Das war 2021 – Mein etwas anderer Rückblick

Das war 2021 – Mein etwas anderer Rückblick

Traditionell erscheint gegen Ende jeden Jahres ein Rückblick, der oft auch ein Ausblick ist. Prominente, und solche die es werden wollen, geben gern ihre Meinung ab. Ob Prominente noch als Vorbild dienen, ist mehr als fraglich in der heutigen Zeit. Viele sind nur noch vom Staat gekaufte Influencer. Alternde Sänger und abgehalfterte Schauspieler gefallen sich darin, den „Ärmel hochzukrempeln“ und für eine „Impfung“ zu werben. Was man ihnen wirklich spritzt ist unbekannt.

Die Qual der Wahl

2021 blickt die Welt erneut auf die USA, der „böse Trump“ ist abgewählt. Die wirre Hoffnung seiner Anhänger, das Militär würde Partei für ihn ergreifen, erfüllt sich nicht. Trump bleibt ein Unglücksfall für die Globalisten. Nachdem er 2017 eigenständig zu handeln beginnt, wird das Russland-Gate erfunden. Journalisten- und Polit-Darsteller schreiben sich die Finger wund, um ihn aus dem Weißen Haus zu werfen. Ohne Erfolg. Erst die massive Wahlfälschung macht das Ende 2020 möglich. Nun gibt der senile Biden den Präsidenten-Darsteller.

Nach dem Jahreswechsel nimmt das Corona-Narrenschiff erneut Fahrt auf. Weltweit überbieten sich die Regierungen mit zum Teil drakonischen Strafen gegen jene, die das Narrativ des Killervirus in Frage stellen. Die in wenigen Monaten aus dem Hut gezauberte Impfung ist nun in aller Munde. Überall auf der Welt stehen die Menschen Schlange, um den ersehnten Nadelstich in die versprochene Freiheit zu bekommen. Eine irrige Hoffnung und eine glatte Lüge. Ein Ende des Spritzen-Experiments ist auch zum Jahresende 2021 nicht abzusehen.

Wunder gibt es immer wieder

Sogenannte Experten, meist Tierärzte und Bankkaufleute, zeigen sich verwundert, dass ein Virus mutieren kann. Wirkliche Experten wundern sich über soviel Dummheit, werden aber nicht gehört. Wie dumm man sein muss, um Pharmaunternehmen einen Freibrief in Sachen experimenteller Gen-Therapie auszustellen, ist der Verfasserin dieser Zeilen unbekannt. Noch immer ist vielen Deutschen unklar, dass ihre Polit-Darsteller-Riege nur noch aus mittelmäßigen Akteuren besteht.

Die sogenannte Impfung ist höchst umstritten. Befürworter preisen sie als das Nonplusultra gegen Covid-19 an. (Herden)Immunität soll sie bringen. Ein schöner Traum, wie wir mittlerweile wissen. Was Covid-19 wirklich ist und wo die Grippe geblieben ist, sind die spannenden Fragen dieser Zeit. Für einen Lacher sorgt die Aussage eines Internisten zu einem Patienten, dass die „Maske“ vor der Grippe schütze und diese daher verschwunden sei. Eine Antwort auf die Nachfrage, warum die Menschen trotz Maske an Covid-19 erkranken, bleibt der Arzt schuldig.

Testen bis die Nase blutet

Ein Team von Rechtsanwälten, unter der Führung von Dr. Reiner Füllmich, hat bereits 2020 den außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschuss gegründet. Zusammen mit amerikanischen Anwälten will man gegen den von dem Virologen Drosten entwickelten PCR-Test gegen SARS-CoV-2 klagen. Dr. Reiner Füllmich gerät in die Kritik, als erste Klagen in Kanada und den USA scheitern. Von diversen NGOs bezahlte Hetzer diskreditieren den Anwalt in der Folgezeit.

Nach dem 31. Dezember 2021 wird die amerikanische Seuchenbehörde CDC die Notfallgenehmigung für den PCR-Test zum Testen von COVID-19 zurückziehen. Die CDC muss zugeben, dass der Test nicht zwischen dem Grippe- und dem COVID-Virus unterscheiden kann und sogar auf andere Viren und Bakterien reagiert. In Deutschland wird unterdessen munter weiter getestet.

Machtkampf

Divide et impera – Teile und herrsche -, hat auch 2021 bestimmt. Die Globalisten haben über diverse NGOs und Medien weiter Einfluss auf die Regierungen genommen, um ihre finanziellen Ziele durchzusetzen. Gleichzeitig ging der Handelskrieg der USA gegen China weiter. „Corona“ hat lediglich davon abgelenkt. Nach wie vor tobt ein Machtkampf hinter den Kulissen. Die sogenannten Nationalisten im Council on Foreign Relations, kämpfen um den verlorenen Einfluss in den USA. Zwar bilden sie mit den Globalisten eine Runde, anders als diese wollen sie jedoch die Nationalstaaten erhalten. An der Agenda, die USA auch weiterhin die führende Rolle in der Welt spielen zu lassen, ändert sich nichts.

Die imperialistischen Bestrebungen der USA sind unter der Regierung Biden wieder stärker ausgeprägt. Entgegen der Falschmeldungen des Westens, Putin wolle in die Ukraine einmarschieren, baut Russland lediglich seine Verteidigung gegen die NATO aus. Manöver in Polen und immer weitere NATO-Soldaten im Osten, haben die Russen alarmiert. Gleichzeitig wird das russische Gas ultrateuer und Putin soll der angeblich Schuldige sein. In Wirklichkeit hat die EU den Handel mit Gas freigegeben, das nun meistbietend an der Börse verkauft wird. An den russischen Preisen hat sich nichts geändert. Den Gewinn machen die Händler, der (deutsche) Verbraucher zahlt die Zeche. Aktuell wird sogar für Deutschland bestimmtes Gas an die Ukraine verkauft.

Demokratie? Nein danke!

Die Demokratie in Deutschland und vielen anderen Staaten der Welt ist nur noch Makulatur. Immer schärfere Gesetze, die angeblich der Gesundheit dienen, zeigen die Lust der Polit-Darsteller am durchregieren. Altkommunisten wie Kretschmann in BaWü und Neo-Marxisten wie Habeck und Baerbock, lechzen nach einem neuen Sozialismus, dem das chinesische Modell folgen soll. Der von den Globalisten gesteuerte Linksblock inklusive CDU und FDP, überbietet sich fast täglich mit neuen und immer absurderen Maßnahmen. Einzig die als Nazis verunglimpfte AfD hält noch dagegen.

Um den Aufstieg national eingestellter Kräfte zu verhindern, wird von den Globalisten das Narrativ der Gefahr von Rechts ausgerufen. Rechte, konservative Kräfte pumpen angeblich hohe Summen nach Europa, um die Anti-Impf-Bewegung zu finanzieren. Dass es Trump war, der das Gen-Experiment als Allheilmittel pries, wird geflissentlich übersehen. Die 2020 gegründete Querdenker-Bewegung hat auch 2021 für Aufsehen gesorgt. Trotz gegenteiliger Meldungen, haben deren Anhänger einen eher linksgrünen Hintergrund. Der (Links)Staat hat reagiert und die „Anführer“ entweder finanziell ruiniert oder unmöglich gemacht. Die Bewegung hat sich Ende 2021 verselbstständigt. In mehr als 1.000 Städten stehen die Menschen gegen die drohende Impfpflicht und unsinnigen Corona-Regeln auf.

Quo vadis Europa?

Im Dezember empfängt mich meine alte Heimat Düsseldorf. Dort lässt es sich noch immer gut spazieren gehen. Ich will mir selbst ein Bild von der Lage machen. Auch in anderen Städten treffe ich auf nette Menschen. Als Japanerin bin ich überall willkommen. Während mich Polizisten ignorieren, haben mir viele Spaziergänger ein Lächeln geschenkt. Gewalt und Nazis? Fehlanzeige. Allerdings laufen mir einige staatlich alimentierte Antifa-Aktivisten über den Weg, die, wenig überraschend, freundlich zu mir sind. Als Ausländerin bin ich offensichtlich überall beliebt. Leider ist mein Besuch nur kurz, 2022 werde ich vielleicht wiederkommen.

In Österreich hat der Aufstieg von Herbert Kickl begonnen und Ende 2021 seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Egal wie man zur FPÖ stehen mag, Herbert Kickls Reden ragen positiv aus dem politischen Einheitsbrei heraus. Mario Draghi, der ehemalige Chef der Europäischen Zentralbank, wird 2021 zum neuen Ministerpräsident Italiens vereidigt. Sein Schachzug einer Allparteienregierung, stellt Matteo Salvini kalt. Die Lega gefällt sich darin Minister zu stellen und trägt die harten Corona-Maßnahmen mit. Die Umfragewerte des Lega-Chefs sinken, Italiens „rechte Gefahr“ scheint gebannt. Ein Irrglaube, wie der Aufstieg der Fratelli d’Italia von Giorgia Meloni zeigen wird. Auch in Spanien und Frankreich haben „die Rechten“ Zulauf bekommen, die Globalisten versuchen das mit allerlei Tricks zu verhindern.

Sperrt sie weg!

Der deutsche Staat vernichtet unterdessen mit einem Federstrich die Existenz von Menschen, die sich kritisch gegen die Corona-Maßnahmen stellen. In den USA erlässt der senile Biden wirre Dekrete und stoppt den Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko. In Deutschland diktiert Kanzlerin Merkel den Ministerpräsidenten die Verlängerung der Corona-Maßnahmen. Fast überall auf der Welt ist das „Killervirus“ ein Thema. Nur in Japan, Teilen Afrikas und in Schweden bleibt die Lange entspannt.

Die deutsche (Ex-)Regentin hat 2021 mehrfach den Lockdown verlängert, die Länderchefs beugen sich. Die Testpandemie wird ausgeweitet. Umso mehr Tests, umso mehr falsch positive Ergebnisse. Kritiker werden mundtot gemacht, ihre Beiträge auf Youtube gelöscht. Die App Telegram wird endgültig zum Sammelpunkt alternativer Stimmen. Der alten wie auch der neuen deutschen Bundesregierung und diversen Landesfürsten ist das ein Dorn im Auge. Sie verkünden, den Dienst kontrollieren oder abschalten zu wollen, was für einen Lacher bei den Nutzern sorgt. Ein anonymer Proxy wird im Handumdrehen Abhilfe schaffen.

Verschwörer wie wir

So ziemlich alles, was noch 2020 als Verschwörungstheorie abgetan worden ist, hat sich im Jahr 2021 erfüllt. Die drohende Impfpflicht in Österreich und Deutschland ist nur ein Beispiel dafür. Das „Killervirus“ ist natürlich mutiert. Vielleicht auch unnatürlich. Lambda, Delta und nun Omikron sind die neuen Varianten, die stets gefährlicher als die vorherige sind. Die Welt zittert, die Menschen sterben (nicht!) im Minutentakt. An der „Impfung“ dagegen schon.

2020 hat es nachgewiesenermaßen keine Übersterblichkeit gegeben. 2021 sieht das anders aus. „Plötzliche“ Tode von Sportlern und Prominenten, Politikern und ganz normalen Bürgern, werden entweder ignoriert oder als normale „Corona Tote“ abgetan. Dumm nur, Hirnvenenthrombosen und Herzmuskelentzündungen treten in der Regel nicht in dieser Häufigkeit auf. 2.5 Millionen (Stand Ende November 2021) aufgelistete Nebenwirkungen der sogenannten Impfung werden in einem Jahr dokumentiert. Darunter immer mehr Todesfälle. Weltweit werben die Polit-Darsteller trotzdem für den voreilig bestellten Booster.

Gute Zeiten – Schlechte Zeiten

Die Weltwirtschaft ist im Umbruch begriffen. Aktuell kann man mehr Geld mit Bitcoin und Aktien, als mit normaler Arbeit verdienen. Allerdings ist das Risiko zigmal höher. Als (nicht!) neue Superreiche, habe ich mir natürlich sofort (k)eine Superyacht und (k)einen Privatjet bestellt. Nach diesem kleinen Scherz der Hinweis, dass es uns von Japan nach Schweden verschlagen hat. Der Weg nach Deutschland ist aus Schweden deutlich näher.

Der Tuningschmiede geht es gut. Neben lukrativen Aufträgen, die aus Serienwagen wahre PS-Monster machen, haben wir an Hybrid- und Wasserstoffmotoren geforscht. Die Wintertests beginnen im Januar 2022. Es geht um Reichweite und Haltbarkeit. Wolfs Kommentar: „Wehe du machst die Motoren kaputt!“ Keine Ahnung was der immer hat. Mein Fuß streichelt das Gaspedal stets zärtlich.

Freunde sollt ihr sein

Auch 2021 sind überall in der Welt Freundschaften zerbrochen. Das liegt zum Großteil an der P(l)andemie, wie nicht nur ich die „Corona-Krise“ nenne. Die experimentellen Medikamente, fälschlich Impfung genannt, haben für sehr viel Leid und Unfrieden in der Bevölkerung gesorgt. Quasi im Wochentakt sind neue Studien über die Nebenwirkungen erschienen, die niemand von der (Ex)Regierung Merkel lesen will. In der Regierung Scholz ist das ähnlich. Noch bevor sie im Amt ist, wird die „Pandemie der Umgeimpften“ ausgerufen, um das Versagen der experimentellen Medikamente zu verschleiern. Millionen von Deutschen wird mit der 2G-Regel der Zutritt zum Friseur und „nicht lebensnotwendigen“ Geschäften verweigert. Erste Gerichte in Niedersachsen und Bayern kippen das zum Teil.

Spahn, Wieler, Kretschmann und andere Gestalten, rufen stets zur „Impfung gegen Covid-19“ auf. Immunität solle sie bieten, die „Herde“ sei bei einer Impfquote von 60 Prozent wieder sicher. Diese gemerkelte Lüge ist nur eine von vielen. Die (Ex)Kanzlerin der Herzen hat davon viele unters von den Medien verängstigte Volk gebracht. Schnell erweisen sich die Spritzen als hochgefährlich und haben Menschen umgebracht. Statt den Wahnsinn sofort abzubrechen und nach den vorhandenen Alternativen zu greifen, hat die Politriege sich zu Mördern an der Gesellschaft gemacht. Das nächste Opfer sind die Kinder.

Der Tragödie nächster Akt

Es ist tragisch, wenn Menschen sterben. Niemand hat einen sinnlosen Tod verdient. Junge und vormals gesunde Sportler sterben 2021 ebenso an den Folgen der Spritze, wie für die Impfung werbende Ärzte und Prominente. Es mag menschlich sein nun Genugtuung oder Häme zu empfinden. Aber solche Gedanken sind der falsche Weg. Diese Menschen sind für ihre Überzeugung gestorben, sie haben es nicht besser gewusst. Das ist tragisch und geht auf das Konto jener, die sich Regierung nennen. Dort sitzen die Mitschuldigen der Krise.

Corona, Covid-19 ist eine Tragödie. Besser gesagt, das von den Globalisten und den Polit-Darstellern geschaffene Narrativ. Aber dieses Narrativ beginnt zu bröckeln. Stück für Stück bricht die Mauer um die Köpfe jener ein, die jeden Abend „Die Macht um Acht“ verfolgen. Noch ist die Masse verängstigt und still. Aber speziell im Osten regt sich der Widerstand. Dort gehen normale Bürger auf die Straße, die ihre Freiheit wiederhaben wollen. Der Westen steht nur zögernd auf. Im Dezember explodieren dann die Zahlen. Die Menschen gehen spazieren, ich reise heimlich nach Deutschland und spaziere mit.

Es war einmal in Amerika

Die deutschen Medien haben Donald Trump längst abgeschrieben. Der durch massiven Wahlbetrug aus dem Amt gestürzte Präsident, ist aber omnipräsent. Ohne zum Parteichef gewählt zu sein, lenkt er die Geschicke der Republikaner. Dass er Helfer hat ist offensichtlich. Konservative (Nationalisten) in den USA finanzieren den Mann. Noch spiegelt sich das nicht in den Mehrheitsverhältnissen wider. Das kann sich 2022 bei den Zwischenwahlen ändern.

Dass die USA, in welcher Form auch immer, eine Mitschuld an „Corona“ haben, ist durchaus wahrscheinlich. Senator Rand Paul duelliert sich seit Monaten verbal mit dem amerikanischen Chef-Virologen Fauci, der Viren-Experimente in Wuhan finanziert haben soll. Fauci bestreitet das vehement, die Wirklichkeit sieht anders aus. Dass SARS-CoV-2 künstlich ist, gilt mittlerweile als erwiesen. Ob ein Unfall oder eine Absicht hinter der Freisetzung steckt, wird man vielleicht nie erfahren.

Von Alpha bis Omikron

Weltweit gibt es immer mehr Stimmen, die sich gegen die Gen-Experimente wenden, die man bei Polit-Darstellern Impfung nennt. Wer dahinter steht, ist kein großes Geheimnis, es ist die Pharmaindustrie und ihre Aktionäre. Es geht um sehr viel Geld. Verbunden damit haben die Mächtigen der Welt die einmalige Chance erkannt, die totale Kontrolle über die Menschen zu erlangen. Demokratie war gestern, heute herrschen Masken und G-Modelle.

Alpha und Beta sind tot, nun wird auf den Wellen von Lambda, Delta und Omikron geritten. In Japan ist man irritiert über die westliche Panik, hält aber die Hygiene ein. Es gibt keine Panik, Impf- oder Maskenpflicht, die Regierung hat die Verantwortung den Menschen überlassen. Noch besser sieht es in Schweden aus. Dort herrscht ein fast normales Leben. Unterdessen breiten sich unter anderem in Australien, Kanada, Österreich und Deutschland faschistisch-totalitäre Maßnahmen aus. Impfpflicht und Quarantäne-Lager erinnern stark an die Methoden der Nazis. Das Bundesverfassungsgericht billigt im Nachhinein die Bundesnotbremse. Der Präsident des Gerichts steht zunehmend und zu Recht in der Kritik.

Grün ist keine Hoffnung

Der Wahlkampf in Deutschland wird von linksgrünen Medien entschieden. Im Trommelfeuer der Berichterstattung, hat Armin Laschet die Schlacht ums Kanzleramt verloren. Eigentlich wollen die Journalisten-Darsteller gern Annalena Baerbock und Robert Habeck auf dem Thron sehen. Dann wird es doch der Polit-Versager Olaf Scholz. Merkel ist zufrieden. Die Ex-Kanzlerin bezieht ein Büro in Berlin und wird von dort weiter die Geschicke der CDU lenken. Der designierte Parteichef Merz sieht sich bereits jetzt von Merkels Getreuen umgeben.

Mit Hilfe der Umfallpartei FDP, wird Scholz zum neuen Kanzler der Deutschen gewählt. Habeck darf den Vizekanzler und Baerbock die Außenministerin geben. Rollen, denen beide nicht gewachsen sind. Das Lenchen redet sich schon jetzt um Kopf und Kragen. Zu schweigen hat sie nie gelernt. Grün ist schon lange keine Hoffnung mehr. Scholz verkündet, dass seine Regierung keine roten Linien mehr kenne. Die Antwort der Menschen kommt prompt: „Wir sind die rote Linie!“

Zwerge werfen lange Schatten

Deutschlands neue Verteidigungsministerin hat Russland gedroht, was vermutlich einen Lachanfall bei Putin auslöst. Die von den Medien ins Amt geschriebene neue Bundesregierung ist ein schlechter Witz. Wenn man sich die gebotene Polit-Show entspannt aus der Ferne anschaut, ist sie genau das. Allerdings wird das Drehbuch 2021 zunehmend schwächer. 2022 wird es vielleicht neue Akteure geben oder der Regisseur wird ausgetauscht.

Putin will die Welt nicht beherrschen. Wie jeder „Vater“ sucht er lediglich Sicherheit für seine „Familie.“ Dass dahinter durchaus politisch-wirtschaftliche Interessen stehen ist jedoch unbestritten. Mit China an der Seite kann Russland durchaus mit breiter Brust vor der NATO stehen. Ein möglicher „Krieg“ wird nicht militärisch sondern wirtschaftlich und auf dem Rücken der Verbraucher entschieden. Sogenanntes „Mining“ und knappe Speicherchips lassen die Preise für Grafikkarten explodieren. Wer eine neue braucht, wird zum Teil mehr als die doppelte Summe zahlen. 2022 soll Besserung bringen.

Welt im Wandel?

Die Welt, die Gesellschaft, ändert sich seit Anbeginn der Zeit. Das nennt sich Evolution. Transhumanismus, die Verschmelzung von Mensch und Maschine, hat nichts mit Evolution zu tun. Das sind Auswüchse eines pervertierten Geistes, der sich in Typen wie Klaus Schwab manifestiert. Schwab ist nicht das personifizierte Böse, er ist einfach nur ein gefährlicher Idiot. Die hinter ihm stehen, die sich im Dunkeln verbergen, die Profiteure des neoliberalen Wirtschaftssystems, sind die wahren „Bösen.“ Schwab führt nur aus, was diese Globalisten fordern.

Trump ist kein Heilsbringer für die Welt. In einer Welt der Nationalstaaten, die friedliche und freundschaftliche Beziehungen pflegen, in einer solchen Welt lebt es sich allerdings besser, als in dem erzwungenen Konstrukt EU. Vielleicht wird es eines Tages eine Weltregierung geben, die aber den „Provinzen“ ihre kulturellen Eigenheiten zugesteht und Europa und die USA nicht mit Glücksrittern flutet. Hilfe für Ärmere erfolgt dann gezielt vor Ort.

Blick zurück nach vorn

Auch ohne wirklich prominent zu sein, blicke ich auf (mein) Jahr 2021 zurück. Mein „Job“ war es, euch eine andere Sicht auf Gott und die Welt zu geben. Wobei ein Gott wenig für die aktuelle Lage kann, die ist erneut von Menschen gemacht. Ich nenne sie einfach Globalisten. Ihre willigen Helfer sind unter anderem Medien und Polit-Darsteller. Würde ich nun noch den amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA nennen, wäre ich bestimmt nach Meinung diverser „Faktenchecker“, eine Verschwörungstheoretikerin Was diese gekauften Journalisten-Darsteller übersehen, die CIA selbst hat 1967 den Begriff erfunden, um Kritiker unglaubwürdig zu machen. Nachzulesen bei Telepolis.

Millionen von Menschen in Deutschland haben Ende 2021 begriffen, dass sie von den Polit-Darstellern belogen worden sind. Lauterbach, Spahn und Merkel haben die Deutschen für dumm verkauft. Gegen Coronaviren helfen Impfungen wenig. Es gibt schon längst preiswerte und wirkungsvolle Alternativen, die so gut wie ohne Nebenwirkungen sind. Ob mein Blog, meine Gedanken Nebenwirkungen bei Lesern auslösen, kann ich mit einem klaren JA beantworten. Immer wieder versuchen Stalker meine Aufmerksamkeit zu erlangen. Allerdings werden die Kommentare von WordPress in den Papierkorb verschoben und ungelesen gelöscht.

Das Ende?

Ob 2022 uns das Ende der „Plandemie“ bringt oder ob wir nach Omikron noch eine weitere Variante sehen, werden wir in einigen Wochen wissen. Ich wage einen Blick in die Glaskugel und sage, dass „Corona“ noch eine Weile weitergeht. Wächst der Widerstand, wird der Staat die Maßnahmen vielleicht verschärfen, um dann nach und nach die Zügel wieder zu lockern. Das wird mit Vorsicht und Selbstbeweihräucherung bezüglich der angeblich positiven Maßnahmen geschehen und es werden Köpfe rollen. Wenn Wielers Aufgabe erledigt ist, wird er womöglich als RKI-Chef entlassen und das erste Bauernopfer sein.

Die Aufarbeitung der Krise wird Jahre dauern. Möglicherweise werden einige Fehler zugegeben. Die Menschen werden vielleicht vergessen, dass der Staat nun mehr Kontrolle hat und die Notlage jederzeit wieder einführen kann. Ein Ende ist aber immer auch ein neuer Anfang. Es liegt an uns allen, wie dieser aussehen wird. Ich bin davon überzeugt, dass wir eine bessere Welt schaffen können. Aber dazu müssen wir aktiv bleiben und / oder weiter auf die Straße gehen. Buddha hat gesagt „Der Geist ist alles. Was du denkst, das wirst du.“ Das wäre mein Wunsch für 2022: „Fangt wieder an positiv zu denken.“ 

Alles Gute für 2022 wünschen Yuki, Aiko und Mayumi.

Das war 2020 – Mein Rückblick auf ein besonderes Jahr

Das war 2020 – Mein Rückblick auf ein besonderes Jahr

Der Jahreswechsel steht kurz bevor. Ich blicke auf ein Jahr zurück, das große Veränderungen mit sich brachte, ein Jahr, das für viele Menschen verloren ist. 2020 bin ich noch einmal nach Deutschland gekommen, als es kurzzeitig möglich war. Vielleicht wird das mein letzter Besuch gewesen sein. Aber statt in Wehmut zu versinken, richte ich den Blick nach vorn. Flexibel zu sein, dem Angriff eines Gegners auszuweichen, seine Kraft umzulenken und zum eigenen Vorteil zu nutzen, hat mein Leben schon immer bestimmt. Das gilt auch für „Corona.“

Regierungskritiker hat es schon immer gegeben. Seit einigen Jahren gehöre auch ich dazu. Die Ära Merkel, die Fehlentscheidungen dieser Frau, haben meinen Widerstand geweckt. Sie als lediglich Getriebene zu sehen ist eine Sache und im Ansatz durchaus korrekt. Was ich ihr vorwerfe ist ihre Selbstüberschätzung, ihre Uneinsichtigkeit ein Land zu regieren. Es gibt immer Alternativen, Frau Merkel. Treten Sie doch endlich zurück!

2020 wird als Jahr der Masken in die Geschichte eingehen. Während sie die Bevölkerung tragen muss, sind sie bei den Regierungen gefallen. Die Fratze aus Macht und Gier grinst höhnisch in die vermummten Gesichter. Mehr als 50 Studien zeigen, dass Masken quasi nutzlos sind und oft zusätzlichen Schaden anrichten. Aber der wahre Gläubige wehrt auch einen Schwarm Obstfliegen mit einem Maschendrahtzaun ab.

2020 wird auch als Jahr eines groß angelegten Wahlbetruges in die Geschichte eingehen, der erstmalig allzu offensichtlich war. Man muss kein Fan von Donald Trump sein, aber die US-Politik bestimmt (noch) das Schicksal der Welt. Trumps „Nationalisten“ haben zumindest keinen neuen Krieg geführt, Bidens „Globalisten“ scharren bereits mit den Hufen, um die Welt erneut mit Feuer zu überziehen.

2020 sieht China als Gewinner eines Handelskrieges. Zumindest hat man eine Schlacht gewonnen. Die Verlierer sind Europa und die USA, die sich nun jammernd die Wunden lecken. Japan lehnt sich zurück und schaut als Verbündeter der USA und Mitglied von ASEAN lächelnd zu.

2020 ist das Klima als Thema in den Hintergrund gerückt. Das mag an den schallenden Ohrfeigen liegen, die es für diverse Klimahüpfer gab. Hat es das „böse“ CO2 doch wirklich gewagt, auch bei einem harten Lockdown nicht zu sinken! Vermutlich sind doch die neu geborenen Kinder schuld, deren Existenz Linkspopulisten in Frage stellen. Die bleiben zum Glück meist Kinderlos, was mittelfristig in ihrem Verschwinden resultieren wird.

2020 war die Geburt einer Bewegung, die sich Querdenker nennt. Auch der Demokratische Widerstand um den Journalisten Anselm Lenz spielte eine Rolle. Lenz ist ein heller Kopf, der nach allen Seiten taktiert und selbst mit politischen Gegnern paktiert, um sein Ziel zu erreichen. Dabei verliert er regelmäßig an Glaubwürdigkeit, wenn sich wieder einmal vor laufender Kamera verhaften lässt. Als Autor ist und bleibt er besser und (m)eine Empfehlung für das vergangene Jahr. Was auch für Boris Reitschuster gilt, dem ich für seine Arbeit Respekt zollen muss.

Gleiches gilt auch für Ken Jebsen, Roland Tichy, Markus Langemann und viele andere ehrliche Journalisten, die tapfer gegen Zensur und Unterdrückung stehen. Was wäre die Welt ohne Danielle Ganser, Dirk Pohlmann oder Professor Rainer Mausfeld, die vielen Lämmern die Augen geöffnet haben. Eine kritische, differenzierte Sichtweise ist wichtig in einer Zeit, die durch medialen Einheitsbrei bestimmt wird.

2021 wird hoffentlich erste Veränderungen bringen. Regierungen werden ebenso stürzen, wie diverse Virologen. Ohne gehässig zu sein, aber Menschen wie Drosten und Merkel gehören in den „Knast.“ Zumindest symbolisch, wenn man ihnen den Zugang zur Macht versperrt. Wenn wir die Welt als Schiff ansehen, sind wir alle die Matrosen. Ohne die geht nichts, das wissen auch der Steuermann und der Kapitän. Hindern wir sie daran den eingeschlagenen Kurs weiter zu verfolgen. Der „goldene Westen“ liegt anderswo.

Was noch bleibt, ist meinen Lesern einen guten Start ins Jahr 2021 zu wünschen. Atmet tief durch, sammelt Kraft und schaut dem neuen Jahr lächelnd entgegen. Macht es gut, wir lesen uns!

Fremde Heimat – Rückblicke und Ausblicke 2017

2017 hat endgültig eine Weltreisende aus mir gemacht. Japan, Schweden, China, USA, die Meilen schienen endlos zu sein. Aber ich bin schon lange in meiner Heimat angekommen.

Angekommen sind 2017 wieder sogenannte Flüchtlinge in Deutschland. Zumindest wird das noch immer gern von diversen Medien propagiert. Dass es sich bei 43 Prozent der unbegleiteten Jugendlichen um Erwachsene handelt, wird gern verschwiegen. KLICK MICH

Die CDU/CSU hat sich auf eine flexible Obergrenze von 200.000 verständigt, die schon lange überschritten ist. Aktuell müssten eine halbe Million Menschen Deutschland wieder verlassen. Bleiben sie, ist das Wasser auf die Mühlen der Populisten.

Die vorherrschende Diskussion um Bleiberecht und Asyl verschleiert, dass viele keine Flüchtlinge sind. Ganze Clans haben sich schon vor 2015 auf den Weg gemacht und sind vorübergehend in anderen arabischen Staaten untergekommen. Frau Merkels „Grenzöffnung“ bot ihnen die Chance, ins gelobte Land zu kommen.

Familie(nnachzug) ist wichtig

Deutschlands linke Parteien sind sich ausnahmsweise einig, der Familiennachzug ist wichtig! Ohne Sinn und Verstand wollen sie weiter Hunderttausende ins Sozialparadies holen. Vielleicht um im Austausch in deren Länder auszuwandern.

Warnende Stimmen werden als Außenseiter diffamiert. Die „Nazi-Keule“ droht noch immer. KLICK MICH Von den Medien Verblödete klatschen selbst dann noch im Takt, wenn die eigene Haustür aufgebrochen wird.

Die Ausländerkriminalität in Deutschland ist explodiert. Das BKA hat berichtet. Täglich lesen wir von Übergriffen. Allein der Deutsche schweigt verschämt. „Ach das passiert doch alles  nur anderswo!“ „Mit dem Terror leben lernen“, hat der Bundesinnenminister propagiert. Dümmer geht es nimmer.

JapanerInnen und die anderen

Man hat mir vorgeworfen, dass auch JapanerInnen in Deutschland nie wirklich angekommen sind. „Ihr lebt doch wie auf einer Insel!“ Ihren Fehler sehen diese Menschen nicht. JapanerInnen sind eine Bereicherung und sie arbeiten hier.

Als Kind zweier Welten, habe ich stets die Schwierigkeiten erkannt. Während ich perfekt integriert bin, haben sich andere nie darum gekümmert. Sie pflegen Bräuche, die schon im europäischen Mittelalter einer kulturellen Steinzeit zuzuordnen waren.

Holt man nun weiter solche Menschen ins Land, wird es noch mehr Parallelgesellschaften geben. Schon brennen israelische Flaggen in Berlin. Fanatische Muslime haben sie angezündet. Wann brennen (wieder) die Synagogen?

Es hilft wenig, wenn nun PolitikerInnen ihr Bedauern und ihre Solidarität ausdrücken. Dieser Akt ist ein Fall für die Justiz. Aber Muslime genießen in Deutschland Sonderrechte. Man duckt sich vor dem politischen Islam.

Daher sage ich klar: Hilfe für wirklich Verfolgte ja, aber nicht mit unbegrenzten Mitteln. Reine WirtschaftsmigrantInnen sind keine Bereicherung für ein Land. Wer das leugnet sollte den Blick auf Schweden richten, das massive Probleme mit Migranten hat.

Deutschland muss sich endlich für ein Einwanderungsgesetz entscheiden, das diesen Namen auch verdient. Alles andere ist Selbstmord auf Raten und gibt denjenigen recht, die davor seit Jahren warnen.

Religion(en)

Japan ist zum größten Teil buddhistisch. Augenzwinkernd werden aber auch Elemente anderer Religionen übernommen. Wir mögen christliche Bräuche und Feiertage. Selbst Weihnachten hat es nach Japan geschafft.

Aber niemand in Japan versteht, warum Europa von Menschen eines Kulturkreises geflutet wird, die eine altvordere Lebensweise mit sich bringen. „Warum gibt man in Deutschland die Freiheit auf?“, hat mich mein Onkel gefragt.

Er meinte damit die Diskussion(en) um Scharia und andere islamische Bräuche, die in krassem Gegensatz zur Aufklärung und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung Europas stehen. Das wäre undenkbar in Japan. Wir geben uns niemals auf.

Aber der Islam war niemals eine Religion. Er ist und bleibt eine politisch motivierte Ideologie mit dem Ziel der Weltherrschaft. Die Schriften des Islam sind von Menschen geschrieben. Kein Gott hat deren Hand geführt.

Politik

„The Show must go on!“, heißt es in der Politik. Und diese Show erleben wir seit Wochen. Aber während die AfD immer mehr punkten kann, bauen die anderen Parteien weiter ab. Vieles mag inszeniert oder persönlichen Befindlichkeiten geschuldet sein. Und was interessiert PolitdarstellerInnen schon das Geschwätz von gestern.

Wie ich wirklich über Politik denke, habe ich bereits ausführlich geschrieben. Daher nur kurz: Bezahlte Schafhirten führen die Lämmer. Die Eigentümer der Herde bleiben unsichtbar.

Deutsche  Medien haben noch immer Donald Trump im Visier, der im Gegensatz zu anderen US-Präsidenten, viele seiner Wahlversprechen hält. Dass sich an der amerikanischen (Außen)Politik wenig ändert, bleibt den meisten verborgen. „America first!“, war schon immer die Devise der USA.

Politisch (un)korrekt

Politische Diskussionen in Deutschland sind von Hass und Populismus geprägt. Die alten Feinde „Links“ und „Rechts“, erleben eine Wiedergeburt. Aber woran liegt das?

Mitte der 1960er Jahre hat es einen „linken Aufbruch“ gegeben, der Deutschland und Europa überrollte. Langsam aber stetig hat er die Macht übernommen und Land und Leute tief geprägt.

Aber die Linken haben fertig, ihre Zeit ist um. Unfähig sich an die Neuerungen anzupassen, hat sich eine SPD unter Schröder an die Wirtschaft verkauft. Diesen Fehler zu korrigieren schaffen die millionenschweren GenossInnen nicht und halten eisern an den lieb gewonnenen Fleischtöpfen fest.

Ebenso wie an ihren alten Zielen, die „Freiheit“ und „soziale Gleichheit“ für den einfachen Arbeiter wollen. Aber das sind die Thesen von gestern. Der Blick nach vorn ist angesagt.

Das Kernproblem der Linken ist einfach zu erkennen, ihre eigentliche Klientel bricht immer weiter weg. Die Globalisierung hat dafür gesorgt, dass viele „ArbeiterInnen“ ihren Job verloren haben oder von Lohndumping und Kurzarbeit betroffen sind. Und der Mittelstand existiert bald nur noch auf dem Papier.

SPD und GRÜNE haben dagegen noch kein Konzept gefunden. Und die LINKEN sind auch nur als trauriges Zerrbild eigener Ideologien anzusehen. Gleichzeitig hat sich die CDU unter Merkel von Mitte-Rechts nach Links verschoben und so den Neo-Konservativen Platz gemacht.

Mit dem Wegfall der politischen Mitte erstarken naturgemäß die Ränder. Aber während die linksgrünen Antifaschisten nur Steine werfen und Parolen brüllen, hat es die Alternative für Deutschland in den Bundestag geschafft.

Die bürgerliche Mehrheit

Zwar haben CDU/CSU massiv verloren, aber FDP und AfD dadurch gestärkt. Nur wenige wagen die Tatsache auszusprechen, dass das bürgerliche, liberal-konservative Lager seit der Bundestagswahl 2017 eine Mehrheit hat, diese aber aus persönlichen Befindlichkeiten (noch) nicht nutzen will.

Ob und wie lange die AfD in der jetzigen Form (noch) existiert, hängt von mehreren Faktoren ab, über die ich bereits mehrfach geschrieben habe. Merke, „die AfD“ gibt es nicht. Die Partei besteht aus mehreren Flügeln, die miteinander um die Macht ringen.

Dass dies, anders als von den Medien dargestellt, durchaus im normalen Rahmen geschieht, wird gern übersehen. Ebenso wie der „Rechtsruck“ der FDP, die der österreichischen FPÖ auf den politischen Fersen ist.

Wem gehört die Welt

Die momentanen Ereignisse in der Welt sind alles andere als positiv zu sehen. Der Kampf um die Ressourcen nimmt groteske Züge an, dem ganze Länder zum Opfer fallen. Die Brandspur zieht sich durch den Nahen Osten und hat nun Nordkorea im Ziel.

„Arabien“, der Nahe Osten, schwimmt in zig Milliarden Petro-Dollar. Trotzdem gibt es dort noch immer Armut und Krieg. Das Geld landet nur bei der Elite. Europa liefert Waffen und zahlt nun einen hohen Preis.

Dahinter steckt ein System, das schwer zu durchschauen ist. Falsche Informationen werden oft gezielt gestreut, um die Wahrheit zu verdecken. Da hilft es auch wenig, wenn man diplomatische Kontakte hat. Die reden um den heißen Brei oder werden selbst für dumm verkauft.

Fakt ist, dass hinter vielen Aktionen das vom Großkapital angetriebene Imperium USA steckt. Diese unheilige Symbiose strebt nach absoluter Weltherrschaft, um alles und jeden zu kontrollieren.

Vielleicht sollten sich die Unterdrückten der Dritten Welt und die medial Verblödeten der Industrienationen endlich besinnen und die herrschende Klasse zum Teufel jagen, um es salopp und wenig damenhaft auszudrücken. Zeit wäre noch.

Blog

Mein Blog hat turbulente Zeiten durchgemacht. Ohne mit der Wimper zu zucken, habe ich mich auch 2017 von diversen LeserInnen getrennt. Machos, Schlangen und Xanthippen sind und bleiben unerwünscht. Und an einigen (Blogs), habe ich das Interesse verloren.

„Mehr Politik!“, hat man von mir gefordert, andere haben das feine Näschen gerümpft und mich prompt für kritische Beiträge geächtet. Nun kümmert mich wenig, was andere denken. Das ist mein Blog, hier gelten meine Regeln. Wer nur provozieren will, der fliegt.

Ich erwarte, dass sich LeserInnen an die Grundregeln der Höflichkeit halten. Attacken sind daher verpönt und landen sofort im Abfalleimer. Inklusive der VerfasserIn. Da hilft es auch wenig, den Namen (des Blogs) zu ändern.

Zukunft

Deutschland ist mir fremd geworden. Ich schließe momentan aus, in absehbarer Zeit wieder dort zu leben. Ob Los Angeles (Santa Barbara) oder Fukuoka, wird sich noch entscheiden.

Entschieden haben wir uns im Frühjahr 2018 in die Wudang-Berge (China) zu gehen. Im Gegensatz zu vielen anderen, wird das keine Suche für mich sein. Ich sehe Tai Chi als Bereicherung und Erweiterung meiner Kunst.

Noch ist unklar, ob es sich lediglich um einen Kurztrip oder doch um einen längeren Aufenthalt handeln wird. Auch wenn ich natürlich (k)eine Millionenerbin bin, das Geld wächst niemals auf den Bäumen. Hat jeder den Spaß erkannt?

Beruf(ung)

Ich sei „Sponsored bei Papa“, habe ich mir angehört und darüber herzlich gelacht. Eher das Gegenteil ist momentan der Fall. Meine Biestigkeit führt seit einer Weile alle Geschäfte meines Vaters. Die aber und auch das sage ich ganz selbstbewusst, mit Erfolg.

Väterchen kann sich daher ausschließlich seiner Berufung (Karate) widmen. Ich regiere so nebenbei die familiär-finanzielle Welt und ärgere Manager und Firmeninhaber, wenn ich bei der Sanierung von Firmen zuerst ihre Gehälter kürze.

Auch in der Autobranche bin ich weiter tätig und habe mir schon im Sommer und just for fun, einen Mitsubishi Lancer Evolution angeschafft. Der Wagen gehörte einem älteren Japaner, der ihn kaum gefahren ist.

Herr Nagase ist ein alter Freund der Familie, schon 89 Jahre alt und hat mir den Wagen unter der Bedingung überlassen, ihn niemals zu verkaufen. Das habe ich versprochen.

Familie

Meine beiden Nichten sind mir ans Herz gewachsen. Ich sehe den Wunsch auch in Yukis Augen, sie weiter zu bemuttern. Wir beide schaffen das, da bin ich mir völlig sicher.

Meine Cousine wird auf unabsehbare Zeit nicht in der Lage sein zu arbeiten oder sich in Vollzeit um die Mädchen zu kümmern. Die Depression hat sie noch immer im Würgegriff.

Noch gibt es keinen konkreten Plan, aber Yuki und ich haben nach einer kurzen Diskussion unsere Hilfe angeboten. Auch Ken wäre involviert, er wird seine Schwester weiter unterstützen.

Im Klartext könnte das bedeuten, dass wir das Sorgerecht oder die Vormundschaft übernehmen. Inklusive der Betreuung meiner Cousine. Und den Ersatzvater spielt dann Ken. Familie ist wichtig. Aber das habt ihr schon gewusst.

Die einzige Frage wäre der Ort. Aber Los Angeles hat allen gefallen. Wir entscheiden das, wenn wir zurück aus China sind. Leider können die Mädchen nicht dorthin mit.

Karate

Mein Vater versucht mich noch immer sanft zu überreden, doch eine gehorsame Tochter zu sein. Augenzwinkernd versteht sich! Warum er das sagt ist eine ganz andere Geschichte und hat mit Karate und meiner Dan-Prüfung zu tun.

Ich habe auf einen Bericht verzichtet, worüber hätte ich schreiben sollen? Die Fachbegriffe sind nur für Kenner interessant. Dan-Grade sind unwichtig für mich. Aber auch ich musste erkennen, dass sie mir einen gewissen Vorteil bringen, wenn es um Training und die eventuelle Eröffnung eines eigenen Dojo geht.

„Den nächsten (Schwarzen) Gürtel mache ich im Taekwon-Do“, necke ich meinen Vater, als er mir den Gürtel überreicht. „Ich kann sowieso viel höher kicken als du.“ Habe ich schon erwähnt, dass nur ich meinen Vater zum Lachen bringen kann?

(Wochen)Ende

Aus Japan zu bloggen ist schwerer, als ich angenommen hatte. Plus 8 Stunden Zeitunterschied machen spontane Antworten oft unmöglich. Außerdem sind wir viel unterwegs.

Japan im Winter zu sehen ist Pflicht! Daher werden wir uns am Freitag auf die Reise nach Sapporo und dem Onuma Park machen. Der Flug ist gebucht, die Reise dauert 2 Stunden.

Ich melde mich dann wieder nächste Woche, wenn wir nicht erfroren sind. Wobei wir die japanische Unsitte mit Miniröckchen durch den Schnee zu stapfen, den verrückten Mädels aus Tokio überlassen.

Abschied von Gestern – Aufbruch ins Morgen

Am Ende eines Jahres haben Menschen die Angewohnheit rührselig zu werden. Immerhin steht das Fest der Liebe vor der Tür. Mir als Buddhistin fällt der kommerzielle Rummel von Weihnachten besonders auf. Sich ihm völlig zu entziehen, ist selbst mir unmöglich. Ich mag Weihnachten. Auch, wenn es für mich eine andere Bedeutung hat.

Soll ich nun einen weiteren Jahresrückblick schreiben, gar seufzen über ein vergangenes Jahr? Oder doch besser in die Zukunft schauen. Ins Morgen, in einen neuen Tag. Aber Zukunft baut nun mal auf vergangenen Dingen auf. Ohne sie gäbe es uns alle nicht.

Menschen streben nach Wissen, nach neuen Dingen. Nur die Methoden haben sich geändert. Wobei ich mir da manchmal nicht so sicher bin, wenn ich aktuelle Bilder schaue. Krieg, als Basis für Veränderungen? Hat das jemals wirklich funktioniert?

Nehmen wir Europa, die (alten) Sachsen, die Wikinger, die Goten. Der Hunger dieser Völker war gewaltig und sie haben auf ihre Weise Wissen angehäuft. Primär ging es um Schätze, Reichtum, Macht. Um neue Ländereien, die sie in Frankreich und England fanden.

Der Traum dieser Menschen hat sich erfüllt. Über die Methoden kann man geteilter Meinung sein. Aber wir können und dürfen die Moral von heute niemals mit der von damals vergleichen. Schon Kinder sind früher mit Gewalt und Sex aufgewachsen. Das Schlachten eines Tieres, war für sie normal. Und ein Menschenleben galt wenig.

Auch ich strebe nach Wissen, auch ich lerne gern Dinge dazu. Gut, ich töte keine Menschen. Das machen die Killer in meinen Geschichten. Wie die alten Völker, habe auch ich Pläne im Leben und setze Segel nach Westen, um das Land hinter dem Horizont zu sehen. Symbolisch meist, aber dieses Mal konkret.

Aktuell führt mein Weg in die USA. Wir sind schon weg, Wenn diese Zeilen sich in eure Pupillen brennen. Weg heißt, wir machen Urlaub bis zum nächsten Jahr. Die Stadt der Engel hat gerufen. Und ein Onkel, den ich dort besuche. Der Onkel ist ein Geschäftsfreund meines Vaters und ich kenne ihn schon seit vielen Jahren.

Los Angeles ist für uns mehr als nur eine Reise. Die Frage stellt sich, ob wir dort vielleicht auf Dauer leben wollen. Die Sprache ist kein Problem. „Ei schpiek Inglisch fluäntlie, gell?“ Auf jeden Fall wird es Veränderungen in unserem Leben geben. Ein Abschied von Gestern, ein Aufbruch ins Morgen. Ich werde berichten. Oder auch nicht.

Moderiert wird dieser Blog erst im Januar 2016 wieder. Erst dann werde ich Kommentare freischalten und antworten können. Bloggen im Urlaub? No way! Das wars für heute und für morgen. Bis bald ihr da draußen und auf Wiedersehen. „FROHE WEIHNACHTEN“, von Yuki  und  mir.