Täglich nachgedacht: Deutschland im Panikmodus

Täglich nachgedacht: Deutschland im Panikmodus

Schon der Titel des heutigen Beitrags bringt es auf den Punkt. Zur Zeit wird mit der Angst der Menschen Politik gemacht. Auch die Medien verbreiten gern Angst. Nur zum Teil aus Hörigkeit der politischen Klasse gegenüber, der Rest sind rein kommerzielle Interessen. Journalisten würden auch über so absurde Dinge wie grüne Männchen schreiben, die auf der dunklen Seite des Mondes leben. Dabei weiß doch jeder, dass diese in Wirklichkeit im Bundestag zu Hause sind.

Die Angstmacher

Nach diesem Seitenhieb auf meine ehemalige Partei möchte ich zum eigentlichen Thema kommen, der gestreuten Angst vor dem Corona-Virus. Obwohl ich die letzten Wochen viel gearbeitet habe, war ich doch stets am Puls der Zeit und habe mir aus verschiedenen Medien die neusten Informationen geholt. Meine Meinung, dass es sich bei SARS-CoV-2 um einen Erreger handelt, der in etwa so gefährlich wie die Influenza ist, diese Meinung hat sich nicht verändert.

Die Panikmache um „Corona“ ist primär politisch und medial bedingt. Darüber habe ich bereits ausführlich informiert. Mein vorheriger Beitrag zeigt deutlich warum das so ist und wohin die Reise gehen soll. Mir ist bewusst, dass diese Zeilen nur schwerlich jene Mauer durchdringen, die sich um die Köpfe vieler Menschen aufgebaut hat. Aber vielleicht könnte jeder kurz darüber nachdenken und so ein wenig von der Angst verlieren, die offensichtlich einen Großteil der Bevölkerung in Panik versetzt.

Das Killervirus

Als ich in Deutschland war, habe ich die absurdesten Verhaltensweisen gesehen. Menschen etwa, die außerhalb von Gebäuden (durchweichte) Billigmasken trugen, aber völlig allein unterwegs gewesen sind. Zur Zeit kursieren Bilder im Netz, die sonnengebräunte Urlauber mit Maske an Stränden zeigen. Die Schuld dafür liegt eindeutig bei Politik und Medien, die keine wirkliche Aufklärung über die Verbreitung von Viren verbreiten. Laut RKI, das auch durchaus korrekte Zahlen übermitteln kann, verbreiten sich etwa Influenza-Viren ab der 40. Kalenderwoche bis hin zur 20. Kalenderwoche des Folgejahres. Laut WHO war die Grippewelle 2020 bereits in Kalenderwoche 12 zu Ende.

Influenza-Viren verbreiten sich primär im Herbst und Winter, wenn das Wetter schlechter ist und sich viele Menschen in geschlossenen Räumen aufhalten. Im Sommer machen sie quasi Pause. Bei SARS-CoV-2 soll das anders sein. Warum das so ist, kann oder möchte niemand sagen. Corona-Viren haben ebenfalls eine Saison, die laut allen Statistiken längst zu Ende ist. Selbst wenn das Virus noch immer durch die Lüfte schwirrt, die Chance an einem Strand auf einen Infizierten zu treffen geht gegen Null. Selbst wenn sich dort ein Kranker aufhält, das einzelne Virus springt niemand an. Viren werden durch Aerosole übertragen. Wie die entstehen, weiß vermutlich jeder. Wer aber Husten oder Schnupfen hat, wird dem Strand im Normalfall fernbleiben. Die Maske im Freien ist also blanker Unsinn und lediglich eine Brutstätte für Viren und Bakterien.

Die Killermaske

Ohnehin gehen die meisten Menschen falsch mit der Maske um und wären im Fall einer wirklich tödlichen Pandemie, alle schon erkrankt oder sogar gestorben. Aber die erzeugte Angst lähmt offenbar das Denkvermögen vieler. Daher mein Versuch, es mit einfachen Worten zu erklären. Wirklichen Schutz vor Viren bieten lediglich FFP3-Masken. Diese Masken werden allerdings kaum getragen. Davon abgesehen sind sie wie eigentlich alle Masken nur zur einmaligen Verwendung vorgesehen. Die FFP3-Maske muss bei Durchfeuchtung sofort, soll aber spätestens nach einer Tragedauer von 2 Stunden abgenommen werden und eine Erholungspause von 30 Minuten eingehalten werden. Stichwort: Rückgeatmetes Kohlendioxid, das gewisse „Faktenchecker“ als Humbug oder ungefährlich ansehen.

Meist wird die Maske einfach abgenommen und achtlos zur Seite gelegt. Die wenigsten waschen sich danach die Hände oder tragen Einweghandschuhe. Schon an dieser Stelle, hätten sich die meisten Menschen im Fall eines tödlichen Virus infiziert, da sie Außenseite einer Maske potentiell von Erregern befallen ist. Einfache Stoffmasken, die je nach Beschaffenheit so gut wie keinen bis wenig Schutz bieten, werden mittlerweile schon als modisches Accessoire verkauft. Wahlweise finden sich dort die Motive des heimischen Fußballvereins oder das Konterfei von Benjamin Blümchen. Diese Stoffmasken sind relativ schnell durchfeuchtet und wie bereits erwähnt, eine wahre Brutstätte für Viren und Bakterien. Die Infektion eines Menschen durch ein einzelnes Virus ist allerdings eher unwahrscheinlich. Eine mögliche Erkrankung hängt mit der eingeatmeten Virendosis zusammen.

Panikmodus

SARS-CoV-2 ist kein Killervirus. Die Angst davor ist hausgemacht. Aber sie wirkt, wie ich durch eigene Beobachtung festgestellt habe. Menschen sind im Panikmodus, die Videobeispiele im Netz haufenweise zu finden. Womit wir zum Risiko kommen, dem jeder Deutsche ausgesetzt ist. In den Köpfen der Menschen scheint die Vorstellung aktiv zu sein, dass sich überall in Deutschland tödliche Viren befinden und Mückenschwärmen gleich durch Nacht und Nebel schwirren. Nur bei geschlossener Haustür, so die absurde Logik, ist Otto Normalverbraucher sicher vor jeglicher Gefahr.

Diese Vorstellung zeigt den Grad der Verblödung einer Gesellschaft, die sklavisch auf die Worte von mittelmäßigen Politikern vertraut, statt selbst nachzudenken. Ein Virus macht weder vor einer Grenze noch vor einer geschlossenen Haustür halt. Das Risiko einem oder mehreren Infizierten / Verbreitern zu begegnen, hängt stark vom täglichen Verhalten des Einzelnen ab. Selbst in einem Fußballstadium mit vielen tausend Menschen, ist das Risiko überschaubar. Vorausgesetzt man teilt keine Küsse mit 20.000 + Menschen, was eher unwahrscheinlich ist. Zumindest einige Politiker scheinen das zu wissen. Der Bundespräsident, der in einer Corona-Klinik als Einziger die Maske abnimmt, gehört offensichtlich dazu.

Die überschätzte Gefahr

Immer noch nicht überzeugt? Dann weiterlesen. Nehmen wir an, dass aus dem Gehege eines Zoos ein Tiger entkommen sei, der nun auf der Suche nach Nahrung durch die Straßen einer Metropole wie Tokio streift. In der Region Tokio leben 38 Millionen Menschen. Wie hoch kann also das Risiko für den Einzelnen sein, auf diesen Tiger zu treffen? Das Risiko erhöht sich leicht, wenn man in der Nähe des Zoos wohnt oder wenn vielleicht mehrere Tiger ausbrechen.

Als weiterer Faktor muss dieser Tiger hungrig sein und der Mensch auf den er trifft allein. Ob der Tiger dann wirklich angreift und den Menschen frisst, ist der nächste unbekannte Faktor. Es macht also keinen Sinn 38 Millionen Menschen einzusperren, wenn ein einzelner Tiger ausgebrochen ist. Selbst bei einem Rudel von einem Dutzend Tigern, wäre das Blödsinn, aber dabei geht es mir bei diesem Vergleich nicht. Ich greife damit nur auf zwei Videos und eine Excel-Tabelle vor, mit denen sich jeder sein eigenes Infektion- und Sterbe-Risiko selbst ausrechnen kann. Schaut euch die Videos an und benutzt vielleicht nur aus Spaß die Tabelle.

Die Tabelle

Kredit für diese Tabelle gebührt dem aus Hamburg stammenden Immobilien-Bewerter & Risiko-Analysten Uwe Loose. In mehreren Videos des Filmemachers Elijah Tee erklärt Uwe Loose die Herkunft der Daten und die daraus entstandene Tabelle. Ich verlinke den Youtube-Kanal in der Hoffnung, dass er noch nicht durch irgendwelche staatlichen Faktenchecker gelöscht worden ist.

ET Video & Content 

Der Link zur Tabelle: ET Video (.zip.Datei)

Jeder kann die Tabelle nutzen, um sein persönliches Risiko einzuschätzen. Ich prophezeie schon jetzt, dass das Ergebnis im positiven Sinn niederschmetternd sein wird. Wer aber weiter gern auch im Sommer eine Maske trägt, wer grundsätzlich nur den Worten der Medien und Politiker glaubt, wer auf seine Grundrechte verzichtet oder aus Angst vor einem meilenweit entfernten Tiger das Haus nicht mehr verlässt, der kann das selbstverständlich machen. Vielleicht gibt es in der Nähe den obligatorischen Blockwart, mit dem unser Mensch dann Verstecken spielen kann.

 

 

Gedanken einer Ausländerin: Von Masken, Angst und Viren

Gedanken einer Ausländerin: Von Masken, Angst und Viren

Ruhe, das höchste Glück auf Erden, kommt sehr oft nur durch Einsamkeit in das Herz.

Dieser Satz stammt aus dem gleichnamigen Lied der Band „Schiller.“Auch ohne Yuki und Aiko bin ich nicht einsam und um meine Ruhe ist es ebenfalls schlecht bestellt. Zur Zeit manage ich unsere neue Firma in Schweden, was alles andere als Zuckerschlecken ist. Allerdings habe ich mich mit den Frauen der „holden Recken“ verbündet und gemeinsam biegen wir die Befindlichkeiten der Männer hin.

Lust

Eigentlich habe ich weder Lust noch Zeit diesen Beitrag zu schreiben. Aber mein Zorn auf Menschen wie Merkel und Drosten oder generell die globale Finanz-Elite, lässt mich einmal mehr zur Feder greifen. Diesen Menschen habe ich zu verdanken, dass ich fern von meinen Lieben bin. „Aber niemand zwingt dich in Europa zu sein!“, könnten nun Kritiker sagen. Das ist richtig, aber würdet ihr Freunde in der Not ihrem Schicksal überlassen? Würdet ihr, wenn ihr dazu in der Lage seid zu helfen, tatenlos dabei zusehen, wie man Existenzen vernichtet?

Ja, ich könnte sicher in Japan sitzen und Deutschland und der Welt den Mittelfinger zeigen. Ich könnte über die kreatürliche Angst von Menschen lachen, die sich täglich dem Maskenball hingeben und sich voller Angst vor einer „Grippe“, in ihren vier Wänden einschließen. Ich könnte weiter Karate üben und Frauen und Mädchen trainieren. Stattdessen sitze ich in Schweden und schaue mir die dort nicht existierende Corona-Katastrophe an. Im Gegensatz zu dem, was Dummschwätzer aus Presse und Politik behaupten, hat Schweden fast alles richtig gemacht. Was auch für Japan gilt. In Deutschland gilt es den Betrug mit Zahlen und die Panikmache aufzudecken. Für Politiker sollte es Konsequenzen geben, wenn sie ihr Volk belügen.

Der Maskenball geht weiter

Selbst die mir suspekte WHO scheint langsam einzusehen, dass man in Schweden einiges richtig macht. Alles? Nein! Aber man hat dort aus den Fehlern gelernt. Nicht gelernt hat man aus der verfehlten Migrationspolitik, die Bevölkerung Schwedens ist in der Masse noch nicht soweit. Was in Stuttgart passierte und was Medien und Politdarsteller als „Event-Szene“ abtaten, ist quasi Alltag in Teilen Schwedens. In Stuttgart haben keine „Party People“ randaliert. Das waren zum größten Teil junge Migranten und einige Antifa-Aktivisten. Wer die Wahrheit sehen will, der wird sie finden. Aber wer nur Mainstream Medien folgt, wird so lange schlafen bis man auch ihn „abholt.“

Während ich das schreibe ist mir die Idee gekommen, einen wirtschaftlichen bzw. geopolitischen Ausblick auf die Zukunft zu verfassen. Aber der wäre sehr düster. Fakt ist, viele müssen den Gürtel noch enger schnallen und die Rente / Altersvorsorge wird nicht mehr sicher sein. Der (gewollte) Börsencrash wird kommen, die Zentralbanken werden Geld in Massen drucken. Die Politdarsteller interessiert das wenig. Warum glaubt ihr sieht man viele von denen lachend durch den Bundestag gehen? Warum tragen sie meist keine Maske und nur, wenn Kameras auf sie gerichtet sind? Warum gibt es in der Bundesliga „Geisterspiele“, aber die Spieler dürfen sich plötzlich umarmen?

Warum ist es kein Problem für BLM ohne Abstand zu „demonstrieren“, aber an Schlachthöfen werden plötzlich Hotspots ausgemacht? Was wäre, wenn der ach so tolle PCR-Test von Herrn Drosten, auch auf andere Corona-Viren anspricht? Das nennt man dann Kreuzreaktion, was der gute Professor schon vor Monaten zugegeben hat. Schweine und Rinder werden schon seit Jahren gegen andere Corona-Viren geimpft, die für Menschen ungefährlich sind.

Studien und Ausblicke

Eine neue Studie behauptet, dass Sars-Cov-2 ein etwa 7 Jahre altes Virus sein könnte. Plötzlich tauchen auch Berichte auf, dass man das Virus bereits im März 2019 im Abwasser von Barcelona gefunden hat und im Dezember in Paris. PCR-Tests sind ohnehin völlig ungeeignet, um ein neues Virus sicher nachzuweisen. Das sollten Merkel, Spahn & Co. wissen. Vermutlich ist es ihnen auch mittlerweile bekannt. Aber die Chance, die sich durch die angebliche Pandemie bot, hat man sich bei den Globalisten nicht nehmen lassen. Jetzt endlich kann man die Welt so umbauen, wie man es schon immer wollte. Gesetze, die das verhinderten, werden „abgeschafft.“ Es lebe die Krise, es lebe der totale Staat! Deutschland macht sich lächerlich, wenn die Menschen im Sommer Masken tragen. Aber wer daran glauben mag, der soll das tun und die Risiken der Maske mit sich selbst ausmachen.

Der Deutsche wird ohnehin nicht in der Masse auf die Straße gehen. Er sitzt lieber wie das Kaninchen vor der Schlange und wartet auf den tödlichen Biss. Dass der kommen wird steht fest. Aber ihr könntet wenigstens versuchen euch zu wehren. Wer weiß, vielleicht überleben einige, vielleicht wird sich Deutschland noch einmal aus der Asche erheben. Dann aber ohne Menschen wie Merkel, Habeck oder Lindner, die ohnehin nur gut bezahlte Schauspieler sind. Die Macht haben andere, die wirkliche Macht liegt beim „Geld.“ Diese tödliche Spirale, die Kriege finanziert und vom Wiederaufbau in die Steinzeit gebombter Länder profitiert, diese Spirale gilt es für immer zu durchbrechen. Wir brauchen keinen Neoliberalismus aber ein Öko-Sozialismus macht noch weniger Sinn. Wer als „Linker“ glaubt, dass man mit der Enteignung Einzelner dem Wohl aller dient, hat offenbar Defizite beim klaren Denken. Die sogenannte „Linke“ ist ohnehin ein Totalausfall in dieser hausgemachten Krise. Die sogenannte „Rechte“ übrigens auch.

Quer gedacht

Sind die Querdenker eine Chance für Deutschland? Das kann gut sein. Wer genau hinschaut sieht zur Zeit einige Menschen (Männer) aus der Masse ragen, die für Veränderungen stehen, die kritische Fragen stellen, die etwas bewegen wollen. Aber sie brauchen Hilfe. Noch besser die Präsenz anderer Menschen und deren Mitarbeit. Stattdessen werden sie lächerlich gemacht. Die Macht der Medien ist ungebrochen. Aus Angst vor dieser Macht schweigen viele. Andere schauen einfach weg.

Umso mehr sich an Demonstrationen beteiligen, umso schwieriger wird es für das herrschende Narrativ, diese Querfront zu ignorieren. Aber es gilt auch für jeden der sich beteiligt, ein gesundes Misstrauen zu bewahren. Zur Zeit sehe ich nämlich durchaus marxistische Tendenzen bei gewissen Teilen dieser Front. Deutschland unterm Hakenkreuz gab es schon. Übernehmen nun wie in der DDR Hammer und Sichel, wird es das Ende der Freiheit sein. Direkte Demokratie wie bei den Eidgenossen wäre wesentlich besser. Aber auch die Schweiz schaufelt sich zur Zeit ihr kühles Grab.

Global vs. National

Als Fan von Nationalstaaten, habe ich ein Problem mit der EU oder einer Asiatischen Union. Zumindest in der Form, wie sie sich zur Zeit präsentiert. Unter dem Einfluss der KP Chinas zu leben, ist für mich als Japanerin ausgeschlossen. Die hätten mich nach zwei Tagen weggesperrt. Aber ich mag China, das ist keine Frage. Korea auch. Vorurteile habe ich nur gegen mir an die Wäsche wollende Männer und totalitäre Systeme. Was allerdings auch für hübsche Blondinen gilt, die mir zur Zeit schöne Augen machen. Aber meine Yuki hat mir (scherzhaft!) die Scheidung angedroht. Alternativ würde sie Cousin Ken heiraten … danach haben wir beide laut gelacht.

In vielen Ländern hat „man“ den Fehler gemacht und die Produktion zu vieler Güter nach China ausgelagert. Darüber gilt es nachzudenken, wenn man nicht erpressbar sein will. Man stelle sich nur vor, dass es einen Handelskrieg gäbe und plötzlich in China ein bisher unbekanntes Virus auftaucht, das (angeblich) absolut tödlich ist. Man stelle sich nur vor, dass die WHO einen Chef hätte, der aus einem marxistischen Terrorregime stammte und mit chinesischer Hilfe ins Amt gekommen sei.

Man stelle sich weiter vor, dass die Welt in Schockstarre einen „Lockdown“ beschließt, den Fehler dann zwar rasch erkennt, aber einige „Staatenlenker“ ihn zum eigenen Vorteil nutzen. Man stelle sich nur vor, dass es eine „Agenda“ gäbe. Man könnte auch darüber spekulieren, ob die Idee eines solchen Szenarios aus den USA oder China stammt. Wem nützt es, wenn Menschen ihrer Grundrechte beraubt werden und in Angst verharren? Aber das ist alles nur Fiktion. In Wirklichkeit ist die Welt bunt, die täglichen Pillen medialer Verblödung sorgen schon dafür.

Aufwachen!

Das Video eines Psychologie-Studenten geht zur Zeit viral. Der junge Mann fasst zusammen, was es zur Corona-Krise zu sagen gibt. Aber Zahlen und Fakten sind natürlich auslegbar. Die „Faktenchecker“ werden ihn vermutlich im heiligen Zorn zerstören. Die Zahlen zu wiederlegen ist trotzdem schwer. Aber vielleicht mag es ein Corona-Jünger versuchen. Ich empfehle alle verlinkten Beiträge bis zum Ende anzuschauen. Gern können das auch Skeptiker und Zweifler machen. Glauben muss niemand, was dort zu sehen oder hören ist. Aber was wäre, wenn doch einige Fakten der Wahrheit entsprechen?

Jetzt muss ich wieder die Welt retten, bzw. mich um meine kleine Firma kümmern. Außerdem trainieren. Habe ich „Übergewicht“, lässt sich Yuki bei meiner Rückkehr nach Japan vielleicht wirklich scheiden.

Quellen:

Telepolis – Sars-Cov-2 im Abwasser von Barcelona März 2019

Swiss Policy Research – Fakten zu Covid 19

The Hindu BusinessLine – Covid-19 may have been infecting humans since 2013: Study

Rubikon, KenFM – Wir streiken! 

Doku: Die Zerstörung des Corona Hypes

 

Täglich nachgedacht #17

Täglich nachgedacht #17

Das „Prinzip Hoffnung“, vom erneut ins Amt gehievten Ministerpräsidenten Bodo Ramelow ausgerufen, der für Anfang Juni ein Ende der Corona-Beschränkungen angekündigt hatte, ist wie Schnee in der Sonne geschmolzen. Dafür mit verantwortlich dürfte Markus Söder sein, der bekanntlich Bundeskanzler werden will. Der „Maskenball“ geht also auch in Thüringen weiter.

Jean-Jacques Rousseau schreibt in seinem Buch Emil(e) oder über die Erziehung: „Alle Kinder fürchten sich vor Masken. Zuerst werde ich Emil eine Maske zeigen, die ein freundliches und hübsches Gesicht darstellt. Darauf muß Jemand dieselbe in seiner Gegenwart vor das Gesicht nehmen; ich fange zu lachen an, Alle lachen und das Kind fällt endlich in das Gelächter der Uebrigen ein. Nach und nach gewöhne ich es an weniger freundliche Züge der Masken und endlich an geradezu abstoßende Gesichter. Habe ich dabei die rechte Stufenfolge inne gehalten, so wird das Kind so weit davon entfernt sein, sich vor diesen zu entsetzen, daß es vielmehr über sie eben so sehr wie über die erste Maske lachen wird. Dann brauche ich nicht mehr zu befürchten, daß man ihm durch Masken Furcht einzujagen vermag.“

Den deutschen Michel wird das freuen. Angeblich sind zwei Drittel der Bundesbürger für die Maske. Warum ist klar: Dahinter verbirgt es sich leicht, wenn man den eigenen Nachbarn denunziert.

Das Robert Koch-Institut hält sich auch weiter im Gespräch. Nun will man das Virus mit Studien bekämpfen. Ich bin sofort (nicht) begeistert! Endlich kommt die Wahrheit ans Licht. Aber welche Wahrheit wird das sein? Die politisch-korrekte oder ist auch eine andere Wahrheit erlaubt?

Ja, Studien sind wichtig, die Verfasserin dieser Zeilen hat auch studiert. Daher bilde ich mir ein etwas von Statistiken zu verstehen. Das gilt besonders für die (absichtlich?) falsch gestreuten Zahlen in der Corona-Krise, die auch das Ergebnis von ganz offensichtlich kognitiv suboptimierten Journalisten sind. Deren investigative Fähigkeiten scheinen nur noch aus Copy und Paste zu bestehen.

Wer Zahlen mag, die jenseits vom Narrativ des Mainstreams sind, kann, darf und sollte sich beim Multipolar Magazin informieren. Vielleicht wird dann noch mehr Menschen klar, „Warum die Pandemie nicht endet.“

Was auch für die nicht endenden Einschränkungen des Grundgesetzes in Deutschland gilt. Einmal getroffene Maßnahmen nimmt man ungern zurück. Die stabilen Umfragewerte der CDU/CSU sind nur ein Grund dafür. Die angekündigten Lockerungen werden die Demonstrationen vermutlich im Keim ersticken. Deutschland trägt Maske, wird zur Normalität. Dumm nur, dass das Leben keine Maske trägt.

Maskenball des Lebens

Die Zeit der Narren ist vorbei, der graue Alltag hat uns wieder. Die Masken werden gut verstaut und gegen das normale Gesicht getauscht. Die oft aufgesetzte Fröhlichkeit weicht bitterernster Mine. Auffällig für mich ist, wie wenig Humor Narren oft im normalen Leben haben.

Die Miesepetrigkeit ist zurück, wenn der Weingeist weicht und die Cognacröte staubiger Blässe Platz machen muss. Die Büttenreden sind vergessen. Nun wird wieder im normalen Jargon geätzt.
Ich schaue Yuki an. Sie wirkt verschlafen, aber gut gelaunt. So, wie immer. Schlechte Laune? Fehlanzeige! „Mit der Zeit wird die Maske zum Gesicht“, lautet ein Zitat. Aber bei vielen Menschen stimmt das nicht. Ihre Fröhlichkeit ist aufgesetzt, Teil eines immerwährenden Spiels.

In Japan hat man das bis zur Perfektion entwickelt. Das Land des Lächelns zeigt wenig Gefühl. Aber das hat einen anderen Grund. Yuki und ich brauchen keine Drogen, um fröhlich, um positiv zu sein. Aber tragen wir nicht auch manchmal Masken? Das gilt es zu erforschen und ich interviewe meine Frau.

„Sag Elfchen“, beginne ich. „Warum tragen Menschen im Alltag Masken?“
Yuki weiß sofort, was ich sagen will.
„Aus Angst und Unsicherheit“, erwidert sie. „Sie verbergen ihr wahres Gesicht, um unangreifbar zu sein.“
„Und was ist mit den Arroganten?“, will ich wissen. „Oder den Karnevalsnarren, die nur wenige Wochen aufgesetzt fröhlich sind.“
„Ich glaube Menschen haben generell ein Problem damit Gefühle zu zeigen“, sagt Yuki. „Denk nur an das maskenhafte Lächeln von Models. Oder nimm Tom Cruise. Schau ihm in die Augen und du weißt, was er denkt und ist.“

Nun mag ich Tom nicht wirklich, weiß aber was Yuki meint.
„Das sind nun Extrembeispiele“, sage ich. „Aber warum haben die Menschen verlernt freundlich und fröhlich zu sein? Warum müssen sie immer Masken tragen?“
„Aber wir tragen doch alle eine Maske“, wirft Yuki ein. „Zumindest ab und zu.“
„Dir stand die Gesichtsmaske gestern wirklich gut“, hänsele ich sie. „Du sahst so lecker aus mit den Gurkenscheiben.“
Prompt werde ich mit einigen japanischen Schimpfwörtern bedacht, die ich mir an dieser Stelle spare.

Ich muss an eine Kollegin denken, die  ich Heike nennen möchte.
Heike war stets gut gelaunt und immer für andere da. Niemand ahnte, was sie wirklich dachte. Vor einem Jahr kam der Zusammenbruch. Eines Morgens fanden wir Heike bewusstlos im Büro. In ihrer Handtasche war ein halbes Arzneilabor versteckt. Aufputschmittel und Anditdepressiva. Und als Krönung Ritalin. Im Schreibtisch dann noch Alkohol.

Heike hatte oft die Nacht zum Tag gemacht, um ihr Arbeitspensum zu schaffen. So rekonstruierte es die Polizei.
„Erinnerst du dich an meine Kollegin Heike?“, will ich wissen. „Ich hatte dir von ihr erzählt.“
Yuki nickt. „Die Frau der tausend Masken“, fällt ihr dazu ein. „Die Frau, die privat niemals lachte.“
Heikes Schicksal war tragisch. Sie war nicht nur außergewöhnlich hübsch sondern auch überdurchschnittlich intelligent. Aber ihre Schönheit half ihr nichts im Leben. Männer benutzten sie als Vorzeiegobjekt und ließen sie danach links liegen.
Wer will schon eine clevere Frau?

Heike lernte Masken zu tragen. Sie funktionierte im Beruf und suchte sich per Internet Männer fürs Bett. Das Ritalin half ihr dabei. Kurz zur Erklärung: Ritalin wird normal bei hyperaktiven Kindern angewandt, um ihre Konzentration und Aufmerksamkeit zu stärken. Es dämpft die Unruhe.
Bei Erwachsenen steigert es die Leistungsfähigkeit enorm. Heike hat zum Schluss 4 Ritalin pro Tag genommen. Und als die Nebenwirkungen begannen, mit Antidepressiva gegengesteuert. Als studierte Medizinerin kannte sie sich aus. Nur nicht mit der eigenen Seele.

Heike ist nie mehr aufgewacht aus ihrem Traum. Mit leeren Augen sitzt sie am Fenster und blickt in eine andere Welt. Spricht man sie an, so erscheint oft mechanisch ein Lächeln auf ihrem Gesicht. So will niemand enden.

„Vielleicht sollten wir alle mehr unser wahres Gesicht zeigen“, sagt Yuki. „Als wir uns noch nicht kannten, habe ich mich auch oft verstellt. Heute kann ich dir problemos sagen, dass du doof bist und muss dich nicht belügen.“
Sie lacht bei diesen Worten. Yuki live, Humor der besonderen Art.
„Ich weiß, was du meinst“, erwidere ich. „Freundlichkeit und falsches Lachen sind zwei verschiedene Dinge. Aber irgendwann vermischen die sich. Da bleibe ich lieber das Biest.“
„So biestig bist du gar nicht mehr“, meint Yuki. „Das muss mein guter Einfluss sein.“
Eingebildet ist meine Elfe nicht.

„Maskenball des Lebens“, denke ich laut nach. „Den finde ich nicht wirklich toll.“
„Dann lass uns in die Sonne gehen“, schlägt Yuki vor. „Die zeigt immer ihr wahres Gesicht. Und ich dir meins auch.“
Muss ich sagen, wie sehr ich diese unmaskierte Elfe liebe?

.