Liebe braucht keine Ferien

Die Reise nach Japan steht vor der Tür, die Vorbereitungen sind getroffen. Zeit für mich Einkehr zu halten und tief durchzuatmen. Die letzten Monate waren turbulent. Viel mehr, als mein Blog gezeigt haben mag. Zwischen Haushalt, Uni und BWL, gab es noch Sport und die Hilfe für Freunde. Und allein hätte ich all das nicht geschafft.

Yuki und ich sind ein eingespieltes Team. Und auch, wenn es dieses Jahr viele Neuerungen in unserem Leben gab, haben wir schnell eine Routine entwickelt. Nicht zur Routine geworden sind unsere Gefühle, die immer oberste Priorität im Leben haben. Und egal wie selbstbewusst ich bin, ohne meine Elfe wären viele Dinge anders für mich.

Ich reiße mit und fort, habe stets verrückte Ideen. Sie dämpft meine Begeisterung und sorgt dafür, dass unsere Reise nicht übers Ziel schießt. Was mich zur Frage bringt, ob wir ohne einander leben könnten. Die Antwort ist schwierig und auch wieder nicht.

Vielleicht mag unsere Symbiose für viele Menschen langweilig klingen. Vielleicht mag unser Leben nicht das richtige für andere sein. Vielleicht vermissen sie Individualität und Selbstverwirklichung. Aber kann ein Rennwagen ohne Spezialbenzin fahren? Und genau das ist Yuki für mich: Mein Treibstoff, während ich ihr Antrieb bin.

Es gibt Paare, die brauchen Auszeiten. Manche gehen sogar fremd, um wieder zueinander zu finden. Es werden Ferien von der Liebe gemacht und eigene Wege beschritten. Bei all unserer Gemeinschaft ersticken wir die andere nicht. Jede von uns hat ihren eigenen Kopf. Aber wir streiten nie. Die Richtung stimmt. Wir diskutieren nur, wie wir sie erreichen. Und das machen wir gut.

Wenn ich von Antrieb und Treibstoff spreche, so ist das nicht gelogen. Wir kämen auch ohne die andere ans Ziel. Nur anders. Ich wäre wilder und weniger nett, das steht außer Frage. Und Yuki einfach ruhiger im Leben. Und genau das will sie nicht. Wir sind keine Vampire, die an der anderen saugen. Unsere Fähigkeiten ergänzen sich perfekt. Daher werden wir nie Ferien von der Liebe machen.