Schwedische Aussichten

Schwedische Aussichten

Es gibt Tage, da gewinnen die anderen. Scheinbar. Also fast. Nachdem der harte Lockdown für alle noch Gesunden in Deutschland kommt, die der Polit-Darsteller Spahn gern „Ungeimpfte“ nennt, habe ich eine spontane Betriebsversammlung einberufen. Papa Sensei steht dezent im Hintergrund, er hat hier ohnehin nichts zu sagen. Aber sein Rat war und ist mir wichtig.

Die kleine Truppe von Mechanikern und Ingenieuren schaut bedrückt. Auch Frauen und Kinder stehen in der Halle. Masken braucht hier keiner. Die meisten haben über Weihnachten Besuche in Deutschland geplant. Noch ist das problemlos mit negativem Testnachweis möglich. Aber wie lange noch? Keiner ist geimpft. Die Frage stellt sich, was sie dort noch sollen. Hilflos vor den Geschäften stehen? Wegen 2G bleiben sie ausgesperrt.

Die Firma hat einen satten Gewinn gemacht. Einige Erlkönige stehen für winterliche Tests bereit. Wir haben Folgeaufträge über die ich nicht sprechen werde. Noch kann ich ablehnen, deshalb stehen die Mitarbeiter hier. Yukis Vater, für den ich die Firma leite, ist per Smartphone zugeschaltet. Die meisten Mitarbeiter hatten sich ohnehin entschlossen in Schweden zu bleiben. Das finde ich gut.

Als CEO kann ich allein entscheiden. Zumindest behaupte ich das frech. Yuki schmunzelt, Papa lacht, mein Schwiegervater spielt lediglich den Empörten. Der Erfolg gab mir stets recht. Was ich vorhabe und verkünde nennt sich Betriebsferien. Vom 20. Dezember bis zum 02. Januar machen wir die Schotten dicht. Das ist mein Bonus an die Mannschaft für mehr als ein Jahr Schweiß und Tränen. Nein, diesmal habe ich keinen Motor kaputt gemacht!

Die Aussichten für 2022 und sogar 2023 sind gut. Wenn wir wollten könnten wir expandieren. Meinen Eltern gefällt Schweden sehr. Sie überlegen aktuell ob sie noch eine Weile länger bleiben. Mit etwas Sorge schaut Papa auf Russland und die Ukraine. Schweden war schon einmal als Aufmarschgebiet für die kalten Krieger der NATO geplant.

Es reizt mich wieder nach Deutschland zu gehen und dort die Puppen tanzen zu lassen. Damit sind keine scharfen Mädels gemeint, vielmehr lechzt mein Fuß danach diversen Polit-Darstellern in den fetten Hintern zu treten. Realistisch gesehen würde das mit dem Einsatz von einem halben Dutzend Bütteln enden. Also lasse ich das. Aber es gibt immer mehrere Möglichkeiten sich einzusetzen. Ich bin schon eine Weile beim Widerstand dabei.

Allerdings muss ich taktisch denken, die Verantwortung für meine Mitarbeiter wiegt schwer. Schließen wir, müssen sie Schweden verlassen und in eine mögliche deutschen Impfpflicht gehen. Die neue schwedische Regierung will es wissen und beginnt über Impfpässe zu fabulieren. Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten! Auch die in Schweden haben einen Schuss. Allerdings lauern bereits die Schwedenpartei und die Moderaten, um Ende 2022 an die Regierung zu kommen.

Die Abstimmung endet positiv für den Fortbestand der Firma. Alle mögen ihren Job. Vielleicht auch mich. Immerhin bin ich die hübscheste Versuchung seit es Japanerinnen gibt. So ist es verkündet und beschlossen, dass wir bald in die Ferien gehen. Was vielleicht auch für mich gelten wird, das werden wir noch sehen. Ich werde abwarten, wie sich die Lage in Schweden entwickelt. Mit vernünftigen Konservativen kann ich leben, mit durchgeknallten Linken nicht.

Es gibt Tage, da gewinnen die anderen. Scheinbar. Also fast. Nein, Herr Spahn, Herr Wieler und Bubi Scholz. Ihr habt vielleicht in Deutschland eine Schlacht gewonnen. Den Krieg gegen das eigene Volk gewinnt ihr nicht!

Aufgedeckt: Die Intensivbettenlüge

Aufgedeckt: Die Intensivbettenlüge

Was in den Alternativen Medien seit Monaten die Runde macht, hat nun der Bundesrechnungshof bestätigt. Deutsche Krankenhäuser haben offenbar bei der Zahl der belegten Intensivbetten gemogelt. Warum das so ist, wird unter anderem bei BILD-TV erklärt.

Bauernopfer

Die schauspielerische Leistung der Journalisten-Darsteller lässt allerdings zu wünschen übrig. Ich behaupte, sie haben das schon lange gewusst. Es reicht aus, die ersten Minuten des Videos anzusehen. Zieht man die gespielte Empörung ab, ist der Bericht durchaus brauchbar, um Merkel, Spahn und Wieler zu blamieren.

Für die ewige Kanzlerin wird das keine Konsequenzen haben, aber Spahn und Wieler könnten zum Bauernopfer werden. Der meist ahnungslose Wieler, ist ohnehin als RKI-Chef fehlbesetzt. Meiner Meinung nach wird von der Regierung und den Medien nun der Versuch unternommen, ohne großen Gesichtsverlust aus der P(l)andemie zu entkommen. Der Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen wäre schlagartig überflüssig.

Wer die Wahl hat

In Berlin setzt man auf das Kurzzeitgedächtnis der Wähler. Das hat man schon immer gemacht. Meist mit Erfolg. Baerbocks geschönter Lebenslauf, ihre wirren Aussagen, ihre mangelnde Kompetenz und das Wahlprogramm der GRÜNEN, haben offensichtlich für eine gewisse Ernüchterung bei den Wählern gesorgt. Die Zahlen brechen ein. Dafür steigen die Zahlen der CDU wieder an.

Armin Laschet soll und wird es also vermutlich richten, falls er nach der  Bundestagswahl der neue Kanzler ist. Gespannt darf man auf den Koalitionspartner sein. Die FDP positioniert sich zur Zeit und könnte wieder eine Rolle spielen. Lindner wäre doch so gern Minister.

Die (Volks)Parteien 

Die umbenannte SED, wie auch die Scheinopposition AfD, werden weiter in der Zweiten Reihe sitzen. Letztere sind und bleiben nach Definition der Medien Schmuddelkinder, mit denen spielt ein guter Deutscher nicht. Im Westen nichts Neues, im Osten sieht man das anders.

Die jetzige SPD braucht zwar keiner, aber irgendwie hat man sich doch an sie gewöhnt. Wird es also eine Schwarz-Rot-Gelbe Regierung geben? Kommt der Lobbyist Merz als Wirtschafts- oder Finanzminister? Die Hochfinanz hätte dann ganz offen einen Fuß in der Tür. Aber das verstehen die deutschen Wähler wieder nicht.

Deutschland im Herbst

Unterdessen gibt es neue Bücher von Professor Bhakdi und Dr. Wodarg. Beide waren eindringlich vor massenhaften Erkrankungen geimpfter Personen im kommenden Herbst. Aber wer weiß, vielleicht feiert die Influenza ein Comeback.

Welche Rolle der Intensivwarner Lauterbach in Zukunft spielen wird, darüber entscheiden deutsche Wähler. Es wäre keine Sensation, wenn er der neue Gesundheitsminister wird. Spannend bleibt, ob die P(l)andemie im Herbst und Winter weitergeht. Dass es auch in den nächsten Jahren ein brisantes Thema geben wird, darauf kann man wetten.