Gedanken einer Ausländerin: Sturm über Deutschland

Gedanken einer Ausländerin: Sturm über Deutschland

Relativ entspannt und doch in gewisser Weise traurig, schaue ich mir im fernen Japan die Stürme in Deutschland an. Einerseits gab es das Orkantief „Sabine“, das LKW umkippen ließ und für windige Spitzengeschwindigkeiten sorgte. Andererseits fegte ein politischer Orkan durch Thüringen, der nun auch Annegret Kramp-Karrenbauer ins Abseits befördert hat. Beide Stürme entlarven die Verletzlichkeit eines Landes, das 30 Jahre lang meine Heimat war.

(Direkte) Demokratie Fehlanzeige

Sabine ist lediglich ein Naturphänomen. Über Deutschland und die EU werden schon bald weitere Polit-Stürme fegen, gegen die „Sabine“ nur ein laues Lüftchen war. Gegen die Natur kann der Mensch wenig unternehmen, den Stürmen in der Politik kann er theoretisch trotzen. Praktisch und faktisch wird das von den Parteien unmöglich gemacht, die im Auftrag des US-Imperiums Demokratie in Deutschland machen. Bewusst schreibe ich machen, es gibt in Deutschland keine wirkliche Demokratie.

2017 schrieb Professor Dr. Andreas Wirsching in der FAZ: „Im internationalen Vergleich steht die deutsche Demokratie stabil da; ihre Repräsentanten sind geachtet; Kontinuität und Berechenbarkeit zeichnen die deutsche Regierungspolitik aus, und das unabhängig von ihrer Parteifarbe. In den internationalen Beziehungen spiegelt sich dies in Ansehen und Einfluss wider, über den die Bundesrepublik verfügt.“ Diese Worte muten in der posttraumatischen Thüringen-Ära seltsam an. Ich sage: „Parlamentarische Demokratie war gestern, willkommen in der Merkel-Autokratie.“

Die Getriebene(n)

„Merkel muss weg!“, wird seit Jahren auf Demonstrationen skandiert. Leider ist das deutlich zu kurz gedacht. Merkel ist eine Getriebene, die ihre Seele in die Hände „teuflischer Mächte“ gegeben hat. Nein, damit ist nicht der (erfundene) Höllenfürst gemeint, die Rede ist von den Finanz-Eliten. Sie und niemand sonst bestimmen die Agenda der Altparteien. Und so (wenig) leid es mir für die AfD-AnhängerInnen tut, auch diese Partei hat man lediglich zur Volksverdummung erschaffen.

An dieser stelle wage ich die Prognose, dass man in einigen Jahren AfD-Beteiligungen in Landtagen sehen wird. Indirekt regieren diese „bösen Faschisten“ ohnehin schon mit. Schaut man genauer hin, so ist der angebliche Tabubruch von Thüringen nur eine vorgeschobene Farce. In meiner alten Heimat Baden Würtemberg etwa, haben GRÜNE, CDU und AfD für die Abschiebung von gut integrierten Flüchtlingen gestimmt. SPD und FDP forderten ein Bleiberecht. Nach der in Thüringen benutzten Logik, wäre diese Entscheidung sofort „rückgängig zu machen.

Der Plan

Hannibal Smith vom A-Team, einer US-TV-Serie, sagte immer: „Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!“ Dieser Plan funktioniert nicht erst seit jenen 15 Jahren, als Angela Merkel die Regierung in Deutschland übernommen hat. Alle deutschen Regierungen, auch die von vielen so hoch gelobten SPD-Kanzler, waren daran beteiligt. Was hätten sie auch anders machen sollen, Deutschland war und ist ein von den USA abhängiges Land.

Merkels (vorgegebener) Plan, Deutschland völlig umzubauen, geht auf. Mit der Schaffung bzw. Duldung der AfD, dem Fokus auf diesen “ bösen Faschisten“, werden die Deutschen von genau diesem Plan abgelenkt. Der altbewährte Trick: Man hetzt die Anhänger verschiedener Ideologien oder Religionen aufeinander. Während sich nun also Lieschen und Franz Müller über Tagespolitik streiten, werden in Washington, Berlin und Brüssel Nägel mit Köpfen gemacht. Vor allem die US-Strategen lachen, das Imperium hat erneut gesiegt.

Die EU(RO)-Krise

Böse Zungen behaupten, dass der EU-Ein- und Austritt Großbritanniens ein abgekartetes Spiel der USA gewesen sei, um die Vereinigten Staaten von Europa zu verhindern. Aber was wäre, wenn das die Wahrheit ist? Wem nützt ein wirtschaftlich schwaches Europa? Warum ist ein (angeblich) gefeuerter Chef-Stratege Donald Trumps in Europa unterwegs und berät dort die „Rechten Parteien?“ Wäre es denkbar, dass die USA, bzw. der militärisch-industrielle Komplex (Finanz-Eliten), eher konservative Parteien und Regierungen in Europa präferieren?

Aber wie hängt das mit Thüringen oder der AfD zusammen, die doch angeblich der Grund für die Spaltung der Bevölkerung ist? Divide et impera ist eine Sache. Damit wird verhindert, dass der „Partner“ nicht stärker als man selbst werden kann. Die in den USA selbst ablaufende Polit-Show, sollte man als genau diese ansehen. Andererseits brauchen die USA natürlich Europa und vor allem Deutschland, um dem Erzfeind Russland einen Schlag zu versetzen. Wer sich nun fragt warum oder ob ich etwa den Verstand verloren habe, der sollte sich die Gas- und Erdöl-Reserven in Russland ansehen und über die US-Begehrlichkeiten informieren.

They want War!

Die USA wollen natürlich (nicht!) zum Wohl für alle, diese Ressourcen unter die eigene Kontrolle bringen. Dass man vorher ca. 150 Millionen Russen um die Ecke bringen müsste, spielt dabei keine Rolle. Noch besser für die USA wäre es, wenn sich Russen und Europäer (Deutsche) wieder die Köpfe einschlagen und Onkel Sam dann erneut zu Hilfe kommt. Allerdings dürfte von Europa nach einem Dritten Weltkrieg kaum noch etwas übrig bleiben und nur in Sibirien werden vielleicht einige Russen überleben.

Eingeschleuste Migranten wären dann in Europa als billige Arbeitskräfte und / oder Neubevölkerung willkommen. Der Plan der USA wäre damit aufgegangen und die imperiale Herrschaft für eine weitere Dekade gesichert. Ob es so kommt? Steigende Militärausgaben in Europa lassen zumindest Zweifel am Sinn aufkommen. Wer sollte Europa angreifen? China und Russland zumindest nicht. Der wahre Feind sind jene Finanz-Eliten, die immer nur den eigenen Vorteil sehen.