Die unmündigen Zwillinge

In meiner Eigenschaft als Televisionärin, habe ich mir das Fernsehen vorgeknöpft. Bewaffnet mit Fernbedienung und Handy, habe ich trendig durch die Kanäle gezappt. Nun bin ich voll im BILDe und ihr seit das bald auch.

Der Tag der deutschen Einheit ist Geschichte und „das Pack“ hat in Dresden protestiert. Der Claudia hat das nicht sonderlich gefallen. Sie schimpft und geifert wieder wirr. Aber das kennt man schon von dieser Dame. Mehr braucht es nicht um GRÜN zu sein.

Der Bruno, das war früher mal ein Netter, den aber heute keiner mehr sehen will. Daher wird er nun von linken Staatsfunk eingeladen, um über das Volk als Problem zu wettern. Dem Markus gefällt das. Vor allem gefällt er sich selbst. Daher bricht er auch immer (s)eine Lanze. Die Wahrheit bleibt dabei außen vor.

Nach der Meinung diverser Experten steht nun also fest, der Deutsche kann keine Demokratie. Erst die Alliierten haben sie Deutschland als „Geschenk“ gebracht. Zwar haben die Weimar vergessen, das macht aber nix. Kann ja jedem LINKEN mal passieren.

Der Deutsche, der ist nämlich immer noch ein „später Nazi“, wenn man diversen Medien Glauben schenken soll. Das liegt daran, dass er nie erwachsen wird. Seit vielen Jahren wird er von Mutti drangsaliregiert. Das hat totale Tradition im deutschen Land und kommt niemals aus der Mode.

Mode sind auch Muttis grünrotschwarze Jäckchen, die ihren Zeitgeist karikieren. Bisher konnte sie geschickt verbergen, dass der marxistisch-leninistisch ist. So ist das eben als Kind des Kaders. Aber das hat nur Mielke gewusst.

Mutti hat zwei Kinder, die zum Problem geworden sind. Sie heißen Wessi und Ossi und sind eigentlich Zwillinge von Geburt. Aber der Wessi ist fett geworden und irgendwie lethargisch. Zumindest wenn es um politische Fragen geht.

Sein Ossi Bruder ist anders. Der geht Montags auf die Straße und spielt bei der Willkommenskultur nicht mit. Mutti hat das irritiert. Weiß sie doch was gut für ihre Kinder ist. Also hat sie eine Doktrin erlassen und „Wir schaffen das!“, gesagt.

Und damit ihre Doktrin auch eingehalten wird, hat sie den Heiko und den Thomas eingesetzt. Die maßregeln alles von innen nach außen und zensieren gleich noch mit. Wessi hat fleißig genickt und ist zur Arbeit gegangen. Um brav seine Steuern zu bezahlen, die unsere Andrea dann verprasst.

Die Andrea, das ist nämlich eine Gute! Die will, dass Muttis Kinder länger malochen und noch mehr Steuern abdrücken. Damit die Rentenformel weiter stimmt und wir Muttis uneheliche Kinder finanzieren. Davon hat sie nämlich eine Menge, was sie bisher verheimlicht hat.

Wessi zahlt brav für deren neue Kleider, bis er selbst bald nichts mehr hat. Dem Ossi hat das nicht gefallen und er hat den Mund weit aufgemacht. Aus Angst, er könne seinen trägen Bruder auch verderben, wird er (weg)gezüchtigt. Mutti schafft auch das.

Ich schaffe an dieser Stelle den Kunstgriff von der Satire zur Realität und möchte mit zwei Zitaten von Theodor W. Adorno enden über die jeder selbst nachdenken kann.

Kritik ist aller Demokratie wesentlich. Nicht nur verlangt Demokratie Freiheit zur Kritik und bedarf kritischer Impulse. Sie wird durch Kritik geradezu definiert …

Mit der Voraussetzung von Demokratie, Mündigkeit, gehört Kritik zusammen. Mündig ist der, der für sich selbst spricht, weil er für sich selbst gedacht hat und nicht bloß nachredet; der nicht bevormundet wird.

Das erweist sich aber in der Kraft zum Widerstand gegen vorgegebene Meinungen und, in eins damit, auch gegen nun einmal vorhandene Institutionen, gegen alles bloß Gesetzte, das mit seinem Dasein sich rechtfertigt.

10 Jahre Bundesmutti – Ein Rückblick auf die Vermerkelung

Seit ich denken kann stehe ich für die Rechte von Frauen ein. Für meine eigenen und für die der anderen. Schon als Teenager bin ich auf dem feministischen Weg gewandelt. Aber anders, als es Alice (Schwarzer) gefiel. Mehr Frauen gehören an die Macht und in Positionen, die Patriarchen einst besetzten. Was mich zum 22. November 2005 bringt, als Angela Merkel Bundeskanzlerin wird.

Nein, ich mag keine CDU. Diese muffig-konservative Bande tut niemand gut. Und ich mag auch nicht alle Frauen. Aber die Idee einer Kanzlerin fand ich damals klasse. Emotional gedacht. Kann ja mal passieren. 10 Jahre ist das nun her. Jahre, in denen die „Bundesmutti“ Deutschland neu erfunden hat. Nüchtern und ohne Schnörkel. Alles gut, Frau Merkel?

Werfen wir einen Blick auf ihr Werk und was die Frau geleistet hat. Wie alle Mütter, hat sie unartige Kinder bestraft, die im Sandkasten spielen wollten. Aber der ist Muttis Revier! Da spielt sie mit den Förmchen. Und so mussten die „Jungen Wilden“ gehen und anderwo spielen. Mutti hat derweil Deutschland geformt.

Ja, Mutti versteht etwas von (Re)Formen. Und verbale Attacken hat Frau Merkel locker weggesteckt und den Ball(ack) 2006 nach Deutschland geholt. Dort war sie Frau, dort durfte sie unter „echten Kerlen“ sein. Sogar in der Kabine. Mutti fand ihre Jungs schon immer supergut.

Mit eisernem Willen und Selbstdisziplin, hat sie das Wahlvolk für dumm verkauft. Aber bei Deutschen im Westen ist das easy. Die haben sich längst ihre Meinung geBILDet und unter der „Nazi-Keule“ geduckt. Schuldig auf ewig. Bitte, wofür?

Und doch habe ich Frau Merkel eine Weile bewundert. Parallelen zu mir gab es zuhauf. Dann kam die (T)Eurokrise, der (Fast)Crash der Börsen. Von da an war mir Frau Merkels Politik mehr als nur suspekt. Jeder halbwegs Intelligente muss langsam begriffen haben, dass wir mit geborgten Milliarden jonglieren.

Frau Merkels Reden wirkten durchaus souverän. Eine Weile. Also so ein wenig. Fast. Aber statt wirklich Politik zu machen, hat sie lieber ihre Feinde umgebracht. Sinnbildlich versteht sich. So, wie Mädchen als Teenager das gern tun. Und auf diesem Niveau bewegt sich die Dame seit geraumer Zeit. Das Mädchen unter lauter Kerlen. Küsschen, Mr. President!

Die Frau ist Wissenschaftlerin, das merkt man deutlich. Mit sprödem Charme und aufgesetztem Lächeln, hat sie uns ihre Zahlen präsentiert. Zu Ebola, der EU und nun rechnet sie mit Deutschland ab. Und zwar so richtig. Nur nicht mit dem Osten, dem „Pack.“ Aber das hat ja der Gabriel gesagt.

Frau Merkel hat etwas geschafft, woran ganze Nationen gescheitert sind: Deutschland an den Rand des Abgrunds zu führen. Finanziell stehen wir auf tönernen Füßen, die Sozialsysteme brechen auch bald weg. Die Deutschen werden zur Zeit umerzogen. Europäer sollen sie sein. Oder werden. Also bald.

Ob wir das wollen? Darum geht es nicht. Wir müssen wollen. Sollen. Weil Mutti das möchte. Und wehe die bösen Kinderchen hören ihr nicht zu. Dann gibt’s keinen Nachtisch mehr! Warum sie das macht? Und hat sie überhaupt einen Plan? Ja, den an der Macht zu bleiben. Na, ein Leckerchen fürs liebe Kind?

Ich gebe jedem Menschen eine Chance. Eine! Frau Merkel hat diese Chance längst verspielt. Und doch bleibt sie Kanzlerin. Aus Mangel an Alternativen. Die hat sie alle abgeschafft. Apropos Macht. Es geht auch um die Machtverteilung in der Welt und um die Sicherung der Ressourcen. Das „Schwarze Gold“, wird noch auf lange Jahre unsere Lebensader sein. Also muss man diese Länder bei Laune halten. Bomben werfen? Macht Deutschland nicht!

Deutschland macht lieber die Türen auf und sorgt für frisches Blut im Land. Unsere Kultur muss bereichert werden. Farbiger werden. Ist das kein schönes Bild? Als Frau, Lesbe und voll integrierte Japanerin mit deutschem Pass, stehe ich dem sehr skeptisch gegenüber. Hier treffen Welten aufeinander, die keine Gemeinsamkeiten kennen. Weder in Sachen Demokratie, noch Respekt vor Frauen. Aber Bundesmutti schert das nicht. Sie besucht Duisburg-Marxloh und findet alles gut.

Deutschland brauche Zuwanderung und qualifizierte Arbeitskräfte, haben angebliche Experten uns gesagt. Kurz zu den Fakten: Die am dichtesten bevölkerten Länder Europas sind die Niederlande, Belgien, das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Deutschland.

Aber es gibt ja noch die leeren Wälder. Da ist genug Platz für Spitzenkräfte. Und Arbeit gibt’s da bestimmt auch. Was wohl Millionen deutsche Arbeitslose dazu sagen? Ach so, die sind bekanntlich selbst an ihrem Elend schuld und sowieso nicht qualifiziert. Vielleicht wandern die ja nun ebenfalls aus. Katar braucht immer Arbeitskräfte. Um Fußballstadien zu bauen. Ja, Brot und Spiele braucht die Welt.

Deutschland steht vor einer sozialen Katastrophe, die ihresgleichen sucht. Das ist durchaus gewollt. Omas Sparstrumpf soll endlich weg. Und die aufmüpfige Mittelschicht. Was wir (wieder!) brauchen sind billige Lohnempfänger, die putzen, bauen und uns Tee servieren. Dichter und Denker? Um Himmels Willen! Aber ein IQ von 80 wird gern toleriert. Von einer „geistigen Elite“, die am Volk vorbei regiert.

Böse Zungen behaupten, dass Frau Merkel sich als Großkanzlerin Europas sähe. Aber Träume platzen oft, wie Seifenblasen. Und Angie gehen langsam jene Argumente aus, die sie niemals hatte. Vielleicht schweigt sie daher so heftig und wartet auf den göttlichen Wind. Das deutsche Wort für Kamikaze, das auch ein Synonym für Selbstmord ist.

Frau Merkel betreibe eine „Autistische Machtpolitik“, hat die Schriftstellerin Marion Maron gesagt und sich die Pegida angeschaut. Ich muss keine Pegida mögen, oder eine AfD, um nach einer wirklichen Alternative für Deutschland zu rufen.

Mutti zumindest ist durch in diesem Land. Das hat sie nur noch nicht begriffen. Von Herrn Gauck ganz zu schweigen. Der sieht sowieso alles anders. Und „Dunkeldeutschland“ mag er nicht. Klar, wer im Palast residiert, wird nie real die dunklen Hinterhöfe sehen. Und die Armut in Altersheimen, in denen auch seine Generation vegetiert.

Die wortlose Kanzlerin verstrickt sich immer mehr in Lügen. Aber das Volk nimmt noch immer hin, wie sie regiert. Abgestumpft von Internet und schlechten Filmen, hat die „Generation App“ schon lange resigniert. Opium fürs Volk, Lügen für die Massen. Onkel Putin spielt derweil sein eigenes Spiel. Aber ab und zu ruft er bei Mutti an. Und Angie spielt dann (nicht) mit.