Klein Tokio liegt in Düsseldorf

Rund 6.000 JapanerInnen leben in Düsseldorf und bekanntlich bin auch ich dort aufgewachsen. Das japanische Viertel wird liebevoll „Klein Tokio“ genannt und natürlich sofort mit mir assoziiert. Aber leider muss ich all jene enttäuschen, die mich dort heimisch sehen. Wir haben niemals dort gewohnt, Düsseldorf bietet schönere Flecken.

Meinen Eltern war stets wichtig, dass wir ungestört leben konnten. Der Kauf unseres Hauses war die logische Konsequenz. Dazu gehörte neben Mut auch jenes Selbstvertrauen, das als Markenzeichen meiner Familie gilt.

Galileo hat vor einer Weile eine Sendung über das japanische Viertel gemacht, über die ich schon mehrfach berichten wollte. Aus Sicht eines jungen Japaners, der schon lange in Deutschland lebt, werden dort (seine) Eindrücke von „Klein Tokio“ präsentiert.

KLICK MICH, UM GALILEO ZU BESUCHEN

Mögliche Fragen beantworte ich vorab: Nein, ich kenne diesen Japaner nicht. Ja, ich kenne die Japanische Schule. Ja, ich verstehe und spreche die rheinische Mundart, vermeide das aber meist. Ebenso wie Yuki schwäbisch schwätzen kann, es aber tunlichst unterlässt.

Ja, wir haben mit Stäbchen gegessen und meist japanisch. Wir vertragen keine „Haxe mit Sauerkraut.“ Nein, ich werde keine Ratschläge zu Restaurants oder Sehenswürdigkeiten geben. Wer „Klein Tokio“ besuchten möchte, der sollte das ganz einfach tun.

Wie muss man sich ein Haus von Japanern in Deutschland vorstellen, werden sich  einige LeserInnen fragen. Haben wir es etwa umgebaut? Den Keller zumindest als Dojo und den Garten im japanischen Stil. Der Rest des Hauses blieb unangetastet deutsch.

Bei aller Tradition sind meine Eltern fortschrittlich eingestellt und haben einen Esstisch und dazu passende Stühle gekauft. Ebenso Sofa und Sessel fürs Wohnzimmer. Das hat uns viel(e) Freu(n)de gebracht. Wer will schon immer auf dem Boden sitzen.

Auch in Los Angeles gibt es ein „Japantown“, wie in vielen anderen Städten auf der Welt. Aber wer braucht schon Kopien, wenn (m)ein Blick auf ein japanisches Original genügt, das stets in meiner Nähe ist.

Wenn Frauen hassen

Wie versprochen und nur wenig literatisch aufgearbeitet, die Fortsetzung der „Akte Vanessa.“ Es gibt keine Moral, keine Anschuldigungen. Nur die Wahrheit. Und die tut oft weh. Wen sie nicht interessiert, oder wer zu zart besaitet ist, der darf genau hier aufhören zu lesen. Nur trägt das Leben keine rosa Brille. Das Leben ist hart und es ist anders. Und ich habe den Blick dafür.

Zu Fünft stehen die Männer vor Vanessa. Kalt mustert Bernd seine Frau.
„Die Schlüssel“, verlangt er. „Du kommst nicht mehr in mein Haus!“
„Halt mal die Bälle flach“, sagt Linda. „Wir nehmen mit, was Vanessa gehört. Und du gehst uns besser aus dem Weg.“
„Das wollen wir mal sehen!“, schreit Bernd und sein Gesicht wird rot. „Ihr Dreckslesben glaubt wohl, dass ihr euch alles erlauben könnt? Noch einen Ton und ich rufe die Polizei!“
„Nur zu“, ermutigt ihn Linda ungerührt. „Alternativ kann ich das auch gern für dich machen.“
Eins, zwei, Polizei. Drei, vier, Grenadier.

Vanessa hat noch knapp zwei Wochen bis zur Geburt, Yuki weicht nicht von ihrer Seite.
Ich analysiere die Lage. Fünf Männer stehen sieben Frauen gegenüber. Alle bis auf Vanessa sind Kampfsport erfahren.
Keine zweite Chance, kein Joker. Das gibt auf die Nase. Nur begreift das Bernd nicht sofort.
Vanessa wird von Ilka und Amelie beraten. Und die wälzen zur Zeit Bücher über Familien- und Scheidungsrecht.
In einer Frühmorgenaktion haben wir bereits vor Tagen das Haus durchsucht und Unterlagen gesichtet und kopiert.
Aber heute sollen es einige Möbel und Kleider sein. Die Zwillinge brauchen ihre Sachen.
Heimlich, still und leise.

Juristisch bewegen wir uns dabei in keiner abgesicherten Zone. Aber Vanessa blieb keine andere Wahl. Bernd hatte, nachdem sie den Kontakt verweigerte, das Konto für sie gesperrt. Das galt es anzufechten. Mit Erfolg. Trotzdem braucht Vanessa noch mehr Sachen. Nur blieb unser Besuch nicht unbemerkt. Offenbar haben Nachbarn Bernd verständigt, als unser Rollkommando vorgefahren ist. Und plötzlich standen fünf Männer im Haus. Und alle schauten grimmig.
Aber Hunde die bellen, die beißen nicht. Und einem bösen Hund gibt man gleich zwei Knochen. Oder einen Tritt.
Hunde, wollt ihr ewig leben?

„Bernd“, beginne ich, „lass uns bitte vernünftig sein. Du hast deine Frau betrogen und sie kann das nicht verzeihen. Niemand will dich bestehlen und sie wird auch nur die nötigsten Sachen …“
„Halt dein dummes Maul!“, herrscht Bernd mich an. Er spuckt und geifert, die Emotionen kochen. „Ihr Weiber seid doch schuld, dass meine eigene Frau mich nicht mehr fickt! Was soll ich denn machen, es mir durch die Rippen schwitzen?“
„Das wäre eine Möglichkeit“, erwidere ich sanft. „Deine schwangere Frau zu betrügen, ist das Allerletzte. Aber vermutlich hast du das immer schon gemacht.“
„Ja, na und?“, erwidert Bernd. „Ich hole mir nur das, was sie mir nicht gibt.“
Vanessa wird kreidebleich bei dem Geständnis. Tränen schießen in ihre Augen und Linda faucht. Im letzten Moment hindere ich sie daran auf Bernd loszugehen.
„Cool bleiben“, sage ich leise. „Den packen wir anders.“
Logik kommt vor Emotionen.

Plötzlich kippt die Stimmung und auch Bernd bricht in Tränen aus. Er sieht schlecht aus, übernächtigt.
In der Küche haben wir leere Bierflaschen gefunden. Auch eine Lösung. Aber nicht auf Dauer.
„Komm zu mir zurück“, fleht Bernd und macht einen Schritt auf Vanessa zu. „Ich mache es auch wieder gut. Ich liebe dich doch!“
Vanessa weicht zurück, ihre Tränen versiegen. Ein eisiger Blick trifft ihren Mann.
„Liebe? Du sprichst von Liebe?“, fragt sie und lacht verbittert. „Du liebst doch nur dich und dein Geld. Und ich war dein Vorzeigefrauchen, die dir Kinder schenken durfte. Aber ein Bringer im Bett, das warst du nicht! Da war jeder andere vor dir besser.“
Wenn Frauen hassen.

Die Worte treffen Bermd wie Kugeln und zerfetzen den letzten Rest von klarem Verstand.
Ich ahne was kommt, bin mit einem Satz bei Vanessa und hebele Bernd gekonnt aus.
Krachend lander er auf dem Sofa, meine Mädels machen Front. Aber seine Begleiter rühren sich nicht.
„Unten bleiben!“, herrsche ich Bernd an. „Noch so eine Aktion und du wirst richtige Schmerzen haben. Bis du eigentlich von allen guten Geistern verlassen? Glaubst du deine Frau zu schlagen löst euer Problem? Ihr müsst reden. Daran führt kein Weg vorbei. Aber Vanessa braucht Abstand, das sieht du bestimmt ein. Und die Kinder ihre Sachen. Du willst doch kaum, dass sie in Lumpen gehen.“
Deine Kinder, meine Kinder.

Bernd ist nur noch ein Häufchen Elend. Mindestens zwei seiner Freunde fühlen sich in ihrer Haut nicht wohl. Mit betretenen Gesichtern verlassen die Männer das Haus. Die Solidarität bröckelt. Ein dicker Typ will es dann doch genauer wissen.
„Was Sie hier machen ist illegal“, kräht er mit Fistelstimme. „Ich zeige Sie an! Alle!“
Mein herzliches Lachen verunsichert ihn.
„Und wie lautet die Anschuldigung?“, will ich wissen. „Soweit ich weiß gibt es keinen Ehevertrag, also ist Vanessa die Miteigentümerin dieses Hauses. Und in genau dieser Funktion hat sie uns eingeladen. Wir haben also weder Hausfriedensbruch begangen, noch Gewalt angewendet. Das eben gegen Bernd ist durch den Notwehrparagraph gedeckt. Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden“, zitiere ich.
Das Recht in meiner Hand.

Ein am Boden zerstörter Bernd samt schweigender Freunde, sieht unserem Abzug zu. Beladen mit Kleidern und den abgebauten Kinderbetten. Und allerlei Spielzeug.
Vanessas Eltern haben Platz im Haus, das Dachgeschoss war früher Vanessas erste Wohnung. Dort lebt sie mit den Zwillingen. Ihr altes Bett und Möbel sind noch dort.
Ich habe kein Mitleid mit Bernd, aber Hass ist fehl am Platz. Er bekommt nun das, was er verdient.
Vanessa hat unser aller Mitgefühl. Die Frauen kümmern sich rührend um sie. Von allen Seiten kommt Hilfe.
Solidarität unter Schwestern. So einfach kann Freundschaft sein.

Kindermund tut Wahrheit kund

Die liebe Perlenmama hat mich auf eine grandiose Idee gebracht, die ich sofort in die Tat umgesetzt habe. Ihr Beitrag über die Perle, das Teilzeit-Sensibelchen, ist der Auslöser für ein Telefonat, das einige Zeit gedauert hat und das ich in literarisch aufgearbeiteter Form hier präsentieren werde. Nicht 1:1, aber zumindest sinngemäß. Und nun viel Spaß beim lesen.

„Hallo Mama“, beginne ich, als sich meine Mutter meldet. „Ich störe dich doch nicht?“
Natürlich ist die Frage rhetorisch und in Gedanken sehe ich meine Mutter lächeln.
Ich erkläre ihr kurz den Grund meines Anrufs und das der länger dauern kann. Da wir aber sowieso täglich telefonieren, ist das kein Problem.
„Sag, wie war ich als Kind?“, will ich wissen. „So im Alter von zwei bis drei Jahren.“
„Zappelig“, kommt die Antwort pfeilschnell zurück. „Du konntest niemals still sitzen.“
Auch Mütter können ehrlich sein.

„Hatte ich jemals Angst, oder habe ich viel geweint?“, frage ich weiter. „Erzähl doch einfach bitte.“
„Ja, du hast auch geweint“, erklärt mir meine Mutter. „Immer dann, wenn du etwas durchsetzen wolltest. Aber ängstlich? Das Wort muss für dich erst noch erfunden werden.“
Sie lacht leise und ich gleich mit.
„Du warst ein ungewöhnliches Kind“, fährt sie fort. „Ich habe dich mit einer Katze verglichen. Du hast gern geschmust, aber nur bis zu einem bestimmten Grad. Dann bist du von meinem Schoß gekrabbelt und durchs Haus geflitzt. Und wehe dein Vater war allein im Keller. Du bist sofort auf Knien hinterher. Er hatte keine Chance.“
Kellerkind einmal anders.

Ein Teil des Kellers in meinem deutschen Elternhaus, ist als Dojo ausgebaut. Mein Papa trainiert darin seit vielen Jahren und hat mich dort auch unterrichtet.
„Für mich schwierig war, wie schnell du Deutsch gelernt hast“, erzählt meine Mutter weiter. „Du hast die Sprache aufgesaugt und uns förmlich überrumpelt.“
„Aber ihr habt doch damals schon Deutsch gesprochen“, werfe ich ein.
„Das schon“, erwidert meine Mutter sanft. „Aber nicht wie ein Wasserfall. Du konntest nie ein Ende finden. Und hast du keine Worte gewusst, dann hast du sie erfunden,“
Ein reger Geist in einem regen Körper.

„Du hast beide Sprachen hemmungslos gemischt und uns damit auch oft schockiert.“
„Vor allem mit den Wort „Nein“, unterbreche ich sie lachend. „Das hast du mir zumindest erzählt.“
„Deutschland hat andere Gesetze“, erwidert meine Mutter diplomatisch. „Und hier wird auch anders gesprochen. Wir haben das erkannt.“
Was so viel heißt wie „Wir mögen es nicht.“ Aber das würde meine Mutter niemals sagen.
„Ich war also nie dein süßes, kleines Mädchen?“, will ich mit Piepsstimme wissen.
„Natürlich warst du das“, erwidert meine Mutter. „Auf deine eigene Weise. Und das bist du immer noch.“
Liebe kann so einfach sein.

„Aber sag, wie war ich in Japan? War ich dort noch ein typisches, japanisches Kind?“, will ich nun wissen und bin auf die Antwort gespannt.
„Jeder Mensch ist anders“, erwidert meine Mutter. „Aber typisch? Lass mich dir eine Geschichte erzählen, als wir zu Besuch bei Freunden waren. Du musst etwa drei Jahre alt gewesen sein. Es gab diesen fünf Jahre alten Jungen, Katsu. Er war ziemlich kräftig und auch sehr wild. Er wollte mit dir spielen und hat dich einfach umgestoßen. Er fand das witzig und hat gelacht. Du bist aufgestanden und hast plötzlich sehr böse geschaut. Bevor wir eingreifen konnten, hast du ihn so kräftig getreten, dass nun er auf dem Hintern saß. Und er hat geweint.“
Kindergarten Karate. Leider erinnere ich mich nicht.

„Was ist dann passiert?“, will ich wissen. „Habt ihr mich bestraft?“
„Wozu soll Strafe gut sein?“, erwidert meine Mutter. „Du hast keinen Fehler gemacht. Nur auf deine Weise reagiert. Dein Vater hat dich in den Arm genommen und schon warst du beruhigt.“
„Und ich könnte wetten, dass er stolz auf mich war“, füge ich hinzu.
Aber meine Mutter schweigt. Und das sagt mehr, als tausend Worte.
„Du hast sehr früh und sehr viel gesprochen“, fährt meine Mutter fort. „Und alles was du hörtest oft und gern wiederholt. Meist völlig falsch ausgesprochen, was für viel Heiterkeit sorgte. Und Autos hast du gern gemocht. Wir mussten dich nur ins Auto setzen und schon warst du fasziniert.“
Ich habe Benzin im Blut!

„Wir haben dir dann Spielzeugautos gekauft und du warst Feuer und Flamme. Überall im Haus hast du sie verteilt und bist über Tische und Stühle Rennen gefahren.“
„Und das hast du so einfach zugelassen?“, frage ich. Immerhin ist meine Mutter für ihre Ordnung bekannt.
„So hatte ich dich unter Kontrolle“, sagt sie. „Du warst nie zu überhören und hast die Motorgeräusche imitiert.“
Ich erinnere mich an die Autos, die habe ich vor Jahren wieder entdeckt. Und nun kenne ich ihre Geschichte.
„Wie war das eigentlich mit mir und Puppen? Habe ich wirklich nie damit gespielt?“
„Du hast mich merkwürdig angeschaut und die Puppe dann in eine Ecke gesetzt. Soll schlafen gehen, hast du gesagt. Und dann dein eigenes Ding gemacht.“
Mayumi, die Puppenspielerin.

„Erzähl mir von der Küche“, bitte ich. „Habe ich da wirklich gern gespielt?“
„Mit Leidenschaft“, sagt meine Mutter. „Löffel und Töpfe mussten es immer sein. Damit hast du getrommelt und wehe man hat sie dir abgenommen. Dann gab es Schreie. Aber du hast mir auch ganz brav in der Küche geholfen. Dabei aber immer wieder Unsinn angestellt. Mit Nudelteig gespielt und auch immer alles probiert. Du kennst bestimmt das Bild, als du kopfüber in dem Topf stecktest. Natürlich musste dein Vater das fotografieren. Er fand das witzig. Vermutlich war er ebenso als Kind.“
Kinder haben eigene Ideen.

„Wie war ich denn im japanischen Kindergarten?“, will ich wissen. „Habe ich mich dort gut eingefügt?“
„Du warst die geborene Anführerin“, erwidert meine Mutter. „Und alle Mädchen sind dir bedingungslos gefolgt. Später in Deutschland auch.“
Alphas an die Macht!
„Habe ich jemals Ärger gemacht und andere Kinder geschlagen?“, hake ich nach.
Aber kein Mensch entlockt meiner Mutter jemals ein „Nein.“ Selbst eine Mayumi nicht.
„Du warst die Beste im Kinder-Karate“, lässt mich meine Mutter wissen. „Niemand hat dir etwas vorgemacht. Dein Vater war begeistert. Aber das weißt du vermutlich schon. Und was alle überrascht hat, du warst sehr diszipliniert. Aber kaum war die Stunde vorbei bist du wieder durch den Raum getobt.“
Niemand kann mich stoppen.

„Für uns ungewöhnlich war deine dominante Art“, sagt meine Mutter. „Anfangs war ich damit wirklich überfordert. Frauen vergleichen ihre Kinder gern mit sich selbst und haben eigene Wunschvorstellungen. Aber das wirkliche Leben ist dann so völlig anders.“
„Wildheit gegen Sanftheit“, sage ich. „Du hast es gut gelöst. Und mich vor allem nie geschlagen.“
„Schläge sind Ausdruck von Schwäche“, sagt meine Mutter. „Sie zeigen nur die Hilflosigkeit. Dein Vater und ich haben gemeinsam überlegt und dich dann doch in den Griff bekommen. Und du hast deinen Willen nur scheinbar bekommen. Dein Vater hat dich ausgekontert. Du weißt, das kann er gut. Und ich habe von ihm gelernt. Du natürlich auch. Aber obwohl du oft so zornig warst, bliebst du auch ein sehr liebes Kind. Für mich noch heute faszinierend, ist diese Mischung aus Wildheit und Sensibiltät. Das ist sehr ungewöhnlich.“
Ein Kind zweier Welten.

„Zum Glück seid ihr auch keine konservativen Eltern“, stelle ich fest. „Kaum auszudenken, wie es mir in einer anderen Famile ergangen wäre. Sag, hattest du jemals Angst um mich?“, wechsele ich das Thema und bin auf die Antwort sehr gespannt.
„Ja,“ erwidert meine Mutter. „Mir ist oft genug fast das Herz vor Schreck stehen geblieben. Mir fiel es schwer zu akzeptieren, dass du so zornig gewesen bist. Und dann wieder habe ich dich friedlich lächelnd in deinem Zimmer gefunden, wo du Musik gehört hast. Und manchmal hast du auch ein Kleidchen getragen“, fügt sie hinzu und lacht.
Kleider machen Leute.

„Alle Beweise davon sofort vernichten“, sage ich im Scherz. „Wo kämen wir da hin, wenn das die Nachwelt erfährt.“
„Die Bilder zeige ich natürlich deinen Kindern“, erwidert meine Mutter. „Wie ist das überhaupt, seid ihr nun endlich schwanger?“
„Mama!“, fauche ich in gespielter Rage. „Können wir bitte von etwas anderem sprechen?“
„Nur über die Zahl“, erwidert sie mit lachendem Unterton. „Ich mag gern mindestens zwei Enkelkinder haben. Besser wären natürlich drei, oder vier. Und ihr könntet auch beide gleichzeitig schwanger …“
Mama pur. Und ich habe sie verdient. Mama, ich liebe dich.