Täglich nachgedacht: Das China-Virus

Täglich nachgedacht: Das China-Virus

Das Rätsel um die Herkunft von SARS-CoV-2 scheint gelöst zu sein. Dr. Fauci, der höchstbezahlte US-Beamte, hat nach Angaben von Fox News, die Forschung an Coronaviren in Wuhan finanziert. Fox News vorliegende Mails deuten ebenfalls darauf hin, dass Fauci mehrfach die Unwahrheit über das Virus und die Krankheit Covid-19 verbreitet hat. Speziell bei der Wirksamkeit von Masken und der Behandlung mit Hydroxychloroquin.

Der Schuldige

Über Faucis Gründe kann man spekulieren. Vielleicht war es die Abneigung gegen Donald Trump. Dafür das Leben von Millionen zu riskieren, sagt viel über den Charakter Faucis aus. Politische Kräfte in den USA wollen unbedingt China als Schuldigen der Corona-Krise sehen. Die Enthüllungen über Dr. Fauci kommen daher beiden großen US-Parteien sehr gelegen. Auch KenFM hat einen Beitrag über „Dr. America“ gebracht, den ich gern verlinke:

KenFM: Der tiefe Fall von Dr. Amerika

Ob im gleichen Atemzug noch Bill Gates entsorgt werden soll, werden die nächsten Wochen zeigen. Auch, ob Fauci aus dem Amt entfernt und unter Anklage gestellt wird. Aber vielleicht taucht noch Graf Dracula in Gestalt einer Fledermaus aus der Versenkung auf und wird als Hauptschuldiger der P(l)andemie vor Gericht gestellt.

Giftig

Unterdessen werden auch in Deutschland die Stimmen immer lauter, die von einem schrecklichen Fehler bei der Gabe der sogenannten Corona-Impfstoffe sprechen. Stellvertretend dafür, werde ich einen Artikel von Christian Euler verlinken, den Boris Reitschuster veröffentlicht hat.

reitschuster.de: Wir impfen die Menschen ungewollt mit einem Giftstoff

Auch Dr. Wodarg und Professor Bhakdi warnen eindringlich davor, sich dieses unerprobte Medikament spritzen zu lassen. Aber Merkels Vasallen ignorieren das gekonnt. Noch gilt das alleinige Wort der ewigen Kanzlerin. Interessierte können die Veröffentlichung der Europäischen Datenbank zu Impfstoffnebenwirkungen selbst nachlesen. Vielleicht hilft das bei der eigenen Entscheidung.

Der Tod kommt aus der Spritze

Kinder sind unsere Zukunft. Daher ist es mir unverständlich, wie man Schwangeren ein experimentelles Medikament gegen ein Virus spritzen kann, an dem die wenigsten schwer erkranken. Denken diese Frauen noch eigenständig oder haben sie sich lediglich dem Druck der Mehrheit gebeugt?

Nachdenken darüber, warum sie ihr ungeborenes Kind verloren haben, können nun nach Angaben des „The True Defender“ 920 „geimpfte“ Frauen. Auch darüber, ob sie erneut schwanger werden können oder für immer unfruchtbar sind.

The Defender, das Online-Portal von Childrens Health Defense, hat ebenfalls einen interessanten Beitrag gebracht. Dort geht es um mögliche Spätschäden der sogenannten Impfstoffe. Die warnenden Stimmen mehren sich, aber noch immer findet kein Umdenken statt.

Aussichten

Der SWR, den ich täglich übers Internet höre, hat nun schon mehrfach von positiven PCR-Tests gesprochen, das Wort Neuinfektion blieb unerwähnt. Ein Gewinn wäre es auch über falsch positive Ergebnisse zu sprechen. Aber soweit ist man beim SWR noch nicht.

Der ewige Mahner Lauterbach prognostiziert unterdessen die Vierte Welle. Dieser Einschätzung kann ich folgen, wenn sich die Warnungen der Impfkritiker bewahrheiten und die nun Geimpften die nächsten Opfer sind. Aber vermutlich wird das ebenfalls als normaler Tod verkauft. Möge Buddha, möge euer Gott euch davor schützen.

Täglich nachgedacht: Nicht ohne meine Spritze

Täglich nachgedacht: Nicht ohne meine Spritze

In meinem letzten Haiku ging es darum aufzuzeigen, wie gefährlich die Gabe von experimentellen Medikamenten für Kinder sein kann. Aber offensichtlich sehen das Eltern anders, die ohne Verstand nach dem gemeinsamen Urlaub in der Karibik schreien. Die gleichen Eltern zwingen Kindern auch Masken auf, wenn es behördliche Anordnungen gibt.

Wahlk(r)ampf

In Deutschland hat der Wahlkampf begonnen. Die FDP, die ohnehin keiner braucht, geht in Gestalt von Christian Lindner zum Angriff über. Weniger auf die Regierung, wo käme man da hin! Nein, es wird zum Angriff auf die ohnehin leeren Geldbeutel der eigenen Wähler geblasen. Christian Lindner bei NDR-Info: „Wir geben ein Limit vor von CO2, das wir noch verbrauchen dürfen. Und jeder, der daran einen Anteil haben möchte, für Fliegen, Verbrennungsmotor, Energie, Fleisch, der muss sich seinen Anteil an diesem Budget kaufen.“

Nun bin ich anderer Meinung, wenn es un den angeblich von Menschen gemachten Klimawandel geht. Ich bin auch anderer Meinung, was die Intelligenz diverser Polit-Darsteller betrifft. Lindner hielt ich bisher für einigermaßen intelligent, mit seinem Statement hat er diesen Rang verloren. Vielleicht sollte man den Satz so abändern: „Wir geben ein Limit vor von Intelligenz, die wir noch verbrauchen dürfen. Und jeder, der daran einen Anteil haben möchte, für Reden, Toilettenbenutzung, Atmen, der muss sich seinen Anteil an diesem Budget kaufen.“ Allerdings wird die deutsche Polit-Elite bei diesem Einkauf kläglich versagen, Hohlräume aufzufüllen war schon immer schwer.

Kein einig Volk von Brüdern

Die Coronakrise hat bewiesen, wie schlecht es um Deutschlands Bürger steht. Obrigkeitshörig und zu Duckmäusern mutiert, lassen sie so ziemlich alles mit sich machen. Gleichzeitig igeln sie sich in ihrer Filterblase ein, die als Geflecht von Halbwahrheiten existiert. Querdenker werden ausgestoßen. Am Beispiel von Dr. Bodo Schiffmann, einem der besten HNO-Ärzte Deutschlands, ist das deutlich zu sehen. Jenem Mann, dessen Corona-Videos seit mehr als einem Jahr Hoffnung und Zuversicht verbreiten, hat man die Existenz in Deutschland zerstört.

CORRECTIV, Psiram und auch Wikipedia-Admins, haben Dr. Schiffmann zur Unperson erklärt. Der investigative Journalist Dirk Pohlmann deckt seit Jahren die Machenschaften von Psiram und Wikipedia auf. Man muss nicht zwangsläufig seiner Meinung über deren anonyme Hintermänner sein, aber ein Hamburger Gericht hat zumindest die üblen Machenschaften eines Wikipedia-Admins bestätigt und seine wahre Identität aufgedeckt. Das ist ein Anfang. Vielleicht wird damit dem Spuk solcher Denunzianten ein Ende gesetzt.

Nicht ohne meine Spritze

Niemand scheint aufzufallen, dass diverse hochrangige Politiker und die Eigentümer von Pharmafirmen, die sogenannte Impfung verweigern. Die ist offensichtlich nur für die Masse wichtig. Mehr verkaufte Impfdosen spülen frisches Geld in die Kassen. Nebenwirkungen sind Nebensache.

Ein TELEPOLIS-Artikel könnte zum Augenöffner werden. Aber auch nach dessen Lektüre wird es noch Menschen geben, die Merkels Corona-Politik blind hofieren. Ärzte und Polit-Darsteller, haben sich die P(l)andemie mit falsch positiven PCR-Tests schmackhaft gemacht. Vielleicht mussten sie so handeln, das wird man aufarbeiten müssen. Allerdings wird die Politik versuchen alles zu vertuschen oder den Lockdown als wirkungsvoll loben. So, wie es schon immer in Deutschland war.

Täglich nachgedacht: Gesichter des Todes

Täglich nachgedacht: Gesichter des Todes

Im Dritten Reich machte ein Mann Karriere, der als „Doktor Tod“ bekannt geworden ist. Aribert Ferdinand Heim war ein österreichisch-deutscher Arzt und SS-Mitglied. Ihm wird angelastet, als Lagerarzt zahlreiche Häftlinge im KZ Mauthausen ermordet zu haben. (Quelle Wikipedia)“

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung?

Bei meiner täglichen Lektüre über zum Teil gravierende Nebenwirkungen der sogenannten „Corona-Impfung“, den immer häufiger auftretenden Todesfällen, kam mir der Name von Aribert Heim in den Sinn. Der SPIEGEL hat mehrfach über den einst meistgesuchten Nazi-Verbrecher berichtet.

Aktuell gibt es keinen „Doktor Tod.“ Diesen kaum erstrebenswerten Titel teilen sich weltweit unzählige Ärzte, die Menschen einen experimentellen „Impfstoff“ spritzen, der schwerste Nebenwirkungen bis zum Tod auslösen kann. Aber während Heims Gesicht in vielen Dokumentationen zu sehen ist, bleiben die Gesichter dieser Ärzte unbekannt.

Gesichter des Todes

Schon vor Jahren habe ich mich gefragt was in Menschen vorgehen muss, die andere quälen oder töten. Sind es Sadisten, deren perverse Lust durch Blut gestillt werden muss? Baden sie darin, wie es angeblich die als „Blutgräfin“ bezeichnete ungarische Adelige Elisabeth Báthory getan haben soll?

Vielleicht, auch das ist nicht ausgeschlossen, glauben heutige Wissenschaftler fest daran, dass man Menschen gesund spritzen kann. Auch in Form von die Gene veränderten Medikamenten. Ihre Devise könnte sein: „Einige opfern, um viele zu retten.“

Ethik

Als Japanerin kann ich dieses Verhalten zum Teil nachvollziehen. Um Japan zu schützen, den Fortbestand der Nation zu sichern, würden Japaner in den Tod gehen. Aber die Verteidigung des eigenen Landes hat nichts mit (Serien)Mord zu tun.

Aribert Heim war ein Mörder, Elisabeth Báthory vermutlich auch. Ihre Taten sind durch nichts zu entschuldigen, sie liegen fern jeder Menschlichkeit. Es wäre nun zu kurz gedacht, allein den Ärzten die Schuld an den Opfern der Impfung zu geben. Die Hauptschuld trägt der politisch-mediale Komplex, der sich im kalten Glanz reißerischer Berichterstattung gefällt.

Die Schuldfrage

Jenes Propaganda-Trommelfeuer, das seit mehr als einem Jahr auf Deutschland prasselt, ist beispiellos. Der Regierung hörige Schreiberlinge überschlagen sich, wenn es um (falsche) Infektionszahlen und die Erfolge der (sogenannten) Impfung geht. Ich muss keine Namen nennen. Diese Gesichter des Todes sind bekannt.

Ob diese Menschen Schuldige oder doch nur Opfer eines Systems sind, das Deutschland seit Jahrzehnten im Würgegriff hat, ist die eigentliche Frage. Wer nun auf Deutschlands Vergangenheit verweist und den Schuldkult anspricht, hat ganz offensichtlich noch immer nicht begriffen, was wirklich hinter den Kulissen geschieht.

Der Tod hat einen Namen

Politische Veränderungen haben oft etwas mit wirtschaftlichen Interessen zu tun. Aus diesem Grund hat man Veränderungen stets durch Kriege erzwungen. Aber haben diese Kriege die Welt wirklich friedlicher gemacht? Wenn ja dann nur für jene Länder, die auf Kosten ihrer ärmeren Nachbarn leben.

Heutige Kriege, eher Scharmützel, sind eine Art von weltweitem Schach, das die USA, Russland und China miteinander spielen. Im Auftrag des Todes versteht sich, der einen durchaus irdischen Namen hat: Es ist der Neoliberalismus, auch als (Raubtier)Kapitalismus bekannt. Die Profitgier einiger, hat vielen den Tod gebracht. Es ist an der Zeit das zu beenden.

 

Tod den Lesben!

Bewusst habe ich den Titel des Beitrags provokativ gewählt, aber weder werde ich zur Mörderin noch stoße ich mir selbst ein Messer in den Bauch. Ganz im Gegenteil stemme ich die Hände in die Hüften und rufe allen DrehbuchautorInnen und RegisseurInnen laut zu „Lasst die Lesben leben!“ Und ich erkläre auch wo und warum.

Wenn ich lesbische Liebesfilme schaue, gehen mir immer viele Dinge durch den Kopf. Einerseits bade ich in den Emotionen, die eine gute Lovestory auslösen können. Ich mag die Geschichten, die Dramen, die oft wunderschönen Bilder. Aber primär ist es die Frage, ob manche RegisseurInnen auf einem heiligen Kreuzzug gegen Lesben sind.

Schon zu Beginn des lesbischen Films vor einigen Jahrzehnten konnte und durfte es viel zu oft kein Happy End für die Frauen geben. Klar, die Homophobie war damals noch weit verbreitet und RegisseurInnen begaben sich auf einen steinigen Weg. Aber heute im 21. Jahrhundert sollten die Uhren doch anders ticken.

Leider ist das ein Irrglaube, wie die klischeehaften Todesfälle von Lesben immer wieder zeigen. Zwar hat es Homosexualität durchaus in die normale Fernsehunterhaltung geschafft. Aber meist mit tödlichen Konsequenzen. Lesben, so offenbar die Meinung der Drehbuchautoren, verdienen kein allzu langes Glück.

Gut, es gibt positive Beispiele und wunderbare Liebesfilme, die ein Frauenpaar Hand in Hand am Ende sehen. Aber viel zu oft gibt es die Verbeugung von Drehbuch und Regie vor der heiligen Kuh Heterosexualität. Dann wird die Pistole ausgepackt, oder der Lesbe Krebs in den Bauch gedichtet. Und schon stirbt sie den einsamen Tod.

Von Freundinnen weiß ich, wie sie zu lesbischen Toden im Kino und TV-Programm stehen. Zusammengefasst ist es eine Mischung aus Wut und Trauer, wenn eine unserer Heldinnen stirbt. „Das ist wie ein tiefer Schnitt in die Haut“, hat meine Freundin Karin mir gesagt. „Kaum ist der verheilt, reißt die Wunde wieder auf, wenn ein neuer Lesbentod zu sehen ist.“

Liebe Autoren und Regisseure, Lesben schauen sich Liebesfilme an, um Abstand von einem zum Teil noch immer homophoben Alltag zu haben. Sie suchen nach Vorbildern, Heldinnen, mit denen sie sich identifizieren können. Aber die Todesbotschaft in solchen Filmen stößt sie regelmäßig vor den Kopf.

Das trifft vor allem auf junge und noch unsichere Frauen zu, die zaghaft ihre ersten Schritte als Lesbe machen. Sollen die nun etwa aus dem Fenster springen? Ist das die Intention hinter dem medialen Lesbentod?

Ich frage mich immer, ob es Absicht oder pure Dummheit ist, wenn wieder eine Lesbe sterben muss. Vielleicht liegt es an der beschränkten Sichtweise mancher AutorInnen, die nie über den Tellerrand reicht. Ich nenne es homophobe Kurzsichtigkeit. Und dagegen gibt es leider kein Rezept.