Lichter der Großstadt – Teil 4: Need for Speed

Bekanntlich sind schnelle Autos (m)eine (zweite) Leidenschaft. Früher war das anders. Im Gegensatz zu Kindern anderer Eltern, ist mein jüngeres Ich niemals Porsche gefahren. Auch mein Papa ist da eher konservativ. Er mag Lexus. Alles gut.

Als Geschenk unserer Eltern, haben wir vor einigen Jahren die A-Lizenz erworben, die uns ermöglichst Rennautos zu fahren. Ein erster Besuch im winterlichen Schweden, war damals ein Highlight in unserem automobilen Leben. Aber es dauerte noch eine Weile bis daraus mehr geworden ist.

Mehr, das sind nun schon einige Jahre Tests mit wirklich schnellen Wagen, mehr ist aber auch ein katastrophaler Crash. Der Spaß blieb, die Lust am fahren. Und heute sind wir nach Detroit unterwegs.

Motor City

Detroit, werden sich nun manch LeserInnen fragen, was ist so besonderes in dieser Stadt? Zum Beispiel die jährliche Motor Show, auf die wir es abgesehen haben. Weniger als normale Besucher, wir reisen mit klarem Auftrag dorthin.

Der Flug von Los Angeles nach Detroit dauert 4 1/2 Stunden und ist nur halb ausgebucht. Wir dösen und fliegen einer weiteren Zeitumstellung entgegen. So ist das in den USA. Motor City präsentiert sich winterlich. Zwar liegt kein Schnee, aber es ist kalt. Kein Ding, wir haben dicke Jacken mitgebracht.

Ein Taxi bringt uns zum Atheneum Suite Hotel, das Zimmer ist für uns gebucht. Vom Hotel selbst ist es nur ein Katzensprung zur Show, wir sprechen von unter einem Kilometer. Natürlich werfen wir uns in Schale und mutieren zu Business Women.

Während Yuki Rock und Bluse trägt, ist bei mir Hosenanzug angesagt. Die Pumps machen uns um Zentimeter größer. Diese Tortur muss leider sein, das wird erwartet. „Scharfer Look“, sage ich zu Elfchen und verdrehe die Augen. „Hast du nachher noch etwas vor?“ Ihr silberhelles Lachen ist Musik in meinen Ohren. Wisst ihr nun, warum ich mit ihr verheiratet bin?

Muskeln und Business

Wir haben kaum Augen für die automobilen Muskelprotze, der Termin steht. Aber wir planen einen zweiten Besuch, der viel lockerer werden wird. Wolf und Yukis Papa, haben uns mit Infos versorgt. Ich bin die Papiere im Flieger durchgegangen. Alles super, nur die Unterschrift fehlt. Nicht unsere, die von Herrn Yamasaki.

Der erweist sich als liebenswerter Herr im besten Alter, der aufgeschlossener als so mancher Japaner ist. Meine Visitenkarte wird ausgiebig analysiert, Titel sind auch in Japan wichtig. Wobei hier die Höflichkeit überwiegt. Auch seine Karte studiere ich genau.

Der Andrang zur Show ist heftig, das ist so in den USA. Gestählt durch meine Jahre an der Uni, ist das Stimmengewirr kein Problem. Auf Details des Gespräches verzichte ich, das ist kein Thema für den Blog. Aber es läuft ab, wie in Japan auch, etwas Smalltalk und der Austausch von Höflichkeiten, bevor es zur Sache geht.

Positiv, Herr Yamasaki ist sehr westlich eingestellt. Das erspart mir Peinlichkeiten. Mit gewissen Traditionen tue ich mich schwer, Yuki ist da viel japanischer. Daher fallen meine Verbeugungen oft knapper aus, was für Probleme sorgen kann. Nicht so bei Herrn Yamasaki. Der war schon in Deutschland, erzählt er mir.

Das Meeting ist eigentlich überflüssig, Herr Yamasaki hat natürlich längst eine Kopie des Vertrages. Aber gewisse Regeln müssen sein. Unser Gespräch dauert fast zwanzig Minuten und dreht sich auch um die Zukunft des Automobils. Von Tesla hält er viel. „Das müssen wir auch machen“, gibt er uns mit.

Bei solchen Meetings spielt Yuki meine Assistentin, was sie gern und ohne Probleme macht. Schon mehrfach hatte ich ihr angeboten, dass sie das Gespräch übernimmt. Aber sie schüttelt dann schnell den Kopf. „Ich bin viel zu nervös und würde Fehler machen“, hat sie gesagt. „Du bleibst immer ruhig!“

Selbstdisziplin, Routine und meine Fähigkeit Gefühle zu beherrschen, sind der Schlüssel zum Erfolg. Aber als Herr Yamasaki endlich unterschreibt, bin ich doch erleichtert. Das hat weniger mit dem Deal selbst zu tun, der stand schon vorher fest. Mir tun nur einfach die Füße weh, tragt ihr mal Pumps!

Easy living

Wir haben uns kaum verabschiedet, als ich mir die Dinger von den Füßen reiße. Yuki lacht. Sie hat in einer Tasche unsere Sneaker mitgebracht. Ein junger Amerikaner lobt uns für die Idee. „Oh Mann“, sagt er, „ich habe schon beim Anblick solcher Schuhe Schmerzen.“

Zwar ernten wir belustigte (Augen)Blicke anderer Besucher, aber denen halte ich locker stand. Trotzdem muss das jetzt nicht sein. Zurück im Hotel ziehen wir uns um und machen uns wieder auf den Weg. Lustigerweise treffen wir erneut auf den Amerikaner, der uns ebenfalls erkennt. „Yeah, that’s much better for the Show“, sagt er und hebt beide Daumen.

Schnell kommen wir ins Gespräch. Er heißt Luke, ist der Sohn eines lokalen Autohändlers, der gute Gebrauchtwagen im Angebot hat. „Ich will mir den neuen Mustang anschauen“, erzählt er uns. „Es gibt ein Facelift, wisst ihr das schon?“ Seine Freundin möge Mercedes. „Ihre Eltern sind Holländer“, fügt er hinzu.

Luke ist unaufdringlich freundlich, offen und an keinem Flirt interessiert. „Kate kommt auch“, sagt er. „Wie sieht’s aus, wollen wir zusammen die Show anschauen?“ Ich tausche einen kurzen Blick mit Yuki, die nur kurz nickt.

Kate erweist sich als völlig unkompliziert und freut sich wirklich uns zu treffen. „Super!“, sagt sie und lacht, „als ich von Düsseldorf erzähle und dass ich etwas holländisch kann, „jetzt kann ich über Luke auf holländisch herziehen.“

„What?“, fragt Luke und grinst. „Ik no spreek Nederlands!“ Der Satz sorgt für allgemeine Heiterkeit. „Ik spreek geen Nederlands“, korrigiert ihn Kate und gibt ihm einen Kuss.

Anderen gegenüber offen zu sein, war nie ein Problem für mich. Auch wenn es Männer sind. Ich mag die amerikanische Art. Vieles mag gespielt sein, Kate und Luke sind echt.

Stahlgewitter

„Let’s go to Kia if you like“, übernehme ich das Kommando und dann bestaunen wir die bunte Welt. Die Show umfängt uns mit der Macht eines Stahlgewitters. Sie ist automobile Leidenschaft pur. Meine Blicke streicheln den Kia Stinger, dort Audis Konzeptstudie Q8. Der Mercedes-AMG GT kommt protzig, der quietschgelbe VW ID Buzz lustig und schrill.

Beim Audi SQ5 mag ich nur die rote Farbe, Subaru zeigt den neuen WRX in Blau. Der Nissan VMotion weckt mein Interesse und der aufgehübschte Toyota Camry sieht auch nicht übel aus. Das gilt auch für diverse Mädels, die uns mit ihrem Lächeln verzaubern wollen. Luke bekommt prompt Kates Ellbogen in die Seite und schon schaut er nur noch nach ihr.

Wir verbringen den Tag mit dem Paar und haben wirklich Spaß. „Habt ihr auch Kinder?“, fragt Kate bei einem Snack. „Wir planen ja schon, aber vorher heiraten wir noch.“ Lukes Gesicht, als er Kates Worte hört, ist kaum mit Worten zu beschreiben. Mann eben! Was er nicht sieht, hat Frau längst bemerkt.

Ich erzähle von meiner Endometriose und Yukis Hormonproblem. „Wir wollen mindestens ein Kind, besser zwei adoptieren, füge ich hinzu. „Nur das wann, ist noch die Frage.“ „Schatzi, die beiden sind verheiratet“, erklärt Kate einem verwirrten Luke, bei dem der Groschen endlich fällt.

„Ach so, alles cool“, sagt er. „Ich will natürlich auch Kinder. Möglichst ein ganzes Football Team!“ Er lacht über seinen Witz und Kate verdreht die Augen. „Darüber reden wir noch“, sagt sie leise und zwinkert Luke schelmisch zu.

Wir lassen den Tag im Fitnessraum ausklingen. Zur Freude einiger Gäste kicken wir eine Runde. Von Luke und Kate nehmen wir einen positiven Eindruck mit. Freundliche, aufgeschlossene Menschen, auch das ist Amerika.

Im nächsten Teil wird es laut, ein Duell China – Japan ist angesagt. Und nein, es wird nicht um Karate gehen. Aber um Fengs Freundin und Allys Dad.

Advertisements

Wer den Schaden hat – Oder wie ich lernte ohne Z zu leben

Mittwoch, 13.07.2016, ca. 19:30 Uhr. Ich überhole einen LKW, der Z faucht und das Getriebe kracht. Der sechste Gang ist weg, zerstört und in Einzelteile zerlegt. Mechanische Geräusche lassen die bittere Wahrheit ahnen.

Sich davonfahren, ein beliebter Motorsport. (Dr. Manfred Hinrich) Schnell unterwegs zu sein bestimmt mein Leben. Aber ich behalte stets den Überblick. Strafzettel kassieren nur die anderen. Und aus den Fugen gerät bei mir nichts.

Yuki hält die Luft an, wir kennen die Szene schon. Aber anders als beim Unfall mit dem schnellen Audi [KLICK] können wir weiterfahren. Zwar auf Risiko, das Restgetriebe kann jeden Moment völlig den Geist aufgeben, aber was soll ich sonst machen? Abschleppen lassen? Wo käme Frau denn da hin!

Die nächste Ausfahrt ist meine und gefühlt langsam tuckern wir zurück Hause. „Getriebeschaden“, sage ich leise und Elfchen nickt betrübt. Noch von unterwegs informiere ich Wolf, der schon lange zu Hause ist. Er flucht herzhaft, das liebe ich an ihm und verspricht sich gleich am nächsten Tag zu kümmern.

Auto gut, alles gut;
Auto mobil, alles mobil;
Auto kaputt, alles kaputt! (Manfred Hinrich)

Mobil zu bleiben und nicht auf der Stelle zu verharren, ist ein Problem für manche Menschen. Dabei geht es um kein Auto. Auch der Geist kann träge werden. Und dann sitzen wir satt und (un)zufrieden vor der Glotze und spielen vielleicht noch Pokemon.

Wir parken den Z, ein wehmütiger Blick, dann geht es mit dem Nissan SUV doch noch zum Training. Yuki nimmt die Sache weitaus mehr mit als mich. Ich mag den Z, aber er ist letztlich nur ein Auto. Zum Glück haben wir zwei davon. Und der Pseudo Geländewagen hält.

Am Donnerstag holen die Jungs den Wagen ab. Grinsend versteht sich. „Na, was haste wieder kaputt gemacht?“, kommt die Frage. Mein gezückter Mittelfinger lässt die beiden lachen. Wir kennen uns gut. Die Zeit ist das Problem, erst am Freitag wird man weitersehen.

Wer das Leben an seinen Augen vorbei ziehen sieht, sitzt wahrscheinlich gerade im Auto. (Gerrit Donat) Autos waren und sind für mich Mittel zum Zweck, aber sie bestimmen nicht mein ganzes Leben. Leider sind viele Menschen zu sehr auf eine Sache fixiert. Ihnen fehlt der Blick über den Tellerrand.

Wolfs Anruf erreicht mich gegen Abend. Er wirkt zerknirscht, was nichts Gutes verspricht. „Sorry Mayumi“, höre ich. „Aber ich fürchte das Teil ist total hin. Es ist nicht nur das Getriebe, auch die Kupplung hat was abgekriegt. Und zwei Zylinder zeigen tiefe Riefen. Das wird dauern, der Wagen ist ziemlich Schrott.“

Entsetzen sieht anders aus. Bei mehr als 600 getunten PS, habe ich immer mit einem solchen Crash gerechnet. Also nehme ich recht cool das an, was mir Mann verspricht. „Ich denke wir werden ihn in etwa 1 – 2 Wochen wieder in Schuss haben. Aber wir sollten vielleicht konservativer vorgehen.“

Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen. (Henry Ford) Wie bei schnellen Wagen, ist es manchmal auch das Leben, das entschleunigt werden kann. Bedächtig und mit reiflicher Überlegung kommt jeder an (s)ein Ziel.

Was Wolf sagen will ist klar. Die 600 + PS sind für den Wagen deutlich zu viel. Es werden dann also „nur“ 500 + werden. Völlig ausreichend und noch immer schnell genug, um jedem Porsche das Gruseln zu lehren. Die Autosuggestion geht über den Porsche hinaus. (Manfred Hinrich) Ich habe noch Visionen.

Drucksache Merkel – Der Fall Böhmermann

Als die Bundeskanzlerin am Freitag die Entscheidung der Bundesregierung verkündet, im Fall Böhmermann eine Strafverfolgung zuzulassen, habe ich erst einmal eine Runde im Nissan gedreht. Weniger um meine Wut abzumildern, die gibt es in diesem Fall nicht. Ich muss die neuen Ventile testen, die dem umgebauten Wagen noch mehr Leistung bringen.

Nun ist Tuning immer eine Sache für sich und ein Motor ist schnell überfordert. Wie der von Frau Merkel, deren Betriebsstunden deutliche Abriebspuren am Chassis zeigen. Und dass sie Sand im Getriebe hat ist klar. Es knirscht bei ihr ganz gewaltig.

Ich fahre vorerst mit vermindertem Ladedruck, um Schäden am Nissan zu vermeiden. Was soll ich sagen, der Wagen hält. Die Frisur sowieso, dank Pferdeschwanz und Baseballkappe. Aber zurück zu Frau Merkel, auf die der Druck immer weiter wächst.

Schon mit ihrer Einmischung im Fall Böhmermann, hat sie einen fatalen Fehler gemacht. Manchmal, liebe Frau Merkel, ist Schweigen wirklich Gold. Die im Bundeskabinett nicht einstimmig beschlossene Entscheidung zu Böhmermann, wird zu einem Sturm der Entrüstung in Deutschland führen.

Im Fall meines Nissan steigt meine Empörung, als mir Wolf den Wagen übers Wochenende abnehmen will. Er murmelt etwas von neuen Kolben, die er gern testen will. Aber vielleicht will er mich auch nur veralbern. Er lacht und winkt nur ab, als ich ihm lässig meinen Fuß vors Gesicht halte. Logisch bekomme ich den Wagen.

Im Netz herrscht Aufruhr. Schon jetzt twittert es überall und viele Journalisten kritisieren Merkel für ihren Entschluss. Aber sie wagen es nicht endlich Klartext zu sprechen und dieser Frau die Meinung zu sagen. Oder massiv die Stimme gegen Erdogans üble Machenschaften zu erheben.

Und während Wolfs Ingenieure den Ladedruck des Nissan erhöhen und am Ventilspiel arbeiten, ist mein Schreibfinger am Drücker. Nüchtern betrachtet hat sich Merkel einfach aus der Affäre gezogen und ihren Fehler dadurch korrigiert, indem sie den Ball nun der Justiz überlässt, die Recht sprechen wird.

Das kann man so sehen. Muss man aber nicht. Eine Bundeskanzlerin hat andere Aufgaben. Nun muss die Staatsanwaltschaft und eventuell ein Richter klären, ob Böhmermann wirklich eine Straftat begangen hat, ob ein Verfahren eingeleitet wird und ob das veraltete Gesetz wirklich angewendet werden kann.

Darin geht es um Majestätsbeleidigung. Und die ist wenig zeitgemäß, wenn es um den Despoten Erdogan geht. Oder sieht sich der türkische Präsident in seinem Größenwahn tatsächlich als Sultan der Osmanen?

Wolf gibt mir den erhobenen Daumen und mit breitem Grinsen fahre ich nach Hause zurück. Mit der Kraft und Schnelligkeit von nun weit über 600 PS. Der Tross von Justiz und Staatsanwälten wird sich dagegen nur langsam in Bewegung setzen. Aber wenn die wirklich noch unabhängig sind, wird der Fall eingestellt.

Einbestellt werde ich von meiner Elfe in die Küche. „Du bist mit putzen dran“, hat sie frech gesagt, sich den Nissan geschnappt und ist zu ihrer Mama gefahren. Ehekrise? Keinesfalls! Es geht um die Vorbereitung eines Familienfests. Und dafür muss ich noch etwas besorgen, das nur in unseren SUV passt.

Der unpassende Paragraf 103 wird dagegen bald abgeschafft, das zumindest kann man als positives Echo der Affäre sehen. Matthias Höhn, Bundesgeschäftsführer der Linkspartei hat das so kommentiert: „Despoten aller Länder, beeilt euch! Satire ab 2018 wieder erlaubt.“ Vielen Dank für diesen Lacher.

Der Flitzer

Als der (getunte Klein)Wagen im Rückspiegel erscheint bin ich sofort gewarnt. Da will es wieder ein Männlein wissen. 180 km/h zeigt der Tacho. Aber hier ist freie Fahrt. Hier, das ist die Autobahn. Irgendwo in der bunten Republik. Der Z faucht leise. Ein unterschätzter Drachen. Der kann Feuer speien und noch viel mehr.

Elfchen hat den Drängler auch gesehen. „Bitte kein Rennen“, sagt sie mir. Ich winke ab. Nach rasen steht mir nicht der Sinn. Aber eine Lektion sollte der Flitzer lernen. Wir kennen die Strecke. Sie ist seit Wochen tägliche Routine. Und wir wissen, wo ein Blitzer steht.

Der Z hat Ausbaustufe 3 erreicht. Statt Kompressor befeuern nun 2 Turbos den Motor. 550 PS + macht das in der Summe. Nur fliegen ist schöner, der Z fühlt sich auch am Boden wohl. Umgebaut hat den Wagen die wölfische Bande. Ihr Grinsen hat mich angesteckt. Der Virus von Geschwindigkeit und Kraft.

„Da geht noch mehr“, hat Wolf stolz verkündet, als er die handgeschmiedeten Rennkolben eingesetzt hat. „600 PS + ist das nächste Ziel. Du bist doch mit dabei?“ Die Frage ist rhetorisch, ich habe bekanntlich Benzin im Blut. Und Elfchen kommt immer mit.

Im normalen Leben ist mir das Wort „Bi“ suspekt. Ich bin lesbisch und das straight. Kommt ihr noch mit? Aber in Autos machen 2 Turbolader Sinn. Der erste nimmt die Anfahrschwäche, Nummer 2 gibt den enormen Schub. Mein Schub ist die Liebe, die Lebenslust. Und Yuki, meine Elfe. Ohne sie wäre ich nur halb so schnell.

„Blitzer in 2,5 (Kilometer)“, lässt mich Yuki wissen. „Du geht jetzt besser vom Gas.“ Ich nicke und strahle sie an. Das dynamische Duo auf Tour. Die Überholspur haben wir schon lange besetzt. In Sachen Liebe, die wir seit Jahren langsam nutzen. Dafür hält sie länger, als bei den Sprintern. Bei uns ist der Weg das Ziel.

Der Z atmet aus. Widerwillig zwar, aber er gehorcht. Die Tachonadel fällt auf schlappe 120 km/h. Mehr geht an der Stelle nicht. Die Polizei ist gnadenlos. Hinter uns droht eine Faust zum Himmel. Lichthupe und Blinker links. Ich muss unwillkürlich lachen. Kein Wunder, dass Mann nicht länger lebt. Bei all der Aufregung, die er immer hat.

Die Blitzer-App schlägt Alarm, wir sind jetzt mitten im Geschehen. Ruckartig ziehe ich auf die freie, rechte Spur … und bremse den Wagen ab. Der Flitzer ist kurz verdattert, das ist deutlich zu sehen. Dann tritt er durch. Oder besser dreht. Hoch. Und die Radarfalle klickt. Das wird teuer, lieber Flitzer-Mann.

Für heute sind wir am Etappenziel einer Reise angekommen, die noch lange nicht zu Ende ist. Bald mehr von „The Beauty and the Beast.“

Wen die Vorgeschichte des Nissan 370Z interessiert, der sollte HIER KLICKEN.

 

Tuning für die Liebe

Wenn etwas lange in Gebrauch ist, wird es immer Abnutzungserscheinungen geben. Das ist bei Autos und in der Liebe so. Nur zu Beginn läuft alles rund. Aber so, wie der Sportwagen vielleicht ein paar PS mehr vom Tuner brauchen kann, gibt es auch Berater in Sachen Liebe. Paartherapeuten schimpfen sich solche klugen Geister, die wie ein Spuk im Geldbeutel sind.

Aber was können die überhaupt? Und macht Tuning überhaupt Sinn? Es ist klar, die Geisterjägerin und Turbobiene Frau Dr. humoris causa Landar wird das testen! Ausgeschlafen, wie ich bin, geht es auf Erkundungsreise. Dabei fällt mir einmal mehr der lahme Diesel auf, mit dem Yuki und ich durch die Lande fegen. Also eher tuckern. Schnell ist anders.

Im Tuninglabor stürze ich mich vehement auf den streng geheimen Überrechner. Kein Wolf in Sicht, das Passwort prangt mittig auf der Tastatur. Männer und Sicherheit! Jetzt wird auch klar warum die NSA überall Zugriff hat.

Hüpfende Zahlen, sich überschlagende Kurven erfreuen meinen Blick. Ach so, das ist nur der neue Tuningkalender von Titelli. Kein Wunder, dass Elfchen böse schaut. Als ich die Werte der Einspritzdüsen ändere tippt mir Yuki an den Kopf. Ich höre ein Wort, das wie „Penisneid“ klingt. Was die nur immer hat?

Ich lege los, die Finger fliegen über die Tasten. Mein Blick ist fest auf den Bildschirm gerichtet. Die Leistungskurve stimmt. Dort noch ein Haken, hier noch ein Parameter, zufrieden lehne ich mich zurück. Wenn doch die Liebe auch so einfach wäre.

„Bist du bald fertig?“, will Yuki wissen und setzt sich auf meinen Schoß. „Mach hin, wir wollen endlich los!“
„Sei mal froh, dass ich das Fahrwerk so lassse“, lästere ich. „Aber lange Beine sind immer gut.“
„Sei mal froh, dass ich dicke Hintern mag“, kontert Yuki. „Obwohl …, abspecken ist immer gut.“
Ausgleich auf Elfenart.

Tuning (to tune), steht für abstimmen, harmonisieren. Und als diplomierte Schrauberin kann ich das richtig gut. Ist doch klar, wenn ich schon bei meiner Frau die richtigen Schalter drücke. Und zumindest ich brauche keine Yuki 2.0. Das alte Modell ist perfekt.

Liebestuning ist komplett anders. Um Abnutzung zu vermeiden, muss Frau neue Wege gehen. Oder besser fahren. Weg aus dem Alltagstrott und rauf auf die Alpen. Oder ein Trip nach Holland, um alte Freundinnen zu besuchen. Und auch der Osten hat viel zu bieten. Tuning für die Seele findet Frau dort überall.

„Was machst du da, Mayumi?“, dringt Mannes Stimme an mein Ohr. „Willst du den Motor explodieren lassen? Mit den Werten bist du kurz davor.“
Ich schrecke hoch, die Zahlen verschwimmen vor meinen Augen. Wolf steht neben mir. Nur er darf so was zu mir sagen.
Und mein Elfchen grinst.

„Wassen?“, maule ich los. „Der olle Diesel braucht mehr Leistung und nicht die paar Pferdestärken.“
Gemeint ist unser Dienstwagen, ein Nissan QASHQAI Diesel, mit schlappen 130 PS. Nun ist wenig anders und 130 PS mehr als genug. Aber wenn ich schon für eine Tuning-Firma Autos teste, ist mehr ein muss. Elfchen sieht das gelassen, ihr reicht der Wagen aus.
Schneller, höher, weiter!

„Weniger ist oft mehr“, sagt Wolf trocken und ruft einige gespeicherte Werte ab. „Da hast du ein sanftes Tuning mit nun 160 PS. Und jetzt lass mich meine Arbeit machen.“
Im Handumdrehen sind die neuen Parameter eingespielt. Nun darf der Wagen zeigen, was er kann. Auf der Autobahn ist der Schub merklich besser. Auch, wenn aus einem lahmen Gaul kein Rennpferd wird. Aber er läuft nun runder und braucht weniger Sprit.
(Liebes)Tuning, das ich mag. Und meine Elfe kommt immer mit.

Speed-Dating – Wenn Leidenschaft auf Schönheit trifft

Unter Speed-Dating versteht man eine ursprünglich aus den USA stammende Methode, schnell neue Flirt- oder Beziehungspartner, aber auch Geschäftskontakte zu finden. (Quelle Wikipedia) Ich habe ein Speed-Dating der anderen Art. In Stahl gepresste Leidenschaft trifft Mensch. Die Emotionen kochen. Fünf schnelle Frauen, fünf schnelle Autos. Da ist sofort Spaß dabei. Ausgedacht hat sich das Wolf, der Mann für schnelle Runden. Der Hintergrund ist einfach: Ein Vergleichstest der besonderen Art. Gesucht wird der beste Sportwagen für Frauen.

Auch Graf Werner und Dr. Holm, sowie die Nissan-Tuningschmiede sind an diesem Date beteiligt. Irgendwer muss das Ganze finanzieren. Und die haben alle Geld.
Der Test ist Teil eines Seminars, das ich für die Frauen halte. Immer nur BWL ist auch Managerinnen zu trocken. Und menschlich kommt Frau sich durch Spaß viel näher. Es fördert gute Zusammenarbeit.
Neben Yuki ist auch eine lustige Französin dabei, deren Akzent mich an Cyndie Allemann erinnert. Aber Carole hat dunkle Haare und lebt mit Mann und Kind im hohen Norden.
„Isch ‚abe schon loangö keinön schnellön Wagön mähr gefahrön“, erklärt sie fröhlich. „Abör frühör war isch Rallö gefahrön. ‚eute renne isch immör meinör Tochtör ‚inter’ör.“
Sie zeigt uns Bilder und schon ist die Arbeit vergessen. Kinderlachen, was will Frau noch mehr?
Einen Sportwagen zumindest nicht. Carole fährt SUV.

Ellie – Elisabeth – hat grüne Katzenaugen, rote Haare und überall Sommersprossen. Die perfekte Hexe mit Hang zum Zauberstab, wie sie schmunzelnd erzählt.
Gemeint ist natürlich der Schalthebel eines Wagens, den sie in Sommer offen fährt.
„Privat fahre ich Kleinwagen“, sagt sie fast verschämt. „Der hat weniger als 100 PS. Wozu im Alltag rasen? Aber gern oben ohne, das kühlt die heiße Stirn.“
Die Frauen lachen, das Band der Freundschaft zieht sich enger. Sympathie ist wichtig in diesen trüben Tagen.

Simone ist eine kühle Blonde, die uns alle um Längen überragt. Mit 1 Meter 81 ist sie wirklich eine große Frau. Und sie ist Graf Werners Enkelin, das kann sie nicht verhehlen.
„Eigentlich bin ich Leichtathletin“, stellt sie sich vor. „Aber von Opa Werner habe ich die Liebe zu schnellen Autos geerbt. Und nun auch noch die Firma.“
Was untertrieben ist, Simone ist Graf Werners Augenstern. Schon am Telefon war sie sympathisch. Sie hat verstanden und mir zugehört.
Fünf schnelle Frauen, fünfmal geballte Power. Und nun liebe LeserInnen sind die Herren dran.

Für mich steht ein alter Bekannter bereit, der von mir bereits gerittene „Wilde Mann.“
„840 PS hat der Godzilla jetzt“, wird mir von einem Nissan-Techniker gesagt. „Und er hat einige Kilo abgespeckt.“
Das ist leider nötig bei dem GT-R, auch Sportwagen haben oft Übergewicht.
Elfchen bekommt den Audi A1 im Super RS Look. Aus Wettbewerbsrechtlichen Gründen darf ich die Pferdestärken nicht nennen, aber es ist Power pur.
„Miss Ralley“, necke ich sie frech und bekomme prompt die Zunge gezeigt.
Die Frauen lachen. Sie wissen, dass wir verheiratet sind.

Für Carole steht der Ölprinz bereit, der nun endlich standfest ist. 400 Diesel-Turbo-PS treiben ihn voran. Ob der Wagen hält? Die Frisur der Französin bestimmt.
„Isch werdö den Auto nüscht kapütt fa’rön“, verkündet Carole und lacht.
Wolf grinst und zeigt auf mich.
„Die da aber schon“, sagt er und flüchtet, als ich ihm mit einem Kick in den Hintern drohe.
„Rote Karte, hohes Bein!“, ruft er aus der Baracke. Vermutlich geht er Fußball checken.

Auch ein Amerikaner hat sich in die Liga der schnellen Wagen gemogelt.
Als der Mustang GT Shelby an den Start rollt leuchten Ellies Katzenaugen.
Fast werde ich neidisch, als der V8 munter röhrt. Knapp 700 Turbo-PS soll er haben und das ist keine Zauberei.
Nur vom Fahrwerk ist Ellie wenig begeistert.
„Da sind meine Beine besser“, lästert sie.
Und da hat das Mädel recht.

Ein weiteres Mannsbild gibt sich die Ehre. Kein Poser und er hat auch keine Lederhosen an.
Der BMW M5 aus München steht fast bescheiden neben dem Shelby GT. Aber seine aufgeladenen 620 PS lassen nun Simone strahlen.
„Den moag i'“, sagt sie mit bayrischem Akzent und zwinkert. „Aber jeden Tag fahren? Das sollen andere machen.“
Privat fährt Simone Golf. Wenn auch einen GTI. Getunt versteht sich, aber nur dezent.
Schnelle Frauen braucht das Land.

Der Godzilla und der Shelby sind die wahren Konkurrenten. Die anderen Wagen kommen bei dieser Power kaum mit.
Wer will 2,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h schlagen? Auch der Shelby kann das nicht.
Der GT-R ist eine Rakete und irgendwie aus einer anderen Welt. Aber ausgereizt ist anders. Es gibt Wagen mit über 1000 PS.
Ich prügele den Boliden über Stock und Stein. Das ist Geschwindigkeit, so muss das sein.
Aber pure Kraft bleibt selten Sieger. Auf Dauer hilft nur Bescheidenheit.

Keiner der anderen Wagen erreicht die Werte des GT-R, was keine Überraschung ist. Selbst ich fühle mich mit dem Supercar fast überfordert.
Die Lenkung zerrt an meinen Armen und der Motor schreit mich böse an. Ziemlich entnervt fahre ich zur Messbaracke.
Das ist kein Tuning, wie ich es mag.
Wolf steht bereit, um die Daten zu besprechen. Sein besorgter Blick trifft meine Augen.
„Das Monster ist kein Alltagsauto“, sagt er leise. „Lass mal die anderen Fraun ran.“
„Klar“, sage ich und lache schon wieder. „Her mit den kleinen Fummlerinnen!“
Prompt tippt sich meine Elfe an die Stirn.

Auch Yuki winkt nach nur einer Runde im Godzilla ab. Der GT-R ist nicht ihr Ding.
„Zu groß, zu laut, zu schnell“, ist ihr Fazit. „Das ist kein Auto für eine Frau.“
Unterdessen bin ich den Mustang Shelby gefahren und habe ihn auf Herz und Nieren geprüft. Nur der Sound des V8 hat mich überzeugt, Abstimmung und Fahrwerk sind wenig europäisch.
Der BMW kann alles gleich viel besser, begeistert zerstöre ich fast den ersten Reifensatz. Aber der Bayer fährt sich (für mich!) trotzdem wie auf Schienen. Und das sehen auch die anderen Frauen so.
Wir wechseln munter die Boliden und tauschen uns darüber aus.
„Isch findö dön kleinön Audi sähr süß“, strahlt Carole nach ihrem Date. „Shölby und BMWö mag üsch abör nüscht.“
Dafür mögen wir die lustige Französin, die uns am Ende des Tages alle zu sich nach Hause einlädt.

Der Ölprinz ist der wahre Star des Tages. Die dieseligen Turbo-PS lehren im Alltag weitaus höher motorisierte Wagen das Fürchten.
Selbst Yuki mag den Verwandten des RS6, Erinnerungen an unsere Fahrten kommen auf.
Auch Ellie und Simone finden lobende Worte, präferieren aber den BMW.
Zwei stimmen für den Ölprinz, eine für den A1 und zwei für den BMW.  was unter dem Strich Audi zum Sieger macht.
Wie war das mit den Ringen der Macht?

Leider endet der Tag dann noch sehr spektakulär. Ellie verunglückt mit dem kleinen Audi und muss ins Krankenhaus. Der Wagen ist Schrott, sie hat überlebt.
Achsenbruch und Reifenplatzer bei 210 km/h standen auf keinem Papier.
Die Entwarnung kommt schnell, Ellie geht es gut. Noch im Krankenhaus plant sie das nächste Date. Diesmal ganz klassisch mit Mann.
Nur schnell soll das nicht vonstatten gehen. Mit Geduld kommt Frau auch ans Ziel.
Aber das habe ich schon vor einer Weile für mich erkannt.

Fünf Frauen, fünf schnelle Wagen und ein Wolf. Nicht im Schafspelz, aber immer gut für ein (Speed)Date, der besonderen Art.

 

Mehr über meine erste Begegnung mit dem „Wilden Mann“ gibt es hier zu lesen: Der wilde Mann

Den Ölprinz können Interessierte ebenfalls bei mir entdecken: Der Ölprinz

Die erste Begegnung mit einem Boliden gibt es an dieser Stelle nachzulesen: Mit Vollgas durch die Nacht

Ein unmoralisches Angebot

Der Arbeitsmarkt ist hart umkämpft, die Wirtschaft boomt wie nie. Manager bekommen Traumgehälter und auch BeraterInnen sind gefragt. Wie sehr, habe ich in den letzten Wochen gesehen. Ohne Werbung, nur durch gute Leistung, bin ich zu mehreren neuen Aufträgen gekommen. Aber die hielten sich alle im Rahmen. Bis es zu dem Kracher kam.

Das Telefon klingelt, eine Männerstimme meldet sich.
„Dr. Carsten Diepholz von der Firma Imperfekt. (Alle Namen in diesem Artikel sind geändert) Spreche ich mit der Unternehmensberatung Landar & Co.?“
Als ich bejahe legt der Anrufer sofort los.
„Es geht um die Sanierung einer Tochterfirma“, erklärt er mir. „Wir haben die Produktpalette gestrafft, aber den Gewinn noch nicht maximiert. Und an der Stelle kommen Sie ins Spiel, Frau Dr. Landar. Wir möchten, dass Sie sich die Zahlen anschauen und ein klares Konzept erstellen. Aber ich sage es gleich, wir möchten auch bei den Personalkosten sparen. Und wenn wir Leute entlassen müssen, so ist das auch legitim. Wir zahlen Ihnen  – Summe zensiert -. Was sagen Sie dazu?“

Nun bringen mich Worte kaum aus der Fassung. Und solche Angebote lehne ich normalerweise ab. Aber jedem Angebot liegt auch ein gewisser Zauber inne. Und die Frage, verdirbt Geld wirklich die Moral? Aber was ist Moral überhaupt? Das werde ich erklären.

Moral bezeichnet zumeist die faktischen Handlungsmuster, -konventionen, -regeln oder -prinzipien bestimmter Individuen, Gruppen oder Kulturen. (Quelle Wikipedia). Moral für mich bedeutet auch, dass sich Menschen nicht auf Kosten anderer Menschen bereichern sollen. Dazu fällt mir eine Formel für den kategorischen Imperativ von Kant ein: Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde! Und diese Maxime vertrete ich nicht.

Yuki und mir geht es finanziell gut. Das war nie anders, aber wir haben das niemals ausgenutzt. Weder bin ich früher Sportwagen gefahren, noch hat Yuki jemals Schuhe von Gucci getragen. Wir sind immer normal geblieben. Und unsere Eltern sind das auch. Wir haben uns vorgenommen stets auf dem moralisch einwandfreien Weg zu bleiben und nie auf Kosten anderer Menschen Geld zu verdienen. Zumindest nicht, wenn es dabei um Gehaltskürzungen, oder Entlassungen geht. Und das soll so bleiben.

„Die Deutschen haben sich die Nächstenliebe abgewöhnt“, hat der CDU-Politiker Heiner Geißler gesagt. Und da folgt Deutschland einem weltweiten Trend. Aber zurück zu dem Anruf, zurück zu einem Angebot, das wenig moralisch ist. Dr. Diepholz hat mir eine unverschämt hohe Summe genannt, die mich sofort misstrauisch macht. Wer so viel Geld vergibt, der rechnet mit mehreren Millionen Reingewinn. Das muss ich genauer wissen.

Eine Besprechung vor Ort wird angesetzt. Auch Yuki ist skeptisch, als ich sie informiere. Aber sie kommt natürlich mit. Der Z ist denkbar ungeeignet für ein Meeting dieser Art. Zu allem Überfluss ist der Q3 zur Zeit defekt. Nissan hat Ersatz in Form eines Qashqai, den sie uns zur Verfügung stellen. Turbo, Diesel, aber lahm. Dafür entspanntes Fahren und das hat einen positiven Effekt. Elfchen mag nicht immer rasen. Frau kommt auch gemäßigt an ihr Ziel.

„Willst du den Auftrag wirklich annehmen?“, fragt Yuki auf der Autobahn. Wir haben uns in Schale geworfen und sehen zum anbeißen aus. Sagt Yuki! Ich nasche nicht an mir.
„Das kommt darauf an“, erwidere ich. „Auf keinen Fall, werde ich über Leichen gehen! Ich entlasse keine Menschen, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben, um irgendwelche fetten Geldsäcke noch reicher zu machen. Aber wenn ich das vermeiden kann und ein anderes Konzept präsentiere, sind wir dem Ziel eigenes Haus ein gutes Stück näher gekommen.“
„Papa sagt, sie wollen uns das Geld geben“, meint Yuki. „Also dein Papa und mein Papa …“
„Hm“, mache ich und hole tief Luft. „Ich weiß, dass die wieder etwas aushecken. Aber ich habe auch meinen Stolz.“
Lasst uns stolz und aufrecht sein!

Nebel und Nieselregen verderben uns die Laune nicht. Entspannt gleiten wir nach zwei Stunden Fahrt auf den Firmenhof und ernten prompt bewundernde Blicke.
Noch im Nissan haben wir die Sneakers mit den Heels getauscht. Das, so wissen wir, kommt bei Mann immer an. Und auch (kurze) Röcke, auf die wir verzichtet haben.
Eine Solariumgebräunte Frau mit Hollywood-Lächeln nimmt uns in Empfang. Wir werden taxiert und eingeschätzt. Aber die Dame findet keinen Makel. Wir schon, ihr linker Absatz ist schief. Und O-Beine hat sie auch. Ja, auch Lesben können Zicken sein.

Dr. Diepholz erweist sich älter, als seine Stimme vermuten lässt. Das Haar ist gefärbt und er hat üblen Mundgeruch. Magenprobleme diagnostiziere ich sofort. Vermutlich auch zu viel Kaffee, wie ein recht frischer Fleck auf der Krawatte zeigt. Wo sind wir hier nur hingeraten?
„Hallo Frau Dr. Landar“, begrüßt er mich mit aufgesetzem Lächeln. „Und wer ist ihre hübsche Begleiterin?“
„Ihr Name ist auch Landar“, erwidere ich trocken. „Sie ist meine Frau.“
Yuki lächelt und sagt „Guten Tag.“
Ich liebe meine Elfe!

Dr. Diepholz zuckt nur leicht zusammen, der Mann hat sich erstaunlich gut im Griff.
„Na, das ist ja mal was,“ sagt er. „Wenn Sie mir dann bitte folgen würden? Oder kann ich sonst noch etwas für sie tun?“
„Grüner Tee wäre gut“, sage ich. „Und wo ist die Toilette bitte?“
Während wir unsere Näschen pudern fängt Yuki an zu lachen.
„Hast du sein Gesicht gesehen?“, fragt sie amüsiert.
„Ja,“, sage ich. „Den habe ich schockiert.“
Spaß muss sein. Das wird fein.

Fünf Männer und die Hollywood-Dame sitzen uns gegenüber. Die Fakten liegen auf dem Tisch.
„Es ist mir egal, wie Sie das machen“, sagt der Firmenchef Dr. Heinrich Großkotz. „Dr. Diepholz sagte, dass sie erstaunlich gut für ihr Alter sind. Man hat sie uns auch wärmstens empfohlen. Überzeugen Sie mich!“
Ich mustere die bereits älteren Männer, deren Anzüge so grau, wie ihre Schläfen sind. Aber würdevoll ist anders, ich bin unter Geier geraten. Aasfresser, um es genauer zu sagen. Und solche Typen mag ich nicht.
„Nun, dann wissen Sie, dass ich anders arbeite“, beginne ich. „Den Gewinn zu optimieren ist leicht. Aber ich werde keinesfalls nur die Gehälter der Manager mehren. Eine gute Firma lebt von zufriedenen Mitarbeitern, die stolz auf ihr Unternehmen sind. Genau da setzt mein Konzept immer an. Mit Entlassungen und Gehaltskürzungen erreichen Sie das genaue Gegenteil. Wir möchten im Gegenteil einen Anreiz für die Beschäftigten schaffen, der ihnen einen Leistungsbonus verspricht. Zufriedende Mitarbeiter machen a. weniger krank und arbeiten b. super motiviert. Wir müssen den Stolz der Menschen wecken, die nur für genau diese Firman arbeiten wollen.“
Unverständnis liegt schwer im Raum. Keiner hat verstanden.

Ich trage meine Punkte vor, die ich nicht detailliert erörtern werde. Zwar hören die Männer zu, aber ihre Skepsis wächst. Klar, sie sehen ihre Tantiemen beschnitten und anders umverteilt. Dass sie damit langfristig mehr Erfolg haben werden, ist ihnen nur schwer zu vermitteln. Es lockt das schnelle Geld.
Dr. Großkotz bittet schließlich zum Mittagessen. Er hat Spezialitäten aus Asien bestellt, die ausgezeichnet schmecken. Und mit Stäbchen essen kann er auch.
Wieder gibt es Tee, der allen mundet. Noch in der Kantine geht die Sitzung weiter und endet dort abrupt.
„Also vielen Dank für diese interessanen Ausführungen, Frau Dr. Landar“, verabschiedet sich der Firmenchef. „Wir besprechen das intern und werden uns bei Ihnen melden. Dr. Diepholz wird ihnen einen Scheck ausstellen. Es hat mich wirklich sehr gefreut.“
Er rauscht davon, den Mann werden wir nie wiedersehen.

„Schwer zu überzeugen, der Alte“, murmelt Dr. Diepholz überraschend offen.
Er reicht mir einen Scheck, bei dessen Anblick Yuki fast schwindelig wird. Aber das verraten (mir) nur ihre Augen.
Ich zeige mich unbeeindruckt und nicke kurz. Für die Summe müssen andere einen Monat schuften.
„Also ich persönlich halte ihre Ideen für gut“, sagt Dr. Diepholz beim Abschied. „Aber bei diesen Betonköpfen läuft man gegen die Wand. Und unter uns gesagt, ich bin auch gegen Entlassungen! Aber ich brauche meinen Job. Was also soll ich machen?“
„Nein zu sagen wäre ein Anfang“, erwidere ich. „Ein kleines Wort, mit großer Wirkung.“
Ob er das verstanden hat?

Auf dem Weg nach Hause fliegen die Heels auf die Rückbank und die Sneakers übernehmen. Das unmoralische Angebot ist vom Tisch. Ich werde keine Beschäftigten wegsanieren. Geld ist nicht alles auf der Welt, was zählt sind Menschen und Moral.

Im Zeichen der Fünf

Die Autorin Enid Blyton hat einst über die „Fünf Freunde“ geschrieben. Die Bücher sind weltbekannt. Nun schreibe ich keine Bücher, aber mit „Fünf Freunden“ bin ich schon seit einigen Wochen in einer besonderen Mission unterwegs. Quasi als Agentin im „Zeichen der Fünf.“ Yuki ist wie immer meine Komplizin. Klar, ohne Elfe fehlt mir was. Aber Heimlichkeit ist niemals gut, unsere Mission ist hochoffiziell. Und natürlich Rot! Das ist nun mal meine Farbe. Wieso greift Yuki jetzt zum Lippenstift und spitzt den Mund?
Rote Lippen soll man küssen.

Kurze Pause, gleich geht’s weiter. Ich habe mal eben an meiner Elfe genascht.
Dabei fing alles mit einem Abschied an. Aufmerksame Leser werden sich vielleicht erinnern.Wenn nicht bitte HIER KLICKEN.
Aber jedem Abschied wohnt ein neuer Anfang inne. Und das hat nun nicht Hermann Hesse gesagt. Ein Mann ist trotzdem beteiligt. Sein Name: Wolf. Seine Funktion: Leitender Ingenieur. Ein Mensch, wie ich ihn mag.

Wolf hat ein Einsehen gehabt, wie ich bereits HIER erwähnte. Aber eigentlich war es auch an der Zeit, den Audi TT RS Roadster zu fahren.
Serie ist anders, unser Wagen hat über 400 PS. Und damit so viel, wie unser Q3. Nur fährt sich der Roadster anders.
Aber ist er mit seinen fünf Zylindern wirklich besser, als der Nissan 370Z mit deren sechs?
Diverse Tests bescheinigen dem Japaner ein behäbiges Fahrverhalten. Schwergängig soll die Schaltung sein und der Motor etwas schlapp.
Dumm nur, dass der Z damit noch immer die meisten (Sport)Wagen alt aussehen lässt.
Dumm auch, dass ein Z um viele tausend Euro preiswerter, als die Konkurrenz von Audi ist.
Von Porsche ganz zu schweigen.

Für den Mehrpreis eines Porsche kann man den Z zum Tuner bringen und spart dann noch immer richtig Geld. Mein Z hatte 410 PS. Kein Turbo mit Loch, hat ihm Leben eingehaucht. Es war das Heulen eines Drachen, auch liebevoll Kompressor genannt.
Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Leistung sofort und über das ganze Drehzahlband.
Aber Turbobums ist anders. Leider auch die Haltbarkeit. Hohe Leistung fordert immer Tribut. Wieso hält Yuki nun das Bein in die Luft?
Ach so: schneller, höher, weiter!

Was nun macht den TT RS so schnell und angeblich besser?
Es ist eben jener Turbo, jener brutale Tritt ins Kreuz, der den Wagen brachial nach vorn marschieren lässt.
Ich mag Audi und das sage ich nun nicht, weil ich die Wagen teste. Aber der TT RS ist im Vergleich zum Nissan 370Z nur zweite Wahl für mich. Diverse Tester sehen das ganz anders. Da quetscht sich ein 1 Meter 95 Mann in den Japaner und spricht von wenig Platz.
Dümmlich nickend steht der wesentlich kleinere Kollege daneben. Wieder ein gefaketer Test. Yuki dagegen sitzt warm und weich auf meinem Schoß. Sie ist echt, das kann ich fühlen.

Der Audi-Roadster ist alles andere als Serie. Wolfs Leute haben ihn ziemlich umgebaut.
Zum direkten Vergleich bin ich auch einen Serien TT RS gefahren. Der hatte die gleichen Probleme. Und diese Probleme liegen beim Allrad verborgen, der mit dem Wagen nicht so recht harmonieren will. Im Klartext: der Wagen untersteuert stark. Und das kann problematisch werden. So, wie alle scharfen Kurven.
Nur Elfen kurven besser.

Mit untersteuernden Wagen kann ich und Yuki natürlich auch. Aber Frau und Herr Normalo nicht. Die schmeißen den Wagen vermutlich aus der Kurve. Der Nachteil eines umgebauten Frontantriebs. Der Nissan fährt sich besser. Knochentrocken, ehrlich, radikal.
Heckantrieb ist manchmal besser. Vor allem, wenn Frau ihn fahren kann.
Wieso zeigt Yuki mir nun ihr hübsches Hinterteil?
Frech zwicke ich sie in den Po. So komme ich nie zum bloggen. Es ist ein Kreuz mit dieser Frau!

Die 410 PS im getunten 370Z reichen locker aus, um dem Audi TT die Heckleuchten zu zeigen. Und von wegen abgeregelt bei 250 km/h, mein Wagen lief viel schneller. Der Kompressor-Umbau ist lediglich Stufe 1 des Tunings. Sozusagen die kleine Schwester davon. Stufe 2 ist Twinturbo-Power. Und damit sind es dann 535 PS.
Superlativen sind mein Ding. Kann mir noch jemand folgen?

Mein neuer Z wird genau diesen Umbau haben. Das ist auch der Grund warum ich so sehr leide. Lieferzeit und Tuning machen Frau zu schaffen. Und schon naht der Herbst, dieser windige Gesell! Regen, Sturm und fallende Blätter wollen mir den Tag vermiesen. Aber mich hält niemand auf! Und in Sachen Haltbarkeit wird auch der Motor des Nissans bestehen. Schlechte Autos bauen nur die anderen. Das sieht auch meine Elfe so und gibt mir einen Kuss. Alles nur wegen der Haltbarkeit lässt sie mich wissen.

Nun haben viele Tuner das Problem, zu hart und krass abgestimmte Wagen zu liefern. Wer bitte soll die fahren?
Ultraharte Fahrwerke lassen solche Sportler oft über die Piste hüpfen, oder bescheren dem Fahrer Probleme im Kreuz.Alltag nein danke heißt es in solchen Wagen! Lieber lasse ich meine Finger über Yukis Karosse gleiten.
Wir sind uns einig gewesen, dass Alltagstauglichkeit an erster Stelle steht.
Ja zum Turbo, aber Nein zu einem Rennsport-Tuning.
Wieso zieht Yuki nun die Augenbrauen nach?

Damit keine Fragen aufkommen und sich auch der Neid in Grenzen hält: der Z wird als Firmenwagen laufen.
Dreifach gesponsort, mehr muss niemand wissen. Alles legal und ich spare mir mein Geld.
Das investiere ich dann in unsere fünf noch ungeborenen Kinder. Damit es auch (über)morgen noch „Im Zeichen der Fünf“ heißen wird. Weniger geht nicht, aber immer mehr. Aber das habt ihr euch bestimmt alles schon gedacht.
Und meine Elfe ist auch ganz ohne jedes Tuning ein „ultraheißes Geschoss.“
Wieso wirft sie mir nun ein Kissen an den Kopf?

Zum Abschied sag ich leise tschüss

„Nichts ist für die Ewigkeit“, hat eine Band gesungen, „Ein jegliches hat seine Zeit“, die Bibel einst gesagt.
Und die Zeit des Abschieds ist gekommen. Es ist vorbei, wir brechen auf.
Monate der Freude liegen hinter mir. Monate voller Elfenglück.
Was bleibt ist die Erinnerung, was bleibt sind bunte Bilder.
Nichts ist für die Ewigkeit, nichts bleibt wie es war.

Es ist Donnerstag, der 28.August 2014. Ausnahmsweise lacht die Sonne. Ein Novum an diesem Tag.
Mein Blick ist verschleiert, öde wirkt die Welt.
Yuki kann mir kaum in die Augen schauen, zu emotional ist dieser Moment.
Wir steigen in den Wagen. Die Nachbarin grüßt, auch sie wirkt bedrückt.
Ahnt sie unsere Pein?

Schweigend und tief in Gedanken fahren wir zu unserem Termin.
Ja, die Welt hat sich gewandelt und Menschen erfinden sich jeden Tag neu.
Treu für immer, nur ein schönes Wort?
Rasant nach vorn im gleichen Schritt. Ganz ohne Pause. Kommt wer mit?
Gefühle auf der Überholspur. Sind sie uns davon gefahren?
Das Ende aller Zeiten naht.

„Was machen wir denn jetzt?“, will Yuki wissen. „So geht das doch nicht!“
Und aus der Tiefe des Herzens steigt die Qual ans Tageslicht.
Ein Kloß sitzt mir im Hals. Zum ersten Mal seit Jahren fehlen mir die Worte.
Dann macht es klick in meinem Hirn.
Ich schalte um auf Logik und Yuki greift nach meiner Hand.
Halt mich fest für immer!

„Dich hätte ich geliebt“ erklingt ihre Elfenstimme. „Dich so geliebt. Durch dich wär groß ich. Hätte meinen Namen man einst genannt, ich hätte deinen mehr dem Staub entrissen. In das Firmament ihn ehern brennend. Dem Titanen gleich, der Kraft sich an der Erde Brüsten holt, wär deinem Leibe immer ich genaht. Nun muß ich dich mit bittrem Schweigen nennen. Wie ist mir trocken um das Herz geworden. Gelöscht ist alles, und wenn ich dich sehe, fehln mir die Worte. Nur Alltäglichkeiten noch mag ich reden. Säh ich dich nicht mehr! Du hättest mich zu einem Kind gemacht um einen deiner Küsse. Ungeweint nun brennen mir die Tränen tief im Herzen, wie Salz in offnen Wunden beißt und brennt.“

Yuki macht eine kurze Pause und schaut mich an.
„Georg Heym?“, frage ich und sie nickt.
„Das war aus  – Die Zeiten schlagen ihre Bücher zu -, ein, wie ich finde, wunderbares Gedicht.“
„Auf jedes Ende folgt wieder ein Anfang, auf jedes Äußerste folgt eine Wiederkehr“, zitiere ich den chinesichen Philosophen Lü Buwei.
„Und wie soll das gehen?“, will Yuki wissen. „Ich fühle mich total schlecht! Muss denn immer alles so schnell enden?“
Wenn Elfen weinen, bleibt kein Auge trocken.
Hat wer ein Taschentuch für mich?

Mein Gasfuß zuckt, die Radar App schlägt Alarm. Notgedrungen muss ich langsam fahren.
Tausend Dinge gehen mir durch den Kopf. Bunte Fragmente aus besseren Tagen.
Wir reden, aber unsere Laune wird nicht besser. Emotional zerrüttet erreichen wir unser Ziel.
Düstere Mauern warten schon. Ein letzter Gang, ein letzter Blick.
Nun heißt es also Abschied nehmen.

Yukis Vater ist ebenfalls erschienen. Keine Miene regt sich in seinem Gesicht.
Wortlos blättert er in Papieren. Kalte Fakten, Beweise der besonderen Art.
„Die Schlüssel“, verlangt er knapp und legt sie auf den Tisch.
Ich hole tief Luft und nehme Yuki in den Arm.
Tschüss Z„, sage ich leise, die Zeit war schön mir dir.“
Nichts ist für die Ewigkeit, nichts bleibt wie es war. Nur Biest und Elfe bleiben für immer ein Paar.
Was bitte habt ihr denn nun gedacht?

In Wolfs Büro bekommen wir einen neuen Schlüssel, einen Wagen für den Übergang. Es ist ein alter Bekannter, der RS 6 und der hat nun knapp 800 PS.
„Auf jedes Ende folgt wieder ein Anfang, auf jedes Äußerste folgt eine Wiederkehr.“
Frech nimmt mir Yuki die Schlüssel ab.
„Ich fahre“, sagt sie bestimmt. „Du musst jetzt schreiben.“
Und genau das habe ich gemacht.

Die Geschichte geht noch weiter. Nur nicht an diesem Tag. Und in die Zukunft blicken kann ich nicht. Aber ohne „Z“ fehlt mir was.

Liebe mit Hindernissen

Fernbeziehungen haben ihre ganz eigene Qualität und erfordern das eine oder andere Opfer. Ich weiß wovon ich spreche, Yuki und ich haben genau das praktiziert. Zwei Jahre sind wir gependelt. Düsseldorf – Stuttgart fahre ich nun im Schlaf. An diese Zeit muss ich kurz denken, während der Rallye S1 um die Kurve schießt. Aber das ist kein Autotest Bericht.

„200 – Gerade – Fünf (Eine 200 Meter Gerade, die im 5. Gang gefahren wird)!“, liest Yuki vor und ich trete das Gaspedal voll durch.
Der Audi S1 (A1) stürmt brutal nach vorn, die Beschleunigung presst uns in den Sitz.
Die Autobahn hatte da weniger zu bieten, Und der brave Corolla raste nicht.
Oft saß ich auch entspannt im Zug und habe Musik gehört.
Die Sehnsucht verleiht nicht immer Flügel.

„Bremsen! – 50 – L – 2 (Bremspunkt – In 50 Meter – Linkskurve – 2. Gang)“, höre ich und handele sofort.
„Rechts – 50 – 2 – Gerade – 100 – Wald!“, kommt danach. Und das muss ich nicht übersetzen.
Im Gegensatz zur Autobahn kennt eine Rallyestrecke keinen Stau. Nur schlechte Straßen, oder matschiges Gelände. Und das ist Hindernis genug.
Wolfs Anruf letzte Woche kommt nicht überraschend, die Rallye war schon eine Weile geplant.
„Wir haben den S1 jetzt fertig“, sagt er stolz. „Und das ist ein richtiger Kracher.“
Ich hab‘ Spaß, ich geb‘ Gas.

Rallye Autos haben mit der Serie nicht mehr viel zu tun. Um die brutalen Anforderungen zu überstehen bedarf es so vieler Umbaumaßnahmen, dass ich sie nicht nennen werde. Sonst wird das hier ein Datenblatt. Und das mag keiner lesen.
Es ist heiß, als wir mit dem Z zur Strecke kommen. Baseballkappen schützen vor der prallen Sonne. Der Roadster erntet gierige Blicke. Dann werden wir gemustert.
„Jemand ein Autogramm?“, frage ich in die Runde. „Bilder kosten extra.“
Verlegenes Lachen folgt meinen Worten und Wolf verdreht die Augen.
„Sei friedlich“, sagt er leise. „Hier gibt es keine Gefahr.“
Trau, schau, wem.

Auch im Zug gab es immer wieder Baggerversuche. Witzigerweise auch von Frau. Nun ist auf keiner Stirn das Wort „Lesbe“ tätowiert. Aber ein Gaydar hilft.
Meist kam das Dummgeblubber von Mann. Das liegt in deren Genen. Und nicht immer waren sie jung.
Aber eine scharfe Zunge nimmt Mann meist den Schneid. Und meine schneidet richtig gut.
Yuki hatte zu der Zeit einen Verehrer, der einfach nicht locker lassen wollte. Er war Student und machte gern Bilder von Frauen. Und das nicht immer angezogen.
Nun ist Eifersucht ein Zustand, den ich niemals kannte. Aber was mein ist, ist mein. Und das habe ich dem Kerl gesagt.
„Du bist nicht immer hier“, kam die Antwort im tiefschwäbischen Akzent. „Wir werden ja sehen, wer gewinnt.“
Ich habe ihn ausgelacht.

„100 – R4 (Eine 100 Meter lange Rechtskurve, die im 4. Gang gefahren wird)“, höre ich Yukis Stimme.
Sie liest aus dem Gebetbuch vor und das ist nicht die Bibel. Im Fachjargon werden die Notizen der Fahrer „Gebetbuch“ genannt und vom Co-Pilot vorgelesen. Aufgezeichnet werden sie vorm Start. Wir durften die Strecke zwei mal fahren und ich habe Yuki diktiert. Den Streckenverlauf gab es von Wolf. Daher stammen auch die Meterzahlen.
Es ist schon eine Weile her, dass ich solche Wagen gefahren habe. Aber Hindernisse waren immer mein Ding. Und ich habe sie alle überwunden.
Trotz Allrad stelle ich den Wagen quer und Yuki quietscht vor Schreck. Oder waren es doch die Reifen?
Gib Gummi du As!

Wir haben die Rallye nicht gewonnen. Aber darum ging es nie. Es war ein Test unter extremen Bedingungen, den der Rallye S1 bestanden hat. Bestand(en) hat auch unsere Liebe. Trotz Hindernis und Gegenwind. Wobei ich auf unserer Fahrt durchs Leben nicht immer die Fahrerin bin. Wir fahren gemeinsam ins Glück.