Karate, Kicks und Kumite

Karate, Kicks und Kumite

Dieser Beitrag ist zum größten Teil zwischen dem Herbst 2019 und Frühling 2020 entstanden. Durch „Corona“ und unseren Aufenthalt in Schweden, hatte sich die Fertigstellung verzögert. Aktuell trainiere ich natürlich wieder mit meinem Vater. Ohne Maske versteht sich, um unsere finsteren Blicke zu sehen. Das war natürlich Spaß. Aber Papa behauptet stets, dass ich unlautere Mittel anwende und ihn zum Schmunzeln bringen kann. Meine Schilderung mag scheinbar disziplinlos sein, das Gegenteil ist der Fall. Karate ist Disziplin in Vollendung.

Mein Vater war sieben Jahre alt, als sein Vater begann ihn in Gōjū-Ryū-Karate zu unterrichten. Gōjū-Ryū ist ein Karate-Stil mit lang zurückreichender Tradition, der besonders viele Elemente des ursprünglichen chinesischen Boxens des 17. bis 19. Jahrhunderts enthält und auf den sogenannten Kranich-Stil aus China zurückgeht. (Daitō-ryū) Aikijūjutsu, die Urform des Aikido, lernte er einige Jahre später. Ebenso Kenjutsu, den Schwertkampf. Wie mein Vater mich, hat auch mein Großvater ihn in Zen unterrichtet. Aber still zu sitzen und zu meditieren, war schwierig für mich. Musik half. Papa hatte mich unruhigen Geist „besiegt.“ Zumindest für einige Minuten. Danach soll ich ihm angeblich wieder Löcher in den Bauch gefragt haben.

Aikijūjutsu diente als waffenlose Selbstverteidigung der Samurai und war für das Schlachtfeld gedacht. Entsprechend hart sind seine Techniken. Verlor der Samurai sein Katana, wurde er durch einen Schlag entwaffnet, hat er sich natürlich zu verteidigen versucht. Dafür war Aikijūjutsu gedacht. Wie sinnvoll oder effektiv es ist sich unbewaffnet gegen einen Schwertkämpfer zu stellen, steht auf einem anderen Blatt. In Filmen geht das, in der Realität verliert man mindestens die Finger oder Hand.

Mein Vater hat mir viel von meinem Großvater erzählt, der leider viel zu früh gestorben ist. Das Schicksal geht oft eigene Wege, aber vermutlich hätte ich den Mann gemocht. „Dich nicht zu mögen ist schwer“, hat mein Vater mir einmal gesagt. „Auch wenn du alles dafür tust.“ Meine Antwort ist wenig druckreif, aber Papa hat auf sehr japanische Art gelacht. Für Japaner ist Karate viel mehr als „Prügel“ und „Gewalt.“ Leider scheint man das im Westen kaum zu verstehen. Viele verschwenden ihr Leben mit einer Suche, um die allerletzte Weisheit im (Stil der eigenen Wahl einsetzen) zu erlangen. Sie suchen den Zweikampf, die Auseinandersetzung und glauben, dass der „Sieg“ über einen Kontrahenten Ruhm und Ehre bringt.

Das Gegenteil ist der Fall. Ich lehne Gewalt ab und wollte mich als Kind niemals prügeln. Und doch habe ich die eine oder andere Auseinandersetzung gehabt. Eine ist mir ganz besonders in Erinnerung geblieben, der ich den Titel „Wer die Nachtigall stört“ gab. Vielleicht zeigt diese Szene ansatzweise, wie ich wirklich bin. Teenager zu sein, hat mich zum Agent Provocateur werden lassen. Ich habe keinen Streit gesucht, aber auch keinen vermieden. Heiße Ohren hatte ich stets im Sonderangebot. Meist blieb es bei scharfen Worten, die auch heute noch hilfreich sein.

Mein Vater hat mich in einer Mischform aus Karate und Aikido unterrichtet hat. Anfangs spielerisch sind die Techniken im Lauf der Zeit härter und komplexer geworden. Aus dem eher sanften Aikido, das lediglich freundschaftliche Partnerübungen kennt, ging es nahtlos in die zum Teil schmerzhaften Techniken des Aikijūjutsu über. Wer nun glaubt mein Vater habe mir Schmerzen zugefügt, der kennt ihn schlecht. Andererseits bin ich wenig empfindlich, wenn es im Training zu Kontakten kommt. Schon als Kind habe ich dadurch meinen Körper abgehärtet. Mein Vater ist ein Vertreter des klassischen Karate. Er lebt und atmet diese Kunst. Trotzdem wagt er den Blick über den Tellerrand, hat aber, im Gegensatz zu mir, keine anderen Kampfkünste aktiv trainiert. Überrascht bin ich immer, wenn er doch Antworten auf Techniken anderer Stile kennt. Auch mit fast Sechzig, ist er immer noch sehr gut und ein ausgezeichneter Lehrer.

Leider erinnere ich mich nicht mehr an die unzähligen Stunden in Keller-Dojo. Lediglich Einzelheiten tauchen aus dem Nebel der Erinnerung auf. Ab und zu waren auch andere Kinder zu Besuch, dann wurden wir gemeinsam unterrichtet. Es muss wohl durchaus spaßig gewesen sein, wenn wir mit einem Schaumstoff-Katana aufeinander losgegangen sind. Eine Szene ist mir im Gedächtnis geblieben, als wir Kinder meinen Vater „verprügeln“ durften. Wir haben so laut gelacht, dass auch meine Mutter in den Keller kam und ihn vor uns „gerettet“ hat. Hinterher gab es leckeren Kuchen. Läuft das eigentlich unter Bestechung?

Im Normalfall wird Aikido erst ab dem 14. Lebensjahr gelehrt, was durchaus sinnvoll ist. Mein Karate kennt Nah- und Bodenkampf. Das habe ich mit Aikijūjutsu kombiniert und meinen eigenen Stil entwickelt. Kyokushin-Karate, Taekwondo, Tai Chi, Hung Gar und Wing Chun, habe ich später gelernt. Ein Ausflug in den Kranich-Stil wird folgen. Um jedem Missverständnis vorzubeugen und die Frage zu beantworten, ob es einen „besten Stil“ gibt, werde ich es noch einmal erklären. Jeder Stil ist gut. In jedem Stil wird es hervorragende Kampfkünstler oder -sportler geben.

Im Schwertkampf ist mir mein Vater ab und zu noch überlegen. Als Kind hatte ich so meine Probleme damit. Ich erinnere mich an eine Szene, als wir die Zweischwert-Techniken übten. Ich hatte zwei Plastikschwerter, auf die ich mächtig stolz gewesen bin. Aber mein Vater schlug sie mir stets aus der Hand. Mayumi „wütend“ ist kein Spaß. Mit einem lauten Schrei habe ich das kürzere Schwert nach ihm geworfen. Miyamoto Musashi, Japans größter Samurai, hat das bei einem seiner legendären Zweikämpfe ebenfalls gemacht. Papa war überrascht und mir tat es sofort wieder leid. Ich habe mich danach doppelt angestrengt.

Aikijujutsu kennt kein Sparring. Wie in dem daraus entstandenen Aikido, werden dort lediglich Partnerübungen ausgeführt. Alles andere wäre viel zu gefährlich. Statt der weit ausholenden Aikido-Bewegung, wird eine Aktion im Aikijujutsu „kurz“ ausgeführt, was im Ernstfall zu Verletzungen bei einem Angreifer führt. Spaßig wird es, wenn wir eine Mischung aus Judo und JiuJitsu trainieren. Dabei geht es nie darum wer gewinnt oder verliert. Allerdings ärgert er mich gern, was meine Gegenreaktion provoziert. Aber egal wer zum Schluss am Boden liegt, im Endeffekt gewinnen wir beide.

Außenstehende verwechseln oft Kampfkunst und -sport. Im Sport geht es um Punkte, um den Sieg, um Preisgelder und Medaillen. Ein Sieg in der Auseinandersetzung zweier Kampfkünstler wäre eine Niederlage für beide. Der Gewinner würde sein Gesicht verlieren, der Verlierer wäre „tot.“ Sich aber auf freundschaftlicher Ebene auszutauschen, dem anderen Respekt zu zollen, ist legitim. Es sollte niemals so enden, wie das Erlebnis mit einem Karateka aus Okinawa zeigt.

Dazu noch ein Hinweis. Wer ursprüngliches Karate lernen möchte, der geht ohnehin nach Okinawa. Die dortigen Meister sind eine Klasse für sich, haben aber manchmal auch verschrobene Ideen. Wir hatten ein solches Exemplar vor einigen Monaten zu Gast. Der Mann ist über 70 Jahre alt und lehrt seinen eigenen Stil, den er vermutlich mit ins Grab nehmen wird. „Karate sollte man erst mit zwanzig Jahren lernen“, sagt er im Brustton der Überzeugung, als er uns mit Aiko trainieren sieht. „Sollten nicht schon Kinder Disziplin und Ausdauer lernen?“, kontere ich. „Genau dafür bietet sich Karate an.“

Der Meister, den ich Sensei Masada nennen möchte, schaut mich mit ausdruckslosen Augen an. In Aikos Gesicht lese ich Widerwillen. Tapfer bringt sie das Training zu Ende und geht dann mit Yuki nach Hause. Europäische Kinder hätten dem Sensei zum Abschied vielleicht die Zunge gezeigt, Aiko belässt es bei ihrem finstersten Blick. Mein Vater erzählt Sensei Masada stolz von meinen sportlichen Erfolgen und warum ich den 5. Dan bekommen habe. „Sportkarate verwässert die Tradition“, meint der alte Mann. Er deutet auf ein Bild von mir, das mich bei einem gesprungenen Drehkick zeigt.

„Ohne Kickboxen und Sportkarate, wäre das klassische Karate längst tot“, erwidere ich. „Vielleicht nicht ausgestorben, aber es hätte sich nie weltweit verbreitet.“ „Ist es erstrebenswert, dass die ganze Welt nun falsches Karate kann?“, will der Sensei wissen. „Sportkarate hat doch erst die Neugier auf die Tradition geweckt“, gebe ich zu bedenken. Japan, die ganze Karate-Welt besinnt sich zurück, der alte Weg wird wiederkommen. Ich stimme jedoch zu, dass klassisches Karate einer gewissen geistigen Reife bedarf. Wenn es an der Zeit ist, werden wir Aiko auch in Zen unterrichten.“

„Karate ist für Kinder zu gefährlich“, widerspricht der Sensei. „Sie haben noch keine Kontrolle über sich, wie leicht könnten sie andere verletzen. Ihnen fehlt der eiserne Wille, der zur Meisterung von Karate wichtig ist. Die Gefahr, dass sie das Erlernte falsch einsetzen ist groß.“ „Was wäre die Alternative?“, frage ich.Judo wäre für Kinder die bessere Wahl“, höre ich. Womit Sensei Masada durchaus recht hat. Was er nicht weiß, dass wir auch Würfe unterrichten. Noch weniger weiß er allerdings, dass unser Frechdachs jeden Wurf perfekt ausführen kann. Einige Jungs haben das schon am eigenen Leib erlebt.

Der Sensei hat einen Schüler mitgebracht, den ich Sasuke nennen möchte. Seine überhebliche Art weckt sofort meinen Widerwillen. Wir laufen einige Kata, es folgt das unvermeidliche Kumite. Sasuke ist größer und schwerer als ich. Ich ahne mehr als ich weiß, dass er seine körperliche Überlegenheit ausspielen will. Wir beginnen mit Sport Kumite. Dort werden Treffer lediglich angedeutet. Aber Sasuke will davon nichts wissen und sucht absichtlich den Kontakt.

Einen Zweikampf nur mit Worten zu beschreiben kann schwierig sein. Selbst im Video sieht er wesentlich schlechter aus, als in diversen Filmen. Dort wird ohnehin nur eine Art „Ballett“ gezeigt. Auf der Straße entscheiden etwa 9 Sekunden über „Leben und Tod“, um es salopp auszudrücken. Sasuke erweist sich als regelrechte Kampfmaschine. Unaufhörlich marschiert er nach vorn, es hagelt Tritte und Schläge, denen ich kaum ausweichen kann.

Als Frau bin ich gegenüber der Physis eines Mannes natürlich im Nachteil. Pure Kraft kann ich nur mit Schnelligkeit ausgleichen. Trifft mich ein harter Tritt, gehe ich zu Boden und / oder bin (schwer) verletzt. Hollywood- oder sogenannte „China-Filme“ zeigen nicht die Realität, wenn weibliche Hauptdarstellerinnen brutale Schläge von Männern verkraften können. Allerdings kann man durch Körperkontrolle, die Wucht eines Treffers abmildern.

Sasukes Grinsen verstärkt sich, als ein zu harter Tritt meine Bauchmuskeln trifft. Als Antwort kicke ich im Reflex ebenso hart in die Innenseite seines Oberschenkels, was ihm überhaupt nicht gefällt. Das versteinerte Gesicht meines Vaters spricht Bände. Ich sehe, wie sich seine Hände zu Fäusten ballen. Fast unmerklich schüttele ich den Kopf und provoziere Sasuke mit Worten. Seine Antwort ist ein sogenannter „Roundhouse-Kick“, der jedem anderen vermutlich die Rippen gebrochen hätte. Dieser Mann ist nicht reif für Karate, das beweise ich ihm sofort.

Ich bin im (Sport)Karate, was man beim Boxen eine Konterboxerin nennt. Meine Antwort auf Sasukes Tritt, ist ein gesprungener (Kyokoshin)Drehkick zu seinem Kopf, der das Duell abrupt beendet. Sasuke liegt benommen am Boden, Sensei Masadas Lippen werden schmal. Er ringt mit sich, der Vorfall ist ihm sichtlich unangenehm. „Das hätte auf keinen Fall geschehen dürfen“, sagt er. Wortlos geht er auf den noch immer benommenen Sasuke zu und hilft ihm auf die Beine zu kommen. Dann verlässt er mit ihm den Raum.

Sensei Masada hat meinem Vater später einen langen Brief geschrieben und sich in aller Form entschuldigt. Auch bei mir. „Geistige Reife“, schrieb er, „hat offensichtlich doch weniger mit dem Alter zu tun, als ich bisher angenommen habe. Das Verhalten meines ehemaligen Schülers fällt auf mich zurück, ich habe als Lehrer versagt.“ Soweit ich informiert bin, hat der Sensei sein Dojo mittlerweile geschlossen. Sasuke hat er noch am Tag des Vorfalls verstoßen.

Um ansatzweise deutlich zu machen wovon ich schrieb, habe ich ein Video aus dem Netz gesucht, das Kyokushin-Kicks in Vollendung zeigt. Diese Tritte habe ich vor Jahren beim Training mit meinem Cousin gelernt. Zarte Gemüter seien gewarnt. Solche Treffer können schmerzhaft für Leib und Seele sein.

 

 

Täglich nachgedacht: Die Rückkehr der Linken

Täglich nachgedacht: Die Rückkehr der Linken

Auf der Suche nach Neuigkeiten, war ich vor einigen Tagen  wieder auf der Seite des Publizisten Markus Langemann. 45 Minuten später, hatte ich erneut das legendäre Interview von Günter Gaus mit Rudi Dutschke gesehen. Wer es nicht kennt, der sollte sich dieses Stück Zeitgeschichte auf keinen Fall entgehen lassen. Selbst bei völlig konträrer Meinung ist es zumindest gute Unterhaltung und ein Beispiel von gutem Journalismus.

Eigentlich müsste die Überschrift dieses Beitrags „Die Rückkehr der echten Linken“ heißen. Nein, gemeint sind keine Kommunisten stalinistischer Prägung oder etwa die Extremisten der Antifa, die sich in Leipzig drei Tage lang Straßenschlachten mit der Polizei geliefert haben. Diese Typen verfolgen ein klares Ziel, die Gesellschaft und Deutschland zu zerstören. Mit Duldung und Schweigen eines Bundespräsidenten-Darstellers, der kein Wort über den „heldenhaften Einsatz“ der Polizei verliert. Doppelmoral pur. Helmut Schmidt würde sich im Grab umdrehen.

Der Geist der alten SPD spukt nur noch in der Erinnerung weniger, was wirklich schade ist. Aber gibt es vielleicht einen Hoffnungsschimmer am Horizont? Schon seit Monaten, noch bevor die Querdenker in Stuttgart auf die erste Demo gingen, gibt es die Wochenzeitung „Demokratischer Widerstand“ in Berlin. Einer der Herausgeber ist der Journalist Anselm Lenz, der sich selbst als liberalen Linken sieht. Nun bin ich stets skeptisch, wenn die beiden Worte gemeinsam vor mir sehe. Aber jeder hat eine Chance verdient.

Im direkten Vergleich mit Dutschke schneidet Lenz jedoch etwas schlechter ab. Im fehlt es an Charisma und Brillanz. Was den Mensch Rudi Dutschke betrifft, so ist es ist eine seltsame Faszination, die selbst nach dieser langen Zeit von ihm ausgeht. Ich habe das Interview schon mehrfach gesehen und bin doch immer wieder begeistert. Weniger von Dutschkes sozialistischen Utopien oder dem Fakt dass er ein Mann ist, aber von seiner Leidenschaft. Warum ist einfach zu erklären, dieses Feuer brennt auch in mir.

Wenn ich Dutschke zuhöre, kann ich die Grundlagen der GRÜNEN erkennen. Diese haben ihren vorausgesagten Marsch durch die Institutionen (fast) beendet, aber auf diesem Weg sind sie falsch abgebogen. Sie selbst bemerken das natürlich nicht und halten sich für die Retter von Klima und ungefähr 75 erfundenen Geschlechtern. Ich sage es an dieser Stelle klar, das Erwachen wird grausam sein. Ihr, liebe Ex-Freunde von den GRÜNEN, werdet bei eurer heiligen Mission vom neokapitalistischen System ausgenutzt und vorgeführt.

Anselm Lenz sieht das anders. Er glaubt, der Neoliberalismus habe ausgedient und liege in den letzten Zügen. Den „Tod“ des Neoliberalismus hat man schon bei der Bankenkrise vor 10 Jahren propagiert. Aber die Global Player haben lediglich kurz Luft geholt und munter weiter gemacht. Diese Gefahr sehe ich zur Zeit wieder.

An der Verteilung von Macht und Geld und Geld und Macht wird sich auch nach einem möglichen globalen Reset wenig ändern. Man gibt dem Kind vorübergehend einen neuen Namen, installiert vielleicht eine totalitäre Staatsform, um dann doch wieder „gute Geschäfte“ zu machen. Die Verlierer werden einmal mehr die Bürger sein. Die Gewinner finden sich wie immer auf der Forbes-Liste. Nein, der Neoliberalismus ist alles andere als tot, er macht sich nur vorübergehend unsichtbar. Das gilt es aufzudecken und zu verhindern.

Es gibt so einiges, was ich an Dutschkes Ideen mag. Der Verzicht auf Berufspolitiker ist nur ein Punkt, die ständig mögliche Abwahl von Volksvertretern ein anderer. Auch mein Gesellschaftsmodell wäre die direkte Demokratie, mit totalitären Systemen habe ich ein Problem. Genau dazu haben sich sozialistische und kommunistische Staaten stets entwickelt. Deutschland ist nur einen Schritt von einer „Hygiene-Diktatur“ entfernt. Was allerdings auch für andere Nationen gilt.

Was mich massiv stört, ist die momentane Unausgewogenheit der Querdenker und des Demokratischen Widerstands. Egal wie liberal Linke sein wollen, sie brauchen stets ein Gegengewicht. Was auch für die Konservativen gilt. Dass die Große Koalition mehr schlecht als recht funktioniert, hat verschiedene Gründe. Einer heißt Merkel, der andere ist das miserable Personal der Sozialdemokraten. GRÜNE und die Ex-SED kann man getrost vergessen. Diese Typen sind in der Mehrzahl ideologische Spinner. Einzig die von mir sehr geschätzte Sahra Wagenknecht stellt eine Ausnahme dar und mit Abstrichen bei den GRÜNEN Boris Palmer.

Dutschkes Interview wirkt in diesen Tagen fast ebenso aktuell, wie es 1967 war. Wie ist es möglich, dass sich in 53 Jahren kaum etwas verändert hat? Sein berechtigte Kritik am System, an den Parteien, gilt noch immer. Kann der Demokratische Widerstand, können die Querdenker Dutschkes Vision vollenden? Wo stünde Dutschke heute, wo würde er als dann noch junger Mann, seine Energie einbringen?

Die Frau und die Kitsune

Die Frau und die Kitsune

Im alten Japan gab es einst eine Frau, die jeden Tag voller Sehnsucht aufs weite Meer blickte. Oft liefen Tränen über ihr Gesicht und nässten ihren Kimono. Was war geschehen? Ihr geliebter Mann hatte auf der Nachbarinsel eine andere Frau gefunden und sie allein zurückgelassen. Ihre Freunde klopften vergeblich an ihre Tür, die Frau wollte sie nicht sehen. Stattdessen badete sie im Meer der Tränen.

Eines Tages, der kalte Winterwind pfiff um das kleine Haus, klopfte es wieder an der Tür. Eine schwache Stimme drang an das Ohr der Frau. „Bitte hilf mir, es ist bitterkalt und ich friere sehr.“ Sofort lief die Frau zur Tür und fand dort eine halb erfrorene weiße Kitsune, die sich zitternd in ihre Arme schmiegte. „Wer bist du?“, fragte die Frau erstaunt. „Du kannst mich Inari nennen“, flüsterte die Kitsune mit schwacher Stimme.

Von diesem Tag an teilte die Frau ihr weniges Essen mit der Kitsune, die nun jede Nacht an ihrer Seite schlief. Der Winter verging, die Frau vergaß ihren Kummer und freute sich über die Genesung der Kitsune. Diese wurde jeden Tag munterer und sprang vergnügt durch das kleine Haus. Zwar wunderte sich die Frau wieso eine Kitsune sprechen konnte, aber sie genoss die Unterhaltungen sehr. Ihre Trauer hatte sie fast vergessen.

Als der Frühling kam klopfte es erneut an der Tür. Diesmal öffnete sie und sah ihre Freunde dort stehen, die sich Sorgen um sie machten. Das Wiedersehen war herzlich, man hatte sich viel zu erzählen. Die Frau wollte die Kitsune rufen, um sie ihren Freunden vorzustellen. Aber die kleine Füchsin war und blieb verschwunden. Mit ihr war auch die Trauer der Frau gegangen, die nie wieder voller Sehnsucht aufs weite Meer geblickt hat. Aus Dankbarkeit hat sie einen Schrein für die Inari gebaut, der noch heute existiert.

Ich bin dann mal weg

Ich bin dann mal weg

Die Hoffnung einiger, dass „die olle Japanerin“ endlich ihr freches Mundwerk hält, diese Hoffnung wird sich nicht erfüllen. Ich bin lediglich aus Schweden weg. Vorerst, ich habe nämlich eine Idee. Die nächsten Tage, vielleicht werden es auch Wochen sein, werden entscheiden, ob die Umsetzung gelingt. Gelingen wird auf jeden Fall die Einreise nach Deutschland. Das funktioniert ab sofort wieder ohne Quarantäne. Meine alte Heimat Düsseldorf wartet schon auf mich. Aiko ist aufgeregt, sie will unbedingt „Doitsu(r)land“ sehen. Das „R“ auszusprechen fällt ihr noch schwer und sorgt für Heiterkeit bei Yuki und mir.

Es ist Krieg!

Weniger heiter ist der aktuelle Info-Krieg im Internet und in den herkömmlichen Medien. Jeder will die Wahrheit kennen oder andere denunzieren. Leider haben das noch viel zu wenige Bundesbürger begriffen. Aber ist eine Aussage richtiger, wenn sie von einem Minister kommt? Auch er ist nur ein Mensch, auch er kann sich irren. Wie etwa Horst Seehofer, der gütig lächelnd über der „privaten Meinung“ (s)eines BMI-Mitarbeiters steht und einfach mal anderer Auffassung ist. Weitere Erklärungen? Fehlanzeige! Er weiß: „Mir kann und wird nichts passieren.“ Aber was wäre, wenn sich auch Politiker für ihre Entscheidungen rechtfertigen müssten?

Das ehemalige „Sturmgeschütz der Demokratie“, die Rede ist vom Relotius-SPIEGEL, feuert aus allen Rohren gegen das „rechtskonservative Magazin“ von Roland Tichy. Zum Glück sind es nur Platzpatronen, schon das Wort „rechtskonservativ“ ist so falsch wie lächerlich. Es dient der Stigmatisierung eines ungeliebten Konkurrenten. Wer aber gut recherchierte Beiträge lesen will, dem wird bei Tichys Einblick geholfen. Wobei man nicht zwingend die Meinung des Verfassers teilen muss. Aber manchmal hilft eine andere Sicht der Dinge, um klarer zu sehen.

Steinigt sie!

Aktuell läuft eine üble Hetz-Kampagne, die unter anderem den freien Journalisten Ken Jebsen betrifft. Nachdem ihre ersten Angriffe keine große Wirkung erzielten, haben die GEZ-Medien nun Brandbomben aus dem Keller geholt. Während sich das schleichende Gift der Denunziation langsam durch die Adern der Abtrünnigen frisst, brennen ihre Häuser lichterloh. Sinnbildlich versteht sich. Der Gegenschlag ist diffiziler, aber nicht minder effektiv. Scharfschützen der Alternativen Medien werden jeden eliminieren, der ihnen vor die Mündung kommt. Ein erstes Opfer ist der SPD-Mann Johannes Kahrs, dessen Rücktritt nicht so ganz freiwillig gewesen ist.

Weniger kriegerisch, dafür aber durchaus selbstbewusst, zeigen sich deutsche Professoren und Wissenschaftler. Sie stehen gegen den „Corona-Wahn“ und die Maßnahmen der Regierung. Auch ohne eine mögliche politische Agenda zu teilen, begrüße ich ausdrücklich das Engagement dieser tapferen Truppe um Professor Sucharit Bhakdi. Schon früh hat er vor den Folgen des Lockdowns gewarnt. Auf ihn gehört hat niemand. Professor Bhakdi ist so wenig ein Corona-Leugner wie ich es bin. Wir sehen die Dinge nur anders. Kritischer. Wir können nämlich die Statistiken lesen, die ganz offiziell vom Robert-Koch-Institut (RKI) verbreitet worden sind. Warum dessen Leiter stets andere Zahlen und Fakten nennt, muss er mit seinem Gewissen ausmachen.

Malen nach Zahlen

Was „Malen nach Zahlen“ bedeutet, dürfte jedem bekannt sein. Vielleicht nicht ganz treffend, aber genau diese Bezeichnung fiel mir ein, als ich die ersten falsch analysierten Zahlen des RKI gesehen habe. Entweder folgten die Rechenkünstler einer politischen Agenda oder sie sind einfach nur doof. Im letzeren Fall sollten sie erneut die Schulbank drücken. Nachzurechnen ist nicht wirklich schwer. Immer mehr Mathematiker, Statistiker und Physiker haben sich genau diese Mühe gemacht. Mit zum Teil niederschmetternden Ergebnis für die Aussagen von Politik und RKI.

Leider ist eine Masse von 14 Millionen Bundesbürgern auf die Tagesschau fixiert und glaubt jedes Wort, das dort gesprochen wird. Nachdenken war gestern, das Bier am Feierabend ist viel wichtiger. Natürlich auch, wie sich die Nachbarn während der Pandemie verhalten. „Die Maiers von nebenan sind ohne Maske im Garten, die zeigen wir mal besser an.“ Der Blockwart vergangener Tage lässt grüßen. In den USA gilt die ARD als Propaganda-Sender. Das ist interessant in einem Land zu hören, das zig eigene davon hat.

Gesichter des Todes

Der Tod, so sagt man, habe viele Gesichter. Ein Gesicht soll Corona / Covid-19 heißen. Aber ist das richtig? Was wäre, wenn die durch Politik und Medien verbreitete Angst, das wahre Gesicht des Todes ist? Schaut man sich Zahlen ohne Angst und dadurch ausgelöste Panik an, ergibt sich ein ganz anderes Bild der aktuellen Lage.

In Deutschland sterben täglich (statistisch) ca. 2.500 Menschen. Das sind in drei Monaten 225.000. Mit Corona haben diese Zahlen nichts zu tun! An / mit dem Virus sind Stand 16.05.2020 lediglich 8.000 Menschen gestorben. Die meisten waren 80 – 89 Jahre alt. Von einer Pandemie kann also keine Rede sein. Ohnehin dürften viele dieser Toten aus ganz anderen Gründen gestorben sein. Eine Pandemie wäre es, wenn an / mit Corona 225.000 oder mehr gestorben wären.

Lockdown: Für und wider

Befürworter der Corona-Maßnahmen kommen mit dem Argument, dass der Lockdown Menschenleben gerettet habe. Die Aussage kommt meist von medizinischen Laien und wird als die Wahrheit aus den Medien nachgeplappert. Viele Mediziner sehen das anders. Corona / Covid-19 ist für eine Minderheit gefährlich. Die galt und gilt es zu schützen. Die Masse wird, soll und muss bei Kontakt mit dem Virus, eine Immunität aufbauen. Zu Hause, in den eigenen vier Wänden, kann sie das nicht. Die Lösung: Ein Impfstoff muss her! Dämmert langsam was?

Zur Zeit sterben in Deutschland Menschen an den Folgen des Lockdowns. Die Selbstmordrate steigt, alte Menschen sterben vor Einsamkeit. Die Verantwortung dafür tragen Drosten, Merkel und das RKI. Aber die sture Haltung der ewigen Kanzlerin ändert sich nicht. Sie fährt das Land weiter an die Wand. Es wird Zeit diese Frau zu stoppen und kein GEZ-Fernsehen mehr zu schauen.

Hass? Nein danke!

Mir wird oft vorgeworfen, dass ich Frau Merkel abgrundtief hasse. Ich wähle lediglich absichtlich scharfe Worte, um Reaktionen zu provozieren. Als Privatperson ist mir Frau Merkel einerlei, als Privatperson ist sie nur eine von mehr als 80 Millionen. Aber Angela Merkel ist nun mal keine Privatperson, sie ist die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Als solche trifft sie Entscheidungen, die noch immer mich betreffen. So hat der Lockdown dafür gesorgt, dass ich eine abenteuerliche Reise von Japan nach Schweden machen musste, um eine Firma vor dem Ruin zu retten. Mehr als ein Dutzend langjährige Mitarbeiter standen vor der Arbeitslosigkeit.

Wolf, der Chefingenieur, den ich als väterlichen Freund sehr schätze, hatte angekündigt im Sommer in Rente zu gehen. Die Flausen habe ich ihm wieder ausgetrieben. Kurz und knapp: Wir schließen den Standort in Deutschland und verlegen die Firma nach Schweden. Mit Kalifornien und Japan sind wir dann wieder gut aufgestellt. Der eigentliche Grund nach Schweden zu gehen sind die Autotests, das erspart lange Anfahrtswege. Einige Ingenieure haben bereits mit ihren Familien telefoniert und vorsichtig nach einem Umzug in Richtung Schweden gefragt. Wir werden sehen, ob das funktioniert. Menschen überzeugen kann ich gut.

Reisetanten

Einmal mehr werden wir zu Reisetanten. Ob, wie und von wo ich mich in den nächsten Wochen melde, ist aktuell unklar. Vor uns liegen einige Herausforderungen. Eine davon ist Aiko bald in die Schule zu bringen. Sie braucht dringend andere Kinder. Eine Option wäre, dass Yuki sie wieder mit nach Japan nimmt. Das wäre dann unsere erste Trennung seit vielen Jahren. Natürlich könnte ich den Blog Yuki und Aiko überlassen. Wie lustig Aiko das deutsche Wort „Schule“ ausspricht, würde bestimmt Lachanfälle erzeugen. Ich nehme gern Mutmaßungen dazu an.

Wer aber mehr über Politik lesen möchte, der könnte sich diesen Artikel von Dushan Wegner ansehen und auch den Links darin folgen:

Tichys Einblick: Angst vor der Corona-Debatte?

Vielleicht und mit einiger Verspätung fällt dann auch die neue Berliner Mauer, die die Merkel-Regierung um die Köpfe der Menschen errichtet hat.

Meine zweite und letzte Empfehlung ist die Webseite „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V“

Ich zumindest, werde Professor Bhakdi unterstützen. Der Freiheit und der Liebe zu Deutschland wegen. Aber auch weil ich es kann.

 

Gedanken einer Ausländerin: It’s in the Water

Gedanken einer Ausländerin: It’s in the Water

Während Deutschland bereits unter sommerlicher Hitze leidet und Klima-Hysteriker immer offener über eine CO2-Abgabe faseln, herrschen in Santa Barbara angenehme 24 Grad. Vermutlich hat das etwas mit den Bemühungen des Bundesstaates Kalifornien zu tun, ein grünes Klima zu schaffen. An dieser Stelle sollte sich jeder einen Zwinker Smiley denken, er hat allerdings keinen Platz in meinem Text. Sicherlich werden sich einige meiner LeserInnen die Frage stellen, was die Japanerin in den USA so macht. Die Antwort gibt es einfach und schnell, ich teste ein neues Automobil. Das übrigens mit Wasserstoff angetrieben wird. Strom war gestern, aber das begreift selbst Kanzlerin Merkel nicht. Wie könnte sie auch, die Frau war bekanntlich ausgetrocknet. Wie wichtig Wasser auch für eine zitternde Kanzlerin ist, hat man nach mehreren Gläsern gesehen. Leider hat sie der Öffentlichkeit verschwiegen, was noch im Wasser gewesen ist.

Wasser marsch!

Ob die Designer von Toyota auch zu wenig Wasser hatten oder Schnaps die Ursache für den hässlichen Mirai gewesen ist, werden wir vermutlich nie erfahren. Im Unterschied zu diesem steht ein schmucker Renner vor mir. 450 PS katapultieren ihn in unter 5 Sekunden auf Tempo 100. Mehr ist momentan unmöglich, Schuld daran ist das noch zu hohe Gewicht. Aber der Wagen ist lediglich ein Prototyp. Weder Motor noch PS-Zahl stehen felsenfest. „Wir könnten auch auf 700 PS erhöhen“, hat mir Wolf augenzwinkernd erzählt. „Aber teste erst mal die kleinere Variante.“ Mit Wolf ist übrigens jener Chefingenieur aus der Firma von Yukis Vater gemeint, der mir seit Jahren ein väterlicher Freund und Begleiter ist.

Während ich erste Runden drehe und langsam ein Gefühl für den Wagen bekomme, schaltet Yuki die verschiedenen Modi des Soundboosters um. Natürlich ist das V8-Setup mein Favorit, der Wagen selbst hat nur 6 Cylinder. Was keine wirkliche Rolle im Alltag spielt. Einzig der Verbrauch ist wichtig, der je nach Fahrweise zwischen 0,7 bis 1,3 kg Wasserstoff liegt. Wirklich preiswert ist das auf keinen Fall. Noch ist die Herstellung von Wasserstoff teuer und verbraucht eine Menge CO2, was viele Argumente der Klima-Hysteriker unbrauchbar macht. Mir sind die ohnehin herzlich egal, ich sehe kommende Veränderungen sportlich. Während Schule schwänzende Kinder gläubig hinter Greta Thunberg stehen und die Öl-Lobby darin das personifizierte Böse sieht, habe ich schon lange auf beiden Seiten investiert.

Muskelmänner

Während der Wagen mit kreischenden Reifen aus der Schikane kommt, muss ich an einen jungen Amerikaner denken, der mir vor einigen Tagen in einem Einkaufszentrum über den Weg gelaufen ist. Der kalifornische Schönling mit blendend weißen Zähnen war derart von sich eingenommen, dass er meinen warnenden Blick einfach übersehen hat. „Wen haben wir denn da“, setzt er sich in Szene. Himmelblaue Augen strahlen mich an, seine durchtrainierte Brust schwillt um mehrere Zentimeter. Ob er absichtlich unsere „Lesbian-Pride“ T-Shirts ignoriert oder nur einfach selten dämlich ist, spielt für diesen Beitrag keine Rolle.

„Du verschwendest deine Zeit“, sage ich noch einigermaßen höflich aber bestimmt. „Und jetzt lass uns einfach in Ruhe.“ Aber der Schönling will es wissen und macht einen Schritt auf mich zu. „Schau Prinzessin, du bist im Leben nicht lesbisch. Wenn dann höchstens bisexuell. Wir treffen uns später bei mir und danach bist du geheilt, versprochen“, verkündet er. „Von mir aus bringst du auch deine kleine Freundin mit“, fügt er nach einem Blick auf Yuki hinzu. „Ich werde dich mit Sicherheit treffen, versprochen“, erwidere ich und schenke ihm mein schönstes Lächeln. Sofort ist mein Gegenüber siegesgewiss. „Wusste ich es doch! Wann?“, will er wissen. „Die Frage ist wo“, erwidere ich trocken und lasse meinen Fuß in seine Richtung schnellen. Fluchend springt er zurück. „Hey hast du sie noch alle?“, ruft er empört. „Komm näher und finde es raus“, sage ich noch immer freundlich und sehe einen riesenhaften Wachmann in unsere Richtung laufen.

Mehr als „Ich werde …“ kann der Blondschopf nicht mehr sagen, dann hat ihn der schwarze Amerikaner wie einen Hasen im Genick gepackt. „… jetzt ganz schnell nach Hause gehen“, grollt der Hüne mit tiefer Stimme, seine Muskeln sprengen fast sein Hemd. Kreidebleich sackt der Schönling in sich zusammen, was leider auch für unseren starken Prototypen gilt. Ein Problem mit einem Überdruckventil hat den kompletten Wasserstoff entweichen lassen, aber das ist völlig ungefährlich und weder schädlich noch schlimm. Während die Techniker den Wagen reparieren denke ich noch einmal an die Szene im Einkaufszentrum zurück. Natürlich habe ich mich artig bei dem Wachmann bedankt. Aber der hat nur gelacht, die Augen verrollt und mich „Karate-Girl“ genannt. „Ich kann es nun mal nicht leiden, wenn solche Typen Frauen anmachen“, lässt er uns zum Abschied wissen. „Außerdem habe ich selbst zwei Mädchen zu Hause und ihnen Karate beigebracht.“

Pool Boys and Girls

Zurück auf der Strecke vergehen die Stunden wie im Flug, Runde um Runde spult der Wagen ab, Yuki liest mir aus Deutschlands Medienpool vor. Dort hat der Wahlkampf längst begonnen, die Parteivorsitzenden haben sich bereits positioniert. Ein schmollender Ex-Generalsekretär, der zurück ins Rampenlicht will und sein gut bezahltes Gnadenbrot im Verteidigungsministerium frisst, hat den feigen Mord an einem CDU-Politiker für seine Zwecke genutzt und will bösen Rechten die Grundrechte entziehen. Den gleichen Schnappatmer Reflex habe ich schon mehrfach gesehen, wenn halbgebildete PolitdarstellerInnen etwas verkünden wollen, wovon sie offensichtlich keine Ahnung haben. Thüringens CDU-Chef Mohring hat das sofort begriffen und Taubers Vorschlag abgelehnt. „Der einschlägige Grundgesetzartikel (GG Artikel 18) sei von eher symbolischer Natur“, hat er gesagt, „sein rechtlicher Gebrauchswert tendiere gegen Null.“ Hut ab, offenbar gibt es doch noch kluge Männer.

Zunehmend unklug zeigt sich dagegen Angela Merkels Nachfolgerin im Amt der Parteivorsitzenden. Ehrlich gesagt halte ich die Frau für völlig inkompetent. Vielleicht sollte sie ihre Vorstellungen besser wieder im Saarland geben, ihre feuchtfröhlichen Auftritte als Putzfrau begeisterten das dortige Publikum. Für durchaus clever und würdig an der Spitze der CDU zu stehen sehe ich nach wie vor Hans-Georg Maaßen, den ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes. Aber der ist nach Meinung linker Wirrköpfe bekanntlich ebenso ein „Nazi“, wie jeder, der eine andere Meinung als der Mainstream hat. Maaßens Spiel zu durchschauen ist schwierig, aber ich habe bereits vor Monaten gesagt, dass von ihm noch mehr zu hören sein wird. Nur von meiner Seite ist heute Schluss. Ein neuer Tag und meine Elfe im Pool warten schon auf mich, was dem Titel meines Beitrags eine völlig neue Bedeutung gibt.

Wenn der Stalker kommt

Wenn der Stalker kommt

„Stalking, juristisch Nachstellung, ist das willentliche und wiederholte Verfolgen oder Belästigen einer Person, deren physische oder psychische Unversehrtheit dadurch unmittelbar, mittelbar oder langfristig bedroht und geschädigt werden kann. Stalking ist in vielen Staaten ein Straftatbestand und Thema kriminologischer und psychologischer Untersuchungen.“ (Quelle Wikipedia)“

Nicht erst seit es das Internet gibt sind Frauen, natürlich auch Männer, vom sogenannten Stalking betroffen. Allerdings nutzen Stalker häufiger die digitale Welt, um ihren Opfern nachzustellen. Der Trend geht zur E-Mail oder zur Whats-App-Nachricht, während es früher nur Anrufe waren. Wikipedia schreibt dazu: „Cyberstalking oder Cyber-Mobbing bezeichnet die Belästigung und das beharrliche Nachstellen einer Person unter Anwendung und Zuhilfenahme von modernen technischen Hilfsmitteln wie Handy oder Internet.“

Die Nacht des Jägers

Wer sich als Frau im Internet outet, hat also eine große Chance verfolgt zu werden. Laut Polizeistatistik kennen die Betroffenen in 75% der Fälle die stalkende Person. 80 % der Opfer sind Frauen. Warum Mann sich Frau als Opfer wählt ist einfach zu erklären. Oft handelt es sich um gekränkte Eitelkeit nach einer gescheiterten Beziehung, oder den krankhaften Wunsch, die Frau erst für sich zu gewinnen. Aber auch Frauen stalken. Allerdings ist dort oft Rache ein Motiv, wenn Mann sie hat sitzen lassen.

Während ein Stalking-Opfer im Internet also noch relativ sicher ist, zumindest soweit es die körperliche Unversehrtheit betrifft, sieht das außerhalb des Netzes anders aus. Dort kann es durchaus zu regelmäßigen Kontakten mit dem Stalker kommen, der natürlich (nicht!) rein zufällig auf sein Opfer trifft. In beiden Fällen können Frauen verletzt werden und Angst empfinden, was vollkommen verständlich ist. Das hat auch der deutsche Gesetzgeber nach langen Jahren des Schweigens begriffen und Stalking unter Strafe gestellt.

Stalking in der Rechtsprechung

Im Strafgesetzbuch wird Stalking, sprich Nachstellung, nach Paragraph 238 (§ 238 StGB) bestraft. Unter dem Begriff „Nachstellung“ werden sämtliche sich wiederholende Verhaltensweisen verstanden, die in die Lebensgestaltung des Betroffenen eingreifen. Einzelne Verhaltensweisen werden dabei unterschiedlich sanktioniert und sind einzeln im Strafgesetzbuch aufgeführt. Typische strafbare Verhaltensweisen können sein: Beleidigung § 185 StGB, Hausfriedensbruch § 123 StGB, Körperverletzung § 223 StGB, Bedrohung § 241 StGB, Nötigung § 240 StGB, Verleumdung § 187 StGB. Lücken, die in den genannten Gesetzen nicht geregelt sind, sollen durch den § 238 StGB geschlossen werden. (Quelle: Jura.org)

Laut Zona (1993) ist Stalking als ein obsessives und anormal langes Muster von Bedrohungen durch Belästigung zu sehen, das sich gegen ein bestimmtes Individuum gerichtet. Den oft psychisch kranken Täter schrecken Gesetze und Strafen kaum ab. Er kann die Tragweite seines Handelns nicht mehr erkennen, was ihn für die Betroffenen brandgefährlich macht. Dabei geht es weniger um ausgeübte körperliche Gewalt. Auch durch die wiederholte, willentliche Verfolgung und Belästigung wird die psychische Unversehrtheit des Opfers geschädigt oder bedroht.

Welche Art Mann

Die folgenden Tätertypen beruhen auf der Forschungsarbeit von Paul E. Mullen, Michael Pathé und Rosemary Purcell und gelten als die gängigsten Stalkertypologien:

1. Der zurückgewiesene Stalker
2. Der ärgerliche/wütende Stalker
3. Der Intimität begehrende Stalker
4. Der inkompetente Verehrer
5. Der räuberische/habgierige Stalker

Anderen, mit welcher Absicht auch immer nachzustellen, ist unentschuldbar. Zwar sind alle aufgeführten Tätertypen gefährlich, ein besonderes Augenmerk gilt es auf den krankhaften oder erotomanen, morbiden Stalker zu richten. Er legt es darauf an Dominanz und Kontrolle zu erlangen und ist zumeist eine psychopathische Persönlichkeit. Dabei ist ihm vor allem im Internet jedes Mittel recht. Die Verbreitung von Lügen, Gerüchten oder Verleumdungen gehört zum Alltag dieser Menschen.

Auf Computerbetrug.de findet sich der Hinweis, dass in jüngster Zeit beim Cyberstalking eine gewisse Professionalisierung festzustellen sei. Wörtlich heißt es: „Die Täter betreiben ihr sozialschädliches Handwerk, um Menschen aus rein geschäftlichen Interessen heraus zu schaden – oder werden von Dritten dafür bezahlt, um Konkurrenten oder andere unliebsame Menschen einzuschüchtern.“

Wenn der Stalker kommt

Während meiner Jahre im Internet durfte auch ich mich schon an mehreren männlichen, durchaus auch rassistischen Stalkern erfreuen, die meist Sex und / oder Aufmerksamkeit von mir wollten. Das geht ja mal überhaupt nicht, dass Frauen lesbisch sind. Da muss der Herr mit dem Prügel kommen, um es der Lesbe kräftig zu besorgen. Mit dieser von mir abgemilderten Wortwahl, hat sich mir vor einiger Zeit sinngemäß ein Stalker vorgestellt, der einen krankhaften Hass auf lesbische Frauen hatte. In mehreren ellenlangen Kommentaren hat er mich wütend beschimpft und sich im letzten Absatz als Opfer einer verschmähten Liebe dargestellt. Kurz: Seine Frau ließ sich scheiden und forderte Unterhalt. Ich habe den Unsinn kommentarlos gelöscht und den „Besorger“ ignoriert.

Ein anderer hat auf meine Auto-Beiträge reagiert und mich wochenlang mit Kommentaren beglückt. Der Tenor war immer, dass er mich bei einem Autorennen „zersägen“, also bei einem Straßenrennen schlagen wolle. Die Polizei hat nach meinem Hinweis, den ohne TÜV-Zulassung getunten Boliden stillgelegt. Blöd ihn auf einer Webseite mit erkennbarem Nummernschild zu bewerben. Aber es gab auch scheinbar harmlose Kontaktversuche, die trotzdem unter Stalking fallen. So hat mich vor Jahren ein Leser meines Blogs mehrfach um Hilfe bei der Selbstverteidigung gebeten. Ich habe ihm ein gutes Dojo genannt und mit Tipps geholfen. Aus reiner Dankbarkeit, ich bitte die Ironie zu beachten, bot er mir ein kostenloses (Profi)Fotoshooting an. Nackt versteht sich und mit ebenfalls nackter Elfe im Arm. Die Intention dahinter war offensichtlich. Das hat er so lange versucht, bis ich seine E-Mail sperrte. Womit ich zum Kern meines Beitrags komme, der Gegenwehr.

Wehrt euch!

Sich als Frau gegen Mann zu wehren ist oft schwer, wenn körperliche Gewalt eine Rolle spielt. Auch psychisch fangen Frauen an zu zittern, wenn der nächste Kommentar eines Stalkers auf ihrer Web-Präsenz erscheint. Betreiber wie Facebook oder Twitter helfen Betroffenen wenig, oft genug bleiben die Opfer mit ihrer Angst allein. Nun habe ich keinerlei Probleme mich einem Stalker zu stellen. Ich kämpfe nun mal für mein Leben gern. Meist aber lösche und blockiere ich Stalker, nur ab und an werfe ich ihnen ein Stöckchen hin, das sie  auch willig benutzen.

Genau dieses Vorgehen sollten andere Frauen und Männer unbedingt vermeiden! Ihr seid nicht ich, ihr könnt weder (Wort)Aikido noch Karate. Ignoriert Stalker im Internet, aber sichert die Beweise. Geht nicht auf Kontaktversuche ein, bietet ihnen keine Möglichkeit euch mental zu verletzen. Blockieren ist einfach und ab dafür. Die Polizei wird sich bei einer Anzeige ebenfalls über gesicherte Beweise freuen. Weitere Handlungsmöglichkeiten finden sich z. B. hier: KLICK MICH

Fazit: Keine Angst zu zeigen, dem Stalker keine Möglichkeit zum Kontakt zu bieten, ihn vielleicht sogar bloßstellen und die Behörden zu informieren, können Maßnahmen zur Selbsthilfe sein. Trotzdem ist Vorsicht geboten, Psychopathen sind zu allem fähig. Ihre Obsession lässt sie aber oft Fehler machen, die es auszunutzen gilt.

 

Beitragsbild: Pixabay

Geschichten aus dem Dojo

Diese kleine Anekdote ist quasi die Vorgeschichte zu einem Beitrag, den ich vor einigen Jahren schrieb. Vielleicht mag ihn jemand lesen: KLICK MICH. Ich hatte sie zwar aufgeschrieben, aber dann einfach vergessen. Aber manche Dinge wollen erzählt werden und tauchen irgendwann wieder auf. Viel Spaß beim lesen.

Robert: „Du sagst also, dass du als Frau auch Männer schlagen kannst. Genau das glaube ich nicht! Ich als Mann bin viel größer und stärker als du. Also nichts für ungut, ich bin Kickboxer und wenn ich dich einmal treffe bist du platt.“

Mayumi: „Kann es sein, dass du meine Aussage falsch verstanden hast? Worum geht es bei Selbstverteidigung, wer ist der mögliche Aggressor? Andere Kampfsportler? Meist werden Frauen von völlig normalen Männern attackiert, die eventuell noch betrunken sind.“

Robert: „Ach so, verstanden. Das ist dann eine andere Sache. Aber was wenn du nun doch einem erfahrenen Kickboxer, Boxer oder von mir auch aus Judoka gegenüber stehst?“

Mayumi: „Warum sollte mich so jemand angreifen und woher weiß ich wer was ist?“

Robert: „Also nur mal angenommen du wirst plötzlich von hinten gewürgt, was machst du?“

Mayumi: „Die Chance dass mir jemand so nahe kommt geht gegen Null. Aber ein Tritt auf die Zehen wirkt wahre Wunder.“

Robert: „Okay, angenommen es handelt sich um einen Boxer. Der kommt bekanntlich von vorn.“

Mayumi: „Werde ich attackiert versuche ich natürlich zu deeskalieren. Gelingt mir das nicht, werde ich vielleicht weglaufen. Ist auch das unmöglich muss ich cleverer als der Angreifer sein.“

Robert: „Was wäre, wenn er ein Kickboxer ist?“

Mayumi: „Was wäre, wenn er keiner ist?“

Robert: „Nee, also jetzt nur mal angenommen jemand kickt nach dir.“

Mayumi: „Versuch es.“

Robert: „Äh … lassen wir das. Aber wenn ich der Weltmeister im MMA (Mixed Martial Arts) wäre, was machst du dann?“

Mayumi: „Dich um ein Autogramm bitten.“

Die Diktatur des Genderismus

„Deutschland wird von einer ideologisch verbissenen und moralisch verwahrlosten Elite ganz bewusst gegen die Wand gefahren.  (Markus Gärtner)“

Deutschland verrecke

schallt es aus tausend Kehlen

der grünen Gefahr

Mit diesem Gedicht möchte ich einen weiteren Beitrag über die von den Medien gehypten GRÜNEN und den von ihnen propagierten Genderismus beginnen, der, das sage ich als lesbische Frau ganz offen, absoluter Schwachsinn ist. All jenen Menschen, die für absolute Gleicheit brennen, bescheinige ich entweder Dummheit oder Naivität.

Unendliche Geschlechter

Im Gegensatz zur Genderismus-Sichweise linksgrüner Feministinnen gibt es nur zwei biologische Geschlechter auf der Welt, die man als Frau und Mann bezeichnet. Eine Ausnahme stellen Intersexuelle dar, die ohne eindeutiges Geschlecht geboren werden. Transsexuelle dagegen sind kein biologisches Geschlecht. Sie werden als Frauen und Männer im falschen Körper geboren und passen diesen durch operative Eingriffe an.

Schon diese Sätze werden VertreterInnen des Gendergaga zur Weißglut treiben, was durchaus beabsichtigt ist. Aber den Unsinn, die Bezeichnung Frau und Mann sei ein soziales Konstrukt, eine Erfindung des heterosexuellen weißen Patriarchats, mache ich nicht länger mit. Vielleicht ist es der Penisneid, der aus manchen Frauen spricht. Chirurgen helfen da bestimmt.

Eltern! Eltern?

In Frankreich haben weltfremde Parlamentarier beschlossen, die Bezeichnungen Mutter und Vater in Eltern 1 und 2 zu ändern. Wo das Problem sein soll zwei Mütter oder Väter in die Geburtsurkunde eines Kindes einzutragen, erschließt sich mir als queere Feministin leider nicht. Im Gegensatz zu linken SelbstverleugnerInnen, die ihre Identität täglich neu aushandeln, weiß ich wer und was ich bin.

GRÜNE, deren verschwurbelte Ideologie jenseits wissenchaftlicher Erkenntnisse liegt, sehen das natürlich anders, was vermutlich eine vererbte Spätfolge ihrer kiffenden Großeltern ist, die 1968 mit Rudi Dutschke auf die Straße gingen. Dutschke hat nicht mehr erlebt, was aus seiner Idee geworden ist, die auch auf den Lehren von Theodor Adorno basiert. Vermutlich würden sich beide im Grab umdrehen, sähen sie den heutigen Zustand Deutschlands.

Wann ist ein Mann ein Mann?

Während eine offensichtlich psychisch verwirrte GRÜNIN eine „feministische Außenpolitik“ von der Bundesregierung fordert, bin ich über die Aussage eines anderes Wesens gestolpert, das zumindest vom Aussehen her weiblich ist.

„Menstruation ist nichts strukturell weibliches. Es ist etwas, was manche Körper tun und manche nicht. Ob die Person weiblich ist oder nicht, hat damit nichts zu tun. (Annika Spahn)“

Jeder, der diesen Unsinn liest, müsste nun schallend lachen. Auch ich hätte Frau Spahn gern einige Takte gesagt. Vielleicht bin ich als studierte BWLerin zu dumm, um den Sinn des Satzes zu begreifen. Immerhin hat die liebe Annika „Gendergaga“ studiert. Aber vielleicht hat sie den Satz nur ale ironische Metapher gemeint. Dann ist alles wieder gut.

Gendern ist in

Lesbisch oder schwul mit Migrationshintergrund zu sein, wird bei den GRÜNEN gern gesehen. Nach Möglichkeit noch Antideutsch und / oder Muslim(a), das bringt neuen Schwung in die an Kindern arme Republik. Den Rest besorgen Migranten, oft fälschlich Flüchtlinge genannt, die sich an deutschen Mädchen und Frauen vergehen und auch gern junge Männer attackieren.

Einige offen homosexuell lebende Menschen, wie der schwarze Hetzaktivist Tarik Tesfu, haben es sich mittlerweile zum Ziel gemacht, die Mehrheitsbevölkerung zu denunzieren. Seinen Hass auf weiße Männer lebt er bei Youtube aus. Dort verkündet er gequält witzig, was falsch ist an einer weißen Familie. Zugegeben habe ich ihn mir früher auch angesehen. Deutschland, das auch ihm Heimat und Sicherheit gibt, derart zu diskreditieren, käme mir niemals in den Sinn.

Der lila Pudel

Menschen wie Tarik Tesfu oder der GRÜNEN-Chef Robert Habeck wollen nicht begreifen, dass sie es sind, die Hetze und Hass verbreiten. Das Schlimme daran ist ihr absolutes Mittelmaß, weder Tesfu noch Habeck sind sonderlich intelligent. Was auch für einen Großteil der im Bundestag sitzenden Abgeordneten gilt. Das Mittelmaß geht quer durch alle Altparteien. Plagiatvorwürfe bei Doktorarbeiten sind daher fast schon die Regel.

In meinen Augen ist sind Tarik und Habeck lila Pudel. Ein Lila Pudel ist ein männliches Wesen, welches sich bedingungslos dem (linken) Feminismus andient und Frauen über alles stellt. Da GRÜNE ihr Geschlecht täglich neu aushandeln passt das recht gut. Wer die GRÜNEN wählt, schafft Deutschland ab. Aber die EUdSSR als Alternative ist keine Lösung.

Die grüne (Frauen)Macht

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die GRÜNEN unbedingt in (an!) die Regierung wollen. Böse Zungen könnten nun sagen, diese Absicht habe etwas mit der Gier nach den Fleischtöpfen zu tun, denn fett im Amt geworden ist bei den GRÜNEN nicht nur Joschka Fischer. In geschickt gemachten Umfragen liegen die Antideutschen schon bei ca. 20 Prozent. Ein Wert, der jedem noch einigermaßen klar denkenden Menschen, das blanke Entsetzen ins Gesicht treiben sollte.

Als Befürworterin von Frauenrechten, als Feministin, bin ich trotzdem eine absolute Gegnerin der „grünen Weiber“ im Bundestag. Diese Frauchen sind das Endprodukt des Kulturmarxismus und schaffen jubelnd die eigene Ethnie ab. Vielleicht sollten sich deutsche Männer wieder darauf besinnen, dass sie keine lila Pudel sondern echte Kerle sind. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

(M)Eine Analyse

Die Hype um die GRÜNEN hat viel mit der im Niedergang begriffenen SPD zu tun. Was die Sozialdemokraten an Stimmen verlieren, wird hauptsächlich zwischen der AfD und den GRÜNEN aufgeteilt. Aber während die Blauen immer weniger Akzente setzen können, knittert sich GRÜNEN-Chef Robert Habeck durch die Medien und verkündet dümmlich lächelnd seine Strategie.

Leider werden die wenigsten Deutschen begreifen, dass sie nur ein Spielball der Mächtigen sind, dass „Linke“ wie „Rechte“ nur verschiedene Namen für das gleiche Ziel darstellen. Den GRÜNEN geht es weder um Frauen noch um Umweltschutz. Primär geht es um eine krude Ideologie, die diese Partei den Deutschen aufzwingen möchte. Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes versteht sich. Deutschland rettet die Welt? Dümmer geht es nimmer.

Wenn dieser Beitrag erscheint, werde ich in Schweden sein. Wie (fast) jedes Jahr ist Eisdriften angesagt. Danach gebe ich ein Gastspiel in Deutschland und werde unter anderem Düsseldorf unsicher machen.

Deutschland, hörst du mich?

Deutschland, hast du mich vermisst?

Deutschland, ich komme!