Lichter der Großstadt – Teil 4: Need for Speed

Bekanntlich sind schnelle Autos (m)eine (zweite) Leidenschaft. Früher war das anders. Im Gegensatz zu Kindern anderer Eltern, ist mein jüngeres Ich niemals Porsche gefahren. Auch mein Papa ist da eher konservativ. Er mag Lexus. Alles gut.

Als Geschenk unserer Eltern, haben wir vor einigen Jahren die A-Lizenz erworben, die uns ermöglichst Rennautos zu fahren. Ein erster Besuch im winterlichen Schweden, war damals ein Highlight in unserem automobilen Leben. Aber es dauerte noch eine Weile bis daraus mehr geworden ist.

Mehr, das sind nun schon einige Jahre Tests mit wirklich schnellen Wagen, mehr ist aber auch ein katastrophaler Crash. Der Spaß blieb, die Lust am fahren. Und heute sind wir nach Detroit unterwegs.

Motor City

Detroit, werden sich nun manch LeserInnen fragen, was ist so besonderes in dieser Stadt? Zum Beispiel die jährliche Motor Show, auf die wir es abgesehen haben. Weniger als normale Besucher, wir reisen mit klarem Auftrag dorthin.

Der Flug von Los Angeles nach Detroit dauert 4 1/2 Stunden und ist nur halb ausgebucht. Wir dösen und fliegen einer weiteren Zeitumstellung entgegen. So ist das in den USA. Motor City präsentiert sich winterlich. Zwar liegt kein Schnee, aber es ist kalt. Kein Ding, wir haben dicke Jacken mitgebracht.

Ein Taxi bringt uns zum Atheneum Suite Hotel, das Zimmer ist für uns gebucht. Vom Hotel selbst ist es nur ein Katzensprung zur Show, wir sprechen von unter einem Kilometer. Natürlich werfen wir uns in Schale und mutieren zu Business Women.

Während Yuki Rock und Bluse trägt, ist bei mir Hosenanzug angesagt. Die Pumps machen uns um Zentimeter größer. Diese Tortur muss leider sein, das wird erwartet. „Scharfer Look“, sage ich zu Elfchen und verdrehe die Augen. „Hast du nachher noch etwas vor?“ Ihr silberhelles Lachen ist Musik in meinen Ohren. Wisst ihr nun, warum ich mit ihr verheiratet bin?

Muskeln und Business

Wir haben kaum Augen für die automobilen Muskelprotze, der Termin steht. Aber wir planen einen zweiten Besuch, der viel lockerer werden wird. Wolf und Yukis Papa, haben uns mit Infos versorgt. Ich bin die Papiere im Flieger durchgegangen. Alles super, nur die Unterschrift fehlt. Nicht unsere, die von Herrn Yamasaki.

Der erweist sich als liebenswerter Herr im besten Alter, der aufgeschlossener als so mancher Japaner ist. Meine Visitenkarte wird ausgiebig analysiert, Titel sind auch in Japan wichtig. Wobei hier die Höflichkeit überwiegt. Auch seine Karte studiere ich genau.

Der Andrang zur Show ist heftig, das ist so in den USA. Gestählt durch meine Jahre an der Uni, ist das Stimmengewirr kein Problem. Auf Details des Gespräches verzichte ich, das ist kein Thema für den Blog. Aber es läuft ab, wie in Japan auch, etwas Smalltalk und der Austausch von Höflichkeiten, bevor es zur Sache geht.

Positiv, Herr Yamasaki ist sehr westlich eingestellt. Das erspart mir Peinlichkeiten. Mit gewissen Traditionen tue ich mich schwer, Yuki ist da viel japanischer. Daher fallen meine Verbeugungen oft knapper aus, was für Probleme sorgen kann. Nicht so bei Herrn Yamasaki. Der war schon in Deutschland, erzählt er mir.

Das Meeting ist eigentlich überflüssig, Herr Yamasaki hat natürlich längst eine Kopie des Vertrages. Aber gewisse Regeln müssen sein. Unser Gespräch dauert fast zwanzig Minuten und dreht sich auch um die Zukunft des Automobils. Von Tesla hält er viel. „Das müssen wir auch machen“, gibt er uns mit.

Bei solchen Meetings spielt Yuki meine Assistentin, was sie gern und ohne Probleme macht. Schon mehrfach hatte ich ihr angeboten, dass sie das Gespräch übernimmt. Aber sie schüttelt dann schnell den Kopf. „Ich bin viel zu nervös und würde Fehler machen“, hat sie gesagt. „Du bleibst immer ruhig!“

Selbstdisziplin, Routine und meine Fähigkeit Gefühle zu beherrschen, sind der Schlüssel zum Erfolg. Aber als Herr Yamasaki endlich unterschreibt, bin ich doch erleichtert. Das hat weniger mit dem Deal selbst zu tun, der stand schon vorher fest. Mir tun nur einfach die Füße weh, tragt ihr mal Pumps!

Easy living

Wir haben uns kaum verabschiedet, als ich mir die Dinger von den Füßen reiße. Yuki lacht. Sie hat in einer Tasche unsere Sneaker mitgebracht. Ein junger Amerikaner lobt uns für die Idee. „Oh Mann“, sagt er, „ich habe schon beim Anblick solcher Schuhe Schmerzen.“

Zwar ernten wir belustigte (Augen)Blicke anderer Besucher, aber denen halte ich locker stand. Trotzdem muss das jetzt nicht sein. Zurück im Hotel ziehen wir uns um und machen uns wieder auf den Weg. Lustigerweise treffen wir erneut auf den Amerikaner, der uns ebenfalls erkennt. „Yeah, that’s much better for the Show“, sagt er und hebt beide Daumen.

Schnell kommen wir ins Gespräch. Er heißt Luke, ist der Sohn eines lokalen Autohändlers, der gute Gebrauchtwagen im Angebot hat. „Ich will mir den neuen Mustang anschauen“, erzählt er uns. „Es gibt ein Facelift, wisst ihr das schon?“ Seine Freundin möge Mercedes. „Ihre Eltern sind Holländer“, fügt er hinzu.

Luke ist unaufdringlich freundlich, offen und an keinem Flirt interessiert. „Kate kommt auch“, sagt er. „Wie sieht’s aus, wollen wir zusammen die Show anschauen?“ Ich tausche einen kurzen Blick mit Yuki, die nur kurz nickt.

Kate erweist sich als völlig unkompliziert und freut sich wirklich uns zu treffen. „Super!“, sagt sie und lacht, „als ich von Düsseldorf erzähle und dass ich etwas holländisch kann, „jetzt kann ich über Luke auf holländisch herziehen.“

„What?“, fragt Luke und grinst. „Ik no spreek Nederlands!“ Der Satz sorgt für allgemeine Heiterkeit. „Ik spreek geen Nederlands“, korrigiert ihn Kate und gibt ihm einen Kuss.

Anderen gegenüber offen zu sein, war nie ein Problem für mich. Auch wenn es Männer sind. Ich mag die amerikanische Art. Vieles mag gespielt sein, Kate und Luke sind echt.

Stahlgewitter

„Let’s go to Kia if you like“, übernehme ich das Kommando und dann bestaunen wir die bunte Welt. Die Show umfängt uns mit der Macht eines Stahlgewitters. Sie ist automobile Leidenschaft pur. Meine Blicke streicheln den Kia Stinger, dort Audis Konzeptstudie Q8. Der Mercedes-AMG GT kommt protzig, der quietschgelbe VW ID Buzz lustig und schrill.

Beim Audi SQ5 mag ich nur die rote Farbe, Subaru zeigt den neuen WRX in Blau. Der Nissan VMotion weckt mein Interesse und der aufgehübschte Toyota Camry sieht auch nicht übel aus. Das gilt auch für diverse Mädels, die uns mit ihrem Lächeln verzaubern wollen. Luke bekommt prompt Kates Ellbogen in die Seite und schon schaut er nur noch nach ihr.

Wir verbringen den Tag mit dem Paar und haben wirklich Spaß. „Habt ihr auch Kinder?“, fragt Kate bei einem Snack. „Wir planen ja schon, aber vorher heiraten wir noch.“ Lukes Gesicht, als er Kates Worte hört, ist kaum mit Worten zu beschreiben. Mann eben! Was er nicht sieht, hat Frau längst bemerkt.

Ich erzähle von meiner Endometriose und Yukis Hormonproblem. „Wir wollen mindestens ein Kind, besser zwei adoptieren, füge ich hinzu. „Nur das wann, ist noch die Frage.“ „Schatzi, die beiden sind verheiratet“, erklärt Kate einem verwirrten Luke, bei dem der Groschen endlich fällt.

„Ach so, alles cool“, sagt er. „Ich will natürlich auch Kinder. Möglichst ein ganzes Football Team!“ Er lacht über seinen Witz und Kate verdreht die Augen. „Darüber reden wir noch“, sagt sie leise und zwinkert Luke schelmisch zu.

Wir lassen den Tag im Fitnessraum ausklingen. Zur Freude einiger Gäste kicken wir eine Runde. Von Luke und Kate nehmen wir einen positiven Eindruck mit. Freundliche, aufgeschlossene Menschen, auch das ist Amerika.

Im nächsten Teil wird es laut, ein Duell China – Japan ist angesagt. Und nein, es wird nicht um Karate gehen. Aber um Fengs Freundin und Allys Dad.

Advertisements

Lichter der Großstadt – Teil 3: Tai Chi

In den USA zu leben ist einfacher, als viele glauben. Zwar ist alles größer und die Erde bebt, aber wir gewöhnen uns schnell daran. Auch die Zeitumstellung haben wir mittlerweile verkraftet. Und unser Englisch passt auch ins Bild. Niemand erwartet, dass wir perfekt sprechen. Aber wir machen das ganz gut.

Die Frage wo wir leben werden, hat Ally gelöst. Mir ihr und Heather abzuhängen macht Spaß. Daher entscheiden wir uns für Santa Barbara und pendeln nur ab und zu nach L.A. Auch die Trainingsfrage ist kein wirkliches Problem. Im Januar geht es los.

Der Flirt

Die Silvester Party wird kleiner, als letztes Jahr. „Wir haben ein Dutzend Mädels eingeladen“, erklärt mir Ally. „Vermutlich wird nur die Hälfte kommen.“ Kurz schaue ich ins Netz, die Nachrichten aus Deutschland wecken erneut meinen Zorn. Köln reloaded? Zumindest ist die Polizei vorbereitet.

Unvorbereitet trifft mich der Flirtversuch einer Frau, die mehr als nur Smalltalk will. Sie gibt mir deutlich zu verstehen, was sie nun erwartet. Und das ist kein harmloser Kuss. Die Situation amüsiert mich, ich bin gegen solche Offerten gefeit. Schon so manches Mädel, ist an meinem ausgestreckten Arm verhungert.

Und da gibt es noch Elfchen, die urplötzlich richtig eifersüchtig wird und der Süßen einige Takte steckt. Wer Yuki einmal zornig sah, der wird das kaum vergessen. Nur ich kann böser gucken. Zwar besteht keine Gefahr, dass wir uns betrügen, aber „Ich musste das jetzt tun!“, hat Yuki gesagt und meine Hand genommen. „Du bist meine Frau!“

Es sind diese kleinen Momente, die unsere Liebe noch tiefer machen. Ein Seitensprung? Wozu? Als Teenager und Twen, war ich weniger wählerisch. Ich habe gezielt (aus)gesucht und ziemlich schnell vergessen. Ohne erhobenen Zeigefinger muss ich ganz klar sagen, Dreier funktionieren nicht.

Dein Karate, mein Karate

Wir gönnen uns nach der Party einen Tag Pause und suchen dann ein Dojo auf. Sensei Wade ist Amerikaner, schon Ende Fünfzig und spricht etwas Deutsch. „War ich in die Stadt Kaiserslautern stationiert.“ Er lacht, als er sich bei den Worten fast die Zunge bricht. „That was a long, long time ago!“

Seine Schüler sind vorwiegend Teenager und schon nach zwei Tagen helfe ich beim Training aus. Wade unterrichtet Shotokan-Karate, ist aber sehr an meinem Stil interessiert. Begeistert nickt er, als ich die Unterschiede zeige. Die Teens sind Feuer und Flamme, dass sie eine „echte Japanerin“ trainiert. Haben wir neue Freunde gewonnen?

Schnell wird klar, dass Sensei Wade kein guter Trainer ist. Ihm fehlt der spirituelle Hintergrund. Alles was er zeigt basiert auf Kraft, womit er bei mir keinen Blumentopf gewinnt. Er kümmert sich meist nur um seinen Neffen Steven, der ein besonderes Kaliber ist.

Steven hat schon mehrere Pokale gewonnen und trainiert für die US-Meisterschaft. Aber vorher gilt es die Qualifikation zu meistern. Ein Turnier steht bevor, zu dem wir eingeladen sind. Wir werden Zeuge recht mäßiger Kämpfe. Selbst Steven ist weit von wirklicher Klasse entfernt.

Ein Chinese weckt mein Interesse. Der junge Mann zeigt keine Schwächen. „Tai Chi“, sage ich und Yuki schaut überrascht. „Das wird spaßig werden“, füge ich hinzu. Feng, so der Name des Kämpfers, dominiert seine Gegner locker. Während sich Steven seinen Weg ins Finale prügelt, weicht Feng nur aus, um dann blitzschnelle Treffer zu setzen.

And the winner is …!

Es kommt wie es kommen muss, Steven steht Feng im Finale gegenüber. Ich ahne das Desaster und behalte recht. Steven ist zu unbeherrscht und hat zu viele Lücken in der Deckung, die Feng eiskalt nutzt. Ich nicke anerkennend als er ernst macht und sein ganzes Können zeigt.

Steven hat nie eine Chance und verliert den Kampf. Ein Raunen geht durch die Halle, als er Fengs ausgestreckte Hand zur Seite schlägt. Als schlechter Verlierer erweist sich auch Wade, der Protest gegen die Wertung einlegt. Angeblich wegen Regelverstoß.

Die Jury berät, man schaut sich das Video an und entscheidet gegen Steven. „And the winner is still …!“, höre ich. „Zu Recht“, sage ich, als Steven auf dem Weg nach Hause immer weiter lamentiert. „Du hast verloren, nimm es als Lektion für dich an.“

Über sein „Fuck you Bitch!“, habe ich gelacht und „Loser“ zu ihm gesagt. Das Wort trifft härter, als (m)ein Kick, den er klugerweise vermeidet. Wütend schlägt er die Tür seines Wagens zu.

Wade ist der Vorfall unangenehm, aber meine Entscheidung steht bereits fest. Wir werden nicht mehr zu seinem Training kommen. „Aus der Niederlage zu lernen macht wahre Sieger aus,“ gebe ich beiden noch mit. „Feng war um mehrere Klassen besser.“

Tai Chi

Ich erzähle Ally später wie schlecht sich Wade und Steven verhielten. „Ich kenne Feng“, sagt sie. „Er hat seit letztem Jahr ein kleines Dojo in der Stadt. Wir waren dort, aber es gab zu viele Männer. Wie ich hörte sind die meisten schon wieder weg.“

„Ach?“, sage ich, „hat euch der Virus gepackt?“ Die beiden lachen und bejahen meine Frage. „Wir wollten euch damit überraschen.“ Am nächsten Tag zeigt sie mir Fengs kleines Reich. Es sind noch keine Schüler da, er selbst kniet in einer Ecke. Als er uns sieht legt er den Schraubenzieher weg. „Eine Steckdose ist kaputt“, erklärt er. „Was kann ich für euch tun?“

Um einer Legende vorzubeugen, er hat uns nicht sofort als Japanerinnen erkannt. Aber als potenzielle Schülerinnen. „Chen Stil?“, frage ich als Antwort und er schaut überrascht. „Ja“, sagt er, „du kennst Tai Chi?“ Ich nicke. „Ich habe es vor Jahren gelernt.“

Fengs Lachen macht einem fast ehrfürchtigen Gesichtsausdruck Platz, als ich davon erzähle. „Sifu Wu ist eine Legende!“, sagt er. „Na, ob sie das auch so sieht?“, frage ich schmunzelnd und Feng lacht schon wieder. „Vermutlich nicht“, sagt er. „Sie soll sehr bescheiden sein.“

Feng ist in Taiwan geboren, lebt aber seit vielen Jahren in den USA. Er hat kaum Akzent und beherrscht auch das „R“ und „L“ meisterhaft. Ich übrigens auch, aber das habt ihr bestimmt gewusst.

„Karate!“, sagt Feng, als ich von meinem Hintergrund erzähle. „Warum kommt ihr dann zu mir?“ Er wirkt nachdenklich, als ich Steven und Wade erwähne und dass ich den Kampf gesehen habe.

„Ich bin Steven schon auf einem anderen Turnier begegnet“, höre ich. „Schon damals war er ein schlechter Verlierer. „Er schlägt ohne Verstand“, sage ich. „Deine Konter waren gut.“

Asian Nation

Feng hat Informatik studiert. Tai Chi war bisher nur ein Hobby. „Ich finde einfach keinen Job in dem ich es länger als einige Wochen aushalte“, verrät er uns. „Also habe ich all mein Geld in diesen Club investiert. Das Haus (ein ehemaliger Laden) habe ich gekauft, es ist aber leider alt und vieles reparaturbedürftig.

Wir fachsimpeln eine Weile, bis seine SchülerInnen kommen. Feng lädt uns auf ein kostenloses Training ein. Was er zeigt ist wirklich gut und wir machen tapfer mit. Ich freue mich nach all der Zeit wieder Tai Chi zu üben. Auch wenn die Unterschiede zu Karate heftig sind.

Lustig wird es, als Feng lockeres Sparring mit seinen SchülerInnen macht. Sie sind alle ohne jede Praxis, nur Yuki und ich haben einen Kampfkunst Hintergrund. „Wehe du haust mich wieder!“, sagt sie aus Spaß, was ich mit einem Lächeln quittiere, das ich angeblich der Sphinx abgeschaut haben soll.

„Wollen wir?“, fragt Feng nach einer Weile und schaut mich an. „Aber bitte sei nachsichtig mit einem alten Mann!“ Der Witz, er ist mit 27 sogar noch etwas jünger als ich. Im Training habe ich oft mit Mann zu tun (gehabt). Kraft gegen Geschwindigkeit.

Kung Fu (Wushu) mit Karate in einen Ring zu stellen, wird niemals funktionieren. Was in einem Ring gezeigt wird, läuft meist auf Kickboxen hinaus. Und zwar von beiden Seiten. Ein guter Kung Fu „Kämpfer“ wird einen mittelmäßigen Karateka schlagen. Umgekehrt trifft das ebenfalls zu.

Fengs Stärke ist der Infight. Aber den kann ich genau so gut. (M)Ein Fehler wäre es, sich genau darauf einzulassen. Außerdem machen wir nur Spaß. Aber als er meinen Arm greift und mich zu Boden werfen will kontere ich mit einem (fast) klassischen O-Goshi (Hüftwurf).

Ich kontrolliere danach noch seinen Arm und Feng gibt lachend auf. „Aikijujutsu“, erkläre ich, als er danach fragt. In Japan gibt es die (Un)Sitte, dass man Gäste bei Spielshows gewinnen lässt. Ob ich das in diesem Leben noch lerne?

Zwei wirkliche Meister neutralisieren sich meist. Gegen Fengs „schiebende Hände“ benutze ich Wing Chun. Gefolgt von einem Tritt´aus nächster Nähe zum Kopf. Natürlich will ich niemand verletzen, also habe ich abgestoppt. Feng nickt anerkennend. „Das hätte Steven machen sollen!“, sagt er. „Ich habe das schon gesehen. Woher stammt der Kick genau?“

Ich erzähle von Cousin Ken, der Kyokushin Karate trainiert und dass ich das im Sommer ebenfalls oft mache. „Oh, das ist ein harter Stil“, stimmt mir Feng zu. „Die gewinnen regelmäßig die Turniere.“ „Jeder ist zu schlagen“, erwidere ich. „Ich kann dir zeigen wie.“

Gezeigt hat sich, dass es Verständnis über Ländergrenzen geben kann. In den nächsten Tagen üben wir Tai Chi und lernen auch chinesischen Schwertkampf kennen. Im Austausch versteht sich, ich zeige Feng japanisches Kenjutsu.

Feng freut sich über vier neue neue Schülerinnen, die, zu seinem Leidwesen, alle lesbisch sind. Aber das hat er nur im Spaß gesagt und (gespielten) Ärger mit seiner Freundin bekommen, um die es unter anderem es in der übernächsten Folge geht. Es bleibt spannend, wird aber erst einmal „Automobil.“ Detroit Motorshow, wir kommen!

Noch ein Hinweis, um Missverständnissen vorzubeugen, die „Lichter der Großstadt“ Beiträge sind nie aktuell und bilden Ereignisse aus der näheren Vergangenheit ab. In Detroit waren wir zum Beispiel letzte Woche.