Gedanken zur Lage der (deutschen) Nation

Gedanken zur Lage der (deutschen) Nation

Den Titel dieses Beitrags habe ich in Anlehnung an den in der amerikanischen Verfassung verankerten Bericht zur Lage der Nation gewählt.

  • Der Präsident soll „den Kongress von Zeit zu Zeit über die Lage der Nation informieren und ihm zur Beratung die Maßnahmen empfehlen, die seiner Ansicht nach erforderlich und angebracht sind“.

Nun bin ich weder die Präsidentin noch die Kanzlerin Deutschlands. Doch von meiner Seite gäbe es eine Menge zur Lage der deutschen Nation zu sagen. Aber steht mir diese Meinung noch zu? Für viele vermutlich unverständlich, habe ich meine deutsche Staatsbürgerschaft abgelegt und bin „nur“ noch Japanerin. Trotzdem habe ich mir bisher stets die Freiheit genommen und weiter über Deutschland philosophiert. Das hat mir neben Freunden auch Feinde eingebracht.

Amüsant an dieser Stelle, dass mich schon vor Jahren Leser wahlweise als Rechte und dann wieder als Linke sahen. Menschen sind so einfach gestrickt. Meine Aussagen zu aktuellen Themen einem politischen Lager zuzuordnen, zeugt von einer gewissen Kleingeistigkeit oder dem Unverständnis gegenüber Politik. „Linke“ oder „Rechte“ sind Konstrukte aus der Vergangenheit und haben in der Gegenwart keinen Platz. Wenn ich doch darüber schreibe, ist das dem besseren Verständnis geschuldet. Die Rote Fahne meines Titelbildes hat dennoch eine gewisse politische Aussagekraft. Unter dem Deckmantel eines Corona-Konzeptes, wird eine Art von Neo-Sozialismus errichtet.

Was also gäbe es „heute“ zu sagen, was nicht schon zig mal durchgekaut worden ist? Corona? Nein danke! Die Labor-Pandemie wird kippen. Ob man alle Hintergründe aufdecken wird, darf allerdings bezweifelt werden. Haltet durch! Es wird noch schlimmer kommen bevor es wieder besser wird. Vielleicht könnte ich über das Klima schreiben und wie wichtig CO2 wirklich ist. Aber dann kommen wieder irgendwelche Endzeit-Jünger aus den Löchern, die ihre Rettungsringe bereits um die Hüften tragen.

Was ich bezüglich „Klima“ glaube? Ich glaube an die Profitgier der Wirtschaft, die früher schmutzige Kraftwerke baute und nun mit dem „Green Deal“ doppelt abkassieren will. Die Zeche zahlt der Steuerzahler, der sich kaum gegen Plastikverpackungen oder übermäßigen CO2-Ausstoß wehren kann. Die Aussagen verstrahlter Politikerinnen, dass Kinder zu viel CO2 produzieren und man daher keine Kinder mehr bekommen soll, gehören, wie sie selbst, auf den Müllhauefn der Geschichte. Oder wollt „ihr“ eure Kinder missen? Ich meine Aiko nicht!

Vielleicht sollte ich darüber schreiben, dass die „böse AfD“ eine Konferenz der Freien Medien abgehalten hat. Einige Beiträge sind durchaus sehenswert, wie etwa der von Professor Norbert Bolz. Aber den wird vermutlich keiner schauen. Es steckt nämlich sehr viel Wahrheit drin. Ich könnte aber auch über Herbert Marcuse schreiben, den Herr Bolz angesprochen hat. Im Gegensatz zu vielen angeblich Linken, kann ich den Mann verstehen. Das gilt auch für Horkheimer und Adorno. Wobei letzterer wirklich starker Tobak ist.

Was wichtig ist, dass man die Frankfurter Schule zwar kennt, sie aber nie als das Maß aller Dinge ansieht. Was wichtig ist, dass man neben einem Karl Jaspers auch einen Ernst Jünger oder Martin Heidegger liest, sich aber auch deren Gedanken nie völlig zu eigen macht. Ist es so schwer zu verstehen, dass man aus vielen Puzzleteilen eine eigene Weltanschauung formen kann? Viele Deutsche übernehmen die leider aus den Mainstream-Medien und sind daher nur einseitig und oberflächlich informiert.

Um die Lage der Nation zu verstehen, ist auch ein Blick auf die Wahlumfragen wichtig. Die scheinbare Allmacht der CDU/CSU bröckelt und liegt nur noch bei etwa 35%. 40% waren es, als die erste mediale Corona-Angstwelle über Deutschland schwappte. Zu überlegen wäre was geschieht, wenn bei der Union die 30% Marke wieder unterschritten wird. Ob dann „Corona“ wie durch Zauberhand verschwindet und die Klimarettung wieder einen höheren Stellenwert hat? Ich freue mich schon auf (k)ein Wiedersehen mit Greta. Dumm nur, das schwedische Modell hat doch angeblich ausgedient.

Täglich nachgedacht: Die Agenda des Bösen

Täglich nachgedacht: Die Agenda des Bösen

„Offenkundig gibt es eine internationale Agenda, die darauf abzielt, westliche Staaten von innen heraus zu schwächen und das Erfolgsmodell des Westens, Kapitalismus und Demokratie, zu zerstören.“

Dieses Zitat, das ich vom Sciencefiles-Blog übernommen habe und das einen sehr gut geschriebenen Beitrag abschließt, geht mir in ähnlicher Form bereits seit Wochen durch den Kopf. Andererseits denke ich immer einen Schritt weiter und hinterfrage, was scheinbar offensichtlich ist.

Möglichkeit 1: Es gibt diese „Agenda des Bösen.“ Was wir sehen ist eine bewusste Inszenierung, die von den Globalisten, Transatlantikern, Finanz-Eliten und Politdarstellern zu ihrem Vorteil ausgenutzt werden. Sie haben begriffen, dass der Neoliberalismus am Ende ist und bauen nun die Welt / Wirtschaft zu ihrem Vorteil um. Ändern wird sich nichts, das Kind bekommt lediglich einen neuen Namen. Corona, BLM, Klima, sind nur die Mittel, um das zu verschleiern.

Möglichkeit 2: Es gibt keine Agenda. Was zur Zeit geschieht, stellt eine (unglückliche) Verkettung von verschiedenen Ereignissen dar. Die Globalisten, Transatlantiker, Finanz-Eliten und Politdarsteller, haben lediglich darauf reagiert und sie zu ihrem Vorteil ausgenutzt. Sie haben begriffen, dass der Neoliberalismus am Ende ist und bauen nun die Welt / Wirtschaft zu ihrem Vorteil um. Ändern wird sich nichts, das Kind bekommt lediglich einen neuen Namen. Corona, BLM, Klima, sind nur die Mittel, um das zu verschleiern.

Beide Varianten haben das gleiche Ziel, egal wie man es dreht und wendet. Es gibt noch weitere Möglichkeiten, deren Ausarbeitung ich anderen überlasse.

Täglich nachgedacht #4

Täglich nachgedacht #4

Es gibt noch andere Themen auf dieser Welt, die mich weitaus mehr interessieren, als eine Pandemie. Das ist natürlich Karate, Ökonomie und die Klimaveränderung. Karate ist von Menschen verändert worden, daran gibt es keinen Zweifel. Chinesische Kampfkünste haben sich auf Okinawa mit einem einheimischen Stil vermischt und das Okinawa-Te war geboren. Daraus entstand später Karate, dessen sportliche Form nur noch wenig mit dem alten Stil gemeinsam hat. Das ändert sich zur Zeit. Back to the Roots ist wieder angesagt.

Auch die weltweite Wirtschaft ist von Menschen erschaffen und immer wieder verändert worden. Zur Zeit fährt Deutschland seine Wirtschaft gegen die Wand und sperrt mehr als 80 Millionen Menschen zu Hause ein. Bis auf wenige Ausnahmen, ist der Rest der Welt ebenso bekloppt. Aber wer einen kühlen Kopf bewahren kann, der wird diese Krise gut überstehen.

Wer letztlich für den Klimawandel verantwortlich ist, wissen vermutlich nur irgendwelche Götter. Aber die hüllen sich in Schweigen oder sind, wie Buddha, schon lange tot. Gut, der Buddha ist kein Gott, aber er war ein ziemlich weiser Mann. Vielleicht hätte er etwas über die Verursacher des Klimawandels zu sagen gewusst. Wer darüber etwas zu sagen hat, ist der Filmemacher Michael Moore. Zwar teile ich seine Meinung nicht, aber einige seiner Dokumentationen finde ich gut.

Auch mit nun 66 Jahren kann es Moore nicht lassen und hat einen neuen Film gemacht. Der, und das freut mich ganz besonders, wird bei den GRÜNEN und anderen Verfechtern von „Green Energy“, mit Sicherheit einen Wutanfall generieren. Moores neuer Film, „Planet of the Humans: die Zerstörung des Mythos sauberer, grüner Energie“, deckt schonungslos die Lügen hinter dem Mythos auf.

Schlägt man nun einen Bogen zur Greta-Kampagne, wird man auf die „üblichen Verdächtigen“ treffen. Der Club der Milliardäre verdient sich eine goldene Nase an unsauberer „Green Energy.“ Nebenbei bekämpfen sie sich gern selbst, aber das wird ein anderes Thema sein. Der Film ist komplett auf Englisch, aber gut zu verstehen. Auch wenn er nicht 1:1 auf deutsche Verhältnisse übertragbar ist, die Lügen sind die gleichen. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass wir von allen Seiten belogen worden sind. Was bleibt ist die Hoffnung, dass mehr Menschen das durchschauen.

Quellen:

Sciencefiles-Beitrag: Planet der Menschen – Linke entlarven saubere, grüne Energien als Betrug

Youtube: Planet of the Humans (der Film)

Greta und die Milliardäre – Das Geschäft mit dem Klimawandel 2. Teil

Greta und die Milliardäre – Das Geschäft mit dem Klimawandel 2. Teil

Pünktlich zum Freitag, habe ich einen Beitrag aus der (linken!) Wochenzeitschrift „Der Freitag“ ausgegraben. Darin geht es ausnahmsweise nicht um die Corona-Epidemie und mögliche Folgen, der Autor hat sich die Hintermänner von Greta Thunberg vorgeknöpft. Vorab kann ich sagen, was die Spatzen bereits von den Dächern pfeifen: Greta wird von einer Clique der Finanz-Eliten als Aushängeschild benutzt, die mit der PR-Kampagne „Klima-Hysterie“ (sehr viel!) Geld verdient.

Vieles was ich nachfolgend schreibe, ist reine Spekulation. Allerdings haben sich mir diese Dinge förmlich aufgedrängt, wenn ich 1 + 1 zusammenzähle. Die Finanz-Eliten und ihre Handlanger, auch PolitdarstellerInnen genannt, handeln selten uneigennützig. Es geht immer um (noch mehr) Macht und um (noch mehr) Geld. Dass dabei auch eine Brotkrumen für die Normalbevölkerung abfallen, war lange selbstverständlich. So hat man in Deutschland etwa, die Folgen des Neoliberalismus mit der sozialen Marktwirtschaft unsichtbar gemacht. Das ist nun vorbei, die Eliten brauchen frisches Geld.

Es lebe der Neoliberalismus!

„Der Freitag“ gehört übrigens Jakob Augstein, der zwar kein „Nazi“ ist oder „Rechter Verschwörungstheorien“ ist, seine Medienmacht aber viel zu oft für linke Hetze missbraucht. Seit Stiefvater, Rudolf Augstein, seines Zeichens Gründer und Herausgeber des SPIEGEL, hätte ihn dafür vermutlich vom Hof gejagt. Aber wer weiß, vielleicht gibt es doch noch einige normal gebliebene Linke, die a. den Diskurs mit Konservativen suchen und b. Greta und Fridays for Future (FFF) skeptisch gegenüber stehen.

Apropos FFF. Das Online-Magazin Tichys Einblick hat bereits 2019 mehrfach über die Bewegung berichtet:

Bestätigt: Fridays for future nicht gemeinnützig

Bestätigt: Fridays for future wird monetarisiert  

Es lohnt sich, die Beiträge zu lesen und sich Gedanken darüber zu machen, wie ehrlich die Kampagne wirklich ist oder wer die wahren Hintermänner sind.

Wie alles begann

Ingmar Rentzhog, Anette Nordvall, David Olsson, Christian Emmertz, Sweta Chakraborty und Gustav Stenbeck sind relativ kleine Fische, wenn es um die Superreichen dieser Erde geht. Zumindest hatten sie mit der Gründung von „We don’t have Time“ eine gute Idee. Merkwürdig daran ist nur, dass es die Firma bereits seit 2017 gibt. Damals hat Greta noch nicht demonstriert. Aber so ganz stimmt das nicht, wie Gretas Mutter, Marlena Ernmann, in ihrem (sehr erfolgreichen) Buch verlauten lässt.

Bekanntlich war Frau Ernmann eine recht erfolgreiche Sängerin und im Rahmen ihrer Auftritte viel unterwegs. Greta und ihre Schwester Beata haben die Mutter schmerzlich vermisst und sie mit allerlei kindlich-psychologischen Spielchen, zur Rückkehr nach Hause gezwungen. Der seine Kinder mit Sicherheit liebende Vater, hat als Ersatzperson nicht ausgereicht. Aber das Geld musste weiter fließen. An dieser Stelle kommt Ingmar Rentzhog ins Spiel.

Die Idee

Wer nun die Idee hatte, die Wahnvorstellungen eines kranken Mädchens für die eigenen Ziele auszunutzen, weiß ich leider nicht. Aber genau das haben Ingmar Rentzhog und Gretas Eltern getan. Ursprünglich dürfte es dabei nur um eine auf Schweden oder Europa begrenzte PR-Aktion gegangen sein, die aber sehr schnell von Mitgliedern des Club of Rome „gekapert“ worden ist. Frithjof Finkbeiner, der bereits Jahre zuvor seinen Sohn Felix ins Rennen schickte, siehe dazu meinen 1. Beitrag über Greta, hat vermutlich die sich bietende Chance erkannt. Finkbeiner ist kein böser Mensch, er weiß allerdings wie man (viel) Geld verdient. Das gilt für alle Mitglieder des Club of Rome und natürlich besonders für die Rockefellers.

Die Idee der PolitdarstellerInnen, eine CO2-Steuer einzuführen, ist ihrer Gier nach Geld geschuldet. Natürlich spielt dabei auch der Umweltschutz eine (kleine) Rolle. Wer aber gleichzeitig das Militär aufrüstet, Kriege führt und Waffen in die sogenannte Dritte Welt verkauft, der schert sich einen Dreck ums Klima. Was vor allem GRÜNE nicht begreifen wollen, das Militär ist einer der Hauptverursacher von CO2. Zur Kasse gebeten wird jedoch der normale Bürger, der mit seinem Diesel täglich pendelt. Ehrlichkeit sieht anders aus.

Die Greta-Lüge

GRÜNE und andere KlimahüpferInnen feiern Greta als neues Idol. Unterstützt werden sie dabei von immer radikaleren Gruppen, wie auch der sogenannten Antifa. Im Endeffekt sind sie alle nur „nützliche Idioten“ der Eliten, die, wenn deren Ziele umgesetzt worden sind, vermutlich verboten werden. Zwar muss niemand meinen Ausführungen glauben, aber darüber nachzudenken wäre schön. Auch wenn es das eigene Weltbild erschüttert. Aber alles ist besser, als vor dem geistigen Gartenzaun zu sitzen, der die klare Sicht versperrt.

Weder Ingmar Rentzhog noch Gretas Eltern dürften genug Kapital gehortet haben, um die Greta-Show auf der Weltbühne zu inszenieren. Das haben ganz andere gemacht. Und an dieser Stelle wird es spannend. Einer Facebook-Panne ist es zu verdanken, dass die wahren Betreiber von Gretas Facebook-Seite aufgedeckt worden sind. Es handelt sich dabei um ihren Vater, Svante Thunberg und einen gewissen Adarsh Prathap, der ein Delegierter Indiens beim Klimawandel-Sekretariat der Vereinten Nationen (!) ist. Beide Männer haben also Beiträge im Namen von Greta Thunberg verfasst. Es bleibt jedem selbst überlassen, daraus Schlüsse zu ziehen. Ich sage klar: Ehrlichkeit war gestern, die Greta-Lüge nimmt ihren Lauf. Vielleicht werden wir in einigen Jahren die wahre Geschichte hinter Greta erfahren. Momentan ist sie mindestens so falsch, wie eine € 50 Rolex aus Asien.

 

Quellen:

Linkedin-Ingmar Rentzhog

Linkedin-Anette Nordvall

Linkedin-David Olsson 

Linkedin-Christian Emmertz

Linkedin-Sweta Chakraborty

Linkedin-Gustav Stenbeck

Der Freitag:  Wer sind eigentlich Thunbergs Hintermänner?

Mein Beitrag: Greta und die Milliardäre – Das Geschäft mit dem Klimawandel 

achgut.com: Indischer UN-Delegierter postete als „Greta Thunberg“  

Tichys Einblick

Gedanken einer Ausländerin: Die Diktatur der Gutmenschen

Gedanken einer Ausländerin: Die Diktatur der Gutmenschen

Einige meiner LeserInnen haben sich vielleicht gefragt, warum ich in diesem Jahr so wenig schreibe. Die Antwort heißt „Aiko“ und ist knappe 5 Jahre alt. Der kleine Wildfang hat unser Leben quasi auf den Kopf gestellt, wir sind von Reisetanten zu (Über)Müttern mutiert. Aiko, die wir nun schon eine ganze Weile kennen, ist einer der Gründe in Japan und den USA zu leben. Ihren Charakter kann man als eine Mischung aus Engel und Teufel klassifizieren. So schmust sie wirklich gern mit uns und haut dafür den Jungs im Kindergarten auf die Nase. So ähnlich haben wir sie damals kennengelernt.

Kreuzzug der Kinder

Während Aiko vom (menschengemachten) Klimawandel keine Ahnung hat, wissen deutsche Kinder das natürlich besser. Hirnbefreit plappern sie Greta Thunbergs eingeübte Sätze nach und hüpfen für eine Steuererhöhung. Die Politdarsteller freut es, der Plan ist aufgegangen und die Verkäufer von CO2-Zertifikaten reiben sich die gierigen Finger.

Aiko lernt übrigens Karate. Das hat sie schon vor unserem ersten Treffen gemacht. Beigebracht hat es ihr vermutlich ihre verstorbene Mutter, die sie immer noch schmerzlich vermisst. Deutsche Kinder lernen lediglich Parolen gegen angebliche „Nazis“, die sie in allem und jedem sehen, der ihre Meinung in Frage stellt. Eine Meinung übrigens, die von grünen Pseudo-Marxisten propagiert worden ist.

Ich weiß, dass ich nichts weiß

Wissenschaftler, die entgegen der landläufigen Meinung ziemlich wenig wissen und eigentlich nur Theorien verbreiten, haben den von Menschen gemachten Klimawandel festgestellt. Alle Wissenschaftler? Nein! Nur die, die man dafür angeworben hat, oder die Fakten nicht richtig deuten können (wollen). Dass es einen schon immer existierenden Klimawandel gibt, ist nämlich unbestritten. Die Verfasserin dieser Zeilen hat das schon immer gesagt.

„Aber es gibt doch Beweise!“, werden nun diverse Gutmenschen kontern, die mir gern ihren geistigen Müll zukommen lassen. Oft gespickt mit subtilen Beleidigungen oder angeblicher intellektueller Überlegenheit. Merke: Das machen Deutsche so. An ihrem Wesen soll und wird die Welt bekanntlich (nicht!) genesen. Überhaupt sind es diese Gutmenschen, den Ausdruck möge man mir bitte verzeihen, die ich fest in mein Herz geschlossen habe. Ich erkläre gern warum.

Die Ökos kommen!

Deutschlands Energiewende ist zum Eigentor verkommen. Nachdem man die Atomkraftwerke auf den Müllhaufen der Geschichte werfen will, sollten alternative Energien das deutsche Stromnetz retten. Dumm nur, dass Solar- und Windenergie keine wirklichen Alternativen sind. Jeder das glaubt, sollte sich bitte zum Stichwort „Dunkelflaute“ informieren. Vielleicht gehen dann einigen die trüben Äuglein wieder auf.

Während also in Deutschland die Energiepreise explodieren, irgendwoher muss der Strom schließlich kommen, hat mal wieder keiner an die Ärmsten der Armen gedacht. Oder ist Leuten wie Robert Habeck wirklich bewusst, dass hohe Energiepreise Menschen töten können? Eine deutsche Studie (1) kommt zu dem Ergebnis, dass infolge des Strompreisanstiegs durch die Abschaltung der Kernkraftwerke im Zeitraum 2011–2014 in Japan zusätzlich mindestens 4.500 Menschen gestorben sind.

Klimahysteriker

Zwar ist diese Zahl lediglich geschätzt, aber die deutsche Linkspresse verschweigt einen Zusammenhang zwischen teurer Energie und Todesfällen ganz galant. Klimahysteriker, denen man durchaus eine gewisse Verblödung nachsagen kann, präsentieren täglich neue Beweise für eine globale Erderwärmung. Im Gegenzug präsentieren Meteorologen oft ganz andere Fakten. Nämlich dass in Russland und den USA in diesem Winter viel zu früh und heftig, der Schnee auf die Erde fällt.

Mit brennender Leidenschaft, die, spaßig ausgedrückt, vielleicht der wahre Grund für die Erwärmung der Erde ist, werden die Fakten umgedreht. CO2, das wissen nun alle Kinder, ist böse und bringt langfristig viele Menschen um. Vor allem die auf irgendwelchen Inseln und in Afrika. Aber auch deutsche Flüsse trocknen bestimmt bald aus und Erdbeben werden das Land erschüttern.

Die Verlorenen

Leider und das meine ich ehrlich, gehören diese Hysteriker zu einer verlorenen Generation. Vielleicht sollten sie sich mit den Vorteilen von CO2 beschäftigen und dass ohne dieses böse Gas nix geht. Vielleicht sollten man ihnen sagen, dass dank Begrünung der Erde, die weltweite Armut zurückgegangen ist und auch die Sahel-Zone in Afrika wieder schrumpft. Vielleicht würden dann mehr Menschen erkennen, dass CO2 kein Killer ist.

Damit unsere Hysteriker das nicht begreifen, hat die Politik bereits diverse Maßnahmen ergriffen. So ist alles „Nazi!“, was anderer Meinung ist. Selbst die Verfasserin dieser Zeilen, hat man schon mehrfach als „Rechte“ tituliert. Aber wie soll man solchen Leuten begreiflich machen, dass sie Opfer von staatlicher Propaganda sind?

Kinder an die Macht

Als ich den „Herbert“ noch mochte, mittlerweile hat er sich an die Spitze der Hirnbefreiten gestellt, habe ich sein Lied „Kinder an die Macht“ gern gehört. Es werden die (noch ungeborenen) Kinder der aufgewachten deutschen Lämmer sein, die das Land langfristig zum Guten hin verändern. Nein, nicht zurück in die Zeit Adenauers oder lange verstorbener Nazi-Mörder, aber wieder hin zu vernünftiger Politik, die vielleicht den globalen Eliten trotzt.

Diese Eliten, auch ihre Handlanger und Speichellecker, müssen und werden erkennen, dass sie zu weit gegangen sind. Für einige könnte das bitter enden, vielleicht werden wir in einer nahen Zukunft die ersten Politdarsteller vor Gericht oder im Gefängnis sehen. Bis dahin allerdings, werden sie mit der genialen Geschäftsidee „Klimawandel“, den Finanzeliten noch Milliarden in die Kassen spülen.

Es lebe Multikulti!?

Als Kind der Multikulti-Bewegung war ich lange eine Befürworterin jener Idee, die allerdings krachend gescheitert ist. Pseudo-Marxisten wie GRÜNE, Linke und nun auch die SPD, haben keine Ahnung von anderen Kulturen. Sie sehen alles lediglich mit ihren Augen und geißeln sich und jeden anderen, in einem ihnen ihnen durch den deutschen Schuldkomplex oktroyierten Wahn. Daher wollen sie Deutschland mit immer mehr Wirtschaftsmigranten fluten, vom politisch-medialen Komplex gern „Flüchtlinge“ genannt.

Mit Parolen wie „Deutschland verrecke!“, die einige von ihnen verlegen lächelnd lediglich als Spitze gegen die herrschende Klasse sehen, zeigen sie ihr wahres Gesicht. Sie führen einen Kampf gegen die eigene Bevölkerung, der hauptsächlich ein Kampf gegen „alte weiße Männer“ ist, die ihrer Meinung nach zu viele Privilegien haben. Dass dies allerdings gleichzeitig ein Kampf gegen deren (weiße) Ehefrauen und Kinder ist, haben sie geflissentlich übersehen. Die Fratze des Rassismus lässt schön grüßen.

Nur (m)eine Meinung zählt!

Gemeint ist nicht die Meinung der Verfasserin dieser Zeilen, gemeint ist die Meinung der Pseudo-Marxisten, auch Gutmenschen genannt. Sie und nur sie haben die Wahrheit gepachtet und geben die Regeln der politischen Korrektheit vor. Wer davon abweicht wird diskreditiert, nach Möglichkeit um die berufliche Existenz gebracht und als „Nazi“ stigmatisiert. Gern benutzt man auch das Wort „Verschwörungstheorie“, wenn eine vom linken Narrativ abweichende Meinung lächerlich gemacht werden soll.

Die wirren Fantasien solcher Menschen, verstärkt durch den Genuss von gewissen Naturprodukten, sind viel gefährlicher als bisher angenommen. Als Lehrer und Erzieher, als halbgebildete Abgeordnete und Beamte sitzen sie an den Schalthebeln der Macht und indoktrinieren deutsche Kinder.

Die Diktatur der Gutmenschen

Zwar sind die Umfragewerte der GRÜNEN wieder gefallen, aber die neue Doppelspitze der SPD wird wenig am Niedergang der Partei ändern können. Eher wird sie die SPD in Richtung der 10-Prozent-Marke führen, was den Pseudo-Marxisten der SED-Nachfolgepartei zu Gute kommt. Zumindest aber wird ein Robert Habeck kein Bundeskanzler werden. So blöd kann nicht einmal der deutsche Michel sein.

Dass es durchaus eine Schwarz-Grüne Bundesregierung geben könnte, die das Land dann völlig ruiniert, halte ich dagegen für wahrscheinlich. Ein Bundeskanzler Laschet oder Spahn wird allerdings wenig Spielraum haben, dafür haben bereits im Vorfeld diverse Lobbyisten gesorgt, deren „Wünsche“ man zu erfüllen hat. Inwieweit aber ein Hans-Georg Maaßen, der immerhin das Geflecht der Mächtigen durchblickt, manipulierbar ist, wird ebenfalls die Zukunft zeigen. Als ich vor Jahresfrist sagte, dass man ein Auge auf den Mann haben soll, haben viele nur müde gelacht. Ich sage noch einmal, dass er wiederkommen wird.

Alles was bleibt

Keine Zukunft, egal wie negativ sie zu wirken scheint, ist wirklich unabänderlich. Auf jeden Regen folgt Sonnenschein, das habe ich auch unserem kleinen Wildfang gesagt. Was mir noch bleibt ist allen LeserInnen einen frohen „Nikolausi“ zu wünschen. Gerhard Polt hat das schon vor vielen Jahren gemacht.

1 – Link zur Studie

Bild: Pixabay

Gedanken einer Ausländerin: Was kostet die Welt?

Gedanken einer Ausländerin: Was kostet die Welt?

Was kostet schon die Welt, wird sich die noch immer amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel gedacht haben, als sie mal so eben 100.000 Euro aus dem Ärmel schüttelte und ihre Kammerzofe zur Verteidigungsministerin vereidigen ließ. Entschuldigung, natürlich meinte ich die Putzfrau aus dem Saarland! Den Job der Kammerzofe hat bekanntlich Merkels Büroleiterin Beate Baumann inne. Aber was sind schon diese 100.000 Euro und Tonnen von verbrauchtem CO2, die für diese Aktion in die Luft geblasen worden sind, wenn man den Steuerzahler bald noch mehr schröpfen kann.

Viel Rauch um Nichts

Geht es nach den grünen Ideologen im Bundestag, werden Benzin und Heizöl bald deutlich teurer. Ins gleiche Horn stößt auch eine verwirrt dreinblickende Malu Dreyer (SPD), die eine Klimaprämie pro Kopf einführen möchte. Das macht natürlich Sinn bei Menschen, die auf den eigenen PKW angewiesen sind. Die kann Frau Dreyer dann so richtig abkassieren, wie sie es bereits seit einer Weile mit den mobilen Blitzern macht. Die stehen in Rheinland-Pfalz oft an völlig unkritischen Punkten, um mit frischem Geld die leeren Kassen zu füllen.

Natürlich möchte keiner der PolitdarstellerInnen, das Wort „Steuererhöhung“ aussprechen. Wo kämen wir denn da hin! Nein, der Bürger soll einfach seinen Beitrag zum Klima einbringen. Das macht man als guter Deutscher so. Geringverdiener, die laut Frau Dreyer „weniger CO2-Ausstoß“ haben, freuen sich bereits. Sie legen ihr kleines Auto einfach still und lassen sich vom Sozialamt alimentieren. Dumm nur, dort stehen sie in der Reihe ganz hinten an, für bedürftige Deutsche hat der Staat kein Geld. Geld ausgeben soll bald die neue Verteidigungsministerin, um die Bundeswehr wieder auf Vorderfrau zu bringen. Zwar hat Frau Kramp-Karrenbauer keine Ahnung davon wie das geht, aber vielleicht könnte sie die Generäle fragen. Oder neue Berater einstellen, kluge Köpfe gibt es für Geld genug.

1 + 1 = ?

Dass GRÜNE nicht rechnen können, habe ich schon immer gewusst. Gewusst habe ich auch, dass die Friday for Future Bewegung mit viel Geld gesponsort wird. War vor einigen Monaten allerdings nur der Club of Rome, die German Marschall Foundation und der Plants for the Planet Gründer Fritjof Finkbeiner bekannt, schält sich nun ein neuer Name aus dem Finanzdickicht ans Licht, die Firma Ökoworld. Nun bin ich keine investigative Journalistin, diesen Job können andere gern machen, um die wirklichen Hintermänner zu finden. Daher verlinke ich zwei Artikel, die jeder selbst lesen kann:

1. Bestätigt. Fridays for Future nicht gemeinnützig

2. Bestätigt: Fridays for Future wird monetarisiert

Den Klima-Hysterikern ist das natürlich egal. Sie, die das Wort „Sommer“ offensichtlich noch nie vernommen haben, schwadronieren von Deutschlands vierter Hitzewelle und wollen erreichen, dass Inlandsflüge verboten werden. Dass auch das wieder nur eine Milchmädchenrechnung ist, sollen die folgenden Zahlen zeigen. Der FOCUS schreibt: Bahn statt Flugzeug: So wollen die GRÜNEN Inlandsflüge bis 2035 abschaffen. Drei Milliarden Euro soll die Bahn dafür jährlich bekommen. Klingt doch super, endlich wird die Bahn saniert.

Qualität oder Meinungsmache

Aber das „Qualitätsmagazin“ FOCUS brachte ebenfalls folgenden Artikel: 25 Milliarden Euro Sanierungsstau. Mehr als 1.000 sind abrissreif: Deutsche Bahn fährt seit Jahren über marode Brücken. Rechnen wir: Bekäme die Bahn ab dem Jahr 2020 jährlich 3 Milliarden Euro, wären das 2035 stolze 45 Milliarden. Davon müsste sie 25 Milliarden in die Brückensanierung stecken. Vermutlich dürfte die Zahl noch weitaus höher sein. Wie davon die Infrastruktur der Bahn verbessert werden soll, wie man neue Züge kaufen und ohne Verspätung am Zielort ankommen will, das steht irgendwo in den Sternen. Aber Prophezeiungen haben in diesen Tagen Hochkonjunktur.

Was würde es dem Klima bringen, wenn es keine Inlandsflüge mehr gäbe? Selbst wenn „Deutschland“ morgen zu atmen aufhört, würde das am Klima nichts ändern. Dass es sich ändert ist unbestritten. Aber wer einen Schuldigen sucht, der sollte vielleicht auch dezent zur Sonne blicken. Es könnte durchaus sein, dass die einen klitzekleinen Anteil daran hat. Nur passt das in keine Klima-Agenda, also muss ein anderer der Übeltäter sein. Greta hat das schon immer gewusst. Was sie nicht weiß, wie könnte sie als Schwedin auch, dass knapp 84 % des Individualverkehrs in Deutschland auf der Straße stattfinden. Die Bahn ist nur mit 9,8 % Anteil vertreten und 0,9 % macht der Flugverkehr aus. Das ist nur ein Beispiel für die wirren Ziele der grünen Truppe.

Heiße Luft

Die heiße Luft um Habeck und seine GenossInnen, nimmt täglich absurdere Formen an. Man könnte es auch „Sozialismus meets Kapitalismus“ nennen. Aber das wäre natürlich vermessen von mir. Deutlich sehe ich die Vision eines Arbeiter- und Bauernstaates vor mir, der die Menschen endlich wieder glücklich macht. Autos gibt es keine mehr, auf Bretterhütten sind Solaranlagen installiert. Der Traum von Eigenheim ist somit endlich erfüllt, die Städte hat man zu Orten der Bereicherung umfunktioniert. Zwar kommt niemand wieder, der sich in diese Betonwüsten wagt, aber GRÜNE schert das wenig. Sitzen sie doch in streng bewachten Wohnanlagen. Wer dort hinkommt um zu betteln, wird sofort weggesperrt.

Wer GRÜN wählt, schafft den Industriestandort Deutschland ab. Aber das ist den Deutschen offenbar egal. Sie, die sich selbst so abgrundtief hassen, liken enthusiastisch das Video eines stotternden jungen Mannes, der die „CDU“ zerstören will. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere an Herrn Rezo, dessen Geheimnis nun dank umfassenden Recherchen aufgedeckt worden ist. Wer wirklich hinter der Kampagne steckt, hat der Blogger und Autor Jürgen Fritz enthüllt. Rezo gehört zum Influencer-Netzwerk TUBE ONE. Vermarktet wird er von der Firma STRÖER Digital, die dem guten Rezo vielleicht finanziell unter die Arme greift, zumindest aber seine Videos pusht.

Die Manipulation der Massen

Klingt harmlos? Es kommt noch dicker! STRÖER, das habe selbst ich nicht gewusst, ist Eigentümer der Seite t-online.de, die mittlerweile die Reichweitenstärkste Webseite in Deutschland ist. Da ich mich nicht mit fremden Federn schmücken möchte, hier der Link zum Video der EPOCH TIMES:  KLICK MICH Ansehen, staunen und endlich eigene Schlüsse ziehen. Natürlich kann alles ganz harmlos sein, wäre da nicht der taktisch gewählte Veröffentlichungstermin. Eine Woche vor der EU-Wahl einen solchen Hammer zu bringen, ist pure Strategie.

Wer sich noch an meine Artikel über die Manipulation der Massen erinnert und diese nicht in die Ecke der Verschwörungstheorien abgeschoben hat, dem gehen vielleicht ein Stück weit die Augen auf. Wer nun aus Bequemlichkeit weiter Tagesschau und HEUTE-Journal schauen möchte, der sollte sich nach Möglichkeit auch anderweitig informieren. Die nun von den deutschen Medien verteufelte „Neue Züricher Zeitung“, ist ein gutes Beispiel dafür. Und auch die EPOCH TIMES, CICERO und Tichys Einblick sind keine „Nazi-Portale.“ Dort ticken die Uhren nur einfach anders, als bei Deutschlands medialer Einheitsfront.

 

Beitragsbild: Pixabay

Zum Teufel mit dem Klima

Mein neues Buch „Klima-X für Anfängerinnen“ ist seit einigen Tagen auf dem Markt. Prompt kann ich mich vor Anrufen nicht mehr retten. So will Lieschen Schwarzer von mir wissen, ob sie nun endlich aus der Decke kommen kann. Immerhin habe sie sich darunter nun schon einige Jahrzehnte mit sich selbst beschäftigt. Über meine Antwort schweige ich dezent, aber Charlotte Roche wäre bestimmt stolz auf mich.

Ein Trollogram vom Universum hat mich dann doch überrascht. „Liebe Frau Dr. Landar“, steht dort in Großbuchstaben zu lesen. „Hiermit lade ich Sie zur 1. Klima-X-Konferenz ein. Seien sie pünktlich am Ereignishorizont vom Schwarzen Loch Nr. 7. Das genaue Datum werden Sie noch erfahren.“ Prompt bin ich in den Modus Operandi verfallen, der im nächsten Absatz zu sehen sein wird.

„Meine Damen, meine Herren, liebe Göttinnen und Götter, Dämonen und anderes Gelichter, als ausgewiesene Sexpertin in Genderfragen und erwiesene Kennerin aller 4.000 Geschlechter, Trägerin des 107. Dan in Un-Fu-Gdo, ausgezeichnet mit dem höchsthimmlischen seidenen Strumpfband-Orden an Korsett und Mieder, persönliche Freundin von Eva Gott und Beraterin des großen Buddha, habe ich, Frau Dr. Landar die uneingeschränkte Ehre …“

„… jetzt mal über kurz oder lang die Luft anzuhalten“, unterbricht mich mein Freund Teufelchen wenig nett. Er schlängelt sich aus dem neben mir liegenden Hellphone und materialisiert als Lichtgestalt. „Wir hatten einen Deal, mein Engelchen“, sage ich mit sanfter Stimme und ziehe an seinen Ohren. „Mein Schlafzimmer ist für dich tabu!“ „Ach Frau Landar“, mault der Kleine sofort, „du weißt doch, das Böse ist an jedem Ort. Außerdem ist ein reines Gewissen stets ein sanftes Ruhekissen. Also erzähl mal bitte wo der Schuh drückt bei dir, dein Vortrag landete nämlich prompt bei mir.“ 

„Ich bin zur 1. universellen Klima-X-Konferenz eingeladen“, erwidere ich wahrheitsgemäß. „Also mach ’ne Fliege du Flegel! Die Vertreter aus 748 Trillionen Galaxien wollen über die Erwärmung der geistigen Horizonte sprechen.“ „Damit sollten sie vielleicht in deiner ehemaligen Heimat Deutschland beginnen“, sagt Teufelchen und grinst. „Geistig geht da nicht mehr viel.“ „Stimmt schon“, sage ich betrübt. „Und im Ösiland sieht es kaum anders aus.“

„Hach ja, der kurze Sebi“, amüsiert sich Teufelchen prächtig. „Den habe ich zum Segelfliegen mit Dumbo eingeladen. Zusammen machen die dann die große Sause.“ „Sag bloß du steckt hinter der geplatzten Ibiza-Kopulation“, sage ich, aber der Höllische winkt ab. „Nix da“, erwidert er. „Das waren irgendwelche Grauen Herren.“ „Ist ja mal wieder typisch“, sage ich. „Immer sind diese alten Männer an allem schuld. Schau dir nur die deutsche Sozialdemokratie an, was die dort angerichtet haben!“

„Also die Andrea ist ja nun mal kein Kerl“, feixt Teufelchen. „Allerdings hält sie sich für einen. Ist ja kein Wunder bei dem Kreuz.“ „Was hast du nun wieder mit der SPD am Hut?“, will ich sofort wissen. „Ich mag die zwar nicht sonderlich, aber um Parteichefin zu sein bedarf es Mut.“ „Das habe ich ihr damals auch schon gesagt“, erwidert Teufelchen, „als sie den Beratervertrag mit mir abgeschlossen hat.“

„Du und ein guter Berater!“, werfe ich ihm vor. „Du bist ein doch nur ein Seelenfänger!“ „Das ist schon wahr,“ pflichtet mir Teufelchen bei. „Daher war die gute Andrea auch ständig mit kruden Ideen schwanger. Das war dann auch intim genug, ein Betthäschen ist sie im Gegensatz zu dir nämlich nicht.“ An dieser Stelle musste ich den Beitrag kurz unterbrechen und Eva Gott später um einen Zeitsprung bitten. Ich habe Teufelchen nämlich von links nach rechts gejagt.

„Mensch Frau Landar“, mault er hinterher betrübt und reibt sich den heißen Hintern, „ich will die zweite Chance oder Superkräfte!“ „Ist dir etwa warm mein Kleiner?“, will ich wissen, „das liegt nur am bösen Klima.“ „Wassen für ein Klima?“, will Teufelchen sofort wissen und reißt plötzlich Mund und Nase auf. „Da soll mich doch der Teufel holen, ich glaube ich habe vergessen die Heizung in der Hölle abzustellen!“ „Wie jetzt“, frage ich entsetzt, „sag nur du hast uns diese CO2-Hysteriker auf den Hals gehetzt? Andererseits haben wir nun Klarheit, der Teufel hat das Klima gemacht!“

„Bist du doof?“, will der Höllische wissen. „Ohne CO2 hätten auch die GRÜNEN keine Daumen mehr.“ Er weicht meiner Ohrfeige aus will sich grinsend verdrücken, aber mein Rückholschlag kann ihn ganz und gar nicht entzücken. „Okay, okay!“, erzählt er weiter, „aber meine Geschichte wird dir nicht gefallen.“ Er macht eine kurze Pause und sieht mich bedeutungsvoll an. „Weißt du, Frau Landar, der Klimawandel ist wirklich von Menschen gemacht. Ich erkläre dir auch warum.“

„Halte mir bloß keine Vorträge mehr!“, sage ich energisch, „von denen gibt es schon mehr als genug. Alle haben angeblich recht, aber keiner hat eine Ahnung. Alle plappern nur irgendwelche Phrasen nach.“ „Weil die nicht die Wahrheit kennen“, erwidert Teufelchen. „Das war nämlich so, vor ungefähr 10 Jahren hatten wir in der Hölle einen neuen Anheizer als Bedarf. Also habe ich das Bundesamt für Seelenmigration angefunkt und die haben mir wen geschickt.“

„Einen Mensch?“, will ich sofort wissen. „Das kann dein Ernst nicht sein!“ „Nee, Ernst heißt der wirklich nicht“, feixt Teufelchen. „Und meinem Gefühl nach war er das auch nie. Er hat sich mir als Falk O. vorgestellt.“ Ich ahne etwas und prompt fährt Teufelchen fort. „Aber irgendwas ist komisch bei dem Kerl, der singt bei der Arbeit immer Mutter, der Mann mit dem Koks ist da. Weißt du vielleicht was das bedeutet?“ Muss ich erwähnen, dass ich sofort die Gretel angerufen habe um Abbitte für meine Zweifel an ihr zu leisten? Zumindest kam nun die Wahrheit ans Licht, mit dem teuflischen Klima spielen Menschen besser nicht.

Gedanken einer Ausländerin: Der Klimawandel und die Großen Alten

Gedanken einer Ausländerin: Der Klimawandel und die Großen Alten

Als H. P. Lovecraft seinen Cthulhu-Mythos schrieb und die Großen Alten erfand, hat er bestimmt nicht an jene Mächtigen gedacht, die heute die Welt regieren. Wobei es durchaus gewisse Parallelen gibt. Dumm nur, dass die Öffentlichkeit davon nie erfährt. Die, dafür sorgen dem System treue Journalisten, wird zum Beispiel mit der Klima-Hysterie abgelenkt. Wobei die Naivität dieser Schreiberlinge zum Teil wirklich einzigartig ist. Sie glauben wirklich, was sie der Masse erzählen.

Das Klima ändert sich

Dass sich das Klima schon immer ändert, ist und bleibt unbestritten. Die Politdarsteller der GRÜNEN haben daraus nun ein wahres Horror-Szenario gemacht. Mit dem Rückhalt von angeblichen 97 % aller Wissenschaftler, haben sie den von Menschen gemachten Klimawandel als Wahlkampfthema für sich entdeckt. Vermutlich hat Robert Habeck auch den Cthulhu-Mythos gelesen und weiß, wie man die Menschen in Angst versetzt. Aber was ist mit den Wissenschaftlern? Die haben das doch alles bewiesen!

Siehe Doran/Zimmerman 2009: 10.257 Wissenschaftler wurden zum Klimawandel befragt. 3.146 haben geantwortet. 96.2 % davon sind Amerikaner(!), 6.2 % aus Kanada. Transatlantisch korrekt wurden 75 Wissenschaftler ausgewählt, von denen 97.4 % die „richtige Antwort“ gaben. Seitdem hämmert vor allem die New York Times diese Zahl in unsere Köpfe. Und schon wird daraus bei naiven Schreiberlingen der „wissenschaftliche Konsens.“

Die heilige Greta

„Wenn die Kinder durch die Stadt marschieren, öffnen sich die Fenster und die Türen. Ei warum? Ei darum! Ei warum? Ei darum! Ei bloß wegen dem Schingderassa dummen, Bumderassa Klima, Schingdara Wandel!“ (Leicht abgeänderter Text aus der Posse “Die Seeräuber” von A. Cosmar, aus dem Jahr 1839.)“

Dass es Räuber sind, die ein Geschäft mit Greta und dem Klima(wandel) wittern, habe ich bereits in einem anderen Beitrag beschrieben. Aber niemand, kein Journalist und auch kein Wissenschaftler, weiß mit absoluter Sicherheit zu sagen, ob und in welchem Maß der Mensch dafür verantwortlich ist. Auch keine Greta, von der irgendwann niemand mehr sprechen wird. Vielleicht kann oder will mir einer meiner Leser die Frage beantworten was sich am Klima ändert, wenn Deutschland ab morgen kein CO2 mehr in die Luft „exportiert?“

Ich mache mir die Welt!

Während man naiven Journalisten ihre Fehler durchaus nachsehen kann, muss man den Akteuren im Hintergrund durchaus Absicht unterstellen. Obwohl sie um die falschen Zahlen wissen, werden diese weiter missbraucht. Zur Not wird dann auch ein autistisches Mädchen eingesetzt, um die eignen Ziele durchzusetzen. Oder ein dafür bezahlter Youtuber mit Namen „Rezo.“ Was wäre, wenn den die Firma TUBE ONE Networks engagiert hätte, um Wahlkampf gegen die CDU zu machen?

Aber der Kampf um die Macht ist niemals so offensichtlich, wie bei einer mit Waffen ausgeführten Revolution. Als Beispiel möchte ich den Kurzzeit-Kanzler aus Österreich nennen. Aus angeblich Parteipolitischen Gründen, so wissen es die Journalisten, habe er die Koalition mit der FPÖ gesprengt. Was wäre, wenn das lediglich ein Teil der Wahrheit ist?

Die Russland-Connection

Wenn außergewöhnliche Dinge auf der Welt geschehen, ist aus Sicht des Westens immer Russland schuld. Die Russen haben den US-Wahlkampf (NICHT!) manipuliert und sind auch (NICHT!) für den Brexit verantwortlich. So ganz nebenbei verbreiten sie mit dem News-Format „Russia Today“ (KEINE!) gefälschte Neuigkeiten. Dass aber die vom Ex-Kanzler Kurz aus der Regierung getriebene FPÖ gute Kontakte zu Russland hatte, ist unbestritten.

Schielt man nun mit einem Auge nach Brüssel und mit dem anderen zur NATO und damit den USA, wird vielleicht dem ein oder anderen Leser ein Licht aufgehen, wem die Aufkündigung der für Österreich erfolgreichen Regierung wirklich nützt. Russland hat mit dem Ibiza-Video so wenig zu tun, wie Israels Geheimdienst Mossad. Die wahren Auftraggeber wird man nie ermitteln.

Die Großen Alten

Ob die Wähler in Österreich das Spiel durchschauen wird man in einigen Monaten sehen. Die Großen Alten haben jetzt schon gewonnen. Denn weder erfundene Götter wie Shub-Niggurath noch Cthulhu regieren die Welt. Aber Transnationale Konzerne sind real. Sie sind die wirklichen „Großen Alten.“ Ihr Netz aus Macht und Intrigen ist es, das unsere Geschicke lenkt. Personen sind dabei nur Schall und Rauch und eine Bundeskanzlerin Merkel so austauschbar, wie George Soros oder Donald Trump.

 

Quellen:

Cthulhu-Mythos

Doran/Zimmerman 

WUWT

David Burton

 

Bild: Pixabay

Greta und die Milliardäre – Das Geschäft mit dem Klimawandel

Greta und die Milliardäre – Das Geschäft mit dem Klimawandel

Viele Märchen fangen mit dem Satz „Es war einmal …“ an. Auch ich möchte heute ein Märchen erzählen, das aber leider traurige Wahrheit ist. Meine Geschichte handelt von dem Mädchen Greta, das unbewusst die Milliardäre trifft.

Folgt Greta!

Was wie der Titel eines von Robert Habeck verfassten (Kinder)Buches klingt, hat einen ernsten Hintergrund. Mit einem behinderten Mädchen wird Geld gescheffelt. Von linksgrünen Ideologen verblendete Jugendliche laufen dabei einer neuen Ikone nach, deren fixe Idee vom bösen Treibhausgas, möglicherweise aus der eigenen Familiengeschichte stammt. Siehe dazu auch den Wikipedia-Eintrag über Svante Arrhenius. Dessen Enkelin ist die mit Greta Thunberg verwandte, ehemalige Abgeordnete Anna Horn von Rantzien, die in den Jahren 1988 bis 1991 für die Grünen im schwedischen Reichstag saß.

Aber auch Gretas Mutter, die Opernsängerin Malena Ernman, tritt seit Jahren leidenschaftlich für den Klimaschutz ein. Dagegen ist nichts zu sagen, wenn es nicht zum cleveren Geschäftsmodell geworden wäre. Gretas Eltern, das sage ich an dieser Stelle ganz offen, haben ihre autistische Tochter zumindest dazu animiert einer fixen Idee zu folgen. Greta kann sich gegen diese Art der Indoktrinierung nicht wehren. Sie ist das Opfer ihrer Behinderung.

Folgt dem Geld!

Wer also noch immer glaubt, dass es sich bei Greta Thunberg um eine normale schwedische Schülerin handelt, der hat den Knall nicht gehört, mit dem die prall gefüllten Kassenbücher ihrer Eltern und diverser Firmen zugeschlagen worden sind. Als Beispiel will ich nur den schwedischen Unternehmer Ingmar Rentzhog nennen, der mit der angeblichen Entdeckung und nachfolgenden Vermarktung Gretas, 10 Millionen Schwedische Kronen verdiente. Manchmal liebe ich die taz. Lesen, staunen, bitte sehr: Greta Thunberg kommerziell ausgenutzt

Auch Tichys Einblick hat kräftig über Greta recherchiert, wofür ich wirklich dankbar bin. Die freie Journalistin Claudia Zimmermann ging noch einen Schritt weiter. Ihre Erkenntnisse hätten unter normalen Umständen für beträchtlichen Wirbel gesorgt. Aber in einer Zeit, die halbgebildete Realversager in den Parlamenten sieht, gehen selbst spektakuläre Neuigkeiten unter. Ja, auch Gretas Vater vermarktet seine Tochter kräftig.

Die im Dunkeln sieht man nicht

Greta ist Schülerin, wird also maximal ein Taschengeld erhalten. Zwar dürften ihre Eltern kaum am Hungertuch nagen, aber die Hype um Greta könnten sie kaum aus eigener Tasche finanzieren. Das haben andere gemacht. Den Namen Ingmar Rentzhog habe ich bereits genannt. Nun aber kommt es noch viel dicker. Recherchiert man eine Weile wird schnell klar, dass kein geringerer als ein gewisser Frithjof Finkbeiner hinter fridaysforfuture.org vermutet werden kann. Frithjof Finkbeiner ist der Gründer der Plant-for-the-Planet-Foundation, der Global-Marshall-Plan-Foundation und Vize-Präsident des deutschen Club of Rome, die, die in Zusammenhang mit den Schulstreiks stehen.

Nach Eigendarstellung der Projektwebseite Plant-for-the-Planet, wurde die Initiative von dem damals neunjährigen Sohn von Fridhof Finkbeiner, Felix Finkbeiner ins Leben gerufen. Den ausschlaggebenden Impuls für die Idee, die zur späteren Gründung der Stiftung führte, erhielt Felix, als er sich für ein Referat für den Unterricht zum Thema Klimawandel vorbereitete. Am Ende seines Referats soll Felix die Vorstellung entwickelt haben, dass Kinder in jedem Land eine Million Bäume pflanzen können. (Quelle Wikipedia) Kommt bekannt vor, oder?

Verschwörung vs. Fakten

Richtig interessant wird es, wenn man weiß, wer den Club of Rome gegründet hat. Kein geringerer als David Rockefeller. Die Familie Rockefeller ist seit vielen Jahren im Klimageschäft, das ist auch kein großes Geheimnis mehr.

Ich will und werde an dieser Stelle keine Diskussion über den Klimawandel beginnen. Selbst Wissenschaftler diskutieren diesen kontrovers. Was ich sagen kann und werde, dass es schon immer einen Klimawandel gab. Das ist nun mal so auf einem Planeten, der den Launen seiner Sonne ausgesetzt ist. Dass wir nicht im eigenen Dreck ersticken wollen, steht dabei auf einem anderen Blatt.

Prima Klima

Man kann und darf davon ausgehen, dass viele an den Schulstreiks beteiligte Personen wirklich hinter ihrer Sache stehen. Sie sind die Kinder einer Ideologie, die sie in ihrem Geist erzogen hat. Dass auch diese Ideologie längst gekapert worden ist, werden nur sehr wenige Menschen verstehen.

Greta hat mein Mitgefühl. Aber wie kann man dem Mädchen helfen? Mit jedem neuen Streiktag gehen die Pläne jener auf, die sich durch Klima-Geschäfte Milliarden versprechen. Im Gegensatz zu Greta, die lediglich für ihre Ideale lebt. Es lebe das Kapital?

Fazit

Ob man als Jugendlicher die Schule schwänzen und für etwas demonstrieren sollte oder einen guten Abschluss macht, um dann vielleicht das Klima zu erforschen, muss jeder selbst entscheiden. Leider ist das Jugendlichen kaum noch möglich, werden sie doch von LehrerInnen gezielt indoktriniert, die ihrerseits der linksgrünen Sekte verfallen sind. Dass diese Pseudo-Sozialisten auch nur die Interessen des Kapitals vertreten, wird Deutschland spätestens nach einer Regierungsbeteiligung von Habeck & Co. deutlich sehen.

Quellen:

1. Die freie Journalistin Claudia Zimmermann

2. Die Webseite unzensuriert.at

3. Wikipedia

4. Diverse Webseiten der vorgeblichen Klimaschützer

5. Club of Rome und andere im Beitrag genannte Think Tanks und Foundations

6. taz-Online

7. Eigene Recherchen

 

Titelbild: Pixabay