Die neue Bundesregierung 2021- Teil 1: Die SPD-Minister

Die neue Bundesregierung 2021- Teil 1: Die SPD-Minister

Die Qualität deutscher Polit-Darsteller lässt seit Jahren zu wünschen übrig. Wann genau der Abstieg ins absolute Mittelmaß begann, ist nur noch schwer nachzuvollziehen. Aber selbst mittelmäßige Menschen können Gutes tun, wenn sie dabei ehrlich bleiben und zum Wohl aller handeln. Das spreche ich den meisten im Bundestag vertretenen Polit-Darstellern ab.

Wirft man einen Blick auf die neue Bundesregierung, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Statt hinter Gittern sitzen einige dieser Leute im höchsten Regierungsamt. Meine kleine Reihe wird lediglich jene Regierungsmitglieder kritischer beleuchten, die wirkliche Skandale hinter sich haben. Die beiden Grünen Habeck und Baerbock mögen Lügner und unfähig sein, zum Kriminellen reicht es bei ihnen im Oberstübchen nicht.

Nancy Faeser (SPD)

Die zukünftige Bundesinnenministerin ist in Bezug auf Skandale ein unbeschriebenes Blatt. Nun hat sie aber 4 Jahre Zeit, um das zu ändern. Ich rechne fest damit. Auf Wikipedia finden sich weitere Infos, dabei möchte ich es an dieser Stelle belassen.

Christine Lambrecht (SPD)

Kurz und knapp: Christine Lambrecht hat bereits im Kabinett Merkel als Bundesjustizministerin versagt und darf mangels personeller Alternativen (Frauenquote) neue Bundesverteidigungsministerin werden. Mögen die Götter und / oder Buddha die deutschen Soldaten vor ihr schützen. Ich werde sie im Auge behalten.

Svenja Schulze (SPD)

Mit Svenja Schulze zieht die nächste Unfähige und vorherige Bundesumweltministerin, als neue Bundesministerin für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ins Kabinett Scholz ein. Das Problem der SPD, ihr sind die starken Frauen ausgegangen. Also nimmt „Mann“ was „Mann“ eben hat.

Wolfgang Schmidt (SPD)

Der ehemalige Staatssekretär im Finanzministerium, Wolfgang Schmidt, wird neuer Kanzleramtschef. 2000 bis 2001 war Schmidt Mitglied im Vorstand der European Community Organisation of Socialist Youth (ECOSY), dem europäischen Zusammenschluss sozialdemokratischer und sozialistischer Jugendorganisationen. Von 2001 bis 2004 gehörte er dem Bundesvorstand der Jusos an und war Vizepräsident der International Union of Socialist Youth (IUSY), der Jugendorganisation der Sozialistischen Internationale (SI).

Damit ist einmal mehr deutlich gemacht, wohin die Reise gehen soll. Aber vielleicht irre ich mich und Schmidt ist der letzte „aufrechte Sozialdemokrat.“ Die nächsten Jahre werden es zeigen.

Hubertus (Un)Heil (SPD), alter und neuer Bundesarbeitsminister

Um es kurz machen, Hubertus Heil ist ein Zivilversager, der seit 2018 das (Un)Heil aller Arbeitslosen ist. Hubertus Heil leistete nach der Schule Zivildienst ab und studierte Politikwissenschaften sowie Soziologie an der Universität in Potsdam. Seinen Abschluss macht er an der Fernuniversität Hagen. Einen Beruf hat der Polit-Darsteller nicht erlernt. Er habe seine Passion in der Politik gefunden, wird Heil zitiert.

nd (Neues Deutschland) schreibt dazu: „Da ist mal einer zum Minister in dem Ressort geworden, von dem er persönlich Ahnung hat. Dort, wo man Menschen stets vorwirft, sie würden von Staatsknete leben. Und dieser Bundesminister weiß mal, was gemeint ist, weil er selber nur von Staatsknete lebte. Mag schon sein, dass seine Vita nicht dem gleicht, was reaktionäre Arbeitsmarktexperten gerne zynisch als »Arbeitslosenkarriere« titulieren. Aber ähnlich ist sein Werdegang ja schon: Er stand nie auf eigenen Füßen.“ HIER geht es zum durchaus lesenswerten Originalbeitrag.

Olaf „Bubi“ Scholz

Kommen wir zum neuen Bundeskanzler Olaf Scholz. Verzeihen möge man mir den Hinweis auf die deutsche Boxerlegende Gustav Wilhelm Hermann „Bubi“ Scholz. Beide Scholz sind nach meiner Meinung Kriminelle. Im Jahr 2001 wird vom damaligen Hamburger Innensenator Olaf Scholz, der sogenannte Brechmitteleinsatz eingeführt. Um Beweismittel sichern zu können, hatte der Sozialdemokrat seinerzeit den Einsatz von Brechmitteln bei Drogendealern, die mutmaßlich Drogen verschluckt haben, erlaubt.

Viele Ärzte weigerten sich allerdings die Maßnahme durchzuführen. Zu Recht, wie der Tod eines 19-jährigen aus Kamerun zeigte. Die Maßnahme wurde daraufhin wieder abgeschafft, der Fall landete 2006 vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Dieser entschied, dass die Maßnahme menschenrechtswidrig sei. Mehr passierte nicht. Scholz wurde einige Jahre später Erster Bürgermeister.

Brennen sollst du!

Traurige Berühmtheit erlangte Scholz als Erster Bürgermeister Hamburgs, als er 2017 im Vorfeld des G20-Gipfels, trotz Warnungen von Geheimdiensten und Sicherheitsexperten, das Treffen mit mangelhaftem Sicherheitskonzept stattfinden ließ. Hamburg versank im Chaos der linksextremistischen Szene. Brennende Autos, zerstörte Geschäfte und verletzte Polizisten entsetzten die Öffentlichkeit. Scholz lächelte das mit kühler Zurückhaltung weg.

Unvergessen, aber bisher ohne Konsequenzen für Scholz, ist der sogenannte Cum-Ex-Skandal. Die Hamburger Traditionsbank M. M. Warburg verschaffte sich jahrelang Steuervorteile mit dubiosen Aktiendeals. 2016 schritt das Finanzamt ein und forderte 47 Millionen Euro von der Bank, als man dort Unregelmäßigkeiten bemerkte. Die Eigner der Bank riefen Scholz und Hamburgs damaligen Finanzsenator Tschentscher um Hilfe an, die ihnen auch gewährt wurde. Die beiden Polit-Darsteller entschieden, das Geld müsse nicht zurückgezahlt werden.

Der Bundesgerichtshof, vor dem der Fall schließlich landete, sah das anders. Die Warburg Bank musste zahlen. Scholz und Tschentscher mussten vor einem Untersuchungsausschuss Rede und Antwort stehen. Scholz streitet bis heute die ihm vorgeworfenen engen Verbindungen zur Warburg Bank ab.

Auf Draht

Es ist der Sommer 2020. Beim Zahlungsanbieter Wirecard sind 1,9 Milliarden Euro verschwunden, wie eine Finanzprüfung ergibt. Damit kommt der vermutlich größte Bilanzbetrug der deutschen Nachkriegsgeschichte ans Licht. Mittendrin statt nur dabei: Bundesfinanzminister Olaf Scholz.

Markus Braun, der Vorstandschef von Wirecard tritt zurück, andere Beteiligte tauchen unter, die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen gewerbsmäßigen Bandenbetruges, sowie der Marktmanipulation und Untreue. Scholz habe wissentlich weggesehen, lautet der Vorwurf der Opposition, der auch aus der regierenden CDU/CSU kommt. Scholz macht was er am Besten kann, er schweigt dazu.

Der (Ver)Schweiger

Vor dem Wirecard-Untersuchungsausschuss kann er sich an die genauen Ereignisse nicht mehr erinnern. Als Krönung der Farce weigert er sich, die Dokumente aus dem Untersuchungsausschuss offenzulegen und kommt bis jetzt damit durch. Als kleiner Hinweis dazu die Chronik der Ereignisse, die vom Redaktionsnetzwerk Deutschland aufgelistet worden sind. Es ist schwer zu glauben, dass Scholz nicht davon gewusst haben soll.

Deutschland wird damit endgültig zur Bananenrepublik und der Weg zum Kanzleramt ist für Scholz geebnet. Was aber auch an der grünen Kanzlerin Merkel und dem laschen Laschet liegt. Den Rest hat die AfD erledigt, die der Union seit Jahren im Bund ca. 12% der Wähler entzieht. Das brachte den von Globalisten gelenkten Linksblock endgültig an die Macht. Und natürlich Christian „Fähnlein im Winde“ Lindner, der endlich seinen Lebenstraum als Minister verwirklichen kann.

Karl Lauterbach

Über Karl „Klabauterbach“ schreiben sich die Alternativen Medien die Finger wund. Der Dampfplauderer hat es in der Corona-Testpandemie verstanden, sich zum Experten für falsche Voraussagen zu machen. Getreu dem Motto „Was geht mich mein Geschwätz von gestern an!“ Die wenigsten scheinen zu wissen, dass er auch eine unrühmliche Vergangenheit hat.

Anfangen möchte ich mit dem Lipobay-Skandal. Allein in den USA sind an diesem Medikament von Bayer mindestens 31 Menschen gestorben. Der Konzern Bayer musste an über 3.000 Geschädigte über 1 Milliarde US-Dollar Entschädigung zahlen. Auch unabhängig von Bayer soll Lauterbach gemäß der Internetseite gewerkschaftsforum.de sehr gute Kontakte zur Pharmaindustrie haben, von der er im Jahre 2000 rund 800.000 Euro für Medikamentenstudien erhalten haben soll. (Quelle: Dortmunder Stadtanzeiger)

Skandal um Karl

Der Wochenblick aus Österreich hat bereits im Januar 2021 eine umfassende Liste mit Lauterbachs Skandalen veröffentlicht. Ich verlinke den Beitrag hier: Karl Lauterbach: Trotz Lipobay-Skandal Berater der Deutschen Regierung

Dr. Angela Spelsberg, Epidemiologin und Ärztin, sowie Ex-Frau von Lauterbach, findet deutliche Worte: „Ich halte es für bedenklich, was in seinem Kopf vorgeht“ Dem stimme ich vorbehaltlos zu. Statt in die Regierung gehört der Mann in die „Klapse“, um es salopp auszudrücken. Umgangssprachlich ist damit eine „Klapsmühle“, also psychiatrische Klinik gemeint. Zumindest aber dürfte Lauterbach kein Amt wie das des Gesundheitsministers bekleiden.

Im 2. Teil nehme ich mir die grünen Minister vor.

Der vollendete Staatsstreich

Der vollendete Staatsstreich

Viele haben den Staatsstreich kommen sehen, aber noch mehr haben die Augen zugemacht. Corona, Covid-19, hat mit Unterstützung der ehemals Liberalen, den Linksblock in Deutschland an die Macht gebracht. 16 Jahre Merkel, haben den Boden bereitet. Die in Wahrheit „grüne Kanzlerin“, hat ihren Auftrag erfüllt. Wobei die Grünen nur Handlanger der Globalisten sind, was diese Verstrahlten aber nicht verstehen. Gleiches gilt für die Sozialdemokraten. Machtgier und ideologische Verblendung halten sich bei der Truppe die Waage.

Die Augen auf, nein zu!

Das System Merkel hat mit eiskaltem Kalkül alle konservativen Gegner in der CDU entweder mundtot gemacht oder sich ihrer Loyalität versichert. Die von Merkel und der CDU absichtlich geduldete und erwünschte AfD, hat ihren Job erfüllt. 2021 hat die Partei dafür gesorgt, dass es zur beabsichtigen Wahlniederlage der CDU/CSU kam. Vermutlich hätte das schon 2017 der Fall sein sollen, aber damals war die Zeit noch nicht reif dafür. Die machthungrigen Marxisten, Sozialisten, Kommunisten, wie auch immer sich diese Verstrahlten nennen, agieren nun im Auftrag der Globalisten. Einsicht? Fehlanzeige!

Schon vor Jahren hat Professor Rainer Mausfeld über das Schweigen der Lämmer referiert und sogar ein Buch dazu geschrieben. Gesehen und gelesen haben das einige, nur verstanden haben sie die von den Eliten drohende Gefahr offenbar nicht. Was war daran so schwer zu verstehen? 2 x pro Jahr in den Urlaub zu fahren und das Einfamilienhaus mit Solardach, waren den Deutschen offenbar wichtiger. Frei nach dem Motto „Was soll (mir) schon passieren!“ Dumm gelaufen, meine Damen und Herren.

Deutschland? Nein danke!

Als guter Deutscher hat man sich dann den Tatort angeschaut und die Glotze zufrieden ausgeschaltet, wenn der Kommissar den Mörder verhaftet hat. Guten Morgen Deutschland, ihr seid in der Gesundheitsdiktatur angekommen. Allerdings glauben das die meisten noch immer nicht. Sie huldigen dem Gendersternchen ebenso, wie dem Wirrologen Lauterbach. Der Lügner Lindner schlägt die Trommel dazu.

Gespannt darf man sein, ob Deutschland wieder in Österreich einmarschiert. Die Kurzzeitkanzler betteln förmlich darum. Schwierig könnte es nur werden, wenn die Bundeswehr den Impfbefehl annimmt. Spritzt man den Soldaten keine Kochsalzlösung, könnte das nämlich schlecht ausgehen. Meine Prognose für die nächsten Monate, Deutschland wird versuchen die EU zu dominieren und die Nationalstaaten abzuschaffen. Hitlers Traum der „neuen Gebiete“ wäre damit vollendet, Deutschland aber abgeschafft.

Lagerhaltung

Per Impfabo werden die Europäer unter die Nadel gezwungen, monatlich geboostert und ins kühle Grab verfrachtet. Die Reihen der an den Nebenwirkungen der wirkungslosen Impfung Verstorbenen, werden dann mit (un)qualifizierten Einwanderern aufgefüllt. Frankreich, Österreich, Italien, werden das Schicksal teilen. Die zu Unrecht geschürte Angst vor den „Rechten“, hat die wahren Faschisten wieder an die Macht gebracht. Herzlichen Glückwunsch dafür.

Gespannt darf man darauf sein, wann die Ungeimpften vom Einkauf in den Supermärkten ausgeschlossen werden. Vielleicht werden sie auch zur Erhaltung der Volksgesundheit in noch zu errichtende Lager gesteckt. Sind die Duschen schon bestellt? Das Gas kommt vermutlich aus dem Osten. Ob die ehemaligen Ostblockstaaten mitziehen oder sich gegen die größenwahnsinnigen Pläne der Globalisten stellen, hängt von diversen Faktoren ab. Sie stehen zwischen den Fronten. Einerseits ist da die schlechte Erinnerung an den Kommunismus Marke Sowjetunion, der sie von einer Annäherung an Russland abhält, andererseits gieren sie nach den Milliarden der EU.

Wir (be)kriegen euch!

Ein neuer „vaterländischer Krieg“ könnte alles ändern, wenn die NATO dann Russland und die Ukraine gegeneinander treibt. Dahinter steckt natürlich die USA mit ihren irren Strategen, die gern Atomkriege am Computer spielen. Europa als Aufmarschgebiet von Russland und den USA, wäre im Handumdrehen verwüstet. Die Überlebenden werden dem jeweils siegreichen Imperium einverleibt.

Aber vielleicht wird alles ganz anders kommen und der Olaf zur milden Omicron Variante mutieren. Dann wird täglich frisches Geld aus der Bundesdruckerei gekarrt oder als digitale Währung aufs vom Verfassungsschutz kontrollierte Smartphone geschickt. Logisch, dass nur im Abo Geimpfte diese staatliche Zuwendung bekommen. Wollt ihr das?

Manipulationen

Auf ScienceFiles, der Seite von Michael Klein, gibt es eine hervorragende Serie über Nudging. Ich kann nur jedem empfehlen sie zu lesen, am besten mehrfach. Wer dann noch immer nicht an die staatlichen Manipulationen glaubt, wer noch immer ARD und ZDF als gute Informationsquellen ansieht, der glaubt vermutlich auch an den Osterhasen. Aber bekanntlich ist der bereits ebenso tot, wie das Christkind und der Weihnachtsmarkt. Dumm nur, wer seine Tradition verleugnet, wird auch seine Identität aufgeben.

Verhaltensveränderung, „nudging“, persuasive Technologie: Wissenschaft im Einsatz, um Sie zum „richtigen“ Verhalten zu bringen – Teil 1

Verhaltensveränderung, „nudging“, persuasive Technologie: Wissenschaft im Einsatz, um Sie zum „richtigen“ Verhalten zu bringen – Teil 2

Verhaltensveränderung, „nudging“, persuasive Technologie: Wissenschaft im Einsatz, um Sie zum „richtigen“ Verhalten zu bringen – Teil 3

Verhaltensveränderung, „nudging“, persuasive Technologie: Wissenschaft im Einsatz, um Sie zum „richtigen“ Verhalten zu bringen – Teil 4

 

Schwedische Aussichten

Schwedische Aussichten

Es gibt Tage, da gewinnen die anderen. Scheinbar. Also fast. Nachdem der harte Lockdown für alle noch Gesunden in Deutschland kommt, die der Polit-Darsteller Spahn gern „Ungeimpfte“ nennt, habe ich eine spontane Betriebsversammlung einberufen. Papa Sensei steht dezent im Hintergrund, er hat hier ohnehin nichts zu sagen. Aber sein Rat war und ist mir wichtig.

Die kleine Truppe von Mechanikern und Ingenieuren schaut bedrückt. Auch Frauen und Kinder stehen in der Halle. Masken braucht hier keiner. Die meisten haben über Weihnachten Besuche in Deutschland geplant. Noch ist das problemlos mit negativem Testnachweis möglich. Aber wie lange noch? Keiner ist geimpft. Die Frage stellt sich, was sie dort noch sollen. Hilflos vor den Geschäften stehen? Wegen 2G bleiben sie ausgesperrt.

Die Firma hat einen satten Gewinn gemacht. Einige Erlkönige stehen für winterliche Tests bereit. Wir haben Folgeaufträge über die ich nicht sprechen werde. Noch kann ich ablehnen, deshalb stehen die Mitarbeiter hier. Yukis Vater, für den ich die Firma leite, ist per Smartphone zugeschaltet. Die meisten Mitarbeiter hatten sich ohnehin entschlossen in Schweden zu bleiben. Das finde ich gut.

Als CEO kann ich allein entscheiden. Zumindest behaupte ich das frech. Yuki schmunzelt, Papa lacht, mein Schwiegervater spielt lediglich den Empörten. Der Erfolg gab mir stets recht. Was ich vorhabe und verkünde nennt sich Betriebsferien. Vom 20. Dezember bis zum 02. Januar machen wir die Schotten dicht. Das ist mein Bonus an die Mannschaft für mehr als ein Jahr Schweiß und Tränen. Nein, diesmal habe ich keinen Motor kaputt gemacht!

Die Aussichten für 2022 und sogar 2023 sind gut. Wenn wir wollten könnten wir expandieren. Meinen Eltern gefällt Schweden sehr. Sie überlegen aktuell ob sie noch eine Weile länger bleiben. Mit etwas Sorge schaut Papa auf Russland und die Ukraine. Schweden war schon einmal als Aufmarschgebiet für die kalten Krieger der NATO geplant.

Es reizt mich wieder nach Deutschland zu gehen und dort die Puppen tanzen zu lassen. Damit sind keine scharfen Mädels gemeint, vielmehr lechzt mein Fuß danach diversen Polit-Darstellern in den fetten Hintern zu treten. Realistisch gesehen würde das mit dem Einsatz von einem halben Dutzend Bütteln enden. Also lasse ich das. Aber es gibt immer mehrere Möglichkeiten sich einzusetzen. Ich bin schon eine Weile beim Widerstand dabei.

Allerdings muss ich taktisch denken, die Verantwortung für meine Mitarbeiter wiegt schwer. Schließen wir, müssen sie Schweden verlassen und in eine mögliche deutschen Impfpflicht gehen. Die neue schwedische Regierung will es wissen und beginnt über Impfpässe zu fabulieren. Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten! Auch die in Schweden haben einen Schuss. Allerdings lauern bereits die Schwedenpartei und die Moderaten, um Ende 2022 an die Regierung zu kommen.

Die Abstimmung endet positiv für den Fortbestand der Firma. Alle mögen ihren Job. Vielleicht auch mich. Immerhin bin ich die hübscheste Versuchung seit es Japanerinnen gibt. So ist es verkündet und beschlossen, dass wir bald in die Ferien gehen. Was vielleicht auch für mich gelten wird, das werden wir noch sehen. Ich werde abwarten, wie sich die Lage in Schweden entwickelt. Mit vernünftigen Konservativen kann ich leben, mit durchgeknallten Linken nicht.

Es gibt Tage, da gewinnen die anderen. Scheinbar. Also fast. Nein, Herr Spahn, Herr Wieler und Bubi Scholz. Ihr habt vielleicht in Deutschland eine Schlacht gewonnen. Den Krieg gegen das eigene Volk gewinnt ihr nicht!

Gedanken einer Ausländerin: Der tiefe Fall der SPD

Wir haben in unserem Parlament keine Repräsentanten, die die Interessen unserer Bevölkerung ausdrücken. (Rudi Dutschke, 1967)

Rudi Dutschkes Worte sind auch fünfzig Jahre später noch hochaktuell. Der Muff aus tausend Jahren regiert uns immer noch. Mit dem einen Unterschied, dass es nun linker Muff geworden ist. Die Revolution hat sich selbst überlebt und frisst ihre Kinder.

Als ich den Satz im Rahmen einer politischen Diskussion vor einigen Jahren hörte, habe ich zuerst zögernd und dann immer heftiger genickt. Die Koalitionsgespräche von CDU/CSU und SPD haben mich wieder daran erinnert. Schon seit Jahren regiert man am Volk vorbei.

Die (vermutlich) kommende neue GroKo, war abzusehen. Die Änderungen an der SPD-Parteispitze auch. Das Wechselspiel, warum Schulz Außenminister werden wollte und dann einen Rückzieher machte, hat mehrere Gründe.

Die (ehemalige) Volkspartei

Die große Zeit der SPD ist lange vorbei und spätestens mit Helmut Schmidt endgültig gestorben. Aber es musste erst ein Gerhard Schröder kommen, um die SPD ins Abseits zu führen. Der glücklose Gabriel hat sein Talent mit Intrigen verschwendet. Und nun ist auch Schulz gescheitert, was voraussehbar war.

Selbst eingefleischte SPD-Mitglieder schütteln nur den Kopf, wenn sie den Schlingerkurs ihrer Partei betrachten. Aber während die Jusos rebellieren, machen die altgedienten Sozis weiter wie bisher. So ist und bleibt die SPD eine Partei, die, trotz steigender Mitgliederzahlen, immer weiter in der Wählergunst sinkt.

Offenbar kann oder will man in der SPD die Zeichen der Zeit nicht erkennen, die Menschen wollen keine GroKo-Politik. Noch weniger irgendwelche faulen Kompromisse, unbegrenzte Zuwanderung und einen weiteren Euro-Rettungsschirm.

Umfragen sind immer mit Vorsicht zu genießen, wie man die manipuliert weiß ich selbst. Aber dass die SPD derzeit unter 20 Prozent liegt ist Fakt. Ob Andrea Nahles die Frau für die Erneuerung der SPD ist, wird sich auch im Parteiinternen Machtkampf zeigen. Und von dem erzähle ich nun.

Es war einmal …

Es war einmal ein Parteivorsitzender mit dem Namen Siggi, der recht glücklos agierte, andere als Pack bezeichnete und viel zu viel in sich hinein fraß. Das schadete seiner Gesundheit und als eines Tages sein Parteifreund Maddin um Hilfe fragte, erkannte er seine Chance, um sich zu verschlanken. „Siggi“, könnte der gesagt haben, „die mobben mich in Brüssel!“

Siggi, ein Taktiker reinsten Wassers, hat den Maddin zum Parteivorsitzenden gemacht. Wohl wissend, dass der krachend scheitern würde bei der Wahl. Danach, so Siggis Vorstellung, wird Maddin wieder entsorgt und er könne den großen Retter spielen. Dann hat er noch seinen Kumpel Frankie ins Präsidentenamt gehievt, wobei er sich übernommen hat.

Der Maddin, das wissen wir alle, war schon immer ein tapsiger Elefant. Er düste also mit Überschall ins SPD-Präsidium und zerschlug dabei jede Menge feinstes Porzellan. Die Hausfrau Andrea reagierte entsetzt und sie rief den Hausmeister Olaf an. „Olaf“, könnte sie gesagt haben, „der Maddin macht mein Geschirr kaputt!“

Olaf, der in Hamburg den Zauberlehrling gab, beschloss der Andrea zu helfen. Dabei stolperte er über seine eigenen Füße und öffnete versehentlich eine Flasche böser Geister, so dass der rote Hahn auf die Dächer entkam. Aber wen interessiert schon ein brennendes Hamburg, wenn man auch Berlin anzünden kann.

Unterdessen stapfte der Maddin weiter durchs SPD-Präsidium und krakelte wonnetrunkene Parolen. Welcher Geist ihn ritt, oder ob es sich dabei um göttliche Einflüsterungen handelte, als er ausgerechnet die Andrea als Putzfrau einsetzte, werden wir vermutlich nie erfahren. Vielleicht (sicher!) hat er auch einfach nur das Spiel mit der Macht nicht kapiert, was sich direkt nach der Bundestagswahl deutlich zeigte.

Irgendwann muss der Maddin aber doch verstanden haben, dass er nur ein Bauernopfer war. Wer ihm das steckte, wer ihm den Posten des Außenministers andiente, darüber könnte man nun spekulieren. Wäre ich Frau Merkel, ich hätte mir damit den Siggi vom Hals geschafft. Der Maddin ist leichter zu kontrollieren in seinem Größenwahn.

Immerhin durfte er genau einen Tag im Licht des Außenministers stehen. Das reichte aus, um ihm den Sonnenbrand seines Lebens zu bescheren. Siggi, der Verstoßene, zog kurz an einigen Drähten und schon galoppierte die Nordrhein-Westfälische Kavallerie. So macht Mann das bei der SPD, so werden verdiente Soldaten gerettet.

Die Andrea und den Olaf freute das so sehr, dass sie nun (k)ein inniges Verhältnis haben. Was mit dem Siggi passiert? Das entscheiden neben Frau und Tochter auch der kleine Kevin, der ganz allein zu Hause ist und selbstverliebt in den Spiegel blickt. Unterdessen hat die Andrea schon mal „Tschüss Maddin, es war (nicht!) schön mit dir!“, gesagt und noch ein Bätschi hinzugefügt.

Realität

Genug der Satire, schauen wir auf die Fakten. Zwar hat die SPD die Wahl verloren, aber dafür scheinbar bei den Koalitionsverhandlungen gesiegt. Das wird SPD-Basis und Bevölkerung als großer Sieg verkauft, das genaue Gegenteil ist der Fall. Die SPD hat es versäumt Frau Merkel zu stürzen und das ist für Deutschland und die SPD sehr schlecht.

Die wirkliche Siegerin ist also wieder jene Frau, die mit unschuldiger Mine vor die Kameras tritt und uns 4 (5!?) weitere Jahre dominieren will. Man kann davon ausgehen, dass sie das auch mit einer Minderheitsregierung täte. Neuwahlen müsste sie fürchten, die nutzen nur der AfD. Es sei denn, das wäre der geheime Plan.

Wie geht es mit Schulz weiter, wird es ihn erneut nach Brüssel verschlagen? Sollte es so kommen, ist höchste Vorsicht angesagt. Dort wird er wieder an den Fäden ziehen, das kann er, das hat er gelernt. In Zusammenarbeit mit dem französischen Präsidenten versteht sich. Für Deutschland wie auch Frankreich bedeutet das noch mehr Europa und den Verzicht auf Souveränität. Ich ahne bereits, wie der europäische Osten darauf reagiert.

Kritik

„Du hast aber auch immer etwas zu meckern!“, mögen nun einige LeserInnen sagen. Aber Kritik darf ich üben, das ist demokratische Bürgerpflicht. Und ich darf an dieser Stelle ebenfalls sagen, dass es auch die Gier nach Machterhalt ist, die die SPD hat umfallen lassen. Wir erinnern uns „Opposition ist Scheiße! (Franz Müntefering)“ 

„Dann mach doch eigene Vorschläge, wie man es besser machen kann!“, höre ich die gleichen LeserInnen sagen. Nun werde ich kaum einen privaten Blog dazu benutzen, um der Politik als Thinktank zu dienen. Aber zumindest kann ich meinen gesunden Menschenverstand nutzen, um Fehler aufzudecken. Bei mir hat die mediale Verblödung versagt.

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Sozialdemokratie ihr Profil verloren hat und sich nur noch marginal von anderen Parteien unterscheidet. Merkels CDU ist linker (!), als es die SPD seit Jahren war. Wie die Partei, so das Land. Willkommen im Mittelmaß.

Schon höre ich den empörten Aufschrei der SPD-AnhängerInnen, die schließlich nur das Beste für Deutschland wollen. Liebe GenossInnen, wer offenen Auges in den Abgrund läuft und noch dazu Verlierer wie Martin Schulz und Ralf Stegner in den Reihen hat, der ist bald nur noch Erinnerung.

Aber das passt dann ins Programm der linksgrünen Kanzlerin, die schon länger ein Problem mit deutschen Fahnen hat. Wer oder was auch immer sie antreibt, eigener Ehrgeiz oder das Diktat aus Washington, Merkel handelt damit gegen die Interessen einer Mehrheit der Bevölkerung.

Linke Gewalt

Die komplette Riege der SPD, angefangen beim Bundespräsidenten, hat ausgedient. Sie, die einst antraten um Rudi Dutschkes Vision zu leben, haben kläglich versagt. Noch sind sie dank der Hilfe ihrer Antifa-Vasallen in der Lage sich an der Macht zu halten. Aber die Polizei ist dabei gegen diese Horde reisender Gewalttäter vorzugehen, die sich selbst als Aktivisten sehen.

Die Gewerkschaft der Polizei hat auf ihrer Homepage einen umfassenden Bericht zur linken Gewalt veröffentlicht, den sich interessierte BürgerInnen unbedingt durchlesen sollten. Vielleicht gehen dann einigen die Augen auf, wer oder was die Antifa wirklich ist. Wer friedliche BürgerInnen beschimpft, wer Frauen attackiert, die gegen sexuelle Gewalt demonstrieren, hat keine demokratische Gesinnung.

Es spielt keine Rolle mehr welche Altpartei in Deutschland regiert. Selbst die LINKEN sind zum Mainstream verkommen, sonst hätten sie in der Opposition ganz anders agiert. Der perfide Plan, eine „Allpartei“ zu schaffen, ist aufgegangen, das zumindest hat Merkel schon geschafft. Es ist nur eine Frage der Zeit wann sie Deutschland (ab)schafft. Hindern wir sie daran.

 

Deutschland in der Krise – Ein Märchen aus 1001 Nacht

Deutschland erlebe zur Zeit die schwerste politische Krise der Nachkriegszeit, tönt es aus den Medien. Übereifrige JournalistInnen tippen sich die Finger wund und verbreiten im Stundentakt neue Meldungen, die kurz darauf schon wieder Schnee von gestern sind. Aber was ist wirklich dran an dem Szenario, das Deutschland schon in Weimarer Verhältnissen sieht?

Schlicht und ergreifend lautet die Antwort: Nichts! Der überwiegende Teil der deutschen Presse sitzt, wie der Schweizer Journalist Frank A. Meyer betont, „auf Merkels Schoß.“ Und da hat der Mann völlig recht. Wobei man präziser sagen muss, dass es die Chefredakteure sind, deren Meinung ihre Angestellten folgen.

Natürlich ist es wichtig Weimar im Blick zu haben. Und auch wenn zur Zeit die Antifa marschiert, die ich schon mehrfach als die wahren Faschisten bezeichnet habe, sind wir in Deutschland sehr weit von damaligen Verhältnissen entfernt. Aber im linken Übereifer, der kreatürlichen Angst nun die Macht zu verlieren, werden alle möglichen Geister beschworen, um weiter zu regieren.

Auch wenn man die AfD nicht mögen muss, sie hat Deutschlands Parteiensystem verändert. Dafür ist Merkel mit verantwortlich, die eine AfD erst wachsen ließ. Aus taktischen Gründen versteht sich. Dieser Plan ist zum Teil aufgegangen. Aber nun wird Merkel diese Geister nicht mehr los.

Die deutsche (Schein)Demokratie steht fest geschlossen. Merkel hat lediglich Angst davor in der Minderheit zu regieren. Diese Angst ist berechtigt, hat aber andere Gründe, als die angeblich fehlende Stabilität. Minderheitsregierungen schließen auch Verträge, die ihre Duldung sichern.

Sowohl SPD, wie auch die FDP und die Grünen, wären auf diese Weise in der Pflicht. Dummerweise auch die AfD, die dann viel Macht bekommen könnte. So unterschiedlich wie man in der CDU tut, sind die Standpunkte nicht. Schnittmengen sind durchaus vorhanden.

Merkels eigentliche Angst gilt ihrer eigenen Unfähigkeit Politik zu machen. Diese Frau hatte noch nie ein wirkliches Konzept. Ihre Sätze sind blutleer und inhaltslos und auf jede Frage antwortet sie mit einem Redebrei. In einer Minderheitsregierung reicht das aber nicht. Dort müsste sie erstmals Farbe bekennen und die Opposition überzeugen.

Lindners (kalkulierte) Absage an Jamaika zeigt, dass die deutsche (Schein)Demokratie noch funktioniert. Die FDP wollte nicht schon wieder Kanzlermacherin sein, um von dieser dann entsorgt zu werden. Aber da gibt es noch die SPD, die bereits den internen Aufstand probt. Gegen Schulz und für Ministerämter. Wann übernehmen Sie, Herr Scholz?

Was weitere vier Jahre GroKo für Deutschland bedeuten, ist noch nicht abzusehen. Die SPD, so sie diesen Rückschritt nach vorn politisch überleben will, muss dann eindeutig Farbe bekennen und sich sozialer zeigen als bisher. Die Rente mit 63 und das Ende von Hartz IV wären Bonusgeschenke, die eine politisch naive Öffentlichkeit gern sieht.

Mein Fazit: Nicht Deutschland, Merkel ist in einer Krise. Das Land funktioniert auch ohne sie. Zurücktreten wird sie aber vermutlich nicht.