Mein deutsches Leben

Mein deutsches Leben

Vor einigen Tagen las ich den Bericht einer Japanerin, die sich unwillkommen in Deutschland fühlte. Die deutsche Direktheit war für sie ebenso ein Problem, wie die mangelnde Hygiene öffentlicher Toiletten. Das erinnerte mich an den Bericht einer Deutschen, die eine Weile in Japan lebte und deren Bericht nur aus Nörgeleien über Japan bestand. Beide Frauen, das sage ich ganz offen, haben sich offensichtlich kaum mit ihrem Reiseland beschäftigt.

Mit Kinderaugen

Auch meine ersten Monate in Deutschland waren schwierig. Meine Eltern sprachen bereits Deutsch, ich konnte lediglich einige Worte. Zwar fühlte ich mich abseits meiner eigenen Kultur etwas verloren, aber meine Neugier auf alles Neue überwog. Im Unterschied zu den angesprochenen Frauen ist mein Glas stets halb voll. Wurde es leer, habe ich es wieder aufgefüllt.

Ich habe Deutschland angenommen, mir fällt kein anderes Wort dafür ein. Die Mentalität der Menschen mochte anders sein, aber ich war noch ein Kind und habe es kaum besser gewusst. Mit einem Wort: Deutschland hat mich fasziniert. Als ich älter wurde sah ich gern den Schiffen zu oder ging am Rheinufer entlang. In Düsseldorf fallen Japaner kaum auf, aber ich erinnere mich an viele freundliche Gesichter. Das Leben in Deutschland kann so einfach sein.

Der Himmel über Düsseldorf

Die Häuser, die Sprache, auch das Wetter und selbst der Himmel über Düsseldorf, das alles ist anders als in Fukuoka. Und doch ist vieles gleich. In beiden Städten leben freundliche Menschen. Meine Reise durch die Herzen vieler Deutscher stand stets unter einem guten Stern. Sie brachten mir Herzlichkeit entgegen, die ich erwidert habe. Auf meine Weise versteht sich. Innige Umarmungen waren noch nie mein Ding.

Freunde zu finden, den Kontakt mit anderen zu suchen, ist kein Problem für mich. Kinder sind ohnehin neugierig, den Rest hat mein exotisches Aussehen besorgt. Unüblich für Mädchen, habe ich selten Kleider getragen. Zum Glück haben mich meine Eltern nie als Prinzessin gesehen. Die Farbe rosa ist mir bei Kleidung ohnehin zuwider. Trotzdem gab es den einen oder anderen Disput darüber, was ich anzuziehen hatte. Gerüchten zufolge, hat meine Mutter mich dann mit Süßigkeiten bestochen. Darauf angesprochen schmunzelt sie heute noch.

Keine Kompromisse

Deutsch zu lernen, die Sprache perfekt und ohne Akzent zu sprechen, ist die vermutlich größte Leistung meines Kinderlebens. Kompromisslos für meine Freunde einzustehen, mich wo immer nötig durchzusetzen, ist ein weiterer angeblich interessanter Punkt. Ich dagegen halte es für normal, sich schützend vor andere zu stellen.

Deutschland im Sturm zu erobern, war nie mein Plan. Es hat sich einfach so ergeben. Den (Zwinker)Smiley kann sich an dieser Stelle jeder denken. Ohnehin ist mein (japanischer) Humor oft etwas schräg. Japaner haben eine Menge davon, aber das kann nun mal nicht jeder verstehen. Als Kind fand ich es durchaus lustig meinen Freundinnen japanische Schimpfworte beizubringen. Das hätte doch bestimmt jeder andere auch gemacht.

Mein Deutschland

Deutschland zu erleben, selbst Deutsche zu sein, hat mich lange Zeit glücklich gemacht. Dass wir bei der Einbürgerung etwas gemogelt haben, möge man mir bitte verzeihen. Ich hatte stets auch einen japanischen Pass. Mit der Rückgabe der deutschen Staatsbürgerschaft, habe ich ein Zeichen gegen die Politik der Regierung Merkel gesetzt. Aber vielleicht komme ich eines Tages wieder.

Deutschland in einer Zeit nach Corona wieder zu besuchen, wird vermutlich eine Weile schwierig sein. Es sei denn, dass ein wie auch immer geartetes Wunder geschieht und die Verantwortlichen der Krise auf der Anklagebank sitzen. Aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass die Öffentlichkeit weiter im Dunkeln tappen wird und der eines Tages erfolgende Durchbruch bei Corona, auf die Maßnahmen und die Impfung geschoben wird. Keine Lüge könnte größer sein.

 

Täglich nachgedacht: Gesichter des Todes

Täglich nachgedacht: Gesichter des Todes

Im Dritten Reich machte ein Mann Karriere, der als „Doktor Tod“ bekannt geworden ist. Aribert Ferdinand Heim war ein österreichisch-deutscher Arzt und SS-Mitglied. Ihm wird angelastet, als Lagerarzt zahlreiche Häftlinge im KZ Mauthausen ermordet zu haben. (Quelle Wikipedia)“

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung?

Bei meiner täglichen Lektüre über zum Teil gravierende Nebenwirkungen der sogenannten „Corona-Impfung“, den immer häufiger auftretenden Todesfällen, kam mir der Name von Aribert Heim in den Sinn. Der SPIEGEL hat mehrfach über den einst meistgesuchten Nazi-Verbrecher berichtet.

Aktuell gibt es keinen „Doktor Tod.“ Diesen kaum erstrebenswerten Titel teilen sich weltweit unzählige Ärzte, die Menschen einen experimentellen „Impfstoff“ spritzen, der schwerste Nebenwirkungen bis zum Tod auslösen kann. Aber während Heims Gesicht in vielen Dokumentationen zu sehen ist, bleiben die Gesichter dieser Ärzte unbekannt.

Gesichter des Todes

Schon vor Jahren habe ich mich gefragt was in Menschen vorgehen muss, die andere quälen oder töten. Sind es Sadisten, deren perverse Lust durch Blut gestillt werden muss? Baden sie darin, wie es angeblich die als „Blutgräfin“ bezeichnete ungarische Adelige Elisabeth Báthory getan haben soll?

Vielleicht, auch das ist nicht ausgeschlossen, glauben heutige Wissenschaftler fest daran, dass man Menschen gesund spritzen kann. Auch in Form von die Gene veränderten Medikamenten. Ihre Devise könnte sein: „Einige opfern, um viele zu retten.“

Ethik

Als Japanerin kann ich dieses Verhalten zum Teil nachvollziehen. Um Japan zu schützen, den Fortbestand der Nation zu sichern, würden Japaner in den Tod gehen. Aber die Verteidigung des eigenen Landes hat nichts mit (Serien)Mord zu tun.

Aribert Heim war ein Mörder, Elisabeth Báthory vermutlich auch. Ihre Taten sind durch nichts zu entschuldigen, sie liegen fern jeder Menschlichkeit. Es wäre nun zu kurz gedacht, allein den Ärzten die Schuld an den Opfern der Impfung zu geben. Die Hauptschuld trägt der politisch-mediale Komplex, der sich im kalten Glanz reißerischer Berichterstattung gefällt.

Die Schuldfrage

Jenes Propaganda-Trommelfeuer, das seit mehr als einem Jahr auf Deutschland prasselt, ist beispiellos. Der Regierung hörige Schreiberlinge überschlagen sich, wenn es um (falsche) Infektionszahlen und die Erfolge der (sogenannten) Impfung geht. Ich muss keine Namen nennen. Diese Gesichter des Todes sind bekannt.

Ob diese Menschen Schuldige oder doch nur Opfer eines Systems sind, das Deutschland seit Jahrzehnten im Würgegriff hat, ist die eigentliche Frage. Wer nun auf Deutschlands Vergangenheit verweist und den Schuldkult anspricht, hat ganz offensichtlich noch immer nicht begriffen, was wirklich hinter den Kulissen geschieht.

Der Tod hat einen Namen

Politische Veränderungen haben oft etwas mit wirtschaftlichen Interessen zu tun. Aus diesem Grund hat man Veränderungen stets durch Kriege erzwungen. Aber haben diese Kriege die Welt wirklich friedlicher gemacht? Wenn ja dann nur für jene Länder, die auf Kosten ihrer ärmeren Nachbarn leben.

Heutige Kriege, eher Scharmützel, sind eine Art von weltweitem Schach, das die USA, Russland und China miteinander spielen. Im Auftrag des Todes versteht sich, der einen durchaus irdischen Namen hat: Es ist der Neoliberalismus, auch als (Raubtier)Kapitalismus bekannt. Die Profitgier einiger, hat vielen den Tod gebracht. Es ist an der Zeit das zu beenden.

 

Täglich nachgedacht: Deutschland ist Corona-Weltmeister

Täglich nachgedacht: Deutschland ist Corona-Weltmeister

Deutschland hat sich maskiert. Seit mehr als einem Jahr verbergen die Menschen ihr Gesicht hinter nutzlosen Masken und fürchten sich vor einem angeblichen Killervirus. Seit mehr als einem Jahr tanzt der SPD-Mann Lauterbach durch diverse Sendungen und prophezeit den baldigen Untergang. Unterstützt von einem Bankkaufmann, einen Tierarzt und einem Labor-Virologen. Allen voran steht die ewige Kanzlerin, die Deutschland offenbar zum Corona-Weltmeister machen will.

Nutzen vs Schaden

Die meisten Masken-Studien belegen, dass es keine Evidenz für deren Nutzen gibt. Ganz im Gegenteil können vor allem FFP2 oder FFP3 Masken sogar gesundheitsschädlich sein. Mir muss das niemand glauben, jeder darf gern seine eigene Meinung haben und sich sein Leben lang hinter Masken verstecken. Helfen wird das wenig, Viren dringen auch über die Augen in den Körper ein. Das sollte jeder wissen, der nach der Maske oder einer Corona-Impfung schreit.

Mich macht wenig fassungslos. Aber die deutsche Impfhörigkeit hat das fast geschafft. Wer oder was hat den Geist dieses Volkes derart vergiftet, dass man nun auch vor Gott Corona zu Kreuze kriecht? Werdet ihr auch kriechen wenn morgen die Kanzlerin verkündet, dass das Virus nur ab einer Höhe von 90 Zentimetern gefährlich ist?

Das Experiment

Die sogenannte Impfung ist ein experimentelles Medikament, das an gesunden Menschen ausprobiert wird und dessen Risiken ungleich höher sind, als die Gefährlichkeit von „Corona.“ Auch das darf jeder gern anders sehen, er sollte mir dann aber bitte die immer häufiger auftretenden Todesfälle nach der „Impfung“ erklären, die in direktem Zusammenhang damit stehen. Ebenso die Impfschäden, die von den Medien verschwiegen werden.

Interessant wäre auch von solchen klugen Menschen zu erfahren, warum nach einer „Impfung“ plötzlich die Infektionen nach oben schnellen. Ob es vielleicht doch daran liegt, dass der PCR-Test wenig aussagekräftig ist, aber natürlich die Reste der gespritzten toten Viren findet? Zumindest bei AstraZenica, Sputnik V und Johnson.

ScienceFiles: Neue Studie belegt die Zweifel am PCR-Test

Wer es besser zu wissen glaubt, darf gern dem Autor des ScienceFiles-Beitrags schreiben. Der freut sich regelmäßig, wenn er Kritiker in die Schranken weisen kann. Was mich auch schon zur Impfung bringt. Eine Impfung soll immun gegen den Ausbruch einer Krankheit machen. Das ist bei „Corona“ nicht der Fall. Möglicherweise, das weiß keiner so genau, würde der Krankheitsverlauf milder verlaufen. Dumm nur, das ist meist auch ohne Impfung so.

Der asiatische Weg

Auch in Thailand geht die Angst vor dem Virus um, aber die Sterberate ist extrem niedrig. Aber wie kann das sein, wenn SARS-CoV-2 doch ein „Killervirus“ ist? Thailand, Japan und auch afrikanische Staaten haben nie den deutschen „Fehler“ gemacht und Personen ohne Symptome getestet. Mit dem PCR-Test lässt sich nämlich alles finden, wenn man das möchte. Aber eine Infektion nachweisen kann er nicht.

Durch falsch positive Testes an Gesunden, durch den als „Corona“ verkauften Fund von RNA-Resten, Rhino- und Influenzaviren, kann man immer einen Lockdown begründen. Auch das muss keiner glauben. Aber ist es nicht seltsam, dass es in Deutschland angeblich keine Grippetoten mehr gibt? Die Begründung eines deutschen Arztes war abenteuerlich, eine  Freundin hat mir davon erzählt. Demnach schützt die Maske vor Erkältungen und der Grippe. Findet jemand den Fehler?

Epoch Times: Deutsche Meta-Studie beweist schädliche Wirkungen von Masken

 

 

Die Welt im Spiegel

Die Welt im Spiegel

Ich mag Wortspiele. Aus diesem Grund habe ich die Überschrift genau so gewählt. Sie soll auf die allzu einseitige Berichterstattung der deutschen Medien hinweisen. Nehmen wir als Beispiel das ehemalige Sturmgeschütz der Demokratie, den SPIEGEL. Addieren wir nun DIE WELT und wir haben (k)eine wahrhaft seriöse Berichterstattung, die uns umfassend informiert. An dieser Stelle darf sich jeder einen Lacher gönnen.

Der Blick in den Spiegel

Am Beispiel meines gestrigen Haiku, bzw. dem Artikel von Boris Reitschuster und den Aussagen des Pflegers, wird allzu deutlich was ich meine. Der SPIEGEL verschweigt seinen Lesern sämtliche kritischen Äußerungen und folgt damit stramm dem politischen Kurs. Aber Spahn hatte keine Argumente, er ging krachend auf die Bretter.

Wer weiß, vielleicht wachsen den Spiegel-Redakteuren bereits kleine Oberlippen-Bärtchen oder sie lesen täglich die Schriften von Karl Marx. Irgendwoher müssen sie schließlich ihre wirren Eingebungen bekommen, die sie mit heiligem Eifer unter die Leute bringen. Vielleicht liegt es auch an den Gates-Millionen, die der ehemalige Software-Hersteller und selbsternannte Impfpapst dem Magazin gespendet hat.

Corona und kein Ende

Viren mutieren, das ist ein alter Hut. Die jetzt entwickelten vorbeugenden Medikamente, Impfstoff/e genannt, sind daher quasi nutzlos für die Bevölkerung. Selbst mir als medizinischem Laien ist klar, dass wenn überhaupt, nur ein geringer Schutz existiert, der vermutlich halbjährlich erneuert werden muss. Vielleicht auch nur jährlich und in Verbindung mit einer Impfung gegen Influenza. Die, das ist den meisten ebenfalls unbekannt, auch nur einen geringen Schutzwert bietet.

Nützlich ist die „Corona-Impfung“ allerdings für die Kassen der Pharmaindustrie, die seit Monaten heftig klingeln. So heftig, dass man Polit-Darstellern mal so eben mit netten Sümmchen „unter die Arme greifen“ kann. Das Gerede von neuen Wellen und Corona-Mutanten soll weiter Angst und Panik unter den Menschen schüren. Im Hinterzimmer wird derweil die (Welt)Wirtschaft umgebaut.

Heil(t) Corona!

Manchmal frage ich mich, ob ein Großteil der deutschen Bevölkerung (wieder) mit ausgestrecktem rechten Arm vorm „Spiegel“ steht und statt dem GröFaZ nun dem neuen Gott Corona huldigt. Vermutlich würden sie alles „schlucken“, wenn es nur wieder den ach so ersehnten Frieden bringt. Bis dahin wird Oma Lieschen denunziert, wenn sie Besuch von der eigenen Familie hat. Besucht sie die Familie, ist das kein Problem. Deutsche Beamtenlogik eben. Aber die hat auch schon 1933 funktioniert.

In Großbritannien scheint man mittlerweile umzudenken. Die Regierung will offenbar aus der Corona-Falle heraus, in die sich selbst manövriert hat. Ich verzichte an dieser Stelle auf Spekulationen warum das so ist. Aber man scheint von „der Pille gegen Corona“ auszugehen, was durchaus denkbar ist. Zwei gibt es schon, weltweit wird heftig an weiteren geforscht. Dass man unter anderem auch mit Aspirin, Vitamin D3 und Zink einer Infektion vorbeugen oder sie zum Teil abmildern kann, bleibt meist unerwähnt. Selbst handelsübliche Mundwasser oder Nasensprays können Viren „töten.“ Aber das hat bestimmt mal wieder keiner gewusst.

Corona-Leugner

Die Bezeichnung Corona-Leugner ist ein billiger Versuch, um kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen. Kombiniert mit Nazi, Reichsbürger oder Antisemit, wird jede skeptische Stimme damit im Keim erstickt. Wer sich also wie ich skeptisch über die Corona-Maßnahmen äußert, wird schnell in diverse Ecken manövriert.

Bevorzugt in linke oder rechte. Das macht man so, wenn man argumentativ unterlegen ist. Ich hätte diesen Denunzianten noch die antifeministische Ecke anzubieten, in der mich linkgrüne „Schwestern“ mittlerweile sehen. Mein Vergehen, ich habe Beiträge ohne Gendersternchen verfasst.

Geschäftsmodell Corona

Die Corona-Impfung ist der gelungene Versuch der Pharmaindustrie, um schnell an frisches Geld zu kommen. Vielleicht ist für den einen oder anderen meiner Leser interessant, woran die Unternehmen noch so forschen. Das kann jeder selbst in wenigen Minuten recherchieren. Alternativ habe ich am Ende des Beitrags einen Link eingestellt.

Ich für meinen Teil bin skeptisch, was die Gutherzigkeit solcher Forschungen betrifft. Wenn nämlich die „Impfung“ letztlich scheitert, werden vielleicht die dann entwickelten Medikamente eingesetzt. Bis das nächste Virus kommt und das Spiel mit der Impfung von vorn losgeht. Aber vermutlich ist das nur eine weitere Verschwörungstheorie:

Therapeutische Medikamente gegen die Coronavirusinfektion Covid-19

Täglich nachgedacht: Klare Worte

Täglich nachgedacht: Klare Worte

Markus Langemann, vom Club der klaren Worte, hat sich selbst übertroffen. Nachdem diverse Volksverhetzer eine Kampagne gegen jene 50 Schauspieler losgetreten haben, die sich mit #allesdichtmachen ironisch gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung aussprachen, schlägt nun Herr Langemann zurück.

Ich verlinke nachfolgend lediglich seine Webseite, die neben dem Video auch den schriftlichen Kommentar enthält. Vermutlich wird es auf Youtube schon bald gelöscht. Zuvor werde ich noch meinen Kommentar abgeben, der mir seit einigen Tagen auf der Zunge brennt.

Die Reaktion der Schauspieler kommt viel zu spät. Einige, die nun um ihre Karriere fürchten, rudern bereits zurück. Nach mehr als einem Jahr Corona-Irrsinn, nach der Einschränkung der Grundrechte, nach einem gefühlt ewigen Lockdown, der Vernichtung von Existenzen, der Zerstörung der Wirtschaft, hat sich die ewige Kanzlerin mit den weiter verschärften Maßnahmen nun selbst ein unrühmliches Denkmal gesetzt. Den Deutschen stört das wenig. Mutti hat ihn schließlich lieb.

(Zwangs)Impfung, Lockerungen für die dann Geimpften, Masken für die Kritiker, all das erinnert stark an das dunkelste Kapitel Deutschlands. Fast hört man den GröFaZ in der Hölle lachen. Ich prophezeie, dass es noch schlimmer werden wird, wenn Merkels Nachfolger die Grünen in die Regierung holt. Auf den Corona-Lockdown, wird dann der Klima-Lockdown folgen. Bitte nicht mehr atmen, nicht mehr denken sowieso!

Die Grünen sind wahre Meister im Tatsachen verdrehen. Sie sehen 5 € für einen Liter Benzin als angemessen. Euro 7, 8, 9, 10 für PKW sind auch ganz toll. Mehr Elektroautos bitte. Wen interessiert schon die dafür nötige Umweltzerstörung! Die ist ohnehin weit weg in Afrika und Chile. Auszusprechen, wer einer der größten Klimasünder ist, das wagt so gut wie kein deutscher Politiker. Wer die Wahrheit lesen möchte:

Telepolis: Das US-Militär – einer der größten Klimasünder in der Welt

Taiwan, Japan und Schweden, selbst afrikanische Staaten stehen in der Corona-P(l)andemie besser da, als die Nation der Dichter und Denker. Die flüchtet lieber in Muttis starke Arme, das macht man so als guter Untertan. Klar ist man für die Ausgangssperre! Auch im Internet gibt es viele Sonnenbilder. In Deutschland wird es nämlich finster.

Der Club der klaren Worte: Böhmermann, der billige Warm-Upper der Twitter-Crowd #allesdichtmachen