Lesbisch, jung, sucht – 30 Fragen braucht das Land

Rein und unverfälscht gibt es heute eine neue Kostprobe menschlicher Such(t)begriffe. Das Beste aus 30 Tagen. Zum Wohl, meine Damen und Herren.

1. – agresiver budismus – Die Rechtschreibung gehört offenbar nicht zur starken Seite des Besuchers. Aber auch von aggressivem Buddhismus habe ich noch nie etwas gehört. Wenn Buddhisten aggressiv sind, hat das nie etwas mit ihrem Glauben zu tun. In buddhistischen Schriften findet sich keine Stelle, die zur Gewalt aufruft.

2. – mike sehr bodybuilding – Ist das einer dieser „natural“ Bodybuilder, die mehr Testosteron intus haben, als gut für sie ist? Vor zwei Jahren habe ich einen Bodybuilder auch zu diesem Thema interviewed, der mir tieferen Einblick in die Eisenszene gab. Wer das nachlesen möchte klickt HIER.

3. – lesbisch chefin verliebt signale – Die Signale von Verliebten sind immer gleich. Problematisch wird es sie zu entschlüsseln. Vor allem für Frauen. Die stehen oft auf der längsten Leitung der Welt. Ob ich „Schubser Seminare“ anbieten soll?

4. – frauen gehören vor den herd – Unbedingt, der Meinung bin ich auch! Mann steht nämlich schon dahinter und bettelt verzweifelt um Liebe und Essen.

5. – sextreffen in japan – Nee, ist klar.

6. – wie nennt man eine lesbische frau die noch nie etwas mit einem mann hatte – Und hier haben wir das absolute Highlight, den Brüller in Breitwand, die Mutter aller Such(t)begriffe! Als klügste Lesbe der Welt kann und werde ich diese Frage natürlich gern und zur vollen Zufriedenheit beantworten. Ein solche Frau nennt man … klug! Wisst ihr jetzt warum ich so schlau bin?

7. – wie fühlt sich scissoring an – Ich habe immer noch keine Ahnung. Mag mir wer helfen?

8. – japanerin flirten – Machen sie. Und zwar richtig gut! Aber nicht mit dir, lieber unbekannter Besucher.

9. – neid gene – Sind mir unbekannt. Womit ich vermutlich zu einer Minderheit gehöre.

10. – wie sind japanische frauen – Bildhübsch, klug und liebenswert.

11. – lesbensex realität – Das würde Mann vermutlich gern wissen. Wird er aber nie erfahren und muss daher weiter gefakte Lesbenpornos schauen.

12. – lippman walter neoliberalismus – Herr Lippman hat den Neobliberalismus quasi mit erfunden. Und was war jetzt die Frage?

13. – unkorrekte lesbe – Gibt es bestimmt. Ich kenne keine.

14. – hetero frauen werden lesbisch – Endlich! Willkommen liebe „Schwestern!“

15. – lesbischsein erkennen – Das ist für Außenstehende manchmal leichter, als für die Betroffene(n) selbst. Aber wenn sich die Gedanken einer Frau stets um andere Frauen drehen, sollte das ein guter Hinweis sein.

16. – hetero frau verliebt sich in lesbe – Das halte ich für ziemlich unwahrscheinlich. Oder soll ich nun die Legende erzählen, wie man eine Hete umdreht?

17. – 10 satz geschichte – Findet sich auf meinem Blog nicht (mehr).

18. – frauen siex lesbian – Ja, ja …

19. – liebe, sex tokyo – Gibt es dort bestimmt.

20. – japanisch-porn-mutter-toschter – Muss ich das kommentieren?

21. – nandalya – Hier, hier, ich! Wobei ich mittlerweile festgestellt habe, dass mein Netzname Nachahmerinnen fand. Macht mich das nun berühmt?

22. – cindy allemann freund – Die Cindy hat eine eigene Webseite. Vielleicht einfach mal nachschauen? Das hilft! KLICK MICH

23. – sex mit japanerin – Den haben überwiegend Japaner. Noch Fragen?

24. – liebesbrief an eine frau lesbisch – Warum sollten sich Liebesbriefe an Lesben und Heten unterscheiden?

25. – frauen in tokyo finden – Augen aufmachen hilft. Dort gibt es jede Menge.

26. – warum fährt paul walker immer autos mit lenkrad auf der rechten seite? – Immer stimmt so nicht. Paul Walker hat einige Autos gefahren, die in und für Japan produziert worden sind. Und bekanntlich gibt es in meiner Heimat Linksverkehr.

27. – amazonen und männer – Hier müssen wir zwischen dem Matriarchat, dem friedlichen Zusammenleben von Frau und Mann und den (vermutlich) durch das aufkommende Patriarchat entstandenen Amazonen unterscheiden. Über letztere habe ich bereits HIER geschrieben.

28. – wie dominiere ich als lesbe – Warum sollte eine Frau eine andere dominieren wollen? Dieses klassische Missverständnis sieht man in schlechten Lesbenfilmen und wird von einigen wenigen Frauen als Klischee gepflegt, die in ihrem Verhalten sehr männlich sind. Partnerschaften zwischen Frauen sind in der Regel sehr harmonisch und von gegenseitigem Respekt und Achtung geprägt. Zumindest in meiner Welt.

29. – lesben sind keine freundlichen menschen – Dieser Suchbegriff könnte fast traurig machen. Die meisten lesbischen Frauen sind freundlich und hilfsbereit. Dass wir Mann in die Schranken weisen, wenn er uns an die Wäsche will, sollte selbstverständlich sein. Und selbst dabei bleiben wir meist freundlich.

30. – deutschland und die anderen – Welche anderen? Länder, Menschen, Marsianer? Deutschland tut sich als Vasallenstaat der USA schwer Profil zu zeigen und leidet noch immer unter (s)einer verlorenen Identität.

Die Lust am Lesbensex

Im Zeitalter des Internets, hat sich das Thema Sexualität verändert. War Aufklärung früher Eltern oder LehrerInnen vorbehalten, ist heute „Schulmeister Google“ der große Hit. Kein Dr. Sommer Team der BRAVO beantwortet Fragen, die harten Fakten liefert die Pornoindustrie.

Das große Interesse an Sex zeigt auch mein Blog. Immer wieder tauchen dort einschlägige Suchanfragen auf, die „Lesbensex mit Mann“ finden wollen. Und daran ist klar die Pornoindustrie schuld, die „lesbische Filme“ für heterosexuelle Männer dreht.

Mit Lesben? Fehlanzeige! In diesen Machwerken sind Schauspielerinnen zu sehen, die das für eine Hand voll Dollar machen. Ich kenne keine Frauen, die Seidenstrümpfe bei intimen Spielen tragen. Oder High Heels, die selbst Models auf dem Laufsteg wanken lassen.

Übertriebene Schminke, Reizwäsche, zu viel Gestöhne sind alles jene Klischees, die für Männer inszeniert worden sind. Und das angeblich von Lesben exklusiv betriebene Scissoring. Jede Frau kann sich ausmalen, was das Ergebnis solcher Exzesse wäre. Wann wird Mann je verstehen.

Aber vermutlich habe ich davon nur keine Ahnung und die Mädels tonnenweise Gleitgel benutzt. Wie sonst könnten sie das über Stunden tun. Wobei ich mich sowieso immer frage, ob diese Darstellerinnen noch schmerzfrei zur Toilette können. Deren Spiele sind oft Wegbereiter für Blasenentzündung pur.

Ganz abgesehen von einer verrenkten Wirbelsäule. Aber Frauen sollen in der Hinsicht wirklich gelenkig sein. Sagt Mann. Frauen mit Bandscheibenproblemen können darüber nur schmerzhaft lachen. Ha! Ha! Said the Clown.

Mein Blick richtet sich auch stets auf die langen Fingernägel solcher Frauen. Vermutlich haben die vor dem Sex Schmerzmittel geschluckt. Anders kann ich mir kaum erklären, wie das Liebesspiel damit funktionieren soll. Zur Info, liebe Pornodeppen, Lesben tragen ihre Nägel kurz.

Der pure Horror solcher Filme, ist dann der Auftritt von Mann. Jede Lesbe wird sofort Mordgedanken hegen, wenn ihr das jemals passiert. Was vermutlich auch für Heten gilt, wenn Mann (s)eine Geliebte zum Beischlaf einlädt. Mir wäre dabei eine(r) zu viel.

Nun gibt es das Argument von (angeblich) klugen Menschen, die Pornografie als Ventil für sexuelle Begierden sieht. Meiner Meinung nach ist das so dumm wie falsch. Mann wird damit ein verdrehtes Bild von Frau geliefert, das er für bare Münze nimmt und ausprobieren will.

Die Fantasie kennt dabei keine Grenzen. Meine sind an dieser Stelle erreicht. Lesben haben keinen Sex mit Männern. Das war schon immer so und Punkt.

Gestatten, Dr. Sommer! – Teil 2: Die Düsseldorfer Kickers

Die eigene Mutter als Lesbe zu sehen, ist oft ein Schock für Kinder. Nicht so für Karin. „Warst du überrascht?“, frage ich. „Und wie hast du die Neuigkeit aufgenommen?“ „Ich war total von den Socken“, gibt Karin zu. „Meine Mama eine Lesbe? Nie hätte ich das gedacht! Aber ich war auch total erleichtert.

Ihre Freundin, habe ich sofort ins Herz geschlossen. Das ist eine ganz Liebe, die auch eine Tochter hat. Total die Hete meine Schwester, aber kein bisschen homophob.“ Wir kennen Nina, die wenig Glück mit Männern hat. Ein Ausflug ins lesbische Leben blieb ohne Folgen. Sie steht nicht auf Frauen. Alles gut.

Karins Mutter hatte jahrelang heimlich Freundinnen. Sie wusste nach Karins Geburt, wie sie für Frauen empfand. Aber aus Rücksicht auf ihr Kind, hat sie es nie öffentlich gemacht. „Doof sei sie gewesen“, schmunzelt Karin, „das waren ihre Worte.“

Mit einer Mutter wie Birte, hast du keine Probleme im Leben. Die Frau hat scheinbar vor nichts und niemand Angst. Nur vor ihrer Tochter, wie ihr Geständnis zeigt. „Ich habe mich so für sie gefreut“, sagt Karin und lächelt dabei. „Meine beiden Moms sind selbst heute noch unzertrennlich. Und meine Schwester wird doppelt bemuttert. Selbst schuld, wenn sie noch bei den beiden Glucken lebt.“

„Das sind wir doch auch“, sagt ihre Frau und beide grinsen um die Wette. Aber ihren Töchtern ist das egal. Sie finden es obercool zwei Mütter zu haben. Was nun mir ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Und prompt bekomme ich von Yumi einen Kuss.

Meine nächste Frage zielt auf ein Thema ab, das Homophobe gern benutzen, wenn es um die Kinder von Homosexuellen geht. Angeblich, so die falsche Meinung, werden die ebenfalls homosexuell.

„Völliger Blödsinn!“, schnauft Karin und Doris fasst sich an die Stirn. „Oder siehst du bei unseren beiden Süßen einen Hinweis darauf? Bei meiner Mama und mir ist das eher Zufall. Die Chancen, dass Kinder von Lesben auch lesbisch werden, sind total gering.

Ihr ist total der Stein vom Herzen gefallen. Endlich kein Versteckspiel mehr! Und ich hatte endlich jemand, mit dem ich über alles, aber auch wirklich alles reden konnte. Das hat mich in meiner Entwicklung ein großes Stück nach vorn gebracht.“

„Gab es mal Probleme mit Männern, oder sonst in deinem Leben?“, frage ich. Karin nickt und knetet ihre Finger. „Mehr als einmal. Jungs im Teenageralter sind oft ziemlich aggressiv. Und später wird es kaum besser. Damals konnte ich noch keinen Kampfsport. Yumi hat mir dann einiges beigebracht. Aber ein hohes Knie hilft immer.“

Noch heute macht Karin samt Familie tapfer Karate, wenn es ihre Zeit erlaubt. Vor allem die Töchter sind begeistert und kaum zu stoppen, wenn sie im Training sind. Für Karin und Doris ist der Sport notwendiger Ausgleich zu Mutterrolle und Beruf.

„So ein Jahr nachdem ich deine Frau kennenlernte, hatte ich einen Zusammenstoß mit einer Gruppe Jungs. Der Anführer wollte sich vermutlich vor seinen Kumpels beweisen und hat mich dämlich angemacht. Er meinte „Hey Schätzchen, du brauchst doch auch nur einen richtigen Mann!“ Dann hat er mich angefasst.“

„Das war eine üble Sache damals“, höre ich Yumis Stimme. „Die wollten ihr echt an die Wäsche. Die Aktion war filmreif. Ich bin dann dazwischen. Niemand greift eine Frau an, wenn ich in der Nähe bin!“ Was Yumi so locker erzählt, hat einen ernsten Hintergrund. Gleich mehrere Jungs stürmten damals auf Karin zu.

„Du hättest deine Frau sehen sollen!“, sagt Karin mit bebender Stimme. „Wer das einmal erlebt hat, versucht es kein zweites Mal.“ Was ich bestätige. Meine Süße ist herzensgut, aber kann wie eine Bombe explodieren.

„Wie war das, als Yumi dich anprach?“, wechsele ich das Thema und die Zeit. „Hattest du keine anderen Freunde?“ Karin schüttelt langsam den Kopf, als sie sich erinnert. „Im Kindergarten und später in der Grundschule gab es welche. Aber irgendwann habe ich den Kontakt verloren. Oder das Interesse. Ich war die totale Einzelgängerin.“

„Sie war die einsame Wölfin unter lauter Schafen“, stichelt Yumi und lacht sich schlapp, als Karin und Doris ihr die Zunge zeigen. „Ich Doofie“, korrigiert sie sich „Natürlich war sie das Schaf …“ Ich halte ihr den Mund zu und spüre prompt ihre Zähne. Unser Spiel, bei dem wir beide stets gewinnen.

„Ich hatte wirklich Schiss vor Yumi“, gesteht mir Karin. „Mit ihr hast du keinen Streit. Die es versuchten, haben es bitter bereut. Meine Güte, kann die böse werden! Aber ich habe sie auch dafür bewundert. Diese Stärke haben nur wenige Frauen.“

„Hast du jemals geahnt, dass Yumi auch lesbisch ist?“, will ich wissen. Karin schüttelt den Kopf. „Wie denn? Ich habe ein mieses Gaydar! Meist haben mich Mädels aufgerissen.“ Prompt schenkt ihr Doris einen empörten Blick. „Du hast mich angesprochen!“, sagt sie. „Schon“, erwidert Karin. „Du hast mir gefallen, aber ich habe nicht genau gewusst, dass du auf Frauen stehst. Meist habe ich falsch gelegen.“

Sie macht eine kurze Pause und schaut ihre Frau an. Die nickt und Karin strahlt. „Mein Talent Heten anzusprechen, ist wirklich legendär“, erzählt sie weiter. „Aber im Gegensatz zu vielen anderen Mädels, habe ich es wenigstens gemacht.“ „Ist doch total einfach“, nuschelt meine Süße und schmiegt sich in meinen Arm. „Anschauen, Augenkontakt und Peng!“

„Als Yumi damals zu mir kam und mich über Lesben ausfragte, hat mein kleines Herz ganz laut gepocht“, fährt Karin fort. „Ich dachte für einen Moment wirklich, sie suche Streit. Dabei haben wir kaum jemals ein Wort geredet. Aber ich fand sie schon immer toll. Die meisten in der Klasse. Sie war unser Star.“

„War sie streitsüchtig?“, will ich sofort wissen. Wieder schüttelt Karin den Kopf. „Sie hat sich nie etwas gefallen lassen. Aber sie hat schon ab und an Jungs provoziert. Die meisten wussten zum Glück wer sie ist. Aber mit ihr als Freundin lebt es sich leichter.“ Und da hat sie wirklich recht.

Und damit ihr auch weiterhin kraftvoll zuhören könnt, wird es einen dritten Teil geben. (Den Satz hat mir Mayumi diktiert.)

Verliebt in eine Lesbe – Suchbegriffe zwischen Lust und Schmerz

Liebe unbekannte BesucherInnen meines Blogs,

hier und heute möchte ich mich artigst für die zum Teil einfallslosen Suchbegriffe bedanken, mit denen ihr meinen Blog beehrt. Oder sollte ich doch besudelt schreiben? Aber als bekannteste Lesbe Deutschlands stehe ich Fragen stets aufgeschlossen gegenüber. Schweigen, das machen nur die anderen.

Wenig überraschend „Nandalya“ gibt es als Suchbegriff sehr oft. Es folgen die üblichen „Lesbensex / Japanerin“ Begriffe. Ist klar, dass alle Japanerinnen Lesben sind und auf Dreier, mit bevorzugt deutschen Männern, stehen. Aber vielleicht mache ich mich einfach nur lustig über Begriffe, die meinen Humor strapazieren.

1. – ich bin von normaler frau zur swingerin geworden – Wenn das deine Erfüllung ist?

2. – cyndie allemann lesbe – Was bitte habt ihr immer mit der Cyndie? Das ist eine tolle Frau, die einen heißen Reifen fährt. Und wen sie liebt und warum, ist ihre Privatsache. Punkt!

3. – beste kampfsportlerin der welt – Wie definiert man „beste Kampfsportlerin?“ Ronda Rousey ist gut. Laila Ali auch. Und dann gäbe es noch so viele tolle Frauen, von denen eine mein besonderes Vorbild ist: Sensei Yoko Okamoto.

4. – lustvoll@alphafrau.de – Soll ich die anschreiben, um auch voll lustig zu werden?

5. – lesbisch und endometriose – Lesben, liebe(r) BesucherIn, sind ganz normale Frauen. Und haben auch ganz nornale Probleme, wie Endometriose. Ich habe / hatte das. Nach Hormonbehandlung und Operation ist es besser.

6. – lesbische liebe wer hat den part von mann – Eine der typischen und meist von Männern gestellten Fragen. Warum sollte eine der beiden Frauen ein Mann sein wollen? Das macht null Sinn und zeigt nur wieder in welchen überholten Schablonen manche Menschen denken.

7. – alphafrau betamann – Auch Hetero-Alphafrauen mögen Sex. Und es gibt bestimmt auch Männer, die nicht immer stark sein müssen.

8. – verliebt in großcousin – Auf meinem Blog? Nee, oder?

9. – warum gibt es in japan so viele sexfilme – Es gibt in Japan nicht mehr Sexfilme, als anderswo. Aber offenbar stehst du auf den Kram, lieber Besucher.

10. – wenn frauen hassen – … sollten Männer in Deckung gehen. Sie können das wirklich gut.

11. – lesben und männer – Haben wir! Unsere Väter, Brüder, Cousins. Und wie lautet die nächste Frage?

12. – japanenrinnern – Eine neue Spezies Frau? Wo leben die, wie sehen die aus? Darf ich auch eine haben? Fragen über Fragen, ach …

13. – japanische frauen und der sex – Ist das ein neuer Film? Wer hat Regie geführt und warum? Spaß beiseite, den haben sie bestimmt. „Du“ hast vermutlich keinen.

14. – mit gewalt beine breit beim sex – Wie wäre es wenn du die Beine breit machst, lieber Besucher. Damit Frau dir einen gezielten Tritt geben kann.

15. – japanerinnen flirten – Machen sie. Auf süße und etwas schüchterne Art.

16. – wenn frauen frauen lieben – Dann wird es sehr emotional!

17. – profi bodybuilder geständnis testo – Kann man(n) z. B. hier nachlesen: Doping, Eisen, dicke  Muskeln – Geständnisse eines Bodybuilders

18. – stadt der engel atemlos – Darüber habe ich HIER geschrieben.

19. – ich bin nicht lesbisch – Ich schon. Und nun?

20. – lesbensexvideo 1. erfahrung – Solche Videos sind völliger Blödsinn und gaukeln ein falsches Bild von Lesben vor. Es gibt aber gut gemachte, normale „Coming Out“ Filme von Frauen, die wirklich sehenswert sind und mit den Klischees aufräumen.

21. – auf was stehen japanische frauen beim sex – Auf Männer(n) natürlich, die dabei lustvoll stöhnen. So ein High Heel Tritt weckt bestimmt Gefühle.

22. – warum bist du fremd gegangen – Falscher Blog. Für mich und Yuki gilt dieser Satz: Liebe ist, wenn Treue Spaß macht. Das (er)leben wir seit nun fast 8 Jahren.

23. – hetero in lesbische frau verliebt – Das halte ich für unwahrscheinlich. „Du“ bist mindestens bisexuell, wenn du auf andere Frauen stehst. Dieses Verleugnen der eigenen Sexualität ist schwer zu begreifen. Warum macht Frau das?

24. – meine freundin wird angemacht lesben – Bist du neidisch?

25. – lesbisch das gaydar – Manche haben es, manche nicht. Ich habe mich noch nie geirrt, wenn ich eine Schwester traf.

26. – okinawa te in deutschland – Echtes, traditionelles Okinawa-Te (Karate) ist außerhalb von Okinawa kaum zu finden. Es gibt angeblich in Wattenscheid ein Dojo. Aber ich bezweifle die Authentizität.

27. – verhalten verliebter lesben – Sie gehen Hand in Hand und küssen sich. Kommt bekannt vor, oder?

28. – hetero frau und lesbe freundinnen – Meistens problemlos möglich. Lesbisch zu sein heißt nicht, dass wir über jede Frau herfallen.

29. – typische lesben – Was sind typische Heteros? Es gibt in der LGBT-Szene Mädels, die mit Kurzhhaarschnitt und burschikosem Auftreten glänzen. Aber auch jede Menge Frauen, die lange Haare haben. Gleiches gilt für Heten. Der Tomboy Look ist dort schon lange angekommen.

30. – lesben-japan dracula – Japan kannte bis vor einigen Jahrzehnten keine Vampire. Diese Spezies haben westliche Filme importiert. Da wir aber bereits gelernt haben, dass alle Japanerinnen auch lesbisch sind, ist Gräfin Draculinchen bestimmt eine heiß begehrte Beißerin.

31. – afd frau an den herd – Frauke Petry als Köchin hätte was. Aber ich vermute, die kann auch nur Buchstabensuppe und Einheitsbrei.

 

Die Besucher im August

Das männliche Interesse an Lesben ist nicht neu. Aber im Sommer noch stärker ausgeprägt. Hier meine Such(t)begriffe vom August, die kein gutes Bild auf manche (Be)Sucher werfen. Meist ironisch kommentiert von mir. Viel Spaß beim lesen.

 1. – lesbische frauen und ihr verhalten: Wovon sprechen wir hier? Von dem überzeichneten Verhalten einiger junger Lesben, die sich über Piercings, kurze Haare und Kleidung definieren? Vom Tomboy-Look vieler Heten? In der Summe bleibt Frau stets Frau. Egal, ob Lesbe oder Hete.

2. – lesbische anmache: Also das geht so: Hey Süße, hast ’nen geilen Hintern. Soll ich dir mal meinen zeigen?

3. – japanerinnen stehen auf westliche männer: Echt? Muss ich mal testen. Soll ich dabei Heels tragen? Stiefel vielleicht? Könnte (dir) aber weh tun!

4. – wie kommen deutsche bei japanerinnen an: Gut. Wobei es sich bei diesem Interesse meist um die fremde Sprache, Kultur und Geschichte handelt. Sex ist nur selten eine Option.

5. – liebevolle japanerinnen wollen alle männer mit sex zufrieden machen: Total richtig! Millionen von willigen Japanerinnen warten mit feuchten … Augen. Die vom Lachen stammen, wenn sie solche Sätze lesen.

6. – sex mit japanerinnen stuttgart: Willst du uns besuchen? Wir freuen uns schon total auf „dich.“

7. – lesben anmachen: Mach nur, wenn du einen Tritt ans Schienbein haben willst. Das gilt für beide Geschlechter. Merke, mit Gefühlen spielt man nicht.

8. – lebenspartnerin lesbische neugier wecken?: Die wenigsten Frauen haben Bi-Fantasien. Ich kenne einen Fall. Die Frau gab dem Drängen ihres Partners nach und suchte Kontakt zu einer anderen Frau. Als er beim Sex zuschauen wollte, haben die Frauen das abgelehnt. Sie sind heute ein Paar. Der Mann vermutlich noch immer solo.

9. – wie viele kanji muss man können: Der erste vernünftige Suchbegriff. Mit ca. 2.000 Kanji kommt man gut klar. Aber etwa 5.000 sollten es schon sein, um alle Feinheiten der Sprache zu verstehen. Mehr als 1.500 – 2.000 kann der normale Japaner meist auch nicht. Viele sogar deutlich weniger. Niemand beherrscht alle 15.000 Kanji.

10. – japans junge frauen und sex: Meines Wissens nach haben sie den. Wo sonst sollten all die jungen JapanerInnen herkommen.

11. – hetero in frau verliebt: Dann bist du technisch gesehen Bisexuell und keine Hete. Oder sprechen wir hier von der reinen Liebe, die kein körperliches Verlangen kennt?

12. – warum männer lespen lieben – Weil sie vermutlich von „Lesben“ abgewiesen werden. Aber diese „Lespen“ scheinen da williger zu sein.

13. – diane von fürstenberg lesbisch: Nein, die Frau ist Bisexuell.

14. – aikido ninjutsu ju jutsu kloster deutschland leben wohnen: Etwas viel auf einmal, oder? In Klöstern wird keine dieser Sportarten gelehrt. Aber es soll „Shaolin-Klöster“ geben, die „Shaolin-Kung Fu“ im Programm haben. Ich zweifle die Echtheit dieser Einrichtungen an. Ebenso deren „Kung Fu.“

15. – japananerinnen: Wassen das? Wo gibt’s die? Wie sehen die aus? Sind die vielleicht mit den Bananienerinnen verwandt?

16. – scharfe mädchen: Verletz dich nicht, lieber (Be)Sucher.

17. – hugendick gleichberechtigung: Hat der bestimmmt was zu geschrieben. Ich bezweifle, dass ich das lesen will.

18. – lesben schambehaarung: Hast „du“ keine?

19. – lesbisch sex kampf japanerin film: Gibt’s bestimmt als Billigporno irgendwo im Netz.

20. – japanerin geschlafen: Glaubst du wir sind immer wach?

21. – japan frauen sex ausländer: Einige machen das gezielt. Die Mehrheit nicht.

22. – sex mit einer japanerin: „Du“ wirst keinen haben.

23. – wie verhalte ich mich bei einem date im cafe lesbisch: Wie verhältst du dich, wenn du eine Hetero Freundin triffst? Sei einfach natürlich und du selbst.

24. – lesbisch nähern: Eine neue Gierige?

25. – was will hete von lesbe: Freundschaft? Rat? Auf jeden Fall keinen Sex.

26. – balzverhalten lesbisch: Also im Sommer tanzen wir natürlich nackt auf Marktplätzen und verhexen andere Frauen. Dann nehmen wir sie mit in unsere Lotterbetten und kitzeln sie die ganze Nacht.

27. – testosteron beschützerinstinkt: Das wäre mir neu. Ein Beschützerinstinkt hat nichts mit Testosteron, oder dem Geschlecht zu tun.

28. – fragen zum thema lesbisch: Diese Fragen haben viele Menschen. Es wäre gescheit sie auch zu stellen und nicht (un)mögliche Antworten zu suchen.

29. – japanerinnen leicht zu haben: Vielleicht in Mannes von Billigpornos geprägter Fantasie.

30. – lesbisch sex mit mann: Hier haben wir wieder DEN Klassiker! So lange Männer nach solchen Begriffen suchen zweifle ich an ihrer Toleranz Lesben gegenüber.

31. – frauen wahrheit sex geschichte lesben: Gibt’s auf diesem Blog keine.

32. – lesben tatoo erkennung: Gibt es durchaus. Die Doppelaxt, ein Schmetterling, um nur 2 Beispiele zu nennen.

33. – kann ich mit hueftproblemen aikido betreiben?: Ja. Es kommt aber auf die Art der Probleme an.

34. – balzverhalten bei bi frauen: Natürlich hüpfen sie gackernd durch die Gegend und die mit der meisten Ausdauer wird dann der „Mann.“

35. – wenn sich zwei lesben erkennen: Haben sie geilen, wilden Sex. Ist klar, oder?

36. – wie fühlt sich scissoring an: Dazu solltest du die (heterosexuellen) Darstellerinnen der Fake-Lesben-Pornos fragen.

Frauen damals und heute – Der lange Weg zur Gleichberechtigung

Feministinnen sind den meisten Männern ein Dorn im Auge. Mann denkt sofort an Suffragetten, ein abwertender Begriff für engagierte Frauenrechtlerinnen. Dabei geht es Frauen weniger darum, den Männern etwas wegzunehmen. Es geht um mehr Rechte für Frauen, um Gleichberechtigung.

Die (westliche) Frau von heute sieht ihre Freiheit als selbstverständlich an. Immer wieder wird erzählt, dass schon deren Vorfahrinnen freie Frauen waren. Frauen, die ihren Männern im Leben zur Seite standen und die Existenz gesichert haben. Aber das ist nur schöngeredet. Die Wahrheit sieht völlig anders aus.

Wenn Feministinnen von (fehlender) Gleichberechtigung sprechen, haben sie tausend Jahre und mehr im Visier. Und plötzlich sieht auch für die moderne Frau alles anders aus. Keine heute lebende Frau wäre entzückt, wenn sie als Magd für eine Weile im finsteren Mittelalter lebte und mal „eben so“ vom Bauern, oder Knecht … Legende, Lüge? Das ist Fakt!

Sex im Mittelalter war etwas, das der Mann mit der Frau tat. Er war aktiv, dominant und nahm sich, was sein Recht war. Die Frau war nur Mittel zum Zweck. Eine Gebärmaschine für Kinder, ein Jungbrunnen für Mannes Fleischeslust. Von Liebe reden wir später. Aber Sexualität im Mittelalter hatte ein ganz anderes Bild, das nicht Thema dieses Artikels ist.

Der „Herr Vater“, war wie der Name schon sagt, uneingeschränkter Herrscher im Haus. Er bestimmte was Frau und Töchter taten. Morgens ging Frau zur Maloche, am Abend machte sie die Beine breit. Die Töchter möglichst reich vermählt an den Nachbarsbauern. Um den Wohlstand zu mehren und zu wahren. Tod im Kindbett inklusive.

Apropos Kinder. Die hatten es nicht einfach in jener Zeit. Dafür waren sie aufgeklärter und weniger naiv. Keine Playstation, aber mit 12 bereits schwanger. Vom erst 14 Jahre alten Fürstensohn. Auch ein Spiel für den edlen Herrn.

Was hat nun die Legende von gleichberechtigten Frauen geschaffen? Verklärte Romantik, Hollywood-Filme zum großen Teil. Auch die Selbstverständlichkeiten des Lebens im 21. Jahrhundert, die viele Frauen träge machen. Es geht den meisten gut, die wenigsten hinterfragen ihre Rolle. Im Bestreben um Harmonie und Glück, haben sie sich angepasst. Nur Alice kämpft immer noch.

Witzigerweise stehen viele Lesben mehr für Frauenrechte ein, als ihre heterosexuellen Schwestern. Wir, die wir zwar Väter und Brüder haben, stehen Männern oft kritischer gegenüber. Das ist kein Hass. Aber wir sprechen Dinge an, die Heten gern übersehen. Und werden dafür noch angefeindet. „Du blöde Lesbe, du!“

Natürlich sagt Frau solche Worte kaum. Frauen beleidigen meist subtil. Krasse Sprüche kommen gern von Mann, wenn wir mit dem Finger auf ihn zeigen. Sein Recht auf Sex, sein Recht auf Dominanz, das ihm vom lieben „Herrgott“ in die Wiege gelegt worden ist. (R)Eine Erfindung alter Patriarchen. Die „große Mutter Erde“ gibt es viel länger, als jede andere Religion.

Die Diskussion um das Verbot der Prostitution, ist ein weiteres Reizthema für Mann. Er vergisst, dass die meisten Frauen dazu gezwungen werden. Absurde und haarsträubende Beispiele werden angeführt, um die „naturgeilen Nymphen“ zu zeigen, die sich willig stöhnend im Lotterbettchen wälzen. Mal ehrlich, glaubt das wirklich wer?

„Liebe ist ein Geschäft“, ist ein anderes Argument. „Warum also Sex nicht kaufen?“ Liebe mag für manche Frauen eine Ware sein. Blickt man genauer hin, werden die Hintergründe schnell klar. Freiwillig, aus „Geilheit“, verkauft sich keine Frau für Geld. Es sei denn, dass auch die Ehe als Geschäft gesehen wird.

Feministinnen von heute geht es vor allem um Gleichberechtigung in allen Lebenslagen. Um gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Auch um mehr Rechte in der Ehe. Das Recht auf Beischlaf ist zum Glück gestrichen und Vergewaltigung in der Ehe endlich strafbar.

Frauen im 21. Jahrhundert sind auf dem Weg etwas zu erreichen, wovon die Frau im Mittelalter träumte. Aber Mannes Traum scheint nun geplatzt. Diese Denkweise ist so absurd, wie falsch. Und leider wird sie von vielen Frauen noch gefördert.

Ja, Mütter sind komisch, wenn es um ihre Söhne geht. Die dürfen auch die arme Nachbarstochter schwängern. Aus Spaß versteht sich. Geheiratet wird „die Schlampe“ aber nicht! Standesgemäß muss der Sohnemann sich vermählen. Am liebsten mit Frau Dr. Mehrwert. Sonst wird das (Lotter)Leben ach so teuer.

Die Wahrheit über Lesbensex

Für die meisten Menschen bedeutet Sex die Zweisamkeit von Frau und Mann. Mann dringt ein, Frau stöhnt … und lässt sich vermutlich wieder scheiden. Das wars dann nicht meine Herren. Sex ist so viel mehr. Und lesbischer Sex ziemlich anders. Aufklärung gefällig?

Um lesbischen Sex ranken sich allerlei Mythen. Die Porno-Industrie hat das schon vor Jahren erkannt und präsentiert nun (meist heterosexuelle) Darstellerinnen, die sich an die Wäsche gehen. Hocherotisch dabei die oft langen Fingernägel, die jede Lesbe vor Entzücken stöhnen lassen. Oder war es doch vor Schmerz?

Sex für Lesben ist ein tiefes Gefühl und wie sie es mit der Partnerin erlebt. Ich halte die „Penis – Vagina“ Nummer für reichlich limitiert. Und das sollten Heten genau so sehen. Wer sich rein darauf beschränkt, hat wenig Spaß am Leben. Mann vielleicht schon und ist dann irgendwann allein. Weil seine Frau ihn verlassen hat.

Sex für lesbische Frauen hat viel mit Vertrauen zu tun. Kann ich mich auf die Partnerin einlassen, mein Herz für sie öffnen? Zunge, Finger, Faust, Feeldos sind nur Spielarten, die jedes Paar individuell entscheidet. DEN lesbischen Sex gibt es nicht. Wir sind da recht flexibel.

Es gibt Frauenpaare, die durchaus rauer miteinander schlafen. Und BDSM-Beziehungen gibt es auch bei uns Mädels. Nach meiner Erfahrung gehen Frauen aber wesentlich liebevoller miteinander um. Gezickt wird dann wieder danach. Wohl der Frau, die wie ich eine Elfe hat. Mit dem 10. Dan im Kissenwurf.

Hetero-Sex wirkt auf mich immer wie eine Art von Sport, bei dem ein Ziel erreicht werden muss. Mann MUSS, Frau kann. Wird sie aber oft nicht, der Partner hat sie vor der Ziellinie überholt. Lesbischer Sex hat ein anderes Ziel. Wir haben es erreicht, wenn wir eine liebevolle Partnerin getroffen haben. Und statt Sprint laufen wir meist Marathon.

Frauen wollen sich beim Sex gut fühlen und nicht auf halber Strecke aus dem Schnellzug fallen. Dieses „Ich fühle mich gut mit dir!“, ist unser Ziel. Sollte das nicht jedermans Ziel in einer Partnerschaft sein?

Ich behaupte ganz selbstbewusst, dass Sex, dass Liebe unter Frauen erfüllender für beide Seiten ist. Die (aktive) Partnerin kommt niemals zu früh und weiß, was ihre Frau mag. Vorausgesetzt sie hat einige Erfahrung. Womit wir wieder beim Technikteil gelandet wären. Aber Technik ist nicht alles beim Sex. Nur werden das viele Männer nie verstehen.

Lesbische Mythen – Frau Dr. Landar klärt auf!

Als anerkannte (S)Expertin in Sachen Frau, werde ich heute die Wahrheit über Lesben offenbaren. Wie sie sind und warum.

Lesbisch zu sein hat Vorteile. Weder müssen wir uns um Verhütung Gedanken machen, noch werden sich Bartstoppeln im Waschbecken finden. Und Haare auf den Zähnen sind durchaus attraktiv. Die kitzeln so schön beim küssen.

Apropos Haare! Natürlich sind Lesben nicht rasiert. Achsel-, Bein- und Schambehaarung machen Islands Schafen Konkurrenz. Und von Deo halten Lesben auch nicht viel. Als naturgeile Luder sind sie ohnehin dufte, was man deutlich riechen kann.

Natürlich sind alle Lesben Expertinnen für jede andere Frau. Wir wissen immer, was sie wollen. Im Leben und im Bett sowieso. In unserer Freizeit hecheln wir grundsätzlich anderen Frauen hinterher, um sie uns gefügig zu machen. Bevorzugte Beute ist dabei die Hausfrau von nebenan, die die Nase voll von Kindern hat und dem besoffenen Ehemann.

Wir sind auch stets offen für einen Dreier. In wechselnder Besetzung mit Frau und Mann. Bevorzugt ungeschützt. Damit wir auch endlich zum Wunschkind kommen. So funktioniert die Schwangerschaft bei Lesben, was habt ihr euch denn gedacht?

In einer Frauenpartnerschaft gibt es natürlich immer einen männlichen Part. Die dominante Frau verwöhnt die Partnerin gern mit Strapon, oder Dildo. Unser Penisneid ist schließlich riesengroß und heißt treffend Kurt. Ohne Helm und ohne Gurt.

Lesben masturbieren auch ständig. Bevorzugt am PC und in Online-Chats. Dort tippseln sie flüssig während die Fingerchen am Keyboard kleben. Ja, so ist das mit der Lust. Aber das hat Mann ja immer schon gewusst.

Alle Lesben sind natürlich mit schwulen Männern eng befreundet, die sie bekochen und die Stinkesocken waschen. Herz, was willst du mehr? Lesben lassen sich natürlich ständig von Heten befummeln, die endlich einen weiblichen Körper spüren wollen. Weil Mann ja so Scheiße ist und Frauen so anders. Liest eigentlich noch wer mit?

Alle diese Themen, habe ich in meinem neuen Buch behandelt. Ausführlich, umfassend, explizit. Der Titel: Lesbisch sein für Dummies – Ein Leidfaden zur Lust. Und das „d“ ist kein Fehler. Aber das habt ihr bestimmt auch gewusst.

Wer bis zu dieser Stelle durchgehalten hat und vor Lachen nicht vom Stuhl gefallen ist, der bekommt 99 Gummipunkte. Ab 100 dann eine Lesbe der Wahl. Damit die Mythen nie zu Ende gehen und das Klischee weiter regiert.

Gesucht – Gefunden

Es ist wieder soweit. Frau Dr. Landar, die bekennende Humorologin, präsentiert die Suchbegriffe im November. Wobei man vielleicht auch von „Suchtbegriffen“ sprechen könnte. Zu eindeutig sind die Anfragen, zu sehr auf Sex getrimmt. Und Sex mit Lesben, oder zwei Frauen zu beobachten, steht offenbar ganz hoch im Kurs.

1. – tokio ubahn grapschen – Ja, das machen japanische Männer noch immer gern. Aber immer mehr Frauen wehren sich und blamieren so den Grapscher. Das finde ich gut.

2. – neue frau probleme in der lesbenszene – Ja, „Neue“ haben durchaus Probleme. Sie werden von einem Teil der Szene einfach als „Frischfleisch“ abgetan und gern vernascht. Zum Teil schlägt Frau auch offene Ablehnung entgegen, das kommt immer auf die Gruppe an. Bei meinem Erstbesuch in einer Szenebar vor vielen Jahren, habe ich einer „Grapscherin“ die Hand verdreht. Probleme hatte dann die andere und ich die Lacher auf meiner Seite.

3. – schwarze lesben beim friseur – Damit sind vermutlich Schwestern aus Afrika gemeint. Ja, die haben auch Haare und sind gepflegt. Ergo geht Frau auch dort zum Friseur.

4. – lesbe gibt ihre freundin für sex andere lesbe – Auch unter Lesben gibt es Swingerinnen. Ich halte den Prozentsatz aber für gering.

5. – lesbe und hete – Vermutlich impliziert das eine Beziehung, oder Liebelei. Ja, Lesben verlieben sich in Heten. Funktioniert aber meist nicht.

6. – verliebt in lesbische freundin – Eigentlich wäre das 5.a. und ist nicht wirklich ungewöhnlich. Ich habe die Neugier von Heten, oder Bi-Frauen am eigenen Leib erlebt. Echte Liebe war das nicht, es blieben Abenteuer. Meist habe ich abgelehnt. Frauen stehen aber nun einmal näher zu ihren Gefühlen, als die oft rational und gefühlsarm agierende Spezies Mann. Und wenn eine Hete sich in eine Lesbe verliebt und die Gefühle erwidert werden, so kann dies der Anfang einer großen Liebe sein. Ich kenne einen ganz besonderen Fall. Die beiden Frauen sind superglücklich und nun schon einige Jahre zusammen. Und die „Hete“ sieht sich noch immer so. Nur, dass sie eben in ihre Frau verliebt ist. Aber niemals in irgendeine andere. Hier haben sich Menschen gefunden, verwandte Seelen. Und nicht das gleiche Geschlecht.

7. – wie viele silben hat lesbia – Drei. Das macht dann Zwo Fuffzisch, nach Graf Zahl.

8. – romantische liebesbeweise fantasygeschichten – Schreibe ich. Mag ich. Wer noch?

9. wenn lesben sex mit maennern haben – Haben sie nicht! Liebe, von einem gewissen Körperteil, triebgesteuerte Besucher meines Blogs: Lesben lieben NUR Frauen! Die diversen Lesben-Filmchen werden von Männern für Männer und mit (meist) Heten-Darstellerinnen gedreht. Die meisten Manchwerke sind ätzend und entspringen Krankhirnen.

10. – teraka warrior – Nee, der Aka Teraka hat ’nen eigenen Blog. Und der ist ziemlich unkriegerisch.

11. – was bedeutet: die liebe findet immer einen weg – Der Satz ist selbsterklärend. Finde ich.

12. – haiku über familie und freunde – Gibt es nicht. Das wären dann Senryū und wird gern verwechselt. Haiku sind mehr der Natur zugewandt, das Senryū mehr mit dem Persönlichen, dem Emotionalen. Also auch Familie und Freunden.

13. – brief verletzt liebe – Scharfe Worte können zarte Seelen verletzen.

14. lesbisch frau ansprechen – Als Mann: Vergiss es, wenn es um ein Date geht. Als Freund (Kumpel) ist Mann aber ebenso willkommen, wie andere Frauen. Als Hete: Bi-Neugierige verstehen oft nicht, dass Lesben wenig Neigungen auf One Night Stands haben. Warum sollten sie auch? Was hast „du“ zu bieten, was sie nicht längst kennen und hatten?

15. – hetero frau nach date fragen – Die Erfolgschance halte ich für verschwindend gering, falls „du“ lesbisch bist. Aber wenn sie dir Avancen macht? Du entscheidest. Es ist dein Leben.

16. – japanerin fur sex gesucht – Bitte nicht bei mir! Vielleicht als Hinweis an meine männlichen Leser: Es ist nicht so ganz einfach, die enormen kulturellen Unterschiede zu überwinden. Die typische Japanerin mag scheu sein, aber weiß genau was sie will. Und wen. Mit westlicher Denke kommen Japanerinnen oft nicht klar. Und devote japanische Püppchen gibt es nur in Mannes Hirn.

17. – trainierte frauen poppen in berlin – Den Satz halte ich für doppelsinnig. Hirnrissig sowieso.

18. – hetero frauen verhalten sich anders zu lesben – Ach ja? Wie denn genau? Klärt mich mal wer auf? Bisher habe ich wenig, bis keine Vorurteile von Frauen mir gegenüber erlebt.

Über die restlichen Suchbegriffe habe ich schon mehrfach geschrieben. Spitzenreiter bleibt dabei „Sex mit Besenstil.“ Ich empfehle dem Sucher das vielleicht am eignen Leib zu testen. Wer weiß, vielleicht kommst „du“ so zu einem Superorgasmus. Könnte doch sein.