Platzt die Corona-Lüge?

Platzt die Corona-Lüge?

„Es werde Licht“, steht in der Bibel geschrieben. Auch als Buddhistin hat mir dieser Satz gefallen. Sehen wir dieses Licht zur Zeit? Hebt ein Beitrag in der ARD den Mantel ewiger Corona-Nacht? Nur die Zeit selbst, wird die Antwort auf diese Fragen geben. Bis dahin könnt ihr den folgenden Beitrag lesen und falls noch nicht bekannt, die Berichterstattung der ARD ansehen.

Boris Reitschuster: ARD zerlegt ARD-Corona-Berichterstattung 

Das ist noch nicht das Ende der Labor-Pandemie, aber vielleicht ein erster Schritt. Vermutlich wird es noch eine Weile dauern, bis wir das wirkliche Ende des Corona-Hype erleben. Aber „man“ positioniert sich, um eigene Fehler zu vertuschen. Nur die Regierung wird das noch eine Weile ignorieren. Fehler machen schließlich immer nur die anderen. Aber das habt ihr bestimmt gewusst.

Täglich nachgedacht: Die Rückkehr der Linken

Täglich nachgedacht: Die Rückkehr der Linken

Auf der Suche nach Neuigkeiten, war ich vor einigen Tagen  wieder auf der Seite des Publizisten Markus Langemann. 45 Minuten später, hatte ich erneut das legendäre Interview von Günter Gaus mit Rudi Dutschke gesehen. Wer es nicht kennt, der sollte sich dieses Stück Zeitgeschichte auf keinen Fall entgehen lassen. Selbst bei völlig konträrer Meinung ist es zumindest gute Unterhaltung und ein Beispiel von gutem Journalismus.

Eigentlich müsste die Überschrift dieses Beitrags „Die Rückkehr der echten Linken“ heißen. Nein, gemeint sind keine Kommunisten stalinistischer Prägung oder etwa die Extremisten der Antifa, die sich in Leipzig drei Tage lang Straßenschlachten mit der Polizei geliefert haben. Diese Typen verfolgen ein klares Ziel, die Gesellschaft und Deutschland zu zerstören. Mit Duldung und Schweigen eines Bundespräsidenten-Darstellers, der kein Wort über den „heldenhaften Einsatz“ der Polizei verliert. Doppelmoral pur. Helmut Schmidt würde sich im Grab umdrehen.

Der Geist der alten SPD spukt nur noch in der Erinnerung weniger, was wirklich schade ist. Aber gibt es vielleicht einen Hoffnungsschimmer am Horizont? Schon seit Monaten, noch bevor die Querdenker in Stuttgart auf die erste Demo gingen, gibt es die Wochenzeitung „Demokratischer Widerstand“ in Berlin. Einer der Herausgeber ist der Journalist Anselm Lenz, der sich selbst als liberalen Linken sieht. Nun bin ich stets skeptisch, wenn die beiden Worte gemeinsam vor mir sehe. Aber jeder hat eine Chance verdient.

Im direkten Vergleich mit Dutschke schneidet Lenz jedoch etwas schlechter ab. Im fehlt es an Charisma und Brillanz. Was den Mensch Rudi Dutschke betrifft, so ist es ist eine seltsame Faszination, die selbst nach dieser langen Zeit von ihm ausgeht. Ich habe das Interview schon mehrfach gesehen und bin doch immer wieder begeistert. Weniger von Dutschkes sozialistischen Utopien oder dem Fakt dass er ein Mann ist, aber von seiner Leidenschaft. Warum ist einfach zu erklären, dieses Feuer brennt auch in mir.

Wenn ich Dutschke zuhöre, kann ich die Grundlagen der GRÜNEN erkennen. Diese haben ihren vorausgesagten Marsch durch die Institutionen (fast) beendet, aber auf diesem Weg sind sie falsch abgebogen. Sie selbst bemerken das natürlich nicht und halten sich für die Retter von Klima und ungefähr 75 erfundenen Geschlechtern. Ich sage es an dieser Stelle klar, das Erwachen wird grausam sein. Ihr, liebe Ex-Freunde von den GRÜNEN, werdet bei eurer heiligen Mission vom neokapitalistischen System ausgenutzt und vorgeführt.

Anselm Lenz sieht das anders. Er glaubt, der Neoliberalismus habe ausgedient und liege in den letzten Zügen. Den „Tod“ des Neoliberalismus hat man schon bei der Bankenkrise vor 10 Jahren propagiert. Aber die Global Player haben lediglich kurz Luft geholt und munter weiter gemacht. Diese Gefahr sehe ich zur Zeit wieder.

An der Verteilung von Macht und Geld und Geld und Macht wird sich auch nach einem möglichen globalen Reset wenig ändern. Man gibt dem Kind vorübergehend einen neuen Namen, installiert vielleicht eine totalitäre Staatsform, um dann doch wieder „gute Geschäfte“ zu machen. Die Verlierer werden einmal mehr die Bürger sein. Die Gewinner finden sich wie immer auf der Forbes-Liste. Nein, der Neoliberalismus ist alles andere als tot, er macht sich nur vorübergehend unsichtbar. Das gilt es aufzudecken und zu verhindern.

Es gibt so einiges, was ich an Dutschkes Ideen mag. Der Verzicht auf Berufspolitiker ist nur ein Punkt, die ständig mögliche Abwahl von Volksvertretern ein anderer. Auch mein Gesellschaftsmodell wäre die direkte Demokratie, mit totalitären Systemen habe ich ein Problem. Genau dazu haben sich sozialistische und kommunistische Staaten stets entwickelt. Deutschland ist nur einen Schritt von einer „Hygiene-Diktatur“ entfernt. Was allerdings auch für andere Nationen gilt.

Was mich massiv stört, ist die momentane Unausgewogenheit der Querdenker und des Demokratischen Widerstands. Egal wie liberal Linke sein wollen, sie brauchen stets ein Gegengewicht. Was auch für die Konservativen gilt. Dass die Große Koalition mehr schlecht als recht funktioniert, hat verschiedene Gründe. Einer heißt Merkel, der andere ist das miserable Personal der Sozialdemokraten. GRÜNE und die Ex-SED kann man getrost vergessen. Diese Typen sind in der Mehrzahl ideologische Spinner. Einzig die von mir sehr geschätzte Sahra Wagenknecht stellt eine Ausnahme dar und mit Abstrichen bei den GRÜNEN Boris Palmer.

Dutschkes Interview wirkt in diesen Tagen fast ebenso aktuell, wie es 1967 war. Wie ist es möglich, dass sich in 53 Jahren kaum etwas verändert hat? Sein berechtigte Kritik am System, an den Parteien, gilt noch immer. Kann der Demokratische Widerstand, können die Querdenker Dutschkes Vision vollenden? Wo stünde Dutschke heute, wo würde er als dann noch junger Mann, seine Energie einbringen?

Gedanken einer Ausländerin: Der unsichtbare Protest

Gedanken einer Ausländerin: Der unsichtbare Protest

Wir schreiben das Jahr 2020. In Deutschland beginnt bald der Herbst. Und das leider im wörtlichen und übertragenen Sinn. Am Samstag den 29.08.2020 ist die Demokratie unter den Knüppeln der Polizei in Berlin gestorben. Während die dem Staat hörigen Medien von nur 30.000 Demonstranten sprechen, hört sich das bei den Veranstalten ganz anders an. Wie schon am 01.08.2020 spielt es keine Rolle, ob in Berlin nun 300.000 oder 500.000 Menschen waren. Wichtig ist zu begreifen, dass die Medien falsche Informationen verbreiten.

Falsch berichtet wird auch, wenn es um den angeblichen „Sturm des Reichstags“ geht. Schon die Wortwahl zeigt die bewusste Fokussierung auf das Dritte Reich. Man will mit Gewalt eine „Rechte Szene“ schaffen, um die Demonstration in ein bestimmtes Licht zu rücken. Dass es in Berlin nicht eine sonder zig Demonstrationen gab, wird allerdings verschwiegen. Die Querdenker um Michael Ballweg, hatten mit den „Stürmern“ nichts zu tun. Aber waren das wirklich alles Reichsbürger und Nazis?

Die Falle

Bevor ich den Beitrag weiterschreibe, muss ich eine Zwischenbemerkung machen. Die Querdenker sind in eine taktische Falle der Behörden gelaufen. Wie die Organisatoren der Demonstration hatte man dort mehrere Wochen Zeit, um sich auf den 29.08.2020 vorzubereiten. Genau das hat man auch gemacht. Ballweg & Co. werden mit ihren angemeldeten Demonstrationen nicht mehr viel erreichen. Der Staat hat diese längst unterwandert und Gegenmaßnahmen getroffen.

Polizeiführung und Innensenator werden weiter für gezielte Provokationen sorgen und dafür auch einzelne Beamte quasi verheizen. Die Querdenker wären gut beraten, wenn sie einerseits Struktur in ihre Bewegung bringen und andererseits taktischer vorgehen. Sonst werden sie als kleines Häufchen Aufrechter enden und vielleicht noch in 5 Jahren auf der Straße stehen.

Die Fahne flattert

Ob es klug ist eine Fahne zu schwenken, die viel zu oft von Wirrköpfen benutzt worden ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Verboten ist diese Fahne nicht. Aber mit deutschen Fahnen hat diese Regierung ohnehin ein Problem. Unvergessen der Auftritt der Kanzlerin bei einem Wahlabend vor einigen Jahren, als sie einem Mitarbeiter die BRD-Fahne abgenommen hat. Deutlicher konnte diese Frau nicht zeigen, wie sehr sie diese Farben hasst. Deutlicher kann auch die fast gleichgeschaltete Politik kaum zeigen, wie sehr sie ihr eigenes Volk fürchtet und verachtet. Von „Bannmeile“ wird nun gesprochen und wie unerträglich der Anblick der alten Fahne gewesen ist.

Nun macht die Fahne des Kaiserreichs noch keinen Nazi. Meines Wissens sind die alten Nazis seit vielen Jahren tot. Auch der GröFaZ ist nicht wieder auferstanden und hat seine braunen Horden angeführt. Was sich auf den Stufen des Bundestags wegen der Falschinformation versammelte, dass Donald Trump dort sei, war eine bunte Mischung aus Chaoten, normalen Bürgern und einigen wenigen ewig Gestrigen. Die waren weder bewaffnet, noch wollten sie die Regierung stürzen. Stattdessen wurden mit den Handys Selfies gemacht. Brandgefährlich, in der Tat.

Gewalt ist (k)eine Lösung

Gab es Gewalt? Ja, aber die ging überwiegend von den Polizisten aus, die drohend ihre Schlagstöcke schwangen. Gegen wen oder was ist eine andere Frage. Vielleicht haben sie zu viele Martial Arts-Filme gesehen. Der Auftritt der Beamten war absurd und lächerlich. Was mich noch einmal zum Thema Provokation und Strategien bringt, die die Querdenker noch immer nicht verstanden haben. Man hat sie einmal mehr strategisch vorgeführt, das ist mein Fazit für diesen Tag. Die Berichte über den Reichstag verdecken die komplette Demonstration und schüren bewusste Angst bei der Bevölkerung. Die ohnehin durch die Corona-Pandemie verunsichert ist. Aber das Thema hatten wir schon.

Ich bin keine Deutsche mehr, aber ich mag die deutsche Tradition. Meine Heimat Japan hat noch immer einen Kaiser. Zumindest einige Deutsche erinnern sich daran, dass auch sie einst ein Kaiserreich waren. Mehr symbolisiert die alte Fahne in meinen Augen nicht. Dumm nur, dass sie quasi „verbrannt“ ist, da sie in der Vergangenheit von diversen „Rechten“ exzessiv benutzt worden ist. Aber Politik und Presse brauchen diese Bilder, um die wachsende Protestbewegung unsichtbar zu machen. Leider ist ihr das zum Teil auch gelungen, wie ich aus Deutschland erfahren habe. Das ist schade, aber kaum zu ändern.

Veränderungen

Fakt ist aber, dass Deutschland, dass die Bundesrepublik diese Veränderung braucht. Nein, nicht durch Nazis! Aber noch weniger durch Antifa und grüne Chaoten, die bereits die Finger nach möglichen Ministerposten ausstrecken. Was Deutschland braucht ist weniger Staat und mehr Mitbestimmung durch die Bürger. Was Deutschland auch braucht ist endlich echte Unabhängigkeit. Zur Zeit ist das Land nur ein Anhängsel der USA. Wie leider auch Japan, aber wir wehren uns dezent.

Wir schreiben das Jahr 2020. In Deutschland beginnt bald der Herbst. Und das leider im wörtlichen und übertragenen Sinn. Am Samstag den 29.08.2020 ist die Demokratie unter den Knüppeln der Polizei in Berlin gestorben. Aber wer weiß, vielleicht steht sie bei der nächsten Demonstration schon wieder auf. Die, das sollten sich die Querdenker dann auf Schwarz-Rot-Goldene Fahnen schreiben, schon bald kommen und ein Erfolg werden muss. Sonst weht über Deutschland vielleicht bald die Rote Fahne der neuen SED.

Täglich nachgedacht: Die große Täuschung

Täglich nachgedacht: Die große Täuschung

Vor einigen Tagen ist in der Online-Ausgabe von „Deutsche Wirtschafts Nachrichten“ ein Artikel erschienen, der es in sich hat. Die Kritik an der Regierung Merkel und den überzogenen Corona-Maßnahmen wächst, das ist mein Fazit. Der Autor, Cüneyt Yilmaz, spricht an, was offensichtlich nur wenigen bisher aufgefallen ist. Nämlich der Versuch der Bundesregierung einen Kausalzusammenhang zwischen dem Corona-Virus und ethnischen Minderheiten herzustellen, um ihre Maßnahmen zu rechtfertigen.

Dass diese Maßnahmen überzogen waren, hat man in Berlin längst festgestellt. Aber bekanntlich kann Merkel keinen Fehler zugeben. Sie sitzt einfach aus, was sie begonnen hat. Wolfgang Schäuble ist da ehrlicher. Er spricht offen von Corona als Chance dafür, nun politische Entscheidungen einfacher umsetzen zu können. Aber nur die wenigsten Deutschen werden den Artikel von Cüneyt Yilmaz oder die Aussagen Schäubles lesen. Und wenn, werden sie beides nicht verstehen.

Weiterhin Unverständnis herrscht auch bei den deutschen Medien, wenn sie über die Demonstration(en!) in Berlin berichten. Angeblich hat die Polizei diese wieder aufgelöst, was eine glatte Lüge ist. Der Ex-SED-Mann und jetzige Berliner Innensenator Geisel, hatte das offensichtlich so befohlen. Dumm nur, die Gerichte interessierte die undemokratische Meinung von Geisel nicht. Sie kippten jedes Verbot, aber die Medien werden auch darüber nur lückenhaft berichten.

Berichten werden sie, dass es einen Versuch gegeben habe den Reichstag zu stürmen und die Polizei die „Nazis, Reichsbürger und Rechten“ nur mit Gewalt daran hindern konnte. Wie immer werden sie dazu die passenden Bilder liefern und Lieschen und Otto Müller werden vor der Glotze nicken. Dumm nur, die Querdenker haben damit nichts zu tun, aber die Medien werden die Verbindung herstellen. Was wirklich passiert ist? Einige Menschen haben sich auf den Stufen des Reichstags aufgehalten und die Polizei hat aggressiv reagiert.

Der SPD-Chef-Ideologe Steinmeier hat bereits die „Angriffe von Chaoten auf das Herz unserer Demokratie“ gerügt. Lächerlicher geht es kaum. Pünktlich dazu aber kaum beachtet, wird in Leipzig die Corona-Ambulanz geschlossen. Dort, wie in den meisten Krankenhäusern, hat es niemals eine Masse an Kranken gegeben. Wer die Zahlen lesen möchte, wird sie finden. Aber RKI und Medien hämmern weiter mit „Neuinfektionen“ auf die Menschen ein.

Leider konnte ich nicht in Berlin sein, aber mich würde ohnehin keiner an einem „Spaziergang“ hindern. Die Berliner Polizisten werden bevorzugt gegen Deutsche vorgehen, was sie in der Nacht zum 30.August 2020 taten, als sie ein angeblich verbotenes Camp der Querdenker auflösten. Dass dabei unter anderem Frauen über den Boden geschleift worden sind, haben unzählige Menschen mit Handys dokumentiert. Auch der Journalist Anselm Lenz ist erneut brutal verhaftet worden. Er hatte lediglich seine Wochenzeitung verteilt.

Nun ist es eine Sache Befehle zu befolgen. Viele noch junge Polizisten haben große Angst den Job zu verlieren und glauben sie müssten alles tun, was man ihnen befiehlt. Vielleicht haben einige auch Spaß daran. Diesen Typen gilt es einen Dämpfer zu verpassen und mit der ganzen Härte des Gesetzes gegen sie vorzugehen. Was auch für höhere Dienstgrade gilt, die wesentlich mehr zu verlieren haben.

Der Rechtsanwalt Markus Haintz sammelt zur Zeit Beweise, um juristisch gegen einzelne Beamte vorzugehen. Vielleicht findet dann endlich ein Umdenken bei den Bürgern in Uniform statt. Von meiner Freundin Linda, einer Ex-Polizistin, weiß ich, dass großer Unmut bei Polizisten herrscht. Noch schweigen sie, noch leisten sie dem System Merkel Gehorsam oder lassen sich täuschen.

Was die meisten übersehen und nur wenige im Fokus haben, die Polizei zu dämonisieren hat System. Einerseits sind die Beamten die willigen Helfer der Politik, andererseits sind sie ihr ein Dorn im Auge. So vehement wie sie gegen die eigenen „Nachbarn“ vorgehen, könnte die Polizei auch die Regierung niederknüppeln. Daher wird die Polizei seit Jahren quasi verheizt, die Beamten verunsichert und / oder auf Linie gebracht. Sogar von der Auflösung der Polizei wird offen gesprochen. Die neuen Sicherheitskräfte stellt dann vermutlich die Antifa.

Leider und das muss ich an dieser Stelle klar sagen, täuschen sich auch die Querdenker-Demonstranten, wenn sie einen historischen Sieg für sich ausrufen. Ja, sie haben etwas in die Welt gesetzt, was Geschichte schreiben wird. Aber sie sind und bleiben Unternehmer, Ärzte und Rechtsanwälte, die wenig von Politik verstehen. Das System ist zu mächtig, um sich durch einzelne Demonstrationen erschüttern zu lassen. Dazu bedarf es bundesweiter Großveranstaltungen und zig Millionen Menschen, die täglich oder zumindest jede Woche auf die Straße gehen.

Schon droht den Querdenkern die erste Spaltung, die ersten Protagonisten springen ab und Michael Ballweg muss sich distanzieren. Was den Mannen um Ballweg, Haintz, Ludwig und Schiffmann fehlt ist ein klares Konzept. Aber alles was sie erreichen, wird vielleicht ein geschicktes Einlenken der Polit-Darsteller sein, um die Aufmüpfigen wieder einzufangen.

Die Öffentlichkeit streitet derweil über Sinn und Unsinn der „Maske“ oder wie gefährlich das „neue“ Corona-Virus ist. Robert F. Kennedy Jr., der Neffe des ermordeten John F. Kennedy und Sohn des ebenfalls ermordeten Robert F. Kennedy, hat es bei seiner Rede in Berlin auf den Punkt gebracht. Während sich die Augen der Menschen auf „Corona“ richten, haben die Regierungen klammheimlich 5G auf den Weg gebracht.

Schnelles Internet ist für die Eliten wichtig. Die Bürger werden dadurch weiter mit Fake-News und Spielen verdummt, während die Eliten ungeniert Daten zur digitalen Kontrolle sammeln. Die „Pandemie“ wird genau dann enden, wenn alles in trockenen Tüchern ist. Bis dahin werden wir weiter getäuscht. Auch über angebliche Vergiftungen russischer Blogger, die man werbewirksam nach Deutschland holt. Die Russen, das wissen schließlich alle, sind schon immer grausam und böse. Zum Glück sieht die Wahrheit anders aus.