11 Fragen, die das Leben schreibt

Die liebe Perlenmama hat mir 11 Fragen zugedacht, die ich gern beantworten werde.

1. Der perfekte Sonntag Vormittag: wie sieht er aus?

Auf Anhieb fallen mir da mehrere Dinge ein. Das reicht vom lange schlafen, Spaziergang mit Yuki, Frühstück mit Freundinnen, bis zur Autofahrt. Wir haben aber auch schon einen Film geschaut und und und … Perfekt wäre also Zeit zu haben und sie mit angenehmen Dingen, stressfrei zu verbringen.

2. Warum bloggst du?

Weil ich es kann? Ernsthaft und wie schon in einem Beitrag beschrieben: Mir geht es vor allem darum, (m)ein überwiegend positives Lebensgefühl zu vermitteln. Mut zu machen. Mich mit anderen Frauen auszutauschen, einen Blick auf ihr Leben, ihre Gedanken zu werfen. Mittlerweile gilt das auch für Mann. Ich stelle ab und zu gewisse Gemeinsamkeiten bei der Denkweise fest. Und sofern Mannes Ansichten keine Totschlagargumente sind, lese ich sie gern.

3. Hast du ein Schreibritual? Wann bloggst du, wo, wie?

Jein. Das kann während der Autofahrt sein. Klar fährt dann Yuki! Oder mir fällt nach dem Training etwas ein und ich tippsele über Handy los. Meist aber in Ruhe zu Hause bei inspirierender Musik per Kopfhörer. Seit einiger Zeit schleppe ich aber auch klassisch einen Schreibblock mit und notiere dort Gedanken. (Yuki sagt ich solle nicht lügen. SIE habe den Block meist in ihrem Rucksack.)

4. Was ist dein meistgelesener Post?

Wie erwartet und mit deutlichem Abstand: About. Als richtiger Artikel wurde „In der Hitze der Nacht“ am meisten gelesen.

5. Du darfst dir ein Flugticket aussuchen, aber es geht nur one-way. Wohin würdest du dich schicken lassen?

Zu Yuki. Allein verreisen, ohne sie? Unmöglich! Wäre ich Single: Nach Valinor. Aber im „Goldenen Westen“ bin ich eigentlich schon.

6. Dein unvergessener Albtraum als Kind?

Ich hatte keine. Ich bin meist in der Lage Klarträume zu haben, also (m)einen Traum selbst zu bestimmen. Droht ein Schatten lenke ich meine Schritte ins Licht, oder rufe um Hilfe. Und die kommt immer! Mein Papa hat mir das schon als Kind beigebracht. Vielleicht hatte ich manchmal „Angst“, dass mein Papa nicht wiederkommt. Kinder in der Nacht … Aber böse Monster haben mich nie erschreckt. Bekanntlich bin ich das Biest.

7. Wenn du deinem 16-jährigen Ich einen Satz schicken könntest, was wäre das?

Die Dinge ruhiger anzugehen.

8. Und wenn du deinem 80-jährigen Ich eine Frage stellen könntest, was wäre das?

Dazu fällt mir keine Frage ein. Welche auch? Ich bin immer felsenfest von mir und meinen Handlungen überzeugt. Vielleicht: Warum hattest du nie Zweifel? Aber da ich die Antwort schon kennne, macht die auch keinen Sinn.

9. Skiurlaub oder Strandurlaub? Und wo?

Weder noch. Aktivurlaub in Asien. Kultur pur. Da ich aber nicht Skifahren kann: Strand. Wo? Spontan fiele mir da auch wieder Asien ein.

10. Was war dein schönstes Geburtstagsgeschenk überhaupt?

Das mag vielleicht seltsam klingen: Ein wertvolles, japanisches Schwert (Katana), das seit Jahrhunderten im Familienbesitz ist.

11. Und ganz klassisch: Welches ist dein Lieblingsbuch? (Ich brauche neue Inspiration).

Ich habe kein Lieblingsbuch im klassischen Sinn. Allerdings begleitet mich Miyamoto Musashis Werk „Das Buch der fünf Ringe“ schon mein ganzes Leben lang. (Ich glaube nicht, dass dir das Buch gefällt.)