Täglich nachgedacht: Alle Macht den Eliten

Täglich nachgedacht: Alle Macht den Eliten

Immer wieder ist in politischen Beiträgen zu lesen, dass es einen Durchmarsch der Linken durch die Institutionen gegeben habe und diese nun fest in wichtigen Positionen verankert sind und dass der (Klassen)Kampf gegen die Kapitalisten bald entschieden sei. Diesem Unsinn verfallen meist jüngere Menschen, denen man so ziemlich alles erzählen kann. In Wahrheit sind und bleiben sie die willigen Helfer der Globalisten.

Ideologie vs Machthunger

Die globalen Finanzeliten sind keine Ideologen. Ideologien sind für Menschen geschaffen, damit man sie besser kontrollieren kann. Wie bei der Religion. Merkel ist eine Ideologin. Hinter ihrem Lächeln verbirgt sich eine marxistische Seele. Trump und Putin sind keine Ideologen. Beiden sind die Begriffe „Rechts“ und „Links“ egal, ihnen geht es um Macht und Geld. Um an der Macht zu bleiben taktieren sie allerdings geschickt mit ideologischen Begriffen. Zu den Globalisten gehören sie trotzdem nicht.

Ideologien sind ungefähr so echt, wie gezinkte Karten in einem Pokerspiel. Es mag zwar sein, dass Marx wirklich meinte was er schrieb, aber seine „Schüler“ haben die Idee des Kommunismus pervertiert und für ihre totalitären Ideen ausgenutzt. Stalin und Mao sind abschreckende Beispiele dafür. Die globalen Finanzeliten bedienen sich gern solcher Männer, solange sie selbst in Sicherheit sind. Aber sind es wirklich die Milliardäre dieser Welt, die diese mit ihren kruden Ideen „unterjochen?“

Klassenkampf!?

Ich will einen kurzen Ausflug in den Kampf der Kommunisten / Sozialisten gegen die Kapitalisten machen. Vor allem junge Menschen brennen förmlich für „linke Ideen“ und Demonstrationen, werden von ihren Eltern in dicken SUV zum „Klimahüpfen“ gefahren und rufen sie danach mit dem neuen Smartphone an, um wieder ins elterliche Eigenheim zu fahren. CO2 sparen? Fehlanzeige! Den Widerspruch erkennen diese „Kinder“ nicht. Dabei würden sie am lautesten schreien, nähme man ihnen Handy und Computer weg. Das gilt auch für fett gewordene GRÜNE, die auf dem Dach des neuen Eigenheims eine Solaranlage haben, aber mit dem Audi V8 Benziner zum Bundestag fahren.

Die Jugend der Welt ist schon immer auf den Schlachtfeldern verblutet, wenn ihre Väter uneinig waren. Sie tragen die angeblich ehrenvollen Kämpfe aus, andere profitieren und machen eine Menge Geld. Was wir seit Jahren erleben ist kein Klassenkampf. Nicht Sozialisten stehen gegen die Kapitalisten auf, das wird lediglich von indoktrinierten Journalisten so gesehen. Die wirkliche Macht auf der Welt haben die Konzerne bzw. deren Aktionäre, bei denen es sich oft um Risikokapitalgesellschaften oder börsennotierte Beteiligungsgesellschaften handelt. KKR (Kohlberg Kravis Roberts & Co), ist eine solche Beteiligungsgesellschaft. Übrigens hat von der Öffentlichkeit kaum bemerkt, KKR die Mehrheit beim Axel Springer Konzern übernommen.

Geld regiert die Welt

Konservative begrüßten die Übernahme zum Teil, hatten sie doch die Hoffnung auf eine andere Berichterstattung von Welt und BILD. Inwieweit es Veränderungen geben wird ist schwer zu sagen. Wer sich aber die Lebensläufe der KKR-Eigentümer genauer anschaut, wird vielleicht staunen. Der Gründer und CEO des Private-Equity-Giganten KKR, Henry Kravis, ist auch Mitglied im Council on Foreign Relations, der einflussreichsten privaten US-amerikanischen Denkfabrik mit Fokus auf außenpolitische Themen. Dort wird über die US-Politik entschieden. Einen Unterschied zwischen Demokraten und Republikanern gibt es dort nicht.

Kravis, den ich lediglich als Beispiel nenne, spendet sowohl an die US-Demokraten, wie auch die US-Republikaner Geld. Für Letztere allerdings deutlich mehr. Diese Spenden sind reine Taktik. Menschen wie Kravis bringen ihnen genehme Abgeordnete an die Macht. Dieses Spiel ist für Normalbürger kaum durchschaubar. Sie glauben einem Donald Trump, der die MAGA-Bewegung anführt. Andere sind dem senilen Biden verfallen, der für sie die radikale US-Linke repräsentiert. Was absoluter Blödsinn ist. Auch Biden ist nur ein Kapitalist.

Wir sind das Volk!

It’s not right vs left, or socialist vs capitalism. It’s the people vs the system and the billionaire globalist elite. So oder ähnlich könnte man den momentanen Zustand der Welt bezeichnen. Immer mehr Menschen stehen gegen die herrschende Elite auf und fordern ihr Stück vom Kuchen und ihre Freiheit zurück. Mit der Agenda 2030, dem Great Reset, haben sich die Eliten einen Plan zurecht gelegt, wie sie die Welt in ihrem Sinn verändern können.

Wobei bei allem Respekt vorm Alter, Klaus Schwab nur ein Bücher schreibender Wirrkopf ist, der als Moderator der wirklich Mächtigen agiert. Dass er zufällig ein Spross der Familie Rothschild ist, bietet natürlich Nahrung für diverse Theorien, an denen ich mich nicht beteiligen will. Beteiligen werde ich mich weiter an Querdenker Demonstrationen. Selbst wenn sie vermutlich keinen Sturz der Regierung erreichen können, vielleicht findet ein wenig Umdenken statt. Den Rest müsst ihr selbst in die Hände nehmen.

 

Täglich nachgedacht: Bilder der Angst

Täglich nachgedacht: Bilder der Angst

Italien, Bergamo im Frühjahr 2020. Ein Bild geht um die Welt, das einen scheinbar riesigen Militärkonvoi zeigt, der viele angeblich an Covid-19 Verstorbene in Särgen geladen hatte. Sofort lief die weltweite Propagandamaschine an und verbreitete den Horror einer tödlichen Pandemie, der Millionen, wenn nicht gar Milliarden zum Opfer fallen würden.

Legenden sterben nie

Schon vor Monaten haben unter anderem Süddeutsche und Bayern 2 Kulturjournal die Bergamo-Legende aufgedeckt. Der breiten Öffentlichkeit blieb das verborgen. Oder hat jemand eine Richtigstellung in Tagesschau und Heute Journal gesehen? Aber was ist nun die Wahrheit? Der durchaus gut gemachte Beitrag von Bayern 2 klärt auf. Fast wirkt er wie eine verschämte Entschuldigung. Ganze neun von insgesamt dreizehn LKW sind auf dem Handyfoto zu sehen, die zur Verbrennung vorgesehene Leichen transportierten.

Wenn man weiß, dass in Italien normalerweise nicht jeder Verstorbene verbrannt wird, das Krematorium in Bergamo daher überfordert war, wenn man die typisch militärischen Gepflogenheiten kennt, versteht man den Hintergrund des LKW-Konvois. Die Militärs haben praktisch gehandelt, die Leichen gesammelt und auf einen Schlag transportiert. Dass die Zahl der in der Region an bzw. mit Covid-19 Verstorbenen nicht höher als bei den saisonalen Grippewellen war, wurde erst später aufgedeckt, aber ebenfalls nicht kommuniziert.

Die Macht der Bilder

Es gab niemals die Bilder aus Bergamo. Ein Foto, das Reihen von Särgen zeigt, auf denen eine rote Rose liegt, kombiniert mit dem Satz: „Vielleicht ein Grund, dass alle mal zuhause bleiben sollten“, zeigt in Wirklichkeit im Jahr 2013 ertrunkene Boots-Flüchtlinge auf Lampedusa. Man kann und darf Absicht hinter solchen Bildern vermuten, was ebenfalls für diverse Polit-Darsteller gilt. Die, das ist meine feste Überzeugung, haben die Zeichen der Zeit und die Möglichkeiten von „Corona“ erkannt und eine Test P(l)andemie ins Leben gerufen. Die Presse spielte willig mit.

Man mag in Deutschland über die (vermutlich) scheidende Kanzlerin herziehen und sie für eine Menge kritisieren. Nach einem Blick auf Australien, das kaum Covid-19 Tote hat und die haarsträubenden Maßnahmen der dortigen Behörden gegen die eigene Bevölkerung, wirkt Deutschland noch immer wie ein Paradies. Aber wer weiß, vielleicht kommt es auch in Deutschland noch schlimmer. Schaut man allerdings genauer hin, liest in Pressemeldungen zwischen den Zeilen, folgt man etwa der Berichterstattung und Corona-Kritik der BILD, scheint sich ein langsames Umdenken anzubahnen. Vielleicht ist es auch nur ein weiterer Trick, um die Bevölkerung für eine Weile zu beruhigen.

Das Ende des PCR-Tests

Eine ebenfalls von der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommene Meldung aus den USA, kündigt das Ende des ohnehin ohne Aussagekraft eingesetzten PCR-Tests zur Erkennung von Covid-19 Infektionen an. Aber wieder wird der Öffentlichkeit nur die halbe Wahrheit erzählt. Der Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich hat bereits vor Monaten in Zusammenarbeit mit amerikanischen Rechtsanwälten Klage gegen die Verwendung des Tests in Deutschland und den USA eingereicht.

Der amerikanischen Seuchenbehörde CDC ist das natürlich ebenso bekannt, wie die Nutzlosigkeit des Tests. Daher wird er Ende 2021 durch andere ersetzt. Auffällig in diesem Zusammenhang ist, dass die seit knapp zwei Jahren kaum existente Influenza, wieder angesprochen wird. Vermutlich wird sie nun wieder auferstehen. Dabei war sie nie weg. Streicht man das Wort Corona bei Verstorbenen und ersetzt es durch Influenza, kann man nachdenklich werden. Die angeblich so unterschiedlichen Symptome sind ohnehin klinisch nicht zu unterscheiden.

Impft euch!?

Es gibt viele Theorien, wenn es um die sogenannte Impfung gegen Covid-19 geht. Fakt ist, es handelt dabei um durch Notzulassungen auf den Markt gekommene experimentelle Medikamente, die mehr oder weniger unwirksam sind, aber viel Geld in die Kassen der Pharmakonzerne bringen. Nach Aussagen von immer mehr Ärzten darf jeder, der sich den mRNA-Impfstoff spritzt, zumindest mit langfristigen Nebenwirkungen rechnen, die den Tod zur Folge haben.

Dass die Zahl der Todesopfer und Impfgeschädigten täglich steigt, wird dezent verschwiegen. Angeblich gäbe es keinen Zusammenhang. Wenn aber vor der „Impfung“ kerngesunde Menschen plötzlich an Thrombosen sterben oder für immer berufsunfähig sind, lohnt sich mit Sicherheit ein genauerer Blick. Ein Blick auf den Defender, der Webseite von Children’s Health Defense, lohnt sich immer. Ich verlinke einen sehr guten Artikel über die Covid-19 Impfstoffe HIER. Es lohnt sich auch das Video anzusehen, das eine gute Zusammenfassung und Aufklärung über mRNA-Impfungen zeigt. Eine deutsche Übersetzung findet sich auf Vimeo unter dem Titel „Was wissen wir über die Corona-Impfung?“

Teile und herrsche

Den Polit-Darstellern ist kaum etwas heilig. Zuerst war es die Flüchtlingskrise, die Deutschland in zwei Lager teilte, nun hat man mit „Corona“ das Gleiche gemacht. Man streitet sich im Freundeskreis und selbst in Familien. Ungeimpfte werden beschimpft, es hat bereits Aussagen zur Ausgrenzung gegeben. Darüber wird man noch lange sprechen.

Niemand muss mir oder den verlinkten Beiträgen Glauben schenken. Wer sich trotz der Möglichkeit umfassender Aufklärung eine experimentelle Spritze setzen lassen will, der kann das natürlich machen. Dass eine Impfung nach überstandener Covid-19 Infektion ungefähr so sinnvoll wie Kaffeesatzlesen ist, sollte aber auch jeder wissen.

Da ich aus diversen Gründen kein Teilen meiner Beiträge zulasse, kann, wer das möchte, jeder selbst die Links zu den von mir verlinkten Webseiten und dem Video teilen.

Gedanken einer Ausländerin: Deutschland von Sinnen

Gedanken einer Ausländerin: Deutschland von Sinnen

Deutschland ist von Sinnen. Mehr fällt mir zum aktuellen Polit-Theater nicht mehr ein. Wahlkampf statt unbürokratischer Hilfe. Dieser Eindruck entsteht, wenn man das Geschwätz deutscher Polit-Darsteller sieht, die nun „besorgt“ in die vom Hochwasser verwüsteten Gebiete eilen. Aber statt selbst anzupacken oder das Kommando zu übernehmen, suchen sie nach Ausflüchten um das staatliche Versagen schön zu reden. Man kann von der BILD halten was man mag, aber zumindest bei den Fakten haben die Journalisten ihren Job gemacht. „Bereits am 10. Juli 2021 hat das EU-Flutwarnsystem (Efas) Deutschland vor „extremem Hochwasser“ durch Starkregen gewarnt. Doch von Bund und Ländern kommt keinerlei Reaktion.“ (Quelle BILD)

BILD Bericht

Die fehlende Reaktion ist ein Nährboden für Verschwörungstheorien: „Die Politik habe die Menschen absichtlich nicht gewarnt“ heißt es. Oder „Politiker wollten sich als Retter in der Krise präsentieren.“ An diese Absicht kann ich nur schwer glauben. Meiner Meinung nach handelt es sich um reine Schlamperei. Armin Schuster, Chef des Bundesamtes für Katastrophenschutz (BBK) weist jede Schuld zurück. „Man habe die Bevölkerung schließlich mit der Warn-App #NINA vor dem Hochwasser gewarnt.“

Diesen Schwachsinn muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, um ihn dann sofort wieder auszuspucken. Selbst als ich noch in Deutschland lebte, hatte ich noch nie etwas von dieser App gehört. Das geht vermutlich den meisten Deutschen so. Ein Radio und einen Fernseher hat allerdings fast jeder. Und dann gäbe es da noch Sirenen, die, wie wir wissen, ab und zu nicht funktionieren, aber doch vorhanden sind. THW, Feuerwehr und Polizei hätten mit Lautsprecherdurchsagen warnen können, wenn man sie von staatlicher Seite informiert hätte. Aber Innenminister Seehofer hatte bestimmt wieder an seiner Modelleisenbahn gebastelt und das Telefon gekonnt ignoriert. Das macht er gern in Krisen.

Ausgerechnet die AfD, hatte 2018 einen Antrag zum Hochwasserschutz in NRW gestellt, der von den Altparteien abgelehnt worden ist. Am 19. März 2021 stellte die AfD-Fraktion im Bundestag den Antrag, ein SMS basiertes Warnsystem einzuführen. Auch das wurde von allen Parteien abgelehnt. Nun „denkt die Regierung darüber nach“, dieses System doch einzuführen. Natürlich betreibt die AfD mit der Veröffentlichung dieser Fakten ebenfalls Wahlkampf. Andererseits waren es durchaus vernünftige Vorschläge, die aber von der „falschen Seite“ kamen und deren Ablehnung nun zum unnötigen Tod von Menschen führten.

Apropos falsche Seite! Tagesschau, WELT und andere dem System hörige Medien, verunglimpfen zur Zeit Dr. Bodo Schiffmann, der Menschen in Not helfen will. Selbst wenn der Mann ein „Corona Leugner“ wäre oder eine Vorstrafe wegen was auch immer hätte, was ist daran falsch Menschen in Not zu helfen? Soll ein Ertrinkender also in Zukunft nach der politischen Meinung des Rettungsschwimmers fragen, bevor er sich retten lässt?

Ihr GRÜNEN, Linken, SPD, FDP, CDU und AfD-Politiker, hört in der Stunde der Krise einmal damit auf euch gegenseitig zu beschuldigen! Handelt schnell, handelt jetzt, bevor die nächste Katastrophe kommt. Aber hört auf damit Wahlkampf auf dem Rücken von Toten zu betreiben. Das gilt auch für die Chefredakteure der Medien. Klärt gemeinsam das Staatsversagen auf und arbeitet einmal alle zusammen. Für Deutschland, für die Menschen in Not!

Gedanken einer Ausländerin: Hier kommt die Flut

Gedanken einer Ausländerin: Hier kommt die Flut

„Land unter!“, verkünden deutsche Qualitätsmedien, als in Rheinland-Pfalz und NRW die Wassermassen kommen. Mehr als 100 Menschen hilft das wenig. Sie sind vermisst oder tot. „Die von Menschen gemachte Klimaveränderung ist schuld!“, wissen GEZ finanzierte Experten sofort. „Nun müsse man wirklich etwas gegen den CO2-Ausstoß tun.“ Diesen Schwachsinn glauben höchstens bekiffte Spatzenhirne, wie man sie im vorgeblich linken Spektrum gern sieht.

Als Ex-Grüne kenne ich diese ideologischen Wirrköpfe ebenso gut, wie „Die Linke“ Mauerschusspartei der SED. Von der SPD ganz zu schweigen, die gern für „menstruierende Männer Mülleimer in Öffentlichen Toiletten aufstellen will. Vermutlich unter einem Gendersternchen, das finden linksgrüne Entitäten nämlich gut.

Nun bin ich in Düsseldorf aufgewachsen und wie es der Zufall will, kenne ich die dortigen Hochwassermarken. Der Klimawandel fand demnach bereits vor einigen hundert Jahren statt. Vermutlich ausgelöst durch Dampfplauderer und den Klabautermann. Vielleicht ist auch der fliegende Holländer schuld. Oder darf es doch die Sonne sein? In deutschen Talkshows wird bestimmt auch darüber gestritten.

Die ewige Kanzlerin wird irgendeinen Wandel noch erleben. Von ihrer Abschiedsvorstellung bei der US-Fake-Regierung, ist sie schnell ins Hochwassergebiet geeilt. Bestimmt um dort die vom Staat in Aussicht gestellten 300 Euro pro betroffenem Haushalt zu verteilen. Eine Summe übrigens, die kaum lächerlicher sein kann. Aber so ist das im besten Deutschland aller Zeiten, wenn dort eine Kanzlerin zu mehr privaten Spenden aufruft. Ist klar bei einem SPD-Finanzminister, der bekanntlich nicht besonders gut rechnen kann.

Dr. Bodo Schiffmann, dessen unermüdlicher Einsatz für Aufklärung und gegen die Corona-Maßnahmen kaum zu toppen ist, hat sich auch im Hochwassergebiet engagiert. Während das THW untätig auf dem Parkplatz steht, die Polizei mit einer Hundertschaft anrückt um eine nicht existente „Querdenker Demonstration“ zu verbieten, hat Dr. Schiffmann „in die Hände gespuckt“ und weit über 300.000 Euro für die Flutopfer gesammelt. Die deutsche Hetzpresse hat daraus sofort einen Artikel gemacht und wittert die Veruntreuung von gespendetem Geld. Armseliger und Menschenverachtender geht es kaum. Hilfe sollte unbürokratisch und ohne politisches Kalkül erfolgen. Dabei ist es egal, ob jemand pro oder contra „Impfung“ oder Corona ist.

Auch in Berlin wartet man auf eine Flut aus Menschen. Aber kann es die Wiederholung vom 01. August 2020 geben? Wünschenswert wäre es. Aber vielleicht stehen deutsche Schlafschafe lieber zur „kreativen Impfung“ an und jammern hinterher über Nebenwirkungen. Die gibt es immer häufiger, aber die Qualitätspresse schweigt dezent darüber. In Japan steht die Nachrichtenflut der Olympischen Sommerspiele kurz bevor. Ganz ohne Publikum und unter strengen Corona-Auflagen. Dafür haben Regierung und Presse gesorgt, die einen bisher recht entspannten Umgang mit dem „Killervirus“, mit einer Portion Angst befeuert haben.

Ich werde weiter Sommerpause machen, Karate leben und unseren Frechdachs erziehen. Wir lesen uns. Bis die Tage, macht es gut.

Die Corona-Krise: Ein Jahr „Pandemie“ – Mein Zwischenfazit

Die Corona-Krise: Ein Jahr „Pandemie“ – Mein Zwischenfazit

Am 27. März 2020 habe ich den Beitrag: Die Corona-Krise: Pandemie oder Staatsstreich? geschrieben. Die meisten meiner damaligen Aussagen gelten auch heute noch. Interessant ist es, die Kommentare einiger Leser zu sehen. Trotz „Pandemie“ und „Killervirus“ lebt ihr immer noch.

The German Angst

Natürlich war es (nicht!) der Lockdown, (nicht!) das Kontaktverbot und vor allem (nicht!) die Masken, die Leben gerettet haben. Merkel, Spahn und Wieler haben (k)einen tollen Job gemacht. So sehen das die Deutschen, so wird es von den Medien ans Wahlvolk transportiert. Mit großem Erfolg, bei Umfragen zur Bundestagswahl lag die CDU im Jahr 2020 bei knapp 40%. Das ist allerdings Geschichte.

Nach einem Jahr Corona-Krise, nach einem Jahr Chaos und Angst, nach diesem Jahr werden täglich immer mehr Fehler bekannt, die von der bisher unfähigsten Bundesregierung aller Zeiten begangen worden sind. Gesteht man Merkel & Co. zu, dass sie zu Beginn einen Fehler machten, haben sie diesen in der Folgezeit schamlos ausgenutzt und aus politischem Kalkül „The German Angst“ verbreitet.

Fehler

Gesteht man der Regierung zu, dass sie falsch reagierte, auf die falschen Berater hörte, vielleicht sogar Angst ums eigene Leben und dass der Bürger hatte, wäre spätestens im Herbst 2020 Zeit für eine Entschuldigung und das Ende der Maßnahmen gewesen. Unverzeihlich ist die Tatsache, dass es einen sich quasi im Wochentakt verschärfenden zweiten Lockdown gab und immer neue Grundrechtseinschränkungen. Es existierten bereits 2020 genügend Fakten, dass SARS-CoV-2 kein Killervirus ist.

Was immer es war, dass 2020 ein Umdenken der Politik verhindert hat, es muss zwingend ans Licht der Öffentlichkeit kommen. Es reicht nicht mehr, wenn die Verantwortlichen jetzt halbherzig Fehler eingestehen. Diese Menschen gehören vor Gericht! Mit ihnen die Professoren Drosten und Wieler, diverse Journalisten und Faktenchecker, die das Corona-Narrativ befeuert und angebetet haben.“

Heilung

Deutschland ist krank, eigentlich viele vor allem westliche Nationen. Ebenso Teile Asiens. Das Krebsgeschwür des Neoliberalismus, auch Raubtierkapitalismus genannt, hat viele Länder befallen. Zerfressen von der Gier nach wirtschaftlicher Macht, nach immer mehr und neuen Profiten, ist ein System entstanden, das Reiche immer reicher und Arme immer ärmer macht.

Die „wohlgemeinten“ Ideen eines Klaus Schwab, Bill Gates und anderer Superreicher, ihre Visionen von einer (für sie!) besseren Welt, diese Ideen sollten nichts weiter als Visionen bleiben. Sie funktionieren in der Realität ebenso wenig, wie der Kommunismus von Karl Marx.

Parteien

Von (Tages)Politik halte ich wenig, für mich ist einzig Geopolitik interessant. Aber geht man davon aus, dass wir in Deutschland verschiedene Parteien haben, die unterschiedlicher Meinung sind, glaubt man an die parlamentarische Demokratie, wird das Verhalten der einzelnen Fraktionen im Bundestag verständlicher.

In der FDP wird gemunkelt, dass die AfD indirekt für einige merkwürdige Abstimmungsergebnisse verantwortlich sei. Man will bei den „Liberalen“ auf keinen Fall (zu oft!) der gleichen Meinung wie die „Schmuddelkinder“ sein. Daher enthält man sich oder stimmt dagegen. Gleiches gilt auch für die Fraktion der Partei „Die Linke“, die möglicherweise anderer Meinung als die der Sozialdemokraten ist. Statt über den eigenen Schatten zu springen, statt pro Deutschland und seine Menschen zu sein, wird zu deren Schaden taktiert.

Verschwörungstheorien

Es gibt eine Menge Wirrköpfe auf der Welt, das erlaube ich mir an dieser Stelle zu sagen. Von der Flacherde bis hin zu uns kontrollierenden Außerirdischen ist alles dabei, was die Palette der kruden Theorien zu bieten hat. Was „Corona“ betrifft, so hatten die von Politik und Medien diskreditierten Wissenschaftler recht, als sie die Gefahr als minimal ansahen. Covid-19 war und ist mit herkömmlichen Medikamenten gut behandelbar. Die sogenannte „Impfung“ macht dagegen alles noch viel schlimmer.

Dr. Claus Köhnlein, dessen Interview offensichtlich kaum jemand interessiert, der vermutlich in den Augen vieler auch nur ein Verschwörungstheoretiker ist, hat bereits vor einem Jahr das Gleiche wie heute gesagt. Aber Deutschland duckt sich noch immer voller Angst. Mein Fazit ist, dass der Lockdown für viele Tode in Deutschland verantwortlich ist. Ebenso Fehlbehandlungen Kranker durch Mediziner, die Covid-19 nicht von Influenza unterscheiden können.

Keine Evidenz

Die Masken haben ebenfalls keine Leben gerettet. Im Gegenteil sind sie Brutstätten von Bakterien, wenn man sie unsachgemäß benutzt. Hand aufs Herz, wo bewahrt ihr eure Maske auf?  Ich habe sie in Deutschland am Rückspiegel von Autos, in Hosen- und Handtaschen gesehen.

Kindern FFP2-Masken aufzuzwingen ist grob fahrlässig und sollte ebenso verboten sein, wie deren (nutzlose!) Impfung. Auch der PCR-Test zur Bestimmung einer angeblichen Infektion ist blanker Hohn, das haben Forscher bereits mehrfach festgestellt. Möchte jemand die neue Studie lesen? Aber wer weiß, auch die ist bestimmt wieder falsch und die Experten in den Schreibstuben der Medien wissen es besser.

Corona-Labortests allein ungeeignet als Entscheidungsgrundlage für Pandemie-Maßnahmen

In Schweden gab es keinen Lockdown und keine Maskenpflicht. Ebenso wenig eine Übersterblichkeit. Allerdings hat man dort zu Beginn der „Krise“ einige Fehler gemacht. Mit dem heutigen Wissen, hätte es die nicht gegeben und Schwedens Weg wäre ein noch heftigerer Schlag ins Gesicht der restlichen Welt gewesen.

Zwischenfazit

Ich gehe davon aus, dass die P(l)andemie noch eine Weile dauern wird. Die Deutschen sollten sich daher wieder mit Klopapier eindecken, das bekanntlich gegen Viren hilft. Alternativ schaut man Fußball und wundert sich, wenn der Lockdown im Herbst erneut verlängert wird. Man könnte auch von einem Eigentor sprechen.

Um beim Fußball zu bleiben, ob dann vielleicht der Videobeweis hilfreich wäre? In Ermangelung von „Schiedsrichtern“ wohl kaum. Diese Funktion hat der Bundestag im Jahr 2020 fahrlässig abgeschafft.

Täglich nachgedacht: Das Corona-Alphabet

Täglich nachgedacht: Das Corona-Alphabet

Die nachfolgende Geschichte ist pure Fiktion. Ähnlichkeiten mit aktuellen Virenstämmen sind rein zufällig.

Wuhan im Herbst 2019. Ein scheues Alphatierchen ist aus einem zu Boden gefallenen Reagenzglas entkommen und tritt nach seiner Flucht blinzelnd vor die Tür. Freudig reckt es die Ärmchen an der frischen Luft. Aber was ist das? Ein gelbes Auge blickt böse vom Himmel und dem kleinen Kerlchen wird heiß.

Kurz vor dem Ende bläst ein Windstoß unseren Alpha 1 in die Nase eines vorbeieilenden Chinesen, wo er prompt eine Orgie mit dessen Körperzellen feiert. Nach 21 Tagen und ermattet von soviel Aktivität, sinkt Alpha 1 sterbend auf den Nasenboden und zerfällt in kleinste Teilchen.

Nach heftigen Niesattacken des Chinesen, werden die Teilchen von einem findigen Augenarzt entdeckt, der den Mann sofort mit allerlei medizinischen Mittelchen behandelt. Viele Nachkommen von Alpha 1 werden dadurch umgebracht. Der Niesende auch, aber das spielt in China keine große Rolle.

Nur Beta 1, die hübsche Tochter des Verstorbenen Alpha 1, überlebt. Sie hat längst die Flucht nach vorn ergriffen und gibt sich ungeniert den Körperzellen des Augenarztes hin. Lustvoll stöhnend gebiert sie mit Gamma, Delta, Epsilon und Lambda, weitere äußerst fruchtbare Töchter …

Soweit meine kleine Geschichte, kommen wir zurück zur deutschen Irrealität.

Die Posaunen des Karl L.

Deutsche Qualitätsmedien und Karl Lauterbach, der Chefposaunist der SPD, haben eine „neue“ Corona-Variante entdeckt, die in Britannien ihr Unwesen treiben soll. Natürlich ist sie noch gefährlicher, noch ansteckender, als die alten Mutanten. Ins gleiche Horn stößt auch die WHO, dort hat man aber bereits die „neue“ und nochmals gefährlichere Lambda-Mutation im Visier, die selbst Delta übertrifft. Dumm nur, dass diese Varianten längst in Deutschland sind.

ScienceFiles: SARS-Cov2 Variantenfestspiele

Was nun, Herr Lauterbach? Was nun, WHO? Wäre es vielleicht möglich, dass sich diverse Journalisten-Darsteller besser informieren und endlich wieder kritischen Journalismus machen?

Warum nun kommen solche Meldungen ausgerechnet im Sommer? Könnte es sein, dass man die Impfwilligen bei der Stange halten will und die Impfgegner in Angst und Schrecken versetzen möchte? Könnte es sein, dass die Pharmaindustrie noch mehr Geld an die gierigen Aktionäre auszahlen muss? Aber das ist bestimmt nur eine Verschwörungstheorie.

Mutanten

Viren mutieren, das lernt jeder Medizinstudent. Das ursprüngliche Wuhan-Virus liegt längst auf dem Friedhof der Geschichte. Seine Nachkommen sind es, mit denen Angst verbreitet wird. Angst die wem nützt? Deutschland, die halbe Welt beugt sich vor diversen Corona-Gesetzen. Nur die sonst eher hitzigen Afrikaner bewahren einen kühleren Kopf.

Es gab bereits vor Beginn der „Pandemie“ Medikamente, die gegen durch Viren verursachte Atemwegserkrankungen helfen. In Indien werden sie wieder, in Afrika werden sie schon seit Jahrzehnten eingesetzt. Aber Deutschland duckt ich unter der Wirtschaftsknute, die gierig das Geld aus den Menschen saugt. Waren es früher die Banken, ist nun Big Pharma der Nutznießer der Corona-Zeit.

Lambda Lambada

Lamda Lambada, als kreative Bezeichnung eines Mutanten zu erfinden, ist der Verdienst der ScienceFiles-Redaktion. Der Name ist umwerfend gut und bringt die Absurdität der „neuen“ Mutanten auf den Punkt. „Morgen“ wird es dann vielleicht der Zeta Foxtrott sein, den wir lustvoll tanzen.

Geld ist es, was Deutschland dringend braucht, wenn die Maßnahmen gegen „Corona“ weitergehen. Wollen wir wetten, dass nach der Bundestagswahl die Benzinpreise steigen? Eine CO2-Steuer kommt sowieso. Aber das spielt im besten Deutschland aller Zeiten schon lange keine Rolle mehr.

Wenn Japaner streiten

Wenn Japaner streiten

Als in Deutschland aufgewachsene Japanerin, die bis vor einigen Jahren auch die deutsche Staatsbürgerschaft hatte, habe ich auch die kaum vorhandene deutsche Streitkultur erlebt. Aber darüber werde ich mich auf keinen Fall streiten, das war lediglich ein provokanter Witz.

Streiten wir!?

Während die deutsche Sprache für Japaner gut erlernbar ist, bleibt das Verständnis der deutschen Mentalität weitaus schwieriger. Schon eine etwas lauter geführte Diskussion, klingt für Japaner wie ein heftiger Streit. Japaner sind selten laut und überaus höflich. Selbst in politischen Talkshows, wird der jeweilige Sprecher normal nicht unterbrochen. Im Parlament sieht das wieder anders aus, dort wird es Zwischenrufe geben.

Umgekehrt stehen Deutsche in Japan vor dem gleichen Problem und können die japanische Mentalität nur schwer begreifen. Während Yuki und ich verstehen, welchen Grund die jeweils andere hat um „sauer“ zu sein, während wir auch dazu in der Lage sind darüber zu reden, wird das der durchschnittliche Japaner selten machen. Das führt zu Missverständnissen und macht Ehen und Freundschaften zwischen Japanern und Ausländern schwieriger. Jüngere Japaner sind allerdings eher dazu bereit, diese Klippe zu umschiffen.

Let’s fetz! 

Yuki und ich streiten durchaus. Aber wir haben uns noch nie beleidigt. Im Gegensatz zu ihr habe ich aber deutlich mehr Temperament und kann, zumindest bei Fremden, durchaus heftiger in meiner Wortwahl sein. Das gilt für Deutschland, Japan und die USA. Yuki ist zurückhaltender, aber auf keinen Fall schüchtern. Sie kann, muss aber nicht alles sofort ausdiskutieren und sagt dann ab und zu „Lass uns morgen darüber reden.“ 

Von deutschen Freunden weiß ich, dass in einem solchen Fall zumindest eine Partei (halb) wahnsinnig wird. Aber während Frauen einen Streit gern vermeiden oder zumindest schnell beenden, bin ich bei Männern überfragt. Meine Eltern sind kein gutes Beispiel dafür. Mein Papa ist kein Tyrann, er hat meine Mutter noch nie angebrüllt. Streit, im Sinn von Meinungsverschiedenheiten, haben sie schon öfter gehabt.

Meinungen

Ob wir zurück nach Japan gehen, hat zu durchaus kontroversen Diskussionen zwischen meinen Eltern und mir geführt. Auch untereinander waren sie sich zu Beginn nicht einig. Wir haben uns diesen Schritt auf keinen Fall leicht gemacht, ihn aber auch niemals bereut. In Japan kann man sehr gut leben. Mein Vater hat früher sehr viel Zeit in seinem Dojo verbracht, meine Mutter hat das eine Weile toleriert. Auch wegen mir und den Nachbarkindern.

Eines Tages hat sie meinem Vater geschäftliche Unterlagen ins Dojo gebracht und ging mit Tante Helga shoppen. Papa hat sofort verstanden. „Streit“ unter Japanern kann so einfach sein. Vor allem wenn Frau die (heimliche) Chefin der Familie ist. Mit zunehmenden Alter hat sie aber gelernt, dass sie meinen Vater durchaus direkt ansprechen kann. Wobei auch in diesem Fall die japanische Höflichkeit siegt.

Beschimpf mich!

Yuki und ich werfen uns durchaus spaßig gemeinte Schimpfworte an den Kopf. Zumindest haben wir das häufiger gemacht, als Aiko noch kein Teil unseres Lebens war. Mit Streit hat das nichts zu tun, es gehört schon immer zu unserem Leben. Meine kräftigeren Oberschenkel haben Yuki veranlasst mich „Dicke“ zu nennen, während ich ihre etwas dünneren Beine als „Spaghetti“ bezeichnet habe. Worte wie „dumme Kuh“ kämen uns allerdings nie über die Lippen. Das Wort „Baka (onna)“ tut es auch.

Nun gibt es weder „den Japaner“, noch „den Deutschen.“ Auch wenn vielleicht einige Klischees stimmen, alle Menschen sind anderes und individuell zu sehen. Ich habe Japaner erlebt, die sich heftig in der Öffentlichkeit stritten und Deutsche die bei Streitgesprächen sehr höflich und leise geblieben sind. Trotzdem erlaube ich mir als Fazit zu sagen, dass Japaner die besseren „Streiter“ sind. Auch im Karate. Aber das hat die Welt schon immer gewusst.

 

Aufgedeckt: Die Intensivbettenlüge

Aufgedeckt: Die Intensivbettenlüge

Was in den Alternativen Medien seit Monaten die Runde macht, hat nun der Bundesrechnungshof bestätigt. Deutsche Krankenhäuser haben offenbar bei der Zahl der belegten Intensivbetten gemogelt. Warum das so ist, wird unter anderem bei BILD-TV erklärt.

Bauernopfer

Die schauspielerische Leistung der Journalisten-Darsteller lässt allerdings zu wünschen übrig. Ich behaupte, sie haben das schon lange gewusst. Es reicht aus, die ersten Minuten des Videos anzusehen. Zieht man die gespielte Empörung ab, ist der Bericht durchaus brauchbar, um Merkel, Spahn und Wieler zu blamieren.

Für die ewige Kanzlerin wird das keine Konsequenzen haben, aber Spahn und Wieler könnten zum Bauernopfer werden. Der meist ahnungslose Wieler, ist ohnehin als RKI-Chef fehlbesetzt. Meiner Meinung nach wird von der Regierung und den Medien nun der Versuch unternommen, ohne großen Gesichtsverlust aus der P(l)andemie zu entkommen. Der Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen wäre schlagartig überflüssig.

Wer die Wahl hat

In Berlin setzt man auf das Kurzzeitgedächtnis der Wähler. Das hat man schon immer gemacht. Meist mit Erfolg. Baerbocks geschönter Lebenslauf, ihre wirren Aussagen, ihre mangelnde Kompetenz und das Wahlprogramm der GRÜNEN, haben offensichtlich für eine gewisse Ernüchterung bei den Wählern gesorgt. Die Zahlen brechen ein. Dafür steigen die Zahlen der CDU wieder an.

Armin Laschet soll und wird es also vermutlich richten, falls er nach der  Bundestagswahl der neue Kanzler ist. Gespannt darf man auf den Koalitionspartner sein. Die FDP positioniert sich zur Zeit und könnte wieder eine Rolle spielen. Lindner wäre doch so gern Minister.

Die (Volks)Parteien 

Die umbenannte SED, wie auch die Scheinopposition AfD, werden weiter in der Zweiten Reihe sitzen. Letztere sind und bleiben nach Definition der Medien Schmuddelkinder, mit denen spielt ein guter Deutscher nicht. Im Westen nichts Neues, im Osten sieht man das anders.

Die jetzige SPD braucht zwar keiner, aber irgendwie hat man sich doch an sie gewöhnt. Wird es also eine Schwarz-Rot-Gelbe Regierung geben? Kommt der Lobbyist Merz als Wirtschafts- oder Finanzminister? Die Hochfinanz hätte dann ganz offen einen Fuß in der Tür. Aber das verstehen die deutschen Wähler wieder nicht.

Deutschland im Herbst

Unterdessen gibt es neue Bücher von Professor Bhakdi und Dr. Wodarg. Beide waren eindringlich vor massenhaften Erkrankungen geimpfter Personen im kommenden Herbst. Aber wer weiß, vielleicht feiert die Influenza ein Comeback.

Welche Rolle der Intensivwarner Lauterbach in Zukunft spielen wird, darüber entscheiden deutsche Wähler. Es wäre keine Sensation, wenn er der neue Gesundheitsminister wird. Spannend bleibt, ob die P(l)andemie im Herbst und Winter weitergeht. Dass es auch in den nächsten Jahren ein brisantes Thema geben wird, darauf kann man wetten.

Täglich nachgedacht: Die deutsche Demokratur

Täglich nachgedacht: Die deutsche Demokratur

„Hinter der demokratischen Fassade wurde ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes. Das System ist undemokratisch und korrupt, es missbraucht die Macht und betrügt die Bürger skrupellos.“ (Univ.-Professor Dr. Hans Herbert von Arnim)

Der Staat

Professor von Arnims Worte bringen auf den Punkt, was der Ökonom Roland Baader ähnlich sieht. „Staat“ war und ist immer und überall die Institutionalisierung von Macht, und Macht bedeutet immer Verfügung über Menschen, also Einschränkung individueller Freiheitsrechte und Dominanz über persönliche Entscheidungsvorgänge. „Staat“ erzeugt oder „schenkt“ nicht Freiheit, sondern lässt sie allenfalls unter dem Druck der Verhältnisse zu. Und dann keineswegs „soweit wie möglich“, sondern nur „soweit jeweils unerlässlich“ für sein eigenes Überleben und sein eigenes Herrschaftsoptimum. (Roland Baader)

Baaders Feindbild war der Sozialismus. Er schrieb: Die größte Gefahr für die menschliche Zivilisation und für den Fortbestand des Menschengeschlechts geht hierbei (bei Politik und Intervention) vom Sozialismus sämtlicher Schattierungen aus, weil dessen Vertreter über vereinzelte Eingriffe hinausgehen und das Ganze „System verändern“ wollen. Der dabei zum Ausdruck kommende „hyperrationalistische Konstruktivismus “ (…) ist fast so anmaßend, wie wenn ein falscher Messias daherkäme und uns verkünden würde, er werde die Naturgesetze ändern und die gesamte Schöpfung neu konstruieren.

Demokratie vs Sozialismus

Demokratie und die verschiedenen Schattierungen des Sozialismus sind lediglich verschiedene Bezeichnungen für jene Fassade, die über der Fratze des Raubtierkapitalismus / Neoliberalismus liegt. Faschismus und Kommunismus sind gescheiterte Versuche eine Herrschaftsform zu installieren. Nachdem nun durch „Corona“ auch die demokratische Maske gefallen ist, drängt der Totalitarismus ans Tageslicht. Allerdings wird er sich vorerst einen anderen Namen geben, um die Menschen nicht völlig zu verschrecken.

Deutschlands Bürger haben so gut wie keine Chance in einem System, das lediglich dem Machterhalt von wenigen dient. Genau diese Chance sollten, ja müssten sie nutzen! Leider sitzen die meisten nur stumm im eigenen Haus und lassen sich von den GEZ-Medien indoktrinieren. „Denn sie wissen nicht was sie tun“, gilt nicht für den Staat, aber für seine Bürger. Ken Jebsen hat es in einem Interview auf den Punkt gebracht. Sinngemäß sagte er „Der Deutsche sei so indoktriniert, dass er sich sogar Demonstrationen genehmigen lasse. Verbiete der Staat die Demonstration, fände sie nicht statt.“

Die Querdenker und der Staat

Michael Ballweg, der heimliche Kopf der Querdenker, steht seit Monaten im Kreuzfeuer der GEZ-Medien. Gleiches gilt für die Rechtsanwälte der Bewegung, den Unternehmer Samuel Eckert und den HNO-Arzt Bodo Schiffmann. Diese als Verschwörungstheoretiker denunzierten Leitfiguren des Corona-Widerstands, sind leider (noch) zu sehr Kinder jenes politischen Systems, das sie „bekämpfen“ wollen. Liebe Querdenker, einen Staat bringt man nicht mit genehmigten Demonstrationen zu Fall. Dass solltet ihr endlich begreifen.

Roland Baader war kein Freund des allmächtigen Staates. So sehr ich einige seiner Ansichten schätze, so wenig teile ich das folgend Zitat: „Den Menschen einzureden, Unternehmer seien eine spezielle, besonders profitgierige Menschensorte, ist derselbe infame Schwachsinn wie ihnen weiszumachen, Katholiken, Juden und Pfeifenraucher seinen bösartiger oder schnupfenanfälliger als Protestanten, Schwerhörige oder Hühnerzüchter.“

Irrungen

Baader hat zwar durchaus recht, Unternehmer sind nicht grundsätzlich böse. Aber die Art und Weise wie einige zu ihrem Reichtum kommen, muss hinterfragt werden. Das System, der Neoliberalismus ist „böse“, um es salopp auszudrücken. Ein Konglomerat aus Banken, Beteiligungsgesellschaften und Superreichen ist der wahre Herrscher der Welt. Politiker sind deren Angestellte. Sie setzen um, was dem Wohl dieses Netzwerks dient. Die Bürger bekommen bestenfalls einige Krumen.

Baaders Vision waren offene Märkte und Grenzen. Wörtlich: „Offene Märkte und offene Grenzen für Güter, Dienste, Menschen und Kapital, kurz: Freihandel im weitesten Sinne, sind die einzigen wahren Friedensgaranten. Kaufleute schlagen sich nicht, egal welcher ethnischen Herkunft, Hautfarbe, Nationalität oder Religion sie sind; sondern sie tauschen und sie tauschen sich aus – zum wechselseitigen Vorteil und zum Vorteil aller Konsumenten und Beschäftigten, das heißt: zum Vorteil aller Bürger.“

Seid offen! Offen?

Offene Märkte sind gut und schön. Offene Grenzen weniger. Baader seien diese Worte verziehen, er war Ökonom und kein „Politiker.“ Seine Vision, so edel sie gewesen ist, haben korrupte Unternehmer und Polit-Darsteller pervertiert. Der korrupte Staat, in Form korrupter Polit-Darsteller, dient lediglich als Mittel zum Zweck. Das Geld fließt von unten nach oben, immer neue Steuern bluten die arbeitende Klasse aus.

Um das zu verschleiern, wird der Untertan z. B. mit Filmen und Sportereignissen abgelenkt. Die Masse jubelt und für eine Weile ist alles gut. Bei Bratwurst und Bier ist „Corona“ schnell vergessen. Unterdessen wird im Bundestag über das nächste Ermächtigungsgesetz „abgestimmt.“ Beschlossen war es sowieso.

Deutschlands Weg in den Totalitarismus, die „Demokratur“ scheint unaufhaltsam zu sein. Willige Schäfchen lassen sich „impfen“, um endlich wieder in Urlaub zu fahren. Die täglich wachsende Zahl von Toten oder schwersten Impfschäden wird ignoriert. Bekanntlich trifft es immer nur „die anderen.“ Hauptsache Otto Normalverbraucher ist nix passiert.

Sag mir wo die Denker sind,
Wo sind sie geblieben?
Sag mir wo die Denker sind,
Was ist geschehen?
Sag mir wo die Denker sind,
Über Gräben weht der Wind
Wann wird man je verstehen?
Wann wird man je verstehen?