Totentanz

Kalter Muttermund

Seelenloser Totentanz

Leblose Körper

 

Bild: Pixabay

Werbeanzeigen

Tod den Lesben!

Bewusst habe ich den Titel des Beitrags provokativ gewählt, aber weder werde ich zur Mörderin noch stoße ich mir selbst ein Messer in den Bauch. Ganz im Gegenteil stemme ich die Hände in die Hüften und rufe allen DrehbuchautorInnen und RegisseurInnen laut zu „Lasst die Lesben leben!“ Und ich erkläre auch wo und warum.

Wenn ich lesbische Liebesfilme schaue, gehen mir immer viele Dinge durch den Kopf. Einerseits bade ich in den Emotionen, die eine gute Lovestory auslösen können. Ich mag die Geschichten, die Dramen, die oft wunderschönen Bilder. Aber primär ist es die Frage, ob manche RegisseurInnen auf einem heiligen Kreuzzug gegen Lesben sind.

Schon zu Beginn des lesbischen Films vor einigen Jahrzehnten konnte und durfte es viel zu oft kein Happy End für die Frauen geben. Klar, die Homophobie war damals noch weit verbreitet und RegisseurInnen begaben sich auf einen steinigen Weg. Aber heute im 21. Jahrhundert sollten die Uhren doch anders ticken.

Leider ist das ein Irrglaube, wie die klischeehaften Todesfälle von Lesben immer wieder zeigen. Zwar hat es Homosexualität durchaus in die normale Fernsehunterhaltung geschafft. Aber meist mit tödlichen Konsequenzen. Lesben, so offenbar die Meinung der Drehbuchautoren, verdienen kein allzu langes Glück.

Gut, es gibt positive Beispiele und wunderbare Liebesfilme, die ein Frauenpaar Hand in Hand am Ende sehen. Aber viel zu oft gibt es die Verbeugung von Drehbuch und Regie vor der heiligen Kuh Heterosexualität. Dann wird die Pistole ausgepackt, oder der Lesbe Krebs in den Bauch gedichtet. Und schon stirbt sie den einsamen Tod.

Von Freundinnen weiß ich, wie sie zu lesbischen Toden im Kino und TV-Programm stehen. Zusammengefasst ist es eine Mischung aus Wut und Trauer, wenn eine unserer Heldinnen stirbt. „Das ist wie ein tiefer Schnitt in die Haut“, hat meine Freundin Karin mir gesagt. „Kaum ist der verheilt, reißt die Wunde wieder auf, wenn ein neuer Lesbentod zu sehen ist.“

Liebe Autoren und Regisseure, Lesben schauen sich Liebesfilme an, um Abstand von einem zum Teil noch immer homophoben Alltag zu haben. Sie suchen nach Vorbildern, Heldinnen, mit denen sie sich identifizieren können. Aber die Todesbotschaft in solchen Filmen stößt sie regelmäßig vor den Kopf.

Das trifft vor allem auf junge und noch unsichere Frauen zu, die zaghaft ihre ersten Schritte als Lesbe machen. Sollen die nun etwa aus dem Fenster springen? Ist das die Intention hinter dem medialen Lesbentod?

Ich frage mich immer, ob es Absicht oder pure Dummheit ist, wenn wieder eine Lesbe sterben muss. Vielleicht liegt es an der beschränkten Sichtweise mancher AutorInnen, die nie über den Tellerrand reicht. Ich nenne es homophobe Kurzsichtigkeit. Und dagegen gibt es leider kein Rezept.

 

Killerehre

Mikke atmete tief durch. Es war getan und es war gut. Der Tote, hatte keine Bedeutung mehr. Nur ein lebloser Körper, eine Hülle. Mikke ging in die Hocke und sah in die gebrochenen Augen. Tote hatten ihre eigene Faszination.

„Ich brauche einen Beweis“, hatte die Stimme am Telefon gesagt. „Bringen Sie ein Souvenir mit. Dann gibt es das restliche Geld.“ Mikke steckte die Pistole ins Holster und zog ein Messer aus der Tasche. Er überlegte kurz und schnitt dem Toten den Ringfinger ab.

Zwei Tage früher …

„Ja, ja, besorgs mir!“, verlangte der Blonde, als Mikke ihn hart von hinten stieß. Er war die Art Callboy, den Mikke mochte. Keine Fragen und immer ein guter Fick. Das summende Handy nervte, aber Mikke kam noch zum Schuss.
„Fuck!“, fluchte er und drückte eine Taste. „Mikke  hier, was gibts?“
„Musst du schon gehen?“, wollte der Blonde wissen und entsorgte Mikkes Kondom. Er lachte, als er das viele Sperma sah. „Du musst es echt nötig …“
Mit einem Schritt war Mikke neben ihm und stoppte das Geplapper mit einem gezielten Schlag. Der Anruf war zu wichtig.
Wenn das Schweigen regiert.

Wer auch immer Mikke unter dieser Nummer anrief, wollte spezielle Dienste in Anspruch nehmen. Mord meist, das war Mikkes Spezialität. Seit zwanzig Jahren war er der Beste in seinem Fach. Viele Leichen gab es auf seinem langen Weg.
„Ich habe einen Auftrag für Sie“, sagte die Männerstimme. Etwas heiser, das musste ein ehemaliger Boxer sein.
Mikke konnte Menschen perfekt analysieren. Ein Talent, das einzigartig war.
„Sie müssten einen Mann für mich erledigen, sind Sie interessiert?“
Fragen, die das Leben stellt.

Der Callboy kauerte verstört auf dem Boden. Tränen liefen über sein Gesicht. Aber er schwieg, er kannte Mikke. Der würde gut für den Schlag bezahlen. Das tat er immer so. Aber an diesem Tag waren zwei Kugeln der einzige Lohn. „Sorry Süßer, aber du weißt einfach zu viel.“
Ohne Regung verließ Mikke den Toten. Niemand hatte ihn kommen sehen.
„Ich will, dass sie Lars Overbeck für mich töten“, hatte die heisere Stimme gesagt. „Lars Overbeck, den Chef der Norge Pharma GmbH.“
Schon der Gedanke war Selbstmord auf Raten. Aber Mikke lachte nur.
Der Tod kommt stets auf leisen Sohlen.

Lars „Lasse“ Overbeck, war kein angenehmer Mensch. Seine Karriere war auf Leichen erbaut. Schlächter hatten böse Zungen, den ehemaligen Armeearzt genannt. Durch eine reiche Heirat war er zu Geld und Macht gekommen. Dann hatte er seinen Schwiegervater beerbt. Tierversuche und umstrittene Medikamente gegen Aids, hatten Lasse Overbeck zum Multimilliardär gemacht. Der Mann war reicher, als Bill Gates.
Verdirbt Geld auch den Charakter?

„Wer sind Sie?“, hatte Mikke den Anrufer gefragt. „Sie kennen meine Regeln. Ihr Geheimnis ist sicher bei mir.
„Ich bin Ole Svensson“, kam die Antwort sofort. „Sie wissen wer ich bin.“
Mikke pfiff leise durch die Zähne. Ja, den Namen kannte er gut. Ole war genau 10 Jahre der Weltmeister im Mittelgewicht gewesen. Nie hatte Mikke jemand härter schlagen sehen. Bis eine positive Dopingprobe seine Karriere zerstörte.
„Lasse hat mich über die Klinge springen lassen“, erzählte der Boxer leise. „Ich war in seine Frau verliebt … wir haben uns geliebt! Aber mein Halbbruder duldet keine Konkurrenten!“
Deine Wahrheit, meine Wahrheit.

„Ist Loisa nicht bei einem Autounfall …?“
„Quatsch, Unfall!“, unterbrach Ole Mikkes Frage. „Er hat sie umgebracht! Und unser Kind, Loisa war im vierten Monat von mir schwanger.“
Mikke nickte. Die Gründe waren ihm egal. Was zählte war ein gutes Motiv. Und Oles klang für ihn okay.
„Ich mache es“, sagte er. „50.000 Dollar sofort und weitere 50.000 …“
„Wenn ich einen Beweis habe“, unterbrach Ole wieder. „Bringen Sie ein Souvenir mit. Dann gibt es das restliche Geld.“
Trau, schau wem!

Mikke traf Ole in dessen Haus. Den Plastikbeutel mit dem Finger hatte er dabei.
Ole, mittlerweile Anfang Vierzig, sah stark gealtert aus. Keine Spur mehr von dem durchtrainierten Boxer früherer Tage. Dieser Mann war nur noch fett.
„Danke“, sagte er und musterte den Finger. „Wie haben Sie es getan?“
„So“, sagte Mikke und schoss Ole zwei Kugeln in den Kopf.
Geld regiert die Welt.

Mikke atmete tief durch. Es war getan und es war gut. Der Tote, hatte keine Bedeutung mehr. Nur ein lebloser Körper, eine Hülle. Mikke ging in die Hocke und sah in die gebrochenen Augen. Tote hatten ihre eigene Faszination.
So auch der tote Callboy, dessen Finger in der Tüte war. Mit dem Ring von Lasse, der stets besser zahlte.
Killerehre. Was will Mann mehr?

Japan, deine Religionen!

Japaner sind Buddhisten, das weiß doch jedes Kind. Weit über 80 Prozent der Bevölkerung gehören diesem Glauben an. Japaner sind aber auch Shintoisten. Und auch diese Zahl liegt bei weit über 80 Prozent. Ein Widerspruch, gar eine Lüge? Nein! Frau Dr. Landar erklärt, wie Religion in Japan funktioniert.

Aber zurück zu den Prozenten, die eine statistische Unmöglichkeit sind. Auch in Japan gibt es keine Sonderrechnung, wenn man die beiden Zahlen addiert. Aber zu 100 Prozent steht fest, dass Japaner sehr pragmatisch sind. Und das gilt auch bei Religion. Als Mädchen habe ich den Buddhismus erfahren und wie die alten Weisen ticken. Und dass der Shintoismus über allem steht.

Im Westen ist man meist Christ und wird im Sinn der Bibel erzogen. Dass die christliche Kirche heidnische Wurzeln hat, wird gern übersehen. Ich will hier nur das Osterfest, den Weihnachtsbaum und Allerheiligen nennen. Und, dass Kirchen oft auf heidnischen Kultplätzen stehen. Alles kein Problem, wenn man ehrlich ist.

Der Japaner hat kein Problem damit, sich aus dem (Über)Angebot der Religionen das zu herauszuholen, was ihm passt. Beispiel gefällig? Kinder werden shintoistisch getauft, wobei Taufe nur ein Vergleichswort zur Beschreibung der Zeremonie ist. Geheiratet wird in Japan gern nach christlichem Vorbild und gestorben buddhistisch. Alles klar?

Ich selbst bin mit Hausgöttern, Yokai und Geistern aufgewachsen, die für mich selbstverständlich sind. Und Buddha ist und war kein Gott. Für einen Mann, war er recht weise. Und Fehler hatte er natürlich auch. Als Vertreterin des Zen-Buddhismus bin ich bekanntlich sehr kämpferisch unterwegs. Mein Weg, nicht der des Buddha.

Was Japaner nicht kennen, ist die im Westen vorherrschende Trauerkultur, diese viele Menschen lähmende Angst vor Teufel, Tod und Sündenfall. Das hat die unreformierte Kirche damals nur erfunden, um ihre Schäfchen besser zu kontrollieren. Wer in Angst lebt, der braucht einen Erlöser. Wer in Angst lebt, der zahlt. Und Rom bleibt an der Macht.

Japaner verehren ihre Ahnen in einer Weise, wie es auch Chinesen tun. Selbst japanische Christen haben kein Problem damit, diese Sitte weiter zu pflegen. Aber Christen sind und bleiben die Minderheit in Japan, das waren sie immer schon. Sie mixen munter die Sitten und werden dafür gern kritisiert. Aber wo ist das Problem?

Man kann sagen, dass sich in Japan viele Religionen vermischen und so eine eigene Form des Glaubens erschaffen haben. Shintoismus und Buddhismus ebenso, wie der Taoismus und Konfuzius Lehren. Ein weiser Mensch hat einmal Synkretismus dazu gesagt, was es vermutlich trifft. Aber die Menschen glauben. Und das ist alles was zählt.

„Japan, deine Religionen!“, habe ich bewusst als Überschrift gewählt. Aber sie spiegelt kaum wieder, wie Japan wirklich ist. Faszinierend auf alle Fälle, egal ob Buddhist, oder Shintoist über den Köpfen der Menschen steht. Ich bete übrigens meine Elfe an. Und das mindestens zu 1000 Prozent. Aber das habt ihr bestimmt gewusst.