Die Welt ist lesbisch – Suchbegriffe im April

Dass die Welt lesbisch sein muss, habe ich immer schon gewusst. Wie sonst soll ich mir die Suchbegriffe der letzten 30 Tage erklären? Vielleicht verstehen nun meine LeserInnen besser, warum ich so ungern über Suchbegeriffe schreibe.

„testosteron und krieg“

Darüber habe ich geschrieben. Der Zusammenhang ist klar.

„lesbensex geschichten /lesbian kurzgeschichten / lesbensex geschrieben“

Über Sex schreibe ich nicht explizit. Kurzgeschichten schon.

„lesben sex männer / „lesben sex mit mann“

Echte Lesben haben nie Sex mit Mann.

„lesbensex butch“

Ja, auch Butches haben Sex.

„traurige liebesbriefe“

Gibt es bestimmt.

„schrank lesbe“

In meinem Schrank ist keine. Aber ich schaue gern nach.

„alphafrauen lesbisch“

Finger heb‘.

„japan deutschland nandalya wordpress“

Ich bin berühmt!

„so wunderschöner liebesbrief“

Echt jetzt? Wo? Darf ich den auch lesen?

„liebe findet seinen weg / die liebe findet einen weg / liebe findet immer einen weg“

Stimmt!

„18 jährige hat lesbensexx“

Echt jetzt? Ist dieser „Sexx“ so toll? Darf ich auch, obwohl ich schon über 18 bin?

„frauen werden nicht frei sein, solange ihre unterwerfung als sexy gilt.“ sheila jeffreys, britische politikwissenschafterin und autorin    

Gutes und richtiges Zitat. Das hatte ich verwendet.

„lesben selbstbefriedung“

Gerüchten zufolge sind Lesben wirklich friedlich.

„lesben selbstbefriedigung“

Nicht nur Lesben machen das.

„in welchen typ frau verlieben sich lesben“

In jeden Typ, der zu ihnen passt.

„sagt man heut noch artig“

Ich schon. Ihr nicht?

„achselhaarrasur“

Ist eklig. Daher habe ich keine Achselhaare mehr. Modernste Lasertechnik machte das schon vor Jahren möglich.

„wie kann ich meine beste freundin, hetero, in mich, weiblich, verliebt machen?“

Überhaupt nicht. Sie ist es, oder sie ist es nicht.

„meine freundin ist lesbisch und sie sagt mein verhalten ist anders wenn ihre freundin da ist“

„Du“ bist eifersüchtig. Kann das sein?

„liebesbrief an frau“

Habe ich schon geschrieben. „Du“ nicht?

„nandalya blog“

Ja, hier!

Der wirkliche Kracher fehlt, wie ihr sehen könnt. Aber ich hatte bei den Antworten durchaus Spaß. Und einen Blogeintrag gewonnen. Wegen der Schlagworte in meinem Blog, werden die „lesbisch“ Anfragen kaum weniger werden, wie die letzten 3 Tage bewiesen haben. Daher werde ich in Zukunft auf weitere Einträge über Suchbegriffe verzichten.

Die Liebe findet immer einen Weg

Susanne war vor einer Woche 36 Jahre alt geworden und sie war frisch verliebt. Nicht in ihren Mann, mit dem sie seit 10 Jahren verheiratet war und 2 Kinder hatte. Auch in keinen anderen Mann. Es war eine Frau, die sie regelrecht von den Füßen geholt hatte. Für Susanne war das neu. Sie hatte sich nie zuvor in ihrem Leben zu einer Frau hingezogen gefühlt. Da hatte es immer nur Männer gegeben. Und in den letzten 10 Jahren nur ihren Mann.

Beim Aerobic Kurs war vor einiger Zeit eine Neue aufgetaucht. Sie war dunkel, geheimnisvoll. Ihr wissendes und ein wenig arrogantes Lächeln machte sie noch interessanter. Susanne fühlte sich hingezogen. Und sie verstand nicht warum. Beim Duschen kreuzten sich ihre Wege wieder. Wiegende Hüften raubten Susanne fast den Verstand. Ihr kleines Herz raste, pochte laut in ihrer Brust. Zarte Röte überzog ihr Gesicht. Marie schwebte lächelnd vorbei. Und wieder dieses wissende Lächeln. Was sollte es ihr sagen? Susanne schaute zu Boden.
„Ich darf nicht hinschauen,“ dachte sie. „Was soll sie von mir denken?“
In dieser Nacht schlief Susanne mit ihrem Mann. Aber seine Küsse, seine harten Stöße ließen sie nur allein zurück. So wie immer. Ihre Hand fand das erwachende Selbst. Und vor ihren Augen lächelte Marie.

Am nächsten Tag rief Susanne eine Freundin an. Silke hatte schon mit Frau geschlafen, lebte aber nun recht gut mit Mann. Sie trafen sich zum Mittagessen und Susanne öffnete ihr Herz.
„Süße du bist ja verliebt!“, platzte Silke heraus und drückte Susannes Hand.
„Bin ich nicht!“, wehrte Susanne vehement ab, fühlte aber ihr Herz schon wieder schneller schlagen. „Ich fühle mich einfach nur seltsam in ihrer Nähe. Und du weißt ja, zu Hause mit Bernd klappt es nicht. Gestern ist er wieder zu früh …“
Sie schwieg und Silke nickte.
„Du kannst mir eins glauben, bei Frau passiert dir das nicht. Aber wenn du diesen Weg einmal gegangen bist, ist eine Umkehr fast unmöglich.“
Susanne wirkte überrascht.
„Aber du bist doch jetzt auch mit einem Mann zusammen.“
Silke schmunzelte.
„Ich wollte Kinder. Ohne Komplikationen, ohne Stress mit Behörden. Und Florian ist kein schlechter Kerl. Mit ihm kann ich sogar reden. Und ich verrate dir was …“ Silke schaute sich um. „Er ist in Wirklichkeit schwul! Wir haben keinen Sex miteinander, unsere Ehe ist nur Schein. Wir haben das so arrangiert wegen seiner Eltern. Flo wird ein großes Vermögen erben. Aber seine Eltern wollten Enkel sehen. Und eine Frau. Die habe ich ihm gegeben.“
Susanne war fassungslos. Da saß ihre beste Freundin vor ihr, eine Frau, die scheinbar die perfekte Ehe führte. Und nun das.
Eine Frage brantne ihr auf den Lippen.
„Aber wenn ihr keinen Sex habt …“
„Künstliche Befruchtung Süße,“ unterbrach Silke. „Und ich habe seit Jahren schon eine feste Freundin. Und Flo einen Freund. “

Den Rest des Tages verbrachte Susanne wie in Trance. Silkes Geständnis nagte tief in ihr. Vor allem ihre Worte „… wenn du diesen Weg einmal gegangen bist, ist eine Umkehr fast unmöglich.“
Aber wollte sie das? Bernd betrügen? Ihn vielleicht sogar verlassen? Aber sie liebte ihn doch … nicht mehr.
Sie zählte die Minuten bis zum Aerobic Kurs. 30 … 15 … 10
Nervös zog Suanne sich um. Saßen die Haare? Betonte die Leggins nicht zu sehr den Po? Und überhaupt der Po! Viel zu dick war der! Der Spiegel zeigte immer die Wahrheit. Und Maries Gesicht.
„Du bist schön“, flüsterte Marie. „Zeigt dir das der Spiegel nicht?“
Susanne erstarrte, hielt die Luft an.
„Was … woher …“, stammelte sie. „Ich …“
Sie hatte keine Worte und Marie nahm ihre Hand.
„Ja, du bist schön“, flüsterte Marie. „Lass mich dir zeigen wie schön du bist.“
Dann schwebte sie zum Kurs. Blieb kurz stehen und winkte Susanne zu. „Komm …“
Susanne folgte ihr. Mit wild klopfendem Herzen. Und sie ist nie mehr stehen geblieben.