Ich will!

Vor einigen Jahren, als ich noch sogenannte „Blogstöckchen“ gefangen habe, schrieb ich unter anderem über meinen Musikgeschmack. Was hört(e) eine Mayumi? Einige Bands habe ich gennant. Eine habe ich vergessen. Und die kennt jedes Kind.

Aber es geht weniger um die Band, die damals unser Haus beschallte. Vielmehr geht es um Worte und die kommem seit Tagen auch aus Istanbul. Ein schrecklich netter Mann hat sie gesagt, ein Mann den Ehrgeiz und Hass zerfressen.

Dieser nette Mann will Glaube und Vertrauen. Gleichzeitig sperrt er seine Gläubigen ein oder versteckt sie hinter Schleiern. Was Rammstein damals sangen, wird brutale Wirklichkeit. Nur ein Ende seines Auftritts ist nicht in Sicht. Wie alle Psychopathen geifert der Sultan munter weiter. Die Ärzte haben Wochenende.

Seine Vasallen rollen ihm in Deutschland noch den roten Teppich aus und wollen unsere Ruhe stören. Und die Deutschen zahlen noch dafür. Proteste? Fehlanzeige. Was seltsam anmutet, der Mann ist ein Faschist.

„Vertrauen!“, ruft er seinen Gläubigen zu und schimpft über deutsche Nazi-Methoden. Er will mehr Macht, die totale Kontrolle und vermutlich auch der neue Präsident der Alemanen sein.

„Ich will“, schallt es seit Jahren aus dem Osten. Nun ratet was das ist, es ist nicht besonders schwer. In die EU natürlich, den Vorsitz im dortigen Parlament und fette Tantiemen auch von deutschen Steuerzahlern.

Auch ich „will“ etwas und das sage ich klar in Richtung Berlin und Angela Merkel. Ich will, dass Sie diesen Mann stoppen. Ich will keine türkischen Politiker in Deutschland sehen, die Wahlkampf für einen Despoten machen.

Ich will scharfe Proteste gegen diesen Mann, der auch mich beleidigt und mein Land mit Füßen tritt. Ich will eine geschlossene Haltung aller, die gegen türkische Bevormundung stehen. Ich will diese Stimme aus dem Osten nicht mehr hören.

 

Tatort Istambul – Der inszenierte Putsch

Freitag, 15.07.2016. Während das deutsche Staatsfernsehen eisern schweigt, fallen in der Türkei Schüsse. Ein (angeblicher) Putsch gegen Präsident Erdogan erschüttert das Land. Im KanzlerInnenamt schrillen die Telefone, die ARD und ZDF Oberen rufen an. „Sag Mutti, was sollen wir jetzt machen?“

Natürlich ist das gelogen. Die Medien sind doch (un)frei! Es gab Tote in der Türkei. Aber das erfahren Deutsche erst Stunden später. Die BBC und CNN konnten das wie immer besser. Vielleicht zahlt man denen auch mehr Geld. Ich meine was sind schon 8 Milliarden für die Öffentlich Rechtlichen pro Jahr?

Wieder waren es die sozialen Netzwerke, die berichtet haben. Live, während die deutschen Reporter in den Betten lagen. Oder erst am nächsten Morgen gegen 9 Uhr wie Phoenix aus der Nachrichtenasche kamen. Kann ja mal passieren.

Wer steckt hinter den Schüssen? Klar, es waren natürlich böse Soldaten, die unzufrieden mit dem guten Sultan Erdogan gewesen sind. Bestimmt waren sie verblendet und Hirngewaschen. Das kennt man doch aus Filmen, wie das vor sicht geht.

Statt die Regierung festzusetzen, hat man Fernsehsender gestürmt und ein Statement verlesen. Ob die Soldaten da wohl etwas verwechselt hatten? Aber vielleicht war das nur eine Übung. Oder doch die Show mit Telefonjoker, den der fast gestürzte Erdogan nun gab. Das (Wahl)Volk als zweite Chance. Der hat’s drauf der Mann!

Man muss kein Hellseher sein um zu begreifen, wie stümperhaft die (angeblichen) Putschisten vorgegangen sind. Und welche Chance sie dem Sultan vom Bosporus nun gaben. Vor allem wie schnell der handelte und gegen wen. Tschüss ihr Kritiker, die Gefängnisse warte(te)n schon.

Auch wenn jede Show ein Ende hat, so geht die in der Türkei noch weiter. Nur die DarstellerInnen werden andere sein. Vielleicht (wieder) kurdische Frauen und Kinder, die vor Erdogans Panzern fliehen. Ihre Männer hat der Obertürke längst kalt gemacht.

Drucksache Merkel – Der Fall Böhmermann

Als die Bundeskanzlerin am Freitag die Entscheidung der Bundesregierung verkündet, im Fall Böhmermann eine Strafverfolgung zuzulassen, habe ich erst einmal eine Runde im Nissan gedreht. Weniger um meine Wut abzumildern, die gibt es in diesem Fall nicht. Ich muss die neuen Ventile testen, die dem umgebauten Wagen noch mehr Leistung bringen.

Nun ist Tuning immer eine Sache für sich und ein Motor ist schnell überfordert. Wie der von Frau Merkel, deren Betriebsstunden deutliche Abriebspuren am Chassis zeigen. Und dass sie Sand im Getriebe hat ist klar. Es knirscht bei ihr ganz gewaltig.

Ich fahre vorerst mit vermindertem Ladedruck, um Schäden am Nissan zu vermeiden. Was soll ich sagen, der Wagen hält. Die Frisur sowieso, dank Pferdeschwanz und Baseballkappe. Aber zurück zu Frau Merkel, auf die der Druck immer weiter wächst.

Schon mit ihrer Einmischung im Fall Böhmermann, hat sie einen fatalen Fehler gemacht. Manchmal, liebe Frau Merkel, ist Schweigen wirklich Gold. Die im Bundeskabinett nicht einstimmig beschlossene Entscheidung zu Böhmermann, wird zu einem Sturm der Entrüstung in Deutschland führen.

Im Fall meines Nissan steigt meine Empörung, als mir Wolf den Wagen übers Wochenende abnehmen will. Er murmelt etwas von neuen Kolben, die er gern testen will. Aber vielleicht will er mich auch nur veralbern. Er lacht und winkt nur ab, als ich ihm lässig meinen Fuß vors Gesicht halte. Logisch bekomme ich den Wagen.

Im Netz herrscht Aufruhr. Schon jetzt twittert es überall und viele Journalisten kritisieren Merkel für ihren Entschluss. Aber sie wagen es nicht endlich Klartext zu sprechen und dieser Frau die Meinung zu sagen. Oder massiv die Stimme gegen Erdogans üble Machenschaften zu erheben.

Und während Wolfs Ingenieure den Ladedruck des Nissan erhöhen und am Ventilspiel arbeiten, ist mein Schreibfinger am Drücker. Nüchtern betrachtet hat sich Merkel einfach aus der Affäre gezogen und ihren Fehler dadurch korrigiert, indem sie den Ball nun der Justiz überlässt, die Recht sprechen wird.

Das kann man so sehen. Muss man aber nicht. Eine Bundeskanzlerin hat andere Aufgaben. Nun muss die Staatsanwaltschaft und eventuell ein Richter klären, ob Böhmermann wirklich eine Straftat begangen hat, ob ein Verfahren eingeleitet wird und ob das veraltete Gesetz wirklich angewendet werden kann.

Darin geht es um Majestätsbeleidigung. Und die ist wenig zeitgemäß, wenn es um den Despoten Erdogan geht. Oder sieht sich der türkische Präsident in seinem Größenwahn tatsächlich als Sultan der Osmanen?

Wolf gibt mir den erhobenen Daumen und mit breitem Grinsen fahre ich nach Hause zurück. Mit der Kraft und Schnelligkeit von nun weit über 600 PS. Der Tross von Justiz und Staatsanwälten wird sich dagegen nur langsam in Bewegung setzen. Aber wenn die wirklich noch unabhängig sind, wird der Fall eingestellt.

Einbestellt werde ich von meiner Elfe in die Küche. „Du bist mit putzen dran“, hat sie frech gesagt, sich den Nissan geschnappt und ist zu ihrer Mama gefahren. Ehekrise? Keinesfalls! Es geht um die Vorbereitung eines Familienfests. Und dafür muss ich noch etwas besorgen, das nur in unseren SUV passt.

Der unpassende Paragraf 103 wird dagegen bald abgeschafft, das zumindest kann man als positives Echo der Affäre sehen. Matthias Höhn, Bundesgeschäftsführer der Linkspartei hat das so kommentiert: „Despoten aller Länder, beeilt euch! Satire ab 2018 wieder erlaubt.“ Vielen Dank für diesen Lacher.

Der Sultan vom Bosporus

Ich kann es langsam nicht mehr lesen und Religionsfreiheit hin oder her, keine andere Religion beschäftigt die Welt in einem Maß, wie die im Mittelalter steckende Ideologie des Islam. Bomben, Mord, beleidigte Visagen, wenn es gegen ihren Propheten geht. Humor sieht anders aus.

PolitikerInnen aus Europa und der ganzen Welt, haben das Problem salonfähig gemacht. Sie hofieren Diktatoren, die Menschenrechte mit Füßen treten. Der Grund ist klar, es geht ums Öl, das zufällig saudischen Bettlakenträgern gehört. Aber um die Saudis geht es heute nicht. Heute schimpfe ich auf Erdogan.

Mir fehlen noch immer die Worte, wenn ich Erdogans erneute Attacke gegen die Pressefreiheit in Deutschland sehe. Dieser Despot, der Kurden massakriert und türkische Journalisten ins Gefängnis steckt, ist mit seiner Anzeige gegen den Journalisten Böhmermann klar zu weit gegangen.

Ohnehin ist es erstaunlich, wie ein Vorbestrafter zum Präsidenten eines Landes werden kann. Aber das ist in der Politik kein Hindernis um Karriere zu machen und gehört auch in Deutschland zum guten Ton. Wir sind ohnehin auf dem Weg zur Bananenrepublik. Da macht das alles wieder Sinn.

Was die Öffentlichkeit gern vergisst, Erdogan war (ist!) Islamist und 1999 von einem türkischen Gericht wegen Volksverhetzung und schüren religiösen Hasses verurteilt worden. „Die Minarette sind unsere Bajonette und die Gläubigen unsere Soldaten“, hat er zitiert. Und das sieht er auch noch heute so.

1999 war die Türkei anders. Damals gab es noch die strikte Trennung von Religion und Staat. Erdogan hat das in seiner Amtszeit gezielt zunichte gemacht. Vermutlich sieht er sich bereits als Sultan vom Bosporus, der den einzigen und wahren Glauben über Europa bringt.

Als Buddhistin stehe ich anderen Religionen zwar tolerant gegenüber, aber der Islam wird mir mehr und mehr suspekt. Was vornehmlich an dem Gewaltproblem liegt, das der Islam ganz klar hat. Aber darüber darf niemand reden. Noch nicht einmal als Satire. Macht er es doch, wird er streng bestraft.

Aber bekanntlich gehört der Islam bereits zu Deutschland. Das zumindest haben die Berliner Gauckler gesagt. Der Anruf von Bundesmutti beim türkischen Ministerpräsidenten, hat für Empörung und Unverständnis bei vielen Deutschen gesorgt. Ist die Frau noch zu retten?

Mir zeigt es deutlich, wie blank ihre Nerven liegen. Merkel hat fertig. Jahrelang konnte sie ihr Unvermögen Politik zu machen gut vertuschen. Die Kohlen haben andere für sie aus dem Feuer geholt. Das ist nun Geschichte.

Griechenland, das schon wieder Milliarden braucht, die Flüchtlingskrise und nun der Sultan von Bosporus, werden ihr den Gnadenstoß versetzen. Aber vorher zahlt Deutschland noch dafür.

Fußballtrainer werden oft schon nach wenigen Wochen wieder entlassen, wenn ihre Mannschaft stets verliert. Das Bundesverfassungsgericht lehnt aber Beschwerden gegen Merkel ab. Die klar ohne Mandat handelt und Deutschland ausverkauft.

Erdogan weiß all das. Und wenn nicht, so wissen es seine Juristen. Der Despot wittert nun seine Chance, die Tür nach Europa weit aufzustoßen. Der Fall Böhmermann ist nur ein weiterer Test um zu sehen, wie weit er mit seinen Forderungen gehen kann.

Gibt man ihm nun nach, wird er noch mehr und weiter fordern. Aber vielleicht ist genau das der Plan in einer Zeit, in der die Europäer immer weniger Kinder bekommen und das Geschäftsmodell der Christen auf der Kippe steht.

Vielleicht brauchen wir nun potente junge Männer, die uns den wahren Glauben und den deutschen Frauen wieder Babys bringen. Und wie das im Islam durchaus üblich ist, zur Not auch mit Gewalt.