Täglich nachgedacht: Fakenews und Wellenritt

Täglich nachgedacht: Fakenews und Wellenritt

Liebe Leser dieses Blogs,

seit einigen Wochen führe ich auch in Japan (m)einen „Kampf“ gegen die nicht vorhandene Corona-Pandemie. Allerdings wesentlich behutsamer. Meine Familie ist ohnehin schon mit dem Wahrheitsvirus infiziert und lehnt sowohl die Panik um und auch den Impfstoff gegen Covid-19 ab. Aktuell fehlt mir daher die Zeit, auch ich muss arbeiten, um weiter gut recherchierte Beiträge zu schreiben.

Wer trotzdem weiter gut informiert werden möchte, den weise ich erneut auf Ken Jebsen oder den Rubikon hin. Auch Boris Reitschuster gehört zu einer Generation, die ich noch als wirkliche Journalisten ansehe. Die angepassten, mittlerweile zu 90% (angeblich) linksgrüne Fraktion von Schreiberlingen, die andere Meinungen zensieren und Lügen verbreiten, kann ich lediglich als abschreckendes Beispiel ansehen. Mit wirklich „Linken“ haben diese Typen kaum etwas gemein. Das sind einfach angepasste Schreiberlinge, die für Klicks alles tun.

Was nun die konservative Fraktion betrifft, die bisher an einen Sieg ihrer Sache glaubte, ist diese meiner Ansicht nach ziemlich ernüchtert. Konservative Regierungen sind kein Stück besser, wenn es um harte Maßnahmen gegen „Corona“ geht. Vielleicht sogar noch schlimmer.

Aber was „Corona“ betrifft, so gehen die Erkenntnisse ohnehin weit auseinander. Es wäre vielleicht eine gute Idee, Professor Bhakdi und Dr. Wodarg, die ich zusammen mit Professor Ioannidis für DIE Experten in Sachen Viren halte, zuzuhören, deren fachliche Meinung mit der eines Labor-Virologen (Drosten), der sich nachweislich schon mehrfach irrte und eines Tierarztes (Wieler) zu vergleichen. Vielleicht gehen dann dem einen oder anderen doch die Augen auf oder er wird zumindest nachdenklich werden, wenn ein dazu ungeeigneter PCR-Test eine Infektion nachweisen soll.

Die Corona-Pandemie hat niemals existiert. Bei dieser Aussage bleibe ich. Es gibt weder zweite noch dritte Wellen von Viren, das sollte sogar ein medizinischer Laie begreifen. Jenes angebliche Killervirus aus Wuhan ist längst Geschichte. Wie jedes Virus ist es längst zigfach mutiert und was wir zur Zeit weltweit erleben, hat mir dem (absichtlich) falsch eingesetzten PCR-Test und den „normalen“ Atemwegsinfektionen zu tun. Es geht um Geld, um sehr viel Geld und den kontrollierten Crash der Weltwirtschaft. Dazu braucht man Kontrolle über die Bevölkerung. Wer das noch immer nicht versteht, der tut mir leid.

Coronaviren waren schon immer existent. Wie bei der Influenza sind sie ab und zu milder oder aggressiver. Wer das nicht glauben möchte, dem sei ein medizinisches Handbuch, die Nachfrage beim Arzt seines Vertrauens oder eigene Recherche empfohlen. Vielleicht verschwindet dann die eigene Angst vor Viren, vielleicht legen die Menschen dann endlich die nutzlose Maske ab, die vor nichts außer dem Anblick eines Gesichtes schützt.

Als heutigen Beitrag von KenFM kann ich nur dringend das Interview mit Dr. Wolfgang Wodarg empfehlen. Im Gegensatz zu Herrn Drosten, weiß Dr. Wodarg wovon er spricht:

KenFM am Set: Dr. Wolfgang Wodarg

Täglich nachgedacht #13

Täglich nachgedacht #13

Es ist kühl in Schweden, mehr als 14 Grad sind trotz strahlendem Sonnenschein kaum zu erwarten. In anderen Teilen der Welt geht es viel hitziger zu, wie ein Blick auf die gelockerten Corona-Maßnahmen Deutschlands zeigt, die von Bundesland zu Bundesland verschieden sind. Die Ministerpräsidenten wollen sich offenbar gegenseitig darin überbieten, wahlweise Helden oder Angsthasen zu sein.

Wie erwartet ist die Studie von Professor Streeck in heftige Kritik geraten. Auch im eigenen Lager hat man sich darüber aufgeregt. Regierung und Medien in Deutschland haben die Gesellschaft in eindrucksvoller Weise gespalten. Selbst durch Familien geht ein breiter Riss und verhindert schon im Ansatz eine wirksame Opposition.

Die Guten und die Bösen

Glaubt man den Medien, so steht die Mehrheit der Deutschen den Einschränkungen in der Corona-Krise ohnehin positiv gegenüber. Demonstrationen gegen den Lockdown werden als Zusammenschluss rechter und linker Spinner bezeichnet. Diese Breitseite muss auch die neue Partei Widerstand 2020 verkraften. Man darf gespannt sein, ob deren Mitgründer, Dr. Bodo Schiffmann, diese Schlammschlacht übersteht. Sollte der gute Doktor dem öffentlichen Druck nicht weichen, werden ihm vielleicht noch Antifa-Aktivisten ins Haus geschickt. Das ist Mode in einem Land, in dem man angeblich gut und gern leben kann.

Gerd Reuther, Universitätsdozent und Facharzt für Radiologie, schreibt im Rubikon: „Seit Wochen läuft die Propagandamaschine und versucht uns einzubläuen, dass es bei Covid-19 ohne Gesundheit keine Freiheit und Selbstbestimmung mehr geben könne. Gesundheit aber sei unabdingbar an die Segnungen der Pharmaindustrie geknüpft. Ein ganzes Volk wird bis zur Zahlung des Lösegelds in Form einer Impfung oder „Heilbehandlung“ in Geiselhaft gehalten.“

Den ganzen Beitrag gibt es hier: Rubikon: In Geiselhaft

Ohne „Ö“ fehlt dir was?

Vor Jahren, als dieser Slogan viral ging, fanden ihn viele witzig. Heutzutage und auf die öffentlich-rechtlichen Medien bezogen, kann das durchaus bezweifelt werden. Immer mehr Journalisten verkommen zu politischen Aktivisten. Das erinnert fatal an die gescheiterten Experimente Faschismus und Kommunismus. Auch dort haben sich Menschen darin überboten, an der Seite der Mächtigen zu stehen.

Miteinander statt übereinander zu reden wäre die bessere Alternative. Oder sehe ich das falsch? Vielleicht kann man besagte Journalisten wieder dazu bringen. Vielleicht sollten sie lernen wieder ihren eigentlichen Job zu machen und gern auch kritisch aber ohne eigene Meinung über Ereignisse berichten. Hetzkommentare wie der eines gewissen Rainald Becker sind kaum dazu geeignet die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden:

Tagesschau: Rainald Becker Kommentar

Ausgerechnet die exzentrische Diva Madonna als Verfechterin einer „neuen Normalität“ zu präsentieren, ist absolut lächerlich. Aber wer weiß, vielleicht wird die Frau, deren geschätztes Vermögen 765 Millionen Euro beträgt, ab sofort in eine 2-Zimmer-Wohnung ziehen. Gern nehme ich auch die eine oder andere Million von ihr entgegen, um sie z. B. an Waisenhäuser zu spenden. Vergleiche wie dieser zeigen allerdings, wie weit sich diese Journalisten von der Wirklichkeit entfernt haben und in ihrer eigenen Blase leben.

Nichts als die Wahrheit!?

Zumindest für einen Lacher im Netz sorgt zur Zeit eine Rede von Tansanias Präsident Magufuli. Seine Regierung hat unter anderem Proben einer Papaya-Frucht und einer Ziege als menschliche Proben deklariert und in ein Labor geschickt. Beide Proben wurden positiv auf Corona getestet. Dr. Schiffmann hat die Rede des Präsidenten ins Netz gestellt.

Alternativ verlinke ich die Nachrichtenagentur Reuters und einen Beitrag des Rubikon, deren Inhalt Youtube nicht löschen kann. Dort fehlt allerdings die Rede Magufulis.

Dr. Schiffmann: Tansania testet Motoröl, Pflanzen und diverse Tiere auf Corona

Rubikon: Der Test-Betrug

Reuters: President queries Tanzania coronavirus kits after goat test

Täglich nachgedacht #8

Täglich nachgedacht #8

Kritische Stimmen, die sich gegen die Politik der deutschen Bundesregierung wenden, werden schnell in eine politische Ecke gedrängt. Vor allem einfache Gemüter deuten gern mit dem Finger auf andere und kreischen in einem Schnappatmer Reflex „Nazi!“ oder „Verschwörungstheoretiker!“ Man könnte diese Typen auch „Gutmenschen“ nennen, was ich seit Jahren mache um zu provozieren. Fast könnte ich mich daran erfreuen, dass es zur Zeit auch diesen Gutmenschen an den Kragen geht. Der (tiefe) Staat frisst seine Kinder. Corona hat alles verändert, die Kritik an den Maßnahmen kommt nun auch von Links.

Verschwörer wie „wir!“

Seit einigen Wochen verfolge ich die Videos eines deutschen Arztes, der weder ein Spinner noch ein (rechter) Verschwörungstheoretiker ist. Dr. Bodo Schiffmann ist ein Mensch wie du und ich. Eigentlich bisher unpolitisch, aber mittlerweile um Demokratie und Freiheit besorgt. Aus einem geplanten Video über Corona sind mehr als dreißig geworden. Dr. Schiffmann ist der heimliche Star der Alternativen Medien. Wäre ich noch in Deutschland, ich würde ihn sofort unterstützen. Aber zumindest per Blog kann ich helfen.

Wer nun mit dem Finger auf mich zeigen möchte und auch mir gewisse Absichten unterstellt, der hat die Einschläge noch immer nicht vernommen, die täglich näher kommen. Mit kindlichem Urvertrauen hängt ganz Deutschland an den Lippen einer Kanzlerin, die scheinbar alternativlos ist. Abweichler vom Kurs der Bundesmutti, werden mit Häme oder dem „Tod“ bestraft, wie mir ein anonymer Kommentar-Verfasser schrieb. „Spuck Blut du Corona-Leugnerin!“, schrieb die Dämlichkeit sinngemäß. Armseliger geht es kaum.

Alternativen

Nicht immer aber immer öfter sind Alternative Medien meine erste Wahl, wenn es um andere Meinungen geht. Auch dort ist Angst und Verzweiflung zu spüren. Allerdings will man dort keine Angst verbreiten, es geht um die Aufklärung der Massen, die das leider nicht verstehen. Wer kennt den Rubikon oder KenFM? Wer liest die Nachdenkseiten? Und dieser Roland Tichy ist bestimmt nur ein „Rechter!“ Nee, der Mann ist einfach nur liberal-konservativ und macht seit Jahren (s)einen guten Job. Mag ich alles was dort steht? Nein! Muss ich auch nicht. Aber informieren werde ich mich dort auch weiterhin.

Auch mit Vera Lengsfeld gehe ich nicht immer konform. Aber ich mag ihren Blog, ihre Sicht der Dinge ebenso, wie die von Henryk M. Broder. Die Tagesschau spricht mittlerweile von immer mehr „rechten Verschwörungstheoretikern“, die alle guten Deutschen falsch informieren, man sich also unbedingt von solchen Typen fernhalten soll. Ganz im Gegenteil sollte sich jeder von der Tagesschau fernhalten. Zwar lügt dort keiner, aber es wird nur eine fragmentierte Wahrheit präsentiert.

Hinter den Masken

Niemand weiß, wer sich hinter den Masken der Politik verbirgt. Dabei ist die Absicht der Politiker stets klar. Es geht um drei Dinge: Macht, Macht und Macht. Dafür werden Menschen geopfert oder wie im Fall von Covid-19 angeblich geschützt. Wie gern würde ich Merkel & Co. die Maske vom Gesicht reißen und den Mensch dahinter sehen. Aber was wäre, wenn sich hinter der Maske eine weitere Maske verbirgt? Was geschieht eigentlich, wenn nun zunehmend vermummte Menschen Banken überfallen oder andere Verbrechen begehen? Kippt man dann die Maskenpflicht?

Was solche Masken taugen, ist ohnehin eine Sache für sich. Wenn möglich werde ich keine tragen, um mich nicht selbst zu gefährden. Lieber atme ich Rhinoviren von Aiko oder Yuki ein und stärke damit mein Immunsystem. Das funktioniert seit Jahren ausgezeichnet. Corona-Symptome hatten und haben wir keine. Die Gefahr, dass nach dem Lockdown und der damit verbundenen Schwächung des Immunsystems eine Erkältungswelle kommt, ist allerdings nicht von der Hand zu weisen. Dass hat die Welt dann ihren Regierungen zu verdanken, die die Menschen eingesperrt hat.

Angst essen Seele auf

Was Angst mit Menschen anrichten kann, ist täglich zu sehen. Sofern man dazu in der Lage ist und über den Tellerrand schauen kann. Aber wer die Nachtigall stört, wer in deutsche Komfortzonen eindringt, der wird niedergeschrieben, denunziert und auf den Misthaufen der Geschichte verbannt. Als Corona viral gegangen ist, habe ich ganz kurz gezweifelt. Immerhin sprechen wir von China, dort gehen die Uhren anders. Nach wenigen Minuten, vielleicht auch einer Stunde, hatte ich erste Zweifel, die sich schnell zur Gewissheit formten. Das Virus mag ansteckender als die Influenza sein, ist aber auf keinen Fall gefährlicher.

Niemand muss meine Meinung teilen, er, sie oder es, darf gern anders denken. Ich bitte sogar darum. Trotzdem werde ich nicht aufhören bei dieser weltweiten Attacke auf die Grundrechte kritisch zu sein. Für die Freiheit, für Deutschland! Macht mit oder schließt euch für immer ein. Meine heutige Empfehlung ist daher ein Interview mit Dr. Bodo Schiffmann, das er dem Rubikon gegeben hat. Trotz aller Sympathie gilt auch an dieser Stelle kritisch zu bleiben. Ich glaube aber, dass die beiden Protagonisten dieses Kriterium von sich aus erfüllen.

Rubikon: Interview mit Dr. Bodo Schiffmann

Rubikon: Kleine Korrektur zum obigen Video, bitte erst danach ansehen

Täglich nachgedacht #5

Täglich nachgedacht #5

Zurück in Europa hat mich der westliche „Wahnsinn“ viel stärker im Griff, als in Fukuoka. Eigentlich hat Schweden, wie der Rest von Skandinavien, ganz andere Probleme, als die von der WHO ausgerufene Corona-Pandemie. Aber darüber reden wir ein andermal. Unserer abenteuerliche Reise, verbunden mit Corona-Tests und Fieber an der Grenze messen, lag ein Hilferuf der in Deutschland ansässigen Tuning-Schmiede von Yukis Vater zu Grunde. Kurz und knapp: Die Firma stand vor dem Aus, was vermutlich nur wirklich radikale Auto-Gegner freuen kann.

Dass auch menschliche Existenzen betroffen sind, interessiert solche Menschen wenig. Sie sehen nur das „böse Automobil.“ Dass die CO2- und Feinstaub-Lüge längst aufgeflogen ist, will nicht ins Kleinhirn dieser Menschen. Sie wollen möglichst alle Autohersteller am Boden sehen und ergötzen sich vermutlich noch am Elend der Firmeninhaber. Aber geht denen das Geld aus, werden Tausende und Abertausende arbeitslos, was auch Konsequenzen für diese Gegner hat. Leider ist deren geistiger Gartenzaun zu hoch, um darüber hinaus zu denken.

Aktuell habe ich frisches Geld für die Firma locker gemacht, indem ich mir bekannte Käufer für die meisten Test-Boliden fand. Mit dieser Summe kann die Firma eine Weile überleben, zumindest aber ihre Rechnungen bezahlen. Auch die Gehälter der Mitarbeiter. Angst vor dem „bösen Virus“ haben wir keine. Aiko findet ohnehin jede Reise „spannend“ und Yuki lächelt dazu. Wann und von wo ich mich in den nächsten Wochen melde, werde ich an die Gegebenheiten anpassen müssen. Aber sobald wieder mehr Reisefreiheit herrscht, will ich auch Deutschland kurz besuchen. Aber wer weiß, vielleicht werde ich schon an der Grenze abgewiesen. Kein Ding, dann behaupte ich eine „unbegleitete Jugendliche“ aus Absurdistan zu sein und beantrage politisches Asyl.

Als „böse“ werden von deutschen GEZ-Medien, auch die „Alternativen Medien“ angesehen. Ken Jebsen von KenFM gehört ebenso dazu, wie Jens Lehrich vom Rubikon. Beide haben eine gewichtige Stimme in der Szene und gehören zu meinem täglichen Pflichtprogramm. Dass die beiden keine „Rechten“ sind, sollte jeder wissen, der diese Kanäle verfolgt. Aber der deutschen Blockwart-Mentalität hörige „Faktenfinder“, ordnen jede kritische Stimme als „Nazi“ oder „Rechte“ ein. Dümmer geht es nimmer.

Leider sind deutsche Schlafschafe und Lämmer, der Tagesschau und dem Heute-Journal hörig. Sie wollen nicht verstehen, dass sie dort staatliche Propaganda sehen. Angesehen habe ich mir das Umfrage-Grauen, welches die CDU/CSU auf dem Weg zur 40 Prozent Marke zeigt. Der Lockdown wirkt, die Regierung präsentiert sich als Retterin der Krise. Wenn das so bleibt, wird es bei den nächsten Wahlen einen Erdrutschsieg für die CDU geben. Wenn das so bleibt, werden zuerst die FDP mit der AfD und dann Rot-Rot-Grün „entsorgt.“ Gut, die GRÜNEN braucht man vielleicht noch eine Weile, der Rest der Parteien ist dann überflüssig. Es lebe die NED!? Nee!

Ken Jebsen wäre vermutlich besser beraten, wenn er sich von Demonstrationen fernhält, die von Spinnern und wirklichen „Extremisten“ unterwandert sind. Aber ich schätze seinen Mut Gesicht zu zeigen und sich gegen die Beschneidung der Grundrechte zu stellen. Leider wird das so lange keinen Erfolg haben, wie die Mehrheit der Deutschen im staatlich verordneten Dornröschenschlaf liegt.

Meine heutige Empfehlung ist ein Beitrag im Rubikon, der Der Corona-Schwindel heißt. Lesen, hören, schauen und selber denken. Schönen Sonntag und bis bald.