Täglich nachgedacht: Intensiv nachgefragt Teil 2

Täglich nachgedacht: Intensiv nachgefragt Teil 2

Es ist offensichtlich, dass die Mehrheit in Deutschland noch immer auf der Seite der Regierung steht. Vor allem aber, haben viele Deutsche das logische Denken eingestellt. Die Angst vor einer Mikrobe bestimmt ihr Leben. Aufklärung war gestern, Deutschland erlebt einen dunklen Herbst. Wo sind die Fachkräfte für Arbeitssicherheit, warum schweigen sie so vehement? Die Antwort ist einfach, sie haben Angst vor Repressalien. Unnötigerweise!

Es spielt keine Rolle, wie oft man auf Studien zur Evidenz von Masken verweist, die meisten werden sie trotzdem tragen und fest davon überzeugt sein, dass sie schützen. Verweist man auf mögliche Gesundheitsgefährdungen, wird das sofort bezweifelt. Vor allem Kinder sind massiv gefährdet, was offensichtlich keiner begreifen will. Jedes Tier schützt seine Jungen besser, als der Mensch.

Eine Maske ist kein Kleidungsstück, sondern wird als Persönliche Schutzausrüstung definiert. Diese hat der Arbeitgeber ebenso zu stellen, wie die Untersuchung auf Verträglichkeit. Zumindest in Deutschland ist zwingend eine Gefährdungsbeurteilung vorgeschrieben, welche die Risiken für den Einzelnen untersucht.

Nach der Auffassung von Professor Dr. Martin Schwab sieht es so aus, dass das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen nicht angeordnet werden darf, ohne dass dabei die strikten Vorgaben des Arbeitsschutzrechts eingehalten werden. Es gibt verbindliche Tragezeitbegrenzungen (DGUV Regel 112-190, S. 147 ff.). §§ 5, 6ArbSchG und § 3 ArbStättV normieren zudem die Notwendigkeit, eine Personen- und Arbeitsplatzbezogene Gefährdungsbeurteilung zu erstellen und zu dokumentieren.

Darüber hinaus muss der Arbeitgeber oder bei Kindern der Schulträger dafür Sorge tragen, dass von dieser Schutzausrüstung, also von Masken gleich welcher Art, keine größeren Risiken ausgehen (Art. 4 Abs. 1 Unterabsatz 2 Nr. 1 Richtlinie 89/656/EWG). Diese Risiken bestehen in CO2-Rückatmung und in der Herausbildung von Pilzen und Bakterienkolonien im Maskeninneren. Wer das wiederlegen möchte, wer das vielleicht besser weiß, der darf sich gern an den Professor wenden. Vielleicht irrt sich der Jurist.

Kinder haben eine andere Atemfrequenz als Erwachsene und nehmen pro Atemzug weniger Sauerstoff auf. Das sollte jede Mutter, jeder Vater wissen. Masken haben einen sogenannten Totraum. Dieser wird von der Innenmaske begrenzt. Dort hinein atmet jeder Maskenträger aus. Der Totraum muss so klein wie möglich sein, da sonst dort ein großer Teil der Kohlendioxidhaltigen Ausatemluft verbleibt und mit all ihren schädlichen Folgen (Kohlendioxid) wieder eingeatmet wird. Bei Erwachsenen stellt das in den meisten Fällen kein Problem dar. Bei Kindern sieht das anders aus, der Grund steht weiter oben.

Kindern wird schneller übel, die  psychische Komponente nicht zu vergessen. Es kann nicht zur neuen Normalität werden, dass Menschen ein Leben lang ihr Gesicht verhüllen. Wer sein Kind unter eine Maske zwingt, wer zulässt dass es andere tun, der riskiert mögliche gesundheitliche Schäden.

Apropos gefährdet! In meinem vorherigen Beitrag habe ich über die angeblich steigende Belegung der Intensivbetten in Deutschland berichtet. Vielleicht ist das noch immer nicht angekommen, aber ihr werdet wieder einmal belogen. Die Aussagen von Politikern und Ärztekammer-Präsidenten bilden lediglich deren eigene Wahrheit ab. Die Wirklichkeit sieht anders aus.

Die folgende Grafik zeigt deutlich, dass es wirklich eine „Verdreifachung der Intensivbettenbelegung“ gibt, die aber lediglich von (angeblichen!) Covid-19-Patienten verursacht wird, sich aber nicht in der tatsächlichen Auslastung der Intensivbetten niederschlägt. Davon abgesehen ist seit März 2020 die Zahl der Intensivbetten verringert worden. Macht man das in einer Pandemie? Intensives Nachdenken hilft!