Gedanken zur Lage der (deutschen) Nation

Gedanken zur Lage der (deutschen) Nation

Den Titel dieses Beitrags habe ich in Anlehnung an den in der amerikanischen Verfassung verankerten Bericht zur Lage der Nation gewählt.

  • Der Präsident soll „den Kongress von Zeit zu Zeit über die Lage der Nation informieren und ihm zur Beratung die Maßnahmen empfehlen, die seiner Ansicht nach erforderlich und angebracht sind“.

Nun bin ich weder die Präsidentin noch die Kanzlerin Deutschlands. Doch von meiner Seite gäbe es eine Menge zur Lage der deutschen Nation zu sagen. Aber steht mir diese Meinung noch zu? Für viele vermutlich unverständlich, habe ich meine deutsche Staatsbürgerschaft abgelegt und bin „nur“ noch Japanerin. Trotzdem habe ich mir bisher stets die Freiheit genommen und weiter über Deutschland philosophiert. Das hat mir neben Freunden auch Feinde eingebracht.

Amüsant an dieser Stelle, dass mich schon vor Jahren Leser wahlweise als Rechte und dann wieder als Linke sahen. Menschen sind so einfach gestrickt. Meine Aussagen zu aktuellen Themen einem politischen Lager zuzuordnen, zeugt von einer gewissen Kleingeistigkeit oder dem Unverständnis gegenüber Politik. „Linke“ oder „Rechte“ sind Konstrukte aus der Vergangenheit und haben in der Gegenwart keinen Platz. Wenn ich doch darüber schreibe, ist das dem besseren Verständnis geschuldet. Die Rote Fahne meines Titelbildes hat dennoch eine gewisse politische Aussagekraft. Unter dem Deckmantel eines Corona-Konzeptes, wird eine Art von Neo-Sozialismus errichtet.

Was also gäbe es „heute“ zu sagen, was nicht schon zig mal durchgekaut worden ist? Corona? Nein danke! Die Labor-Pandemie wird kippen. Ob man alle Hintergründe aufdecken wird, darf allerdings bezweifelt werden. Haltet durch! Es wird noch schlimmer kommen bevor es wieder besser wird. Vielleicht könnte ich über das Klima schreiben und wie wichtig CO2 wirklich ist. Aber dann kommen wieder irgendwelche Endzeit-Jünger aus den Löchern, die ihre Rettungsringe bereits um die Hüften tragen.

Was ich bezüglich „Klima“ glaube? Ich glaube an die Profitgier der Wirtschaft, die früher schmutzige Kraftwerke baute und nun mit dem „Green Deal“ doppelt abkassieren will. Die Zeche zahlt der Steuerzahler, der sich kaum gegen Plastikverpackungen oder übermäßigen CO2-Ausstoß wehren kann. Die Aussagen verstrahlter Politikerinnen, dass Kinder zu viel CO2 produzieren und man daher keine Kinder mehr bekommen soll, gehören, wie sie selbst, auf den Müllhauefn der Geschichte. Oder wollt „ihr“ eure Kinder missen? Ich meine Aiko nicht!

Vielleicht sollte ich darüber schreiben, dass die „böse AfD“ eine Konferenz der Freien Medien abgehalten hat. Einige Beiträge sind durchaus sehenswert, wie etwa der von Professor Norbert Bolz. Aber den wird vermutlich keiner schauen. Es steckt nämlich sehr viel Wahrheit drin. Ich könnte aber auch über Herbert Marcuse schreiben, den Herr Bolz angesprochen hat. Im Gegensatz zu vielen angeblich Linken, kann ich den Mann verstehen. Das gilt auch für Horkheimer und Adorno. Wobei letzterer wirklich starker Tobak ist.

Was wichtig ist, dass man die Frankfurter Schule zwar kennt, sie aber nie als das Maß aller Dinge ansieht. Was wichtig ist, dass man neben einem Karl Jaspers auch einen Ernst Jünger oder Martin Heidegger liest, sich aber auch deren Gedanken nie völlig zu eigen macht. Ist es so schwer zu verstehen, dass man aus vielen Puzzleteilen eine eigene Weltanschauung formen kann? Viele Deutsche übernehmen die leider aus den Mainstream-Medien und sind daher nur einseitig und oberflächlich informiert.

Um die Lage der Nation zu verstehen, ist auch ein Blick auf die Wahlumfragen wichtig. Die scheinbare Allmacht der CDU/CSU bröckelt und liegt nur noch bei etwa 35%. 40% waren es, als die erste mediale Corona-Angstwelle über Deutschland schwappte. Zu überlegen wäre was geschieht, wenn bei der Union die 30% Marke wieder unterschritten wird. Ob dann „Corona“ wie durch Zauberhand verschwindet und die Klimarettung wieder einen höheren Stellenwert hat? Ich freue mich schon auf (k)ein Wiedersehen mit Greta. Dumm nur, das schwedische Modell hat doch angeblich ausgedient.

Wie gefährlich ist das Coronavirus wirklich?

Wie gefährlich ist das Coronavirus wirklich?

Nach dem kurzen Intermezzo der ARD, das die Fakten zu Fallzahlen und falsch positiven PCR-Tests zeigte, ist der Alltag eingekehrt. Erbarmungslos hämmern die Medien wieder falsche Zahlen in die Köpfe der Menschen. Aus Deutschland erreichen mich Mails verzweifelter Freundinnen, die wegen ihrer Meinung angefeindet werden. Der politisch-mediale Komplex hat aus gutem Grund die Schlagzahl erhöht, der Widerstand gegen die völlig überzogenen Corona-Maßnahmen wird nämlich immer größer.

Um abzulenken, wird mit Brandmunition auf Donald Trump geschossen. Wie kann der Mann es wagen an Covid-19 zu erkranken und die Krankheit schon nach wenigen Tagen zu überstehen? Trump-Supporter sehen darin einen Beweis dafür, dass SARS-CoV-2 kein Killervirus ist. Womit sie recht haben. Kritiker geifern derweil um die Wette und wünschen dem US-Präsidenten gar den Tod.

Obwohl es mittlerweile genug Evidenz zu und über „Corona“ gibt, wird diese von Politik und Medien weitgehend ignoriert. Das Corona-Narrativ darf noch nicht fallen, zuviel steht auf dem Spiel. Der Kampf um die Macht im Land hat nämlich längst begonnen. Aber liebe Politiker, liebe Medien, dieses Narrativ wird fallen! Und ihr gleich mit. Ich bin gespannt auf eure Ausreden, eure Floskeln, denn die Wahrheit kommt immer ans Licht.

Der österreichische Biologe Clemens Arvay bringt in seinem neuen Video auf den Punkt, was schon andere vor ihm sagten und worüber ich ebenfalls geschrieben habe, die tatsächliche Gefährlichkeit von SARS-CoV-2. Clemens Arvay verharmlost nichts. Hört man aufmerksam zu wird schnell klar, wie gefährlich andere Viren und / oder Bakterien sind, die oft allein oder als Koinfektion bei Covid-19 auftreten.

Ich gehe davon aus, dass Clemens Arvay kein Problem damit hat, wenn das Video gesichert und auf anderen Plattformen wieder hochgeladen wird.

Clemens Arvay: Wie gefährlich ist das Coronavirus wirklich?

 

 

Platzt die Corona-Lüge?

Platzt die Corona-Lüge?

„Es werde Licht“, steht in der Bibel geschrieben. Auch als Buddhistin hat mir dieser Satz gefallen. Sehen wir dieses Licht zur Zeit? Hebt ein Beitrag in der ARD den Mantel ewiger Corona-Nacht? Nur die Zeit selbst, wird die Antwort auf diese Fragen geben. Bis dahin könnt ihr den folgenden Beitrag lesen und falls noch nicht bekannt, die Berichterstattung der ARD ansehen.

Boris Reitschuster: ARD zerlegt ARD-Corona-Berichterstattung 

Das ist noch nicht das Ende der Labor-Pandemie, aber vielleicht ein erster Schritt. Vermutlich wird es noch eine Weile dauern, bis wir das wirkliche Ende des Corona-Hype erleben. Aber „man“ positioniert sich, um eigene Fehler zu vertuschen. Nur die Regierung wird das noch eine Weile ignorieren. Fehler machen schließlich immer nur die anderen. Aber das habt ihr bestimmt gewusst.

Durchgeblättert: Was täglich in der Zeitung steht

Durchgeblättert: Was täglich in der Zeitung steht

Ein Gastbeitrag auf der Webseite von Boris Reitschuster, hat einen Lacher bei mir ausgelöst. Der anonymisierte Autor schreibt: „Machen wir uns nichts vor: wenn die Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika im November über den Bewohner des Weißen Hauses entscheiden, wird es eine Wahl zwischen einem etwas betagten Quartalsirren und einem Greis mit Demenz im fortgeschrittenen Stadium. Sanfter kann man es nicht benennen, so leid es einem auch tut.“

Einiges, aber nicht alles was dort steht, kann ich unterschreiben. Biden wäre eine noch größere Katastrophe für die USA, als es Donald Trump jemals werden wird. Aber das ist allein meine Meinung, die niemand teilen muss. Warum ich Trump als Präsident durchaus mag, habe ich bereits mehrfach geschrieben. Jeder kann und darf das anders sehen, Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. An der Politik der USA wird weder ein erneuter Wahlsieg Trumps, noch ein Sieg Bidens etwas ändern. Vielleicht würden die Töne anders sein, das Ziel bleibt immer gleich.

Die angebliche Corona-Pandemie, die Rassenunruhen in den USA, beides hat die begrenzte Macht eines US-Präsidenten offenbart. Im Weißen Haus sitzt kein Diktator, der die USA mit Terror überzieht und Gegner einsperren lässt. Sieht man von den Verhaftungen Krimineller ab, die sich hinter angeblich friedlichen Protesten verstecken. Dass Trump kein Ultrakonservativer ist und niemals werden wird, wissen auch die deutschen Medien. Trump ist ein Selbstdarsteller, der wirtschaftliche Interessen vertritt. Allerdings auf seine eigene Weise.

Ein anderer weitgehend unbeachteter Bericht, kommt von der CDC, der amerikanischen Seuchenbehörde. Darin heißt es, dass lediglich 6% der während der Corona-Pandemie verstorbenen und positiv auf das Virus getesteten Amerikaner an Covid-19 verstorben seien. Diese 6% hätten keine Vorerkrankungen gehabt. Nachdem Donald Trump und auch einige Medien das Thema aufgriffen und als Beweis ansahen, dass SARS-CoV-2 doch kein so gefährliches Virus sei, sprang schnell der Chef der CDC, Dr. Anthony Fauci in den Ring, um die Zahl zu korrigieren. Nach seinen Angaben sind nun doch wieder alle positiv getesteten Toten an Covid-19 gestorben. Ist klar, Dr. Fauci!

Nun kenne ich mich mit Zahlenspielen aus und weiß, wie man Statistiken richtig oder falsch interpretiert. Ohne Medizinerin zu sein, aber mit gesundem Menschenverstand ausgestattet, kann ich die Aussage von Dr. Fauci so nicht unterschreiben. Wenn 94% der Verstorbenen im Durchschnitt 2,6 ernsthafte Vorerkrankungen hatten, ist deren baldiger Tod mehr als nur wahrscheinlich. Mit oder ohne Pandemie. Ob man bei ihnen mit einem unzertifizierten und für Diagnosen ungeeigneten PCR-Test irgendein Nukleinsäureschnipsel festgestellt hat, spielt keine Rolle.

Über den „Sturm auf den Reichstag“ wird weiter gestritten. Aber es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass es sich um eine False Flag-Aktion gehandelt hat. Glücklicherweise ist das auch den Querdenkern aufgefallen, die nun eine Demonstration in Konstanz planen. Die Politik plant derweil auch. Jens Spahn gibt sich nachdenklich und verkündet, dass man mit dem heutigen Wissen keinen Lockdown gebraucht hätte. Nur an der Maske hält er weiter fest, die er mit seiner Aussage fest ins Öffentliche Leben einbetoniert. Aber das merkt offensichtlich keiner.

Der einfache Mund-Nasenschutz ist völlig nutzlos, wenn es um den Schutz vor Viren geht. Die Fakten finden sich im Netz. Selbst im ZDF werden die Töne kritischer und man hinterfragt den Zusammenhang der massiv gestiegenen PCR-Tests mit der Zahl der Infizierten und möglicherweise falsch positiv getesteten Menschen. Mr. Pandemie-Drosten denkt laut über nur noch 5 Tage Quarantäne nach. Das ist wirklich interessant, wenn das Virus doch so „tödlich“ ist und sich erst nach 14 Tagen richtig zeigt.

Findet vielleicht ein langsames Umdenken statt? Ich sage nein. Es wird lediglich ein Plan B ausgeführt, um ohne großen Schaden und Gesichtsverlust aus der angerichteten Misere zu kommen. Mit Sicherheit haben der Corona-Untersuchungsausschuss und die Querdenker etwas damit zu tun. Man beobachtet das von staatlicher Seite sehr genau und wird entsprechend reagieren. Auch im Hinblick auf die Bundestagswahl 2021. Die CDU/CSU möchte gern weiterhin den Kanzler stellen.

Einmal mehr muss ich die Neue Zürichter Zeitung loben, die durchaus noch kritische Berichte veröffentlicht. Die Kolumne „Kollabierte Kommunikation: Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben?“ kann ich Interessierten nur empfehlen. Als „Covidiotin“ sage ich, wir haben recht. Aber die Meinungen sind und bleiben frei. Was auch für die Meinung der verstrahlten Saskia Esken gilt. Ja, ich darf sie so nennen, das wird durch die freie Meinungsäußerung gedeckt. Wer auch eine Meinung hat, der darf sie gern als Kommentar hinterlassen.

Gedanken einer Ausländerin: Die Corona-Zauberer

Gedanken einer Ausländerin: Die Corona-Zauberer

Jeder kennt vermutlich den Zauberer von Oz. Als Kind war ich begeistert, als ich das alte Musical zum erstem Mal sah. Die folgenden Personen Zauberer zu nennen, wäre allerdings des Guten zuviel. Während der Zauberer von Oz ein sympathischer Scharlatan gewesen ist, handelt es sich bei Markus Söder und Jens Spahn allenfalls um Zauberlehrlinge. Ja, um es vorweg zu sagen, ich mag die beiden nicht. Jens Spahn löst Übelkeit bei mir aus, dieser Mensch ist mir zuwider. Als Bloggerin darf ich das schreiben, echte Journalisten hätten das vermutlich weniger drastisch formuliert.

Fakten!?

Der Selbstdarsteller Söder mogelt sich mit Halbwahrheiten oder reinen Lügen durch die angebliche Corona-Pandemie. Seine „zweite Wellen“ sind reine Fantasieprodukte. Gleiches gilt für die im Hauruck-Verfahren aufgebauten Test-Stationen. Pleiten, Pech und Pannen wäre die Übertreibung des Jahrhunderts, wenn man die dortigen Zustände beschreiben will. Gäbe es einen tödlichen Virus, wäre SARS-CoV-2 eine wirkliche Gefahr, in Bayern und ganz Deutschland würden sich bereits Leichenberge türmen. Aber der PCR-Test misst nun mal alles, von Rhino- bis zu für Menschen harmlosen Corona-Viren. Die hatte der ach so tolle PCR-Test bei der Fleischfabrik Tönnies gefunden. An Covid-19 ist dort keiner erkrankt.

Ich schreibe es an dieser Stelle noch einmal, auch wenn es niemand glauben möchte: PCR-Tests sind für Diagnosen ungeeignet! Die Hersteller dieser Tests verbreiten das explizit. Allein die Zauberlehrlinge wollen das nicht glauben und ihre willigen Helfer messen weiterhin falsch positiv. Der von sogenannten „Faktenfindern“ diskreditierte Professor Sucharit Bhakdi hat in einem Interview gesagt, dass durch die massiven Tests in Deutschland, ein sogenanntes „Grundrauschen“ falsch positiver Tests zu sehen ist. Die Empörung war groß und die Politik hat ihre Kettenhunde auf den Professor losgelassen. Die Behauptung dieser sogenannten Faktenfinder, dass der Professor nicht mehr auf dem neuesten Stand der Wissenschaft sei, kommt einem Todesstoß gleich. Einen solchen Unsinn habe ich selten gehört.

Nichts als die Wahrheit

Nun ist es leider so, dass Politik und Medien die Deutungshoheit für sich reklamieren und Millionen gebannt an ihren Lippen hängen. Keiner denkt darüber nach, was solche Aussagen bedeuten. Glauben diese Typen wirklich, dass ein Wissenschaftler so einfach in Rente geht und seine Zeit mit Angeln oder Schach verbringt? Ganz im Gegenteil sind auch ältere Wissenschaftler noch immer auf der Höhe der Zeit. Nun, da sie aus dem Lehrbetrieb herausgenommen sind, können sie sich noch einfacher und umfassender informieren. Glaubt ihr nicht? Dann nehmen wir das Beispiel meines Vaters, der vielleicht irgendwann sein Dojo schließen wird. Kann er dann kein Karate mehr? Die Grundlagen der Medizin, der Wissenschaft, haben sich nicht geändert. Was auch für Karate gilt. Professor Bhakdi weiß also wovon er spricht. Dem gegenüber haben die Faktenfinder keine Ahnung. Sie sind bezahlte Schreiberlinge, die eine verdächtige Nähe zu Antifa und / oder der Regierung haben. Vielleicht sind sie auch einfach nur blöd.

Aber zurück zu den Zauberlehrlingen, die stümperhaft und offensichtlich ahnungslos in der angeblichen Corona-Krise sind, diese aber für ihre politische Karriere weiter inszenieren. Von Jens Spahn zu sprechen ist müßig. Selbst wer nur fünf Minuten recherchiert, wird fündig werden und über diverse Ungereimtheiten im Leben dieses Menschen stolpern. Ein Beispiel von vielen ist der Kredit einer Sparkasse, der Spahn von 2009 bis 2015 als Verwaltungsrat angehörte. Ein Schelm der Böses dabei denkt. Darüber, dass in einer Wirtschaftskrise der Kauf einer Luxusvilla kein gutes Licht auf den Käufer wirft, muss man kaum reden. Mehr als 4 Millionen Euro können die wenigsten Deutschen für ein (unrenoviertes) Eigenheim ausgeben.

Blick zurück nach vorn

Vielleicht irre ich, aber die Summe der Neuigkeiten ergibt für mich das klare Bild, dass man die Deutschen weiter und noch schärfer in eine Art Geiselhaft nehmen will. Mit verbreiteter Angst vor einem Grippe-Virus, der so oder ähnlich schon Jahre existiert, werden die Grundrechte eingeschränkt und weiter ungeniert regiert. Die Umfragewerte für die CDU/CSU bestätigen den Kurs. Schwarz-GRÜN wird zur Option und einem drohenden Schreckgespenst. Allerdings spielt es keine Rolle, Rot-Rot-GRÜN wäre ebenso schlimm. Wer die Zeit hat, der bewegt seinen Hintern am 29.08.2020 nach Berlin und versucht dort Flagge gegen die Maßnahmen zu zeigen. Ich bin gespannt was die Berliner Regierung inszenieren wird, um auch diese Demonstration zu „sprengen.“ Wird es wieder die völlig absurde Maskenpflicht sein?

In Asien, in Japan, tragen viele Menschen Masken, wenn die Erkältungszeit naht. Manche das ganze Jahr. Das ist relativ sinnfrei, ein normaler Mund-Nasen-Schutz schützt vor Viren nicht. Die in Deutschland (mehrfach!) von einer verängstigten Bevölkerung getragenen Masken haben den Effekt eines Maschendrahtzauns, der einen Schwarm Obstfliegen abwehren soll. Und das ist noch untertrieben. Aber das ist nur ein Punkt von vielen, der die Sinnlosigkeit von Masken zeigt. Vor allem dann, wenn man sie mehrfach trägt. Selbst der Zauberlehrling Söder trägt sie achtlos in der Tasche, warum will das keiner sehen? Gäbe es eine Gefahr, wäre Söder schon längst tot. Die Gefahr für den Träger geht allerdings von mehrfach verwendeten Masken aus, die voller Keime sind. Stichwort Bakterien, die im Vergleich zu Viren sehr viel größer sind und durchaus von der Maske aufgehalten werden. Als Vergleich dienen Ameise (Virus) und Elefant (Bakterium).

Wer immer noch an das Märchen von „Maske schützt gegen Viren“ glaubt, dem sei ein Blick auf Japan empfohlen. Trotz Maske gibt es in meiner Heimat Grippewellen. Die Maske in Japan ist ohnehin nur ein Produkt übertriebener Reinlichkeit. Niemand in meiner Familie macht diesen Masken-Unsinn mit. Die inszenierte Pandemie hat lediglich den Zweck Wahlen zu gewinnen, die Wirtschaft umzubauen und die Agenda 2030 problemlos durchzusetzen. Ist alles auf den Weg gebracht, wird die Maske fallen. Im übertragenen und im wörtlichen Sinn.

Der Untergang des Journalismus – Eine Branche schafft sich ab

Der Untergang des Journalismus – Eine Branche schafft sich ab

Von deutschen, europäischen, aber auch amerikanischen Journalisten-Darstellern, habe ich keine gute Meinung mehr. Vorbei sind die Zeiten guter Recherchen, die Skandale aufdeckten oder einer Regierung die Leviten lasen. Seit einigen Jahren gibt es nur noch medialen Gleichschritt. Wer sich die Atlantik-Brücke anschaut, die Verbindungen deutscher Chef-Redakteure zu ihren amerikanischen Kollegen, der wird vielleicht nachdenklich oder stutzig werden. Sieht so unabhängiger Journalismus aus?

Fette Gehälter, Einheitsmeinung, zum Teil erfundene oder lückenhaft verbreitete Geschichten, all das macht den Journalisten-Darsteller dieser Tage aus. Beispiele gibt es genug. In Berlin hat diese „Lückenpresse“ wieder zugeschlagen, als man aus mehreren hunderttausend Demonstranten, 17 – 20.000 machte. Gelogen ist das nicht, es wurde einfach nur ein Teil der Demonstration gezeigt. Die dazugehörigen Bilder hat man mehrere Stunden vor der Großkundgebung aufgenommen und medial verbreitet. Dass private Geldgeber wie etwa Bill Gates, den „notleidenden“ SPIEGEL mit Millionen unterstützen, ist natürlich kein Beleg für die einseitige Berichterstattung des ehemals kritischsten Blattes der Nation.

FOX-News, der einzige verbliebene konservative Sender der USA, will sein Angebot erweitern und auch deutsche Zuschauer und Leser erreichen. Nun mag ich Vielfalt, also begrüße ich diesen Schritt. Gespannt bin ich darauf, wie viele Steine man FOX in den Weg legen wird, um diese Erweiterung zu verhindern. Aber wo ist das Problem? Wer möchte kann sich schon jetzt im Internet bei FOX-News darüber informieren, dass Donald Trump zwar ein „Alphatier“ aber kein Monster ist, das die USA in den Untergang führen möchte. Zwar sehe auch ich Trump zum Teil kritisch, aber gegenüber dem halb senilen Biden ist er noch immer die bessere Wahl.

Deutsche Journalisten-Darsteller, wie etwa ein gewisser Joachim Müller-Jung von der FAZ, haben sich nun Professor Dr. Sucharit Bhakdi als Zielscheibe vorgenommen. Da hat es der Professor doch wirklich gewagt, dem vorgegebenen Corona-Narrativ mehrfach zu widersprechen! Das ist natürlich verboten in der sozialistischen Republik Deutschland. Also muss man den Professor in Grund und Boden schreiben. „Pseudoexperten, die pausenlos Unsinn verzapfen, können durchaus auch Leute vom Fach sein“, schreibt Jung. Wer hat Jung die Legitimation erteilt, den Professor derart zu beleidigen? Als „Pseudoexperte“ bezeichnet zu werden, würde ich mir als Top-Virologe nicht gefallen lassen. Aber genau das ist die Masche der Journalisten-Darsteller. Sie denunzieren, ohne selbst Fakten vorzubringen. Wie sollten sie auch, die haben sie nicht.

Boris Reitschuster, der viele Jahre für den FOCUS tätig war und den ich noch als echten Journalisten bezeichne, hat Professor Bhakdi kürzlich interviewt. Sehr fair wie ich finde. Prompt hat Youtube das Video gelöscht.

Corona–Zensur: Hier das von Youtube gelöschte Bhakdi-Interview

Die „Freien Medien“ sollten in diesen Tagen erste Anlaufstellen sein, wenn es um gute und sachliche Informationen geht. Was ich zum Beispiel bei KenFM, Rubikon, Achgut und Tichys Einblick lese, hat wirkliche Qualität und stellt keine Einheitsmeinung dar. Allenfalls sind sich alle mit ihrer Kritik am „System Merkel“ einig. Womit sie in guter Gesellschaft sind. Die Branche selbst verliert ständig Leser. Wer braucht noch FAZ oder SPIEGEL, wenn dort nur Merkels Wahrheit steht.

Die Corona-Chroniken

Die Corona-Chroniken

Chroniken und von der Zeit vergessene Archive, bieten oft viel Lesestoff für Interessierte. So ist es auch mir als Verfasserin dieser Zeilen ergangen, als ich meine Mails gelesen habe. Den Aha-Effekt, wie die WHO seit Jahren versucht Pandemien auszurufen, möchte ich gern mit euch teilen. Auch die „Wiedergeburt“ des Viren-Superstars Drosten, die es alle 10 – 15 Jahre gibt. Ob wir ihn dann auch 2030 wieder erleben?

Unsere Zeitreise in die Corona-Chroniken beginnt. Die Ärzte-Zeitung verbreitet am 29.05.2013 folgende dpa-Meldung: WHO warnt „Coronavirus ist eine Gefahr für die ganze Welt.“ Kommt bekannt vor, oder?

Weiter geht es am 17.06.2013 in der WELT „Neues Coronavirus ist “Gefahr für die ganze Welt“ Am 12.02.2016 ist auf RTL.DE zu lesen „WHO: Coronavirus Gefahr für ganze Welt“ Auch in der FAZ findet sich 2013 der gleiche Artikel. Sogar die Bilder von MERS-CoV sind mit denen des angeblich neuen SARS-CoV-2 identisch. Aber das ist bestimmt nur ein Zufall. Politiker und Medien würden uns niemals belügen!

An dieser Stelle denke ich laut und überlege, was uns obige Meldungen sagen können. Oder vielleicht noch die der Lungenärzte im Netz, vom 12.12.2013. Dort wird ein gewisser Christian Drosten zitiert, der bereits 10 Jahre zuvor das SARS-Virus entdeckt haben will. Ein Pfundskerl dieser Drosten! Ist doch so. Was der Mann nicht alles für Deutschland geleistet hat! Und dann diese unglaubliche Menge an Toten! Zitat: „Mers ähnelt dem Sars-Erreger, der vor zehn Jahren eine Pandemie auslöste. Weltweit starben damals etwa 800 Menschen.“

Diese (geringe) Zahl, die auch ich aus gutem Grund bezweifle, fand auch im deutschen Star-Virologen Drosten einen Skeptiker. Er hielt sie für die Spitze des Eisbergs. „Statistiken schleichen einem Ereignis immer hinterher. Wir haben hier eine Fallstatistik, bei der wir uns eigentlich sicher sein können, dass sie nicht up to date ist.“ Kommen irgendwem diese Aussagen bekannt vor?

Ich habe das dumpfe Gefühl, dass Drosten aktuell schon weiß, dass in Deutschland doch Millionen gestorben sind. Allerdings hat das noch keiner bemerkt. Die vom Statistischen Bundesamt schon überhaupt nicht. Die Statistiker haben trotz angeblicher Pandemie für 2020 noch keine Übersterblichkeit in Deutschland festgestellt.

Während immer mehr Menschen „aufwachen“, Schüler und Eltern gegen die nutzlose Maskenpflicht in Schulen auf die Straße gehen, weiß die Super-Uschi alles gleich viel besser. Merkels Sprechpuppe hat schon vor einigen Wochen diesen schönen Satz gesagt, den man sich auf der Zunge zergehen lassen muss. „Wir werden diese Pandemie erst dann beenden, wenn sie überall beendet ist. Und das bedeutet, dass jeder Mensch auf der Welt Zugang zu Tests, Behandlungen und Impfstoffen hat, unabhängig davon, wo er lebt, woher er kommt und wie er aussieht.“

Also Uschi, jetzt mal unter uns Mädels, magst du mir verraten wer mit „wir“ gemeint ist? Mutti etwa oder doch der liebe Onkel Bill? Ruf mich doch einfach an, ja? Meine Nummer hast du ganz bestimmt. Alternativ darfst du mir aber auch gern die eine oder andere Million aufs Konto schicken. Ich locke dann auch bestimmt noch mehr Leser an.

 

Rassisten wie wir

Rassisten wie wir

Weiße, Kaukasier, speziell „alte weiße Männer“, aber auch schon das weiße Baby im Mutterleib, sind Rassisten. Mit diesem Narrativ wird zur Zeit Stimmung gemacht. Der Weiße ist an allem schuld, nur er hat die Welt so zugerichtet wie sie ist. So in etwa ist der Gedankengang von Aktivisten, die zum Teil aus Antifa-Anhängern, GRÜNEN, Linken und den sogenannten „People of Color“ bestehen.

Nach ihrer Meinung haben Weiße / Europäer die Sklaverei erfunden und das Elend über Afrika gebracht. Vermutlich glauben viele das wirklich, aber die Wahrheit sieht völlig anders aus. Afrikaner selbst, zu denen man auch Araber zählen kann, haben ihre eigenen Leute versklavt. Sklaverei gab es auch schon bei Weißen. Die geschichtlichen Fakten nachzulesen hilft.

Journalisten vom ZDF haben sich nun einen Fauxpas erlaubt, den ich nicht unkommentiert stehen lassen kann. Folgendes hat man verbreitet: „Aus gegebenem Anlass möchten wir gerne eine Sache aus dem Weg räumen: Es gibt keinen Rassismus gegen Weiße. Das, was einige hier vermutlich meinen, kann man als Diskriminierung bezeichnen. Zwar können Weiße auch als Minderheit Diskriminierung erfahren, es handelt sich jedoch nicht um ein strukturell verankertes Phänomen. Demgegenüber hat Rassismus machtstrukturelle Ursachen, ist geschichtlich verwurzelt und lässt sich auf allen gesellschaftlichen Ebenen wiederfinden. Weiterführende Informationen zum Thema Rassismus und warum es keinen Rassismus gegen Weiße gibt, findet ihr z. B. bei der Amadeo-Antonio-Stiftung.“

Ich musste diese inhaltsleere Aussage mehrfach lesen, Sinn macht sie noch immer keinen. Der oder die Verfasser offenbaren ein ideologisches Gedankengut, das brandgefährlich ist. Dass sie keine Ahnung haben, wovon sie eigentlich sprechen, steht auf einem anderen Blatt.

Der Autor Ramin Peymani bringt es in seinem Beitrag auf den Punkt:„Die Feststellung, dass alle Leben gleichermaßen zählen, wird inzwischen in die Nähe rechtsextremer Weltanschauungen gerückt.“ Dass alle Leben gleichermaßen zählen, dafür stehe ich als Asiatin, genau dafür sollte jeder stehen. Es gibt keine „überlegene Rasse“, aber jede Menge Dummköpfe auf der Welt. Beim ZDF arbeiten offensichtlich einige.

Vielleicht wäre ein Aufenthalt in Südafrika eine Idee für diese sogenannten Journalisten. Dort könnten sie lernen was Rassismus ist. Nun richtet er sich gegen Weiße. Aber ermordete oder vergewaltigte Frauen und Männer sind für das ZDF kein Problem. Man unterschlägt sie einfach der deutschen Bevölkerung. Aber das ist so bei Leuten, die der Ex-Stasi-Mitarbeiterin Anetta Kahane nahe stehen. Vielleicht sind sie auch nur dumm. Gerüchten zufolge soll das Corona-Virus Schäden am Gehirn hinterlassen. Ideologie macht das auf jeden Fall.

Weiterführende Lektüre: Sciencefiles.org – Rein-Weißer Rassismus: ZDF wird zur Außenstelle der Amadeu-Antonio-Stiftung

Gedanken einer Ausländerin: Quer gelenkt und quer gedacht

Gedanken einer Ausländerin: Quer gelenkt und quer gedacht

Quer denken und quer lenken haben einiges gemeinsam. Beides ist meine Spezialität. Als Inhaberin einer A-Lizenz darf ich unter anderem eine nationale Rallye fahren. Aktuell und zum Ausgleich meiner Büroarbeit,“ prügele“ ich einen Wasserstoff-Boliden durch die schwedische Natur. Dabei gilt es höllisch aufzupassen. Fotografen, die unseren Erlkönig ablichten, sind unerwünscht. Unerwünscht sind auch diverse Querdenker, wenn es um den politischen Alltag geht.

Wer die Macht hat

Als Professor Rainer Mausfeld vor einigen Jahren damit begann seine Vorträge über schweigende Lämmer und die Macht der Eliten zu halten, gab es im Verhältnis zur Einwohnerzahl Deutschlands nur wenige, die ihm zugehört haben. Es ist Youtube und Ken Jebsen zu verdanken, dass die Aufmerksamkeit der Menschen stieg. Kritiker haben damals gelacht und den Professor wahlweise als „Spinner“ oder „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnet. Ich weiß von einer nun ehemaligen (grünen) Freundin, dass diese ihn für einen „Nazi“ hält.

Die sogenannte „neue Normalität“ verleiht den Aussagen des Professors Gewicht. Zumindest dann, wenn man 1 + 1 zusammenzählen kann. Wer diese ominösen Eliten sind, ist schon längst kein Geheimnis mehr. War es auch nie. Aber der Professor war klug genug, die Namen nicht zu nennen. Ich habe damit kein Problem. Andererseits kratze auch ich nur an der Oberfläche jenes weltweiten Netzes, das die Finanz-Eliten um den Globus gesponnen haben. Ihre Absichten dagegen sind offensichtlich. Zwar ist das alte (Geld)System am Ende, wird aber zur Zeit zum Vorteil einiger weniger künstlich am Leben erhalten.

Die Zigarette danach

In (schlechten) Liebesfilmen raucht der Liebhaber gern „die Zigarette danach“, was mich schon immer zum Lachen brachte. Für die Masse wird es „danach“ keine Zigarette geben. Danach, das wird die Zeit nach dem globalen Reset, dem großen Neuanfang der Gesellschaft sein. Die Eliten haben bis dahin noch mehr Vermögen als zuvor und können jeden und alles nach ihrem Willen lenken. Willfährige Regierungen werden alles tun, was diese Menschen verlangen. Sei es der jährliche Lockdown von Millionen oder die absurde Maskenpflicht. Derweil werden erste Programme gestartet, um nun den Weltraum zu erobern. Allerdings weniger um neuen Wohnraum zu schaffen, es geht einmal mehr um Ressourcen.

Vielleicht werden wir in einigen Jahren die ersten bemannten oder unbemannten Raumschiffe sehen, die auf dem Mars nach was auch immer graben. Science Fiction wird damit zur Realität. Nun bin ich keine Expertin für Raumfahrt oder kosmische Strahlungen, aber so ganz ungefährlich ist das alles nicht. Aber Japan und / oder China werden bestimmt die nötigen Schutzanzüge erfinden, um die Astronauten vor der Strahlung zu bewahren. Wem das zu abgehoben ist, den hole ich nun wieder auf die Erde zurück.

Aufgewacht

Eine immer größer werdende Zahl von Deutschen ist aufgewacht, was auch an den Alternativen Medien liegt. Was mit Querdenken 711 begann, hat sich immer weiter fortgesetzt und eine wahre Front von Querdenkern geschaffen. Die gleichgeschalteten Medien halten dagegen und verleumden die Demonstranten wechselweise als Spinner, Nazis oder AfD-Anhänger. Gleichzeitig verbreiten sie weiter Angst vor der angeblichen Pandemie. Dazu werden sogar dreiste Fälschungen benutzt, wie diese beiden Meldungen zeigen. Auf der Webseite von Merkur.de erschien am 13.06.2019 folgender Artikel: Alarm auf Mallorca – Touristenflaute bedroht die Urlaubsinsel. Der Artikel ist unwichtig, es geht um das gezeigte Foto. Gut anschauen und die Seite nicht schließen!

Am 19.06.2020 erschien bei FOCUS-Online folgender Artikel: Für Malle-Urlaub werden Corona-Regeln ignoriert – doch ganze Branche blutet gerade aus. Wer das Bild von 2019 nicht kennt, wer sich keine Live-Cams von Mallorca anschaut, der wird vielleicht jedes Wort im FOCUS glauben. Dumm nur, dass dort Lügen stehen. Die Fotos sind identisch, die Live-Cams zeigen einen überwiegend leeren Strand. Deutsche Touristen berichten, dass am Ballermann keineswegs gefeiert wird. Die Medien haben das erfunden. Konsequenzen? Für den oder die Autoren keine, aber Mallorca wird erneut „dicht gemacht.“ Die Live-Cams sind einfach zu finden. Am besten in der Mittagszeit anschauen und staunen. Menschenmassen gibt es auf Mallorca keine.

Die Manipulation

Einen Schritt weiter zu denken und den gefeuerten Claas Relotius nur als Spitze des Eisbergs anzusehen, ist in meinen Augen legitim. Politik und Medien haben für den unmündigen Bürger eine rosa Realität erschaffen, aus der er nicht mehr aufwachen will. Die es versuchen werden sofort als Rechte oder Nazis denunziert. Das ist der hilflose Versuch der Gesellschaft, noch einige Zeit in der Wohlfühlblase zu existieren. Aber die wird platzen und die Nazi-Jäger werden die ersten Opfer sein.

Natürlich geht das Leben weiter! Niemand muss vor Angst aus dem Fenster springen oder sich vor einem „tödlichen Virus“ verstecken. Angst machen können aber jene Zahlen, die als Milliardenbeträge durch Brüssel fliegen. Wer etwas von Ökonomie versteht, wer wenigstens ein Stück weit hinter die Kulissen blickt, dem werden die Haare zu Berge stehen. Aber die meisten Menschen werden weiter mit Neuinfektionen und der Angst vor einer „zweiten Welle“ abgelenkt. Dass es nicht einmal eine erste Welle gab, wollen nur wenige glauben.

Die Querdenker

Es gibt eine Reihe von Querdenkern in Deutschland, die ich an dieser Stelle nicht namentlich aufzählen will. Ich „kenne“ einige davon seit Jahren und habe mir viele Beiträge angeschaut. Es sind zum Teil ehemalige und durchaus hochkarätige Journalisten, die vom Mainstream abgesprungen und / oder vernichtet worden sind. Durchaus lesenswerte Beiträge wechseln sich mit zumindest seltsam anmutenden Theorien ab, die niemals eine breite Öffentlichkeit erreichen. Zum Teil arbeiten sie gegen- statt miteinander.

Der Rubikon, KenFM, Tichys Einblick und die Junge Freiheit decken für wirklich Interessierte das linke wie auch rechte Spektrum ab. RT-Deutsch, CICERO und Epoch Times runden das Portfolio ab. Liest man richtig, denkt man genau nach, wird sich jedem ein besseres Bild offenbaren, als es etwa Tagesschau und SPIEGEL zeigen. Oder gewisse Faktenchecker, die hartnäckig leugnen, was längst zur Realität geworden ist. Wovon ich spreche? Der Unterstützung der marxistischen Black Lives Matter (BLM) Bewegung durch die von George Soros gegründete Open Society Foundation. Aber BLM + Antifa sollen lediglich Chaos erschaffen, die Massen manipulieren und die Wiederwahl Trumps verhindern. Um Black Lives geht es nicht. Das glauben nur verdummte Aktivisten.

Alles was bleibt

Alles was bleibt wird die Erinnerung an eine Zeit sein, die freier als die kommende war. Bisher wurden die Daumenschrauben nur langsam angezogen, das hat sich seit „Corona“ geändert. Auch das werden nur wenige glauben und die von der Regierung als notwendig verkaufen Maßnahmen sklavisch akzeptieren. Abweichler werden sofort gemeldet. Zur Zeit läuft eine weltweite Kampagne gegen sogenannte „Rechte“, ihre Twitter- und Facebook-Accounts werden gelöscht, ihre digitale Präsenz vernichtet.

Wer nun in Jubelschreie ausbricht, der hat die Einschläge noch immer nicht bemerkt, die auch ihn eines Tages treffen. Meinungsfreiheit war gestern, es lebe die Zensur. Aber es ist natürlich legitim für einen aufrechten Demokraten, einem Faschisten den Mittelfinger ins Gesicht zu strecken. Der Kommunist Bodo Ramelow hat genau das gemacht. Ich finde es erbärmlich, dass ein abgewählter und nur durch Duldung der nach links gerückten CDU wieder ins Amt gekommene Ministerpräsident, ein solches Verhalten an den Tag legt. Man muss die AfD nicht mögen, aber der Abgeordnete dem der Mittelfinger galt, hatte mit seiner Aussage recht.

Links, Rechts, Mitte

Linke, Rechte, „Mittige“ sind in meinen Augen indoktrinierte Witzfiguren, die das Spiel der wirklich Mächtigen spielen. BLM und Antifa auf der einen Seite, PEGIDA- und AfD-Anhänger am anderen Ende. Beide Seite buhlen um die Gunst der Wähler. Wer liegt falsch, wer hat recht? Zwar vertrete auch ich durchaus liberal-konservative Thesen, was mich aber keineswegs zur Anhängerin einer bestimmten Seite macht. Das hätten die vielleicht gern. Läuft nicht, tut mir leid. Ich stehe in vielen Dingen noch immer wirklichen Linken nahe, werde aber deren Utopien kritisieren, wenn ich eine andere Sichtweise habe.

Gleiches gilt auch für die konservative Seite. Auch dort gibt es Auswüchse, die mir nicht gefallen. Ein, wie ich finde, gut gemachter Bericht der Jungen Freiheit, ist das Interview mit dem ehemaligen Generalbundesanwalt Alexander von Stahl. Von der FAZ wird die Junge Freiheit übrigens als rechtsnational bezeichnet, der Mainstream dagegen als linksliberal. Beide Aussagen sind tendenziös und falsch. Aber in einem Land, das sich viele Jahrzehnte seine Meinung durch BILD ins Wohnzimmer holte, darf es auch andere Meinungen geben. Alexander von Stahl ist ein Zeitzeuge. Der Beitrag wirkt sachlich und normal. Wer mag schaut ihn sich an. Nazi-Propaganda gibt es dort keine. Aber eine andere Sicht der Dinge, die man in einer Demokratie aushalten kann.

Stille Tage in Schweden

Meine Tage sind oft lang, die Nächte kurz. Es macht durchaus Spaß, die Geschäftsführerin einer Firma zu sein und mehr als ein Dutzend „wilde Kerle“ zu kommandieren. Natürlich ist vieles improvisiert, aber die schwäbische Gründlichkeit hat dominiert. Wir werden es schaffen! Meinen Schwiegervater habe ich freundlich lächelnd aus dem Weg geschafft. Von Betriebswirtschaft verstehe ich ohnehin mehr als er. Nun geht er Wolf auf die Nerven und wurde sogar dabei erwischt, wie er selig lächelnd an einem Motor schraubte. Als „Belohnung“ durfte er bei einer Testfahrt neben mir sitzen. Danach war er für eine Weile verschwunden. Keine Ahnung was er hatte, war ich etwa zu schnell?

Nach dieser kurzen Spaßeinlage, die aber zeigen soll wie lustig es zum Teil bei uns vor sich geht, möchte ich einen kurzen Ausblick auf meine Zukunft wagen. Die Schweden scheinen uns zu mögen. Klar, wir haben auch einige Schweden eingestellt und bringen Geld in die Steuerkassen. Mit Yuki habe ich per Skype überlegt, ob wir in Schweden bleiben. Auch mit Aiko wäre das kein Problem, dann lernt sie auch noch schwedisch. Aber das werden wir in Japan entscheiden, im August geht es für mich zurück. Wolf wird dann die Firma so lange übernehmen, bis sich ein Nachfolger findet. Bis dahin lenke und denke ich quer. Aber das habt ihr bestimmt gewusst.