Gedanken einer Ausländerin: Feindbild weißer Mann

Als lesbische Frau bin ich weit davon entfernt Männer zu lieben. Aber sie so zu hassen, wie es oft linksgrüne Feministinnen tun, käme mir niemals in den Sinn. Deren Feindbild sind (alte) weiße und natürlich heterosexuelle Männer, die für alles Unheil auf der Welt verantwortlich sind. Bei solchen Aussagen schüttele ich nur den Kopf und frage mich, ob diese Mädels noch richtig ticken oder schon ein Fall für den Psychiater sind.

Patriarchat

Richtig ist, dass überwiegend Männer die Welt regieren. Falsch ist, dass es lediglich alte weiße Männer sind. Es gäbe da noch die alten schwarzen Männer, die in Afrika zu Hause sind. Vergessen haben sie auch die alten asiatischen Männer, die allerdings keine gelbe Hautfarbe haben. Aber wir tun mal so als ob. Schließlich sind linksgrüne Frauen oft kognitiv suboptimiert, was man besonders gut im Deutschen Bundestag sehen kann.

Die meisten Frauen, die dieses Narrativ benutzen und dabei vergessen, dass auch sie (alte) weiße und natürlich heterosexuelle Männer als Väter haben, sind Heten und das Opfer einer ideologischen Strömung, die sich wie schleichendes Gift tief in ihr Bewusstsein gefressen hat. Die Betroffenen sind nicht mehr in der Lage dies zu bemerken, aber das betrifft jede Ideologie.

Was diesen Hass auf weiße Männer auslöst ist schwer zu sagen. Von enttäuschter Liebe bis hin zu Rassismus kommt mir dabei alles in den Sinn. Vielleicht spielt auch die Benachteiligung von Frauen eine Rolle. Verständlich also, dass Frau sich nun endlich emanzipiert und ihre Unterdrücker mit Gebärverweigerung ausrotten will. Was das letztlich für sie selbst bedeutet, begreifen sie nicht.

Der gute und der böse Mann

„Männer sorgen für grausame Schlagzeilen. Wer dabei als Mann ein schlechtes Gewissen empfindet, ist auf dem richtigen Weg“, hat der Journalist Mark Heywinkel einst geschrieben. Ursprünglich schrieb dieser linke weiße Mann über den „weißen Mann“ und hat dafür massive Kritik geerntet. Also hat er seinen Beitrag korrigiert und „weiße“ gestrichen. Wir stellen also fest, ein linker weißer Mann ist noch einigermaßen akzeptiert, alle anderen sind schlecht.

„Ich bin Mann – und könnte offenbar keiner gefährlicheren Gruppe von Menschen angehören“, schrieb Mark Heywinkel in seinem unsäglichen Artikel. Das zeugt von Selbsthass pur. „Ich bin ein Mensch – und könnte offenbar keiner gefährlicheren Spezies angehören“, müsste die korrekte Aussage sein. Aber auch bei ihm hat die linksgrüne Ideologie gegriffen, auch ihn haben vermutlich Frauen zu solchen Aussagen gebracht.

Nach der Definition vieler linksgrüner Feministinnen sind weiße Männer grundsätzlich böse und schwarze (ausländische) Männer grundsätzlich gut. In meinen Augen ist es purer Rassismus, wenn Feministinnen solche Hass-Attacken reiten. Vor allem dann, wenn sie selbst schwarze Migrantinnen sind. Es gibt auch jene linksgrünen Feministinnen, die alle Männer verteufeln, aber Marx als Gott verehren. Natürlich sehen sie darin keinen Widerspruch. So ist das mit der linken Logik, die war schon immer etwas schräg.

Die grüne Sekte

In meinen Augen sind die GRÜNEN ideologische Brandstifter, die eine marxistische Öko-Ideologie verbreiten, gegen alles und jeden sind, aber keinerlei eigene Inhalte haben. Ihr Traum von der bunten Öko-Gesellschaft, von offenen Grenzen und Frieden auf der Welt, wird immer dann vergessen, wenn sie selbst ein Teil der Regierung sind. Der Hambacher Forst ist nur ein kleines Beispiel dafür.

„Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag‘ ich dir den Schädel ein!“, wäre als Wahlspruch der grünen Sekte passender, als die aktuellen Slogans. Mit den in hoher Zahl nach Deutschland strömenden jungen und oft schwarzen Männern, scheint das Weltbild linksgrüner Feministinnen aufzugehen. Dass ihre Ideologie durchaus ein böses Ende nehmen kann, wird offenbar in Kauf genommen. In diesem Zusammenhang dient das Totschlag-Argument „Deutsche morden doch auch!“, als moralische Schuldkeule und soll jede Diskussion im Keim ersticken.

Als Paradebeispiel linksgrüner Ideologie kann die bayerische Spitzenkandidatin der GRÜNEN, Katherina (Kathi) Schulze, bezeichnet werden. Wer auch immer diese Frau aufgestellt haben mag, der hat mit Bayern, ja ganz Deutschland, nichts Gutes im Sinn. Aber null Kompetenz, gepaart mit ideologischer Verblendung, ist in diesen Tagen ganz offensichtlich Grundvoraussetzung, um Mitglied bei den GRÜNEN zu sein.

Frauen sind besser!?

Noch vor einigen Jahren habe ich meist scherzhaft die These vertreten, dass Frauen die besseren Männer sind. Und nach wie vor setze ich mich für misshandelte und unterdrückte Frauen ein, egal aus welchen Ländern sie auch kommen. Mit dem Unterschied, dass ich die Hilfe vor Ort propagiere und niemand aus seinem gewohnten Umfeld reißen will. Deutschland kann nicht die Probleme von Afrika lösen, indem es alle Afrikaner nach Deutschland holt.

Sind Frauen wirklich besser? Wir können lediglich einige Dinge besser und sehen auch viel hübscher aus.  Aber auch Frauen morden, womit wir wieder bei den linksgrünen Feministinnen sind. Sie, das ist kaum zu leugnen, haben aus Männern nun Männchen gemacht. Derart zum Gespött geworden verwundert es kaum, wenn Männer, in Unkenntnis des täglich neu ausgehandelten Geschlechts, ihren Wohlstandsbauch für eine Schwangerschaft halten und am Kölner Hauptbahnhof Prügel beziehen.

Frauen können als gleichberechtigte Partnerin der Männer zu einer friedlicheren Welt beitragen. Dass aber nach wie vor ein Ungleichgewicht existiert, ist unbestritten. Der Blick der Feministinnen sollte sich allerdings auf Afrika und die arabischen Länder richten. Dort werden Frauen massiv unterdrückt. Aber im oft von Linken beherrschten Westen ist es einfacher, auf Männer einzuprügeln. Was wäre, wenn ihr das in Saudi-Arabien versucht?

Als lesbische Frau bin ich weit davon entfernt Männer zu lieben. Aber sie so zu hassen, wie es oft linksgrüne Feministinnen tun, käme mir niemals in den Sinn. Auch wenn ich nur eine „kleine Japanerin“ bin, habe ich genügend Selbstbewusstsein, um ihnen auf Augenhöhe zu begegnen. Vielleicht sollten das die angeblichen Feministinnen auch wieder tun.

Fazit: So sehr ich auch für Meinungsfreiheit plädiere, so vehement stelle ich mich gegen den zur Schau gestellten Rassismus gegen weiße Männer. Wie krank müssen Menschen sein, die ihre eigene Herkunft verleugnen und die eigene Art auslöschen wollen. Aber so ist das mit linken Ideologen, Hass und Hetze verbreiten immer nur die anderen. Mein Rat: Einfach an die eigene Nase fassen, Toleranz ist immer gut.

Advertisements

Quo vadis Feminismus?

„Ein Problem der Feministinnen und mit ein Grund warum ich sie oft meide, ist die Uneinigkeit, der Kampf miteinander“, habe ich als Antwort auf den Kommentar einer Leserin geschrieben. Heute erkläre ich warum.

Die doppelte Moral

Viele meist linke Feministinnen frönen einer schizophrenen Doppelmoral. Auf der einen Seite betonen sie den Zusammenhalt unter Frauen, um sofort die Einschränkung zu machen, dass nur jene gemeint sind, die ihre Ansichten (Ideologie) und Moralvorstellungen teilen. Wagt es eine auszubrechen, wird sie (verbal) bis aufs Blut bekämpft.

Aktuell reitet ein Großteil der Feministinnen auf der #metoo-Kampagne und schießt einmal mehr übers Ziel hinaus. Gleich alle Männer unter Generalverdacht zu stellen, ist ziemlich daneben.

Sexuelle Übergriffe auf Frauen anzusprechen ist wichtig! Wer schweigt macht sich schuldig. Das absurde Argument linker Feministinnen, dem „politischen Gegner“ durch Schweigen keinen Vorteil zu gewähren, entlarvt sie als Heuchlerinnen.

Der (fehlende) Aufschrei

Konnte Frau zu Beginn der #aufschrei-Kampagne im Jahr 2013 noch nicken, nahm diese in der Folgezeit absurde Züge an. Auch die #metoo-Kampagne wirkt zum Teil aufgesetzt und dem Mainstream-Feminismus geschuldet. Dass AmerikanerInnen etwas seltsam in Beziehungsfragen sind, habe ich selbst erlebt.

Es ist genau diese neue Prüderie, die der von mir so genannte „Zentralrat der Feministinnen“ in die Gesellschaft einbringt. Ein erstes Opfer sind bereits die leicht bekleideten Grid-Girls der Formel 1 geworden, die nun alle ihren Job verlieren.

Bisher dachte ich, dass Feminismus für die Selbstbestimmung der Frauen steht. Offenbar war das ein Fehler. Feminismus wird offensichtlich von der Pseudomoral einer Gruppe frustrierter Frauen neu definiert, die vielleicht neidisch auf das Aussehen dieser Grid-Girls sind, um es vorsichtig zu formulieren.

Bekanntlich setzen sich deutsche Feministinnen gern für muslimische Frauen und deren Recht ein, das Kopftuch zu tragen. Darüber und ob das wirklich aus freien Stücken geschieht, wird heftig gestritten.

Dass die Feministinnen damit eine aggressive politische Ideologie unterstützen, zur Schaffung von Parallelgesellschaften beitragen, übersehen sie ebenso, wie die mutigen Iranerinnen, die in ihrer Heimat gegen den Kopftuchzwang protestieren.

Der rechte Weg

Als vor einigen Tagen die Initiative #120db (120 Dezibel) das Tageslicht erblickte, war die linke Szene konsterniert. (120 Dezibel ist die Lautstärke eines handelsüblichen Taschenalarms, der von der Polizei nach anhaltenden Übergriffen von Migranten auf deutsche Frauen empfohlen worden ist.)

Vorzeige- und Möchtegern-Feministinnen beeilten sich zu erklären, wie widerlich diese Kampagne sei, die sich in rassistischer Weise gegen Ausländer richte und dass es sich bei #120db um eine „rechte Gruppierung“ handele.

Kein Wort von Solidarität, kein Angebot zum Schulterschluss, stattdessen nur die übliche Häme. Die Opfer werden erneut vergessen. Leider begeht #120db den Fehler, dass nur „importierte“ männliche Gewalt gegen Frauen angesprochen wird. Was ist mit einheimischer (ehelicher) Gewalt, hat Frau die übersehen?

Seid laut!

Die Identitäre Bewegung (IB), die hinter #120db steckt, habe ich schon eine Weile im Blick. „Nazis“, wie uns die Medien vermitteln, sind das keine. Eher eine Art Jugendbewegung, die der FPÖ (Österreich) und AfD (Deutschland) nahe steht. Leider wird die Kampagne genau dadurch weniger Gewicht bei der Bevölkerung bekommen. Die linken Medien sorgen schon dafür.

Anders als diese Mainstream-Feministinnen, werde ich die explodierende Gewalt durch eine Minderheit der Migranten ansprechen. Auch wenn ich dazu ungewöhnliche Verbündete suchen muss. Für mich ist das Ergebnis wichtiger, als der „politisch korrekte Weg.“ Und dieses Ergebnis kann nur lauten „Finger weg!“ Das gilt dann für alle Männer, die ein „Nein!“ noch als Einladung verstehen.

All jenen, die erst jetzt auf den Zug des Feminismus und der neuen Kampagnen springen, muss ich die Fragen stellen: „Wo wart ihr gestern? Warum habt ihr geschwiegen, als die beste Freundin eurer Tochter mit auffälligen blauen Flecken zur Schule kam. Warum habt ihr erst dann Betroffenheit geheuchelt, als vielleicht genau dieses Mädchen Selbstmord beging, da sie (vom deutschen Stiefvater) jahrelang missbraucht worden ist?“

The Good, the Bad and the Ugly

Aber vielleicht wart (seit!) ihr selbst die TäterInnen, die zu Hause mit harter Hand regieren. Den prügelnden Ausländer zu blamieren ist somit für viele einfacher, als eigene Fehler einzugestehen, wenn man das eigene Kind schon wieder geohrfeigt hat.

Das große Problem jeder Initiative ist ihre Instrumentalisierung durch politische Bewegungen und die oft emotional ausgetragene Auseinandersetzung vieler Frauen miteinander.

Der Aufschrei über #120db verschleiert natürlich auch die eigene Ohnmacht und Hilflosigkeit der Feministinnen: „Warum sind wir nicht auf diese Idee gekommen?“ und „Die Rechten haben unser Terrain besetzt!“, schallt es aus ihren Reihen. Frau sieht die Deutungshoheit des Begriffs „Gender“ und „Feminismus“ in Gefahr und ortet bereits eine Bedeutungsverschiebung.

Das muss natürlich in aller Ausführlichkeit ausdiskutiert werden, Frau muss klare (neue!?) Positionen finden, um sich von Populisten abzugrenzen. Das geht schon eine ganze Weile so, mit zweifelhaftem Ergebnis. Ihr, die ihr lieber das Kopftuch als „Befreiung der Frau“ verteidigt, habt euch und die feministische Bewegung schon lange überlebt. Für mich seid ihr „The Ugly“, ihr habt euch und uns verraten.

Für die Opfer!

Solange ich denken kann, habe ich mich gegen Ungerechtigkeit eingesetzt. Niemand wird sich ungestraft an einem anderen vergreifen, wenn ich in der Nähe bin. Dabei spielt es keine Rolle wer die Täter sind.

Wir alle, egal ob Frauen oder Männer, könnten schon morgen ein Opfer von Gewalt werden. Der Protest dagegen ist kein Rassismus. Aber wenn nun wiederholt Migranten deutsche Frauen ermorden, muss das ebenso ein Thema sein, wie der Missbrauch eines Jungen durch deutsche Pädophile.

Es wäre eine tolle Sache, Sahra Wagenknecht neben Alice Weidel und Andrea Nahles auf einer Demonstration gegen sexuelle Gewalt zu sehen. Stellvertretend für die verfeindeten Lager. Ich könnte fast darauf wetten, dass sie sich in dieser Sache gut verstehen. Über Sachthemen streiten können sie später.

Gedanken einer Ausländerin: Deutschland, die kranke Nation

Man kann ohne jede Übertreibung sagen, dass ich die deutsche Geschichte kenne. Wobei das mit dem Wort „deutsch“ immer so eine Sache ist, wie KritikerInnen bemerken werden. Nur wenige Nationen haben als solche schon vor tausend Jahren existiert.

Diese Spitzfindigkeiten werden gern benutzt, um Deutschen ihre Identität abzusprechen. Was perfekt gelungen ist, das muss man ganz klar sehen. Die meisten, der schon länger hier lebenden, sind bekanntlich nur zufällig in Deutschland geboren. Bei solchen Sätzen fasse ich mir an den Kopf.

Patriotismus, der ein wichtiges Grundelement im Zusammenleben der Menschen eines Landes darstellt, ist in Deutschland verpönt. Jeder Bundesbürger, der außerhalb eines Fußballspiels seine Farben schwenkt, wird als „Rechtsaußen“ vom Spielplatz gestellt.

Die kranke Nation

China hat man früher als den kranken Mann Asiens abgetan und ist über das Land hergefallen. Ausländische Mächte haben die Menschen unterdrückt und Chinas Rohstoffe geraubt. Die Chinesen, obwohl in der Überzahl, haben dies hingenommen. Was auch an korrupten Politikern lag, die ihr eigenes Land verraten haben.

„Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen“, heißt es in einem Gedicht von Emanuel Geibel. Aber Deutschland ist der kranke Mann Europas. Willenlos sieht die Mehrheit der Bevölkerung zu, wie eine abgehobene PolitikerInnenkaste, eine immer aggressivere Politik gegen sie betreibt.

Dabei bedienen sie sich dem Trick aus Brot und Spielen, der schon im alten Rom erfolgreich gewesen ist. Mit Konsum und Seifenopern, werden die Menschen gezielt verblödet. So nebenbei wird ein Klima erschaffen, das Angst vor dem Verlust des sozialen Status heißt. Wer nicht spurt, der wird geächtet.

Sachsens Glanz und Preußens Gloria

Sachsens Glanz ist erloschen und Preußens Gloria nun negativ besetzt. Der Nationalstaat sei am Ende, heißt es aus linken Kreisen, Deutschland als Nation gehöre abgeschafft. Will man das vertiefen, liefern sie dafür kein vernünftiges Argument.

Deutsche gelten als pünktlich und fleißig, aber politisch naiv. „Herr befiel, wir folgen dir!“, war seit grauer Vorzeit die Devise. Im Gleichschritt marschiert eine ganze Nation in jene Falle, die man dafür vorgesehen hat.

Deutsche Beamte und MinisterInnen basteln schon immer am eigenen Untergang mit. In diesem Zusammenhang fällt mir der Name des Generalfeldmarschalls Erich von Manstein ein, der trotz seiner Unzufriedenheit mit Hitlers Politik, dessen treuer Vasall geblieben ist.

Warum dieser Hinweis auf von Manstein? Weil er das typische Beispiel eines Mannes ist, der Fehler erkannte, der etwas hätte unternehmen können, es aber vorzog seine Pflicht zu tun. Wie Thomas de Maizière. Gute Deutsche machen das so.

Widerstand – Nein danke

Deutschlands Lenkerin heißt Merkel und alle marschieren mit. Alle? Zumindest einige Deutsche fangen an zu murren, immer mehr organisieren sich. Noch äußert sich der Protest vornehmlich in Facebook Kommentaren und bei PEGIDA demonstrieren auch echte Extremisten mit.

Die überwiegende Mehrheit von PEGIDA besteht nach einer Studie von Professor Patzelt lediglich aus Zuwanderungskritikern und bundesdeutschem Mainstream. Ist die Bewegung damit ein Querschnitt der Bevölkerung?

Die Frage warum PEGIDA im Osten entstand und sich im Westen kaum etwas rührt, ist der besonderen Sensibilität vieler „Ossis“ geschuldet, denen man bei der Wiedervereinigung „ihr Land“ weggenommen hat. Im Westen hat man das auf diese Weise nie erlebt.

Die linken Rechten

Seit Jahren verfolge ich Professor Patzelts Arbeit und mag seine Sicht der Dinge durchaus. Den Altparteien kann man nur empfehlen, der Stimme dieses Mannes Gehör zu schenken. Vor allem der Antifa, deren Kurzsichtigkeit außerordentlich ist.

PEGIDA, das betont der Professor, vertritt mit einer Ausnahme die gleichen Punkte, für die auch die Linken stehen. Nachfolgend führe ich diese auf:

Patriotismus: Sie fühlen sich mehrheitlich als „deutsche Patrioten“ (82%).
Demokratie: Sie kritisieren nicht mehrheitlich das Prinzip der Demokratie (21%), sondern deren deutsche Praxis (69%).
Gerechtigkeit: Sie halten mehrheitlich die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland für ungerecht (78%).
Globalisierung: Sie meinen mehrheitlich, die Globalisierung bringe eher Nachteile für Deutschland (75%) und für die Welt (80%).
Russland: Sie meinen mehrheitlich, Russland werde in Deutschland oft zu Unrecht kritisiert (88%).
USA: Sie meinen mehrheitlich nicht, Deutschlands solle sich auch weiterhin außenpolitisch eng mit den USA abstimmen (69%)

Mit Ausnahme des Patriotismus wird die gleiche Kritik oft auch von „Linken“ geteilt. Warum also bekämpft man sich? Wobei die neue Marschrichtung der GRÜNEN und einer möglichen Abspaltung der Linken ebenfalls (wieder) in Richtung Patriotismus und Bürgertum sein könnte.

Der Marsch der Frauen

Als Frau bin ich besonders betroffen, wenn ich von Gewalt gegen Frauen lese. Und davon gibt es reichlich seit Merkels Entscheidung ein Millionenheer aus überwiegend jungen Männern einreisen zu lassen.

Es hat nichts mit Rassismus oder braunem Gedankengut zu tun, wenn sich Frauen und Mädchen gegen Übergriffe wehren, wenn besorgte Eltern in Kandel protestieren. Warum nun die Antifa dagegen trillert, warum ein SPD-Bürgermeister in deren Reihen steht, bleibt unverständlich.

Das Mädchen Mia ist ermordet worden, dafür gibt es keine Entschuldigung. Der Täter, ein angeblich fünfzehnjähriger Afghane, hat sie mit einem Küchenmesser erstochen.

Eine Freundin von Linda war vor Ort. Die Frau, die ich Anke nennen möchte, hat mir eine Mail geschrieben. Darin betont sie, dass die Demonstration kein Aufmarsch von Neonazis gewesen sei. Zwar habe es etwa ein Dutzend „Störer“ gegeben, diese seien aber von Ordnern entfernt worden.

„Das waren komische Typen. Rechte? Ich weiß es nicht. Die Demonstration hat aus ganz normalen BürgerInnen bestanden!“, schreibt sie. „Ich bin doch kein Nazi, wenn ich mich nicht befummeln lassen will!“ Sie schreibt weiter, dass auch in Berlin und Bottrop Demonstrationen von Frauen geplant sind. Wachen die Deutschen endlich auf?

Von Instrumenten und Instrumentalisierung

Wer meine politischen Beiträge kennt weiß, was ich wirklich von Politik halte und wie skeptisch ich oft bin. Werden diese Frauen nur benutzt? Außer Leyla Bilge, Kurdin und Ex-Muslima, die Mitglied der AfD geworden ist, sind die meisten Teilnehmerinnen vermutlich unpolitisch. „Ich habe kaum welche von der AfD gesehen“, schreibt mir Anke.

Ihre Äußerung unterstreicht jene Skepsis, die viele Deutsche der jungen Partei entgegen bringen. Natürlich und das ist politisch legitim, versuchen Parteien Kapital aus den Fehlern anderer zu schlagen. Eine CDU macht das bekanntlich auch. Die Empörung der Linken ist daher reine Farce.

Aber die Gefahr der Instrumentalisierung einer Bewegung ist nicht von der Hand zu weisen. Trotzdem bin ich stolz auf alle Frauen, die ihre Stimme zu erheben. Wehrt euch endlich gegen Übergriffe! Verteidigt eure Freiheit, die eure Mütter für euch erstritten haben.

Übrigens, und das ist die Perversität unserer Zeit, waren es oft Linke, die für die Freiheit von Frauen „kämpften.“ Die gleichen Linken, die nun weiterhin für ungebremste Zuwanderung sorgen wollen. Mit allen negativen Konsequenzen. Klug sein ist anders.

Ich überlege noch ob ich es einrichten kann, entweder nach Bottrop oder Berlin zu kommen. Wichtig wäre es mir. Schweden ist dieses Jahr aus Kostengründen von der Tuning-Firma abgesagt. Aber auch ich muss Geld verdienen. Wie, darüber schreibe ich vielleicht noch.

Die schweigenden Feministinnen

Was mich wirklich ärgert, ist das Schweigen der Feministinnen, wenn es um Übergriffe gegen deutsche Frauen geht. Stattdessen propagieren sie das Kopftuch muslimischer Frauen als Zeichen der Befreiung.

Liebe Schwestern, seit ihr eigentlich noch normal? Wo bleibt eure Solidarität mit all den Opfern, warum überlasst ihr Populisten das Feld? Ist der Feminismus stumm geworden, weil er nicht als rechts gelten will?

Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass Frauen andere Frauen schützen. Stattdessen opfert auch ihr eure Töchter. Wer wegschaut statt zu handeln, den bestraft die Wirklichkeit.

Angst vor der Veränderung

Die deutsche Linke warnt vor einem „Rechtsruck“ und malt mit hysterischer Stimme Szenarien aus, die jeder Grundlage entbehren. Meist sind es nur die kruden Ideen verwirrter Geister, deren Zeit langsam zu Ende geht. Aber was kommt danach?

In meinen Augen ist das Wort „Rechtsruck“ eine bewusst angewandte Stigmatisierung des Umschwungs in der politischen Meinung eines Landes. Gäbe es den, hätte es davor einen „Linksruck“ geben müssen. Und den gab es nie, Veränderungen sind meist schleichend.

Linke wie Rechte und auch die sogenannte Mitte, sie alle fürchten eine Veränderung, die im politischen Sprachgebrauch den Machtverlust bedeutet. Und der stand niemals auf dem Plan. Das beste Beispiel sind die unsäglichen Verhandlungen der abgewählten Parteien, die eine neue GroKo anstreben.

Wenn sie kommt wird diese Neuauflage gegen den erklärten Willen der WählerInnen geschaffen. Die Deutschen haben Merkel nämlich abgewählt. Indessen kümmert das die (alternativlose) Kanzlerin recht wenig. Sie will auch bei vorgezogenen Neuwahlen wieder kandidieren.

Islam, Scharia, Kopftuch – Teil 3: Im Zeichen der Burka

Vor einigen Monaten, hatte ich zwei zum Teil kontrovers diskutierte Artikel über den Islam, die Scharia und das Kopftuch geschrieben, die sich einerseits auf Studien stützen und zum Teil meine eigene Meinung sind.

Wie immer haben Gutmenschen das weitgehend ignoriert. Das macht man so, als Linke(r). Diskussionskultur Fehlanzeige. Aber das hatten wir alles schon. Wer sie noch nicht kennt und / oder erneut lesen mag:

TEIL 1

TEIL 2

An meiner damaligen Meinung hat sich nichts geändert. Sie hat sich im Gegenteil noch verschärft. Vor allem nach diversen Versuchen junger Muslimas, nun auch die Burka als offizielles Kleidungsstück im Schulunterricht durchzusetzen.

Einen kleinen Lichtblick im Meer der Absurditäten, hat es an der Stuttgarter Universität gegeben. Nachdem studierende Muslime die Bibliothek als Betraum benutzten und anderen Studenten den Zugang verweigerten, hat der Rektor klargemacht, dass die Uni kein Ort zum Beten sei.

Ein Sprecher der Universität wörtlich: „Die Universität ist ein säkularer Lernort. Möglichkeiten zum Beten bestehen in Räumen der Stille am ökumenischen Zentrum und in den campusnahen Kirchen und Moscheen.“

Die Lüge von der Selbstbestimmung

Ich stehe seit Jahren für sie Selbstbestimmung von Frauen. Und ich erwarte einfach, dass Mann das akzeptiert. Aber was hat eine Frau hinter einem Schleier mit Selbstbestimmung zu tun? Dieser Schleier wird von alten Männern gefordert, die eine überholte Ideologie verehren und ihre Frauen und Töchter unter die Knute der Burka zwingen.

Nun sehe ich schon die (G)Eiferer in die Hände spucken und heftige Worte gegen mich finden oder mich als böse Ketzerin mit dem Tod bedrohen. Wende ich mich doch gegen die Worte ihres allmächtigen Gottes. Dumm nur, dass der nicht existiert.

Dumm auch, dass der Koran niemals eine Verschleierung forderte. Die entsprechende Sure ist Auslegungssache und nach Ansicht moderner Muslime schon lange nicht mehr zeitgemäß.

„Wenn Gott gewollte hätte, dass wir (Frauen) uns völlig verschleiern, hätte er das dann nicht explizit im Koran geschrieben?“, hat eine junge Türkin gefragt und für Entsetzen bei ihrer Familie gesorgt.

„Kopftuch, Burka, Niqab sind Symbole, die aus einer altvorderen Zeit und Denkweise stammen“, hat sie weiter gesagt und dafür sowohl Applaus wie Drohungen bekommen. Sie geht in die Moschee, aber frömmelt nicht. Und sie zwingt keinem ihren Glauben auf.

Ins gleiche Horn stieß vor einigen Jahren die mittlerweile umstrittene Lamya Kaddor. In einem Artikel für das Goethe Institut stellte sie die Frage, ob die im Koran geforderte Verschleierung des Kopfes noch ihren ursprünglichen Zweck erfülle.

Der Zweck sei (damals) gewesen, die Frauen vor den Begehrlichkeiten der Männer zu schützen. Im Deutschland der Gegenwart erfülle die Verschleierung den ursprünglichen Zweck des Schutzes nicht mehr. Sie sorge sogar eher für das Gegenteil dessen, was Gott beabsichtigt habe, indem sie ihre Trägerin Nachteilen, etwa durch Diskriminierungen, aussetze.

Der Koran und die Verschleierung

Wie sehr muss es radikale Muslime und deutsche Gutmenschen getroffen haben, als Scheikh Khaled Omran von der Universität Kairo in einem Interview der ARD sagte:

„Ein Kleidungsstück darf nicht körperbetont, nicht enthüllend und nicht eng anliegend sein. Das sind die drei Kriterien. Dazu kommt jedoch, dass die Kleidung die Hände und das Gesicht nicht bedecken darf.

Zwar seien die Frauen des Propheten Mohammed laut Omran dazu verpflichtet gewesen, einen Gesichtsschleier zu tragen. Doch diese Ausnahmen würden keine Rechtfertigung für Nachahmung bieten. Vollverschleierung sei lediglich eine Tradition.“

Lamya Kaddor schreibt zur Verschleierung: „Aus Sicht einer gläubigen Frau bedeutet das, jene Bereiche des weiblichen Körpers, die hinsichtlich möglicher Sexualkontakte heutzutage elektrisierend wirken, nach wie vor ordentlich unter der heute üblichen Kleidung zu bedecken.

Was wiederum ordentlich, angemessen oder anständig ist, ist der Vernunft jeder einzelnen mündigen Bürgerin unterworfen, da es für die Gegenwart keine konkreten Vorgaben seitens der islamischen Quellen gibt.“

Und damit ist die Lüge der Vollverschleierung bereits entlarvt, die lediglich der Macht von Männern über Frauen dient. Aber jeder darf eine andere Meinung haben. Aufzwingen sollte er sie anderen aber nicht.

Leider tun das viel zu viele Muslime, bei jungen Frauen gibt es einen deutlichen Gruppenzwang. Sie werden von Freundinnen zum Kopftuch gedrängt. Weigern wird mit Ächtung bestraft, der absolute Horror für eine Frau.

Besonders hervor tun sich einmal mehr deutsche Konvertiten, die alles besser wissen und am frömmsten sind. Diese Menschen verraten ihr eigenes Land und wenden sich einer Götzenverehrung zu, die noch immer am Rand der Steinzeit lebt.

Tradition und Moderne

Niemand hat etwas gegen Traditionen. Ich weiß von türkischen Freundinnen, dass sie in der Moschee Kopftuch tragen. Sie besuchen sie aber oft nicht aus religiöser Überzeugung, sondern „weil man das eben so macht.“ Wie die Christen, die auch oft nur widerwillig in die Kirche gehen.

Ich will noch einmal Onkel Ahmed zitieren, den alten, türkischstämmigen Ladenbesitzer aus Düsseldorf, den ich schon fast mein ganzes Leben kenne. Er, der schon lange nicht mehr wirklich gläubig ist, geht trotzdem ab und zu in die Moschee.

„Ich treffe dort alte Freunde“, sagt er und lacht verschmitzt. „Und hinterher trinken wir ein Bier.“ Auf meine Bemerkung hin, dass Alkohol doch verboten sei, hat er die Augen verdreht.

„Die meisten von uns sehen das nicht so eng“, sagt er. „Bier ist gesund und die Moschee für uns nur eine Ort der Begegnung. Wir reden über alte Zeiten, Fußball und haben Spaß, weil der Iman für eine andere Mannschaft schwärmt.“

Was so einfach klingt, ist auch für Onkel Ahmed ein Reifeprozess gewesen. Ich habe ihn dazu befragt und einen Artikel darüber verfasst, den ich in den kommenden Wochen veröffentlichen werde.

Schleier über Deutschland

Über Deutschland liegt ein Schleier, der schon in den Köpfen mancher Menschen beginnt. So hat der Kulturausschuss des niedersächsischen Landtags einer 16jähringen Schülerin erlaubt, mit Niqab, der Vollverschleierung, am Unterricht teilzunehmen.

Damit hebelt der Ausschuss das Landesschulgesetz aus. Zwar betonte man, dass es sich dabei lediglich um eine einmalige Ausnahme handele, aber der Schaden für ganze Deutschland ist bereits angerichtet.

Alexander Marguier, Chefredakteur beim Magazin CICERO, hat es klar formuliert. „Natürlich sei es bereits eine Groteske, die Vollverschleierung im Unterricht mit dem Hinweis auf den Integrationsprozess zu rechtfertigen. Denn sowohl Niqab wie auch Burka seien augenfällige Symbole einer totalen Integrationsverweigerung – deren staatliche Duldung der Desintegration gewaltigen Vorschub leiste.

Sie müsse nämlich als eine Ermunterung an sämtliche in Deutschland lebenden islamischen Fundamentalisten verstanden werden, ihre Töchter ebenfalls in einem Gewand zur Schule zu schicken, das sie zu Außenseiterinnen stigmatisiere und ihnen darüber hinaus eine aktive Teilnahme am Unterricht praktisch unmöglich mache“

Dieses Mädchen hat damit einen Sieg für eine Ideologie errungen, die dem mittelalterlichen Denken alter Männer entspricht. Zwar hat sie sich scheinbar selbst verwirklicht, aber ist das wirklich so? Hat sie nicht vielmehr als williges Instrument gehandelt, das sich langsam radikalisiert?

Aber Deutschland schaut gern weg, wenn es um die Befindlichkeiten von Islamisten geht. Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, hat sogar „Augenmaß beim Umgang mit Islamisten“ gefordert. Ist die Frau noch normal? Sieht niemand, wie sehr die deutsche Politik bereits von Muslimen unterwandert ist, die ihre kruden Thesen gezielt vertreten?

Die Herrschaft der Alten

Als Kinder lernen wir, die Eltern zu ehren. Die Eltern hießen früher „die Ältern / Aeltern.“ Das Wort stammt aus dem 8. Jahrhundert und lautete dort Eltiron / Altiron. Und vor diesen Älter(e)n haben Menschen stets Respekt. Gelten sie doch als gütig und weise.

In meinen Augen sind das viele Ältere nicht. Das mag Teil meines rebellischen Geistes sein oder ist meinem Alter geschuldet. Wie kann es weise sein Frauen in schwarze Säcke zu stecken?

In kriegerischen Zeiten, vor tausend und noch mehr Jahren, als der Trieb die Moral bestimmte und der Mann seine „Blume“ (Frau / Tochter) vor den Augen Fremder schützte, mag ein Kopftuch oder ein verhüllendes Gewand angebracht gewesen sein. Ein Sack war das nie.

Aber kein Gott hat das gefordert, das waren klar Menschen ihrer Zeit. Menschen haben Talmud, Bibel und den Koran geschrieben und dann Religion damit „gemacht.“ Das wäre alles gut, wenn diese Religion immer friedlich wäre.

Aber so wenig wie Menschen miteinander in Frieden leben können, wird es „ein rachsüchtiger Übervater“ tun. Menschen haben ihn und seine Worte erfunden und benutzt, um die Massen zu beherrschen. Der Buddha hat das nicht gemacht.

Es sind diese Alten, die eine Jugend verhetzen, die ohne Identität aufwächst. Es sind diese Alten, die junge Mädchen Zeit ihres Lebens mit einem Ziel erziehen, gläubige, gottesfürchtige (Ehe)Frauen zu sein. Natürlich dem Willen des Mannes untertan, der sie nach Lust und Laune benutzen kann.

Der Staat und die Religion

Der deutsche Staat, die Behörden, die PolitikerInnen, alles duckt sich vor dem politischen Islam. Die Entscheidung aus Niedersachsen ist Munition für die rechte Szene und weckt bei vielen Deutschen Unverständnis.

Diese Schülerin wird vielleicht ihren Abschluss machen. Was danach mit ihr passiert? Nicht mehr viel. Sie wird keine Stelle finden, niemand wird sie als Studentin akzeptieren. Es sei denn, dass ganz Deutschland langsam verblödet und zum Islam konvertiert.

Erste Schritte scheint es bereits zu geben. Das Schweinefleisch in Schulen und Kindergärten ist verpönt, christliche Lieder werden zum Teil nicht mehr gesungen, wenn Muslime in der Gruppe sind. Christliche Würdenträger nehmen die Kreuze ab, wenn sie eine Moschee betreten. Und die Polizei zieht dort bei einer Razzia die Stiefel aus.

Weigert sich aber ein deutscher Schüler eine Moschee zu betreten, wird ihm von der Schule ein Bußgeld auferlegt. Irgendetwas stimmt nicht mehr in diesem Land. Der Rechtsstaat führt sich weiter ad absurdum, wie er das bereits seit Jahren macht. Quo vadis Deutschland, wohin führt dich dein Weg?

 

 

 

 

 

 

Am Anfang war das Wort

Freundinnen haben mich auf meinen Blog angesprochen. „Wo sind unsere Themen?“, haben sie empört gefragt. Aber was sind „unsere Themen“, was genau meinen sie damit? Meine Antwort gibt es literarisch aufgearbeitet auch als Worte für die Öffentlichkeit.

Die ursprüngliche Intention meines Blogs war klar feministisch, lesbisch. Ich wollte mit meinen Erfahrungen anderen Frauen helfen, den für sie richtigen Weg zu gehen. Feminismus und lesbische Themen sollten dabei im Vordergrund stehen.

Sehr schnell habe ich erkannt, dass ich mich damit in eine Ecke stelle. Aber Lesben haben viel zu lange ein Schattendasein gefristet und sind von der Gesellschaft verachtet worden. Das wollte ich klar anders machen. Außerdem gibt es bereits genug Seiten zum Thema. Und ich bin keine Kopie.

„Du schreibst Mainstream!“, kommt der Vorwurf und das hübsche Näschen wird gerümpft. Aber ist das wirklich so? Ich stehe mitten im Leben. Eine Japanerin in Deutschland, die beide Sprachen spricht und mit Karate und BWL gewappnet ist.

Ich gehöre in keine Nische in die mich ohnehin nur die anderen stellen. Homophobe und religiöse Fanatiker ersticken meist selbst an ihrem Hass. Aktuelle Themen, wie „Die Affäre Böhmermann“, oder Kritik an der Kanzlerin, betreffen alle Menschen. Warum also soll ich schweigen?

Einige lesbische Feministinnen verrennen sich oft in einer Art lesbischer Ideologie. Alles was nicht lesbisch ist, wird klar abgelehnt. Mit meiner scheinbaren Anpassung an die Gesellschaft, haben sie ein mittelschweres Problem. Sie wittern Verrat an unserer Sache, was blanker Unsinn ist.

„Ich finde es aber wichtig klare Positionen zu beziehen“, sagt eine Kritikerin zu mir. Aber genau das mache ich. Mein Blog spricht immer wieder reine Frauenthemen an, mit denen Männer wenig können. Und doch lesen sie tapfer mit. Auch wenn ich ihre Zähne knirschen höre. Danke Jungs. Gut gemacht!

Die frühe Lesbenbewegung hat natürlich nach einer Nische gesucht und sie zum Teil mit Büchern und wunderbaren Filmen gefunden. Aber Bücher und Filme sind nicht auf ein exklusives Publikum beschränkt. Ein Karateschüler hat mir vor einigen Jahren grinsend gestanden, dass auch er die Serie „L-Word“ kennt.

Auch heute gibt es noch Lesben, die totale Männerhasserinnen sind. Ich habe meinen Frieden mit Mann gemacht. Klar stichele ich, oder rufe gern „Chauvi!“ in die Runde. Wo ist das Problem? Männer erzählen auch Blondinenwitze. Nur wer mit dumm kommt, hat ein 1,62 Meter großes Problem.

Lesben, das sage ich ganz selbstbewusst, sind mittlerweile in der Gesellschaft angekommen. Sie sind ein Teil des Ganzen und müssen sich nicht länger verstecken. Und genau aus diesem Grund, ist dies kein rein feministisch, lesbischer Blog.

Mein Ziel, meine Vision, ist eine Welt, die keine Unterschiede kennt und in der wir alle Schwestern und Brüder sind. Eine Welt, die in Frieden miteinander lebt, mit Respekt und Toleranz für jeden. Danke fürs lesen!

Der Showdown

„Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um“, lautet ein Sprichwort, das ich so noch nie gesehen habe. Schon immer habe ich Orte besucht, die andere mieden. Angst als Frau in Deutschland? Wo bitte leben wir! Mein Selbstbewusstsein, hat mich in einige brenzlige Situationen gebracht. Aber kann ich zusehen, wie ein alter Mann verprügelt wird?

Tatort, der Hauptbahnhof von Düsseldorf vor einigen Jahren. Die Täter waren Jugendliche. Ihr Motiv vermutlich Frust. Und die Lust an Gewalt, wie das filmende Handy zeigt. Dem alten Mann habe ich an diesem Tag vermutlich das Leben gerettet. Die Täter hat man nie gefasst. Was mich zur Frage bringt, wer rettet mich?

In Deutschland und ganz Europa herrscht Frieden. Die Renten sind sicher und die Straßen auch. Bis auf Köln, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und nun München. Dort sind Frauen auf der Flucht. Es ist keine Lüge und es sind keine Einzelfälle, die Zahl der Gewalttaten steigt. Die Täter verdanken wir auch einer gescheiterten Politik.

Es ist kurz nach 22 Uhr, als es zu einem Showdown kommt. Das Training ist beendet und wir steigen in den SUV. Der Parkplatz ist hell beleuchtet. Ärger gab es dort noch nie. Aber die Hand an meiner Schulter spricht eine andere Sprache. Und eine Stimme fordert Geld.

Yukis Schrei lässt mich reagieren, mein Ellbogen trifft ultrahart. Elfchen wird gleich von zwei Vermummten attackiert, die sie aus dem Auto zerren. Mein Angreifer liegt am Boden und bekommt noch einen Tritt. Dann bin ich bei Yuki, die sich befreien kann. Schon schlägt das Schicksal grausam zu und die Bösewichte leiden.

Kurze Pause, harter Schnitt. Die Regie hat ein Einsehen mit den LeserInnen. Die Angreifer sind keine bösen Männer sondern meine Freundin Linda mit ihrer Crew. Die Szene ist nur eine Demonstration für unsere Frauengruppe. Wir haben einen Ernstfall simuliert.

„Wichtig ist es keine Angst zu zeigen und sofort zu reagieren“, gebe ich den staunenden Mädels zu verstehen. „Wer euch aus einem Auto zerrt, hat wenig Gutes im Sinn. Ein Ellbogen, ein Tritt ist also legitim. Präventation ist aber ebenso wichtig. Einsame, dunkle Orte solltet ihr meiden. Parkt eure Wagen dort, wo viele Leute sind. Bleibt im Licht.“

„Wie ist das, wenn der Angreifer eine Waffe hat?“, will ein Mädchen wissen. „Kann man sich dagegen auch wehren?“ „Theoretisch schon“, sage ich und ernte überraschte Blicke. Yuki feixt, sie weiß was jetzt passiert und wie ich über Entwaffnungen denke.

„Sogenannte Experten zeigen bei Shows und youtube-Kanälen gern, wie sie Angreifer lässig entwaffnen. Dabei gehen sie immer davon aus, dass sich die Waffe in unmittelbarer Nähe befindet und der Bösewicht ein Dummkopf ist.“ Ich nicke Linda zu, die eine ungeladene Gaspistole aus der Tasche zieht. „Wir werden euch das demonstrieren.“

Linda, als ehemalige Polizistin und Inhaberin einer Security Firma, hat einen Waffenschein. Sie kann gut schießen und hat es schon gemacht. „Geld, oder Höschen!“, sagt sie frech und alles lacht. Linda ist ganz Profi und hält Abstand zu mir. Ein falscher Schritt und sie wird schießen. „KLick“ und Mayumi-chan ist tot.

„Ein Profi macht einen Schritt zurück, wenn ihr einen Schritt nach vorn geht. Er zögert kaum und Peng! Ihr müsst immer damit rechnen, dass ein Angreifer keine Hemmungen hat“, erkläre ich. „Und gegen eine Waffe, egal ob Pistole oder Messer, kann man nur immer schlecht aussehen. Und für 50 Euro will sich niemand erschießen lassen. Gebt sie und alles ist gut. Manchmal hilft schon eine kleine Lüge. Sagt vielleicht, dass ihr Kinder habt und wenig Geld.“

„Aber was mache ich, wenn er mich vergewaltigen will?“, bohrt das Mädchen weiter. „Da muss doch was gehen!“ „Natürlich“, erwidere ich. „Aber dazu muss er in deine Nähe kommen. Linda macht zwei Schritte auf mich zu und hält mir die Waffe vors Gesicht.

„Es gibt immer mehrere Möglichkeiten einer Reaktion“, erkläre ich. „Reden ist wichtig! Der Fokus des Täters muss von der Waffe weg. Ihr müsst ihn ablenken, zum nachdenken zwingen. Er wird die Waffe automatisch senken und ihr schlagt zu. So!“

Mit einer blitzschnellen Bewegung hebele ich Linda die Waffe aus der Hand und lasse nun sie in die Mündung schauen. „Das Risiko bleibt trotzdem hoch. Bei einem Messer, oder Pistole müsst ihr immer damit rechnen, auch selbst verletzt zu werden. Aber ein Stich ins Bein ist immer noch besser, als eine vollzogene Vergewaltigung.

Selbstverteidigung fängt immer im Kopf an“, gebe ich der Gruppe mit auf den Weg. Ein Leitspruch, den ich in jedem Training zitiere. „Ihr müsst zwingend den Einzelfall sehen. Zwar mag ich keine Entwaffnungen, aber wir werden sie trotzdem weiter lernen. Für den möglichen Ernstfall und damit ihr wisst, wie ihr dann reagiert.“

Das Mädchen lässt nicht locker. Sie ist neu in der Gruppe und der burschikose Typ. Kräftig, ohne wirklich dick zu sein. Lustige Augen, die nun ernsthaft blicken. „Und wenn mich jemand einfach nur verletzen will, was dann?“, will sie wissen. „Wie reagiere ich?“

„Mit Disziplin“, erwidere ich. „Aber du sorgst auch dafür, dass er das niemals wieder macht.“ Entsetzt schaut sie mich an. „Du … du meinst ich soll …“ „Ich meine, dass du dich wehren sollst“, sage ich. „Hart und konsequent! Nase, Kehlkopf, Augen, Hoden triffst du immer! Aber ein Tritt mit dem Absatz auf die Zehen wirkt auch wahre Wunder. Dann rennst du weg und suchst Hilfe.“

Sie hat verstanden und lacht. Müßig zu sagen, dass sie weiter mit Fleiß und Eifer trainiert. Sie hat Zukunft und großes Talent, das gilt es zu fördern. Als Fazit bleibt zu sagen, dass es nie eine ultimative Sicherheit gibt. Aber Frauen – und auch Männer! – müssen sich wieder zu wehren lernen.

Es geht dabei weniger um Gewalt, die Stärkung des Selbstwertgefühls steht im Vordergrund. „Frauchen und Männchen“ sind Opfer für Täter, ihr oft gebückter Gang lädt zur Straftat ein. Wer aufrecht durchs Leben geht, hat mehr davon. Nur Bücklinge schwimmen mit dem Strom.

Aber du kannst doch Karate!

„Aber du kannst doch Karate!“, ereifert sich Carola und stemmt die Arme in die Hüften. Ich schenke ihr ein Lächeln und verlegen schaut sie weg. Was schwerer wirkt, die bleierne Stille, oder jener Satz, ist schwer zu sagen. Dass er daneben ist steht für mich fest. Aber ich will erzählen, wie es dazu kam.

Carola gehört zu meinem Bekanntenkreis. Sie ist die Schwester einer Freundin, Sozialpädagogin und eine Seele von Mensch. Aber auch lustig und kämpferisch, wenn es um Frauenrechte geht. Carola ist eine Grüne und vertritt schon fast sklavisch die Politik im Ländle. Und auch Mutti Merkels Willkommenskultur.

Wir sprechen über Köln und andere Städte, über schlechte Erfahrungen mit Männern und sexuelle Gewalt gegen Frauen. Gebetsmühlenartig wiederholt Carola immer wieder, man könne nicht alle Flüchtlinge über einen Kamm scheren und Deutschland habe die moralische Verpflichtung Menschen auf der Flucht zu helfen.

Nun hat niemand in unserer Runde etwas gegen Flüchtlinge gesagt. Niemand ist gegen hilfsbedürftige Frauen und Kinder. „Aber es kann doch nicht sein, dass so viele allein reisende junge Männer sind, die definitiv nicht aus Syrien stammen!“, sagt Linda und entfacht ein Feuer damit.

„Das stimmt aber so nicht!“, widerspricht Carola sofort. „Ich selbst bin als Helferin tätig und sehe das Elend …“ „Sieht du auch die Männer?“, fragt Linda. „Und weißt du auch woher die kommen?“ „Ja, nein“, kommt es von Carola. „Also die meisten haben ja alles verloren. Und klar haben die keine Papiere mehr. Aber die kommen alle aus …“

„… Nordafrika“, vollendet Linda den Satz, „Afghanistan und dem Irak. Deren einzige Absicht ist ein angenehmes Leben in Europa zu haben, wo bekanntlich Milch und Honig fließen und angeblich jede Menge leicht zu habende Frauen sind.“ „Du klingst wie eine Rechte!“, giftet Carola. „Das hätte ich nicht von dir gedacht!“

„Wieder das typische Totschlagargument“, mische ich mich ein. „Alle sind Rechte, die die Wahrheit sagen. „Was wisst ihr denn schon?“, sprudelt es mit Macht aus Carola, „wart ihr schon in Flüchtlingsheimen und …“ „Ja“, erwidere ich eisig. „Linda und ich waren aus beruflichen Gründen dort. „Und was wir gesehen haben, war nicht sehr schön.“

„Wie jetzt, beruflich?“, fragt Carola leicht verdattert und Linda holt tief Luft. „Ich habe eine Security Firma, meine Süße, du erinnerst dich vielleicht? Man hatte mich um Hilfe gebeten, aber wir können das nicht leisten. Diese Gier, diese Blicke, haben mich erschreckt.“ Und das will bei Linda etwas heißen.

„Willst du damit sagen, dass du gegen diese Menschen bist?“, will Carola wissen und springt empört von ihrem Stuhl. „Wir Deutschen haben die moralische Pflicht zu helfen …“ „Weil?“, unterbreche ich sie. „Auf diese Begründung bin ich nun gespannt.“ Die plötzliche Stille verunsichert Carola und fünf Augenpaare richten sich auf sie.

„Ja, aber wir haben doch …, also was ich meine ist …, also der Krieg …“ „Was für ein Krieg?“, will ich wissen. „Ich wüsste nicht, dass wir uns im Krieg befinden. Oder sprichst du von den Nazis? Das meine Süße ist seit 1945 vorbei. Falls es dir entgangen ist, wir schreiben das Jahr 2016. Und Deutschland hat mehr als genug dafür bezahlt.“

Der Effekt meiner Worte kommt einer geplatzten Bombe gleich. Tief bohren sich die Splitter in Carolas Seele und böse schaut sie mich an. „Du bist doch noch nicht mal Deutsche!“, faucht sie, „was bildest du dir eigentlich ein!“ „Und deine Eltern sind in Russland geboren“, kontere ich. „Zu was macht dich das?“

Carola beißt sich auf die Lippen und schaut kurz zu Boden. „Das … das habe ich nicht so gemeint“, sagt sie verlegen. „Entschuldigung!“ Ich bin ihr nicht böse, mit solchen Attacken bin ich aufgewachsen. Sie prallen an mir ab und zeigen nur das wahre Gesicht jener Menschen, die diese Worte gegen mich benutzen.

„Könnten wir jetzt bitte wieder alle friedlich werden?“, ergreift Yuki das Wort. Gleichzeitig drückt sie meine Hand. Sei lieb bedeutet das. „Wir haben doch über die Politik gesprochen und den unkontrollierten Zustrom von Menschen, die klar falsch in Deutschland sind. Und auch du kannst mir nicht erzählen, dass Köln spurlos an dir vorbei gegangen ist.“

„Natürlich nicht“, gibt Carola zu, um sofort wieder mit der alten Leier zu beginnen. „Aber wir dürfen nicht alle über einen Kamm scheren …“ „Niemand macht das“, unterbreche ich sie erneut. „Du versteckst dich hinter solchen Sätzen wie unsere Politker, die auch kaum etwas sagen.“ Yukis Hand drückt fester zu, aber ich weiß was ich mache.

„Es gibt keinen Rechtsanspruch für diese Menschenmassen nach Deutschland einzureisen. Du kannst das gern im Gesetz nachlesen, sofern du es verstehst. Und du selbst hast doch vor einigen Tagen noch über deine Angst gesprochen, dass Dinge wie in Köln wieder und noch öfter passieren“, sage ich. „Du hast also Angst. Und selbst ich habe ein ungutes Gefühl.“

„Aber du kannst doch Karate!“, ereifert sich Carola. „Ja, ich kann Karate“, erwidere ich. „Aber hilft mir Karate, die Probleme auf der Welt zu lösen? Soll ich mich nun täglich mit Männern prügeln, die in mir die billige Hure sehen? Machst du bitte die Augen auf? Wir sind Lesben! Wir stehen an der Front und sind doppelt betroffen.“

Carola schluckt, ihre Schultern sinken nach vorn. „Ja, es stimmt, in Köln ist eine Form von sexualisierter Gewalt offensichtlich geworden, die bisher unbekannt war“, sagt sie leise. „Niemand war darauf vorbereitet und …“

„… ist nun schockiert darüber, dass die heile Welt zerbrochen ist“, unterbreche ich sie kalt. „In Köln hat sich nur offenbart, was jeden Tag in der arabischen Welt passiert und was naive Menschen nicht sehen wollen.“

„Aber die Syrer …“, wirft Carola ein und wird nun von Yuki unterbrochen. „Willst du es eigentlich nicht verstehen?“, fragt sie böse. „Deutschland hat ein massives Problem mit Asylbewerbern, die ein völlig anderes Frauenbild haben. Und niemand hat nur von Syrern gesprochen!“

„Du erinnerst dich an die Razzia im Düsseldorfer Maghreb Viertel?“, frage ich. Ich bin in Düsseldorf aufgewachsen und kenne alle Ecken dieser Stadt. Aber selbst ich gehe nicht allein in dieses Viertel!

Die Medien haben das Problem dort bisher verschwiegen und die Polizei hat auf Anweisung weggeschaut. Geändert hat sich nichts durch die Razzia, das war nur eine für die Öffentlichkeit inszenierte Show.

Düsseldorf Maghreb und Dusiburg Marxloh sind nur zwei Namen, die eine andere Seite Deutschlands zeigen. Dort herrschen Clans und Banden, die auf deutsche Gesetze spucken. Aber die Öffentlichkeit schaut weg. So, wie du.“

„Aber du kannst doch Karate!“, ist mit der dümmste Satz, den ich bisher zu Köln & Co. hörte. Er impliziert klar, dass Frauen sich mit einer veränderten Sicherheitslage auseinandersetzen müssen. Und das ist krass. Hinsehen statt wegschauen, hätte mehr gebracht.

Närrisch

Es ist beschlossen und hiermit verkündet, dass ihre Biestigkeit Mayumi I. samt Prinzessin Yuki und weiteren Hofdamen, den Kölner Karneval besuchen wird. Als Teenager war ich ein größerer Fan von solchen tollen Tagen. Heute meide ich diesen Trubel gern. Frau wird weise. Nur leise, werde ich nie.

Aber Köln hat für uns zentrale Bedeutung. Wir Frauen zeigen Präsenz und lassen uns von Grapschern nicht erschrecken. Und egal ob Minirock oder neckische Bluse, unser Körper ist allein unser Revier! Klare Ansage an diverse Narren, die in Frauen nur Huren sehen, wer uns anfasst hat ein Problem!

Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig hat klare Worte gefunden. „Es ist wichtig, dass wir jetzt keine Debatte darüber anstoßen, ob Frauen ihr Verhalten ändern müssen, sondern die Männer, die übergriffig werden, müssen ihr Verhalten ändern und vor allem zur Rechenschaft gezogen werden“, hat sie gesagt.

„Die Zeiten, wo wir Frauen uns nicht frei bewegen dürfen, wo wir Frauen keine Miniröcke tragen sollen, die sind vorbei“, kam auch von ihr. Das klingt besser, als Frau Rekers Blödsinn, „Fremde auf Armlänge entfernt zu halten.“ Gut gemeint, aber naiv. Von Gewalt hat die Frau wenig Ahnung, obwohl sie schon selbst Opfer war.

Ob und wie ich mich verkleide wollt ihr wissen? Elfchen lacht frech und sagt „Als Miss Köln!“ Nun musste ich diesen Artikel wirklich unterbrechen und meiner Süßen die Leviten lesen. Also so ein bisschen, na ja fast. Weil eine Düsseldorferin bekanntlich keine Miss Köln sein kann. Das geht mal so überhaupt und niemals nicht!

In Wirklichkeit hat sie mich mit Küssen bestochen und noch Schokolade draufgelegt. Elfenglück. Liebe, die ich meine. Aber zurück zu den Kostümen. Falls wer eine Catwoman sieht, die von Batgirl begleitet wird, habt ihr eine Idee, was und wer wir sind. Und der Rest der Truppe ist auch sehr bunt.

Dieser Blog wird also bis zum Aschermittwoch Pause haben. Dann werde ich wieder berichten. Kölle wir kommen! Alaaf und Helau!

Mögen Lesben keine Männer?

„Mögen Lesben keine Männer?“, hat ein Besucher dieses Blogs gefragt und sofort meine Schreibfinger animiert. Wie ist das eigentlich, werden sich viele LeserInnen fragen, mögen Lesben wirklich keinen Mann?

Die Antwort ist nicht ganz einfach. Nein, wenn es um Partnerschaften geht. Ja, wenn es sich um Familie, oder Freunde handelt. Aber die Wirklichkeit ist noch komplexer. Hier (m)eine kurze Analyse.

Homosexualität, ist die Liebe zum gleichen Geschlecht. Daran ist nichts krankhaftes, Menschen werden so geboren. Aber sie sind noch immer Menschen und nicht etwa „falsch gepolt“, wie mir Mann einst schrieb.

Vermutlich hat der Gute das nicht mal böse gemeint und ist nur unachtsam mit seinen Worten gewesen. Kann ja mal passieren und ich werde ihn daher keinen homophoben Schwachkopf nennen. Das gehört sich für eine Mayumi nicht.

Und schon sind wir mitten beim Thema, schon sieht man(n) in mir die Männerhasserin. Was blanker Unsinn ist. Im November 2013 habe ich einen Artikel geschrieben, der mein Verhältnis zu Mann beschreibt. Wer ihn lesen mag, hier ist der Link. Der Artikel heißt: Mein Frieden mit Mann. 

Aber beim Thema Männer verhärten sich die Fronten schnell. Während (die meisten) Männer mit meinen Sprüchen können, machen ihre Frauen Front gegen mich. Offenbar hat Mann das in Zeiten der Genderkrise nötig. Ehrlich Jungs, wo ist euer Humor?

Schon mehrfach habe ich von meinem „Anti Männer Gen“ berichtet. Das ist halb Spaß, mit einen ernsten Hintergrund. So, wie Männer den „Geruch“ anderer Männer als abstoßend empfinden können, ist das auch bei mir.

Männliche Pheromone (starker Schweißgeruch) lösen meist Übelkeit und Abwehrverhalten bei mir aus. Ist das nun endlich angekommen? Wer das nicht glauben will, der sollte sich erkundigen. Es gibt Studien, die geanu das belegen.

Was ich nicht mag ist Gewalt gegen Frauen, die ich sofort bekämpfe. Ich kreide Patriarchen in gewissen Ländern ihr Verhalten gegen Frauen an. Und jedem Prügler in Deutschland, der Frauen als Objekte sieht.

Männer respektiere ich immer dann, wenn sie mir mit Respekt begegnen. Wer mich „kleine Frau“, oder „Schätzchen“ nennt, hat bei mir verloren. Und wer mir an die Wäsche will, der darf mit Konsequenzen rechnen.

Meine Erfahrungen sind keine pauschale Verurteilung der Spezies Mann. Aber so, wie sie über Frauen lästern, lästern wir Lesben über Kerle. Gleiches Recht für alle, wo ist das Problem? Mit „meinen Männern“, den Ingenieuren der Tuning-Firma, kann ich wunderbar. Ich bestimme und sie machen mit.

Unterscheiden kann ich durchaus zwischen dem Täter und einem liebenden Ehemann und Vater. Und von Dwayne Johnson (The Rock) bin ich Fan. Lesben mögen also durchaus Männer. Aber anders, als diese denken.

 

Köln und die Folgen – Teil 3: Das Kartell des (Ver)Schweigens

Ein dritter Teil von „Köln“ war nicht geplant. Aber ich muss meinem Unmut einfach Luft machen und werde nicht abwarten, oder zum Alltag übergehen.

Politiker und Medien haben immer dann Sternstunden, wenn es um das Verschweigen von Fakten geht. Wer das nach den Vorfällen in Köln noch nicht begriffen hat, dem ist kaum noch zu helfen. (Mein) NRW blamiert sich dabei ein ums andere Mal. Egal, ob in der Gestalt von Herrn Jäger, oder von Frau Kraft.

Wo die beiden leben, in welcher, der Realität fernen Welt, hat Frau Krafts peinlicher Auftritt in der Sendung „Hart aber fair“ gezeigt. „Köln“, so sagte sie, „hätte nicht passieren dürfen.“ Ein guter Satz für den sie Beifall bekam. Aber so inhaltsleer und dumm, wie das ganze rot-grüne Gefasel, das seit Jahren durch die Parlamente weht.

Das zu sagen tut mir weh. Bisher sah ich mich in dieser Ecke gut aufgehoben. Aber ich wäge meine Interessen nun gegen die aller Frauen ab. Und Frau Kraft, die Polizei in NRW, sie konnte diese Interessen nicht schützen. Ihr tut es auch weh, wie sie betroffen formuliert. Aber daher hat man ja den Polizeipräsident von Köln „rausgeschmissen.“ Das heilt das Leid der Dummen in diesem Land.

Frau Künast, von der ich einmal viel gehalten habe, hätte vielleicht einfach den Mund halten sollen. Sie hat schon die erste Frage, wem die Füße gehörten, die in Köln „getreten“ haben, nicht beantworten wollen. Um sich dann sofort in typischen, politischen Formulierungen zu verlieren und den Fokus schnell weg von den Tätern, auf die „sexuelle Gewalt in Deutschland“ zu richten. Wie arm ist das?

Liebe Frau Künast, Frau Kraft, liebe Leserinnen und Leser meines Blogs: Sexuelle Gewalt, Übergriffe gegen Frauen, sind Alltag in den arabischen Staaten. Wer das verschweigt, wer dieses Bild nicht sieht, den kann ich nur Lügner nennen. Aber Deutschlands linkes Auge, ist dafür blind. Diese jungen Männer, die gezielt gegen Frauen und ganz Deutschland agierten, haben ein anderes Bild der Welt.

„Rechte Hetze!“, höre ich schon den Ruf. Und „Das hätte ich von dir nicht erwartet!“ „Blanker Populismus, Rechtes Gedankengut!“ Diese typischen linken Totschlagargumente, sind mir seit Jahren bekannt. Alles ist sofort „Rechts“, was scheinbar gegen (Vorzeige)Moslems und den Islam aufsteht. Aber es geht nicht um Hetze gegen eine Religion, es geht um Köln, es geht um reale Gewalt. Und als Japanerin, als Migrantin, bin ich das erklärte Ziel von Rechtsextremisten.

„Aber die Hooligans von der Pegida …!“ In SWR3, ist dieses Thema heute behandelt worden. Mit Genugtuung habe ich auch von Ausschreitungen der Linken gehört, die immer bei solchen Aktionen vertreten sind. Endlich fällt die Augenklappe. Der Terror ist kein „Rechtsproblem.“ Beide Seiten wollen die Lage für eigene Interessen nutzen, um mehr Einfluss zu bekommen. Dabei hauen sie sich auch gegenseitig „die Köppe“ ein.

Frau Kraft und Frau Künasts schöne Reden können nur noch Dumme täuschen. Beide Frauen verschließen die Augen vor einer Katastrophe, die sich schon seit Jahren abgezeichnet hat. Jeder macht das, der zu Hause bequem im Sessel sitzt und Durchhalteparolen spricht. Klar, dem fasst niemand in den Schritt.

Frau Künasts einseitige Sicht der Dinge wird klar, wenn sie die Versammlung der jungen Männer von Köln sofort mit denen von „Hooligans“ kontert. Offensichtlicher kann man sich nicht mehr äußern. Es soll verschwiegen werden, was nicht mehr zu verschweigen ist. Willkommen beim Kartell des Verschweigens.

In Deutschland wird am Bürger vorbei regiert, der soll nur noch sein Kreuzchen machen. Dann wird er geschröpft und zur Kassse gebeten. Aber den wahren Preis zahlen die Mächtigen nie. Sie sitzen sicher und geschützt in Glaspalästen. Geschützt durch Verfassungsschutz und BKA.

Das Jahr 2016 wird ein Schicksalsjahr für Deutschland und Europa. Wer jetzt nur redet und nicht endlich handelt, wird das bitter erleben. Mir kann es egal sein, ich habe wieder einen japanischen Pass und kann dieses Land jederzeit verlassen. Aber mir liegt etwas an Deutschland, an seinen Menschen. Und dafür kämpfe ich mit Worten.