Drucksache Merkel – Der Fall Böhmermann

Als die Bundeskanzlerin am Freitag die Entscheidung der Bundesregierung verkündet, im Fall Böhmermann eine Strafverfolgung zuzulassen, habe ich erst einmal eine Runde im Nissan gedreht. Weniger um meine Wut abzumildern, die gibt es in diesem Fall nicht. Ich muss die neuen Ventile testen, die dem umgebauten Wagen noch mehr Leistung bringen.

Nun ist Tuning immer eine Sache für sich und ein Motor ist schnell überfordert. Wie der von Frau Merkel, deren Betriebsstunden deutliche Abriebspuren am Chassis zeigen. Und dass sie Sand im Getriebe hat ist klar. Es knirscht bei ihr ganz gewaltig.

Ich fahre vorerst mit vermindertem Ladedruck, um Schäden am Nissan zu vermeiden. Was soll ich sagen, der Wagen hält. Die Frisur sowieso, dank Pferdeschwanz und Baseballkappe. Aber zurück zu Frau Merkel, auf die der Druck immer weiter wächst.

Schon mit ihrer Einmischung im Fall Böhmermann, hat sie einen fatalen Fehler gemacht. Manchmal, liebe Frau Merkel, ist Schweigen wirklich Gold. Die im Bundeskabinett nicht einstimmig beschlossene Entscheidung zu Böhmermann, wird zu einem Sturm der Entrüstung in Deutschland führen.

Im Fall meines Nissan steigt meine Empörung, als mir Wolf den Wagen übers Wochenende abnehmen will. Er murmelt etwas von neuen Kolben, die er gern testen will. Aber vielleicht will er mich auch nur veralbern. Er lacht und winkt nur ab, als ich ihm lässig meinen Fuß vors Gesicht halte. Logisch bekomme ich den Wagen.

Im Netz herrscht Aufruhr. Schon jetzt twittert es überall und viele Journalisten kritisieren Merkel für ihren Entschluss. Aber sie wagen es nicht endlich Klartext zu sprechen und dieser Frau die Meinung zu sagen. Oder massiv die Stimme gegen Erdogans üble Machenschaften zu erheben.

Und während Wolfs Ingenieure den Ladedruck des Nissan erhöhen und am Ventilspiel arbeiten, ist mein Schreibfinger am Drücker. Nüchtern betrachtet hat sich Merkel einfach aus der Affäre gezogen und ihren Fehler dadurch korrigiert, indem sie den Ball nun der Justiz überlässt, die Recht sprechen wird.

Das kann man so sehen. Muss man aber nicht. Eine Bundeskanzlerin hat andere Aufgaben. Nun muss die Staatsanwaltschaft und eventuell ein Richter klären, ob Böhmermann wirklich eine Straftat begangen hat, ob ein Verfahren eingeleitet wird und ob das veraltete Gesetz wirklich angewendet werden kann.

Darin geht es um Majestätsbeleidigung. Und die ist wenig zeitgemäß, wenn es um den Despoten Erdogan geht. Oder sieht sich der türkische Präsident in seinem Größenwahn tatsächlich als Sultan der Osmanen?

Wolf gibt mir den erhobenen Daumen und mit breitem Grinsen fahre ich nach Hause zurück. Mit der Kraft und Schnelligkeit von nun weit über 600 PS. Der Tross von Justiz und Staatsanwälten wird sich dagegen nur langsam in Bewegung setzen. Aber wenn die wirklich noch unabhängig sind, wird der Fall eingestellt.

Einbestellt werde ich von meiner Elfe in die Küche. „Du bist mit putzen dran“, hat sie frech gesagt, sich den Nissan geschnappt und ist zu ihrer Mama gefahren. Ehekrise? Keinesfalls! Es geht um die Vorbereitung eines Familienfests. Und dafür muss ich noch etwas besorgen, das nur in unseren SUV passt.

Der unpassende Paragraf 103 wird dagegen bald abgeschafft, das zumindest kann man als positives Echo der Affäre sehen. Matthias Höhn, Bundesgeschäftsführer der Linkspartei hat das so kommentiert: „Despoten aller Länder, beeilt euch! Satire ab 2018 wieder erlaubt.“ Vielen Dank für diesen Lacher.