Wie teuer ist der Tod, was kostet ein Menschenleben?

Krieg, Gewalt ist immer eine denkbar schlechte Sache. Und wer Religion auf seine Fahne schreibt, ist mir suspekt. Kein Gott will den Tod von Menschen. Wer im Namen eines Gottes tötet lügt. Es geht um eigene Interessen. Religion dient dabei nur zum Zweck. Aber die Hintermänner solcher Kriege sind clever, sie benutzen Fanatiker für ihr Ziel.

„Wie teuer ist der Tod, was kostet ein Menschenleben?“ Diese Frage stellt sich zur Zeit der Welt, während die IS-Miliz im Irak und Syrien Massaker anrichtet. Clevere Menschen haben auch schon eine Antwort bereit. „Der Tod“, so heißt es, „habe bisher 876 Millionen Euro gekostet.“ Aber nur auf der Seite der Amerikaner, die ihr Waffenarsenal auf die Terroristen abgefeuert haben.

Was sie dabei getroffen haben weiß man nicht. Die (angeblichen) Radarbilder zeigen Einschläge von Raketen, die auch per Computer simuliert werden können. Bodentruppen einzusetzen schließen die USA und Europa bisher aus. Klar, die Verluste an Menschenleben wären unüberschaubar. Lieber lässt man Kurden sterben. Ein paar Bomben und die Welt schaut zu.

Nur zögerlich beteiligt sich die Arabische Liga am Kampf gegen die IS-Miliz. Klar, will man doch vermeintliche Brüder nicht von Ungläubigen töten lassen. Aber angesichts der Gräueltaten scheint man langsam umzudenken. Gewissenlose Mörder sind die meisten Araber nicht. Das ist den Terror-Milizen vorbehalten, die mit Öl-Geld und westlichem Know How ausgebildet worden sind.

Die neuen, alten „Kalten Krieger“ stehen sich lieber in der Ukraine gegenüber und führen dort einen Stellvertreterkrieg. Aber natürlich ist das nur eine Theorie. Wie kann es sein, dass eine kleine Japanerin Fakten nennt. Von Black Ops, Söldnern und russischen Soldaten. Alles gelogen, ist doch klar.

Präsident Obama steckt gewaltig in der Klemme. Die Hardliner, die Militaristen, vor allem aber der drohende Staatsbankrott der USA, zwingen ihn in einen neuen Krieg. Aber was heißt hier neu? „Wir haben einen neuen Krieg gestartet da wir den alten nicht zu Ende geführt haben“, hat ein Amerikaner gesagt. Auch kleine Japanerinnen haben ihre Quellen.

Der von einem Großreich Türkei träumende türkische Staatspräsident Erdogan blickt mit Sorge zu den von der IS-Miliz bedrohten Kurden. Nicht etwa weil er Angst um die Menschen hat. Für Erdogan gibt es keinen Unterschied zwischen der PKK und dem IS. „Beides sei das Gleiche“, hat er gesagt. Gut bewaffnete Kurden sind ihm suspekt.

Aber die IS-Miliz ist noch viel besser ausgerüstet. Mit Panzern und schweren Geschützen rückt sie auf die Stadt Kobane zu. Fällt die, stehen die Terroristen an der Grenze zur Türkei. Und ob die türkische Armee wirklich in der Lage wäre sie zu stoppen, das kann getrost bezweifelt werden. Dann droht der Region ein Flächenbrand.

„Wie teuer ist der Tod, was kostet ein Menschenleben?“ Vielleicht sollte man die Frage anders stellen: „Was ist ein Menschenleben wert?“ Nichts, wenn man sich die Reaktion der Welt anschaut. Man schaut zu, wie in Ex-Jugoslawien, oder Afrika. Auch dort waren und sind Menschenleben nicht viel wert, wenn es keine Rohstoffe (Erdöl!) gibt.