Deutschland lernt den Ungehorsam

In Deutschland regt sich wieder etwas, das man zaghaft Ungehorsam nennen kann. Es ist der Widerstand gegen eine Regierung, die schon fast diktatorisch ist und willfährige Medien im neuen Geist erzieht.

Pegida und AfD sind nur der Anfang dessen, was den normalen Bürger antreiben wird, der sich nicht mehr für dumm verkaufen lässt. Lange genug hat er geschwiegen und brav seinen Obolus erbracht. Nun plötzlich protestiert er und die Obrigkeit wird wach.

Der untaugliche Versuch, jeden als Rechtspopulisten und Nazi zu denunzieren, der nicht Merkels Meinung ist, wird nicht mehr lange funktionieren. Wenn er es jemals hat. Denn eine Demokratie lebt von Kritik am System. Wird die verboten herrscht Diktatur.

Das vereinheitlichte Parteiensystem in Deutschland, wird nur von wenigen durchbrochen. Zögerlich noch von der FDP. Klar erkennbar von den „bösen Rechten.“ Schaut man sich die AfD genauer an wird klar, dass diese noch junge Partei wirklich ihre Macken hat. Zwar wimmelt es dort nicht von NPDlern, aber so manches Mitglied ist suspekt.

Womit die Partei in guter Gesellschaft ist. Cem Özdemir hat ebenso Dreck am Stecken, wie ein früherer Minister der FDP. Und ein Joschka Fischer von den GRÜNEN, der auch kein guter Junge war. Nein, ich verharmlose keine „Rechten“, ich zeige lediglich die Ähnlichkeiten auf. Und die Alternative des Wohlstandbürgers, dessen Hintern gern im Sessel klebt.

Aber wie wäre es, wenn mehr Deutsche auf die Straße gehen und ohne Parteienzugehörigkeit friedlich gegen Merkels Politik demonstrieren. In Frankfurt vielleicht oder in Köln. Auch Hamburg, Hannover und Stuttgart wären Orte, deren Dornröschenschlaf Protest zugute käme. Und allen Deutschen eigentlich, die mehrheitlich gegen Merkel sind.

Aber die neue Umfrage des staatlichen Fernsehens zeigt, wie beliebt unsere Kanzlerin plötzlich wieder ist. Wer immer diese dummdreisten Lügen erfunden hat, muss alle Deutschen für wirklich dämlich halten. Umfragen, wie Statistiken auch, sind problemlos zu manipulieren. Das lernt jeder BWLer schon sehr früh.

Manipulieren kann man auch die Willkommenskultur am Münchner Hauptbahnhof. Oder glaubt wirklich jemand daran, dass dort begeisterte Bürger standen? War es vielleicht eher so, dass die Fahnenschwenker dort platziert worden sind? Medienwirksam versteht sich. Damit Frau Merkel als Gutmensch gilt.

Aber es ist nicht nur Frau Merkel, die Schuld am momentanen Desaster hat. SPD und GRÜNE steuern im gleichen Boot. Der weltfremde Innenminister von NRW etwa, der in seinen Städten „keine No-Go-Areas“ sieht. Blöd nur, dass die existieren und mal eben 100 Roma zwei Polizisten bedrohen.

Klar, das ist nur wieder „rechtes Geschwafel“, wie die Gutmenschen Fraktion nun bestimmt postuliert. Aber vielleicht machen die mal einen Spaziergang in gewissen Vierteln diverser Städte. Ich komme auch gern mit.

Oder wird weiter nur schöngeredet. Von Lügen reden wir dann später. Wenn die Wahrheit nicht mehr zu verheimlichen ist und die Realität Deutschlands Kinder frisst.