GRÜN war die Hoffnung

Als T. C. Boyle 1984 seinen Roman „Grün ist die Hoffnung“ schrieb, gab es die GRÜNEN schon. Und damals war das gut. Heute, viele Jahre später, sind die GRÜNEN keine Hoffnung mehr. Heute, haben sie sich überlebt.

Die GRÜNEN haben für vieles gestanden und auch einiges erreicht. Übrig blieb ein Haufen weltfremder Typen, die eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit sind. Dabei war die Partei früher genau mein Ding. Eher emotional, als rational. Auch ich habe schwache Momente.

Normalerweise lese ich keine BILD, aber ich kenne die Macht dieses Blattes. GRÜNEN-Chefin Simone Peter offenbar noch nicht. Als „Grüfri“ – Grün fundamentalistisch Realitätsfremde Intensivschwätzerin, hat die BILD sie bezeichnet. Eine Giftspritze, die langsam wirkt.

Köln  2015 /16 hat ein Zeichen gesetzt, das leider spurlos an den GRÜNEN vorbei gegangen ist. Ein Jahr später hat ein massives Polizeiaufgebot für Sicherheit an Silvester gesorgt. Aber das hat Frau Peter übersehen. Wie kann es auch sein, dass die böse Polizei, alle südländischen Männer kontrolliert! Vielleicht steht die Frau auf Grapscher.

Ich bin in Düsseldorf aufgewachsen und zur Schule gegangen. Ich kenne Viertel, die kein Deutscher mehr betritt. Wer das leugnet, wer das nicht sehen will, der sollte zum Augenarzt gehen. Ich brauche keine Brille.

Schuld an diesen Zuständen sind auch die GRÜNEN und das nicht durchgesetzte Asylgesetz. Den Fehler nun auf die Länder Nordafrikas zu schieben, die neue Pässe nur zögerlich ausstellen, ist so falsch wie dumm. Der Fehler wird schon an der deutschen Grenze gemacht. Ohne Pass bleibt die Tür gefälligst zu.

Wo in Nordafrika politisch verfolgt wird kann keiner sagen. Verfolgt werden diese Typen meist nur von der heimischen Polizei, vor der sie ins liberale Deutschland fliehen. Hier, so wissen sie, fasst man sie mit Samthandschuhen an. Hier, so wissen sie, können sie (fast) alles machen. Und linke Anwälte schützen sie noch.

Die GRÜNEN bejubeln natürlich jeden Migranten und addieren ihn zur neuen Wählerschaft. Vermutlich ist der Traum von Özdemir und Co., verschleierte, willige Frauen ins Land zu schaffen, die pausenlos (ihre) Kinder gebären.

Es wird wirklich Zeit, dass sich in Deutschland etwas ändert. Aber anders, als das auf grünen Fahnen steht. So schwer es mir als Deutsche mit japanischen Wurzeln fällt, die folgenden Worte auszusprechen, so nötig sind sie in dieser Zeit.

Die GRÜNEN haben fertig, um es salopp zu sagen. Das ist schade, sie waren meine Partei. Wer sonst hat sich derart vehement für die Rechte von Homosexuellen eingesetzt. Aber das und etwas Umwelt ist leider schon alles, was den Konsens ausmacht.

Die Besserwisserei der GRÜNEN, die Antifa-Freundin Claudia Roth, die geistigen Ausfälle von Renate Künast, haben mich schon eine Weile nachdenklich gemacht. Seit letztem Jahr ist das Maß voll. GRÜN war meine Hoffnung, aber sie ist es nicht mehr.