Täglich nachgedacht: Die Qual der Wahl

Täglich nachgedacht: Die Qual der Wahl

Richard Wolff, der Gründer von Democracy at Work, hat einen vom Rubikon-Team übersetzten Artikel geschrieben. „Keine Wahl“ heißt er dort. „Gleichgültig, wer demnächst Präsident der Vereinigten Staaten ist — es wird immer der Kapitalismus sein, der regiert. Die Zeit ist reif für eine dritte Partei.“

Den ersten Teil kann man unterschreiben, lediglich die „dritte Partei“ löst entschiedenes Kopfschütteln bei mir aus. Warum das so ist, habe ich bereits in meinem Kommentar zur diesjährigen US-Wahl geschrieben. Zusammenfassend: US-Politik wird nicht von einzelnen Parteien gemacht. Repräsentanten beider Parteien sitzen vereint im Council on Foreign Relations (CFR) und entscheiden dort, wer für die Präsidentschaft kandidiert, wie teuer / heftig die als Wahlkampf getarnte Show wird und welchen Weg das US-Imperium zum Erhalt der Weltmacht einschlagen wird. Eine dritte Partei würde lediglich dann funktionieren, wenn die Macht des CFR, der Finanzeliten, der Federal Reserve Bank und aller Medien(Eigentümer) für immer gebrochen wird. Die angebliche Radikalisierung der Demokraten ist in meinen Augen nur ein Akt der großen Show.

Aber wie sieht es mit Trumps Kampf um die Macht aus? Was sehen wir wirklich? Ist es lediglich der Versuch eines scheidenden Präsidenten, um quasi „kämpfend“ abzutreten, um dann ein Comeback zu bestreiten? Ich lege mich noch einmal fest und sage, dass wir einen Kampf der Eliten sehen. Während die eine Seite wieder mit dem Säbel rasseln möchte, ist die Fraktion um Trump viel eher zu einer sanfteren Lösung bereit. Sanft in diesem Fall, dass keine Kugeln fliegen. Am Endergebnis ändert das wenig. Das lautet immer: America first!

Trumps Gesicht als cleverer Unternehmer zeigt sich, wenn er und seine Mannen plötzlich die schnelle Impfung für alle US-Bürger favorisieren. Dahinter stecken finanzielle und politische Interessen. „Corona“ wird nach der Impfung und dem „Great Reset“ vermutlich verschwunden sein. Wer dann die USA regiert, ist nebensächlich. Möglicherweise beginnt dann ohnehin ein Massensterben durch den Ausbruch einer durch die Impfung verursachten „Pandemie.“ Big Pharma ist auf jeden Fall der Gewinner. Egal ob Trump wieder in seinem Tower oder Joe Biden im White House sitzt.

Fazit: Wolffs Artikel liest sich gut. Aber er bewegt sich auf klassischem Niveau, indem er immer noch Parteien favorisiert. Diese Nebelkerze hat ausgedient. Ebenso wie die vom CFR „gemachten“ US-Präsidenten. Dass ich trotzdem den Unternehmer Trump favorisiere, hat rein wirtschaftliche Interessen. Für mich ist ein Donald Trump berechenbarer, als ein seniler Joe Biden. Mit „Krieg“ kann ich kein Geld verdienen, als Mitglied von ASEAN im friedlichen Wettstreit schon.

Die Wahl in den USA – Ein Kommentar

Die Wahl in den USA – Ein Kommentar

Ursprünglich sollte dies lediglich ein Beitrag über amerikanische (Geo)Politik werden, der unter anderem auf einer Studie von Nana de Graaff und Bastiaan van Apeldoorn beruht. Die von den Mainstream-Medien verdrehten oder verschwiegenen Ereignisse der US-Wahl, haben mich umdenken lassen. Auch ohne Politikwissenschaftlerin zu sein ist es möglich, zumindest die Grundlagen und die Verflechtungen der amerikanischen (Außen)Politik zu überschauen. Zu behaupten man könne sie durchschauen, wäre allerdings vermessen.

Allerdings präsentiere ich einen eher harmlosen Überblick und keine Analyse. Andere Beobachter gehen wesentlich tiefer und sparen nicht mit harscher Kritik. Wer aber nun glaubt, dies sei eine Lobpreisung oder ein Abgesang auf Donald Trump, den muss ich enttäuschen. Ich versuche lediglich die wahren Hintergründe der Komödie darzustellen, die sich freie und demokratische Wahlen nennt. Ein Verlierer stand schon vor der Wahl fest, das sind die Amerikaner. Die, das habe ich schon vor Jahren geschrieben, haben kein wirkliches Mitspracherecht. Die Wahlen in den USA sind lediglich eine Farce. Warum werde ich nachfolgend erklären.

Natürlich kann ich mich irren und einige Sachverhalte falsch interpretieren. In groben Zügen sollte mein Beitrag stimmig sein. Wer es besser weiß, wer detailliertere Informationen hat, der darf, ja soll mich gern korrigieren. Bereits jetzt vielen Dank dafür.

And the winner is …?

„Wie schon 2016 war die Entscheidung, wer Präsident der Vereinigten Staaten wird, eine „Wahl“ zwischen Pest und Cholera. Die führenden Politiker der westlichen Welt und ihre Medien favorisierten den siebenundsiebzigjährigen Joe Biden, der als politisch erfahrener Retter in der Not gegen den verhassten Donald Trump auftrat. Die besonderen politischen Erfahrungen dieses korrupten und hochkriminellen ehemaligen Vizepräsidenten wurden geflissentlich verschwiegen.“

So beginnt ein Artikel von Wolfgang Bittner auf KenFM. Es stimmt, viele Deutsche, auch Leser meines Blogs, haben Trumps Auftreten und Frisur „gehasst“ oder sich über ihn lustig gemacht. Diese rein emotionalen Aussagen zeugen von wenig bis keinem Verständnis für Politik. Allerdings sind sie der Hetze deutscher Medien geschuldet, die über die sogenannte Atlantik Brücke unter dem Einfluss amerikanischer Medien stehen. Die wiederum sind fest in der Hand weniger Akteure und überwiegend gegen Donald Trump. Warum erkläre ich noch.

Auch Wolfgang Bittner macht den Fehler, allzu sehr auf Oberflächlichkeiten zu schauen. Seine Aussagen über Joe Biden sind allerdings korrekt. Biden sitzt seit 47 Jahren für die Demokraten im Kongress und war unter Obama Vize-Präsident. Mehr als ein „Zweiter Mann“ wird er auch als Präsident nie sein. Wie schon der später an Alzheimer erkrankte Ronald Reagan, wird er ganz offensichtlich von einer mächtigen Interessengruppe gelenkt. Die gilt es zumindest ansatzweise aufzudecken.

Die im Dunkeln sieht man nicht

In früheren Beiträgen über die USA und deren Eliten habe ich kaum Namen genannt, das werde ich auch in diesem Blog nur ansatzweise tun. Wichtig ist zu verstehen, wie die USA regiert werden und dass die beiden politischen Parteien keine wirklichen Gegner sind. Der an die Öffentlichkeit vermittelte parlamentarische Streit, dient meist nur der Richtungsfindung.

Die Macht in den USA geht weder vom Volk noch vom Präsidenten aus. Primär ist es das Council on Foreign Relations (CFR), das die wahre Macht „im Staate“ hat. Dort werden die Entscheidungen getroffen, dort sucht man den nächsten Präsidenten(darsteller) aus. Der Wahlkampf ist reine und sehr teure Unterhaltung für die Massen.

Offiziell sieht es so aus, dass 2020 vom CFR und den Demokraten enorme Summen aufgewendet wurden, um die Macht im Weißen Haus wieder zu erlangen. Das ist zwar einerseits Blödsinn, trägt aber doch einen Funken Wahrheit in sich. Warum das so ist, werden wir noch sehen.

Im CFR sind Mitglieder der Medien und der Parteien vertreten. Die Medien in den USA sind ohnehin in den Händen weniger, aber dafür sehr einflussreicher Menschen, die praktisch alle Mitglieder im CFR sind. Das CFR sieht es aber auch als seine Aufgabe an, die Radikalen beider Parteien in Schach zu halten. Etwa den als Sozialist geltenden Bernie Sanders, dessen Kampagnen man 2016 und 2020 bewusst torpedierte. Aber auch den „Nationalisten“ Trump, der niemals Präsident werden sollte. So hat man uns das zumindest verkauft. Anmerkung: Auch ich bin kurz darauf hereingefallen.

Die Darsteller

Wie es Trump 2016 doch schaffte als Kandidat der Republikaner durchzugehen, ist nur mit viel, nein sehr viel Geld und der Uneinigkeit innerhalb des CFR zu erklären. Mit Cambridge Analytica, hatte es dann doch eher weniger zu tun. Steve Bannon und Trumps Geldgeber Robert Mercer waren aber auf jeden Fall involviert. Fakt ist, Trump hat sich gegen seine republikanischen Rivalen um das Amt des Präsidenten durchgesetzt. Nun musste er nach offizieller Meinung nur noch Hillary Clinton schlagen. Das CFR sah dabei grummelnd zu.

Vielleicht glaubten einige CFR-Mitlieder auch, sie könnten Trump vollständig kontrollieren. Ursprünglich war ohnehin ein „Kampf“ Jeb Bush gegen Hillary Clinton geplant. Beide Familien sind Mitglied im CFR, beide unterstützen den politisch-militärischen Komplex. Vermutlich wäre 2017 aber Clinton an die Macht gekommen, die Familie Bush hat das höchste Amt der USA schon zweimal gestellt.

Trump mag vieles sein, aber er ist kein Politiker. Er selbst hat das vor Jahren in einem Interview gesagt. Seine Sinnesänderung dürfte auch ein Produkt des US-Außenhandelsdefizit mit China gewesen sein. Trump und seine Geschäftspartner wollten „Kohle“ machen. China hat sie dabei gestört. Aber um Trumps Werdegang oder Politik geht es eigentlich nicht. Man sollte verstehen, warum er in Ungnade beim CFR gefallen ist und was der ständige Kampf gegen ihn bedeutet hat.

Russia-Gate

Die Vorwürfe, dass Russland 2016 Einfluss auf die US-Wahlen hatte, waren reine Erfindung. Teile des CFR wollten Trump absetzen, als der sich nicht an die Regeln hielt und plötzlich eigene Entscheidungen getroffen hat. Trump hat sich allerdings erfolgreich gewehrt. Es ist erstaunlich, dass er diesen Dauerbeschuss vier Jahre überlebte. Man muss den Mann nicht mögen, aber für sein Durchhaltevermögen hat er zumindest Respekt verdient. Auch für einige durchaus beachtenswerte Leistungen, wie das Treffen mit dem Diktator von Nordkorea. Dazu muss man aber wissen, dass dabei auch China, Japan und Russland halfen.

Dieser Abwehrkampf hat Ressourcen gebunden und Trump vermutlich zu Fehlentscheidungen inspiriert. Ein Teilziel hat das CFR also erreicht. Diese Fehler wurden von den US-Medien gnadenlos ausgeschlachtet und auch zu den US-hörigen deutschen Medien transportiert. Linksgrüne Journalisten haben dann in einer Art und Weise auf Trump eingeprügelt, die nicht mehr feierlich ist.

Die Wut, der „Hass“ auf Trump ist der Tatsache geschuldet, dass er die transatlantischen US-Eliten entmachtet hat. Plötzlich waren die einflussreichen Netzwerker, die bereits in mehreren Regierungen dienten, von den Hebeln der Macht entfernt. Das schrie förmlich nach Gegenmaßnahmen. Allerdings bringt man heute keine Präsidenten mehr um, das wird politisch-medial erledigt. Aber das scheiterte ebenso, wie der Versuch Trump abzusetzen. Dann kam „Corona“ und der Plan nahm seinen Lauf.

Die (Wieder)Wahl

Ohne die Corona-Krise und die von den Demokraten favorisierte Briefwahl, hätte Trump bereits in den Umfragen vor jedem Kandidaten geführt. Egal, ob Sanders, Clinton oder Biden. Mit Corona, Trumps Fehlentscheidungen durch falsche Berater, dem Lockdown und schließlich dem bewusst gesteuerten Black Lives Matter Protest, hatten die Hintermänner der US-Demokraten eine neue Strategie. Den Rest besorgte ein wenig Wahlbetrug.

Trumps „Corona Erkrankung“ und die strategische Veröffentlichung der Beweise, dass Bidens Sohn Hunter unter anderem und mit Wissen seines Vaters Schmiergelder angenommen hat, kamen einerseits zu spät oder wurden von den Mainstream-Medien der USA und Deutschland verschwiegen oder zensiert. Vor allem Twitter spielte dabei eine große Rolle.

Den Versuch der Republikaner Google / Youtube, Facebook und Twitter in die Schranken zu weisen, muss man vorerst als gescheitert ansehen. Allerdings haben auch die Demokraten zum Teil verstanden, dass Monopole niemals förderlich sind. Vermutlich werden diese Giganten mittelfristig zerschlagen. Aber bis dahin haben sie ihre Schuldigkeit getan.

Lügner und Betrüger

Politiker haben ihre eigene Form der Wahrheit. Sowohl Trump wie auch Biden haben mehrfach gelogen. Wissentlich, wie bei Trump, oder unwissentlich, wie bei dem als leicht senil geltenden Biden, soll kein Thema dieses Beitrags sein. Fakt ist aber, dass das amerikanische Wahlsystem anfällig für (massiven) Wahlbetrug ist. Unregelmäßigkeiten gab es bei der Wahl 2020 eine Menge.

Die nach dem Auszählungs-Stopp am Wahltag nachträglich für Biden aufgetauchten Stimmen sind nicht nur statistisch unwahrscheinlich, sondern mathematisch unmöglich. Die Wahrscheinlichkeit, dass die präsentierten Ergebnisse richtig sind, liegt bei 0.00000189%. Es wird Klagen geben und in einigen Staaten vermutlich Nachzählungen. Was es bringt, wird man sehen.

Die Frage ist, ob Trump vor Gericht einen massiven Betrug beweisen kann. Respektive seine Anwälte, die noch immer zu ihm stehen. Die Transatlaniker jubeln bereits, sie haben ihren Feind eiskalt abserviert. Um es deutlich zu sagen, diese Transatlantiker, diese globalen Eliten, sind sowohl Demokraten wie Republikaner. Die Wahl wird lediglich für die Massen als Show inszeniert.

Wie lange sich die deutschen Medien, wie lange sich die Welt an einem Präsident Biden erfreut, ist ein anderes Kapitel. Es ist zu befürchten, dass die Demokraten (Transatlantiker) das Werk Obamas fortsetzen und die Welt erneut mit Krieg überziehen. Das lenkt von innerstaatlichen Problemen ab. Black Lives Matter wird vermutlich nach der Wahl pflichtschuldig verschwinden. Der Unterschied zu Trump würde sein, dass in den Augen der am Rockzipfel der USA hängenden Deutschen und Europäer, die USA wieder ein „verlässlicherer“ Partner sind.

Was in diesem Fall bedeuten kann, dass das US-Imperium wieder die Rolle der Weltpolizei übernimmt und keine (weniger) Truppen aus Deutschland abzieht. Die Forderung allerdings, dass Deutschland seine finanziellen Verpflichtungen gegenüber der NATO erfüllt, wird auch ein Präsident Biden stellen. Aber keine Angst, die ewige Kanzlerin schafft auch das. Vermutlich bekäme sie auch das eine oder andere Küsschen, was ihr bestimmt gut gefällt.

Die (Wieder)Wahl 2

Trumps Ex-Berater Steve Bannon, der sich scheinbar mit Trump überwarf und von diesem entlassen worden ist, steht nach wie vor hinter dem Präsidenten. Schon vor der Wahl hat er vollmundig angekündigt, dass Trump im Fall einer Niederlage 2024 erneut antreten werde. Einem jüngeren Trump wäre das durchaus zuzutrauen Aber das Alter macht auch vor einem Alphatier wie Trump nicht halt. Außerdem rechnet man mit diversen Anklagen gegen ihn, um genau das zu verhindern. Fakt ist aber, das amerikanische Establishment und das CFR haben Angst vor ihm.

„Wie schon 2016 war die Entscheidung, wer Präsident der Vereinigten Staaten wird, eine „Wahl“ zwischen Pest und Cholera“, schrieb Wolfgang Bittner. Damit hat er zum Teil recht. Der Unterschied liegt bei den nationalen Interessen Trumps und den internationalen seiner Gegner. Trump nationale Untermehmer-Elite, hat das CFR mehrfach vor den Kopf gestoßen. Dazu gleich mehr.

Einzig die Angriffe auf Syrien fand dessen halbherzige Zustimmung ebenso, wie die Ermordung des iranischen Generals Soleimani sowie seine versuchten Regimewechsel in Venezuela, Bolivien und Weißrussland. Im Unterschied zu seinen Vorgängern, hat Trump zwar keinen Krieg inszeniert, die USA haben aber weiter heimlich „böse Terroristen“ umgebracht. Trumps Eigenmächtigkeit hat ihn scheinbar aktuell die Wahl gekostet, deren Ergebnis aber noch nicht entschieden ist. Egal, was die Medien dazu schreiben.

Die Studie

De Graaff und van Apeldoorn haben leider kein wirkliches Fazit ihrer Studie geschrieben. Die Zusammenfassung ist länger als dieser kurze Artikel. Daher werde ich nur einen Teil veröffentlichen und versuchen ein eigenes Fazit zu formulieren.

Der „Hass“ auf Trump, dem ersten Präsidenten, der selbst ein Mitglied der Finanz-Eliten (FE) ist, dieser Hass ist der Tatsache geschuldet, dass er die mächtigen Transatlantiker (TA) entmachtet hat. Die Transatlantiker sind nicht gleichzusetzen mit den Finanz-Eliten, aber eng mit diesen verbunden. Die TA kann man als Politikplaner ansehen. Sie bestimmen in Absprache mit den FE, wie die Welt zu funktionieren hat, wer an der Regierung bleibt und wer abtreten muss.

De Graaff und van Apeldoorn (übersetzt) wörtlich:Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die trumpianische außenpolitische Elite schlecht in die transnationale außenpolitische Elite integriert ist, die so enge Beziehungen zu allen drei früheren Verwaltungen unterhielt. Wir beobachten also einen echten und signifikanten Bruch mit der bisherigen Elitekonfiguration der Macht. In der Vergangenheit spielten diese politischen Planungsnetzwerke eine Schlüsselrolle bei der Formulierung, Gestaltung und Verbreitung der Ideen, die in die US-Außenpolitik einflossen und dazu beitrugen, einen breit geteilten Konsens über die globale Rolle Amerikas und – trotz innerelitärer Differenzen über die Mittel – über seine außenpolitischen Ziele der offenen Tür zu formen. Die Tatsache, dass es kaum Verbindungen zwischen diesen Netzwerken und Trumps außenpolitischer Elite gibt, hat erhebliche Auswirkungen auf die Formulierung und Umsetzung der Außenpolitik unter seiner Präsidentschaft.“

Weiter heißt es: Die Beamten von Trump hatten im Gegensatz zu den Regierungen von Clinton, Bush und Obama kaum Erfahrung in bundesstaatlichen Positionen. Nur zwei der 30 führenden außenpolitischen Entscheidungsträger in unserer Stichprobe, Lighthizer und Sullivan, waren zuvor der Reagan- bzw. der Bush-Administration zugehörig, was den populären Eindruck bestätigt, dass Trumps innerer Kreis überwiegend aus Außenseitern des außenpolitischen Establishments besteht. Darüber hinaus hat seine historisch langsame und niedrige Rate der Berufung von Personen in die eher untergeordneten Ebenen des Außenministeriums diesen Mangel an Erfahrung wohl noch verschlimmert.“

The real Donald Trump

Trump war und ist kein Repräsentant des einfachen Amerikaners. Er ist ein Unternehmer, der seit vier Jahren Politiker spielt. In der Studie heißt es dazu: „Während Trump in seiner (2016!) Kampagne oft gegen eine meist nicht näher spezifizierte Elite wetterte, ernannte er tatsächlich mehr Geschäftsleute und Milliardäre in seine Verwaltung als jeder Präsident vor ihm. Abgesehen davon, dass er führende Vertreter des Großkapitals ernannt hat – zum Beispiel den langjährigen Spitzenmanager des weltgrößten Ölkonzerns ExxonMobil, Rex Tillerson als Außenminister und die Goldman-Sachs-Insider Gary Cohn und Steve Mnuchin als Leiter des Nationalen Wirtschaftsrats bzw. Finanzminister – hat Trumps Regierung nicht nur mehr außenpolitische Entscheidungsträger mit früheren Konzernzugehörigkeiten als die von uns analysierten Vorgängerregierungen der Nachkriegszeit, sondern auch zusammengenommen die höchste Zahl an Top-Konzernzugehörigkeiten.“

Tatsächlich scheint mit Trump eine besondere Art von Unternehmenselite – eine, die weniger konventionell ist und weniger im Zentrum der Elite der US-Unternehmensmacht steht – an die Macht gekommen zu sein“, schreiben de Graaff und van Apeldoorn. „Mit nur drei Verbindungen zum CFR und keiner zu transnationalen oder transnational orientierten Politikplanungsgremien wie dem TC, dem Bilderberg- oder dem Aspen Institute ist Trumps Team jedoch weitgehend von diesem Netzwerk abgekoppelt, und seine Top-Berater zeigen keine Anzeichen für die Bildung alternativer Netzwerke.“

Ich hoffe, dass nun jeder den Machtkampf in den USA einigermaßen verstanden hat. Allerdings kann niemand in die Köpfe der Beteiligten blicken und ihre Motive vollständig durchschauen. Wie gesagt ist dies nur eine eher harmlose Analyse, gewissermaßen nicht mehr als ein Überblick. Schärfer und mit etwas russischer Propaganda versehen fasst es Ivan Rodionov auf RT Deutsch zusammen. Aber die Tendenz stimmt. Wer sich das Video ansehen möchte, der darf gern hier klicken:

RT Deutsch: Was Trump-Hass über deutsches Verhältnis zu USA aussagt.

Sieg und Niederlage

Trumps erbitterter Kampf gegen die Medien, war immer auch ein Kampf gegen das CFR. Auch in seiner nun scheinbaren Niederlage bleibt Trump ein Gewinner. Andere hätten längst aufgegeben, er wehrt sich immer noch. Die wirklichen Verlierer der Wahl sind einmal mehr die normalen Amerikaner. Egal wie sehr Trump sich ihnen verbunden erklärte, ein Mann des einfachen Volkes war er nie.

Vor allem Trumps Bruch mit seinen konservativen Helfern war ein strategischer Fehler. Er zeigte Insidern aber klar, dass Trump nur auf seiner eigenen Seite steht und kein Konservativer ist. Seine Versöhnung mit diesen kam vielleicht zu spät, auch wenn Gruppierungen, wie etwa die Proud Boys, aktuell wieder auf seiner Seite stehen und nun große Demonstrationen planen.

Ich möchte kein abschließendes Urteil fällen und auch keine Voraussage machen. Aber ein Präsident Trump ist mir auch in seiner Unberechenbarkeit persönlich lieber, als ein ferngesteuerter Joe Biden. Was im Fall einer Niederlage Trumps vielleicht als Erinnerung bleibt, ist seine Fähigkeit der Selbstdarstellung und die Begeisterung der Massen für den POTUS. Viele Menschen haben wirklich an „Make America great again (MAGA) geglaubt. Die von Radikalen dominierten Demokraten könnten diese Idee mit aller Macht vernichten. Es sei denn, das CFR hält dagegen, was momentan zweifelhaft ist. Der Plan für eine neue Welt, ist nur schwer zu durchschauen.

Ausblicke

Niemand kann sagen, wie die Lage sich in den USA entwickelt. Niemand kann sagen, ob Biden im Fall seiner Wahl die vier Jahre als Präsident gesundheitlich übersteht. Der Mann ist offensichtlich schon jetzt leicht senil. Ob dann Kamala Harris Präsidentin wird und vielleicht eine Hillary Clinton von den politisch Toten aufsteht, bleibt ebenfalls abzuwarten. Immerhin haben 2020 viele Tote für Biden gestimmt, mit Geistern sollte man also Erfahrung haben.

Steve Bannons Parole „We got this!“ und die Aussagen von Trumps Juristen, dass man die Wahl anfechten und vor Gericht ziehen werde, könnten Teil einer Kampagne sein, die ihm einen würdevollen Abgang verschaffen soll. Aber zumindest zwei Bundesrichter haben noch eine alte Rechnung mit Biden und Harris offen. Beide Richter hat man zu Unrecht sexueller Übergriffe verdächtigt. Die Wortführer waren 1991 Biden und 2018 Harris. Beide haben den Richtern übel mitgespielt.

Biden gehört ins Altersheim. Nach 47 Jahren im Kongress, hat er sich diesen Ruhestand verdient. Wirklich gefährlich sind jene die ihn lenken und den Umbau der Welt nach ihrem Willen forcieren. Vielleicht wünschen wir uns den rebellischen „Nationalisten“ Trump in absehbarer Zukunft wieder zurück, wenn amerikanische Bomben „die Welt“ erneut in Schutt und Asche legen und der Rest der Menschheit als geimpfte Masken-Zombies durch die Trümmer schleicht.

Täglich nachgedacht: Das Spiel mit der Angst

Täglich nachgedacht: Das Spiel mit der Angst

Ein Virus geht um in Deutschland, das ungleich gefährlicher als „Corona“ ist. Dieses Virus ist alt und seit der Geburt der ersten Menschen existent. Sein Name ist Angst und es fordert täglich viele Opfer. „Angst essen Seele auf“, ist der Titel eines Films von Rainer Werner Fassbinder. Der Titel wird in diesen Tagen immer wieder gern zitiert, beschreibt er doch die neue Normalität in Deutschland.

Normal! Normal?

Wer oder was normal ist, wird vom herrschenden Narrativ bestimmt. Nach dem Narrativ der offenen Grenzen, hat es nun Corona auf den 1. Platz geschafft. Abstand, Hygiene und Alltagsmasken bestimmen das Leben der Menschen und tragen mehr und mehr zur Entmenschlichung bei. Aus Freunden werden Feinde, die Maske wird wechselweise zum Symbol der Freiheit oder Unterwerfung deklariert.

Es herrscht Krieg auf den Straßen. Schläger in Uniform vergreifen sich an wehrlosen Frauen und Behinderten, die anderer Meinung als der Mainstream sind. So geschehen am vergangenen Wochenende in Berlin. Die Bilder sprechen für sich. Steht Deutschland vor dem Bürgerkrieg? Gewalt ist keine Lösung. Wer dazu aufruft, der sollte sich vorher § 111 Strafgesetzbuch anschauen. Hinter Gittern schweigt es sich sonst besonders gut.

Let’s Play

Die neue Normalität als Spiel, so etwa scheinen manche zu denken. Aber das Leben ist kein Spiel. Leider haben das viele noch immer nicht erkannt. Politik und Medien „spielen“ im Auftrag der Finanz-Eliten mit der Bevölkerung. Die Grundlage ist der PCR-Test, der missbräuchlich eingesetzt wird.

Wer lesen kann und möchte, wem das Angstvirus noch nicht den Verstand zerfressen hat, der sollte sich den folgenden Beitrag plus Video gut ansehen:

Corona-Transition – Kary Mullins: Mit dem PCR-Verfahren kann man alles finden – in jedermann

Ergänzend dazu empfehle ich:

PCR – Eine kritische Betrachtung

Leider ist der Ersteller des Videos unvorsichtig und hat es bisher nur auf Youtube eingestellt. Die Gefahr der Löschung ist also stets vorhanden.

Abschließend noch ein Link zum Youtube-Kanal des österreichischen Psychiaters Dr. Raphael Bonelli, der auf seine Weise mit dem Spiel der Angst umgeht. Dr. Bonelli hat dieses Video geteilt, das ebenfalls sehenswert ist:

Corona & Angst – Das Spiel mit den absoluten Zahlen

Vielleicht helfen diese Videos und die Erklärungen all jenen weiter, die noch immer (falsch) positive PCR-Tests mit der Krankheit Covid-19 verwechseln. Abschließend noch der Hinweis auf einen Artikel von Boris Reitschuster, dessen journalistische Arbeit mir immer besser gefällt: Das Virus als Weg in die blühende globale Gesundheitswelt.

Wie immer gilt: Teilen, teilen, teilen! Vielleicht werden dann noch mehr Menschen wach.

Die NWO – Fiktion oder Wahrheit?

Die NWO – Fiktion oder Wahrheit?

Die Antwort auf den Kommentar eines langjährigen Lesers, ist im Lauf des Tages zu diesem Beitrag gereift. Dabei geht es um die New World Order, kurz NWO genannt. Für die einen ist sie Realität, andere können herzlich darüber lachen. Nachfolgend der Versuch (m)einer Definition.

Fiktion oder Realität?

Das Schlagwort, der Begriff „NWO, wird von vielen dazu genutzt um wirre Theorien zu entwickeln. Er füllt mittlerweile ganze Bücher. Wenn man weiß, dass die Machthaber der Welt eigentlich immer kommunizieren was sie vorhaben zu tun, verliert die NWO ihren Schrecken. Dass Ziel einer „geeinten“ Welt klingt edel. Viele glauben zu wissen, dass dem nicht unbedingt so ist, da es zu viele Interessengruppen gibt, die zum Teil nur auf den eigenen Vorteil aus sind.

Für die meisten ist die NWO ein so abstrakter Begriff, dass sie bei deren Nennung sofort abblocken. Die Menschen wollen ein normales Leben in Harmonie. Krieg, Hunger, Tod stört dieses Leben. Auch „Corona.“ Daher würde sie jeden, so absurd das auch klingt, „umbringen“, der diese Wohlfühlblase stört. In Deutschland erlebt man das erneut mit Denunzianten, die andere mit heiligem Eifer an die Behörden melden.

Grün ist der bunte Genosse

Ich hatte in Deutschland mehrfach Gelegenheit mit einigen nun ehemaligen „Genossinnen“ zu diskutieren, die alle pro Europa, unbegrenzte Zuwanderung und „Buntheit“ sind. Ihrer Meinung nach hat der Nationalstaat ausgedient, auch die deutsche Sprache. Englisch sei das neue Mittel der Kommunikation. Allein das gibt schon einen Hinweis darauf, woher der Wind der angeblichen NWO weht.

Dieser absurden Behauptung, ein Mischmasch der Völker mit nur einer Sprache sei ein Gewinn für die Welt, stehe ich ablehnend gegenüber. Bunt zu sein heißt, die Welt in all ihren Facetten zu sehen. Viele Kulturen, viele Völker mit ihren wunderbaren Traditionen, machen die Welt erst lebenswert. Ich möchte nicht „Hula Hula“ als Grundlage meiner Kultur sehen, die soll japanisch bleiben. „Hula Hula“ schaue ich mir dann dort an, wo es als Brauchtum existiert.

Braucht die Welt Eliten?

Ich sage es ganz offen, die Welt ist toll! Aber diese Welt braucht keine Eliten, die sie mit ihren Milliarden zum eigenen Wohl verändern. Zieht man alle düsteren Prognosen ab, unterstellt man Leuten wie Gates, Soros und …, dass sie zwar Visionäre aber sonst harmlose „Spinner“ sind, betrachtet man alles was geschieht nüchtern und mit einer gewissen Distanz, kann man die gute Absicht durchaus sehen.

Allein die Umsetzung ist falsch. Die wird mit „Gewalt“ und von den falschen Managern dieser Visionäre gemacht. Die Manager, das sind die bezahlten, erpressbaren Politiker. Die gilt es auszutauschen und die scheinbare Allmacht der Global Player zu begrenzen. Wobei das wieder die Gefahr eines totalitären Staates (Kommunismus) in sich birgt, der wieder nur wenigen Mächtigen dient.

Wer die Macht hat

Aber das ist in groben Zügen lediglich eine Vision von mehreren. Ich denke immer einige Schritte weiter und abstrakter. An dieser Stelle endet mein für diesen Beitrag leicht geänderter Kommentar, dem ich noch einiges hinzufügen möchte. Auf die Idee brachte mich einmal mehr „der letzte ehrliche Sozialdemokrat“ Albrecht Müller. Dessen Nachdenkseiten (NDS) gehören seit Jahren zu den mich inspirierenden Quellen. Auch, da bin ich ehrlich, wenn ich die dortigen Schlussfolgerungen nicht immer teile. Aber das spielt keine Rolle für mich.

Albrecht Müller hat ein neues Buch geschrieben, das ich dann irgendwann auch lesen muss. Zusammen mit zig anderen, aber mein Tag ist zu kurz und die Stunden mit meinen beiden „mächtigen Frauen“ sehr lang. Was wunderbar ist, die beiden geben mir viel Kraft. „Die Revolution ist fällig – Aber sie ist verboten“, lautet der Titel des Buches. Beim Freitag gibt es eine Rezension, auf die ich mich beziehe. Schauen wir kurz rein, was weiß Herr Müller über die Mächtigen?

Der Blick zurück nach vorn

Auffällig oft wird in diesen Tagen Willy Brandt zitiert, den ich als Bundeskanzler nie erleben durfte. Dafür bin ich zu spät geboren. Aber sein (Lebens)Werk kann man noch sehen. Auch wenn es spätere Genossen ad absurdum führten, da stimme ich Albrecht Müller zu. Schröder, der Medienkanzler, hat große Schuld daran. Er gehört zu jenen käuflichen Genossen, die der Macht des Geldes erlegen sind. Das gilt heute für (fast!) alle Sozialdemokraten, für die GRÜNEN sowieso. Über „Die Linke“ möchte ich kein Wort verlieren, dort weht der faulige Atem der SED.

Auch als „Neu-Konservative“, so zumindest haben mich Freundinnen im Scherz genannt, hätte ich wenig Probleme mit einem Sozialdemokraten Brandt als Kanzler. Aber seine Ideen werden von Ideologen innerhalb der SPD erstickt. Die Partei kämpft ums Überleben, so scheint es. Der Basis will ich das zugestehen. Die Parteispitze spielt ein schmutziges Spiel und hat längst ihre Seele verkauft. Daher muss sie tun, was die Lobbyisten täglich präsentieren. Auch, wenn das ein zweiter Lockdown ist, der die Reichen noch reicher und die Armen noch ärmer macht.

Die Macht des Geldes

„Die Staatsgewalt geht vom Großen Geld aus“, heißt es bei Albrecht Müller. Damit bringt er auf den Punkt, was viele immer noch übersehen. Die Global Player sind weder Rechts noch Links. Sie glauben nur an die Farbe des Geldes. Die Macht dieser Menschen kann nicht in einer Revolution gebrochen werden. Erneut zitiere ich mich leicht abgeändert selbst:

Merkel ist lediglich ein Rad im Getriebe der Macht. Zerbricht es, werden sich andere Räder drehen. Vergessen wir Deutschland, der Blick über den Tellerrand ist wichtig. Wir befinden uns als Schachfiguren in einem globalen Spiel. Es reicht daher nicht, die „Dame“ zu entfernen. ALLE Figuren müssen weg, das Netz des weltweiten Kapitalismus muss zerschnitten werden. Dieses Signal kann von Deutschland ausgehen und auch aus Österreich und der Schweiz kommen. Aber dazu braucht es Menschen, die sich gegen die Machthaber stellen und die auch kritisch gegenüber neuen Bewegungen sind und bleiben.

Das Spiel der Spieler

Nehmen wir kurz an, dass alle Parteien ehrenhaft und ihre Repräsentanten ehrlich wären. Nehmen wir weiter an, dass es einen (unmöglichen) Wahlsieg der AfD gäbe. Was würde sich ändern? Nichts. Was die meisten Wähler von Parteien vergessen, was offenbar kaum jemand der sich mit Politik beschäftigt begreift, es gibt immer einen Plan B. Schön zu sehen ist das bei der Klima-Hysterie. Die gleichen Firmen, die früher „schmutzige Kraftwerke“ bauten, verkaufen heute „Grüne Energie.“

Die NWO ist ein Konstrukt, das als Schlagwort aus den vermischten Interessen des Großen Geldes und seiner Handlanger entstanden ist. Die Geheimdienste, allen vorn die NSA, spielen dabei eine wichtige Rolle. Bei der NSA laufen viele Fäden zusammen, die unter anderem deren Tochter CIA spinnt. Parteien, Politiker sind willige Organe. Erpressbar? Auch. Aber vornehmlich dienen sie sich dem Geld wegen finanzieller Vorteile an. Ein krasses Beispiel ist Jens Spahn, den (noch) niemand dafür zur Rechenschaft zieht. Und dann gäbe es da noch China und Russland, die eigene Interessen haben.

Fazit: Ich glaube an keinen globalen Plan, der die Welt verändern soll. Wenn überhaupt sind es viele Pläne, die oft in die gleiche Richtung gehen. Wie etwa der Versuch der Vereinigten Staaten von Europa. Oder ein Eurasischer Block. Aber die USA werden auch weiterhin die Führung der Welt behalten. „Der Neoliberalismus“ ist ohnehin der Gewinner. Er wird sich vielleicht wieder unsichtbar machen und eine Atempause gönnen. Bis dahin regiert eine „Öko-Klima-Corona-Hygiene-Demokratur.“ Zumindest so lange, wie IHR sie regieren lasst.

 

Deutschland und die Demokratie – Ein Widerspruch

Deutschland und die Demokratie – Ein Widerspruch

Eigentlich, bekanntlich liebe ich dieses Wort, eigentlich wollte ich heute keinen langen Beitrag schreiben. Wenn, dann auf den Wunsch einiger Leser über Japan. Aber was ist so interessant an meinem Heimatland? Vielleicht die Möglichkeit aktuelle Probleme in Deutschland zu vergessen und die Hoffnung, dass in Japan alles besser ist? Ein Sprichwort sagt, das Gras sei immer grüner auf der anderen Seite des Ozeans. Ich habe auf beiden Seiten gelebt. Gras ist immer grün. Beim Rest kommt es immer auf die Perspektive an, auf die eigene (Un)Zufriedenheit.

Demokratie heute

Um wirklich zufrieden mit den Zuständen in Deutschland zu sein, bedarf es vermutlich einiger Mühe. Vor allem mit Blick auf die (deutsche) Demokratie, die in Wirklichkeit keine ist. Ein Beispiel von vielen, aber vermutlich ein Augenöffner, war die Einmischung der Bundeskanzlerin in die ihr nicht genehme Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen. Schon damals hätte es in einer wirklichen Demokratie den Aufstand der Demokraten geben müssen, der diese Frau endlich in die Schranken weist und / oder ihres Amtes enthebt. Passiert ist nichts. Im Gegenteil haben die angeblichen Demokraten applaudiert, als man die angeblichen AfD-Nazis in die Schranken wies.

Mit dem Wissen von heute, den durch die völlig überzogenen Corona-Maßnahmen gestiegenen Umfragewerte der CDU/CSU, regt sich ein gewisser Verdacht. Hat Merkel dem FDP-Chef eine Koalition für 2021 in Aussicht gestellt? Ist er deshalb umgefallen? Der Versuch der Presse einige Zeit später, die FDP bei stabilen 8% zu sehen, könnte ein Hinweis darauf sein. Nach dieser Rechnung gab es eine parlamentarische Mehrheit für eine solche Konstellation. Dumm nur, niemand braucht diese FDP, fast niemand wird sie wählen. Es sei denn, dass sich die Partei mit etwas profilieren kann. Zum Beispiel mit Positionen der im Niedergang befindlichen AfD, die sich zur Zeit scheinbar selbst zerlegt.

Die gesteuerte Opposition

Diese „Nazis“, das wiederhole ich bereits seit Jahren, sind ein gemachtes und geduldetes Symptom unserer Zeit. Die AfD war und ist gesteuerte Opposition. Dass sich dort durchaus der eine oder andere (rechte) Vollpfosten eingeschlichen hat, war Absicht. Schließlich wollte man die Partei nach Erfüllung ihrer Aufgabe wieder „entsorgen.“ Ein Blick auf die Gründer der AfD verrät mehr, als die Medien in der Lage sind daraus zu machen. Vielleicht wollen sie auch nicht. Dabei ist die Wahrheit glasklar zu erkennen. Aber es ist einfacher hysterisch „Nazis!“ zu brüllen, als sich mit Recherchen zu beschäftigen. Wobei man sagen muss, dass jene Brüllkinder oft wenig Grips im Oberstübchen haben.

Sich mit der AfD aufzuhalten würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen, der sich um die Demokratie in Deutschland dreht. Wer sie durch die AfD in Gefahr sieht, ist politisch naiv. Die Gefahr geht von anderen aus. Noch einmal: Deutschland ist keine wirkliche Demokratie. Demokratie und das herrschende Finanzsystem sind Gegenspieler. Das ist die Wahrheit, die keiner sehen will und vermutlich auch nicht kann. Schuld daran sind einmal mehr die Medien, die durch die GEZ und direkte Unterstützung der Regierung finanziert, auf deren Schleimspur kriechen. Damit machen sie die Macht der Finanz-Eliten unsichtbar. Wobei diese kaum noch zu verbergen ist. „Corona“ ist lediglich vorgeschoben. Aber die pure Angst lähmt das ohnehin schon marode Denkvermögen vieler Menschen, die überall böse Killerviren sehen.

Reich und reicher

Die Welt wird vom Finanzsystem gelenkt. Das ist ein offenes Geheimnis, das kaum ein Normalbürger sehen will. Indirekt natürlich. Willige Erfüllungsgehilfen sind die Regierungen, die, durch Lobbyarbeit auf Kurs gebracht, nur das Beste wollen. Ein perfektes Beispiel ist Jens Spahn. Lobbypedia weiß so einiges über den aktuellen „Herrscher Deutschlands“ zu berichten. Aber wieder will das keiner wissen. Die verängstigte Öffentlichkeit vertraut lieber einem Mann, der sich in einer Krise ein Heim für mehr als 4 Millionen Euro gönnt und die Bevölkerung unter die gegen Viren nutzlose Maske zwingt.

In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal auf Margareta Griesz-Brisson verweisen, die in einem Interview erneut vor den Gefahren der Maske warnt. Aber die gesteuerte Medienmacht wird auch diese Stimme ignorieren. Teilt sie, hört sie euch an! Leider und das ist wirklich ein Jammer, wird auch dieser Beitrag nur die ohnehin schon kritischen Denker erreichen. Für die Allgemeinheit werden diese Aussagen unverständlich sein. Sie werden darin wechselweise „rechte“ oder „linke“ Aussagen wittern und ihn mit dem gemurmelten Wort „Verschwörungstheorie“ abtun. Aber die Wohlfühlblase wird bald platzen. Dann werden auch die schlafenden Lämmer in die Fratze des Wolfes sehen.

Mit Corona an die Macht

Der von vielen Tagträumern gepriesene Sozialismus / Kommunismus als Heilsbringer in der Not, ist und bleibt bloße Theorie. Auch in diesen Systemen ist der Faktor Mensch der Schwachpunkt. Einige wenige herrschen, die Masse wird unterdrückt. 150 + Millionen Tote klagen an. Der Faschismus, der Zusammenschluss nationaler Strömungen, ist keinen Deut besser. Beide Systeme waren Experimente, nachdem die Religion als Mittel der Kontrolle krachend gescheitert ist.

Fakt ist, das jetzige System der parlamentarischen Demokratie ist am Ende und hält sich nur durch die Corona-Maßnahmen an der Macht. Im Hintergrund laufen die Umbaumaßnahmen, die durch die geschürte Angst verschleiert werden. Taktgeber für den Umbau sind einmal mehr die Reichen der Welt. Die Armen sterben derweil an den Folgen von „Corona.“ Nein, nicht am Virus selbst. Die Maßnahmen bringen immer mehr Menschen um. Gibt es ein Mittel dagegen und für echte Demokratie? Das müsst ihr selbst entscheiden. Aber Nachdenken allein wird nicht mehr helfen.

Gedanken einer Ausländerin: Der Corona-Fall

Gedanken einer Ausländerin: Der Corona-Fall

Bewusst habe ich diese Überschrift gewählt und die Corona-Krise damit zum Kriminalfall auserkoren. Mein Onkel, selbst Polizist, sieht das ebenso. Er hat sich allerdings weniger drastisch ausgedrückt. Wer aber zwischen den Zeilen lesen kann, der hat seine Aussagen verstanden. So findet er es „schwierig“ mit anzusehen, wie sich in diversen Ländern kräftige Männer gegenüber Frauen ohne Maske verhalten. Er glaubt nicht, dass diese Polizisten eine gute Ausbildung hatten. Dem stimme ich zu. Wie zum Teil schon in Berlin gesehen, gibt es weltweit Schläger in Uniform, die bevorzugt gegen die eigene Bevölkerung vorgehen.

Welle Wahnsinn

Viele Menschen scheinen zu glauben, was auf meinem Beitragsbild zu sehen ist. Dass Viren massenweise durch die Sommerhitze schweben, ist und bleibt lächerlich. Selbst Mediziner scheinen eine mangelhafte Ausbildung zu haben, wenn es zum Thema Viren kommt. Jedem Arzt oder Politiker, der an die Sinnhaftigkeit einer Maske glaubt, empfehle ich einen Besuch in einem Hochsicherheitslabor. Dort darf er dann gern selbst in einem mit Ebola-Viren verseuchten Raum testen, ob ihn seine Maske schützt.

 Der Corona-Wahnsinn hat einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Überall auf der Welt wird fleißig falsch getestet. Verblödete Ärzte, die es besser wissen sollten, machen sich damit zu willfährigen Handlagern der Eliten. Mich erreichen verzweifelte Mails von deutschen Freundinnen, die am Ende ihrer Kräfte sind. Einer hochschwangeren Frau wurde der Zutritt zu einer Praxis verweigert, da sie keine Maske trug. Ein zufällig anwesender Anwalt hat sich eingemischt und die Sprechstundenhilfe und den Arzt angezeigt.

Die Maske fällt

Unterdessen sitzt der deutsche SPD-Chef-Ideologe satt und zufrieden im Präsidentenamt und bereitet hinter den Kulissen den Zusammenschluss mit den zur Partei „Die Linke“ umbenannten SED-Kommunisten vor. Damit lässt er erneut die Maske fallen. Aber so ist der als Moralapostel bekannte deutsche Bundespräsident, der sich im Urlaub gern ohne Abstand fotografieren lässt und Werbung für linksradikale „Künstler“ macht.

Einer alten Frau in BaWü wurde im Beisein meiner Freundin Linda, die Bezahlung der Tankrechnung verwehrt. „Ohne Maske kommen Sie hier nicht rein!“, soll die Kassirerin gerufen haben, die hinter eine Glasscheibe stand und selbst keine Maske trug. Das hat sie auch bei Linda versucht und ihr mit der Polizei gedroht. Lindas Konter war klassisch, sie hat selbst ihre ehemaligen Kollegen angerufen. Ihr Hinweis, dass sie und die alte Dame aus medizinischen Gründen keine Maske tragen müssen, haben die beiden Beamten abgenickt. Offensichtlich kannten sie den genauen Wortlaut des Infektionsschutzgesetzes. Die Kassiererin habe sie und die alte Frau dann mit hochrotem Kopf bedient, schrieb sie mir.

Geld regiert die Welt

Diese Beispiele sind nur zwei aus einer ganzen Palette, die ich in meiner Mailbox habe. Sie zeigen, was eine von Politik und Medien geschürte Panik anzurichten vermag. Auch die Versetzung und Suspendierung von zwei „aufgewachten“ Polizisten, die auf Querdenker-Demonstrationen sprachen. Die Botschaft ist offensichtlich. Unterdessen geht der US-Wahlkampf in die vermutlich entscheidende Runde. Die Prognosen sprechen gegen Trump, allerdings ist Biden keine gute Alternative. Im Gegensatz zum Geschäftsmann Trump, der die USA wie eines seiner Unternehmen führt, ist Biden ein halb seniler Berufspolitiker, der im Wahlkampf 2020 verspricht, was er mehr als vier Jahrzehnte nicht auf der Agenda hatte.

Unterdessen kreischen die Pharma-Konzerne in höchster Not, hat man ihnen doch gleich mehrfach ein schon in Aussicht gestelltes Impfung-Geschäftsmodell verdorben. Da hat es doch wirklich das böse Russland mit seinem noch böseren Präsidenten gewagt, einen Corona-Impfstoff zu registrieren. Registrieren, meine Damen und Herren! Entgegen Fake-News deutscher Medien, geht damit noch keine Zulassung einher. Auch Trumps Schachzug, Medikamente ab sofort preiswerter einzukaufen, hat für Wutanfälle in gewissen Chef-Etagen gesorgt. Ach übrigens, wer genug Kodak-Aktien hatte, der ist nun ziemlich reich. Hat nun jeder begriffen, was passiert?

The Show must go on!?

Ich könnte noch eine Weile über die verschiedensten Fälle schreiben und auch Links zu Videos präsentieren, die den weltweiten Corona-Wahnsinn dokumentieren. Aber warum soll ich darüber schreiben, wie nutzlos und unbrauchbar ein PCR-Test ist, wenn die Mehrheit der Deutschen die Maßnahmen der Regierung begrüßt? Selbst denken war gestern, heute nimmt euch Mutti an die Hand. Also schaut fein weg und wartet zitternd auf jenen Tag, an dem man eure Gesundheit mit der aufgezwungene Gen-Impfung vergewaltigt.

Es ist unverständlich, warum ein gewisser Herr Drosten noch immer seinen Unsinn verbreiten darf. Aber so ist das in einem Land, dessen Justiz dem Staat hörig ist. Drostens Gesicht ist das Gesicht eines gezeichneten Mannes, der große Schuld auf sich geladen hat. Möglicherweise wird er eines Tages erneut zum Bauernopfer werden, damit die Politiker ihr eigenes Versagen verschleiern können. Vielleicht gilt das auch für den Chef des RKI. Die Zeche für Lockdown und Zwangsmaßnahmen zahlen einmal mehr die deutschen Bürger. Auch deren Kinder, Enkel und …

Schöne neue Welt

Schöne neue Welt

Den Beitrag – Planet in Aufruhr von Klaus Moegling -, der auf der Webseite des Rubkion erschienen ist, lohnt es sich zu lesen. So, wie fast alles was dort steht. Allerdings habe ich eine andere Meinung als der Autor, wenn es um Aufruhr und Protestbewegungen geht. Die, das sage ich gleich vorab, sind meist von den Finanz-Eliten gesteuert. Den gleichen Eliten, die auch an Waffen und schmutzigen Kraftwerken verdienen und nun scheinbar ihr Herz für die Umwelt öffnen.

„Schülerbewegungen gegen die Waffenlobby und zum Schutz des Klimas. Umweltbewegungen indigener Völker gegen die Profite der Fossilindustrie. Engagierte Eltern und Wissenschaftler „for future“. Schließlich auch der Widerstand gegen Demokratieabbau in Corona-Zeiten in vielen Ländern. Nein, es wird nicht alles „immer schlimmer“. Es kommt ganz darauf an, wohin man seine Aufmerksamkeit richtet.“ 

Schon allein die Einleitung weckt meinen Widerspruch. Greta und ihre jungen Hüpfer sind Marionetten der Finanz-Eliten, die nach den drohenden Ende des Neoliberalismus, nun ihren Reibach mit „Green Energy“ machen. Die „engagierten Eltern“ sind überwiegend indoktrinierte Linke / Grüne, die ohnehin gegen alles, aber für genug Geld in der eigenen Brieftasche sind. Dass es keine Waffen mehr braucht, um einen Krieg zu führen, sieht man am Handelskrieg China vs. USA. In Syrien hat man ohnehin nur alte Raketen entsorgt und neue getestet.

„Klaus Moegling, Autor des Buchs „Neuordnung“, hat einige dieser Hoffnungszeichen zusammengetragen. Seine These: Es könnte etwas wie eine neue „68er-Bewegung“ ins Haus stehen, die die Verhältnisse auf der Erde im positiven Sinn durcheinanderwirbelt. Jede und jeder von uns kann sich aus überlebten Strukturen befreien und zu einem Teil der Lösung werden.“

Was der gute Herr Moegling beschreibt, darüber blogge ich schon eine ganze Weile. Genau diese Gefahr der „zweiten 68er-Welle“, habe ich bereits vor Jahren gesehen. Dabei hat die linke Hegemonie längst fertig, um es salopp auszudrücken. Was wir sehen ist der letzte Kampf, der verzweifelte Versuch, eine Idee und letztlich die eigene Haut zu retten.

Wer nun impliziert, ich sei pro Waffen oder Militär und unterstütze vielleicht noch den Raubbau an den Ressourcen der Welt, der irrt sich gewaltig. Aber ich kann die wahren Profiteure sehen. Ein Blick auf die Forbes-Liste genügt und offenbart die reichsten Menschen dieser Erde. Mit einigen habe ich bereits indirekt Geschäfte gemacht.

„Das Volk der Ogoni in Nigeria, die Sioux in Nord-Dakota, indigene Bewohner des Regenwaldes in Brasilien oder die Cree Nation im Norden Albertas führen einen Kampf mit Öffentlichkeitsarbeit, Blockaden, rechtlichen Auseinandersetzungen und Protestcamps gegen die Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen. Sie politisieren sich im Laufe dieser Auseinandersetzungen und erkennen den Zusammenhang zwischen Kapitalismus, staatlicher Repression und der Vernichtung natürlicher Lebensräume. Junge Menschen arbeiten hier im Widerstand gegen die Fossilindustrie mit den älteren Generationen zusammen.“

Dieser Abschnitt des Beitrags klingt gut und richtig, ist aber viel zu kurz gedacht. Wer tiefer blickt, wird einen Kampf gegen den Kapitalismus sehen, der zu einer Art Öko-Sozialismus ungeformt werden soll. Ob diese neue Welt dann wirklich ohne „Raubbau“ auskommt, ist die spannendste Frage. Fakt ist, Erdöl wird an Bedeutung verlieren. Ebenso die Kohle. Aber woher kommt dann die Energie? Japan ist auf einem guten Weg es allen zu zeigen, das wird man in den nächsten Jahren sehen.

Die neue Welt, jenes auch mit Hilfe der Corona-Hype zu erzeugende Konstrukt, diese neue Welt wird möglicherweise weniger fossile Ressourcen verbrauchen. Auch das Auto für jedermann könnte bald Geschichte sein. Menschen im Home Office, werden sich vielleicht ein Elektro- oder Wasserstoff-Auto mit den Nachbarn teilen. Japan wird auch in dieser Hinsicht Spitzenreiter sein. Für Japaner ist es wichtig, dass die Nation überlebt. Viele sich selbst hassende Deutsche müssten das erst wieder lernen.

Was ich an dem Beitrag mag, ist Herrn Moeglings Vision einer möglichen Zukunft, die er so beschreibt:

„… Zu diesem Engagement sollte zunächst der Erhalt der noch vorhandenen demokratischen Spielräume gehören, die von vorherigen Generationen unter großen Opfern historisch erkämpft wurden. Damit müsste der Einsatz für weltweite demokratische Strukturen unter dem Dach der Vereinten Nationen verbunden sein sowie die sozialökologische Umsteuerung von Gesellschaften im Zuge einer systemischen Transformation des Weltkapitalismus durchgesetzt werden.“

Ausgerechnet die Vereinten Nationen als quasi neue Weltregierung anzusehen, ist naiv. Tendenziös ist die Auflistung von NGOs, Initiativen und Bewegungen aus dem linken Spektrum. Wer sich einseitig positioniert, wird meinen erbitterten Widerstand wecken. Es gibt keinen „demokratischen Sozialismus!“ Daher warne ich alle Mitglieder von „Querdenken“ oder der „Neuen Mitte“, sich nicht von „Linken“ vereinnahmen zu lassen. Nur eine wirkliche Querfront aller politischen Kräfte, wird die Herausforderungen der nächsten Jahre stemmen. Dazu gehören auch Konservative, wie etwa die sogenannte Werte-Union der CDU.

Auch ließe sich trefflich darüber streiten, ob eine staatliche Rahmung der Wirtschaft wirklich sinnig ist. Planwirtschaft gab es in Russland und der DDR. Wohin die führte, hat man gesehen. Die Auswüchse des Raubtierkapitalismus, die Häufung unzähliger Milliarden in den Händen weniger Menschen, sowie deren Einfluss, auf andere Nationen, das gehört wirklich abgeschafft. Vielleicht wäre sogar eine „Obergrenze“ für die Anhäufung von Reichtum sinnvoll. Es kann und darf nicht sein, dass einer der reichsten Männer der Welt, die ganze Menschheit impfen lassen will. Diese Idee, wie auch Herrn Gates, halte ich für gemeingefährlich.

An dieser Stelle oute ich mich als entschiedene Gegnerin von immensen Vermögen. Ich bin für die überwiegende Enteignung der Superreichen, bzw. die Umverteilung ihrer Milliarden, zum Wohl aller Menschen auf der Welt. Wie das politisch-juristisch durchzusetzen wäre, wird man sehen. Dann würden aber vielleicht keine Afrikaner mehr im Mittelmeer ertrinken, wenn sie auch zu Hause genug zu Essen haben. Vielleicht ist die Idee naiv und wenig praktikabel. Aber „absolute Macht“ darf sich nicht in den Händen weniger positionieren. Genau an dieser Stelle liegt das große Problem, die Herausforderung einer „neuen Welt.“ Wer wird die Mächtigen kontrollieren?

Japan und andere Nationen forschen intensiv an der künstlichen Intelligenz (KI), die zum Wohle aller eingesetzt werden soll. „Intelligente“ Roboter sollen jene Arbeiten übernehmen, die früher von Menschen ausgeführt worden sind. Arbeit wird sich verändern. Aber was geschieht mit dem Mensch? Würde er, wie ich, sich der Kampfkunst widmen, Bilder malen und / oder dem Müßiggang frönen? Letzteres sehe ich als große Gefahr. Aber wer weiß, vielleicht ist eine degenerierte Masse das Ziel der Eliten, da man sie problemloser lenken kann. Schöne neue Welt!?

Gedanken einer Ausländerin: Quer gelenkt und quer gedacht

Gedanken einer Ausländerin: Quer gelenkt und quer gedacht

Quer denken und quer lenken haben einiges gemeinsam. Beides ist meine Spezialität. Als Inhaberin einer A-Lizenz darf ich unter anderem eine nationale Rallye fahren. Aktuell und zum Ausgleich meiner Büroarbeit,“ prügele“ ich einen Wasserstoff-Boliden durch die schwedische Natur. Dabei gilt es höllisch aufzupassen. Fotografen, die unseren Erlkönig ablichten, sind unerwünscht. Unerwünscht sind auch diverse Querdenker, wenn es um den politischen Alltag geht.

Wer die Macht hat

Als Professor Rainer Mausfeld vor einigen Jahren damit begann seine Vorträge über schweigende Lämmer und die Macht der Eliten zu halten, gab es im Verhältnis zur Einwohnerzahl Deutschlands nur wenige, die ihm zugehört haben. Es ist Youtube und Ken Jebsen zu verdanken, dass die Aufmerksamkeit der Menschen stieg. Kritiker haben damals gelacht und den Professor wahlweise als „Spinner“ oder „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnet. Ich weiß von einer nun ehemaligen (grünen) Freundin, dass diese ihn für einen „Nazi“ hält.

Die sogenannte „neue Normalität“ verleiht den Aussagen des Professors Gewicht. Zumindest dann, wenn man 1 + 1 zusammenzählen kann. Wer diese ominösen Eliten sind, ist schon längst kein Geheimnis mehr. War es auch nie. Aber der Professor war klug genug, die Namen nicht zu nennen. Ich habe damit kein Problem. Andererseits kratze auch ich nur an der Oberfläche jenes weltweiten Netzes, das die Finanz-Eliten um den Globus gesponnen haben. Ihre Absichten dagegen sind offensichtlich. Zwar ist das alte (Geld)System am Ende, wird aber zur Zeit zum Vorteil einiger weniger künstlich am Leben erhalten.

Die Zigarette danach

In (schlechten) Liebesfilmen raucht der Liebhaber gern „die Zigarette danach“, was mich schon immer zum Lachen brachte. Für die Masse wird es „danach“ keine Zigarette geben. Danach, das wird die Zeit nach dem globalen Reset, dem großen Neuanfang der Gesellschaft sein. Die Eliten haben bis dahin noch mehr Vermögen als zuvor und können jeden und alles nach ihrem Willen lenken. Willfährige Regierungen werden alles tun, was diese Menschen verlangen. Sei es der jährliche Lockdown von Millionen oder die absurde Maskenpflicht. Derweil werden erste Programme gestartet, um nun den Weltraum zu erobern. Allerdings weniger um neuen Wohnraum zu schaffen, es geht einmal mehr um Ressourcen.

Vielleicht werden wir in einigen Jahren die ersten bemannten oder unbemannten Raumschiffe sehen, die auf dem Mars nach was auch immer graben. Science Fiction wird damit zur Realität. Nun bin ich keine Expertin für Raumfahrt oder kosmische Strahlungen, aber so ganz ungefährlich ist das alles nicht. Aber Japan und / oder China werden bestimmt die nötigen Schutzanzüge erfinden, um die Astronauten vor der Strahlung zu bewahren. Wem das zu abgehoben ist, den hole ich nun wieder auf die Erde zurück.

Aufgewacht

Eine immer größer werdende Zahl von Deutschen ist aufgewacht, was auch an den Alternativen Medien liegt. Was mit Querdenken 711 begann, hat sich immer weiter fortgesetzt und eine wahre Front von Querdenkern geschaffen. Die gleichgeschalteten Medien halten dagegen und verleumden die Demonstranten wechselweise als Spinner, Nazis oder AfD-Anhänger. Gleichzeitig verbreiten sie weiter Angst vor der angeblichen Pandemie. Dazu werden sogar dreiste Fälschungen benutzt, wie diese beiden Meldungen zeigen. Auf der Webseite von Merkur.de erschien am 13.06.2019 folgender Artikel: Alarm auf Mallorca – Touristenflaute bedroht die Urlaubsinsel. Der Artikel ist unwichtig, es geht um das gezeigte Foto. Gut anschauen und die Seite nicht schließen!

Am 19.06.2020 erschien bei FOCUS-Online folgender Artikel: Für Malle-Urlaub werden Corona-Regeln ignoriert – doch ganze Branche blutet gerade aus. Wer das Bild von 2019 nicht kennt, wer sich keine Live-Cams von Mallorca anschaut, der wird vielleicht jedes Wort im FOCUS glauben. Dumm nur, dass dort Lügen stehen. Die Fotos sind identisch, die Live-Cams zeigen einen überwiegend leeren Strand. Deutsche Touristen berichten, dass am Ballermann keineswegs gefeiert wird. Die Medien haben das erfunden. Konsequenzen? Für den oder die Autoren keine, aber Mallorca wird erneut „dicht gemacht.“ Die Live-Cams sind einfach zu finden. Am besten in der Mittagszeit anschauen und staunen. Menschenmassen gibt es auf Mallorca keine.

Die Manipulation

Einen Schritt weiter zu denken und den gefeuerten Claas Relotius nur als Spitze des Eisbergs anzusehen, ist in meinen Augen legitim. Politik und Medien haben für den unmündigen Bürger eine rosa Realität erschaffen, aus der er nicht mehr aufwachen will. Die es versuchen werden sofort als Rechte oder Nazis denunziert. Das ist der hilflose Versuch der Gesellschaft, noch einige Zeit in der Wohlfühlblase zu existieren. Aber die wird platzen und die Nazi-Jäger werden die ersten Opfer sein.

Natürlich geht das Leben weiter! Niemand muss vor Angst aus dem Fenster springen oder sich vor einem „tödlichen Virus“ verstecken. Angst machen können aber jene Zahlen, die als Milliardenbeträge durch Brüssel fliegen. Wer etwas von Ökonomie versteht, wer wenigstens ein Stück weit hinter die Kulissen blickt, dem werden die Haare zu Berge stehen. Aber die meisten Menschen werden weiter mit Neuinfektionen und der Angst vor einer „zweiten Welle“ abgelenkt. Dass es nicht einmal eine erste Welle gab, wollen nur wenige glauben.

Die Querdenker

Es gibt eine Reihe von Querdenkern in Deutschland, die ich an dieser Stelle nicht namentlich aufzählen will. Ich „kenne“ einige davon seit Jahren und habe mir viele Beiträge angeschaut. Es sind zum Teil ehemalige und durchaus hochkarätige Journalisten, die vom Mainstream abgesprungen und / oder vernichtet worden sind. Durchaus lesenswerte Beiträge wechseln sich mit zumindest seltsam anmutenden Theorien ab, die niemals eine breite Öffentlichkeit erreichen. Zum Teil arbeiten sie gegen- statt miteinander.

Der Rubikon, KenFM, Tichys Einblick und die Junge Freiheit decken für wirklich Interessierte das linke wie auch rechte Spektrum ab. RT-Deutsch, CICERO und Epoch Times runden das Portfolio ab. Liest man richtig, denkt man genau nach, wird sich jedem ein besseres Bild offenbaren, als es etwa Tagesschau und SPIEGEL zeigen. Oder gewisse Faktenchecker, die hartnäckig leugnen, was längst zur Realität geworden ist. Wovon ich spreche? Der Unterstützung der marxistischen Black Lives Matter (BLM) Bewegung durch die von George Soros gegründete Open Society Foundation. Aber BLM + Antifa sollen lediglich Chaos erschaffen, die Massen manipulieren und die Wiederwahl Trumps verhindern. Um Black Lives geht es nicht. Das glauben nur verdummte Aktivisten.

Alles was bleibt

Alles was bleibt wird die Erinnerung an eine Zeit sein, die freier als die kommende war. Bisher wurden die Daumenschrauben nur langsam angezogen, das hat sich seit „Corona“ geändert. Auch das werden nur wenige glauben und die von der Regierung als notwendig verkaufen Maßnahmen sklavisch akzeptieren. Abweichler werden sofort gemeldet. Zur Zeit läuft eine weltweite Kampagne gegen sogenannte „Rechte“, ihre Twitter- und Facebook-Accounts werden gelöscht, ihre digitale Präsenz vernichtet.

Wer nun in Jubelschreie ausbricht, der hat die Einschläge noch immer nicht bemerkt, die auch ihn eines Tages treffen. Meinungsfreiheit war gestern, es lebe die Zensur. Aber es ist natürlich legitim für einen aufrechten Demokraten, einem Faschisten den Mittelfinger ins Gesicht zu strecken. Der Kommunist Bodo Ramelow hat genau das gemacht. Ich finde es erbärmlich, dass ein abgewählter und nur durch Duldung der nach links gerückten CDU wieder ins Amt gekommene Ministerpräsident, ein solches Verhalten an den Tag legt. Man muss die AfD nicht mögen, aber der Abgeordnete dem der Mittelfinger galt, hatte mit seiner Aussage recht.

Links, Rechts, Mitte

Linke, Rechte, „Mittige“ sind in meinen Augen indoktrinierte Witzfiguren, die das Spiel der wirklich Mächtigen spielen. BLM und Antifa auf der einen Seite, PEGIDA- und AfD-Anhänger am anderen Ende. Beide Seite buhlen um die Gunst der Wähler. Wer liegt falsch, wer hat recht? Zwar vertrete auch ich durchaus liberal-konservative Thesen, was mich aber keineswegs zur Anhängerin einer bestimmten Seite macht. Das hätten die vielleicht gern. Läuft nicht, tut mir leid. Ich stehe in vielen Dingen noch immer wirklichen Linken nahe, werde aber deren Utopien kritisieren, wenn ich eine andere Sichtweise habe.

Gleiches gilt auch für die konservative Seite. Auch dort gibt es Auswüchse, die mir nicht gefallen. Ein, wie ich finde, gut gemachter Bericht der Jungen Freiheit, ist das Interview mit dem ehemaligen Generalbundesanwalt Alexander von Stahl. Von der FAZ wird die Junge Freiheit übrigens als rechtsnational bezeichnet, der Mainstream dagegen als linksliberal. Beide Aussagen sind tendenziös und falsch. Aber in einem Land, das sich viele Jahrzehnte seine Meinung durch BILD ins Wohnzimmer holte, darf es auch andere Meinungen geben. Alexander von Stahl ist ein Zeitzeuge. Der Beitrag wirkt sachlich und normal. Wer mag schaut ihn sich an. Nazi-Propaganda gibt es dort keine. Aber eine andere Sicht der Dinge, die man in einer Demokratie aushalten kann.

Stille Tage in Schweden

Meine Tage sind oft lang, die Nächte kurz. Es macht durchaus Spaß, die Geschäftsführerin einer Firma zu sein und mehr als ein Dutzend „wilde Kerle“ zu kommandieren. Natürlich ist vieles improvisiert, aber die schwäbische Gründlichkeit hat dominiert. Wir werden es schaffen! Meinen Schwiegervater habe ich freundlich lächelnd aus dem Weg geschafft. Von Betriebswirtschaft verstehe ich ohnehin mehr als er. Nun geht er Wolf auf die Nerven und wurde sogar dabei erwischt, wie er selig lächelnd an einem Motor schraubte. Als „Belohnung“ durfte er bei einer Testfahrt neben mir sitzen. Danach war er für eine Weile verschwunden. Keine Ahnung was er hatte, war ich etwa zu schnell?

Nach dieser kurzen Spaßeinlage, die aber zeigen soll wie lustig es zum Teil bei uns vor sich geht, möchte ich einen kurzen Ausblick auf meine Zukunft wagen. Die Schweden scheinen uns zu mögen. Klar, wir haben auch einige Schweden eingestellt und bringen Geld in die Steuerkassen. Mit Yuki habe ich per Skype überlegt, ob wir in Schweden bleiben. Auch mit Aiko wäre das kein Problem, dann lernt sie auch noch schwedisch. Aber das werden wir in Japan entscheiden, im August geht es für mich zurück. Wolf wird dann die Firma so lange übernehmen, bis sich ein Nachfolger findet. Bis dahin lenke und denke ich quer. Aber das habt ihr bestimmt gewusst.

Die Destabilisierung Deutschlands

Die Destabilisierung Deutschlands

Einleitung

Der folgende Beitrag hat sich beim Schreiben selbstständig gemacht. Leider fehlt mir die Zeit ihn wieder und wieder zu überarbeiten. Yuki, die oft dabei hilft, ist aktuell in Japan und hat anderes zu tun. Ursprünglich sollten es nur einige Gedanken sein. Aber über Politik zu schreiben ist schwierig. Vor allem dann, wenn man wie ich nicht mehr daran glauben kann und viele Politiker für gut bezahlte Akteure in einer Seifenoper hält. Aber tun wir so, als ob es Linke und Rechte gäbe. Persönlich halte ich beide Bezeichnungen für Relikte aus grauer Vorzeit, die endlich ersetzt werden sollten.

Im November 2018 hatte ich einen Beitrag mit dem Titel „Der Links-Staat“ geschrieben. Wie damals geht es mir auch heute nicht um Werbung für eine bestimmte Partei. Als nur noch Japanerin dürfte ich ohnehin nicht mehr in Deutschland wählen. Mir geht es darum jene Strukturen aufzudecken, die sich seit Jahren heimlich oder ganz offensichtlich entwickelt haben und die nur ein Ziel verfolgen, die Demokratie – besser herrschende Ordnung – in Deutschland zu destabilisieren. Die meisten Menschen sind dafür blind und reagieren mit Unverständnis oder Aggressivität, wenn man sie aus ihrer rosa Filterblase reißt. Wechselweise wird der Aufklärer dann als „Spinner“, „Verschwörungstheoretiker“ oder „Nazi“ beschimpft.

Die Parteien

Verschiedener Meinung zu sein kann förderlich für eine Diskussion sein, die zu einem guten Ergebnis führt. Hitzig, aber sachlich zu streiten, mit Leidenschaft für eine Sache oder Meinung einzustehen, sollte niemals in persönlicher Feindschaft oder der gezielten Abwertung anderer Menschen enden. Leider neigen die Menschen dazu sich ein Feinbild zu erschaffen. Was viele vergessen, der Bundestag ist eine große Show. Sind die Kameras ausgeschaltet, gehen die Abgeordneten viel ziviler miteinander um.

Schaut man auf die Geschichte und Gründung der einzelnen Parteien zurück, findet sich spannender Lesestoff für viele Stunden. Mir gefällt die lange Geschichte der SPD sehr gut, aber auch die Biografie einzelner Personen. Weniger gut gefällt mir, wohin sich die ehemalige Volkspartei entwickelt hat. Das aktuelle Personal der SPD ist ein intellektuelles Armutszeugnis, das nur noch von den GRÜNEN und den Linken übertroffen wird.

Die CDU taumelt unter Merkel in alle Richtungen. Getrieben von Geistern, denen man nicht mehr Herr werden kann. Die CSU wäre gern anders, aber ihre Vorsitzenden trauen sich nicht. Unter Strauß wäre eine AfD obsolet gewesen. Vermutlich hätte Strauß seine Partei mit großem Erfolg bundesweit aufgestellt und dadurch auch die CDU auf Kurs gehalten. Die FDP braucht keiner mehr. Der Spagat zwischen AfD und CDU ist völlig daneben.

Apropos AfD. Mit der AfD hat man für die Deutschen ein Feindbild geschaffen, auf das hemmungslos eingeprügelt werden kann. Die Partei groß werden zu lassen, war erklärte Absicht in der CDU. Strategisch geschickt nennt man die AfD nun in einem Atemzug mit der NPD und bezeichnet ihre Mitglieder als Nazis oder Faschisten. Darüber zu diskutieren macht keinen Sinn. Wer sich über die Partei ereifert folgt genau dem Plan und verschließt die Augen vor dem, was wirklich vor sich geht.

Quer – Queer – Links

Ein durchaus hoher Prozentsatz der LGBT-Szene sind Linke, GRÜNE oder anderweitig Verstrahlte. Ich selbst habe mich bis vor einigen Jahren zu den GRÜNEN gezählt, wenn auch aus taktischen Gründen. Auf keinen Fall werde ich deren ideologischen Experimente unkommentiert lassen, seit Jahren leiste ich durchaus aktiven Widerstand gegen diese Truppe. Wobei dieses „Links“ nur ein Synonym für die eigentlichen Bestrebungen jener ist, die die totale Macht anstreben. Es ist das Großkapital, jene zum Teil namenlosen Gestalten, denen es um Macht, Profit und noch mehr Einfluss geht. Zum eigenen Wohl versteht sich. Aber das haben bisher nur wenige geblickt.

Was wir zur Zeit in den USA sehen, die inszenierte Show um „Black Lives Matter (BLM)“, hat auch einen wahltaktischen Hintergrund. Die sogenannten Demokraten wollen die Marionette Trump von den Fäden der Macht abschneiden. Aber für jeden Faden den sie entfernen, wachsen bei Trump scheinbar zwei Fäden nach. Vielleicht erleben wir auch nur eine gigantische Hollywood-Inszenierung und Trump ist ein Schauspieler, der den Menschen etwas vorgaukeln soll. Ich behaupte, dass er von der amerikanischen Hochfinanz ins Amt eingesetzt worden ist, aber aus der Reihe tanzt. Black Lives Matter hat marxistische Wurzeln, die Gründer geben das unverblümt zu. „Die Pseudo-Linke“, jenes Konglomerat antidemokratischer Kräfte, hat ihre Chance gewittert, um weltweit loszuschlagen. Vielleicht hat man sie auch dazu mit Geld animiert.

Immer wieder wird die Frage gestellt, ob es bei den Linken einen Lenker im Hintergrund gibt. Das zu beantworten ist fast unmöglich. Meiner These nach gibt es ein weltweites Netzwerk „linker“ Gruppen, die alle eine ähnliche Ideologie verfolgen. Sie wollen Chaos und Anarchie, haben aber selbst nur wenig zu bieten, wenn es um eine neue Form der Gesellschaft geht. Wie das endet, hat man nun in Seattle gesehen: Im Chaos. Nach einigen Wochen war mit der autonomen Zone Schluss.

Der tiefe Staat

Die nur zögerlich verfolgten Ausschreitungen der Antifa in Deutschland, die zum Teil offene Duldung, hätte in jedem anderen Land der Erde den Menschen die Augen geöffnet. Anders in Deutschland. Deutschlands dunkle Jahre, das Gespenst Adolf Hitler, der eingeimpfte Schuldkomplex in Verbindung mit durch die GEZ finanzierten Medien, haben eine tiefe Abneigung gegen „Rechte“ geschaffen, deren Existenz oft nur vom Verfassungsschutz (VS) aufrecht erhalten wird. Es gibt genug Beweise dafür, dass der VS rechte Parteien und Gruppierungen infiltriert oder sogar aktiv gefördert hat. Wird das aufgedeckt, waren es immer nur „einzelne Mitarbeiter“, die einen Fehler begangen haben. Gleiches gilt auch für die Rolle des VS in Verbindung mit der Roten Armee Fraktion (RAF). Fakt ist, der VS hat „Dreck am Stecken.“ Vom „Tiefen Staat“ zu sprechen, ist also durchaus legitim.

Es stellt sich die Frage ob es DEN VS überhaupt gibt oder ob er in Teilen selbst unterwandert worden ist und wirklich einzelne Sektionen ihr eigenes Süppchen kochen. Aktuell wird das sächsische Landesamt für Verfassungsschutz von einem Skandal erschüttert. Dessen nun abgesetzter Präsident hat veranlasst, Abgeordnete der AfD abzuhören. Dazu gab es keinen Grund, die AfD wird Klage erheben und vor Gericht vermutlich gewinnen. Die Aktion des VS wirft Fragen auf. Sollte das Vorgehen des VS an die Öffentlichkeit kommen? Immerhin fordern linke Parteien, den VS abzuschaffen. Ich sehe das kritischer. Leider brauchen wir solche Dienste, aber vielleicht sollte der Name nicht mehr Verfassungsschutz sein.

Für Hans-Georg Maaßen, den in den Vorruhestand geschickten ehemaligen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, habe ich eine gewisse Sympathie entwickelt. Mit vielem was er sagt gehe ich konform. Aber wer ist dieser Mann? Arbeitet er vielleicht noch immer als Geheimagent? Hört man ihm zu, ist das schwer zu glauben. Er ist ein guter Beamter mit einer durchaus interessanten Sicht der Dinge. Auch seiner Meinung nach, wird Deutschland seit Jahren von linken Kräften von innen heraus zersetzt. Bevorzugtes Ziel sind dabei die Sicherheitsbehörden. Nun könnte man diese Aussage als Konter werten, als Racheakt für seine auch durch die SPD erzwungene Entlassung. Schaut man sich jedoch das Gesamtbild an, ist seine Aussage nachvollziehbar.

Die alten weißen Männer

Die Angriffe von Farbigen auf Weiße, werden zum Teil von dafür bezahlten Aktivisten ausgeführt. Diese Aktivisten hetzen mit ihren Aktionen wieder andere People of Color auf, die weniger Chancen im Leben haben. Plötzlich wendet sich der Afro-Amerikaner Joe gegen seinen weißen Nachbar Sam und verprügelt ihn auf offener Straße. Der Grund war vielleicht ein unbeabsichtigter Rempler im Supermarkt, als Sam mit vollen Händen zum Ausgang strebte. Dafür verantwortlich ist indirekt auch ein George Soros, der wegen seines hohen Alters ohnehin fast unangreifbar ist. Vermutlich sind Männer wie er so weit von der Realität normaler Menschen entfernt, wie die Sonne von der Erde.

Soros, Gates, Buffet und wie sie alle heißen, sind nicht das Böse in Person. Sie wollen lediglich ihre Visionen umsetzen und glauben etwas Gutes zu tun. Das Problem sind die angerichteten Kollateralschäden. Was empfinden diese Männer, wenn sie die Bilder von brennenden Städten sehen oder wenn tausende Migranten im Mittelmeer ertrinken? Nehmen sie das Leid der Menschen noch wahr oder sind das für sie einfach nur Opfer, die für den weltweiten Umbau gebracht werden müssen. Ein Umbau der wem nützt? Allen Menschen oder doch nur den im Vergleich zur Masse wenigen Reichen, die schon jetzt die Gewinner der Corona-Krise sind.

Die Linke fehlt

In meinem Beitrag zum gleichnamigen Buch „Wenn die Linke fehlt“, bin ich umfassender auf das Thema eingegangen. Meiner Meinung nach, ist die ursprüngliche linke Bewegung längst unterwandert oder sogar gekapert worden. Die einzelnen Aktivisten haben davon keine Ahnung. Sie folgen blind dem, was ihnen ihre Führer auf die Fahnen schreiben. Mal huldigen sie Greta, hüpfen fürs Klima, nun wird die Polizei als Buhmann ausgemacht. Gleichzeitig werden immer noch die alten weißen Männer als Feinde der Gesellschaft angesehen. Ein Narrativ, das mittlerweile auf alle Weißen übertragen wird. Warum ist nur wenigen klar. Es sind nämlich genau diese „alten weißen Männer“, die verantwortlich für den weltweiten Aufruhr sind.

An dieser Stelle muss ich weiter ausholen, das Thema ist komplex. Einige Mitglieder der Hochfinanz sind Visionäre. Im Gegensatz zu normalen Arbeitnehmer, haben sie den Vorteil von sehr viel Geld. Geld, das ihnen hilft ihre Visionen zu verwirklichen. Dabei treten anderen auf die Füße, was vermutlich ohne böse Absicht geschieht. Trotzdem sind die Motive fragwürdig, mit denen zum Beispiel die Migration von Afrikanern gefördert wird. Wäre es nicht sinnvoller, diese gigantischen Vermögen gezielt vor Ort einzusetzen?

Die Linke fehlt 2

Kritische Linke, die zwar hitzig aber ohne Schaum vorm Mund mit politischen Gegnern diskutieren und nicht sofort zum Schlagstock greifen, diese kritischen Linken fehlen fast völlig in jedem Land. Stattdessen hat man die Antifaschisten geschaffen, die jeden niederprügeln der anderer Meinung ist. Zwar mag der Schwarze Block zum Teil nur aus Primitivlingen bestehen, seine Führer sind allerdings alles andere als dumm und zum Teil militärisch ausgebildet.

In den USA gibt es das Projekt VERITAS. Dort werden regelmäßig Leaks veröffentlicht, die von Google, Facebook und nun auch der amerikanischen Antifa stammen. Stimmt es, was man dort als Video-Footage präsentiert, werden Antifa-Aktivisten gezielt in Selbstverteidigung ausgebildet. Provozieren, schmerzhaft zuschlagen und nach Möglichkeit sofort weglaufen ist die Devise. Anders als in Deutschland, gibt es in den USA aktiven und auch gewaltsamen Widerstand gegen diese Aktivisten. Ob das sinnvoll oder nützlich ist, muss jeder für sich entscheiden. Aber Gewalt kann niemals die Lösung von Konflikten sein.

Linke Strategien

Black Lives Matter, die geheuchelte Anteilnahme am Tod des Afro-Amerikaners Floyd, das Ansehen der Polizei und aller Sicherheitsbehörden in der Bevölkerung abzuwerten, all das sind Strategien der Linken. Vermischt mit den gesteuerten Interessen des Großkapitals, das Gewinner jeder Krise ist.

Ein kleines Szenario: Nehmen wir an, dass es den Polizeibeamten Heinrich Gutbürger gibt. Heinrich ist 32 Jahre alt, Mitglied der Bereitschaftspolizei in BaWü, verheiratet mit zwei Kindern und wohnt in einem noch nicht bezahlten Haus. Der Oberkommissar ist seit fast fünf Jahren an jedem Wochenende unterwegs. Stichwort Flüchtlingskrise, G20-Gipfel, diverse rechts-links Demonstrationen. Heinrich ist SPD-Wähler, hat aber auch kein Problem mit GRÜNEN. Als Beamter hat er sich im Dienst ohnehin neutral zu verhalten. Die AfD ist ihm zwar suspekt, aber er schützt die Mitglieder trotzdem vor Übergriffen.

Im Frühling 2020 wird alles anders, die Corona-Pandemie befällt die Welt. 12 Stunden Dienste werden eingeführt, Heinrich hat Angst um seine Familie. Plötzlich schießen überall erneute Demonstrationen wie Pilze aus dem Boden, Heinrichs Wochenenden sind wieder gestrichen. Zusätzlich muss er dafür sorgen, dass Bürger den Mindestabstand wahren und eine Maske tragen. Seine Frau muss ihren Job als Verkäuferin aufgeben, um zu Hause auf die Kinder aufzupassen. Ihr Gehalt fehlt, die Finanzierung des Hauses ist in Gefahr. Zusätzlich kriselt es in der Ehe.

Als der Afro-Amerikaner Floyd in den USA zu Tode kommt, schwappt BLM auch auf Deutschland über. Bei einer Kundgebung, wird Heinrich von Demonstranten beleidigt und körperlich attackiert. Als er sich verteidigt und einen Angreifer zu Boden schlägt, geht ein Video viral, das lediglich seinen Faustschlag zeigt. Die Antifa veröffentlicht seinen Namen und die Adresse. Von nun an erhält er fast täglich Drohungen. Zusätzlich wird ihm eine dienstliche Rüge für übermäßigen Einsatz von Gewalt verpasst, Heinrich versteht die Welt nicht mehr.

Linke Strategien 2

Beim Feierabend Bier, aus dem schnell ein halbes Dutzend Gläser werden, diskutiert Heinrich mit Kollegen über die Lage. Sie fühlen sich von der Politik verraten und allein gelassen. Ein Kollege bringt es auf den Punkt. „Ich werde meine Partei nicht mehr wählen!“ „Aber wen dann?“, fragt Heinrich fast verzweifelt. „Warum sind alle gegen uns?“ An dieser Stelle unterbreche ich die fiktive Geschichte. Was wird mit Heinrich geschehen? Wird er vielleicht zu den „Rechten“ wechseln oder nie mehr wählen? Wird er vielleicht entlassen und die Polizei aufgelöst? Wird er seinen Job hin und sucht sich einen anderen? Was geschieht mit Deutschland und seinen Bürgern, wenn niemand mehr Vertrauen zu den Sicherheitskräften hat? Was geschieht, wenn immer mehr Polizisten ihren Job quittieren?

Im Rot-Rot-Grün regierten Berlin kann man das deutlich beobachten. Mit dem dort verabschiedeten Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) soll das Ansehen der Polizei beschädigt werden. Der Plan ist klar, die Linken wollen mittelfristig die Macht in Deutschland übernehmen. Möglicherweise sogar mit Gewalt. Dass sie damit nicht ihre eigene Agenda umsetzen, begreifen viele Aktivisten nicht. Die Gewinner werden erneut andere sein. Die Pseudo-Linken braucht dann niemand mehr. Vermutlich werden sie selbst eingesperrt oder abgeschafft. Jede Revolution frisst irgendwann ihre eigenen Kinder.

Deutschland vs USA vs Russland vs China

Wenn es um die Frage geht, an wen sich Deutschland stärker binden sollte, bin ich hin und her gerissen. Persönlich habe ich keine Probleme mit anderen Nationen, mit deren Außenpolitik schon. Deutschland, eigentlich ein großer Teil von Europa, hat die gleichen oder ähnliche Werte wie die USA. Andererseits muss man die Rolle der USA, ihren Auftritt als Hegemon und Weltpolizist kritisieren. Ich zumindest mache das. Japan und China verbindet eine eigene, wenn auch leidvolle Geschichte. Den dortigen „Kommunismus“ lehne ich vehement ab. Allerdings befürchte ich, dass eine Demokratie, wie wir sie kennen, dort kaum funktionieren wird.

Im Gegensatz zu diversen deutschen Politikern, die entweder wieder engere Beziehungen zu den USA wollen oder sich mehr Nähe zu Russland wünschen, sehe ich Deutschlands Rolle neutral. Warum kann man nicht mit beiden Seiten gute wirtschaftliche und politische Beziehungen haben? Aber dann bitte ohne jede militärische Besatzer oder der Mitgliedschaft in einem Bündnis. Dass Russland Deutschland oder Europa militärisch bedroht, halte ich für ausgeschlossen. Diese Gefahr war vielleicht nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs vorhanden, hat sich aber im Lauf der letzten Jahrzehnte von selbst erledigt. Dass Russland auch nach der Verfassungsänderung gern Einfluss auf den „Westen“ nehmen würde, halte ich für real. Aber dagegen kann man sich friedlich wehren.

Auch von China geht keine militärische, aber eine wirtschaftliche, bzw. ideologische „Gefahr“ für den Westen aus. China will mittel- bis langfristig die Rolle der USA als führende Wirtschaftsmacht übernehmen. Bisher hat Chinas Aufstieg deshalb gut funktioniert, da auch die deutsche Wirtschaft Teile ihrer Produktion entweder nach China verlagert hat oder dort billig produzieren lässt. Deutschlands einseitige Abhängigkeit vom Reich der Mitte, ist zwar nicht unumkehrbar, wird aber unmöglich von heute auf morgen zu beenden sein. Andernfalls droht der Verlust von mehreren hunderttausend Arbeitsplätzen.

Corona vs Politik vs Finanz-Eliten

Die Corona-Krise ist meiner Meinung nach künstlich erschaffen worden. Das Virus ist vorhanden, aber mehr oder weniger „ungefährlich“ für die Masse. Der Lockdown, die drastischen Maßnahmen, waren unnötig. Verschiedene Gruppen innerhalb der globalen und nationalen Eliten nutzen die Krise allerdings für ihre Zwecke aus. Eine Bevölkerung in Angst kann man problemloser lenken. Allerdings offenbart sich innerhalb der oft nur mittelmäßigen Politdarsteller auch eine gewisse Hilflosigkeit, wie man mit einer echten oder falschen Krise umzugehen hat. Das gilt für alle im Bundestag vertretenen Parteien. Was ich von denen halte, habe ich schon oft und breit erklärt. Einzelne Politiker verdienen diese Bezeichnung noch. Leider sind sie auf verschiedene Parteien verteilt.

Die Wirtschaftsbosse, das weltumspannende „Netz“ der Hochfinanz, das jetzige Geldsystem, die Macht der Notenbanken, sind salopp ausgedrückt die Ursache vieler Probleme. Unsere Vorfahren waren früher oft Piraten und Räuber, die andere mit mehr „Ressourcen“ überfallen und bestohlen haben. In einer zivilisierten Gesellschaft wird das anders gemacht. Heute tragen die Piraten keinen Dreispitz mehr, sie sitzen stattdessen im teuren Anzug an Computern. So wenig wie es einen Robin Hood gab, soweit ich mich erinnere entstand seine Legende durch die Vermischung von Taten mehrerer Personen, wird heute für das Wohl der Allgemeinheit Politik gemacht. Jene Almosten, die man dem Volk überlässt, sind oft zu wenig um damit gut zu leben.

Der Links-Staat oder die Destabilisierung Deutschlands

Ich schweife ab, das mache ich gern, da ich die Welt mit anderen Augen sehe. Jede Art von Politik ist mir zuwider. Mein Fokus ist meine Familie, die ich aber auch vor äußeren Einflüssen schützen muss. Das war einer der Gründe warum wir Deutschland verlassen haben. Einem „Kampf“, einem kaum fassbaren Gegner für eine Weile auszuweichen, macht durchaus Sinn. Aber niemand sollte glauben, dass ich deshalb geschlagen bin.

Auch Deutschland kann sich wieder erholen. Die Menschen müssen nur endlich begreifen, wie die Welt wirklich aussieht. Zumindest aber sollten so viele aufwachen, dass es eine Veränderung gibt. Allerdings prognostiziere ich, dass es einige Jahre schlimmer werden wird, bevor sich wirklich etwas ändert. Wie sich eine Weltwirtschaftskrise auf den Einzelnen auswirkt, ist schwer zu sagen. Das überlasse ich diversen Crash-Propheten, die darüber Bücher schreiben. Bücher, die durchaus lesenswert sind und ein gutes Stück möglicher Wahrheiten enthalten.

Deutschlands Weg wird, so vermute ich, noch eine Weile weiter nach „links“ führen. Es wird dabei auch auf den Nachfolger von Merkel ankommen und wie dieser sich positioniert. Eine Voraussage zu machen, wie eine neue Regierung in Deutschland aussehen wird, wäre an dieser Stelle vermessen. Rot-Rot-Grün wäre allerdings die absolute Katastrophe.

 

Gedanken einer Ausländerin: Von Masken, Angst und Viren

Gedanken einer Ausländerin: Von Masken, Angst und Viren

Ruhe, das höchste Glück auf Erden, kommt sehr oft nur durch Einsamkeit in das Herz.

Dieser Satz stammt aus dem gleichnamigen Lied der Band „Schiller.“Auch ohne Yuki und Aiko bin ich nicht einsam und um meine Ruhe ist es ebenfalls schlecht bestellt. Zur Zeit manage ich unsere neue Firma in Schweden, was alles andere als Zuckerschlecken ist. Allerdings habe ich mich mit den Frauen der „holden Recken“ verbündet und gemeinsam biegen wir die Befindlichkeiten der Männer hin.

Lust

Eigentlich habe ich weder Lust noch Zeit diesen Beitrag zu schreiben. Aber mein Zorn auf Menschen wie Merkel und Drosten oder generell die globale Finanz-Elite, lässt mich einmal mehr zur Feder greifen. Diesen Menschen habe ich zu verdanken, dass ich fern von meinen Lieben bin. „Aber niemand zwingt dich in Europa zu sein!“, könnten nun Kritiker sagen. Das ist richtig, aber würdet ihr Freunde in der Not ihrem Schicksal überlassen? Würdet ihr, wenn ihr dazu in der Lage seid zu helfen, tatenlos dabei zusehen, wie man Existenzen vernichtet?

Ja, ich könnte sicher in Japan sitzen und Deutschland und der Welt den Mittelfinger zeigen. Ich könnte über die kreatürliche Angst von Menschen lachen, die sich täglich dem Maskenball hingeben und sich voller Angst vor einer „Grippe“, in ihren vier Wänden einschließen. Ich könnte weiter Karate üben und Frauen und Mädchen trainieren. Stattdessen sitze ich in Schweden und schaue mir die dort nicht existierende Corona-Katastrophe an. Im Gegensatz zu dem, was Dummschwätzer aus Presse und Politik behaupten, hat Schweden fast alles richtig gemacht. Was auch für Japan gilt. In Deutschland gilt es den Betrug mit Zahlen und die Panikmache aufzudecken. Für Politiker sollte es Konsequenzen geben, wenn sie ihr Volk belügen.

Der Maskenball geht weiter

Selbst die mir suspekte WHO scheint langsam einzusehen, dass man in Schweden einiges richtig macht. Alles? Nein! Aber man hat dort aus den Fehlern gelernt. Nicht gelernt hat man aus der verfehlten Migrationspolitik, die Bevölkerung Schwedens ist in der Masse noch nicht soweit. Was in Stuttgart passierte und was Medien und Politdarsteller als „Event-Szene“ abtaten, ist quasi Alltag in Teilen Schwedens. In Stuttgart haben keine „Party People“ randaliert. Das waren zum größten Teil junge Migranten und einige Antifa-Aktivisten. Wer die Wahrheit sehen will, der wird sie finden. Aber wer nur Mainstream Medien folgt, wird so lange schlafen bis man auch ihn „abholt.“

Während ich das schreibe ist mir die Idee gekommen, einen wirtschaftlichen bzw. geopolitischen Ausblick auf die Zukunft zu verfassen. Aber der wäre sehr düster. Fakt ist, viele müssen den Gürtel noch enger schnallen und die Rente / Altersvorsorge wird nicht mehr sicher sein. Der (gewollte) Börsencrash wird kommen, die Zentralbanken werden Geld in Massen drucken. Die Politdarsteller interessiert das wenig. Warum glaubt ihr sieht man viele von denen lachend durch den Bundestag gehen? Warum tragen sie meist keine Maske und nur, wenn Kameras auf sie gerichtet sind? Warum gibt es in der Bundesliga „Geisterspiele“, aber die Spieler dürfen sich plötzlich umarmen?

Warum ist es kein Problem für BLM ohne Abstand zu „demonstrieren“, aber an Schlachthöfen werden plötzlich Hotspots ausgemacht? Was wäre, wenn der ach so tolle PCR-Test von Herrn Drosten, auch auf andere Corona-Viren anspricht? Das nennt man dann Kreuzreaktion, was der gute Professor schon vor Monaten zugegeben hat. Schweine und Rinder werden schon seit Jahren gegen andere Corona-Viren geimpft, die für Menschen ungefährlich sind.

Studien und Ausblicke

Eine neue Studie behauptet, dass Sars-Cov-2 ein etwa 7 Jahre altes Virus sein könnte. Plötzlich tauchen auch Berichte auf, dass man das Virus bereits im März 2019 im Abwasser von Barcelona gefunden hat und im Dezember in Paris. PCR-Tests sind ohnehin völlig ungeeignet, um ein neues Virus sicher nachzuweisen. Das sollten Merkel, Spahn & Co. wissen. Vermutlich ist es ihnen auch mittlerweile bekannt. Aber die Chance, die sich durch die angebliche Pandemie bot, hat man sich bei den Globalisten nicht nehmen lassen. Jetzt endlich kann man die Welt so umbauen, wie man es schon immer wollte. Gesetze, die das verhinderten, werden „abgeschafft.“ Es lebe die Krise, es lebe der totale Staat! Deutschland macht sich lächerlich, wenn die Menschen im Sommer Masken tragen. Aber wer daran glauben mag, der soll das tun und die Risiken der Maske mit sich selbst ausmachen.

Der Deutsche wird ohnehin nicht in der Masse auf die Straße gehen. Er sitzt lieber wie das Kaninchen vor der Schlange und wartet auf den tödlichen Biss. Dass der kommen wird steht fest. Aber ihr könntet wenigstens versuchen euch zu wehren. Wer weiß, vielleicht überleben einige, vielleicht wird sich Deutschland noch einmal aus der Asche erheben. Dann aber ohne Menschen wie Merkel, Habeck oder Lindner, die ohnehin nur gut bezahlte Schauspieler sind. Die Macht haben andere, die wirkliche Macht liegt beim „Geld.“ Diese tödliche Spirale, die Kriege finanziert und vom Wiederaufbau in die Steinzeit gebombter Länder profitiert, diese Spirale gilt es für immer zu durchbrechen. Wir brauchen keinen Neoliberalismus aber ein Öko-Sozialismus macht noch weniger Sinn. Wer als „Linker“ glaubt, dass man mit der Enteignung Einzelner dem Wohl aller dient, hat offenbar Defizite beim klaren Denken. Die sogenannte „Linke“ ist ohnehin ein Totalausfall in dieser hausgemachten Krise. Die sogenannte „Rechte“ übrigens auch.

Quer gedacht

Sind die Querdenker eine Chance für Deutschland? Das kann gut sein. Wer genau hinschaut sieht zur Zeit einige Menschen (Männer) aus der Masse ragen, die für Veränderungen stehen, die kritische Fragen stellen, die etwas bewegen wollen. Aber sie brauchen Hilfe. Noch besser die Präsenz anderer Menschen und deren Mitarbeit. Stattdessen werden sie lächerlich gemacht. Die Macht der Medien ist ungebrochen. Aus Angst vor dieser Macht schweigen viele. Andere schauen einfach weg.

Umso mehr sich an Demonstrationen beteiligen, umso schwieriger wird es für das herrschende Narrativ, diese Querfront zu ignorieren. Aber es gilt auch für jeden der sich beteiligt, ein gesundes Misstrauen zu bewahren. Zur Zeit sehe ich nämlich durchaus marxistische Tendenzen bei gewissen Teilen dieser Front. Deutschland unterm Hakenkreuz gab es schon. Übernehmen nun wie in der DDR Hammer und Sichel, wird es das Ende der Freiheit sein. Direkte Demokratie wie bei den Eidgenossen wäre wesentlich besser. Aber auch die Schweiz schaufelt sich zur Zeit ihr kühles Grab.

Global vs. National

Als Fan von Nationalstaaten, habe ich ein Problem mit der EU oder einer Asiatischen Union. Zumindest in der Form, wie sie sich zur Zeit präsentiert. Unter dem Einfluss der KP Chinas zu leben, ist für mich als Japanerin ausgeschlossen. Die hätten mich nach zwei Tagen weggesperrt. Aber ich mag China, das ist keine Frage. Korea auch. Vorurteile habe ich nur gegen mir an die Wäsche wollende Männer und totalitäre Systeme. Was allerdings auch für hübsche Blondinen gilt, die mir zur Zeit schöne Augen machen. Aber meine Yuki hat mir (scherzhaft!) die Scheidung angedroht. Alternativ würde sie Cousin Ken heiraten … danach haben wir beide laut gelacht.

In vielen Ländern hat „man“ den Fehler gemacht und die Produktion zu vieler Güter nach China ausgelagert. Darüber gilt es nachzudenken, wenn man nicht erpressbar sein will. Man stelle sich nur vor, dass es einen Handelskrieg gäbe und plötzlich in China ein bisher unbekanntes Virus auftaucht, das (angeblich) absolut tödlich ist. Man stelle sich nur vor, dass die WHO einen Chef hätte, der aus einem marxistischen Terrorregime stammte und mit chinesischer Hilfe ins Amt gekommen sei.

Man stelle sich weiter vor, dass die Welt in Schockstarre einen „Lockdown“ beschließt, den Fehler dann zwar rasch erkennt, aber einige „Staatenlenker“ ihn zum eigenen Vorteil nutzen. Man stelle sich nur vor, dass es eine „Agenda“ gäbe. Man könnte auch darüber spekulieren, ob die Idee eines solchen Szenarios aus den USA oder China stammt. Wem nützt es, wenn Menschen ihrer Grundrechte beraubt werden und in Angst verharren? Aber das ist alles nur Fiktion. In Wirklichkeit ist die Welt bunt, die täglichen Pillen medialer Verblödung sorgen schon dafür.

Aufwachen!

Das Video eines Psychologie-Studenten geht zur Zeit viral. Der junge Mann fasst zusammen, was es zur Corona-Krise zu sagen gibt. Aber Zahlen und Fakten sind natürlich auslegbar. Die „Faktenchecker“ werden ihn vermutlich im heiligen Zorn zerstören. Die Zahlen zu wiederlegen ist trotzdem schwer. Aber vielleicht mag es ein Corona-Jünger versuchen. Ich empfehle alle verlinkten Beiträge bis zum Ende anzuschauen. Gern können das auch Skeptiker und Zweifler machen. Glauben muss niemand, was dort zu sehen oder hören ist. Aber was wäre, wenn doch einige Fakten der Wahrheit entsprechen?

Jetzt muss ich wieder die Welt retten, bzw. mich um meine kleine Firma kümmern. Außerdem trainieren. Habe ich „Übergewicht“, lässt sich Yuki bei meiner Rückkehr nach Japan vielleicht wirklich scheiden.

Quellen:

Telepolis – Sars-Cov-2 im Abwasser von Barcelona März 2019

Swiss Policy Research – Fakten zu Covid 19

The Hindu BusinessLine – Covid-19 may have been infecting humans since 2013: Study

Rubikon, KenFM – Wir streiken! 

Doku: Die Zerstörung des Corona Hypes