PCR-Test in der Kritik – Fällt das Corona-Narrativ?

PCR-Test in der Kritik – Fällt das Corona-Narrativ?

Die folgende Meldung ist bereits einige Tage alt, aber offensichtlich haben sie erst wenige auf dem Schirm. Ein Team von 22 Wissenschaftlern, hat Drostens in aller Eile gestrickten PCR-Test regelrecht zerlegt. Die Mainstream-Medien werden das verschweigen. Was aus ihrer Sicht verständlich ist, denn mit dem PCR-Test steht und fällt das Corona-Narrativ.

Ich habe einen Beitrag von kla.tv verlinkt, der die Meldung auch per Video darstellt. 

Alternativ dazu, der Beitrag der Epoch-Times, dort wird das Thema ebenfalls behandelt.

Aber es geht noch weiter. Der Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich, hat Drosten abgemahnt und im Auftrag seines Mandanten, die Summe von 50.000 Euro gefordert. Absichtlich schreibe ich respektlos von Drosten, dessen Doktortitel mittlerweile ebenso umstritten ist, wie seine Professur. Auch die Mitglieder der Leopoldina wurden dazu aufgefordert, eine eidesstattliche Versicherung abzugeben, dass ein PCR-Test eine Infektion nachweisen kann.

Kaum war die Abmahnung bekannt, hat die WHO reagiert. Indirekt versteht sich. Aber wer die Punkte verbindet, wird vielleicht einen Zusammenhang sehen. Ich veröffentliche nachfolgend die übersetzte Bekanntmachung dazu, wie die WHO mittlerweile zu PCR-Tests steht:

WHO-Hinweis für IVD-Anwender

Nukleinsäure-Testverfahren (NAT), die die Echtzeit-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR) zum Nachweis von SARS-CoV-2 verwenden

Zweck dieser Bekanntmachung: Um sicherzustellen, dass die Anwender bestimmter Nukleinsäuretest-Technologien (NAT) bestimmte Aspekte der Gebrauchsanweisungen (IFU) für alle Produkte kennen.

Beschreibung des Problems: Die WHO hat Rückmeldungen von Anwendern über ein erhöhtes Risiko für falsche SARS-CoV-2-Ergebnisse bei der Untersuchung von Proben mit RT-PCR-Reagenzien auf offenen Systemen erhalten.

Wie bei jedem diagnostischen Verfahren sind die positiven und negativen prädiktiven Werte für das Produkt in einer gegebenen Testpopulation wichtig zu beachten. Wenn die Positivitätsrate für SARS-CoV-2 abnimmt, sinkt auch der positive prädiktive Wert. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person mit einem positiven Ergebnis (SARS-CoV-2 nachgewiesen) tatsächlich mit SARS-CoV-2 infiziert ist, mit abnehmender Positivitätsrate sinkt, unabhängig von der Spezifität des Assays. Daher wird Gesundheitsdienstleistern empfohlen, die Testergebnisse zusammen mit den klinischen Anzeichen und Symptomen, dem bestätigten Status aller Kontakte usw. zu berücksichtigen.

Anwender von RT-PCR-Reagenzien sollten die Gebrauchsanweisung sorgfältig lesen, um festzustellen, ob eine manuelle Anpassung des PCR-Positivitätsschwellenwerts erforderlich ist, um etwaiges Hintergrundrauschen zu berücksichtigen, das dazu führen kann, dass eine Probe mit einem hohen Zyklusschwellenwert (Ct) als positives Ergebnis interpretiert wird. Das Konstruktionsprinzip der RT-PCR bedeutet, dass bei Patienten mit hohen Mengen an zirkulierendem Virus (Viruslast) relativ wenige Zyklen für den Virusnachweis erforderlich sind und der Ct-Wert daher niedrig sein wird. Umgekehrt bedeutet ein hoher Ct-Wert bei Proben, dass viele Zyklen für den Virusnachweis erforderlich waren. Unter bestimmten Umständen ist die Unterscheidung zwischen Hintergrundrauschen und dem tatsächlichen Vorhandensein des Zielvirus schwer festzustellen. Daher wird in der Gebrauchsanweisung angegeben, wie Proben am oder nahe dem Grenzwert für PCR-Positivität zu interpretieren sind. In einigen Fällen wird in der Gebrauchsanweisung angegeben, dass der Cut-off manuell angepasst werden sollte, um sicherzustellen, dass Proben mit hohen Ct-Werten nicht aufgrund von Hintergrundrauschen fälschlicherweise als SARS-CoV-2 erkannt werden.

Die Hersteller überprüfen regelmäßig das Design ihres Produkts, einschließlich der Beschriftung und der IFU, auf der Grundlage von Kundenrückmeldungen. In den frühen Phasen der COVID-19-Pandemie wurden In-vitro-Diagnostika (IVDs) schnell entwickelt, validiert und verifiziert und dann in den Markt eingeführt. Daher ist es nicht unerwartet, dass IVDs nach ihrer Einführung im großen Maßstab eine Verfeinerung auf der Grundlage von Benutzerfeedback benötigen. Die Anwender sollten die Version der IFU mit jeder Sendung, die sie erhalten, überprüfen, um festzustellen, ob Änderungen an der IFU vorgenommen wurden.

Hinweis auf Maßnahmen, die von den Anwendern zu ergreifen sind:

  1. Bitte lesen Sie die IFU sorgfältig in ihrer Gesamtheit.
  2.  Wenden Sie sich an Ihren lokalen Vertreter, wenn Ihnen ein Aspekt der IFU unklar ist.
  3. Überprüfen Sie die Gebrauchsanweisung für jede eingehende Sendung, um Änderungen der Gebrauchsanweisung zu erkennen
  4. Berücksichtigen Sie alle positiven Ergebnisse (SARS-CoV-2 nachgewiesen) oder negativen Ergebnisse (SARS-CoV-2 nicht nachgewiesen) in Kombination mit dem Probentyp, den klinischen Beobachtungen, der Patientengeschichte und den epidemiologischen Informationen.
  5. Geben Sie den Ct-Wert im Bericht an den anfragenden Gesundheitsdienstleister weiter.

Weitergabe dieses WHO-Hinweises für Anwender:

Bitte geben Sie diesen Hinweis an alle Personen weiter, die in Ihrer Organisation oder in einer Organisation, in der das potenziell betroffene Produkt eingesetzt und verwendet wurde, davon Kenntnis haben müssen.

Kommentar: Schon mehrfach haben wirkliche Experten die Aussage gemacht, dass der PCR-Test kein Virus nachweisen kann. Selbst der Erfinder des Tests hat das gesagt. Deutsche Politdarsteller sehen das anders. Sie vertrauen einem Mann, der sich oft selbst widerspricht und mittlerweile umstritten ist: Christian Drosten.

Auch ohne Juristin zu sein weiß ich, dass Recht zu haben und Recht zu bekommen, nie das Gleiche ist. Dr. Füllmichs Abmahnung an Drosten ist ein erster Schritt, dem hoffentlich noch weitere folgen. Aber der „Sieg“ über das Corona-Narrativ wird einen langen Atem brauchen. Vor allem aber Geld, denn hinter dem Narrativ steht das Milliarden-Vermögen diverser Akteure. Aber vielleicht wird Drosten zum Bauernopfer gemacht und die Verantwortlichen werden sich die Hände in Unschuld waschen.

Die Chance, dass sie zurückrudern, sehe ich aber noch nicht. Zu weit haben sich Merkel & Co. aus dem Fenster gelehnt. Nun liegt es an uns, das Fenster zu schließen und sie für ihre Taten zur Verantwortung zu ziehen. Das wird Zeit brauchen und sehr viel Energie. Auch Verbündete wären hilfreich, die ich zur Zeit erst nebelhaft erkennen kann. Sie zögern noch und wägen die eigenen Interessen ab. Auf der Strecke bleiben angsterfüllte Menschen, denen man noch immer einen gefährlichen Impfstoff verabreichen will.