Gedanken einer Ausländerin: Wenn die Freiheit fehlt

Gedanken einer Ausländerin: Wenn die Freiheit fehlt

Die sogenannte Corona-Pandemie, hat Deutschland in Form des geänderten Infektionsschutzgesetzes massive Einschränkungen in der persönlichen Freiheit gebracht. Unfähige Politiker, deren absolute Mittelmäßigkeit nur noch von nach Klicks gierenden Journalisten übertroffen wird, haben dafür gesorgt.

Opposition dagegen? Fehlanzeige! Deutsche wurden in die eigenen Wohnungen verbannt. Betriebe mussten schließen, der Lockdown macht(e) viele Menschen arbeitslos. Ist dieses Leben überhaupt lebenswert? Wo ist die Freiheit der Menschen, die sich spontan umarmen, die miteinander lachen? Ist das alles Vergangenheit?

Freiheit

Wenn wir von Freiheit sprechen, müssen wir zuerst verstehen was Freiheit ist, welche Art der Freiheit wir meinen. Richten wir den Fokus zuerst auf die äußere Freiheit. Diese äußere Freiheit ist ein kostbares Gut, das sich im deutschen Grundgesetz definiert. Zur Zeit ist das in Teilen außer Kraft gesetzt, was brandgefährlich ist. Diese Art der Kontrolle, der Macht über andere, all das weckt weitere Begehrlichkeiten bei jenen, die dafür verantwortlich sind.

Heute ist es lediglich der Mund-Nasenschutz, morgen wird das Bargeld abgeschafft und übermorgen wird mit Zwang geimpft. Die Masse versteht das (noch!) nicht, die Masse sieht in Demonstranten gegen die Maßnahmen der Regierung „Covidioten.“ Maskenverweigerer, hat ein Corona-Jünger propagiert, sind demnach Soziopathen. Dass es Menschen gibt, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen dürfen, ist diesem Schreiberling ganz offensichtlich entgangen. Wer ist also nun der Covidiot?

Angst essen Seele auf

Die Einschränkung der äußeren Freiheit schränkt also auch die Handlungsfreiheit ein. Das zumindest glauben viele Betroffene, was mich zur inneren Freiheit bringt. Ja, auch diese ist massiv betroffen. Der Grund ist die von Politik und Medien geschürte Angst, die kein guter Ratgeber ist. Angst lähmt, Angst lässt viele Menschen Dinge tun, die sie bei klarem Verstand niemals täten. Aus Angst scharen sich die Lämmer nun um den Hirten, der in Wirklichkeit ein Wolf im Schafspelz ist.

Dieser psychologische Trick wird seit Jahrzehnten von allen Regierungen angewandt, die ihre Bürger in eine bestimmte Richtung lenken wollen. Salopp ausgedrückt übernehmen als Resultat der Angst die Urinstinkte des Menschen sein Denken, während seine Logik mehr und mehr versagt. Wir können uns dagegen wehren, indem wir uns entschleunigen, den Blick auf schöne Dinge richten. Anders ausgedrückt: Fernseher ausschalten und keine weiteren Horrorzahlen von angeblichen Neuinfektionen ansehen. Stattdessen können wir zum Beispiel die Blumen am Wegrand zählen.

Der Kampf um die Freiheit

Genau das könnte ich tun und mich nur noch um meine kleine Familie kümmern. Aber das käme in meinen Augen einem Verrat an dem Land gleich, das mich vor mehr als 30 Jahren freundschaftlich aufgenommen hat. Freunde lasse ich nie im Stich! Also schreibe / handele ich. Diese Handlungsfreiheit, die bei mir in zum Teil bewusst provokativen Beiträgen ihren Niederschlag findet, sollte jeder nutzen, der keine Angst mehr vor einer „Mikrobe“ hat und dessen Verstand ihm den Blick auf kritische Stimmen erlaubt. Wer wir sind, ob Deutsche oder Japaner, ob wir von Mars oder von der Venus kommen, spielt dabei keine Rolle.

Angenommen unsere Freiheit kehrt noch in diesem Jahr zurück und „Corona“ wird zur bloßen Erinnerung. Was fangen wir dann mit unserer wiedergewonnen Freiheit an? Versklaven wir uns dann wieder selbst, indem wir in alte Muster verfallen und vielleicht stundenlang am Computer sitzen? Wir haben die Möglichkeit, die Freiheit Stück für Stück zuzulassen. Wir können also am Computer spielen und am nächsten Tag im Wald spazieren gehen. Für die Freiheit kämpfen müssen wir heute.

Täglich nachgedacht #17

Täglich nachgedacht #17

Das „Prinzip Hoffnung“, vom erneut ins Amt gehievten Ministerpräsidenten Bodo Ramelow ausgerufen, der für Anfang Juni ein Ende der Corona-Beschränkungen angekündigt hatte, ist wie Schnee in der Sonne geschmolzen. Dafür mit verantwortlich dürfte Markus Söder sein, der bekanntlich Bundeskanzler werden will. Der „Maskenball“ geht also auch in Thüringen weiter.

Jean-Jacques Rousseau schreibt in seinem Buch Emil(e) oder über die Erziehung: „Alle Kinder fürchten sich vor Masken. Zuerst werde ich Emil eine Maske zeigen, die ein freundliches und hübsches Gesicht darstellt. Darauf muß Jemand dieselbe in seiner Gegenwart vor das Gesicht nehmen; ich fange zu lachen an, Alle lachen und das Kind fällt endlich in das Gelächter der Uebrigen ein. Nach und nach gewöhne ich es an weniger freundliche Züge der Masken und endlich an geradezu abstoßende Gesichter. Habe ich dabei die rechte Stufenfolge inne gehalten, so wird das Kind so weit davon entfernt sein, sich vor diesen zu entsetzen, daß es vielmehr über sie eben so sehr wie über die erste Maske lachen wird. Dann brauche ich nicht mehr zu befürchten, daß man ihm durch Masken Furcht einzujagen vermag.“

Den deutschen Michel wird das freuen. Angeblich sind zwei Drittel der Bundesbürger für die Maske. Warum ist klar: Dahinter verbirgt es sich leicht, wenn man den eigenen Nachbarn denunziert.

Das Robert Koch-Institut hält sich auch weiter im Gespräch. Nun will man das Virus mit Studien bekämpfen. Ich bin sofort (nicht) begeistert! Endlich kommt die Wahrheit ans Licht. Aber welche Wahrheit wird das sein? Die politisch-korrekte oder ist auch eine andere Wahrheit erlaubt?

Ja, Studien sind wichtig, die Verfasserin dieser Zeilen hat auch studiert. Daher bilde ich mir ein etwas von Statistiken zu verstehen. Das gilt besonders für die (absichtlich?) falsch gestreuten Zahlen in der Corona-Krise, die auch das Ergebnis von ganz offensichtlich kognitiv suboptimierten Journalisten sind. Deren investigative Fähigkeiten scheinen nur noch aus Copy und Paste zu bestehen.

Wer Zahlen mag, die jenseits vom Narrativ des Mainstreams sind, kann, darf und sollte sich beim Multipolar Magazin informieren. Vielleicht wird dann noch mehr Menschen klar, „Warum die Pandemie nicht endet.“

Was auch für die nicht endenden Einschränkungen des Grundgesetzes in Deutschland gilt. Einmal getroffene Maßnahmen nimmt man ungern zurück. Die stabilen Umfragewerte der CDU/CSU sind nur ein Grund dafür. Die angekündigten Lockerungen werden die Demonstrationen vermutlich im Keim ersticken. Deutschland trägt Maske, wird zur Normalität. Dumm nur, dass das Leben keine Maske trägt.

Gedanken einer Ausländerin: Weckruf für Deutschland

Gedanken einer Ausländerin: Weckruf für Deutschland

Nun ist es so, dass ich zu Politik und der sogenannten Demokratie eine eigene Meinung habe, die sich nur wenig mit der anderer Menschen deckt. Die meisten Politiker halte ich für hochbezahlte Schauspieler, die lediglich die Interessen der Finanz-Eliten vertreten. Das ist keine Verschwörungstheorie, die Fakten liegen klar auf dem Tisch. Wer sie nicht sehen möchte, wer lieber eine rosarote Brille trägt, darf gern in der eigenen Traumwelt leben. Das Erwachen wird um so bitterer sein.

Erwachet!

Zwar bin ich nicht zu den Zeugen Jehovas gewechselt, doch mein Weckruf für Deutschland schallt seit Jahren durch dieses Land. Aber wie erreicht Frau die von medialen Schlafmitteln vernebelten Hirne von Menschen, die von kunterbunten Städten träumen, jedoch die eigene Haustür für Neuankömmlinge fest verschlossen halten.

Aber der Slogan „Mein Haus, mein Boot“ könnte schon bald Vergangenheit sein, wenn es nach dem Willen der GRÜNEN geht. Die möchten auch gern den Text der deutschen Nationalhymne ändern. Konkret stört sich die Partei an den Begriffen „Vaterland“ und „brüderlich.“ Ich bin davon überzeugt, liebe GRÜNE, dass dies nur ein erster Schritt sein kann! Morgen schaffen wir dann den Namen Deutschland ab und erklären die „Hirnbefreite Zone.“

Flagge zeigen

Eine Meldung, die mir soeben auf den Desktop flatterte, ließ mich kurz fassungslos zurück. Sie lautet: „Der Kurznachrichtendienst WhatsApp will die Deutschlandflagge aus der Liste seiner Emojicons streichen. Als Grund teilte das Unternehmen mit, es handle sich bei der schwarzrotgoldenen Fahne um ein bei Rechtspopulisten beliebtes Symbol.“ Nun ist es also amtlich, die Nazis haben erneut die Macht übernommen, vermutlich ist auch der GröFaZ bald zurück.

Die WhatsApp-Meldung geht noch weiter: „So würden vor allem AfD-Politiker aber auch andere Rechtspopulisten das Deutschlandflaggen-Emojicon in sozialen Netzwerken als geheimes Erkennungszeichen untereinander nutzen. Bei einigen sei die Fahne sogar Bestandteil des Benutzernamens“ An dieser Stelle behaupte ich, dass wirkliche „Rechte“ – siehe NPD & Konsorten – eigene Flaggen benutzen. Alles andere ist durch das Grundgesetz Artikel 22 gedeckt. Ich darf zitieren:

(1) Die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland ist Berlin. Die Repräsentation des Gesamtstaates in der Hauptstadt ist Aufgabe des Bundes. Das Nähere wird durch Bundesgesetz geregelt.

(2) Die Bundesflagge ist schwarz-rot-gold.

Mietfrei

Die sogenannte Corona-Krise, hat vielen Menschen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Heiraten werden verschoben, bei Selbstständigen werden die finanziellen Mittel knapp. Der Modekonzern C&A muss – besser gesagt will – aber vorerst keine Miete mehr für seine Filialen zahlen, laut „Business Insider“, hat man sich nämlich in eine Krise manövriert. Da fragt sich doch der deutsche Michel, ob seine Wohnung nun auch mietfrei ist. Vielleicht gibt es bald kostenlose Lebensmittel für alle, nur für Atemschutzmasken wird sehr viel Geld bezahlt.

Einen Strich durch die Rechnung, hat man man auch Japan gemacht, die Olympischen Spiele werden um ein Jahr verschoben. Für die Athleten ist das bitter, vier Jahre Vorbereitung waren umsonst. Japan kann und wird davon jedoch profitieren, die Spiele 2021 werden ganz bestimmt zur Sensation. Trotz Corona werden wir beweisen, wie Wasserstoff die Welt verändern kann. Aber vielleicht hat die Verschiebung der Spiele auch einen positiven Effekt. Wer, wie Deutschland, auf Elektromobilität setzt, wird auf dem Weg in die Zukunft länger unterwegs sein. Mit Wasserstoff wäre der Tank viel schneller voll.

Innovation? Nein Danke!

Aber Deutschland hat die Zukunft leider verschlafen. Innovation war gestern, in diesen Tagen regiert erneut der Muff aus 1.000 Jahren. Deutschland ist zu einem Wartezimmer verkommen, das notwendige Reformen mangels fähigen Machern, auf die lange Bank geschoben hat. Haushaltslöcher werden mit abenteuerlichen Mitteln verschleiert, Corona und davor der Klimawandel, haben perfekt in diese Agenda gepasst. Endlich darf man die Bürger wieder zur Kasse bitten, denen wird das natürlich anders verkauft.

Verkauft hat der (Vize)Kanzler in spe, Jens Spahn, der staunenden Öffentlichkeit die Ankündigung, Corona-Infizierte per Handy orten zu lassen. Was vor einem Jahr nicht gelang, soll nun mit Hilfe von Notstandsgesetzen an Frau und Mann gebracht werden. George Orwell lässt schön grüßen. Übrigens regt man sich in Berlin zur Zeit künstlich über Viktor Orbán auf. Die allseits beliebte BILD schreibt: „Wie sich Orbán jetzt zum Diktator aufschwingt.“ Ich sage: Wer im Glashaus sitzt, der sollte nicht mir Steinen werfen. Was ist die angebliche Demokratie Deutschlands in der Corona-Krise noch wert?