Zum Teufel mit dem Klima

Mein neues Buch „Klima-X für Anfängerinnen“ ist seit einigen Tagen auf dem Markt. Prompt kann ich mich vor Anrufen nicht mehr retten. So will Lieschen Schwarzer von mir wissen, ob sie nun endlich aus der Decke kommen kann. Immerhin habe sie sich darunter nun schon einige Jahrzehnte mit sich selbst beschäftigt. Über meine Antwort schweige ich dezent, aber Charlotte Roche wäre bestimmt stolz auf mich.

Ein Trollogram vom Universum hat mich dann doch überrascht. „Liebe Frau Dr. Landar“, steht dort in Großbuchstaben zu lesen. „Hiermit lade ich Sie zur 1. Klima-X-Konferenz ein. Seien sie pünktlich am Ereignishorizont vom Schwarzen Loch Nr. 7. Das genaue Datum werden Sie noch erfahren.“ Prompt bin ich in den Modus Operandi verfallen, der im nächsten Absatz zu sehen sein wird.

„Meine Damen, meine Herren, liebe Göttinnen und Götter, Dämonen und anderes Gelichter, als ausgewiesene Sexpertin in Genderfragen und erwiesene Kennerin aller 4.000 Geschlechter, Trägerin des 107. Dan in Un-Fu-Gdo, ausgezeichnet mit dem höchsthimmlischen seidenen Strumpfband-Orden an Korsett und Mieder, persönliche Freundin von Eva Gott und Beraterin des großen Buddha, habe ich, Frau Dr. Landar die uneingeschränkte Ehre …“

„… jetzt mal über kurz oder lang die Luft anzuhalten“, unterbricht mich mein Freund Teufelchen wenig nett. Er schlängelt sich aus dem neben mir liegenden Hellphone und materialisiert als Lichtgestalt. „Wir hatten einen Deal, mein Engelchen“, sage ich mit sanfter Stimme und ziehe an seinen Ohren. „Mein Schlafzimmer ist für dich tabu!“ „Ach Frau Landar“, mault der Kleine sofort, „du weißt doch, das Böse ist an jedem Ort. Außerdem ist ein reines Gewissen stets ein sanftes Ruhekissen. Also erzähl mal bitte wo der Schuh drückt bei dir, dein Vortrag landete nämlich prompt bei mir.“ 

„Ich bin zur 1. universellen Klima-X-Konferenz eingeladen“, erwidere ich wahrheitsgemäß. „Also mach ’ne Fliege du Flegel! Die Vertreter aus 748 Trillionen Galaxien wollen über die Erwärmung der geistigen Horizonte sprechen.“ „Damit sollten sie vielleicht in deiner ehemaligen Heimat Deutschland beginnen“, sagt Teufelchen und grinst. „Geistig geht da nicht mehr viel.“ „Stimmt schon“, sage ich betrübt. „Und im Ösiland sieht es kaum anders aus.“

„Hach ja, der kurze Sebi“, amüsiert sich Teufelchen prächtig. „Den habe ich zum Segelfliegen mit Dumbo eingeladen. Zusammen machen die dann die große Sause.“ „Sag bloß du steckt hinter der geplatzten Ibiza-Kopulation“, sage ich, aber der Höllische winkt ab. „Nix da“, erwidert er. „Das waren irgendwelche Grauen Herren.“ „Ist ja mal wieder typisch“, sage ich. „Immer sind diese alten Männer an allem schuld. Schau dir nur die deutsche Sozialdemokratie an, was die dort angerichtet haben!“

„Also die Andrea ist ja nun mal kein Kerl“, feixt Teufelchen. „Allerdings hält sie sich für einen. Ist ja kein Wunder bei dem Kreuz.“ „Was hast du nun wieder mit der SPD am Hut?“, will ich sofort wissen. „Ich mag die zwar nicht sonderlich, aber um Parteichefin zu sein bedarf es Mut.“ „Das habe ich ihr damals auch schon gesagt“, erwidert Teufelchen, „als sie den Beratervertrag mit mir abgeschlossen hat.“

„Du und ein guter Berater!“, werfe ich ihm vor. „Du bist ein doch nur ein Seelenfänger!“ „Das ist schon wahr,“ pflichtet mir Teufelchen bei. „Daher war die gute Andrea auch ständig mit kruden Ideen schwanger. Das war dann auch intim genug, ein Betthäschen ist sie im Gegensatz zu dir nämlich nicht.“ An dieser Stelle musste ich den Beitrag kurz unterbrechen und Eva Gott später um einen Zeitsprung bitten. Ich habe Teufelchen nämlich von links nach rechts gejagt.

„Mensch Frau Landar“, mault er hinterher betrübt und reibt sich den heißen Hintern, „ich will die zweite Chance oder Superkräfte!“ „Ist dir etwa warm mein Kleiner?“, will ich wissen, „das liegt nur am bösen Klima.“ „Wassen für ein Klima?“, will Teufelchen sofort wissen und reißt plötzlich Mund und Nase auf. „Da soll mich doch der Teufel holen, ich glaube ich habe vergessen die Heizung in der Hölle abzustellen!“ „Wie jetzt“, frage ich entsetzt, „sag nur du hast uns diese CO2-Hysteriker auf den Hals gehetzt? Andererseits haben wir nun Klarheit, der Teufel hat das Klima gemacht!“

„Bist du doof?“, will der Höllische wissen. „Ohne CO2 hätten auch die GRÜNEN keine Daumen mehr.“ Er weicht meiner Ohrfeige aus will sich grinsend verdrücken, aber mein Rückholschlag kann ihn ganz und gar nicht entzücken. „Okay, okay!“, erzählt er weiter, „aber meine Geschichte wird dir nicht gefallen.“ Er macht eine kurze Pause und sieht mich bedeutungsvoll an. „Weißt du, Frau Landar, der Klimawandel ist wirklich von Menschen gemacht. Ich erkläre dir auch warum.“

„Halte mir bloß keine Vorträge mehr!“, sage ich energisch, „von denen gibt es schon mehr als genug. Alle haben angeblich recht, aber keiner hat eine Ahnung. Alle plappern nur irgendwelche Phrasen nach.“ „Weil die nicht die Wahrheit kennen“, erwidert Teufelchen. „Das war nämlich so, vor ungefähr 10 Jahren hatten wir in der Hölle einen neuen Anheizer als Bedarf. Also habe ich das Bundesamt für Seelenmigration angefunkt und die haben mir wen geschickt.“

„Einen Mensch?“, will ich sofort wissen. „Das kann dein Ernst nicht sein!“ „Nee, Ernst heißt der wirklich nicht“, feixt Teufelchen. „Und meinem Gefühl nach war er das auch nie. Er hat sich mir als Falk O. vorgestellt.“ Ich ahne etwas und prompt fährt Teufelchen fort. „Aber irgendwas ist komisch bei dem Kerl, der singt bei der Arbeit immer Mutter, der Mann mit dem Koks ist da. Weißt du vielleicht was das bedeutet?“ Muss ich erwähnen, dass ich sofort die Gretel angerufen habe um Abbitte für meine Zweifel an ihr zu leisten? Zumindest kam nun die Wahrheit ans Licht, mit dem teuflischen Klima spielen Menschen besser nicht.

Werbeanzeigen

Lesben sind die besseren Frauen

Dass ich die bekannteste Lesbe Deutschlands bin, haben meine LeserInnen schon immer gewusst, hat diese Tatsache doch längst zur Allgemeinbildung gehört. Vor einiger Zeit habe ich mir in den Kopf gesetzt noch bekannter zu werden. Dazu ist göttlicher Beistand angesagt, Eva Gott, die große Mutter, ist mir noch einen Gefallen schuldig.

Per Himmelsdrache, den ich mir vom japanischen Kaiserhof ausgeliehen habe, geht es schnurstracks nach oben zur Sonne, zur Freiheit und zum Licht. Vorbei an einem verblüfften Petrus, der schon wieder Probleme mit der Schließanlage hat.

Nun ist Frau Gott natürlich zeitlos, vielleicht hat sie deshalb so wenig davon. „Du nun wieder“, seufzt sie leise, um Adam nicht zu wecken. Der liegt ermattet auf dem Sofa, er hat mit Teufelchen „Ärgere die Menschheit“ gespielt.

Wir beraten kurz, was bei Göttern immer kritisch ist. „Mach dir mal keine Gedanken mein Kind“, sagt Eva, „ich habe dich vorübergehend zeitlos gemacht.“ „1000 Jahre soll sie leben“, höre ich Teufelchen zur Melodie der japanischen Nationalhymne singen, was ihm einen strafenden Blick seiner Mutter einbringt.

Und wirklich beraten wir 900 Jahre lang und laben uns zwischendurch an Manna. In den Pausen übe ich mit Teufelchen Schwing Um und lege den Kleinen immer wieder flach. Spielerisch natürlich! An meine zarte Haut kommt nur meine Frau, die mich natürlich begleitet hat.

In den nächsten 100 Jahren habe ich ein neues Buch geschrieben, das unter dem provokanten Titel „Lesben sind die besseren Frauen“ steht. Natürlich werden Himmelsjahre ganz anders gemessen, als ihr irdisches Pendant. Für Erdlinge war ich nur einige Tage weg.

Nach der Rückkehr in die lesbische Normalität, hat mich, neben der längst überfälligen Nennung im Time Magazine und der Verleihung des goldenen Bleistifts am gekräuselten Strumpfband, der allseits unbeliebte Laberus Schranz in seine Talkshow eingeladen.

Untermalt von Hardtechno Klängen betreten die DiskussionsteilnehmerInnen den Raum. Meine Biestigkeit sitzt neben Eva Gottlieb und ihrem als Frau verkleideten Erstgeborenen Lucie Ferrer. Natürlich weiß Schranz nicht wer die beiden wirklich sind und ich werde einen Teufel tun ihn darüber aufzuklären.

Offiziell, so hat es ihm Eva ins Stammhirn gesetzt, ist sie meine Verlegerin und Lucie meine langjährige Agentin. Biggi Schneller und Ally Weißlich sind auch mit von der Partie. Die beiden Ikonen des Überfeminismus in Deutschland dürfen niemals fehlen, wenn es um konterkarierte Ansichten geht.

„Wie schön alle hier zu sehen“, beginnt die Laberbacke und schaut lüstern auf die bestrumpfte Runde. Aber während Lucie mit den Wimpern klimpert, zeigt ihm Ally nur den Mittelfinger. „Frau Landar,“ wendet er das Blatt, „lassen Sie uns doch über das neue Buch sprechen. Wie nur kamen Sie auf einen solchen Titel?“

„Ich habe mir Debatten im Bundestag angeschaut“, antworte ich wahrheitsgemäß. „Was dortige Dämlichkeiten vom Stapel lassen, hat mein Kleinhirn animiert. Und so gab ein Wort das andere und formte sich zu kreativen Sätzen.“

Schranz nickt und versucht einen Blick in Lucies Ausschnitt zu erhaschen, was ihm böse Blicke von Biggi einbringt. Die, und das ist ein offenes Geheimnis, hat noch jeden Mann vernascht. Verbal natürlich, das aber mit Macht, was habt ihr denn nun gedacht.

„Lesben“, fahre ich fort, „sind Heten gegenüber im Vorteil. Die wollen nur ihren Männchen gefallen und ständig deren Kinder kriegen. Wir aber zeigen, dass es anders geht. Apropos anders, Herr Schranz. Ob sie wohl eine Spermaprobe für mich hätten?“

Ich mache eine Kunstpause und lasse die Worte wirken. Schranz wird blass und stottert, „Das … das war doch jetzt nur Spaß?“ „Ja“, erwidere ich mir süffisantem Lächeln. „Sie werden nie erfahren, wie man Lesben macht.“

Schranz blättert nervös in seinen Unterlagen. „Sie schreiben“, fährt er fort, „dass Lesben kreativer in allen Bereichen des täglichen Lebens sind und dort ihren Mann …, also die Frau stehen! Haben Sie einige Beispiele dafür?“ „Sehen Sie hier etwa Männer?“, frage ich. „Sie sind doch nur ein Schranz.“

Er schluckt, das war starker Tobak für den Ärmsten. „Ihr Buch steht schon auf Platz Sex der ewigen Erotikliste“, versucht er einen Konter. Eva schüttelt nur den Kopf und merkt kurz an. „Soeben hat Frau Landars Buch die Bestsellerliste gesprengt. Wollen Sie mal sehen?“

Sie gewährt dem Verblüfften einen Blick auf ein explodierendes Gebäude, die Gebühreneinzugszentrale GEZ. In den Medien wird darüber am nächsten Tag stehen, eine radikalisierte Schauspielerin habe diese mit dem Ruf „Metoo“ zum Einsturz gebracht. Auch eine Form der Wahrheit, das kann ja mal passieren.

„Was ich noch immer nicht verstehe“, geht Schranz in die finale Runde, „wieso Lesben nun so viel besser als andere Frauen sind.“ Er schaut mich triumphierend an. „Immerhin haben wir noch keine lesbische Bundeskanzlerin.“

„Na die Knitterbacke will doch selbst der Teufel nicht in der Hölle haben“, mischt sich Lucie ein und verzaubert den Schranz mit magischem Blick. „Frau Landar dagegen, die kann wirklich alles besser. Und in Sachen Liebe hat sie den 107. Dan.“

Natürlich ist es müßig zu sagen, dass die Sendung ein mittelschweres Gravitationsbeben in der Milchstraße hervorgerufen hat und sich der Ereignishorizont fast aller Schwarzen Löcher zu meinen Gunsten verschob. Im Galaktischen Boten, der Zeitschrift für Götter und SuperheldInnen, wird darüber stehen, man habe ein wahrhaft erschütterndes Coming Out gesehen.

Mein Buch hat in Überlichtgeschwindigkeit das bekannte Universum erobert und Teufelchen dazu bewogen nun immer öfter die Lucie zu geben. „Du musst unbedingt einen zweiten Teil schreiben, Frau Landar!“, lässt sie mich wissen. „Ich habe mich total in die Biggi verliebt!“

„Wie jetzt“, gebe ich mich verwundert. „Die ist zwar Feministin, aber steht total auf Männer.“ „Ja eben!“, mault Lucie, „daher schlage ich als Titel Männer sind die besseren Frauen vor.“ Muss ich erwähnen, dass Teufelchen daraufhin zur Hölle gefahren ist?

 

Warum Gott (nicht!) gegen die Homo-Ehe ist

Meine wachsende Popularität ist mittlerweile bei den beiden größten Institutionen auf der Welt angelangt. Beide beginnen mit dem Buchstaben „H“ und sind doch grundverschieden. Also eigentlich. So im Prinzip. In Wirklichkeit versteht man sich recht gut und spielt gern eine Runde Skat. Aber auf Seelenfang geht man getrennt. Der folgende Artikel wird genau das beweisen. Frau Dr. humoris causa Landar erklärt, warum Gott nicht gegen die Homo-Ehe ist. Und das kam so:

In meiner Eigenschaft als bekennendes Lästermäulchen, habe ich neulich mit Gott telefoniert. Na ja, eigentlich mit Herrn Petrus, der den Dialog übernommen hat. Gott, so sagt er, rede nur in Rätseln. Er aber spräche klar. Mir solls recht sein. Klare Worte habe ich immer schon gemocht. Aber warum der olle Petrus es gleich regnen lässt, wird auch ein Rätsel bleiben. Sein Gegenspieler Belzebub hat nicht so ein Tamtam gemacht und mir einen heißen Sommer versprochen.

„Wissen Sie, Frau Landar“, fängt Petrus umständlich an. „Was Sie da immer über die Bibel schreiben, also echt jetzt, das glaubt Ihnen doch kein Mann!“
„Frauen schon“, kontere ich. „Und hören Sie bloß damit auf, die Adam-Legende zu bemühen. So von wegen Rippchen. Die essen wir JapanerInnen nicht.“
„Genderkonform bis zum abwinken“, mault Petrus im neuzeitlichen Jargon. „Dem Alten wird das überhaupt nicht gefallen.“
„Wieso?“, will ich wissen. „Dreht er wieder fürs ZDF? Coole Rolle übrigens. Und irgendwie so alterslos …“

Petrus räuspert sich und krachend rollt der Donner. Ob der zu viele Thor-Filme gesehen hat?
„Jetzt mal Tacheles, junge Frau“, legt er schon wieder los. „Wir Himmlischen sind klar gegen die Homo-Ehe …“
„Jetz halt mal die Luft an, Alder, hörste?“, mischt sich plötzlich eine fremde Stimme ein. „Wir Höllischen sind nämlich klar dafür!“
„Du nun wieder!“, empört sich Petrus. „Hat man denn niemals Ruhe vor euch?“
„Als Vertreter seiner Lichtigkeit, des Erzengels Luzifer, will ich diese Bemerkung überhört haben“, erwidert Belzebub. „Außerdem schuldest du mir noch 194 Seelen von der letzten Runde Skat. Wie isses damit nun? Und mit all den anderen Schulden?“

Amüsiert höre ich Herrn Petrus schnaufen. Tut sich hier die Zweite Chance auf? Der Telefon-Joker gar, bei „Eine wird gewinnen?“
„Hier, Mädchen“, nuschelt mir Belzebub ins japanische Ohr. „Lass dich von dem ollen Wetterfrosch da nur nicht ins Bockshorn jagen! Dem Alten isses nämlich total egal, was ihr da auf der Erde treibt. Solange ihr fleißig zu ihm betet und Hallelujah für vier Fäuste singt.“
„Guter Film“, sage ich trocken. „Bist du auch ein Bud Spencer Fan?“
„Aber immer!“, erwidert Belzebub sofort. „zu dumm, dass der später in den Himmel kommt. Ich habe ihn nämlich schon vor Jahren an Petrus verloren. Und auch Terence Hill. Um dich darf ich leider nicht spielen, du wärst aber eine Bereicherung für uns! Haste nicht Lust? Also so später jetzt? Wir sind eigentlich ganz nett …“

Plötzlich ein Knacken in der Leitung. Sind wir etwa unterbrochen? Aber es ist nur das Universum, das kurz „Hallo“ sagen will.“
„Universelle Ornungsregel 54, Paragraph 7, Absatz 3: „Glücksspiele um lebende, oder schon tote Seelen sind verboten. Wenn ich euch noch einmal dabei erwische, wird das mit weiteren 1.000 Jahren Nichtbeachtung bestraft.“
„Yes, Ma’am, Mrs. Universum, Ma’am!“, erwidern die beiden Scheinheiligen im Chor.
Woher die nur wissen, dass (auch) das Universum weiblich ist?

„Also wie ist das nun, mit der Homo-Ehe?“, will ich wissen. „Macht ihr da nun was, oder nicht?“
„Also wirklich, Frau Landar!“, empört sich Petrus. „Was wollen Sie denn, dass wir tun?“
„Na diesen alten Präsidentensäcken sagen, dass es egal ist, wer wen liebt! Aber Dalli Dalli, hörste? Sonst gibt’s kein importiertes Sushi mehr!“
„Boa, voll gemein ey!“, lässt mich Petrus im Jugendstil wissen. „Das hat dir doch wieder dieser Teufel gesteckt! Also gut, wir werden uns um die Sache kümmern und allen diesen homophoben Ärschen sagen, dass ein liebender Gott niemals gegen die Homo-Ehe ist.“

Er macht eine kurze Pause und fährt dann fort mit Verschwörerton.
„Sie, Frau Landar? Wir, also der Bub und ich, also wir beide, na ja … wir bräuchten einen dritten Mann fürs Skat.“
„Frau“, erwidere ich und fingere nach den Karten. „Wenn ich gewinne, darf ich mir dann was wünschen? Oder fällt das auch nicht in eure Zuständigkeit?
Belzebub lacht sich scheckig, als ich meinen Herzenswunsch nenne.
„Dem hasse es gegeben, Kleine“, gröhlt er belustigt, als ich mir ein Mädchen vom Klapperstorch wünsche.
„Aber dat sach ich dir, wenn du mal Kanzlerin werden willst? Unsere Stimmen haste, klar? Und jetzt leg los. 18, 20 …“

Aus.