Verblasst

Niedergeschlagen

Verblasst sind Glanz und Größe

Deutschland, lebst du noch?

 

Bild: Pixabay

Werbeanzeigen

Gedanken einer Ausländerin: Deutschland, deine Zukunft

Die Mainstream-Medien, von vielen auch Lügen- oder Lückenpresse genannt, scheinen Deutschlands Zukunft in den Händen von radikalen Parteien zu sehen. Zur Zeit gibt es eine unangebrachte Hype um die GRÜNEN, auf der anderen Seite verteufelt man die AfD. Dass beide nur Spielfiguren sind, die man besser ins Abseits stellt, will niemand so recht begreifen. Aber Populismus war schon immer eine Waffe, die Menschen in die gewünschte Richtung zieht. Nur wenige wollen oder können sehen, wer wirklich die Verantwortung für den Zustand dieses Landes trägt.

Schauen wir uns kurz die Fakten an. Deutschland hat extreme Finanzrisiken, die möglicherweise schon in wenigen Jahren materialisieren. Besonders belastend dabei, die noch immer ungelöste Euro-Krise, die Target2-Salden und die völlig desolate Notenbank-Politik der EZB, sowie die Bankbilanzen selbst. Der Crash ist nur noch eine Frage der Zeit. Schuld daran hat das weltweite Finanzsystem, das Reiche immer reicher und Arme immer ärmer macht.

Düstere Prognosen

Halbgebildete Pseudolinke, unterstützt von der Querfront naiver Gutmenschen, die kaum etwas von Finanzen verstehen, werfen anderen oft Panikmache vor. Für diese Menschen wächst Geld auf speziell dafür angepflanzten Plants for the Planet-Bäumen oder wird zwangsweise über neue Steuern generiert. Dass man trotz oder wegen dieser Prognosen viel Geld verdienen kann, steht auf einem anderen Blatt. Man (Frau) muss nur wissen wie. Die Masse wird daran scheitern.

Bei der Digitalisierung hat Deutschland gepennt, um es salopp auszudrücken. Asien und die USA sind viel weiter. Deutschland zerfleischt sich derweil selbst und streitet über angebliche Nazis im Bundestag oder hält sich mit Fragen zur ungebremsten Zuwanderung auf. Befeuert von linksgrünen Feministinnen, die eine unheilige Allianz mit radikalen IslamistInnen bilden. Was geschieht, wenn Islamisten die Macht übernehmen, hat man im Iran gesehen.

Der gefährliche Islam

Dass es sich bei dem Islam um eine politisch motivierte Ideologie und keine Religion handelt, habe ich schon mehrfach ausgeführt. Wer den Koran geschrieben hat spielt dabei keine Rolle. Vermutlich waren es, wie schon bei Talmud und Bibel, Menschen ihrer Zeit. Dass diese zum Teil naiven Geschichten nur als solche anzusehen sind, wollen ihre indoktrinierten AnhängerInnen kaum verstehen. Mit geiferndem Hass verfolgen radikale Muslime jegliche Kritik und brabbeln sofort von antimuslimischem Rassismus, was viel über den Intellekt dieser Personen verrät.

Die meisten Deutschen haben keine Ahnung, wer wirklich hinter solchen Kampagnen steckt. Zum Beispiel könnte ein Blick auf den Iran manchen die Augen öffnen, aber das gilt sofort als Verschwörungstheorie. Auch die Aussage, das Ziel des Islam sei die (Welt)Herrschaft, mit der Scharia als oberstem Gesetz. Dumm nur, dass auch die Mullahs das Spiel der Globalisten nicht durchschauen. Deren Plan ist aufgegangen und die Deutschen spielen mit.

Reich und reicher

Aber zurück zu den Globalisten, den Superreichen dieser Welt. Sind die nun das absolute Böse, regiert also in Wirklichkeit „der Teufel“ die Welt? Nein, was man am Beispiel der USA deutlich sehen kann. Dort kämpfen verschiedene (Finanz)Gruppen um die Macht. Nur Donald Trump spielt (s)einen eigenen „New Deal.“ Das nur als armselig zu bezeichnende Trump-Bashing amüsiert mich täglich mehr. Ausgelöst von seinen Gegenspielern in den USA, hat es über die Altantik-Brücke auch Deutschland erreicht und ist in den Köpfen vieler angekommen. Was wäre, wenn sich die Deutschen wieder auf die Probleme vor der eigenen Haustür besinnen? Aber es war schon immer einfacher, den Splitter im Auge des anderen zu sehen.

Trump, den niemand lieben muss, ist ein Alpha-Mann und es sind vor allem Beta-Menschen, die Alphas als Feind ansehen. Zu vergleichen sind sie mit kleinen Kläffern, die nur mutig im Beisein ihres Frauchens oder Herrchens sind. Wobei man sich durchaus fragen kann, ob es in Deutschland noch echte Männer gibt. Mir sind nur selbsternannte Machos oder Internet-Krieger bekannt. Die Beweise entsorge ich fast täglich. Ein „Best of“ würde vielleicht zu neuen Klick-Rekorden führen.

Prima Klima

Was wäre ein Beitrag über Deutschlands Zukunft ohne Superstar Greta, die zur Klima-Ikone geworden ist. Wer hinter dem durchaus sympathischen Mädchen steckt, habe ich bereits ausgeführt. Jeder kann diese Infos im Internet erhalten, das ist nicht sonderlich schwer. Aber wer nur die Tagesschau als Quelle nimmt, wird fröhlich manipuliert. Dass der von Menschen gemachte Klimawandel die vermutlich größte Lüge seit Einführung des (T)Euro ist, will auch niemand begreifen. Also schafft weiter eure Diesel ab und setzt auf Fahrverbote.

Man darf gespannt sein was geschehen wird, wenn die Autokonzerne pleite sind und niemand mehr (pünktlich) zur Arbeit kommt. Aber vielleicht wird dann auf das Multi-Kulti-Unternehmen Deutsche Bahn gesetzt, das vermutlich bald nur noch „Die Bahn“ heißen wird. Dort wird sich dann die Minder(mehr)heit der Deutschen den Platz mit heimlich eingewanderten MarsianerInnen teilen. Boris Palmer hat mit seiner Kritik völlig recht. Auch mir ist unklar welche Gesellschaft die Werbung der Bahn abbilden soll. Vielleicht war es eine Kampagne für Absurdistan.

Deutschlands (grüne) Zukunft

Geht es nach dem Willen der Politik, wird Deutschland schon bald zum Elektro-Auto-Land. Dass dafür in Südamerika und Afrika Menschen ausgebeutet werden, will niemand so genau wissen. Wen interessiert es schon, wenn sie an den Folgen ihrer Arbeit sterben und ihre Heimat unbewohnbar wird. Hauptsache diverse Firmen verdienen noch mehr Geld. Wer das ist darf jeder gern selbst recherchieren. Aber China ist natürlich ganz vorn mit dabei.

China-Bashing ist auch so eine Sache. Die Presse warnt schon vor der „Gelben Gefahr.“ Das sollte aber auch für Japan gelten, meine Heimat mischt in Asien ebenfalls gut mit. Aber während sich in Deutschland der Fokus nur auf Merkel richtet und wie böse diese Frau doch ist, werden wieder die Globalisten übersehen. Die Ware Mensch wird kräftig ausgebeutet, was auch kein grüner Bundeskanzler ändern wird.

Fazit: Deutschland ist tief gespalten. Sowohl in sozioökonomischer wie auch in politischer Hinsicht. Wobei die Politik nur noch eine schlechte Show von noch schlechteren DarstellerInnen ist. Die Regisseure lachen sich derweil kaputt, wenn halbgebildete Pseudo-Kommunisten auf neoliberale Pseudo-Nazis einprügeln. Dazwischen steht eine verdummte Masse, die irgendwo zwischen Tagesschau und Urlaub am Ballermann angesiedelt ist. Ganz ehrlich wünsche ich mir eine baldige Regierungsbeteiligung der GRÜNEN. Dann wissen endlich alle, wie Deutschlands Zukunft aussehen wird.

Neulich in Deutschland

Nach einem Jahr wieder in Deutschland zu sein fühlt sich komisch an. Was hat sich verändert seit ich nach Japan gegangen bin? Auf meinem Laptop tummeln sich Fragmente von Geschichten und auch Haiku finden sich dort. Aber mal ehrlich jetzt, wollt ihr die wirklich lesen? Wollt ihr lesen, was ich über eine instrumentalisierte Greta denke, die im Alleingang das Klima retten will? Oder über die Schulstreiks von Kindern, die von linksgrünen LehrerInnen indoktriniert worden sind?

Soll ich etwa über die politische Agenda der Medien schreiben, die einen Kinderbuchautor schon als Kanzler sehen? Noch vermessener wäre es die Praktiken eines Mörders aus Neuseeland aufzudecken, der zum Zeitpunkt einer Spende an einen politischen Aktivisten völlig unauffällig gewesen ist. Und auch über die als Urheberrecht getarnte Zensur des Internet mag ich kein Wort verlieren, was denkt ihr nur von mir? Was könnte ich schon über einen gewählten US-Präsidenten von mir geben, dessen Unschuld nun amtlich festgestellt worden ist?

Ebenso wenig kann ich über jene peinlichen Halbgebildeten referieren, die als GRÜNE im Bundestag sitzen und von einem absurden Multikultistan träumen. Was hätte ich als Japanerin schon über Mitglieder der SPD zu sagen, die regelmäßig ihre Doktorwürde verlieren. Von den Linken ganz zu schweigen, deren geistiges Niveau kaum ausreichend ist, um auch nur einen Satz von Adorno zu verstehen. Soll ich vielleicht noch Worte über jenes Deutschland finden, dessen BürgerInnen kaum mehr als schlafende Lämmer sind?

Ja, nach einem Jahr wieder in Deutschland zu sein fühlt sich wirklich komisch an. Was habe ich als Ausländerin schon zu sagen, was ihr nicht alle viel besser wisst?