Deutschland, das Land der Opfer

„Köln“ ist erst einige Monate her. Die Bilder der Silvesternacht noch unvergessen. Aber es ist wieder passiert, wenn auch nur auf kleinerem Niveau. In Darmstadt, auf einem Musikfestival, haben Asylbewerber Frauen sexuell belästigt. Auch das ein Ergebnis von Merkels Willkommenskultur.

Laut Polizeibericht stammen zwei der bisher festgenommenen Männer aus Pakistan. Natürlich sind sie wieder auf freiem Fuß, grapschen ist keine strafbare Handlung in diesem Land. Das müssen deutsche Frauen nun aushalten, nachdem sie von einer irren Kanzlerin zum Freiwild für (Schein)Asylanten erklärt worden sind. Wo sind jetzt die Fahnenschwenker?

Ich kenne solche Szenen nur zu gut. Sie waren oft genug Teil (m)eines Alltags, wenn ich unterwegs gewesen bin. Angemacht und gegrabscht, wird dabei gern in Shopping Passagen, am Bahnhof, oder vor Clubs. Und viel zu oft waren es muslimische Migranten, die keinen Respekt vor Frauen haben. In NRW ist das schon normal.

Deutsche (Männer) befinden sich meist in der Opferrolle. Selbsthass, verleugnete Wurzeln, Nazi-Keule und ein scheinbar übermächtiger Staat, haben sie dazu gemacht. Aber ist das wirklich gut? Haben Deutsche verlernt sich gegen Gewalt zu wehren? Werden deutsche Frauen dem Neubürger auf einem silbernen Tablett serviert?

Der Historiker Jörg Baberowski hat beim Philosophie-Festival Phil.Cologne in Köln gedagt: „Wir sehen, dass Männer in Deutschland gar nicht mehr wissen, wie man mit Gewalt umgeht. Gottseidank.“ Hat der Typ einen Schuss?

Natürlich ist es zu begrüßen, dass wir in einer weitestgehend gewaltfreien Gesellschaft leben. Wer will sich schon täglich mit anderen hauen. Auf der anderen Seite ist es ein normaler Instinkt seine Familie und Freunde vor Gewalt zu schützen. Jedenfalls für mich. Aber als (japanische) Frau darf ich das ganz offensichtlich.

Deutsche Männer vertrauen laut Baberowski lieber auf den Staat. Nur hilft ihnen der bei Gewalttaten wenig. Wehren sie sich doch gegen einen Ausländer, werden in der Regel sie bestraft. Der Deutsche muss sich ducken, auch das ist Teil der Willkommenskultur. Wer muckt ist automatisch ein Rechter.

Die meisten Flüchtlinge und Asylbewerber kommen aus Ländern in denen die Gewalt zum Alltag gehört. Nun jedem gleich ein gewalttätiges Verhalten anzudichten, ist so dumm wie falsch. Aber der Prozentsatz von Gewalttätern solcher Gruppen ist deutlich zu hoch. Und die Hemmschwelle zur Anwendung von Gewalt entsprechend niedrig.

Bestärkt werden ausländische Kriminelle durch lasches deutsches Strafrecht und eine von Rot-Grün beherrschte Justiz. Ein türkischer Geschäftsmann, den ich seit meiner Kindheit kenne, hat das so formuliert: „Steckt sie in den Knast, prügelt sie windelweich und sie lernen. So macht man das in der Türkei.“

Ich will ihn Onkel Ahmed nennen, wie ich schon immer zu ihm sage. Er kam als junger Mann nach Deutschland, hat Abitur und schon als Junge im Geschäft seiner Eltern ausgeholfen. Er ist gebildet, lustig und wirklich nett. Dem Islam hat er schon lange abgeschworen. Der sei überholt, hat er gesagt. Er brauche keinen Koran, der ihm Vorschriften mache.

Wir krank Deutschland ist, wird an meinem Beispiel deutlich. Als Japanerinnen genießen auch wir Sonderrechte. Die Polizei hat Yuki und mich schon mehrfach zur Seite genommen, wenn wir bei Gewalttaten eingegriffen haben. Weder gab es Anzeigen noch Rügen. Nur ein (verlegenes) Lächeln meist. Und ein leises Danke.

Auf keinen Fall will ich diese Zeilen als Aufruf zur Gewalt verstanden wissen. Aber als Ermahnung zu mehr Zivilcourage. Jeder Mensch kann Handy. Ein Bild von den Tätern, ein Video, ein Anruf bei der Polizei ist immer drin. Und wenn es um eine Vergewaltigung geht, darf sich auch ein Anzugträger prügeln.

Baberowskis Meinung, die Kölner Übergriffe hätten nichts mit dem Islam zu tun, kann ich nicht teilen. Wer nur sich selbst als wahren Gläubigen sieht, wer seinen Frauen das Kopftuch als Zeichen der Züchtigkeit vorschreibt, wird alle anderen Frauen als Freiwild ansehen. Deutsche Huren darf ein Moslem also ficken.

Ich kann schon die gerümpften Nasen mancher LeserInnen sehen, die stets nur das Gute im Menschen erkennen. Die stets abwiegeln müssen, um ihr Gutmenschentum nicht zu gefährden. Kann ja nicht angehen, dass „die Japanerin“ recht behalten hat. Hat sie aber. Und was machen wir jetzt?

Was hier so radikal und rassistisch klingt, ist alles andere als das. Es ist nur meine eigene Meinung, die ich als Japanerin mit deutschem Pass vertrete. Aber vielleicht sollte ich den abgeben und die Mitgliedschaft im Club der Dichter und Denker kündigen. In Japan wäre der Vorfall nicht passiert.

Die Autorin und Journalistin Birgit Kelle, von der ich nun wirklich keine Freundin bin, hat zumindest einmal meinen Respekt verdient. Im Focus hat sie einen bemerkenswerten Artikel geschrieben, aus dem ich folgende Aussage zitiere und der sich auf Köln, Übergriffe gegen Frauen und das Verhalten deutscher Männer bezieht.

„Aus Frauensicht sieht das so aus, meine Herren: Wir erwarten keine garantierten Siege, denn wir wollen realistisch sein. Aber lassen Sie sich eines gesagt sein: Wir Frauen erwarten nach wie vor, dass Sie es zumindest versuchen. Wir wollen Helden.“

Da stimme ich Frau Kelle ausnahmsweise zu. Auch wenn das Männer für mich nicht sexy macht. Aber sie ernten dafür Respekt. Und das zählt noch viel mehr.

Männer, Machos, Chauvinisten

Sexuelle Übergiffe gegenüber Frauen sind die Regel in manchen Ländern. Und nicht immer sind die harmloser Natur. Kann Frau bei Chauvi-Sprüchen noch den Mittelfinger zeigen, so sieht das bei (Busen)Grapschern anders aus. Frau steht dem oft schockiert gegenüber und Hilfe gibt es kaum.

Aktuell wird der Fall des Automechanikers aus Nordrhein-Westfalen diskutiert, der einer Putzfrau an den Busen gegriffen hat. Dem Mann wurde fristlos gekündigt, dagegen hat er erfolgreich geklagt. Der Fall ist sogar beim Bundesarbeitsgericht gelandet. Das sah in dem Vorfall „zweifelsfrei eine verbale und körperliche sexuelle Belästigung“, hielt aber die Kündigung für unverhältnismäßig.

Aus meiner Sicht kann das nicht in Ordnung gehen. Und ich zweifle die Reue des Täters an. Auch den Verstand der Männer, die Frauen noch immer als Freiwild sehen. Man(n) stelle sich nur vor, die Frau von Welt greift jedem Kerl gleich in den Schritt. Ich glaube kaum, dass Mann das mögen wird.

Ich kenne nun das Gegenargument, dass auch Frau das angeblich macht. Das mag im Einzelfall so sein, die Masse wird so niemals handeln. Aber schaut man sich als krasses Beispiel Indien an, so ist das brutale Realität. Dort werden Frauen ständig vergewaltigt. Zum Teil getötet und verbrannt.

Es geht nicht um Schuldzuweisung, oder Mann pauschal zu diffamieren. Es geht darum aufzuzeigen, wo Frauen und Männer heute stehen. Und das ist noch immer auf zwei Seiten, was wirklich schade ist. Der Mann nimmt sich, was Frau nicht freiwillig gibt. Von Liebe reden wir später.

Vergewaltigung wird im Krieg gern als Waffe genutzt. Ist auf der Welt der Geschlechter-Krieg entbrannt? Nicht nur in Indien sieht Mann sich selbstbewussten Frauen gegenüber. Also unterdrückt er wieder mit Gewalt. Ein letztes und verlorenes Gefecht.

Frauen gebe ich mit auf den Weg sich aktiv gegen Übergriffe zu wehren. Es muss kein Schlag ins Gesicht sein, schon Worte können reichen. Wie in Japans U-Bahnen. Auch dort gibt es Grapscher. Aber Frau wehrt sich mittlerweile und Täter werden hart bestraft.

Eine neutrale Sicht der Dinge scheint schwer zu sein, zu hoch kochen die Emotionen. Und die Mehrheit der Bundesrichter sind auch nur Männer. Logisch, wie die diese Fälle sehen. Auf der anderen Seite liegt es an der Politik, die klare Vorgaben machen muss. Zum Schutz von Frau und Kindern und nicht zum Nachteil von Mann. Für eine bessere Welt. Damit Frauen und Männer endlich gleichberechtigt sind.