PCR-Test in der Kritik – Fällt das Corona-Narrativ?

PCR-Test in der Kritik – Fällt das Corona-Narrativ?

Die folgende Meldung ist bereits einige Tage alt, aber offensichtlich haben sie erst wenige auf dem Schirm. Ein Team von 22 Wissenschaftlern, hat Drostens in aller Eile gestrickten PCR-Test regelrecht zerlegt. Die Mainstream-Medien werden das verschweigen. Was aus ihrer Sicht verständlich ist, denn mit dem PCR-Test steht und fällt das Corona-Narrativ.

Ich habe einen Beitrag von kla.tv verlinkt, der die Meldung auch per Video darstellt. 

Alternativ dazu, der Beitrag der Epoch-Times, dort wird das Thema ebenfalls behandelt.

Aber es geht noch weiter. Der Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich, hat Drosten abgemahnt und im Auftrag seines Mandanten, die Summe von 50.000 Euro gefordert. Absichtlich schreibe ich respektlos von Drosten, dessen Doktortitel mittlerweile ebenso umstritten ist, wie seine Professur. Auch die Mitglieder der Leopoldina wurden dazu aufgefordert, eine eidesstattliche Versicherung abzugeben, dass ein PCR-Test eine Infektion nachweisen kann.

Kaum war die Abmahnung bekannt, hat die WHO reagiert. Indirekt versteht sich. Aber wer die Punkte verbindet, wird vielleicht einen Zusammenhang sehen. Ich veröffentliche nachfolgend die übersetzte Bekanntmachung dazu, wie die WHO mittlerweile zu PCR-Tests steht:

WHO-Hinweis für IVD-Anwender

Nukleinsäure-Testverfahren (NAT), die die Echtzeit-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR) zum Nachweis von SARS-CoV-2 verwenden

Zweck dieser Bekanntmachung: Um sicherzustellen, dass die Anwender bestimmter Nukleinsäuretest-Technologien (NAT) bestimmte Aspekte der Gebrauchsanweisungen (IFU) für alle Produkte kennen.

Beschreibung des Problems: Die WHO hat Rückmeldungen von Anwendern über ein erhöhtes Risiko für falsche SARS-CoV-2-Ergebnisse bei der Untersuchung von Proben mit RT-PCR-Reagenzien auf offenen Systemen erhalten.

Wie bei jedem diagnostischen Verfahren sind die positiven und negativen prädiktiven Werte für das Produkt in einer gegebenen Testpopulation wichtig zu beachten. Wenn die Positivitätsrate für SARS-CoV-2 abnimmt, sinkt auch der positive prädiktive Wert. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person mit einem positiven Ergebnis (SARS-CoV-2 nachgewiesen) tatsächlich mit SARS-CoV-2 infiziert ist, mit abnehmender Positivitätsrate sinkt, unabhängig von der Spezifität des Assays. Daher wird Gesundheitsdienstleistern empfohlen, die Testergebnisse zusammen mit den klinischen Anzeichen und Symptomen, dem bestätigten Status aller Kontakte usw. zu berücksichtigen.

Anwender von RT-PCR-Reagenzien sollten die Gebrauchsanweisung sorgfältig lesen, um festzustellen, ob eine manuelle Anpassung des PCR-Positivitätsschwellenwerts erforderlich ist, um etwaiges Hintergrundrauschen zu berücksichtigen, das dazu führen kann, dass eine Probe mit einem hohen Zyklusschwellenwert (Ct) als positives Ergebnis interpretiert wird. Das Konstruktionsprinzip der RT-PCR bedeutet, dass bei Patienten mit hohen Mengen an zirkulierendem Virus (Viruslast) relativ wenige Zyklen für den Virusnachweis erforderlich sind und der Ct-Wert daher niedrig sein wird. Umgekehrt bedeutet ein hoher Ct-Wert bei Proben, dass viele Zyklen für den Virusnachweis erforderlich waren. Unter bestimmten Umständen ist die Unterscheidung zwischen Hintergrundrauschen und dem tatsächlichen Vorhandensein des Zielvirus schwer festzustellen. Daher wird in der Gebrauchsanweisung angegeben, wie Proben am oder nahe dem Grenzwert für PCR-Positivität zu interpretieren sind. In einigen Fällen wird in der Gebrauchsanweisung angegeben, dass der Cut-off manuell angepasst werden sollte, um sicherzustellen, dass Proben mit hohen Ct-Werten nicht aufgrund von Hintergrundrauschen fälschlicherweise als SARS-CoV-2 erkannt werden.

Die Hersteller überprüfen regelmäßig das Design ihres Produkts, einschließlich der Beschriftung und der IFU, auf der Grundlage von Kundenrückmeldungen. In den frühen Phasen der COVID-19-Pandemie wurden In-vitro-Diagnostika (IVDs) schnell entwickelt, validiert und verifiziert und dann in den Markt eingeführt. Daher ist es nicht unerwartet, dass IVDs nach ihrer Einführung im großen Maßstab eine Verfeinerung auf der Grundlage von Benutzerfeedback benötigen. Die Anwender sollten die Version der IFU mit jeder Sendung, die sie erhalten, überprüfen, um festzustellen, ob Änderungen an der IFU vorgenommen wurden.

Hinweis auf Maßnahmen, die von den Anwendern zu ergreifen sind:

  1. Bitte lesen Sie die IFU sorgfältig in ihrer Gesamtheit.
  2.  Wenden Sie sich an Ihren lokalen Vertreter, wenn Ihnen ein Aspekt der IFU unklar ist.
  3. Überprüfen Sie die Gebrauchsanweisung für jede eingehende Sendung, um Änderungen der Gebrauchsanweisung zu erkennen
  4. Berücksichtigen Sie alle positiven Ergebnisse (SARS-CoV-2 nachgewiesen) oder negativen Ergebnisse (SARS-CoV-2 nicht nachgewiesen) in Kombination mit dem Probentyp, den klinischen Beobachtungen, der Patientengeschichte und den epidemiologischen Informationen.
  5. Geben Sie den Ct-Wert im Bericht an den anfragenden Gesundheitsdienstleister weiter.

Weitergabe dieses WHO-Hinweises für Anwender:

Bitte geben Sie diesen Hinweis an alle Personen weiter, die in Ihrer Organisation oder in einer Organisation, in der das potenziell betroffene Produkt eingesetzt und verwendet wurde, davon Kenntnis haben müssen.

Kommentar: Schon mehrfach haben wirkliche Experten die Aussage gemacht, dass der PCR-Test kein Virus nachweisen kann. Selbst der Erfinder des Tests hat das gesagt. Deutsche Politdarsteller sehen das anders. Sie vertrauen einem Mann, der sich oft selbst widerspricht und mittlerweile umstritten ist: Christian Drosten.

Auch ohne Juristin zu sein weiß ich, dass Recht zu haben und Recht zu bekommen, nie das Gleiche ist. Dr. Füllmichs Abmahnung an Drosten ist ein erster Schritt, dem hoffentlich noch weitere folgen. Aber der „Sieg“ über das Corona-Narrativ wird einen langen Atem brauchen. Vor allem aber Geld, denn hinter dem Narrativ steht das Milliarden-Vermögen diverser Akteure. Aber vielleicht wird Drosten zum Bauernopfer gemacht und die Verantwortlichen werden sich die Hände in Unschuld waschen.

Die Chance, dass sie zurückrudern, sehe ich aber noch nicht. Zu weit haben sich Merkel & Co. aus dem Fenster gelehnt. Nun liegt es an uns, das Fenster zu schließen und sie für ihre Taten zur Verantwortung zu ziehen. Das wird Zeit brauchen und sehr viel Energie. Auch Verbündete wären hilfreich, die ich zur Zeit erst nebelhaft erkennen kann. Sie zögern noch und wägen die eigenen Interessen ab. Auf der Strecke bleiben angsterfüllte Menschen, denen man noch immer einen gefährlichen Impfstoff verabreichen will.

Täglich nachgedacht: Von Gewinnern und Verlierern

Täglich nachgedacht: Von Gewinnern und Verlierern

Die Frage „Wie erholte sich China ohne Impfstoff, warum spricht niemand darüber?“ macht seit Tagen die Runde. Unabhängig davon ob SARS-CoV-2 künstlich ist oder überhaupt existiert, steht der Gewinner der Corona-Pandemie bereits fest: China. Wen das überrascht, der hat die letzten Monate geschlafen. Wir befinden uns nämlich nach wie vor in einem Handelskrieg und den haben die USA und Europa klar verloren.

(K)Ein Virus sie zu knechten

In Wuhan geht das Leben seinen für China normalen Lauf. Covid-19 ist in ganz China kaum noch existent. Bei intelligenten Menschen müssten nun die Alarmglocken schrillen, aber irgendwie hat das keiner auf dem Schirm. Stattdessen duckt sich der Westen nach wie vor unter der Lockdown-Knute und fährt seine Wirtschaft an die Wand. Die Idiotie dahinter stammt von der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds (IWF), dessen williger Erfüllungsgehilfe das Weltwirtschaftsforum (WEF) ist.

Was wir zur Zeit erleben ist ein Wirtschaftskrimi, der sich zum Teil auch in den USA abspielt. Dort werden täglich mehr Unregelmäßigkeiten bei der US-Wahl aufgedeckt. Während deutsche Mainstream-Medien noch immer Joe Biden als Sieger feiern und auch der Großteil der US-Presse dieser Meinung ist, regt sich bei den einfachen Menschen immer größerer Widerstand. Aber das amerikanische Wahlsystem macht sie und alle Menschen erneut zu Betrogenen. Der Ausgang der US-Wahl hat nämlich direkten Einfluss auf die Welt.

Der USA-Krimi

Schon jetzt gibt es genügend Beweise, die den massiven Wahlbetrug dokumentieren. Trumps Gegner verhindern die Aufdeckung mit allen Mitteln. Selbst seine eigene Partei stellt sich zum Teil gegen ihn. All das ist den Interessen des Council on Foreign Realtions (CFR) geschuldet, von dem die wahre Macht in den USA ausgeht. Aber es gibt eine dritte Bewegung, die man zur Kenntnis nehmen muss.

Was in Deutschland die Querdenker sind, manifestiert sich in den USA in der MAGA-Bewegung. Was daraus wird, ob sie lediglich eine Warnung an die Eliten ist, werden die kommenden Wochen zeigen. Professor Christian Kreiß hat auf KenFM und dem Rubikon einen interessanten Beitrag zu Lockdowns und geopolitischen Machtverschiebungen veröffentlicht, der nachdenklich machen kann. China und Russland scherten schnell aus der Allianz der Willigen aus, als es um den weltweiten Lockdown ging.

Die Pandemie die keine war

Apropos Krankheit! Der eine oder andere mag es begriffen haben, aber die Pandemie – die keine war – ist längst zu Ende. Wer die schon immer normale Distanz bei Erkältungen hält, wird kaum an „Covid-19“ erkranken. Der Lockdown hat politische Gründe. Wenn die Welt nach dem Willen der Eliten umgebaut worden ist, werden wir kein „Corona“ mehr sehen. Vermutlich werden dann wieder „böse Islamisten“ Terror säen oder Gretas Klimahüpfer gehen in die nächste Runde.

In den USA war der viel geschmähte Trump stets ein Lockdown-Gegner. Er hatte offenbar begriffen, was vor sich geht. Aber der politisch-mediale-militärische Komplex, vereint im Council on Foreign Realtions (CFR), hatte anderes im Sinn. Was „Big Pharma“ im Sinn hat, sollte offensichtlich sein. Auch Professor Bhakdi hört nicht auf vor der „Corona-Impfung“ zu warnen.

Das Narrativ bröckelt

Auch in den USA ist der gute Professor nun ein Thema, sein auch in englischer Sprache erschienenes Buch hat es bis zu FoxNews geschafft. Eine sichtlich geschockte Journalistin hat ein kurzes Interview mit Professor Bhakdi geführt, das sich jeder selbst anschauen sollte: FoxNews Interview Ob es eine Fortsetzung gibt, wird man noch sehen. Wünschenswert wäre es.

Wünschenswert wäre auch, dass weltweit noch mehr Leute auf die Straße gehen und für ihre ihre Rechte kämpfen. Dabei gilt es allerdings gut darüber nachzudenken, wen man unterstützt. Die USA, aber auch Russland und China betreiben eine gut funktionierende „Außenpolitik.“ Im Klartext heißt das Einflussnahme auf Politiker und Medien in Form von Meinungsmanagement. Wer aber logisch denken kann und will, der wird die Wahrheit finden.

Profiteure der Angst – Das Geschäft mit der Schweinegrippe

Profiteure der Angst – Das Geschäft mit der Schweinegrippe

Wir schreiben das Jahr 2009. (K)Ein „neues Killer-Virus“ bedroht die Welt, die WHO ruft die Panik aus. Oder was es doch eine Pandemie, die man künstlich und durch die veränderte Definition des Pandemie-Begriffs selbst erschaffen hat? Letzeres ist der Fall, wie man noch immer auf der Webseite von arznei-telegramm nachlesen kann. Die an der damaligen „Pandemie“ Beteiligten sind zum Teil auch die Darsteller von heute. Nur die Rollen haben sich umgekehrt. Ja, damals sind Menschen an H1N1 gestorben, eine klassische Pandemie war es trotzdem nicht.

Dr. Wodarg gilt heute als Verschwörungstheoretiker. 2009 hat man das noch anders gesehen. Aber ein gewisser Professor Drosten konnte bereits damals in die Zukunft blicken. Schaut man sich die arte-Dokumentation „Profiteure der Angst – Das Geschäft mit der Schweinegrippe „an, gibt es einen Aha-Effekt. Die Doku kann helfen zu verstehen, was zur Zeit geschieht. Auffällig ist, dass viele ältere Kritiker von damals aus der Öffentlichkeit verschwunden sind. Hat man abgewartet bis sie „in Rente“ sind?

Wo sind die kritischen Filmemacher von 2009? Warum schweigen sie? Wo bleibt im Jahr 2020 die Aufklärung über RKI und WHO? Hat man die Kritiker mundtot gemacht? Fast scheint es so. Wie sonst ist ihr Schweigen zu erklären. Wer schweigt stimmt zu. Warum will das keiner sehen? Muss sich erst 1933 wiederholen? Müssen die Corona-Faschisten für noch mehr Opfer verantwortlich sein?

Was wäre, wenn Vogel- und Schweinegrippe nur Testläufe dafür waren, was heute auf der Welt geschieht? Der Crash des Finanzsystems war schon damals abzusehen. Nun kann man „Corona“ die Schuld daran zuweisen und die eigenen Fehler unsichtbar machen. Gern werden dabei die Schweden ins Visier genommen, die bekanntlich (k)eine Katastrophe erlebten. „Übersterblichkeit!“, hallt es zum Beispiel aus dem schönen Bayernland, denn der Söder Markus will ins Kanzleramt.

Mit Statistiken ist es so eine Sache. Im Gegensatz zum Söder Markus weiß ich, wie man Statistiken falsch darstellt. Der Trick ist ganz einfach, man vergleicht lediglich die genehmen Jahre von 2016 – 2020. Dann ist die Angabe „Übersterblichkeit“ korrekt. Vergleicht man allerdings die Jahre 2010 – 2020, wird man etwas anderes sehen:

Dass es Fehler in Schweden gab ist unbestritten. Ohne diese Fehler sähe die Grafik vermutlich anders aus und es wären weniger alte Menschen in den Pflegeheimen gestorben. Trotzdem hat Schweden vieles richtig gemacht. So wie Japan auch. Es gäbe noch weitere Details zu berichten, über die deutsche Medien den Mantel des Schweigens hüllen. Aber es ist an der Zeit diesen Mantel zu lüften und den Akteuren der Labor-Pandemie in die Augen zu sehen.

Dr. Bodo Schiffmann und der Unternehmer Samuel Eckert machen genau das. Sie sind 3 Wochen in einem gemieteten Bus durch Deutschland unterwegs, um die Lämmer aufzuklären. Es liegt an euch, ob ihr ihnen folgt. Zumindest virtuell kann ich das aus Japan tun.
Zur Webseite geht es hier: coronainfo-tour.de

Wir schreiben das Jahr 2020. (K)Ein „neues Killer-Virus“ bedroht die Welt, die WHO ruft die lang vorbereitete Panik aus. Es liegt an euch, an uns allen, sie wieder zu beenden und das Geschäft mit dem Corona-Impfstoff zu verhindern.

Täglich nachgedacht: Lockdown und Maskenzwang

Täglich nachgedacht: Lockdown und Maskenzwang

Ich sage es an dieser Stelle unverblümt, der Lockdown war ein Verbrechen! Ein noch größeres Verbrechen ist es, die Maßnahmen nicht endlich aufzuheben. Als Einzelne sind wir machtlos, aber aus Einzelnen können schnell viele werden. Weltweit stehen zur Zeit die Menschen auf, um gegen die unverhältnismäßigen Maßnahmen zu protestieren. Die Gefahr von Volksaufständen wächst. Ein „Gott“ wird euch, wird niemand helfen. Ihr selbst müsst eure eigenen Helden sein. Also bewegt euren Hintern auf die Straße und steht für eure Rechte ein. Wer das nicht tut, wird in der einlullenden Dämmerung der Demokratie einschlafen, aber am nächsten Morgen ins grelle Licht der Taschenlampe eines Polizisten schauen.

Kinder und Erwachsene unter eine Maske zu zwingen ist ein Verbrechen, das hoffentlich bald geahndet wird. Wer dabei mithilft, egal ob Wissenschaftler, Arzt oder Polit-Darsteller, ob Mitarbeiter beim Gesundheitsamt, wer die elementarsten Dinge von Hygiene, Viren und Infektionen nicht kennt, handelt entweder aus Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Aktuell ist beides der Fall, das kann ich an dieser Stelle ganz klar sagen. Machen wir doch den „Faktencheck“ und schauen uns einige Parameter zu „Corona“ an.

Der PCR-Test: PCR-Tests finden keine Infektionen, dafür sind sie nicht gemacht. Was sie finden sind Nukleinsäureschnipsel, quasi „Müll.“ Müll allerdings, der von allen möglichen Viren stammen kann. PCR-Tests können keine Infektion mit was auch immer nachweisen. Der von Herrn Drosten entwickelte sowieso nicht.

Der Mund-Nasenschutz: Der einfache MNS bietet keinen Schutz vor Viren. Coronaviren haben eine Größe von 0,12 – 0,16 Mikrometer und sind mit bloßem Auge nicht zu sehen. Selbst Aerosole passieren, wie Viren auch, problemlos dessen Poren. In beide Richtungen versteht sich. Darüber hinaus stellen Masken ein Gesundheitsrisiko für den Träger dar.  In einer Stellungnahme von Christian Drosten im Gesundheitsausschuss am 09.September 2020 gibt er offen zu: „Wir wissen nicht, ob die Verwendung von Alltagsmasken dazu führt, dass die erhaltene Virusdosis geringer ist und dass der Krankheitsverlauf deshalb weniger schädlich sein könnte. Das ist eine reine Spekulation. Dazu gibt es keine wissenschaftlichen Belege.“  

Studie 1

Studie 2

Der Corona-Impfstoff: Einen Impfstoff zu entwickeln dauert fünf Jahre oder mehr. Es ist absoluter Wahnsinn ihn in wenigen Monaten herzustellen, das Risiko von Nebenwirkungen wäre enorm. Ein RNA-Impfstoff, der auch noch menschliche Zellen / Gene verändert, ist brandgefährlich und kann zu Krebs und anderen Krankheiten führen.

Anwälte in Deutschland und den USA bereiten zur Zeit eine Sammelklage vor, die sich gegen den PCR-Test und damit auch gegen Drosten richtet. Sein am Computer zusammengeschusterter Test entbehrt demnach jeglicher wissenschaftlicher Grundlage. Was immer er zu finden glaubt, SARS-CoV-2 ist es nicht. Wobei ohnehin in der Wissenschaft Zweifel daran bestehen, dass dieses Virus existiert.

Wieso ich das sagen kann ist recht einfach. Weder in China noch in Korea, hat man ein Isolat des Virus vorzuweisen. Angeblich, was aber noch verifiziert werden muss, soll ein Schweizer Arzt ein Isolat besitzen. Ohne Isolat bleibt alles fraglich, was zur Zeit auf der Welt geschieht. Sollten amerikanische oder kanadische Gerichte die Sammelklage gegen Drosten annehmen und gegen ihn entscheiden, kommen zig Milliarden Ansprüche auf den Wissenschaftler zu. Dass er die nicht bezahlen kann und wird, ist eine andere Sache. Haftbar durch die Hintertür wird dann vermutlich der deutsche Steuerzahler gemacht.

Bevor nun wieder selbsternannte Kritiker aus der Deckung kommen und mich „Corona-Leugnerin“ nennen, ich zitiere unter anderem den Sprecher vom außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsauschuss, den Rechtsanwalt Dr. Füllmich. Apropos Corona. Warum redet fast niemand darüber, dass es noch weitere Corona-Viren gibt, die alle ähnliche Krankheiten wie „Covid-19“ auslösen?

Da gäbe es (HCoV) NL63, 229E, OC43 und HKU1, die vor allem in den Wintermonaten auftreten und für etwa 5–30 % aller akuten respiratorischen Erkrankungen verantwortlich sind. Koinfektionen von Coronaviren mit anderen respiratorischen Viren, wie Rhino-, Entero- und Parainfluenzaviren, sind relativ häufig und führen dann zu einem deutlich schwereren Krankheitsbild, nicht selten auch zu einer stationären Behandlung oder dem Tod.

Die Koinfektionen sind Rhinitis (Erkältung), Konjunktivitis (Bindehautentzündung), Pharyngitis (Rachenentzündung), gelegentlich auch Otitis media (Mittelohrentzündung) oder Laryngotracheitis (Ansteckende Entzündung des Kehlkopfs und der Luftröhre). Durchlesen sollten sich Interessierte die Symptome der echten Influenza.

Addiert man nun die Corona- und / oder Rhinoviren zur Influenza, hat man eine für Risikopatienten durchaus mögliche tödliche Erkrankung. Warum spricht niemand darüber? Stattdessen hat man uns über Monate hinweg immer nur vor „steigenden Corona-Infektionszahlen“ gewarnt, die keinerlei Aussagekraft haben. So können gegen eine Krankheit immune Menschen durchaus „infiziert“ sein, aber sie werden keine Symptome zeigen. Ist SARS-CoV-2 also lediglich ein Gespenst, vor dem man sich völlig unbegründet fürchtet?

Immer mehr Wissenschaftler und Fachärzte sagen, dass es sich bei Covid-19 um eine Erkrankung handelt, die im Bereich einer mittelschweren Influenza-Erkrankung liegt. Wieder wird von den Medien verschwiegen, dass es auch bei der Influenza zu schwerwiegenden Folgeschäden kommen kann. Jeder, wirklich jeder Interessierte kann sich darüber in wenigen Minuten informieren. Stattdessen sitzen die Menschen starr wie ein Kaninchen vor der Schlange und lauschen den nach mehr Klicks gierenden „Journalisten“, die von den Corona-Erfahrungen Genesener berichten. Haben sie das auch bei der Grippe getan?

Es sind genau diese falschen oder mangelhaften Informationen, die Raum für wirre Fantasien machen. Ob die Fantasien von Paul Schreyer wirr sind, kann bezweifelt werden. Er hat in seinem neuen Buch „Chronik einer angekündigten Krise“ zusammengefasst, was zumindest merkwürdig ist: Die Planung(en) zur Bekämpfung einer weltweiten Pandemie. Weder Schreyer noch ich behaupten, dass „Corona“ künstlich erzeugt worden sei. Addiert man aber alle Fakten, wird die Macht der Konzerne, der Finanz-Eliten sichtbar, die noch mehr Einfluss auf für sie „arbeitende“ Regierungen wollen. Vielleicht hilft der folgende Beitrag, um das besser zu verstehen:

Beitrag über Corona und Neoliberalismus bei KenFM

Was wir zur Zeit in Deutschland sehen, also die Zahl der Neuinfektionen, ist das Ergebnis falsch positiver Tests. Es gibt seit Monaten kaum Kranke, die Todesrate liegt im Bereich oder sogar unterhalb einer Grippe. Eine Übersterblichkeit gibt es in Deutschland ebenfalls nicht. An dieser Stelle ist noch anzumerken, dass eine Infektion nicht zwingend eine Erkrankung bedeutet. Das scheinen viele noch immer nicht zu begreifen. Für Journalisten- und Polit-Darsteller bedeutet Infektion = krank. Diese falsche Botschaft wird (absichtlich?) in die Köpfe der Bevölkerung transportiert. Die Frage ist warum.

Wie ist das nun mit den wirklich Kranken? Besserwisser, leider auch Angehörige von während der „Pandemie“ Verstorbenen, kontern gern mit Augenzeugen- oder eigenen Berichten. Für sie steht fest, dass Hänschen Maiermüller oder Opa Friedrich „Corona“ hatten und daran auch gestorben ist. Das hat doch der Doktor so festgestellt und in den Totenschein geschrieben. Das Hänschen Krebs im Endstadium hatte, Opa Friedrich 89 Jahre alt war und unter einer Herzschwäche litt, wird dabei verschwiegen. Jede Grippe (Influenza), jedes andere Corona- oder Rhinovirus, hätte sie möglicherweise auch „umgebracht.“

Menschenverachtend sei es, wenn man den Tod alter Menschen auf die leichte Schulter nehme, so ein gern genommener Spruch. Jeder kann, darf und soll eine eigene Meinung haben. Aber Statistiken kennen nun mal keine Empathie. Jedoch helfen sie, um die Wahrheit aufzudecken. Niemand wünscht Oma Lieschen den Tod. Wenn sie aber über 80 Jahre alt ist, dann muss man als Angehöriger damit rechnen Das Sterberisiko ist bei alten Menschen nun mal höher. Diese fast schon absurde Verweigerung dem Tod gegenüber, ist in vielen westlichen Staaten zu sehen.

Zum Abschluss noch ein Video, das die massive Kritik von Professor Michael Klundt an den Corona-Maßnahmen gegen Kinder zusammenfasst.

Durchgeblättert: Was täglich in der Zeitung steht

Durchgeblättert: Was täglich in der Zeitung steht

Ein Gastbeitrag auf der Webseite von Boris Reitschuster, hat einen Lacher bei mir ausgelöst. Der anonymisierte Autor schreibt: „Machen wir uns nichts vor: wenn die Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika im November über den Bewohner des Weißen Hauses entscheiden, wird es eine Wahl zwischen einem etwas betagten Quartalsirren und einem Greis mit Demenz im fortgeschrittenen Stadium. Sanfter kann man es nicht benennen, so leid es einem auch tut.“

Einiges, aber nicht alles was dort steht, kann ich unterschreiben. Biden wäre eine noch größere Katastrophe für die USA, als es Donald Trump jemals werden wird. Aber das ist allein meine Meinung, die niemand teilen muss. Warum ich Trump als Präsident durchaus mag, habe ich bereits mehrfach geschrieben. Jeder kann und darf das anders sehen, Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. An der Politik der USA wird weder ein erneuter Wahlsieg Trumps, noch ein Sieg Bidens etwas ändern. Vielleicht würden die Töne anders sein, das Ziel bleibt immer gleich.

Die angebliche Corona-Pandemie, die Rassenunruhen in den USA, beides hat die begrenzte Macht eines US-Präsidenten offenbart. Im Weißen Haus sitzt kein Diktator, der die USA mit Terror überzieht und Gegner einsperren lässt. Sieht man von den Verhaftungen Krimineller ab, die sich hinter angeblich friedlichen Protesten verstecken. Dass Trump kein Ultrakonservativer ist und niemals werden wird, wissen auch die deutschen Medien. Trump ist ein Selbstdarsteller, der wirtschaftliche Interessen vertritt. Allerdings auf seine eigene Weise.

Ein anderer weitgehend unbeachteter Bericht, kommt von der CDC, der amerikanischen Seuchenbehörde. Darin heißt es, dass lediglich 6% der während der Corona-Pandemie verstorbenen und positiv auf das Virus getesteten Amerikaner an Covid-19 verstorben seien. Diese 6% hätten keine Vorerkrankungen gehabt. Nachdem Donald Trump und auch einige Medien das Thema aufgriffen und als Beweis ansahen, dass SARS-CoV-2 doch kein so gefährliches Virus sei, sprang schnell der Chef der CDC, Dr. Anthony Fauci in den Ring, um die Zahl zu korrigieren. Nach seinen Angaben sind nun doch wieder alle positiv getesteten Toten an Covid-19 gestorben. Ist klar, Dr. Fauci!

Nun kenne ich mich mit Zahlenspielen aus und weiß, wie man Statistiken richtig oder falsch interpretiert. Ohne Medizinerin zu sein, aber mit gesundem Menschenverstand ausgestattet, kann ich die Aussage von Dr. Fauci so nicht unterschreiben. Wenn 94% der Verstorbenen im Durchschnitt 2,6 ernsthafte Vorerkrankungen hatten, ist deren baldiger Tod mehr als nur wahrscheinlich. Mit oder ohne Pandemie. Ob man bei ihnen mit einem unzertifizierten und für Diagnosen ungeeigneten PCR-Test irgendein Nukleinsäureschnipsel festgestellt hat, spielt keine Rolle.

Über den „Sturm auf den Reichstag“ wird weiter gestritten. Aber es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass es sich um eine False Flag-Aktion gehandelt hat. Glücklicherweise ist das auch den Querdenkern aufgefallen, die nun eine Demonstration in Konstanz planen. Die Politik plant derweil auch. Jens Spahn gibt sich nachdenklich und verkündet, dass man mit dem heutigen Wissen keinen Lockdown gebraucht hätte. Nur an der Maske hält er weiter fest, die er mit seiner Aussage fest ins Öffentliche Leben einbetoniert. Aber das merkt offensichtlich keiner.

Der einfache Mund-Nasenschutz ist völlig nutzlos, wenn es um den Schutz vor Viren geht. Die Fakten finden sich im Netz. Selbst im ZDF werden die Töne kritischer und man hinterfragt den Zusammenhang der massiv gestiegenen PCR-Tests mit der Zahl der Infizierten und möglicherweise falsch positiv getesteten Menschen. Mr. Pandemie-Drosten denkt laut über nur noch 5 Tage Quarantäne nach. Das ist wirklich interessant, wenn das Virus doch so „tödlich“ ist und sich erst nach 14 Tagen richtig zeigt.

Findet vielleicht ein langsames Umdenken statt? Ich sage nein. Es wird lediglich ein Plan B ausgeführt, um ohne großen Schaden und Gesichtsverlust aus der angerichteten Misere zu kommen. Mit Sicherheit haben der Corona-Untersuchungsausschuss und die Querdenker etwas damit zu tun. Man beobachtet das von staatlicher Seite sehr genau und wird entsprechend reagieren. Auch im Hinblick auf die Bundestagswahl 2021. Die CDU/CSU möchte gern weiterhin den Kanzler stellen.

Einmal mehr muss ich die Neue Zürichter Zeitung loben, die durchaus noch kritische Berichte veröffentlicht. Die Kolumne „Kollabierte Kommunikation: Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben?“ kann ich Interessierten nur empfehlen. Als „Covidiotin“ sage ich, wir haben recht. Aber die Meinungen sind und bleiben frei. Was auch für die Meinung der verstrahlten Saskia Esken gilt. Ja, ich darf sie so nennen, das wird durch die freie Meinungsäußerung gedeckt. Wer auch eine Meinung hat, der darf sie gern als Kommentar hinterlassen.

Täglich nachgedacht #17

Täglich nachgedacht #17

Das „Prinzip Hoffnung“, vom erneut ins Amt gehievten Ministerpräsidenten Bodo Ramelow ausgerufen, der für Anfang Juni ein Ende der Corona-Beschränkungen angekündigt hatte, ist wie Schnee in der Sonne geschmolzen. Dafür mit verantwortlich dürfte Markus Söder sein, der bekanntlich Bundeskanzler werden will. Der „Maskenball“ geht also auch in Thüringen weiter.

Jean-Jacques Rousseau schreibt in seinem Buch Emil(e) oder über die Erziehung: „Alle Kinder fürchten sich vor Masken. Zuerst werde ich Emil eine Maske zeigen, die ein freundliches und hübsches Gesicht darstellt. Darauf muß Jemand dieselbe in seiner Gegenwart vor das Gesicht nehmen; ich fange zu lachen an, Alle lachen und das Kind fällt endlich in das Gelächter der Uebrigen ein. Nach und nach gewöhne ich es an weniger freundliche Züge der Masken und endlich an geradezu abstoßende Gesichter. Habe ich dabei die rechte Stufenfolge inne gehalten, so wird das Kind so weit davon entfernt sein, sich vor diesen zu entsetzen, daß es vielmehr über sie eben so sehr wie über die erste Maske lachen wird. Dann brauche ich nicht mehr zu befürchten, daß man ihm durch Masken Furcht einzujagen vermag.“

Den deutschen Michel wird das freuen. Angeblich sind zwei Drittel der Bundesbürger für die Maske. Warum ist klar: Dahinter verbirgt es sich leicht, wenn man den eigenen Nachbarn denunziert.

Das Robert Koch-Institut hält sich auch weiter im Gespräch. Nun will man das Virus mit Studien bekämpfen. Ich bin sofort (nicht) begeistert! Endlich kommt die Wahrheit ans Licht. Aber welche Wahrheit wird das sein? Die politisch-korrekte oder ist auch eine andere Wahrheit erlaubt?

Ja, Studien sind wichtig, die Verfasserin dieser Zeilen hat auch studiert. Daher bilde ich mir ein etwas von Statistiken zu verstehen. Das gilt besonders für die (absichtlich?) falsch gestreuten Zahlen in der Corona-Krise, die auch das Ergebnis von ganz offensichtlich kognitiv suboptimierten Journalisten sind. Deren investigative Fähigkeiten scheinen nur noch aus Copy und Paste zu bestehen.

Wer Zahlen mag, die jenseits vom Narrativ des Mainstreams sind, kann, darf und sollte sich beim Multipolar Magazin informieren. Vielleicht wird dann noch mehr Menschen klar, „Warum die Pandemie nicht endet.“

Was auch für die nicht endenden Einschränkungen des Grundgesetzes in Deutschland gilt. Einmal getroffene Maßnahmen nimmt man ungern zurück. Die stabilen Umfragewerte der CDU/CSU sind nur ein Grund dafür. Die angekündigten Lockerungen werden die Demonstrationen vermutlich im Keim ersticken. Deutschland trägt Maske, wird zur Normalität. Dumm nur, dass das Leben keine Maske trägt.