Feminismus auf Abwegen: Tod dem weißen Mann!

Feminismus auf Abwegen: Tod dem weißen Mann!

Nachdem Corona zur Zeit Sommerpause hat, zumindest kann dieser Eindruck entstehen, greifen die Medien auf andere Themen zurück. GRÜNEN-Chefin Baerbocks geschönter Lebenslauf ist nur ein Thema dieser Tage, die deutsche Klimarettung folgt auf dem Fuß. Vermutlich soll das Volk der Dichter und Denker zu vollwertigen Kartoffeln mutieren und die Gemeinschaftsunterkunft mit Solarenergie versorgen. Das wird bestimmt der Oberhammer, wenn es regnet und / oder im Winter keine Sonne scheint.

Der Vater als Feind

Im Oktober 2018 hatte ich den Beitrag „Gedanken einer Ausländerin: Feindbild weißer Mann“ geschrieben. Auch 2021 haben meine Worte noch Bestand. Als Beispiel regen sich Pseudo-Feministinnen weiter über „alte weiße Männer“ auf, die es wagen sie als Frau/en anzusprechen. Selbst nach längerem Nachdenken fällt mir kein anderes Wort für Frauen ein. Wir sind nun mal welche und keine Männer.

Apropos Männer! Wagt Mann den Schritt nach vorn und möchte seine „weibliche Seite“ zeigen, wird er von linksgrünen Entitäten verbal zu Tode gehetzt. Aber wer weiß, vielleicht hatten diese keine leiblichen Väter und wurden im Labor hergestellt. Bei aller Kritik an Männern, möchte ich sie weder in Damenröcken noch in Strumpfhosen sehen.

Kranke Seelen

Natürlich gibt es Frauen, die von ihren Vätern missbraucht oder geschlagen worden sind. In diesem Fall alle Männer als schuldig zu sehen, ist allerdings ziemlich dumm. Als dumm kann man die Psychiaterin Aruna Khilanani kaum bezeichnen. Ihr im April gehaltener Vortrag am Yale Child Study Center mit dem Titel, „Das psychopathische Problem des weißen Geistes,“ in dem sie Weiße als „demente, gewalttätige Raubtiere“ bezeichnete und erklärte, dass sie darüber fantasiere Weiße abzuknallen, gibt jedoch zu denken.

Nun sind die Gedanken zwar frei, aber solche Aussagen gehen eindeutig zu weit. Die Yale School of Medicine ließ mittlerweile verlauten, dass der Ton und der Inhalt des Vortrags gegen die Werte der Schule gerichtet waren. Geht man davon aus, dass der Text ihrer Rede vorher bekannt gewesen sein muss, entstehen Zweifel an der Darstellung der Schule. Man hat erst reagiert, als es Proteste gab. Aruna Khilanani fühlt sich missverstanden. Meiner Meinung nach sollte sie schleunigst eine normal gebliebene Kollegin aufsuchen, die sie therapiert.

Hass macht hässlich

„Hässlich, ich bin so hässlich, so grässlich hässlich: Ich bin der Hass!“, heißt es in einem fast 30 Jahre alten Lied. Hässlich ist in diesem Fall lediglich die Geisteshaltung solcher Frauen, die oft die Grenze zum Rassismus überschreitet. Paradox dabei, dass solche Pseudo-Feministinnen zwar von Rassismus sprechen, aber vehement die Existenz von Rassen leugnen. Intelligenz wird offensichtlich ungerecht verteilt.

Sogenannte People of Color (POC) machen oft allein Europäer dafür verantwortlich, dass es die Sklaverei gegeben hat. Der historische Hintergrund der Sklaverei, wird dabei völlig ignoriert. Als die ersten Europäer in Afrika landeten, trafen sie auf einen bereits florierenden Sklavenmarkt, der von den Afrikanern selbst betrieben wurde. Abnehmer waren Ägypter, Chinesen und Inder. Gewissenlose Europäer haben sich also einfach nur bedient.

ZdF

Die Überschrift ist kein Schreibfehler und deutet auch nicht auf das Zweite Deutsche Fernsehen hin. Als ZdF bezeichne ich den „Zentralrat der Frauen“, der die feministische Szene in Deutschland dominiert. Um in dieser Mädchenmannschaft mitzuspielen, muss Frau ein gewisses Bildungsniveau besitzen. Ganz wichtig ist die Gendersprache und / oder ein Studium der Sozialwissenschaften.

Die Hausfrau von nebenan, die oft über weit mehr Lebenserfahrung als diese weltfremden Pseudo-Feministinnen verfügt, wird lediglich bevormundet aber gnadenlos ausgegrenzt. Gleiches gilt für jene Frauen, die ihr Leben frei wählen und selbst bestimmen wollen. Wie nur können die es wagen und sich dem ZdF entziehen!

Lesbisch, feministisch!?

Viele Männer, vermutlich auch Frauen, denken, dass alle Feministinnen lesbisch sind. Das ist völliger Quatsch! Vor allem deshalb, da es „die Feministin“ nicht gibt. Aber Feminismus ist politisch geworden, linke Übermütter haben ihn für sich proklamiert. Das war und ist mein Fazit bei jeder Diskussion. Hand aufs Herz, welche Frau fühlt sich diskriminiert, wenn sie als Frau bezeichnet wird? Ist Gendergerechte Sprache wirklich wichtig? Muss es statt Mutter und Vater nun Eltern 1 und 2 auf der Geburtsurkunde heißen? Kann es sein, dass in diversen Hirnen ein Vakuum existiert, das mit Sternchen aufgefüllt werden muss?

Der Biologe Ulrich Kutschera hat vor einigen Jahren die Gender-Forschung als Unfug und Werk einer feministischen Sekte bezeichnet. Sie sei eine quasi-religiöse Strömung. Nun muss ich mir von Mann nicht sagen lassen, was falsch oder richtig ist, in diesem Fall gebe ich Herrn Kutschera recht. Über jenen Schwachsinn, den ein offenbar feminisiertes Männchen als Reaktion zum Besten gab, dass es in der Geschlechterforschung mittlerweile ganz unterschiedliche Ansätze gäbe, kann ich nur lachen. Wer weiß, vielleicht hatte „er sie es“ sich vor dieser Aussage ebenfalls als Entität definiert.

Fazit

Gemeinsamkeit macht stark. Diese alte Regel gilt noch immer. Mein Titelbild soll genau das symbolisieren. Auch wenn ich Mann nicht als Partner mag, meinen Vater liebe ich. Ich käme nie auf die Idee Männer erschießen zu wollen, die anderer Meinung sind. Sich verbal gegen ungerechte männliche wie auch weibliche Bevormundung zu wehren, ist allerdings legitim.

Gedanken einer Ausländerin: Deutschland im Faktencheck

Gedanken einer Ausländerin: Deutschland im Faktencheck

Dummheit und Arroganz sind oft schwer zu trennen. Werden beide noch mit Vorsatz gepaart, entsteht ein tödliches Gift. Schon vor der Corona-P(l)andemie, haben sich (staatlich) bezahlte Faktenchecker auf diese Weise produziert. Ihre sogenannten Erkenntnisse sind auf fruchtbaren Boden gefallen. Der Mensch glaubt bekanntlich nur das, was er glauben will.

Indoktriniert

Jeder hat (s)eine Meinung, die er sich angeblich aus Fakten gebildet hat. Egal ob Flüchtlings-, Klima- oder Coronakrise, was lebenslange Indoktrination aus Menschen in Deutschland macht, hat man die letzten Jahre gesehen. Auf Stammtischniveau wird also über Themen diskutiert, von denen die meisten keinen blassen Schimmer haben. Als Hilfsargument dienen Faktenchecks, Tweets und Studien, die man sich gegenseitig um die Ohren haut.

Die Verursacher solcher Diskussionen lehnen sich derweil zurück und planen bereits die nächste Großaktion. Aktuell wird neben der Corona-Berichterstattung auch kräftig Wahlkampf gemacht. Aber nur wenige bemerken das, die Angst vor dem Virus lähmt das Denkvermögen. Niemand scheint zu bemerken, dass in Deutschland seit Jahrzehnten mit der Verbreitung von Angst regiert worden ist.

Wenn die Angst regiert

Angst vor den Nazis, vor den Kommunisten, vor dem Klimawandel oder dem durch göttlichen Zorn verursachten Ende der Welt, all das sind gern genommene Themen, um Ziele durchzusetzen. Wobei letzteres nur als Beispiel dienen soll. Wie sehr sich die Meinung in Deutschlands bezüglich des Klimas in den letzten Jahren gewandelt hat, zeigt ein Artikel aus der Welt, der 2011 geschrieben worden ist. Damals gab es offensichtlich andere Interessen.

In der Coronakrise sieht das kaum anders aus. Die Impfung wird als Maß aller Dinge propagiert, Alternativen einfach nicht zur Kenntnis genommen. In den USA findet zur Zeit ein Umdenken statt. In den meisten Bundesstaaten sind die Masken schon gefallen, in Texas wurde deren Verordnung sogar unter Strafe gestellt.

Alternativen

Plötzlich ist auch die Gabe von Hydroxychloroquin und Ivermectin gegen Covid-19 wieder ein Thema. Nachdem in Indien die Todeszahlen nach der Impfung stiegen, hat man dort nun wieder mit Erfolg Ivermectin eingesetzt. In der richtigen Dosierung versteht sich. Gibt man die zehnfache Dosis ist es kein Wunder, wenn ein bereits geschwächter Patient an einer Vergiftung stirbt.

Warum das RKI, die WHO und auch die amerikanische Seuchenbehörde CDC den Einsatz der beiden Wirkstoffe ablehnen, wird vorerst deren Geheimnis bleiben. Spekulationen, dass mit diesen seit Jahrzehnten auf dem Markt befindlichen Medikamenten kein Geld (mehr) zu verdienen ist, sind natürlich aus der Luft gegriffen.

Meinung vs. Meinung

Deutschlands Medienlandschaft ist für den Einzelnen unüberschaubar. Die (über)regionalen Tageszeitungen sind so wenig unabhängig, wie SPIEGEL oder Die Welt. Dahinter stecken wahre Imperien, die Deutschlands Meinung kontrollieren. Als erstes Beispiel kann man die Funke-Mediengruppe nennen. Interessant ist auch die Medienmacht der SPD. Wem nach der Lektüre der Wikipedia-Artikel erste Zweifel an ausgewogener Berichterstattung kommen, ist auf einem guten Weg.

Alternative Medien wie Rubikon, KenFM, Tichys Einblick oder Die Achse des Guten, stehen dagegen im Dauerfeuer der Kritik. Da man bei Henryk M. Broder aus diversen Gründen vorsichtiger ist und vor allem CORRECTIV sich bei Roland Tichy nur eine blutige Nase holt, hat der Staat nun den Verfassungsschutz auf Ken Jebsen angesetzt. Angeblich verbreitet dessen immer erfolgreicheres Format KenFM reine Verschwörungstheorien.

Verschwörungen und Theorien

Wer den wankenden Hegemon USA kritisiert, hat schlechte Karten. Im Fall von KenFM wird dann über die Atlantik-Brücke Druck auf die deutsche Regierung aufgebaut. Dort hat man wie erwartet reagiert. Ken Jebsen wird das wenig interessieren, sein Format wird weiter existieren.

China- und Russland-Bashing steht zur Zeit hoch im Kurs. Nachdem bereits Donald Trump behauptet hatte, dass SARS-CoV-2 aus dem Wuhan-Labor stamme und dafür massive Kritik geerntet hatte, stößt nun sein Nachfolger Joe Biden ins gleiche Horn. Es ist die Flucht nach vorn, nachdem die finanziellen Verflechtungen des Labors mit der CDC bekannt geworden sind. Die Vermutung, das Virus sei künstlich, wird nun wieder offen diskutiert. So ändern sich die Zeiten.

Der Check der Faktenchecker

Schaut man sich CORRECTIV genauer an, wird die Verbindung zur Brost-Stiftung (WAZ-Gruppe / Funke-Mediengruppe) schnell klar. Unabhängigkeit sieht anders aus. Aber drei Millionen Euro gespendetes Gründungskapital sind bestimmt kein Grund, um Fakten zu Gunsten anderer zu verbiegen.

Gleiches gilt für den SPIEGEL und anderen „Checkern“, die die wahren Fakten gern ignorieren. Aber jeder darf (s)eine Meinung im besten Deutschland aller Zeiten haben, sofern er sich vor dem herrschenden Narrativ verbeugt. Der Rest ist Schweigen, der Rest wird wegzensiert.

Mein deutsches Leben

Mein deutsches Leben

Vor einigen Tagen las ich den Bericht einer Japanerin, die sich unwillkommen in Deutschland fühlte. Die deutsche Direktheit war für sie ebenso ein Problem, wie die mangelnde Hygiene öffentlicher Toiletten. Das erinnerte mich an den Bericht einer Deutschen, die eine Weile in Japan lebte und deren Bericht nur aus Nörgeleien über Japan bestand. Beide Frauen, das sage ich ganz offen, haben sich offensichtlich kaum mit ihrem Reiseland beschäftigt.

Mit Kinderaugen

Auch meine ersten Monate in Deutschland waren schwierig. Meine Eltern sprachen bereits Deutsch, ich konnte lediglich einige Worte. Zwar fühlte ich mich abseits meiner eigenen Kultur etwas verloren, aber meine Neugier auf alles Neue überwog. Im Unterschied zu den angesprochenen Frauen ist mein Glas stets halb voll. Wurde es leer, habe ich es wieder aufgefüllt.

Ich habe Deutschland angenommen, mir fällt kein anderes Wort dafür ein. Die Mentalität der Menschen mochte anders sein, aber ich war noch ein Kind und habe es kaum besser gewusst. Mit einem Wort: Deutschland hat mich fasziniert. Als ich älter wurde sah ich gern den Schiffen zu oder ging am Rheinufer entlang. In Düsseldorf fallen Japaner kaum auf, aber ich erinnere mich an viele freundliche Gesichter. Das Leben in Deutschland kann so einfach sein.

Der Himmel über Düsseldorf

Die Häuser, die Sprache, auch das Wetter und selbst der Himmel über Düsseldorf, das alles ist anders als in Fukuoka. Und doch ist vieles gleich. In beiden Städten leben freundliche Menschen. Meine Reise durch die Herzen vieler Deutscher stand stets unter einem guten Stern. Sie brachten mir Herzlichkeit entgegen, die ich erwidert habe. Auf meine Weise versteht sich. Innige Umarmungen waren noch nie mein Ding.

Freunde zu finden, den Kontakt mit anderen zu suchen, ist kein Problem für mich. Kinder sind ohnehin neugierig, den Rest hat mein exotisches Aussehen besorgt. Unüblich für Mädchen, habe ich selten Kleider getragen. Zum Glück haben mich meine Eltern nie als Prinzessin gesehen. Die Farbe rosa ist mir bei Kleidung ohnehin zuwider. Trotzdem gab es den einen oder anderen Disput darüber, was ich anzuziehen hatte. Gerüchten zufolge, hat meine Mutter mich dann mit Süßigkeiten bestochen. Darauf angesprochen schmunzelt sie heute noch.

Keine Kompromisse

Deutsch zu lernen, die Sprache perfekt und ohne Akzent zu sprechen, ist die vermutlich größte Leistung meines Kinderlebens. Kompromisslos für meine Freunde einzustehen, mich wo immer nötig durchzusetzen, ist ein weiterer angeblich interessanter Punkt. Ich dagegen halte es für normal, sich schützend vor andere zu stellen.

Deutschland im Sturm zu erobern, war nie mein Plan. Es hat sich einfach so ergeben. Den (Zwinker)Smiley kann sich an dieser Stelle jeder denken. Ohnehin ist mein (japanischer) Humor oft etwas schräg. Japaner haben eine Menge davon, aber das kann nun mal nicht jeder verstehen. Als Kind fand ich es durchaus lustig meinen Freundinnen japanische Schimpfworte beizubringen. Das hätte doch bestimmt jeder andere auch gemacht.

Mein Deutschland

Deutschland zu erleben, selbst Deutsche zu sein, hat mich lange Zeit glücklich gemacht. Dass wir bei der Einbürgerung etwas gemogelt haben, möge man mir bitte verzeihen. Ich hatte stets auch einen japanischen Pass. Mit der Rückgabe der deutschen Staatsbürgerschaft, habe ich ein Zeichen gegen die Politik der Regierung Merkel gesetzt. Aber vielleicht komme ich eines Tages wieder.

Deutschland in einer Zeit nach Corona wieder zu besuchen, wird vermutlich eine Weile schwierig sein. Es sei denn, dass ein wie auch immer geartetes Wunder geschieht und die Verantwortlichen der Krise auf der Anklagebank sitzen. Aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass die Öffentlichkeit weiter im Dunkeln tappen wird und der eines Tages erfolgende Durchbruch bei Corona, auf die Maßnahmen und die Impfung geschoben wird. Keine Lüge könnte größer sein.

 

Täglich nachgedacht: Deutschland ist Corona-Weltmeister

Täglich nachgedacht: Deutschland ist Corona-Weltmeister

Deutschland hat sich maskiert. Seit mehr als einem Jahr verbergen die Menschen ihr Gesicht hinter nutzlosen Masken und fürchten sich vor einem angeblichen Killervirus. Seit mehr als einem Jahr tanzt der SPD-Mann Lauterbach durch diverse Sendungen und prophezeit den baldigen Untergang. Unterstützt von einem Bankkaufmann, einen Tierarzt und einem Labor-Virologen. Allen voran steht die ewige Kanzlerin, die Deutschland offenbar zum Corona-Weltmeister machen will.

Nutzen vs Schaden

Die meisten Masken-Studien belegen, dass es keine Evidenz für deren Nutzen gibt. Ganz im Gegenteil können vor allem FFP2 oder FFP3 Masken sogar gesundheitsschädlich sein. Mir muss das niemand glauben, jeder darf gern seine eigene Meinung haben und sich sein Leben lang hinter Masken verstecken. Helfen wird das wenig, Viren dringen auch über die Augen in den Körper ein. Das sollte jeder wissen, der nach der Maske oder einer Corona-Impfung schreit.

Mich macht wenig fassungslos. Aber die deutsche Impfhörigkeit hat das fast geschafft. Wer oder was hat den Geist dieses Volkes derart vergiftet, dass man nun auch vor Gott Corona zu Kreuze kriecht? Werdet ihr auch kriechen wenn morgen die Kanzlerin verkündet, dass das Virus nur ab einer Höhe von 90 Zentimetern gefährlich ist?

Das Experiment

Die sogenannte Impfung ist ein experimentelles Medikament, das an gesunden Menschen ausprobiert wird und dessen Risiken ungleich höher sind, als die Gefährlichkeit von „Corona.“ Auch das darf jeder gern anders sehen, er sollte mir dann aber bitte die immer häufiger auftretenden Todesfälle nach der „Impfung“ erklären, die in direktem Zusammenhang damit stehen. Ebenso die Impfschäden, die von den Medien verschwiegen werden.

Interessant wäre auch von solchen klugen Menschen zu erfahren, warum nach einer „Impfung“ plötzlich die Infektionen nach oben schnellen. Ob es vielleicht doch daran liegt, dass der PCR-Test wenig aussagekräftig ist, aber natürlich die Reste der gespritzten toten Viren findet? Zumindest bei AstraZenica, Sputnik V und Johnson.

ScienceFiles: Neue Studie belegt die Zweifel am PCR-Test

Wer es besser zu wissen glaubt, darf gern dem Autor des ScienceFiles-Beitrags schreiben. Der freut sich regelmäßig, wenn er Kritiker in die Schranken weisen kann. Was mich auch schon zur Impfung bringt. Eine Impfung soll immun gegen den Ausbruch einer Krankheit machen. Das ist bei „Corona“ nicht der Fall. Möglicherweise, das weiß keiner so genau, würde der Krankheitsverlauf milder verlaufen. Dumm nur, das ist meist auch ohne Impfung so.

Der asiatische Weg

Auch in Thailand geht die Angst vor dem Virus um, aber die Sterberate ist extrem niedrig. Aber wie kann das sein, wenn SARS-CoV-2 doch ein „Killervirus“ ist? Thailand, Japan und auch afrikanische Staaten haben nie den deutschen „Fehler“ gemacht und Personen ohne Symptome getestet. Mit dem PCR-Test lässt sich nämlich alles finden, wenn man das möchte. Aber eine Infektion nachweisen kann er nicht.

Durch falsch positive Testes an Gesunden, durch den als „Corona“ verkauften Fund von RNA-Resten, Rhino- und Influenzaviren, kann man immer einen Lockdown begründen. Auch das muss keiner glauben. Aber ist es nicht seltsam, dass es in Deutschland angeblich keine Grippetoten mehr gibt? Die Begründung eines deutschen Arztes war abenteuerlich, eine  Freundin hat mir davon erzählt. Demnach schützt die Maske vor Erkältungen und der Grippe. Findet jemand den Fehler?

Epoch Times: Deutsche Meta-Studie beweist schädliche Wirkungen von Masken

 

 

Gedanken einer Ausländerin: Die Manipulation der Massen

Gedanken einer Ausländerin: Die Manipulation der Massen

Zur Zeit herrscht helle Empörung in den Sozialen Netzwerken. Zwei Videos haben dafür gesorgt, die Polizisten bei ihrer „Arbeit“ zeigen. Mit großer Härte und völlig unverhältnismäßig gehen die (jungen) Beamten gegen Menschen vor, die in ihren Augen Ordnungswidrigkeiten begangen haben.

Die Empörung folgt auf dem Fuß, der Riss in der Gesellschaft wird noch größer. Schuld daran sind einerseits die Verbreiter solcher Videos, aber auch die bewusst eskalierende Polizei. Was mich erstaunt sind emotionale Reaktionen von Menschen, die es besser wissen sollten.

Die Manipulation der Massen

Bilder erzeugen Emotionen, gegen die wir uns kaum wehren können. Die eher harmlose Werbung für Autos, Butter oder den Urlaub unter Palmen ist nur eine Seite der Medaille. In meinem Beitrag „Der programmierte Mensch“, habe ich die Manipulationen schon vor Jahren vorgestellt. Nachfolgend liste ich die zum Teil aufeinander aufbauenden Beiträge noch einmal auf, die vielleicht für neuere Leser meines Blogs interessant sein können.

1. Der programmierte Mensch

2. Hier spricht der Staatsfunk!

3. Das Schweigen der Lämmer

4. Der Unsichtbare – Neoliberalismus in der Kritik

5. Die Politiklüge oder die Manipulation der Massen

6. Das Imperium schlägt zurück oder die Angst der Eliten

Einiges in diesen Beiträgen mag überholt sein, die Kernaussagen stimmen immer noch. Was mich zur Polizeitaktik bringt, der Demonstranten gegenüberstehen.

Taktik 1

Ganz offensichtlich herrscht eine allgemeine Unkenntnis darüber, dass in Deutschland die Polizeiführung nach politischen Kriterien / Parteibuch ausgesucht wird. Die Polizei selbst ist übrigens (Bundes)Ländersache, wurde aber von genau diesen Ländern, die meist linke Regierungen haben, destabilisiert. Zum Teil mit massiven Stellenstreichungen oder wie in Berlin mit dem Anti-Diskriminierungs-Gesetz. Allerdings sollte man „Linke“ besser mit „Ideologen“ ersetzen.

Die Polizei handelt immer nach einer Taktik, die vor einem Einsatz festgelegt wird. Zum Beispiel wird man bei zahlenmäßiger Unterlegenheit – Stichwort Großdemonstration – gezielt gegen Einzelne vorgehen. Zum Teil mit extremer Härte. Dazu gibt es sogenannte Greiftrupps, die auch aus Polizisten in Zivil bestehen können. Diese bewusste Eskalation soll Angst verbreiten. Diese Angst führt zu Wut bei den Bürgern, die dann selbst „Straftaten“ begehen, was bei der Polizei durch den Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern beantwortet werden kann oder wird.

Taktik 2

Eine weitere sehr erfolgreiche Taktik während der Corona-Krise ist die zur Zeit übliche Einkesselung der Demonstranten, die dann keine Abstände mehr einhalten können, was dann zum Abbruch der Demonstration führt. Zum Teil wird auch außerhalb von Demonstrationen gegen Einzelne vorgegangen. Wieder geht es darum Angst und Wut zu erzeugen. Das gelingt auch sehr gut, wie die Empörung in den Sozialen Netzwerken zeigt. Die Spaltung, der Riss zwischen Bürger und Polizei wird dadurch verstärkt.

Die Polizeiführung hat allerdings einen Tunnelblick, wenn es um Politik geht. Sie geben lediglich Befehle weiter, ohne sie zu hinterfragen. Damit werden sie zu den willigen Befehlsempfängern, die Politiker brauchen. Der einzelne Beamte ist selbst Opfer. Meist bemerkt er das selbst nicht oder hat Angst um den Job und damit seine Familie. Er wird „uns“ also lieber niederknüppeln, statt den Befehl zu verweigern. Womit wir beim Totalitarismus sind.

Spaltung

Das seit Jahren vorherrschende Meinungs- und Empörungsmanagement hat ganze Arbeit geleistet. Egal ob Migrations- oder Corona-Krise, eine Einigung bei den diversen Oppositionsgruppen ist nicht in Sicht. Man streitet sich um Kleinigkeiten oder ist selbst (un)wissentlich in die Nähe staatlicher Propaganda gerückt. Das fängt bereits beim Streit um die nutzlosen Masken an und endet bei der angeblich kritischen Intensivbettenbelegung. Dazwischen wird erbittert um die Über- oder Untersterblichkeit während der Corona-Krise gestritten.

Die „No-Covid-Sekte“ im Kanzleramt hat frohlockt, als in den ersten Wochen des Jahres endlich mehr Menschen starben, als in den Jahren zuvor. Allen voran der (G)Eiferer Lauterbach, dem man dafür bestimmt einen Orden verleihen kann. Prompt fühlten sich auch andere Corona-Jünger dazu berufen, mit dem Finger auf die Kritiker zu zeigen. Vielleicht hätten sie das nicht gemacht, wenn sie Zahlen richtig lesen könnten. Aber wenden wir uns nun den zur Eindämmung der P(l)andemie verordneten Masken zu.

Maskerade 1

Eine Studie der Stanford University vom November 2020 zeigt erneut auf, wie nutzlos Masken gegen Infektionen sind:

Stanford Studie

Die Studie kommt zu dem Schluss: „Sowohl medizinische als auch nicht-medizinische Gesichtsmasken seien unwirksam, um die Übertragung von Viren von Mensch zu Mensch zu verhindern. Dafür gäbe es keine ausreichenden wissenschaftlichen Beweise. In den Mainstream Medien bleibt das zumeist unerwähnt. Ausreißer werden sofort „bestraft“ bzw. mundtot gemacht, oder widerrufen bereits am nächsten Tag ihre Aussagen.

Weiter heißt es in der Studie: Das Tragen von Gesichtsmasken habe nachweislich erhebliche nachteilige physiologische und psychologische Auswirkungen wie Hypoxie, Hyperkapnie, Kurzatmigkeit, Aktivierung der Angst- und Stressreaktion, Anstieg der Stresshormone, Immunsuppression, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit, Prädisposition für virale und infektiöse Erkrankungen, chronischer Stress, Angst und Depression.

Maskerade 2

Vor einigen Monaten hat mich eine mittlerweile pensionierte Krankenschwester angeschrieben und mich darüber belehrt, dass sie während ihres Berufslebens öfter Masken getragen habe. Negative Auswirkungen habe sie keine bemerkt. Ich lasse dieses eher naive Argument unkommentiert. Wer kurz nachdenkt, wird den Fehler finden.

In der Stanford-Studie heißt es weiter: „Langfristige Folgen des Tragens von Gesichtsmasken können eine Verschlechterung des Gesundheitszustands, die Entwicklung und das Fortschreiten chronischer Krankheiten und einen vorzeitigen Tod verursachen.“

Der Streit um die Zahlen

Samuel Eckert, dem ich an dieser Stelle ganz herzlich für seine Arbeit danke, ist eine unerschöpfliche Quelle für Fakten und Zahlen. Auf Youtube oft zensiert, ist er mittlerweile auch auf Odysee und Telegram zu finden. Wer also Statistiken sucht, wird dort fündig werden. Alternativ kann jeder selbst recherchieren. Vielleicht auch darüber, was eine Corona-Impfung anrichten kann. Professor Hockertz findet dazu erneut klare Worte. Nachzulesen auf Basel Express.

Während man sich also noch streitet, hat das erweiterte Infektionsschutzgesetz den Bundestag passiert. Die Enthaltung der GRÜNEN hat das möglich gemacht. Die wollen nämlich Kanzler sein, das Annalenchen frohlockt schon in ihrer Kobold-Runde und wird dann als (Vize)Kanzlerin den in der Steckdose gespeicherten Strom an Bedürftige verschenken.

Impfen ist (nicht) alternativlos

Die zur Zeit beworbene (Zwangs)Impfung gegen Corona, ist ein medizinisches Experiment, das verheerende Schäden anrichten kann. Dazu findet sich zumindest bei BitChute (noch) das gut gemachte Video eines Berliner Arztes, das auf Youtube sofort gelöscht worden ist: Dr. Josef Thoma – Impfen oder Corona – Was ist gefährlicher?

Ein Beitrag über die Nebenwirkungen von Impfungen findet sich hier: Impfnebenwirkungen

Dieser Beitrag bietet viel Stoff zum Nachlesen und -schauen an. Vielleicht kann er dabei helfen, zumindest den Diskurs wieder anzuregen, die Angst zu nehmen und für Aufklärung zu sorgen. Das wünsche ich mir und euch an dieser Stelle.

Täglich nachgedacht: Von Freunden und Feinden

Täglich nachgedacht: Von Freunden und Feinden

Ursula von der Leyen hat gejubelt, als mit Joe Biden der neue US-Präsident ins Amt geschummelt worden ist. Möglich gemacht haben das unter anderem die US-Presse und die unter Druck gesetzte US-Justiz. Hätte es massiven Gegenwind der großen US-Medien gegeben, wären die Klagen der Trump-Administration gegen den offensichtlichen Wahlbetrug angenommen worden, Trump wäre noch immer im Amt.

Chinas neuer Kommunismus

Als Bewohnerin der Region und durch geschäftliche Beziehungen zu Chinesen, habe ich einen recht guten Einblick in Chinas Außenpolitik. Dass viele Hongkong-Chinesen die Führung in Peking eher kritisch sehen, muss ich kaum beschreiben. Auch in Taiwan denkt man ähnlich, ist allerdings politisch wie militärisch chancenlos gegen den großen Bruder.

Im Westen hat die Corona-Krise dafür gesorgt, dass Chinas Neo-Kommunismus zu einer Art Erfolgsmodell stilisiert worden ist. Der vom chinesischen Staatschef erfundene und von der WHO allzu willig verbreitete Lockdown als Allheilmittel der P(l)andemie, wurde nur zu gern vom Westen übernommen.

Die EU-Regierungen schauen verzückt auf die für sie bisher ungeahnten Möglichkeiten. Die Lust auf den totalitären Staat wächst. Aber noch blendet die Maske der (Schein)Demokratie. Corona wird als Chance genutzt, um den Umbau der Wirtschaft zu forcieren und gleichzeitig mehr (absolute) Kontrolle über die Bürger zu bekommen.

Erwachet!

Apropos Erwachen! Nachdem Donald Trump nun nur noch Ex-Präsident ist, sich aber immer größerer Beliebtheit erfreut, sein seniler Nachfolger (im Auftrag) nur politischen Unsinn verzapft, wechseln immer mehr Amerikaner die Fronten. Zumindest aber sind mehr Menschen „aufgewacht“ und hinterfragen Bidens Politik kritisch. Währen heute Wahlen, Bidens Niederlage würde vernichtend sein. Das ist der Eindruck, den ich aus Gesprächen mit US-Bürgern gewonnen habe. Nur Deutschland schläft mehrheitlich noch immer.

Die No-Covid-Sekte im Kanzleramt erfindet täglich fantastische Zahlen, die als Rechtfertigung für weitere Corona-Maßnahmen dienen. Es wird getestet was das Zeug hält, um die (Zwangs)Impfung durchzudrücken. Gleichzeitig buhlen Journalisten-Darsteller um die Gunst von Angela der Ersten, um im 4. Reich mittendrin statt nur dabei zu sein. Deutschland ist auf einem gefährlichen Weg zurück in die totalitäre Vergangenheit.

Feindbildgenese

Der Trick Trump als „Feind“ und Biden als „Freund“ zu sehen, hat wunderbar funktioniert. Dumm nur, dass beides blanker Unsinn ist. US-Präsidenten folgten bisher stets einer vorgegebenen Geo-Agenda, die wenig Spielraum lässt. Der Streit hinter den Kulissen der Macht hat das geändert. Trumps Geldgeber, die sogenannten Nationalisten, haben allerdings die Schlacht vorerst verloren. Mit Biden kamen die Globalisten zurück an die Macht.

Wer nun glaubt, die US-Demokraten seien Freunde Deutschlands oder Europas, versteht sehr wenig von Geo-Politik. Eine politisch instabile, aber den USA hörige EU ist das, was die Globalisten wollen. Als Zuckerbrot gibt es daher wieder etwas Führung, damit man in der EU die Peitsche übersieht. Trump hat die übrigens auch geschwungen, als er mehr Geld für die Rüstung gefordert hat. Mit dem feinen Unterschied, dass er keinen neuen Krieg angefangen hat. Bei Biden wäre ich mir nicht so sicher.

 

Täglich nachgedacht: Impfen bis der Zweifel kommt

Täglich nachgedacht: Impfen bis der Zweifel kommt

Wie wichtig der (tägliche) Austausch von Neuigkeiten für uns alle ist, zeigt der Hinweis von Maren, die mich auf einen Artikel über die Corona-Impfung aufmerksam machte. Noch einmal vielen Dank dafür. Ich verlinke den Beitrag gern. allerdings ist er in Englisch verfasst:

Rabbi Weissman: 31 Reasons Why I Won’t Take the Vaccine

Eine sehr gute Übersetzung findet sich hier:

Rabbi Weissman — 31 Gründe, sich nicht impfen zu lassen

Es ist keine Impfung

Schon der 1. Satz hat es in sich:

Es ist kein Impfstoff. Ein Impfstoff verleiht definitionsgemäß Immunität gegen eine Krankheit. Dieser verleiht keine Immunität gegen irgendetwas. Im besten Fall verringert er lediglich die Wahrscheinlichkeit, eine schwere Viruserkrankung zu bekommen, wenn man sich ansteckt. Folglich ist es eine medizinische Behandlung, kein Impfstoff. Ich möchte keine medizinische Behandlung für eine Krankheit haben, die ich nicht habe.“

Die Zahl der Impfschäden wird täglich größer. Aber der Wahnsinn geht trotzdem immer weiter. Junge, gesunde Menschen sterben an dem Impf-Experiment oder sind für den Rest des nun vermutlich kurzen Leben krank. Der sogenannte Experte Lauterbach zuckt darauf angesprochen nur (symbolisch) die Schultern. Die Gründe kennt nur er.

Die Angst als ständiger Begleiter

Die gleichgeschalteten Medien hämmern immer brutaler auf die Menschen ein, wenn es um die Verbreitung von Angst im Auftrag der Bundesregierung geht. Viele Nutzer Sozialer Medien stoßen ins gleiche Horn. Willig verbreiten sie RKI-Propaganda.

Darauf angesprochen, wird man wahlweise als Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker, Antisemit oder Rassist bezeichnet. Alternativ werden lange überholte politische Kampfbegriffe in den Ring geworfen. Teile und herrsche hat also erneut funktioniert.

Zweifel vs Fakten

Selbst nachzudenken und auf den eigenen Körper zu achten, sollte selbstverständlich für jeden sein. Man ist kein Impfgegner, wenn man sich gegen ein medizinisches Experiment ausspricht. Die geringe Chance von 0,15% (schwer) an Covid-19 zu erkranken (sterben), rechtfertigt auf keinen Fall die seit einem Jahr vorherrschenden Maßnahmen.

Der nun kommende wenn auch indirekte Impfzwang, die Teilnahme an einem vielleicht langfristig tödlichen Experiment, zeugt entweder von grenzenloser Dummheit oder Skrupellosigkeit. Die gute Nachricht, auch die jetzigen Profiteure der Krise werden eines Tages sterben. Bei Soros und Schwab kann man ein „bald“ vor den Namen setzen.

Informationen

Es gibt viele verschiedene Quellen, die gut und alternativ informieren. An dieser Stelle möchte ich noch einmal einige meiner (vielen) Quellen vorstellen, die vielleicht hilfreich sein können. Wie ich bereits als Einleitung schrieb, der (tägliche) Austausch von Neuigkeiten ist wichtig:

KenFM, Rubikon, Tichys Einblick, Die Achse des Guten / Achgut.com, Anselm Lenz, Vera Lengsfeld, Junge Freiheit, Boris Reitschuster, Dr. Wolfgang Wodarg, Professor Bhakdi, Dr. Bodo Schiffmann, Dr. Raphael Bonelli und Samuel Eckert bilden nur einen Teil jener kritischen Stimmen ab, die sich täglich gegen den Wahnsinn melden.

Widerstand

Auf keinen Fall darf man die Querdenker vergessen, wenn es um den organisierten Widerstand gegen die Beschneidung der Grundrechte geht. Michael Ballweg ist kein Politiker, das merkt man deutlich. Allerdings ist es seine Ehrlichkeit, die ihn so sympathisch macht.

In Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes heißt es: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ Dieser Punkt ist längst erreicht und überschritten. Die Bundesregierung hat ihn allerdings für die Masse unsichtbar gemacht.

Meinungsmanagement

Bereits 2016 habe ich mehrere Beiträge gebracht, die sich mit der Manipulation der Massen beschäftigen. Zum Teil basieren sie auf den Vorträgen von Professor Rainer Mausfeld. Den vielleicht wichtigsten möchte ich erneut vorstellen, lesen müsst ihr ihn allerdings selbst:

Das Schweigen der Lämmer

Es ist schwierig, aber auf keinen Fall unmöglich, eine Veränderung herbeizuführen. 3 – 5% der Bevölkerung ständig auf der Straße, wird jede Regierung kippen. Zumindest jene, die nach wie vor die demokratische Maske tragen.

Die Qual der Wahl

Die kommenden Wahlen werden keine wirkliche Veränderung der politischen Landschaft in Deutschland bringen. Die Lämmer und Schafe werden ihr Kreuzchen brav bei jenen Parteien machen, die sie wählen sollen. Merkel wird dann gegen wen auch immer ausgetauscht, sie darf endlich in Rente gehen und sich fortan auf den Scherben ihres Handelns ausruhen.

Neue Parteigründungen werden durch das Infektionsschutzgesetz und dessen willige Helfer unterbunden. Die Polizei marschiert im Gleichschritt mit, 1933 lässt schön grüßen. Den Bundestag aufzulösen, alle Parteien in die sprichwörtliche Wüste zu schicken, wäre eine mögliche Lösung des jetzigen Problems. Ob dann sehr schnell amerikanische Truppen einmarschieren, wäre den Versuch wert. Zur Zeit sind die USA nämlich mit sich selbst beschäftigt.

Die Mächtigen

Wem meine Zeilen zu düster sind, wer die Hoffnung darin vermisst, den kann ich beruhigen. Ich zumindest glaube fest daran, dass Deutschland auch diese Krise übersteht. Es wird aber noch eine Weile dauern. Den Gegner zu kennen, seine Schwachstellen zu finden, wäre daher wichtig.

Informiert euch! Lest, recherchiert, diskutiert. Nie mit der Brechstange, bereits eine scheinbar harmlose Frage / Bemerkung kann zu einer Veränderung beim Gegenüber führen. Beginnen könnt ihr zum Beispiel mit dem 1. Satz von Rabbi Weissman, der vielleicht hilfreich ist, um zumindest Zweifel über den Sinn einer „Impfung“ bei noch mehr Menschen zu wecken.

 

Elfen, Business und Karate – Mein japanischer Alltag

Elfen, Business und Karate – Mein japanischer Alltag

WordPress ist mir fremd geworden, die neue Unübersichtlichkeit lehne ich ab. Was einfach war, ist nun kompliziert. Nur über einen Direktlink kann ich noch das alte Dashboard und / oder den klassischen Editor aufrufen. Vermutlich wird man auch diesen Link bald blocken, um uns zur Nutzung des Block-Editors zu zwingen. Dessen Classic-Look ist nur ein Schatten dessen, was der alte Editor einst war. Mir fehlt die Übersichtlichkeit.

Business as usual

In Fukuoka geht das Leben seinen normalen Gang. Wir testen Wasserstoff-Autos, unterrichten unsere Tochter und bilden Frauen als Bodyguard aus. Wer nun glaubt das sein schon alles, kennt mich wenig. Aber wie ich mein Geld verdiene bleibt privat. Allerdings habe ich immer weniger Zeit für längere Artikel, die ich oft viele Stunden recherchieren muss. Noch bin ich nämlich keine Millionärin, aber ich arbeite daran. An dieser Stelle darf sich bitte jeder einen Smiley denken.

Man, eigentlich Frau, hat mich gefragt, warum ich so viele Haiku schreibe. Die Antwort steht weiter oben. Außerdem kann wer genau hinschaut erkennen, was ich zur Zeit denke oder mache. Haiku sind für mich die komprimierte Form längerer Artikel. Aber das hat der eine oder andere bestimmt schon bemerkt. Auch, dass ich nach wie vor Karate praktiziere und gespannt bin, wie es bei den Olympischen Spielen ankommen wird.

Die Zeit der Elfen

Aus zwei sind bekanntlich drei Elfen geworden, die meist ein Herz und eine Seele sind. Aiko hat sich positiv entwickelt. Ihre Wildheit haben wir mit allerlei liebenswerten Tricks ins Karate-Training kanalisiert. Das ist kein elterlicher Zwang, wie nun vielleicht manche glauben. Sie liebt uns und will daher ein braves Mädchen sein. Außer Mann ärgert sie. Einige Jungs in ihrem Alter durften bereits den Boden genauer betrachten.

Wer nun glaubt, dass ich eine Schlägerin erziehe, hat wenig von ihrer Persönlichkeit verstanden. Wie mein Vater mich, werde ich Aiko so lange in Selbstverteidigung unterrichten, wie sie das selbst möchte. Allerdings glaube ich kaum, dass sie jemals mit Karate aufhören wird. Schon jetzt ist ihre Leidenschaft offensichtlich.

Respekt

Vor meinem Vater hat sie großen Respekt. Er ist begeistert von ihrer Auffassungsgabe und sagt ihr eine große Zukunft voraus. „Sie wird einmal besser sein als du“, neckt er mich. „Klar, Väterchen“, erwidere ich trocken. „Du wirst ihr erstes Opfer werden, wirst schon sehen.“ Sein Schmunzeln zeigt, wie egal ihm das ist. Aber niemals würde ich meinen Vater zu Boden werfen! Oder etwa doch? Wer meine Texte kennt weiß, dass wir oft und gern gemeinsam trainieren. Verlierer gibt es dabei nicht.

Aiko beim Training zuzuschauen, ihre Energie zu spüren, lässt unsere Herzen höher schlagen. Hinterher gibt es elfische Schmuseeinheiten. An der deutschen Sprache ist sie brennend interessiert. Es ist zu drollig ihr zuzuhören. Auslachen dürfen wir sie allerdings nicht. Was schwierig ist bei all den liebenswerten Fehlern. Ich könnte darauf wetten, dass sie in Deutschland die Sprache in einem Jahr erlernen würde.

Sprachlos

Was mir zunehmend auffällt, dass Yuki und ich ab und zu nach deutschen Worten suchen. Wir sprechen zu wenig und meine Texte helfen kaum dabei. Beruflich bin ich meist auf Japanisch oder Englisch unterwegs, was mein Deutsch kaum besser macht. Ab und zu versuche ich das wenige Kantonesisch oder Mandarin, wenn ich mit Chinesen spreche. Die Antwort kommt dann in Englisch oder gebrochenem Japanisch. Völkerverständigung kann so einfach sein.

Ohnehin ist das Verhältnis zwischen Japanern, Chinesen und Koreanern wesentlich entspannter, als uns die Presse dies glauben macht. Politisch sieht das wieder anders aus. Aber Politik spielt bei Geschäften kaum, bei Freundschaften überhaupt keine Rolle. So sollte das auch in Deutschland sein.

Girls, Girls, Girls

Unser Aufenthalt in Taiwan muss noch warten. Die Corona-Krise hat es uns leider vorerst unmöglich gemacht, mit meiner Freundin Lia gemeinsam den Kranich-Stil zu üben. Aber vielleicht klappt es doch noch dieses Jahr. Die California-Girls Ally und Heather leiden. „In den USA sind alle verrückt“, lässt mich Ally am Telefon wissen. „Mein Vater war bei Bidens Amtsantritt dabei. Man hat ihn und seine Soldaten sehr schlecht behandelt. Vielleicht hast du die Szene gesehen, als einige Soldaten demonstrativ ihren Rücken präsentierten. Biden hat wenig Freunde in der Armee.“

Ich habe versucht den Colonel zu interviewen, leider hat er abgelehnt. Aber was hinter den Kulissen in den USA geschieht bleibt spannend und interessant. Ebenso die Tuning-Schmiede in Schweden. Die Firma brummt, um es salopp auszudrücken. Die Entwicklungen kommen gut voran. Wolf berichtet mir fast täglich. „Ohne mich fliegst du aber nicht nach Schweden!“, sagt Yuki schmunzelnd und erinnert mich an die hübsche Buchhalterin.

Kamikaze

Die Corona-Krise scheint kein Ende zu nehmen. Aber Kamikaze, der „Göttliche Wind“ lässt scheinbar auf sich warten. Viele glauben nämlich, dass nur ein (göttliches) Wunder die Normalität wieder herstellen kann. Sie wollen oder können nicht begreifen, dass sie selbst für dieses Wunder verantwortlich sind.

Yuki und Aiko, meine beiden Wunder, warten nun auf mich. Daher möchte ich an dieser Stelle nur „Frohe Ostern!“ wünschen. Kommt zur Ruhe und genießt die freien Tage. Wer will oder kann geht auf die Straße oder klärt vielleicht mit sanften Argumenten Freunde und Familie darüber auf, dass die Welt weit mehr als nur „Corona“ zu bieten hat.