Wie sicher ist Deutschland?

Ursprünglich sollte dies ein Beitrag über die Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) zur Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2015 werden. Ich hatte ihn bereits vor Monaten geschrieben und ihn dann in den Tiefen meiner Festplatte vergessen. Wer die Zahlen selbst lesen möchte, der klickt HIER.

Vor einigen Wochen hat der Bundesinnenminister, Thomas de Maizière, die Zahlen zur PKS 2016 vorgestellt. Er zeigte sich bei der Veröffentlichung “besorgt über die besorgniserregende Verrohung der Gesellschaft“. Und das ist erneut eine Nebelkerze, wie wir noch sehen werden.

Gleichzeitig musste er zugeben, dass es einen Anstieg bei der Ausländerkriminalität gegeben hat, speziell bei sogenannten Asylbewerbern, die das BKA „Zuwanderer“ nennt.

Ich erspare mir Einzelheiten, wer die lesen möchte, wird sie journalistisch aufgearbeitet bei den Online-Medien finden, oder auf der Seite des BKA. Das Problem ist das Verständnis, was die PKS ist und wie man Zahlen richtig liest.

Die PKS – Mythen und Wahrheit

Thomas Fischer, Bundesrichter in Karlsruhe, hat dazu in (s)einer Kolumne schon 2014 sinngemäß gesagt: Die polizeiliche Kriminalstatistik sei keine Statistik über die Wirklichkeit der Kriminalität, sondern eine Statistik über die Tätigkeit der Polizei. Sie spiegele daher lediglich eine gefühlte Kriminalitätswirklichkeit wieder. 

Ist das richtig oder falsch? Leider hat der Mann recht. Mit seiner Aussage, was die PKS ist. Über den zweiten Satz kann, ja muss man sich sogar streiten. Ich erkläre später noch warum.

Hell- und Dunkelfeld

Man muss wissen, dass die Polizeiliche Kriminalstatistik laut BKA lediglich das sogenannte „Hellfeld“ abbildet. Wörtlich heißt es:

„In der PKS wird insofern lediglich das sogenannte Hellfeld abgebildet. Aussagen zum sogenannten Dunkelfeld (die der Polizei nicht bekannt gewordenen Straftaten) können nicht gemacht werden. Änderungen z.B. im Anzeigeverhalten der Bevölkerung können die Grenze zwischen dem Hell- und Dunkelfeld verschieben, ohne dass sich der Umfang der tatsächlichen Kriminalität verändert hat. Die PKS spiegelt insofern nicht das komplette Kriminalitätsgeschehen ab. Sie stellt jedoch einen wichtigen Gradmesser dar, wie sich die Kriminalitätslage in Deutschland entwickelt.“

Herr Fischer würde diesen „wichtigen Gradmesser“ nun juristisch leugnen. Das kann der Mann perfekt, aber er liegt doch daneben.

Fallzahlen

Politiker und Medien wiederholen seit Jahren, wie sicher Deutschland ist. Hier gäbe es keinen Krieg oder politische Verfolgung von Minderheiten und die Zahl der Straftaten ginge kontinuierlich zurück. Die Wirklichkeit sieht seit zwei Jahren anders aus.

Zwischen 2007 und 2015 ist die allgemeine Gewaltkriminalität in Deutschland gesunken. Seit 2015 steigt sie wieder. Der Bundesinnenminister sieht sofort eine „besorgniserregende Verrohung der Gesellschaft“. Aber von welcher Gesellschaft sprechen wir?

In einem Artikel der ZEIT heißt es: „14 von 16 Bundesländern haben der ZEIT übereinstimmend gemeldet: Ohne die Straftaten von tatverdächtigen Zuwanderern wäre die Gewaltkriminalität 2016 entweder weiter gesunken oder zumindest nicht gestiegen.“

Ich stimme Alexander Kissler zu, der sinngemäß im CICERO schrieb: „Die Gewaltkriminalität in Deutschland ist deshalb angestiegen, da ein kleiner Teil der Asylbewerber überproportional gewaltkriminell ist.“ Möchte jemand das Gegenteil beweisen? Nur zu, auf die Argumente und / oder Fallzahlen bin ich gespannt.

„Aber Deutsche sind doch auch kriminell!“, höre ich den Einspruch aus (Ecke der eigenen Wahl einsetzen). Niemand bestreitet das. Aber hier geht es nicht um Deutsche, das habe ich bereits erklärt.

Manipulationen

Wie wenig aussagekräftig die Zahlen sind zeigt auch ein Blick auf die nur 13 Bundesländer, die als Grundlage für den BKA-Bericht 2015 dienten. Hamburg, Bremen und NRW, das bevölkerungsreichste Bundesland, hatten keine Zahlen vorgelegt. Hinzu kommt, das BKA hat lediglich aufgeklärte Straftaten in die Statistik aufgenommen. Und schon ist alles gut.

Das Bundeskriminalamt umschreibt diese Manipulation wie folgt: „Als aufgeklärt im Sinne der Erfassungsrichtlinien gilt eine Tat, wenn sie nach dem polizeilichen Ermittlungsergebnis von mindestens einem Tatverdächtigen begangen wurde, dessen rechtmäßige Personalien grundsätzlich bekannt sind.“ 

Anerkannte Asylbewerber sind ebenfalls Zuwanderer, werden aber ebenfalls nicht von der BKA-Studie „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ erfasst, genauso wenig wie Tatverdächtige, deren rechtmäßige Personalien nicht ermittelt werden konnten. Das soll, laut BKA, erst im nächsten Jahr der Fall sein.

Hat jeder die Tricks verstanden? So werden Statistiken gemacht. In die Hände spielen diese Tricks den Populisten, die ebenfalls rechnen können.

Auch der nächste Trick ist so billig wie einfach. Werden die Straftaten von Asylbewerbern mit denen der Gesamtbevölkerung Deutschlands verglichen, ist keine Auffälligkeit zu sehen. Statistiker sind wirklich genial.

Doppelpass

Ja, auf der Rechnung muss man auch deutsche Kriminelle haben. Alles andere wäre verkehrt. Daher war die Aussage „Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche“ zwar bis vor einer Weile korrekt. Aber dieser Satz verschleierte das Plus an Straftaten.

Verschleiert hat man auch, dass diese „Deutschen“ oft Menschen mit Doppelpass sind. Ein „Deutsch-Marsianer“ wird dann stets als Deutscher geführt und schon verzerrt er die Statistik.

Die Dunkelziffer ist gigantisch, wie jeder ehrliche Polizist bestätigen kann. Alle schönen Reden sind vergeblich, die Fakten sprechen für sich. Aber Merkel & Co. wollen das nicht sehen. Noch weniger, die linken Journalisten.

Die Prozente des BKA

Schauen wir uns die Zahlen für 2015 an. Das BKA stellt damals fest, die überwiegende Mehrheit der Asylsuchenden begehe keine Straftaten, man räumt aber gleichzeitig ein, dass die Zahl der Straftaten durch Zuwanderer, im Vergleich von 2014 zu 2015, um 79 Prozent angestiegen ist.

Und wie sieht das 2016 aus? Die Zahl der tatverdächtigen Asylbewerber ist 2016 (nur) um 52,7 Prozent gestiegen. Die Presse macht dann „Kriminalitätsrate schrumpft um 26 Prozent“ daraus. So wird mit Statistiken getrickst.

Gibt es Widerspruch oder Erklärungsversuche, warum man Asylbewerber nachsichtiger als kriminelle Deutsche behandeln muss? Es gibt keine! Das haben Thomas de Maizière und andere versucht und sind krachend gescheitert.

Schon die Zahlen von 2015 waren ein Warnsignal, das unsere PolitikerInnen (absichtlich) übersehen haben. Und die Medien haben freudig applaudiert. Auch der neoliberale Kanzlerkandidat der SPD, der „Flüchtlinge wertvoller als Gold“ ansieht.

Der unmündige Bürger

PolitikerInnen hatten und haben Angst vor Volkes Zorn, das hat die Vergangenheit oft genug bewiesen. Und eigentlich wollen wir doch alle nur „ein bisschen Frieden.“

Das unterschreibe ich an dieser Stelle und füge hinzu, dass Frieden auch bedeutet keine Waffen mehr in Krisengebiete zu liefern. Frieden bedeutet ebenfalls ihn mit den Ärmsten der Armen im eigenen Land zu machen und keine Nebelwolken zu produzieren.

Wir alle sind mündige BürgerInnen und können mit der Wahrheit besser leben, als mit geschönten Zahlen des BKA. Sie schaden letztlich dem Verursacher und sorgen für Unzufriedenheit. Und genau die erleben wir zur Zeit.

Die Wut und Hilflosigkeit der BürgerInnen kanalisiert sich in neuen Bewegungen, die AfD und PEGIDA heißen. Egal was man von ihnen hält, ihre Mitglieder handeln. Der Rest von Deutschland starrt satt und träge in die Glotze.

Dass die Themen von PEGIDA und AfD begrenzt sind spielt dabei keine Rolle. Dabei geht es nicht nur um Flüchtlinge. In beiden Bewegungen organisiert sich der Bürgerverdruss gegen das Establishment, gegen die Eliten. Und wer als Vorsitzender einer Partei dann „Pack!“ zu diesen Menschen ruft, der hat absolut nichts verstanden.

Auch die GRÜNEN sind einst lediglich als Umweltpartei gestartet und haben das Land mit linken Ideen durchsetzt. Was das bedeutet sieht man seit Jahren, wenn eine Claudia Roth an der Spitze der Antifa marschiert.

Das Fazit heißt Übelkeit

Wer die Kriminalitätsstatistik(en) sieht, dem kann nur übel werden. Und selbst der letzte Bürger sollte nun begreifen, dass etwas falsch läuft in diesem Land. Aber ideologisch vernebelt folgen noch immer viele einer Politik, die täglich mehr versagt.

Die gebetsmühlenartigen Wiederholungen, dass auch Deutsche Straftaten begehen, sie sind spätestens jetzt zur Farce geworden, wenn der Bundesinnenminister die (noch immer geschönte) Wahrheit präsentieren muss. Geschönt deshalb, da er sich der gleichen Tricks bedient, die ich bereits angesprochen habe.

Die ZEIT schreibt dazu: „Zuwanderer waren 2016 überdurchschnittlich an der gesamten registrierten Kriminalität beteiligt. Obwohl sie in der Regel nur zwischen 0,5 und 2,5 Prozent der Wohnbevölkerung in einem Bundesland ausmachen, stellten sie bis zu 10 Prozent aller tatverdächtigen Straftäter.“

Alexander Kissler schreibt im CICERO: „In der Kategorie Vergewaltigung und sexuelle Nötigung beträgt der Anteil der zugewanderten Tatverdächtigen beklemmende 14,9 Prozent. Außerdem sind fast ein Drittel aller tatverdächtigen Zuwanderer Mehrfachtatverdächtige.“

Importierte Gewalt

Deutschland hat sich Terror und Kriminalität in einem Maß importiert, das kaum noch überschaubar geworden ist. Ich habe schon lange den Überblick über die Taten verloren, die bekanntlich „nur regionale Bedeutung haben.“ Und doch sind sie existent und es sind deutlich mehr, als viele glauben.

Leben wir noch in Sicherheit oder habe ich die überfüllten Kurse für Selbstverteidigung erfunden, die vorwiegend von Frauen besucht sind? Fühlen sich Deutsche noch sicher oder blüht einfach nur das Geschäft mit der Angst? Dazu gibt es noch einen separaten Artikel.

Das Märchen vom qualifizierten arabischen Facharbeiter, hat sich längst als Sprechblase der PolitdarstellerInnen dargestellt. Ebenso die Ausrede, „Mann“ habe Frau(en) und Kinder nur zurückgelassen, um ihnen die beschwerliche Reise nicht zuzumuten. Mit dieser Lüge sollte die Masse der alleinreisenden jungen Männer entschuldigt und „unsichtbar“ gemacht werden.

Die PKS zeigt ebenfalls eine Zunahme der Gewalt aus den extremistischen Lagern von Linken und Rechten. Vom politisch-medialen Komplex aufeinander gehetzt schlagen sie sich erneut die Köpfe ein. Das ist verwerflich, das ist falsch. Kein Mensch hat das Recht anderen mit Gewalt die eigene Meinung abzusprechen. Egal wie wenig man sich mag.

Hilfe? Hilfe!

Jeder hat ein Recht darauf sein Leben so zu gestalten, wie er es möchte und nicht nach dem (Un)Willen einer von Meinungsumfragen getriebenen Kanzlerin. Weder habe ich Lust oder Zeit mit linken Wirrköpfen krude Thesen zu dreschen, noch steht mir der Sinn nach „völkischer Reinheit“, die allen „Fremden“ an den Kragen will.

Daher lebe ich zur Zeit im „Reich des Imperialismus“ und erfreue mich an der kalifornischen Sonne und der Offenheit von Menschen, die so ganz anders als das Klischee des medial präsentierten „Amis“ sind.

Aktuell kann ich nur mit Worten helfen und hoffen, dass sie Menschen in Deutschland dazu anregen, sich wieder eigene Gedanken zu machen. Apropos Gedanken! Vielleicht folgt(e) die deutsche Politik der absurden These, die (angeblich!) sinkenden Geburtenraten in Deutschland durch Zuwanderung auszugleichen. Ehrlicher wäre es einen Fehler einzugestehen, dessen Folgen nun die BürgerInnen zahlen.