regiert die Welt

Konservative begrüßten die Übernahme zum Teil, hatten sie doch die Hoffnung auf eine andere Berichterstattung von Welt und BILD. Inwieweit es Veränderungen geben wird ist schwer zu sagen. Wer sich aber die Lebensläufe der KKR-Eigentümer genauer anschaut, wird vielleicht staunen. Der Gründer und CEO des Private-Equity-Giganten KKR, Henry Kravis, ist auch Mitglied im Council on Foreign Relations, der einflussreichsten privaten US-amerikanischen Denkfabrik mit Fokus auf außenpolitische Themen. Dort wird über die US-Politik entschieden. Einen Unterschied zwischen Demokraten und Republikanern gibt es dort nicht.

Kravis, den ich lediglich als Beispiel nenne, spendet sowohl an die US-Demokraten, wie auch die US-Republikaner Geld. Für Letztere allerdings deutlich mehr. Diese Spenden sind reine Taktik. Menschen wie Kravis bringen ihnen genehme Abgeordnete an die Macht. Dieses Spiel ist für Normalbürger kaum durchschaubar. Sie glauben einem Donald Trump, der die MAGA-Bewegung anführt. Andere sind dem senilen Biden verfallen, der für sie die radikale US-Linke repräsentiert. Was absoluter Blödsinn ist. Auch Biden ist nur ein Kapitalist.

Wir sind das Volk!

It’s not right vs left, or socialist vs capitalism. It’s the people vs the system and the billionaire globalist elite. So oder ähnlich könnte man den momentanen Zustand der Welt bezeichnen. Immer mehr Menschen stehen gegen die herrschende Elite auf und fordern ihr Stück vom Kuchen und ihre Freiheit zurück. Mit der Agenda 2030, dem Great Reset, haben sich die Eliten einen Plan zurecht gelegt, wie sie die Welt in ihrem Sinn verändern können.

Wobei bei allem Respekt vorm Alter, Klaus Schwab nur ein Bücher schreibender Wirrkopf ist, der als Moderator der wirklich Mächtigen agiert. Dass er zufällig ein Spross der Familie Rothschild ist, bietet natürlich Nahrung für diverse Theorien, an denen ich mich nicht beteiligen will. Beteiligen werde ich mich weiter an Querdenker Demonstrationen. Selbst wenn sie vermutlich keinen Sturz der Regierung erreichen können, vielleicht findet ein wenig Umdenken statt. Den Rest müsst ihr selbst in die Hände nehmen.

 

Wenn Japaner streiten

Wenn Japaner streiten

Als in Deutschland aufgewachsene Japanerin, die bis vor einigen Jahren auch die deutsche Staatsbürgerschaft hatte, habe ich auch die kaum vorhandene deutsche Streitkultur erlebt. Aber darüber werde ich mich auf keinen Fall streiten, das war lediglich ein provokanter Witz.

Streiten wir!?

Während die deutsche Sprache für Japaner gut erlernbar ist, bleibt das Verständnis der deutschen Mentalität weitaus schwieriger. Schon eine etwas lauter geführte Diskussion, klingt für Japaner wie ein heftiger Streit. Japaner sind selten laut und überaus höflich. Selbst in politischen Talkshows, wird der jeweilige Sprecher normal nicht unterbrochen. Im Parlament sieht das wieder anders aus, dort wird es Zwischenrufe geben.

Umgekehrt stehen Deutsche in Japan vor dem gleichen Problem und können die japanische Mentalität nur schwer begreifen. Während Yuki und ich verstehen, welchen Grund die jeweils andere hat um „sauer“ zu sein, während wir auch dazu in der Lage sind darüber zu reden, wird das der durchschnittliche Japaner selten machen. Das führt zu Missverständnissen und macht Ehen und Freundschaften zwischen Japanern und Ausländern schwieriger. Jüngere Japaner sind allerdings eher dazu bereit, diese Klippe zu umschiffen.

Let’s fetz! 

Yuki und ich streiten durchaus. Aber wir haben uns noch nie beleidigt. Im Gegensatz zu ihr habe ich aber deutlich mehr Temperament und kann, zumindest bei Fremden, durchaus heftiger in meiner Wortwahl sein. Das gilt für Deutschland, Japan und die USA. Yuki ist zurückhaltender, aber auf keinen Fall schüchtern. Sie kann, muss aber nicht alles sofort ausdiskutieren und sagt dann ab und zu „Lass uns morgen darüber reden.“ 

Von deutschen Freunden weiß ich, dass in einem solchen Fall zumindest eine Partei (halb) wahnsinnig wird. Aber während Frauen einen Streit gern vermeiden oder zumindest schnell beenden, bin ich bei Männern überfragt. Meine Eltern sind kein gutes Beispiel dafür. Mein Papa ist kein Tyrann, er hat meine Mutter noch nie angebrüllt. Streit, im Sinn von Meinungsverschiedenheiten, haben sie schon öfter gehabt.

Meinungen

Ob wir zurück nach Japan gehen, hat zu durchaus kontroversen Diskussionen zwischen meinen Eltern und mir geführt. Auch untereinander waren sie sich zu Beginn nicht einig. Wir haben uns diesen Schritt auf keinen Fall leicht gemacht, ihn aber auch niemals bereut. In Japan kann man sehr gut leben. Mein Vater hat früher sehr viel Zeit in seinem Dojo verbracht, meine Mutter hat das eine Weile toleriert. Auch wegen mir und den Nachbarkindern.

Eines Tages hat sie meinem Vater geschäftliche Unterlagen ins Dojo gebracht und ging mit Tante Helga shoppen. Papa hat sofort verstanden. „Streit“ unter Japanern kann so einfach sein. Vor allem wenn Frau die (heimliche) Chefin der Familie ist. Mit zunehmenden Alter hat sie aber gelernt, dass sie meinen Vater durchaus direkt ansprechen kann. Wobei auch in diesem Fall die japanische Höflichkeit siegt.

Beschimpf mich!

Yuki und ich werfen uns durchaus spaßig gemeinte Schimpfworte an den Kopf. Zumindest haben wir das häufiger gemacht, als Aiko noch kein Teil unseres Lebens war. Mit Streit hat das nichts zu tun, es gehört schon immer zu unserem Leben. Meine kräftigeren Oberschenkel haben Yuki veranlasst mich „Dicke“ zu nennen, während ich ihre etwas dünneren Beine als „Spaghetti“ bezeichnet habe. Worte wie „dumme Kuh“ kämen uns allerdings nie über die Lippen. Das Wort „Baka (onna)“ tut es auch.

Nun gibt es weder „den Japaner“, noch „den Deutschen.“ Auch wenn vielleicht einige Klischees stimmen, alle Menschen sind anderes und individuell zu sehen. Ich habe Japaner erlebt, die sich heftig in der Öffentlichkeit stritten und Deutsche die bei Streitgesprächen sehr höflich und leise geblieben sind. Trotzdem erlaube ich mir als Fazit zu sagen, dass Japaner die besseren „Streiter“ sind. Auch im Karate. Aber das hat die Welt schon immer gewusst.

 

Gedanken einer Ausländerin: Deutschland im Faktencheck

Gedanken einer Ausländerin: Deutschland im Faktencheck

Dummheit und Arroganz sind oft schwer zu trennen. Werden beide noch mit Vorsatz gepaart, entsteht ein tödliches Gift. Schon vor der Corona-P(l)andemie, haben sich (staatlich) bezahlte Faktenchecker auf diese Weise produziert. Ihre sogenannten Erkenntnisse sind auf fruchtbaren Boden gefallen. Der Mensch glaubt bekanntlich nur das, was er glauben will.

Indoktriniert

Jeder hat (s)eine Meinung, die er sich angeblich aus Fakten gebildet hat. Egal ob Flüchtlings-, Klima- oder Coronakrise, was lebenslange Indoktrination aus Menschen in Deutschland macht, hat man die letzten Jahre gesehen. Auf Stammtischniveau wird also über Themen diskutiert, von denen die meisten keinen blassen Schimmer haben. Als Hilfsargument dienen Faktenchecks, Tweets und Studien, die man sich gegenseitig um die Ohren haut.

Die Verursacher solcher Diskussionen lehnen sich derweil zurück und planen bereits die nächste Großaktion. Aktuell wird neben der Corona-Berichterstattung auch kräftig Wahlkampf gemacht. Aber nur wenige bemerken das, die Angst vor dem Virus lähmt das Denkvermögen. Niemand scheint zu bemerken, dass in Deutschland seit Jahrzehnten mit der Verbreitung von Angst regiert worden ist.

Wenn die Angst regiert

Angst vor den Nazis, vor den Kommunisten, vor dem Klimawandel oder dem durch göttlichen Zorn verursachten Ende der Welt, all das sind gern genommene Themen, um Ziele durchzusetzen. Wobei letzteres nur als Beispiel dienen soll. Wie sehr sich die Meinung in Deutschlands bezüglich des Klimas in den letzten Jahren gewandelt hat, zeigt ein Artikel aus der Welt, der 2011 geschrieben worden ist. Damals gab es offensichtlich andere Interessen.

In der Coronakrise sieht das kaum anders aus. Die Impfung wird als Maß aller Dinge propagiert, Alternativen einfach nicht zur Kenntnis genommen. In den USA findet zur Zeit ein Umdenken statt. In den meisten Bundesstaaten sind die Masken schon gefallen, in Texas wurde deren Verordnung sogar unter Strafe gestellt.

Alternativen

Plötzlich ist auch die Gabe von Hydroxychloroquin und Ivermectin gegen Covid-19 wieder ein Thema. Nachdem in Indien die Todeszahlen nach der Impfung stiegen, hat man dort nun wieder mit Erfolg Ivermectin eingesetzt. In der richtigen Dosierung versteht sich. Gibt man die zehnfache Dosis ist es kein Wunder, wenn ein bereits geschwächter Patient an einer Vergiftung stirbt.

Warum das RKI, die WHO und auch die amerikanische Seuchenbehörde CDC den Einsatz der beiden Wirkstoffe ablehnen, wird vorerst deren Geheimnis bleiben. Spekulationen, dass mit diesen seit Jahrzehnten auf dem Markt befindlichen Medikamenten kein Geld (mehr) zu verdienen ist, sind natürlich aus der Luft gegriffen.

Meinung vs. Meinung

Deutschlands Medienlandschaft ist für den Einzelnen unüberschaubar. Die (über)regionalen Tageszeitungen sind so wenig unabhängig, wie SPIEGEL oder Die Welt. Dahinter stecken wahre Imperien, die Deutschlands Meinung kontrollieren. Als erstes Beispiel kann man die Funke-Mediengruppe nennen. Interessant ist auch die Medienmacht der SPD. Wem nach der Lektüre der Wikipedia-Artikel erste Zweifel an ausgewogener Berichterstattung kommen, ist auf einem guten Weg.

Alternative Medien wie Rubikon, KenFM, Tichys Einblick oder Die Achse des Guten, stehen dagegen im Dauerfeuer der Kritik. Da man bei Henryk M. Broder aus diversen Gründen vorsichtiger ist und vor allem CORRECTIV sich bei Roland Tichy nur eine blutige Nase holt, hat der Staat nun den Verfassungsschutz auf Ken Jebsen angesetzt. Angeblich verbreitet dessen immer erfolgreicheres Format KenFM reine Verschwörungstheorien.

Verschwörungen und Theorien

Wer den wankenden Hegemon USA kritisiert, hat schlechte Karten. Im Fall von KenFM wird dann über die Atlantik-Brücke Druck auf die deutsche Regierung aufgebaut. Dort hat man wie erwartet reagiert. Ken Jebsen wird das wenig interessieren, sein Format wird weiter existieren.

China- und Russland-Bashing steht zur Zeit hoch im Kurs. Nachdem bereits Donald Trump behauptet hatte, dass SARS-CoV-2 aus dem Wuhan-Labor stamme und dafür massive Kritik geerntet hatte, stößt nun sein Nachfolger Joe Biden ins gleiche Horn. Es ist die Flucht nach vorn, nachdem die finanziellen Verflechtungen des Labors mit der CDC bekannt geworden sind. Die Vermutung, das Virus sei künstlich, wird nun wieder offen diskutiert. So ändern sich die Zeiten.

Der Check der Faktenchecker

Schaut man sich CORRECTIV genauer an, wird die Verbindung zur Brost-Stiftung (WAZ-Gruppe / Funke-Mediengruppe) schnell klar. Unabhängigkeit sieht anders aus. Aber drei Millionen Euro gespendetes Gründungskapital sind bestimmt kein Grund, um Fakten zu Gunsten anderer zu verbiegen.

Gleiches gilt für den SPIEGEL und anderen „Checkern“, die die wahren Fakten gern ignorieren. Aber jeder darf (s)eine Meinung im besten Deutschland aller Zeiten haben, sofern er sich vor dem herrschenden Narrativ verbeugt. Der Rest ist Schweigen, der Rest wird wegzensiert.

Deutschland, deine Medien

Deutschland, deine Medien

Deutsche „Qualitätsmedien“ haben schon immer gewusst, dass im Osten das Böse existiert. Normalerweise ist Russlands Präsident das Ziel westlicher Attacken. Egal was Putin macht, man lässt kein gutes Haar an dem Mann. Aktuell ist aber Weißrusslands Präsident der Bösewicht. Will er doch trotz vom Westen gesteuerter Opposition nicht weichen.

Das Spiel beginnt

Man muss kein Hellseher sein, um die Handschrift der CIA hinter den seit Monaten anhaltenden Protesten in Belarus zu vermuten. Nachdem vor Jahren der Ukraine-Deal fehlgeschlagen ist, will man nun Weißrussland politisch erobern. Daher passt es wunderbar ins Bild, dass, wie der SPIEGEL schrieb, der Diktator Lukaschenko mit einem Kampfjet eine Ryanair-Maschine zur Landung in Belarus zwang, um den oppositionellen Blogger Roman Protasewitsch festzunehmen.

Die Empörung im Westen folgt auf dem Fuß. Mit den üblichen Statements wird Betroffenheit suggeriert, um die eigenen Bürger auf Kurs zu bringen. Das lenkt von der Corona-P(l)andemie ab und richtet den Fokus auf den bösen Lukaschenko. Diverse Blogger hatten vor einem Jahr berichtet, dass eben dieser Lukaschenko, den an einen Lockdown geknüpften Kredit des IWF abgelehnt habe.

Fakten! Fakten?

Die selbsternannten Faktenchecker von CORRECTIV, haben diese Meldung als überwiegend falsch aufgedeckt. Lukaschenko selbst habe um einen Schnellkredit gebeten, was offenbar richtig ist. Der IWF verweigerte aber eine Antwort darauf, ob der Kredit an Bedingungen geknüpft gewesen sei. Auf die Frage, ob der IWF die Genehmigung eines Schnellkredits an die Bedingung eines „Lockdowns“ geknüpft habe, erhielt CORRECTIV keine direkte Antwort.

Die Aussage eines IWF-Sprechers weckt zumindest Zweifel an der Darstellung, dass es keine Bedingung gegeben habe. Das RFI (Rapid Financing Instrument) verlange angemessene Maßnahmen zur Rechenschaftslegung und Transparenz, durch die sichergestellt werden könne, dass die finanziellen Mittel ordnungsgemäß verwendet werden. Für mich klingt das durchaus nach Bedingungen.

Bomben über Belarus

Den „oppositionellen Blogger Roman Protasewitsch“, haben vermutlich nur wenige im Westen gekannt. Nun wird er zum Märtyrer aufgebaut, um Lukaschenko zu stürzen. Norbert Röttgen, der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, hält eine Beteiligung Russlands nicht für ausgeschlossen: „Es ist mindestens davon auszugehen, dass die staatliche Entführung des Flugzeuges vom Kreml abgesegnet war, wenn es nicht sogar auch operative Unterstützung seitens Russlands gegeben hat.“

Ich lasse das unkommentiert. Aber mit müheloser Recherche kann man den mittlerweile veröffentlichten Funkverkehr der Ryanair-Maschine mit dem Fluglotsen finden. Demnach gab es eine Bombendrohung und die Piloten haben sich für eine Landung in Minsk entschieden. Das ist die Kurzfassung. Die Langversion kann jeder selbst nachlesen, der auf der verlinkten Seite nach unten scrollt. Ob es einen Kampfjet gab wird dort nicht erwähnt. Im Fall einer Bombendrohung halte ich eine Begleitmaschine für normal.

Deutschland, deine Medien

Wer nun lügt oder die Wahrheit sagt, wer vielleicht nur Propaganda verbreitet, ist schwer zu sagen. Zumindest kann man Zweifel an der Ehrlichkeit der offiziellen Berichterstattung haben. Ich selbst habe wenige Minuten gebraucht, um eine andere Version des Ereignisses zu finden. Die breite Öffentlichkeit wird davon nichts erfahren.

Dass die USA seit Jahren und unter jeder Administration, die Konfrontation mit Russland suchen, ist ein offenes Geheimnis. Putin soll weg, man will an Russlands Bodenschätze. Fällt Russland, ist China das nächste Ziel. Die Richtung ist klar, nur der Weg bleibt nebulös. Die Medien leisten Schützenhilfe. Der politische Einfluss (aus den USA) ist dabei klar.

Das nächste Kapitel

Ich bin keine Hellseherin und meine Zeit für Recherchen ist begrenzt. Nachdem sich aber „Corona“ langsam dem Ende zuneigt, nachdem die Pharmaindustrie Milliardengewinne durch sogenannte Impfungen zu verzeichnen hat, kehrt wieder der politische Alltag ein. Die Falken im Weißen Haus rasseln scheinbar offen mit den Säbeln und träumen von einem (konventionellen) Krieg gegen die Russische Föderation.

Ich glaube an keinen Krieg. Selbst konventionell geführt gäbe es keinen Gewinner. Der wahre Krieg spielt sich hinter den Kulissen und in Form von Propaganda ab. Die durch Corona entrechtete Bevölkerung wird jede Pille schlucken. Also sind Putin und Lukaschenko böse, wen interessiert das bei Otto Normalverbraucher schon. Hauptsache (neue) Normalität und die Biergärten werden bald wieder geöffnet. Da sage ich doch Prost!

 

 

Täglich nachgedacht: Von Freunden und Feinden

Täglich nachgedacht: Von Freunden und Feinden

Ursula von der Leyen hat gejubelt, als mit Joe Biden der neue US-Präsident ins Amt geschummelt worden ist. Möglich gemacht haben das unter anderem die US-Presse und die unter Druck gesetzte US-Justiz. Hätte es massiven Gegenwind der großen US-Medien gegeben, wären die Klagen der Trump-Administration gegen den offensichtlichen Wahlbetrug angenommen worden, Trump wäre noch immer im Amt.

Chinas neuer Kommunismus

Als Bewohnerin der Region und durch geschäftliche Beziehungen zu Chinesen, habe ich einen recht guten Einblick in Chinas Außenpolitik. Dass viele Hongkong-Chinesen die Führung in Peking eher kritisch sehen, muss ich kaum beschreiben. Auch in Taiwan denkt man ähnlich, ist allerdings politisch wie militärisch chancenlos gegen den großen Bruder.

Im Westen hat die Corona-Krise dafür gesorgt, dass Chinas Neo-Kommunismus zu einer Art Erfolgsmodell stilisiert worden ist. Der vom chinesischen Staatschef erfundene und von der WHO allzu willig verbreitete Lockdown als Allheilmittel der P(l)andemie, wurde nur zu gern vom Westen übernommen.

Die EU-Regierungen schauen verzückt auf die für sie bisher ungeahnten Möglichkeiten. Die Lust auf den totalitären Staat wächst. Aber noch blendet die Maske der (Schein)Demokratie. Corona wird als Chance genutzt, um den Umbau der Wirtschaft zu forcieren und gleichzeitig mehr (absolute) Kontrolle über die Bürger zu bekommen.

Erwachet!

Apropos Erwachen! Nachdem Donald Trump nun nur noch Ex-Präsident ist, sich aber immer größerer Beliebtheit erfreut, sein seniler Nachfolger (im Auftrag) nur politischen Unsinn verzapft, wechseln immer mehr Amerikaner die Fronten. Zumindest aber sind mehr Menschen „aufgewacht“ und hinterfragen Bidens Politik kritisch. Währen heute Wahlen, Bidens Niederlage würde vernichtend sein. Das ist der Eindruck, den ich aus Gesprächen mit US-Bürgern gewonnen habe. Nur Deutschland schläft mehrheitlich noch immer.

Die No-Covid-Sekte im Kanzleramt erfindet täglich fantastische Zahlen, die als Rechtfertigung für weitere Corona-Maßnahmen dienen. Es wird getestet was das Zeug hält, um die (Zwangs)Impfung durchzudrücken. Gleichzeitig buhlen Journalisten-Darsteller um die Gunst von Angela der Ersten, um im 4. Reich mittendrin statt nur dabei zu sein. Deutschland ist auf einem gefährlichen Weg zurück in die totalitäre Vergangenheit.

Feindbildgenese

Der Trick Trump als „Feind“ und Biden als „Freund“ zu sehen, hat wunderbar funktioniert. Dumm nur, dass beides blanker Unsinn ist. US-Präsidenten folgten bisher stets einer vorgegebenen Geo-Agenda, die wenig Spielraum lässt. Der Streit hinter den Kulissen der Macht hat das geändert. Trumps Geldgeber, die sogenannten Nationalisten, haben allerdings die Schlacht vorerst verloren. Mit Biden kamen die Globalisten zurück an die Macht.

Wer nun glaubt, die US-Demokraten seien Freunde Deutschlands oder Europas, versteht sehr wenig von Geo-Politik. Eine politisch instabile, aber den USA hörige EU ist das, was die Globalisten wollen. Als Zuckerbrot gibt es daher wieder etwas Führung, damit man in der EU die Peitsche übersieht. Trump hat die übrigens auch geschwungen, als er mehr Geld für die Rüstung gefordert hat. Mit dem feinen Unterschied, dass er keinen neuen Krieg angefangen hat. Bei Biden wäre ich mir nicht so sicher.

 

Gedanken einer Ausländerin: Das Böse unter der Sonne

Gedanken einer Ausländerin: Das Böse unter der Sonne

„Im März 2020 ist die Neoliberale Epoche vor unser aller Augen in sich zusammengestürzt. Seither regieren irrationale New-Age-Sektierer.“ Mit diesen Worten beginnt ein Beitrag von Anselm Lenz, den er unter anderem auf KenFM veröffentlicht hat. Nachzulesen hier: Die Strategie der Corona-Putschisten.

Freund und Feind

Anselms Lenz hat bemerkenswerte journalistische Fähigkeiten, davon bin ich überzeugt. Ich bin froh ihn auf „unserer“ Seite zu wissen. Auch, da bin ich ehrlich, wenn wir niemals zu 100% einer Meinung sein können. Aber das spielt keine Rolle wenn es gilt, einen gemeinsamen Feind zu besiegen.

Wer dieser Feind ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Die einen sehen Merkel als Bösewicht, andere wollen Bill Gates verortet haben. Die Wahrheit sieht aber anders aus. Wobei es die absolute Wahrheit nicht geben kann und wird. Es ist zumindest ein Teil der Wahrheit, dass es ein weltweites Netzwerk aus Superreichen gibt, die jeden Bezug zur Realität verloren haben.

Das Böse unter der Sonne

An dieser Stelle könnte ich auch vom Teufel, dem Satan, dem absolut Bösen schreiben, der / das die Menschen verdorben hat. Ich könnte mich in abstrusen Theorien verlieren und Einzelne beschuldigen, die Urheber der Corona-P(l)andemie zu sein. Aber weder verfüge ich über dieses Wissen, noch bin ich eine Hellseherin. Allenfalls kann ich an der Oberfläche kratzen, wenn ich die „Krise“ aus ökonomischer Sicht ansehe.

Sämtliche Crash-Propheten haben sich offenbar geirrt, als sie DEN Crash propagierten, der alles verändern soll. Keiner hatte eine Mikrobe auf dem Schirm, welche angeblich die Menschheit vernichten will. Dass SARS-CoV-2 kaum gefährlicher als eine mittelschwere Influenza ist, dass wir vermutlich nur die in „Covid-19“ umbenannte Influenza erleben, soll und wird kein Thema dieses Beitrags sein. Aber jeder der sich informieren möchte, wird das in weniger als einem Tag vermutlich ähnlich sehen.

Der kontrollierte Crash

Während wir alle eingesperrt sind, während der weltweite Maskenball unsere Gesichter verdeckt, wird die Finanzwelt umgebaut. Das geschieht zum Teil ganz offen, aber hemmungslos. „Man“ kündigt sogar an, was „man“ tut, nur verstehen das die meisten Normalbürger nicht.

Deren Wohl ist dem Netzwerk der Sektierer ziemlich egal, Hauptsache sie funktionieren noch. Journalisten-Darsteller hofieren dieses Klientel derweil und schreiben von abstrusen Weltraum-Plänen, die zum Beispiel der TESLA-Gründer hat. Bill Gates will unterdessen die Sonne mit Staub verdunkeln, um wieder einmal das Klima zu retten.

Weggesperrt

Wer Menschen einsperrt, wer ihren sozialen Kontakt verhindert, wer verhindert dass unser Immunsystem ständigem Training unterliegt, der hat weder von Psychologie noch von Immunologie die geringste Ahnung. Vielleicht fehlt ihm aber auch jede Form von Empathie, was ihn zum New-Age-Sektierer macht. Bill Gates ist ein abschreckendes Beispiel dafür.

Auch wenn ich eine „Kämpferin“ bin, so lehne ich Gewalt kategorisch ab. Dass Merkel, Drosten, Lauterbach und Konsorten „weggesperrt“ gehören, ist allerdings meine feste Überzeugung. Diese Menschen müssen vor ein Gericht, das über ihr Schicksal entscheiden wird. Das Urteil kann nur (3 x!) lebenslänglich sein. Mindestens.

Das Böse unter der Sonne 2

Sämtliche bekannten Studien, Fakten und Zahlen des RKI können das offizielle Corona-Narrativ widerlegen. Man muss sich allerdings die Mühe machen und die Zahlen richtig lesen. Warum deren Chef so vehement lügt, warum ein Professor Drosten oder andere Wissenschaftler vor immer neuen Wellen warnen, wissen sie nur selbst. Ich könnte es aber auch zum Teil erzählen.

Die Expertisen und Meinungen von sogenannten Experten werden von Regierungen gekauft. Zum Teil setzen die Wissenschaftler lediglich ihren (guten) Namen unter ein Papier, das andere ausgearbeitet haben. Zum Teil erstellen sie es selbst. Warum sie das tun ist einfach, das neue Auto, Haus oder Boot muss finanziert werden. Das „böse“ Geld regiert nun mal die Welt und auch Wissenschaftler sind käuflich.

Lügen vs Wahrheit

Wer nun glaubt ich habe obiges erfunden, der darf das gern machen. Er kann aber auch selbst recherchieren, was natürlich Aufwand bedeutet und zum Teil teuer ist. Im Gegensatz zu vielen Kritikern, habe ich allerdings einen akademischen Titel und war bzw. bin noch immer in akademischen Kreisen unterwegs. Wer mir trotzdem eine Lüge vorwirft, darf gern bei Hans-Georg Maaßen nachfragen. Vielleicht ist der glaubwürdiger als ich.

Aber zurück zu Anselm Lenz und den New-Age-Sektierern. Treffender hätte man kaum ausdrücken können, was diese Menschen sind. Gefährlich für uns alle auf jeden Fall, das werden noch viel mehr Menschen bald begreifen. Die Corona-Impfung ist lediglich ein Geschäft, das den Verantwortlichen hunderte von Milliarden einbringen soll. Es liegt an euch da draußen die eigene Angst zu überwinden und genau das zu verhindern.

Steht auf!

„Du hast gut reden in Japan!“, werden nun vielleicht einige Leser sagen. Aber auch Japan ist ein Teil dieser Welt und von „Corona“ betroffen. Allerdings viel weniger, als Europa. Ob das so bleibt werden wir noch sehen. Auch Japan steht vor politischen Veränderungen.

Zu Hause zu bleiben, sich dem Willen der Corona-Faschisten zu beugen, hat keinen Sinn. Der Widerstand muss täglich und in immer größeren Zahlen auf die Straße gehen. Entlarvt die Lügner aus der CDU, reißt vor allen Dingen endlich den GRÜNEN die Maske ab. Wer die wählt, wählt den eigenen Untergang.

(In)Formiert euch

Wer möchte, wer kann, der sollte auf Telegram all jenen Gruppen folgen, die für den (deutschen) Widerstand stehen. Facebook, YouTube und Twitter sind längst verloren. Die Angst davor, dass man eventuell einen politischen Gegner unterstützt, diese Angst sollte längst der Vergangenheit angehören. Wir sind schon lange keine Gegner mehr, jeder ist von „Corona“ betroffen.

Auf die Rückkehr von Donald Trump zu warten, wäre natürlich auch eine Option. Zur Zeit stehen in den USA die Republikaner auf und scharen sich um den Ex-Präsidenten. Dass dahinter natürlich ganz andere Interessen stehen, ist wieder eine andere Geschichte. Schreiben wir sie auf unsere Weise in Deutschland mit!

Schmelztiegel USA – Was kommt nach Trump?

Schmelztiegel USA – Was kommt nach Trump?

Vorwort

Ein gewisser Rüdiger Rauls hat einen Beitrag über Donald Trump geschrieben, der meinen Widerspruch weckte. Niemand muss mit allem einverstanden sein, was einen Menschen, einen Präsidenten letztlich ausmacht. „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!“, heißt es in der Bibel. Trumps Taten werden in die Geschichte Amerikas eingehen. Ja, der Mann ist ein Selbstdarsteller, aber er war für den Frieden ein guter Präsident. Mit Hillary Clinton an der Spitze, wäre die Welt ab 2017 im Krieg erstickt.

Trotz meines vehementen Einsatzes für Diskurs, dies soll kein erneutes Für und Wider werden. Aber eine Richtigstellung und ein Ausblick. Trump hat vieles richtig, aber auch vieles „falsch“ gemacht. Das kommt auf die jeweilige Sichtweise an. Während Konservative überwiegend auf seiner Seite sind, halten „Linke“ eisern dagegen. Zieht man die persönlichen Animositäten ab, so bleibt ein unbequemer, aber in Teilbereichen durchaus erfolgreicher Präsident. Die Eliten, die von ihnen beherrschten Medien, sehen das natürlich anders.

Bekanntlich habe ich diverse Kontakte in den USA. Dazu gehören neben normalen Amerikanern, auch ein japanischer Diplomat und ein US-Army Colonel. Seit November 2020 habe ich oft mit diesen Menschen telefoniert und noch mehr amerikanische und ausländische News angesehen. Auch Telegram-Gruppen diverser Republikaner. Mein abschließendes Bild über die Wahl, habe ich bereits veröffentlicht. Was folgt ist meine Sicht auf Donald Trump, den ich als Macher respektiere.

Rachsucht

Trumps Rache ist der reißerische Aufmacher von Rauls Artikel. Schon darüber kann man sich streiten. Aber „rachsüchtig“ ist Donald Trump schon. Das hat er in einem Interview vor mehr als 20 Jahren selbst gesagt. Mein Fazit vorab: Der Präsident ist um das Wahlergebnis und von einem Teil seiner Administration betrogen worden. Ausführlicheres steht im folgenden Text. Vorher bitte ich aber meine Leser, den Beitrag auf KenFM zu lesen. Dann wird deutlicher, worum es mir geht.

Fertig? Dann weiter mit meinem Text.

Rauls: „Das Wahlergebnis in den USA war – ähnlich wie das der Brexit-Abstimmung in Großbritannien – die Rache einer sozialen Gruppe, die trotz ihres hohen Anteils an der Bevölkerung und ihrer Bedeutung für das Funktionieren der Gesellschaft kaum noch öffentlich wahrgenommen wird.“

Nun war es also eine „soziale Gruppe“ und nicht die Nationalisten im Council on Foreign Relations (CFR), die Trump zum Präsidenten machten. Ohne letztere, hätte auch ein Trump 2016 nicht antreten dürfen. Nun den Wählern die Schuld zu geben, dass die Transatlantiker im CFR die „Agenda Trump“ falsch einschätzten, ist pure Augenwischerei. Die Mehrheit der Amerikaner hat allerdings keine Ahnung davon, wie es um die Macht in den USA steht. Sie glauben wirklich, dass ihre Stimme zählt.

Der nationale Gedanke

Rauls: „Die von ihm ausgerufene „America-first-Politik“ wurde zwar von seinen Anhängern begeistert aufgenommen, belastete aber stark das weltweite Geflecht der Handelsbeziehungen und Wertschöpfungsketten. Nicht nur dass der Protektionismus weltweit Auftrieb erfuhr, Trumps Politik gegenüber den westlichen Partnern hatte zur Schwächung des Wertewestens insgesamt geführt. Im wirtschaftlichen wie politischen Konkurrenzkampf mit China hatten die Europäer auf ein koordiniertes Vorgehen gehofft, wie es sich jetzt bei Biden abzeichnet.“

America first galt für jeden amerikanischen Präsident. Trump war nur der Erste, der das laut ausgesprochen hat. Übersetzt heißt der Rest des Satzes nichts anderes, als dass die Europäer wie Kleinkinder wieder um Führung bettelten. Trump – siehe diesen Beitrag – hatte wenig Interesse an Europa und Globalismus. Er wollte Arbeitsplätze in den USA schaffen und erhalten. Gleichzeitig hatte er die wenigsten CFR-Mitglieder in seinem Kabinett, was den Einfluss dieser Machtstrukturen schwächte. Obwohl auch Trump die gleiche US-Agenda wie seine Vorgänger verfolgte, hat er keinen eigenen Krieg geführt. Das hat man im CFR kritisiert.

Die Präsidentenflüsterer

Dass er weder ein Politiker oder guter Menschenkenner ist, hat er in den letzten Jahren deutlich bewiesen. Seine (ihm eingeflüsterten) Personalentscheidungen zeugen von wenig Menschenkenntnis. Zum Teil hat er die falschen Leute entlassen und durch Systemlinge ersetzt. Diese sind ihm nun in den Rücken gefallen. Vielleicht hat er daraus gelernt. Auch, dass die eigene Familie nicht immer ein guter Berater ist.

Die Rufe, dass Bill Barr und Mike Pence „Verräter“ sind, kann man getrost überhören. Barr hat einen taktischen Rückzug gemacht, er wollte nicht länger den Kopf hinhalten. Pence folgte dem, was „man“ ihm sagte. Was seine Belohnung ist, werden wir bald sehen. Seine Karriere als Politiker hat er vermutlich verspielt. Aber in den USA ist alles möglich.

Rauls: „Nicht nur in der Außenpolitik, auch im Innern endeten die meisten von Trumps politischen Vorhaben in vollmundigen Ankündigungen und ohne wirkliche Erfolge. Die Mauer zu Mexiko wurde nicht gebaut …“

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern hat Trump immer versucht seine Versprechungen zu halten. Es ist nicht ihm sondern dem Kongress anzulasten, wenn ein Vorhaben scheiterte. Zumindest ein Teil der Mauer steht. Auch „China Joe“ Biden wird sie kaum einreißen. Was Herr Rauls ebenfalls verschweigt, dass es der Demokrat Clinton war, der einst mit dem Bau begann. KLICK

Die Herrscher

Amerikanische Politik, egal ob nun „Innen-“ oder „Außen-„, war immer schon kompliziert. Die Eliten belauern sich und buhlen um die besten Posten. So nebenbei wird die Welt in Schach gehalten. Auch ein Trump hat das so gemacht. Wer allerdings wem die Grenzen zeigte, hat Herr Rauls nicht verstanden. Es war Trump der jene Kampflieger stoppte, die nach Blut lechzende Generäle in den Iran schicken wollten. Der „kleine Raketenmann“ aus Nordkorea, hat lediglich um sein Gesicht gepokert. Das wollte er vor den Amerikanern nicht verlieren. In Wirklichkeit war er froh darüber, dass China und Japan im Hintergrund den Deal mit Trump und Süd-Korea vermittelten.

Rauls: „Nicht einmal im eigenen Herrschaftsbereich hatte Trump das widerspenstige Venezuela zur Raison bringen können.“

Herr Rauls scheint ein Befürworter von Umstürzen durch die C.I.A. zu sein. Der mächtige Auslandsgeheimdienst macht allerdings schon immer was er will, aber mit oft mäßigem Erfolg. Was in der Ukraine kurzfristig funktionierte, ging dann in Syrien und Venezuela schief. Auch die C.I.A. macht Fehler. Viel mehr, als Donald Trump. Dessen (falsche) Berater tragen die Schuld, ein Präsident muss ihnen vertrauen können.

Maulhelden

Rauls: „Am Ende seiner Amtszeit steht Trump bei genauerer Betrachtung vor aller Welt als Maulheld da.“

Auch das ist Ansichtssache. Viele Japaner halten „Westler“ für zu (vor)laut und vergessen dabei, die eigene, kriegerische und sehr laute Vergangenheit. Damals waren wir kaum besser. Was auch für Deutschland gilt. Also besser Klappe halten, Popcorn holen und die Show ansehen. Leider heißt die nächste Show nun „China Joe regiert die Welt.“ Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Ein Lügner und Maulheld ist der Mann sowieso.

Leid tun mir noch immer jene Amerikaner, die bedingungslos hinter dem ehemaligen Präsidenten stehen. Trump hat sie nicht, wie Rauls schreibt, im Stich gelassen, sondern hat als Präsident aller Amerikaner reagiert, als er den von (nachweislich) Antifa-Aktivisten initiierten „Sturm aufs Capitol“ verurteilt hat. Trumps Rede am 06. Januar 2021 war noch nicht beendet, als Sullivan & Co. einen kleinen Teil der Menge aufhetzten. Zwei Videos von mehreren, habe ich herausgesucht:

Capitol Sturm 1 (Telegram)

Capitol Sturm 2 (Telegram)

Diese abgekartete Sache, die leider einige Todesopfer forderte, hat die Show im Kongress dann beendet. Bekanntlich sollte es Aussprachen über die von Republikanern angefochtenen Wahlergebnisse in mehreren Bundesstaaten geben. Die waren nach dem „Sturm“ plötzlich obsolet. Einige, aber nicht alle republikanische Abgeordnete, haben die Chance genutzt, um den auch für sie unbequemen Trump loszuwerden. Vor allem Mitch McConnell. Andere waren von den Ereignissen einfach überrumpelt und haben die vielleicht letzte Chance auf einen republikanischen Präsidenten verspielt.

Die gespaltene Gesellschaft

„Diese Verlierer (der Wahl) aber sind die alten, weißen Männer …“, schreibt Rauls, der auch von der „Spaltung der amerikanischen Gesellschaft spricht.“ Inwieweit Rauls sich mit amerikanischer Geschichte auskennt, sei dahingestellt. Es gab nämlich niemals „die einheitliche Gesellschaft“ in den USA. Die Verlierer sind die USA und die ganze Welt.

Erste Signale aus Texas, das im amerikanischen Bürgerkrieg auf der Seite der Südstaaten kämpfte, zeigen das deutlich. In Texas denkt man laut darüber nach, den bisherigen Staatenbund zu verlassen und mit anderen (republikanisch geführten) Staaten, eine neue Union zu gründen, die wirklich auf der amerikanischen Verfassung beruht.

Das mag nur ein emotionaler Warnschuss sein, der aber unüberhörbar gewesen ist. Die Transatlantiker, Bidens Globalisten, sind zumindest gewarnt. Fluten sie das Land wirklich mit Millionen von Migranten, wird das die Gräben noch vertiefen und die bisherige USA könnten schon bald Geschichte sein.

Die Eingebildeten

Rauls Fokus auf die „mangelnde Bildung“ der Anhänger Trumps, ist eine arrogante Sichtweise auf die Hälfte der Amerikaner. Wohin akademische Titel führen, hat man in Deutschland gesehen. Sofern sie echt sind versteht sich. Linksgrüne Schwurbler im Bundestag fördern irrwitzige Gender-Projekte, statt sich mit realen Problemen zu beschäftigen.

Rauls: „Denn nun machte Trump nicht nur den Weg frei für den Amtswechsel, er fiel auch jenen in den Rücken, die in seinem Sinne gehandelt hatten und für seine Interessen eingetreten waren. Wie seine Gegner warf auch er seinen Gefolgsleuten vor, sie hätten „den Sitz der amerikanischen Demokratie besudelt“. Das zeigt, wie orientierungslos und ohne politische Weitsicht Trump selbst ist. Um dem öffentlichen Druck zu entkommen, verrät er diejenigen, die ihm treu zu Seite standen.“

In einem Punkt muss ich Rauls recht geben, Trump ist kein Politiker. Seine eher begrenzte Sicht auf die Welt und die politischen Raffinessen, ist jedoch kein Fehler. Sein Fehler, wenn man überhaupt davon sprechen will, ist seine mangelnde Menschenkenntnis. Der politisch-militärische Komplex der USA, das CFR, die amerikanischen Eliten, deren Mitglieder Angehörige beider Parteien sind, haben nun ihren Fehler von 2016 korrigiert und den unbequemen Trump entfernt.

Machtspiele

Ob Trump die Ränkespiele um seine Person alle begriffen hat, ob er in der Lage war und ist Freund und Feind zu unterscheiden, wird man vielleicht nie erfahren. Ich zumindest lehne mich mit diesem Beitrag sehr weit aus dem Fenster und sage die Worte, die viele heimlich auf der Zunge haben: „Thank you, Mr. President!“ Danke zumindest für den Versuch, die Welt anders zu gestalten. Donald Trump ist nicht gescheitert, gescheitert ist Amerika. An sich selbst, an Korruption, an der Lust von unbegrenzter Macht.

Ob Biden und Harris ebenfalls scheitern, wird die Zukunft zeigen. Schon jetzt ist klar, dass es gewissermaßen „Säuberungen“ in den Sozialen Medien gibt, die sich als Zensoren ungeliebter Kritiker aufspielen. Mit der „America-First-Bewegung“, könnte allerdings ein gewichtiger Gegenspieler für die Republikaner entstehen, wenn man dort wirkliche Strukturen schafft. Die Mitglieder der Bewegung sind nämlich deutlich konservativer, als es viele Republikaner sind.

Ausblicke

Ob vor dem Hintergrund der America-First-Bewegung alle US-Demokraten auf Linie bleiben, wird man bald sehen. Vielleicht haben die USA bald ein Drei- oder sogar Vier-Parteien-System, die mit- bzw. gegeneinander koalieren. Alles hängt auch davon ab, wie (finanziell) stark deren (CFR) Hintermänner sind und ob es gelingt die elementaren Probleme der USA und somit auch der Welt zu lösen oder erfolgreich anzugehen. Aber vielleicht ist es Trump, der die Republikaner reformieren kann.

Ob Trump 2024 mit dann 78 Jahren erneut zur Wahl antritt bzw. antreten darf, hängt allerdings von vielen Faktoren ab. Gesundheit ist eine Sache, die Hintermänner werden das im Endeffekt entscheiden. Ich glaube nicht daran. Aber er wird dem von ihm gehassten „Deep State“ noch einige Eier ins Nest legen. Die Begnadigung von Steve Bannon ist nur eine davon. Trumps ehemaliger Chef-Stratege hat wieder engeren Kontakt zu ihm. Was und ob das etwas bedeutet, bleibt abzuwarten.

Die USA nach Trump werden vielleicht auf den ersten Blick wieder von den „demokratischen Globalisten“ regiert, die „Nationalisten“ sitzen allerdings fest in Schlüsselpositionen. Der Machtkampf hinter den Kulissen geht also weiter. Ein Präsident Biden hat damit wenig zu tun. Der spielt nun seine Rolle und wird vielleicht schon bald von Vizepräsidentin Harris abgelöst, die dann im Auftrag regieren darf.