Abenteuer Internet

Abenteuer Internet

Als Frau im Internet unterwegs zu sein ist abenteuerlich. Vor allem als Exotin, die Mann gern von seinem dritten und vermutlich zu kurz geratenen Standbein überzeugen möchte. Vielen scheint es egal zu sein, dass ich Frauen liebe. Genauer gesagt meine. Yuki und ich sind seit Jahren ein Paar.

Vor einiger Zeit schrieb mich ein Wirrkopf an und erklärte mir ausführlich, dass ich nur den richtigen Mann (ihn) bräuchte, um die Seiten zu wechseln. Ein anderer wollte Aktfotos von uns machen. Vielleicht hatte er an unsere (getragenen) Höschen als Bezahlung gedacht. Dazu fällt mir ein: „Die Schnüffler kommen!“

Wissen ist Macht

Wer nun glaubt, dass ausschließlich Männer die Klinge mit mir kreuzen, hat die Rechnung ohne Frauen gemacht. Offensichtlich habe ich das Talent einige zu provozieren, was ehrlich gesagt auch meine Absicht ist. Dabei geht es immer nur um Reaktionen, persönliche Angriffe wären kontraproduktiv.

Frau hat mir bereits mehrfach mitgeteilt, dass ich von Kindererziehung keine Ahnung habe. Ich frage mich dann stets, woher sie ihr Wissen hat. Vielleicht aus der Brigitte. „Frau Dr. Emma Sorglos“ schreibt dort bestimmt, wie man richtig mit  Kindern umgeht. Oder die mit mir. Es kann durchaus sein, dass Frechdachs Aiko uns erzieht. Ich gehe kurz in mich und berichte später, wer wirklich die Fäden zieht. „Puppet on a string.“

Immer feste druff!

Ich finde es erstaunlich wer alles glaubt mir eins auswischen zu können oder sich lediglich als Elefant im Porzellanladen präsentiert. Das waren einige im Lauf der Jahre. Mittlerweile ist trügerische Ruhe eingekehrt. Vermutlich zerreißen sich einige trotzdem den Mund darüber, dass ich nun angeblich noch Corona leugne. Aber psychopathologisch verstrahlte Schoßhündchen bellen lediglich nach, was ihnen der TV-Leithund in die kalte Schnauze legt. „Wuff!“

Vor einigen Tagen erschien dann (wieder!) ein angeblicher „Wing Tsun Kämpfer“, der seine „tödliche Kunst“ an die Frau bringen wollte und auf den mittlerweile 8 Jahre alten Beitrag „Von Großmeistern und Geschäften“ antwortete. Seiner Schreibweise nach ist es der gleiche Wirrkopf, der das schon mehrfach machte, aber immer im Papierkorb landete. Spaßeshalber habe ich diesmal geantwortet und prompt nahm das Spiel seinen Lauf. Es ist so einfach Menschen zu triggern. „Ey suchst du Schtress?“

Best of?

Vom gewaltaffinen Ex-Soldaten mit expliziter Nahkampfausbildung, den seine Tochter mehrfach krankenhausreif schlug, hat er sich in seiner letzten noch unveröffentlichten Antwort zum Buddhisten und Doktor der Philosophie gewandelt. In Wirklichkeit dürfte er einer meiner Stalker sein, die mich seit Jahren verfolgen. Ihr dürft abstimmen, ob ihr seine geistigen Ergüsse lesen wollt.

Vielleicht sollte ich doch einen „Best of Stalking Beitrag“ schreiben. Was meint ihr dazu? Aber wer weiß schon, wer dann noch alles (wieder)kommt. Das Netz ist voll von Poltergeistern, die ihre wirren Träume leben. „Psychopathen aller Länder vereinigt euch!“

Mein Blog, meine Regeln

Ich würde zensieren hieß es von verschiedenen Seiten. Richtig ist, dass ich einige allzu private Informationen oder Werbung für Parteien aus Kommentaren gelöscht habe. Üble Beleidigungen, sofern sie nicht schon von WordPress selbst gefiltert worden sind, haben entweder Yuki oder ich in den Papierkorb verschoben. Mein Blog, meine Regeln.

Fehlender Wille zum Diskurs ist das nächste Scheinargument, das wieder Mann vorschiebt, um (mich) zu dominieren. Vielleicht ist Testosteron das Problem einiger oder die Doppelspritze gegen Corona. Eine Nebenwirkung soll Hirnschwund sein. „Impfabo gefällig?“

Psycho

Vor einiger Zeit hat mir ein Mann Psychospielchen vorgeworfen, was mich wirklich herzlich lachen ließ. Ja, NLP und Schwarze / Weiße Rhetorik beherrsche ich perfekt, setze sie aber nie gezielt in meinen Beiträgen ein. Das wäre unfair und ohnehin nur von wenigen wirklich durchschaubar.

In einem wütenden Kommentar stand, ich agiere wenig japanisch. Nun frage ich mich immer noch, woher solche Aussagen kommen und wie viele Japaner dieser Mensch wohl kennt. Aber einige haben offenbar ein Problem mit selbstbewussten Frauen. Wer ein japanisches Mäuschen sucht, das sich kichernd vor ihm verbeugt, ist bei mir an der falschen Adresse. „Wimperklimper.“

Humor ist …

Wer diesen Beitrag auf die Goldwaage legt, wer die Kategorie „Humor“ übersehen hat, dem kann ich auch nicht weiter helfen. Zwar sind einige Aussagen durchaus ernst gemeint, aber nicht in Stein gemeißelt. Ich warte also freudig auf das nächste Angebot von Hobbyfotografen, buddhistischen Philosophen und lesbischen Männern, die mir ihre Briefmarkensammlung präsentieren wollen.

Japan im Herbst

Japan im Herbst

Heute möchte und werde ich unpolitisch sein. Dieses kleine Lied ist vielleicht für all jene interessant, die Japanisch lernen möchten. Die Sprache ist wirklich einfach, versprochen! (Gut, das war nun leicht geflunkert.)

Ich mag alle Jahreszeiten. Besonders aber, was viele kaum glauben wollen, den Winter. Herbst, die fallenden Blätter, die sich wie ein Mantel über die Sorgen der Menschen legen, dieser Herbst kündigt Veränderungen an.

Viel Spaß mit dem Liedchen. Aiko zumindest hat es gefallen.

Täglich nachgedacht: Impfen bis der Zweifel kommt

Täglich nachgedacht: Impfen bis der Zweifel kommt

Wie wichtig der (tägliche) Austausch von Neuigkeiten für uns alle ist, zeigt der Hinweis von Maren, die mich auf einen Artikel über die Corona-Impfung aufmerksam machte. Noch einmal vielen Dank dafür. Ich verlinke den Beitrag gern. allerdings ist er in Englisch verfasst:

Rabbi Weissman: 31 Reasons Why I Won’t Take the Vaccine

Eine sehr gute Übersetzung findet sich hier:

Rabbi Weissman — 31 Gründe, sich nicht impfen zu lassen

Es ist keine Impfung

Schon der 1. Satz hat es in sich:

Es ist kein Impfstoff. Ein Impfstoff verleiht definitionsgemäß Immunität gegen eine Krankheit. Dieser verleiht keine Immunität gegen irgendetwas. Im besten Fall verringert er lediglich die Wahrscheinlichkeit, eine schwere Viruserkrankung zu bekommen, wenn man sich ansteckt. Folglich ist es eine medizinische Behandlung, kein Impfstoff. Ich möchte keine medizinische Behandlung für eine Krankheit haben, die ich nicht habe.“

Die Zahl der Impfschäden wird täglich größer. Aber der Wahnsinn geht trotzdem immer weiter. Junge, gesunde Menschen sterben an dem Impf-Experiment oder sind für den Rest des nun vermutlich kurzen Leben krank. Der sogenannte Experte Lauterbach zuckt darauf angesprochen nur (symbolisch) die Schultern. Die Gründe kennt nur er.

Die Angst als ständiger Begleiter

Die gleichgeschalteten Medien hämmern immer brutaler auf die Menschen ein, wenn es um die Verbreitung von Angst im Auftrag der Bundesregierung geht. Viele Nutzer Sozialer Medien stoßen ins gleiche Horn. Willig verbreiten sie RKI-Propaganda.

Darauf angesprochen, wird man wahlweise als Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker, Antisemit oder Rassist bezeichnet. Alternativ werden lange überholte politische Kampfbegriffe in den Ring geworfen. Teile und herrsche hat also erneut funktioniert.

Zweifel vs Fakten

Selbst nachzudenken und auf den eigenen Körper zu achten, sollte selbstverständlich für jeden sein. Man ist kein Impfgegner, wenn man sich gegen ein medizinisches Experiment ausspricht. Die geringe Chance von 0,15% (schwer) an Covid-19 zu erkranken (sterben), rechtfertigt auf keinen Fall die seit einem Jahr vorherrschenden Maßnahmen.

Der nun kommende wenn auch indirekte Impfzwang, die Teilnahme an einem vielleicht langfristig tödlichen Experiment, zeugt entweder von grenzenloser Dummheit oder Skrupellosigkeit. Die gute Nachricht, auch die jetzigen Profiteure der Krise werden eines Tages sterben. Bei Soros und Schwab kann man ein „bald“ vor den Namen setzen.

Informationen

Es gibt viele verschiedene Quellen, die gut und alternativ informieren. An dieser Stelle möchte ich noch einmal einige meiner (vielen) Quellen vorstellen, die vielleicht hilfreich sein können. Wie ich bereits als Einleitung schrieb, der (tägliche) Austausch von Neuigkeiten ist wichtig:

KenFM, Rubikon, Tichys Einblick, Die Achse des Guten / Achgut.com, Anselm Lenz, Vera Lengsfeld, Junge Freiheit, Boris Reitschuster, Dr. Wolfgang Wodarg, Professor Bhakdi, Dr. Bodo Schiffmann, Dr. Raphael Bonelli und Samuel Eckert bilden nur einen Teil jener kritischen Stimmen ab, die sich täglich gegen den Wahnsinn melden.

Widerstand

Auf keinen Fall darf man die Querdenker vergessen, wenn es um den organisierten Widerstand gegen die Beschneidung der Grundrechte geht. Michael Ballweg ist kein Politiker, das merkt man deutlich. Allerdings ist es seine Ehrlichkeit, die ihn so sympathisch macht.

In Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes heißt es: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ Dieser Punkt ist längst erreicht und überschritten. Die Bundesregierung hat ihn allerdings für die Masse unsichtbar gemacht.

Meinungsmanagement

Bereits 2016 habe ich mehrere Beiträge gebracht, die sich mit der Manipulation der Massen beschäftigen. Zum Teil basieren sie auf den Vorträgen von Professor Rainer Mausfeld. Den vielleicht wichtigsten möchte ich erneut vorstellen, lesen müsst ihr ihn allerdings selbst:

Das Schweigen der Lämmer

Es ist schwierig, aber auf keinen Fall unmöglich, eine Veränderung herbeizuführen. 3 – 5% der Bevölkerung ständig auf der Straße, wird jede Regierung kippen. Zumindest jene, die nach wie vor die demokratische Maske tragen.

Die Qual der Wahl

Die kommenden Wahlen werden keine wirkliche Veränderung der politischen Landschaft in Deutschland bringen. Die Lämmer und Schafe werden ihr Kreuzchen brav bei jenen Parteien machen, die sie wählen sollen. Merkel wird dann gegen wen auch immer ausgetauscht, sie darf endlich in Rente gehen und sich fortan auf den Scherben ihres Handelns ausruhen.

Neue Parteigründungen werden durch das Infektionsschutzgesetz und dessen willige Helfer unterbunden. Die Polizei marschiert im Gleichschritt mit, 1933 lässt schön grüßen. Den Bundestag aufzulösen, alle Parteien in die sprichwörtliche Wüste zu schicken, wäre eine mögliche Lösung des jetzigen Problems. Ob dann sehr schnell amerikanische Truppen einmarschieren, wäre den Versuch wert. Zur Zeit sind die USA nämlich mit sich selbst beschäftigt.

Die Mächtigen

Wem meine Zeilen zu düster sind, wer die Hoffnung darin vermisst, den kann ich beruhigen. Ich zumindest glaube fest daran, dass Deutschland auch diese Krise übersteht. Es wird aber noch eine Weile dauern. Den Gegner zu kennen, seine Schwachstellen zu finden, wäre daher wichtig.

Informiert euch! Lest, recherchiert, diskutiert. Nie mit der Brechstange, bereits eine scheinbar harmlose Frage / Bemerkung kann zu einer Veränderung beim Gegenüber führen. Beginnen könnt ihr zum Beispiel mit dem 1. Satz von Rabbi Weissman, der vielleicht hilfreich ist, um zumindest Zweifel über den Sinn einer „Impfung“ bei noch mehr Menschen zu wecken.

 

Elfen, Business und Karate – Mein japanischer Alltag

Elfen, Business und Karate – Mein japanischer Alltag

WordPress ist mir fremd geworden, die neue Unübersichtlichkeit lehne ich ab. Was einfach war, ist nun kompliziert. Nur über einen Direktlink kann ich noch das alte Dashboard und / oder den klassischen Editor aufrufen. Vermutlich wird man auch diesen Link bald blocken, um uns zur Nutzung des Block-Editors zu zwingen. Dessen Classic-Look ist nur ein Schatten dessen, was der alte Editor einst war. Mir fehlt die Übersichtlichkeit.

Business as usual

In Fukuoka geht das Leben seinen normalen Gang. Wir testen Wasserstoff-Autos, unterrichten unsere Tochter und bilden Frauen als Bodyguard aus. Wer nun glaubt das sein schon alles, kennt mich wenig. Aber wie ich mein Geld verdiene bleibt privat. Allerdings habe ich immer weniger Zeit für längere Artikel, die ich oft viele Stunden recherchieren muss. Noch bin ich nämlich keine Millionärin, aber ich arbeite daran. An dieser Stelle darf sich bitte jeder einen Smiley denken.

Man, eigentlich Frau, hat mich gefragt, warum ich so viele Haiku schreibe. Die Antwort steht weiter oben. Außerdem kann wer genau hinschaut erkennen, was ich zur Zeit denke oder mache. Haiku sind für mich die komprimierte Form längerer Artikel. Aber das hat der eine oder andere bestimmt schon bemerkt. Auch, dass ich nach wie vor Karate praktiziere und gespannt bin, wie es bei den Olympischen Spielen ankommen wird.

Die Zeit der Elfen

Aus zwei sind bekanntlich drei Elfen geworden, die meist ein Herz und eine Seele sind. Aiko hat sich positiv entwickelt. Ihre Wildheit haben wir mit allerlei liebenswerten Tricks ins Karate-Training kanalisiert. Das ist kein elterlicher Zwang, wie nun vielleicht manche glauben. Sie liebt uns und will daher ein braves Mädchen sein. Außer Mann ärgert sie. Einige Jungs in ihrem Alter durften bereits den Boden genauer betrachten.

Wer nun glaubt, dass ich eine Schlägerin erziehe, hat wenig von ihrer Persönlichkeit verstanden. Wie mein Vater mich, werde ich Aiko so lange in Selbstverteidigung unterrichten, wie sie das selbst möchte. Allerdings glaube ich kaum, dass sie jemals mit Karate aufhören wird. Schon jetzt ist ihre Leidenschaft offensichtlich.

Respekt

Vor meinem Vater hat sie großen Respekt. Er ist begeistert von ihrer Auffassungsgabe und sagt ihr eine große Zukunft voraus. „Sie wird einmal besser sein als du“, neckt er mich. „Klar, Väterchen“, erwidere ich trocken. „Du wirst ihr erstes Opfer werden, wirst schon sehen.“ Sein Schmunzeln zeigt, wie egal ihm das ist. Aber niemals würde ich meinen Vater zu Boden werfen! Oder etwa doch? Wer meine Texte kennt weiß, dass wir oft und gern gemeinsam trainieren. Verlierer gibt es dabei nicht.

Aiko beim Training zuzuschauen, ihre Energie zu spüren, lässt unsere Herzen höher schlagen. Hinterher gibt es elfische Schmuseeinheiten. An der deutschen Sprache ist sie brennend interessiert. Es ist zu drollig ihr zuzuhören. Auslachen dürfen wir sie allerdings nicht. Was schwierig ist bei all den liebenswerten Fehlern. Ich könnte darauf wetten, dass sie in Deutschland die Sprache in einem Jahr erlernen würde.

Sprachlos

Was mir zunehmend auffällt, dass Yuki und ich ab und zu nach deutschen Worten suchen. Wir sprechen zu wenig und meine Texte helfen kaum dabei. Beruflich bin ich meist auf Japanisch oder Englisch unterwegs, was mein Deutsch kaum besser macht. Ab und zu versuche ich das wenige Kantonesisch oder Mandarin, wenn ich mit Chinesen spreche. Die Antwort kommt dann in Englisch oder gebrochenem Japanisch. Völkerverständigung kann so einfach sein.

Ohnehin ist das Verhältnis zwischen Japanern, Chinesen und Koreanern wesentlich entspannter, als uns die Presse dies glauben macht. Politisch sieht das wieder anders aus. Aber Politik spielt bei Geschäften kaum, bei Freundschaften überhaupt keine Rolle. So sollte das auch in Deutschland sein.

Girls, Girls, Girls

Unser Aufenthalt in Taiwan muss noch warten. Die Corona-Krise hat es uns leider vorerst unmöglich gemacht, mit meiner Freundin Lia gemeinsam den Kranich-Stil zu üben. Aber vielleicht klappt es doch noch dieses Jahr. Die California-Girls Ally und Heather leiden. „In den USA sind alle verrückt“, lässt mich Ally am Telefon wissen. „Mein Vater war bei Bidens Amtsantritt dabei. Man hat ihn und seine Soldaten sehr schlecht behandelt. Vielleicht hast du die Szene gesehen, als einige Soldaten demonstrativ ihren Rücken präsentierten. Biden hat wenig Freunde in der Armee.“

Ich habe versucht den Colonel zu interviewen, leider hat er abgelehnt. Aber was hinter den Kulissen in den USA geschieht bleibt spannend und interessant. Ebenso die Tuning-Schmiede in Schweden. Die Firma brummt, um es salopp auszudrücken. Die Entwicklungen kommen gut voran. Wolf berichtet mir fast täglich. „Ohne mich fliegst du aber nicht nach Schweden!“, sagt Yuki schmunzelnd und erinnert mich an die hübsche Buchhalterin.

Kamikaze

Die Corona-Krise scheint kein Ende zu nehmen. Aber Kamikaze, der „Göttliche Wind“ lässt scheinbar auf sich warten. Viele glauben nämlich, dass nur ein (göttliches) Wunder die Normalität wieder herstellen kann. Sie wollen oder können nicht begreifen, dass sie selbst für dieses Wunder verantwortlich sind.

Yuki und Aiko, meine beiden Wunder, warten nun auf mich. Daher möchte ich an dieser Stelle nur „Frohe Ostern!“ wünschen. Kommt zur Ruhe und genießt die freien Tage. Wer will oder kann geht auf die Straße oder klärt vielleicht mit sanften Argumenten Freunde und Familie darüber auf, dass die Welt weit mehr als nur „Corona“ zu bieten hat.

Gedanken einer Ausländerin: Es gibt ein Recht auf Weihnachten!

Gedanken einer Ausländerin: Es gibt ein Recht auf Weihnachten!

Viele sagen, 2020 habe sich die Welt verändert. Corona habe die Welt verändert, fügen andere hinzu. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Während sich die Lämmer hinter Masken verbergen, haben die Hirten ihre abgelegt. Die Fratze der Machtbesessenheit lacht uns nun entgegen. Wehren wir uns, werden wir eingesperrt. Geschickt wird das Volk in mehrere Lager gespalten, der Feind ist wahlweise „der Nazi von nebenan“ oder einfach „der alte weiße Mann.“

Alte weiße Männer

Ein alter weißer Mann kämpft um den Machterhalt im Weißen Haus. So zumindest scheint es. In Wahrheit tobt ein „Krieg“ hinter den Kulissen, die Mitglieder amerikanischen Machteliten packen die „Boxhandschuhe“ aus. Nationalisten vs. Globalisten, die allerdings beide im Council on Foreign Affairs zu Hause sind. Die amerikanische Bevölkerung wird durch den Trumpschen Personenkult getäuscht. Aus meiner Sicht sind die Nationalisten die bessere Wahl. Zwar stehen auch sie für „America first!“, aber sie wollen keine Kriege führen. Wer sich durchsetzt, wird man im Januar 2021 sehen.

Die USA haben China einmal mehr zum globalen Bösewicht erklärt. Alternativ noch Russland und den Iran. Das macht man so in den USA, um von den eigenen Fehlern abzulenken. Dass es weltweit Cyber-Angriffe gegen Firmen und Behörden gab, ist allerdings Fakt. Auch in Deutschland hat man vor der SolarWinds-Software gewarnt. Weltweit werden täglich unzählige Versuche aus Russland und China aufgezeichnet, um auf für beide Länder wichtige Server zu gelangen. Dezent verschwiegen wird natürlich, dass die USA das ebenso machen.

Rosige Zeiten?

Der Ausblick auf 2021 ist auf keinen Fall rosig. Die Corona-P(l)andemie und die (Zwangs)Impfung, werden uns noch eine Weile begleiten. Für mich bedeutet dass eine vorerst eingeschränkte Reisefreiheit, wenn eine Fluggesellschaft eine Impfung fordert. Meine Familie hat sich informiert, keiner wird sich mit dem mRNA-Impfstoff verseuchen lassen. Wir warten ab, ob es einen klassischen Impfstoff geben wird. Erst dann werden wir uns entscheiden. Aber wer weiß, ob „Corona“ dann noch existiert.

Weihnachten zumindest gibt es noch. Aber das Fest wird dieses Jahr quasi ins Wasser fallen. Zumindest dann, wenn man auf die Volksvertreter hört. Die fordern von ihren Wählern Abstand und Hygiene und sitzen später ohne Maske dicht an dicht in der Kantine. Vermutlich haben sie sich bei Wodka, Wein und Bier, die mutierte Corona-Variante ausgedacht. Wer es noch immer nicht begriffen hat, Viren mutieren immer! Das ist keine Neuigkeit, sondern ein alter Hut. Aber die Angst vor einer Mikrobe lähmt das Denkvermögen.

Die Grippe (Krippe) ist weg

Ich habe mit einer befreundeten Ärztin über die Grippe gesprochen, als wir mit Aiko im Krankenhaus waren. Die Kleine hatte Bauchweh, es gab für kurze Zeit den Verdacht auf eine Blinddarmentzündung. Die Heilung kam durch Liebe, Wärme und Kräutertee. Danach wollte sie wieder Karate trainieren. Was wir natürlich immer noch machen. Ohne Karate fehlt mir was. In Deutschland, so habe ich mir zumindest sagen lassen, hat man Krippen abgebaut. Bzw. nicht auf. Sind nun auch die Geistlichen der politischen Korrektheit zum Opfer gefallen?

Angeblich ist die auch die böse Grippe ein Opfer der Maskenpflicht, was besagter Ärztin ein Schmunzeln entlockte. Die Grippe ist immer noch bzw. wieder da. Allerdings heißt sie nun Corona. Nachdenken hilft. Wenn Masken gegen Grippeviren helfen, wieso sind die Menschen dann trotz Maske an Covid-19 erkrankt? Vielleicht sollten sich diverse „Experten“ vorher informieren, bevor sie solchen Unsinn verzapfen.

Traditionen

Japaner mögen Weihnachten. Mir war das Fest der Christen stets willkommen, als ich noch in Deutschland lebte. Aber auch in Japan, obwohl wir überwiegend Buddhisten und Shintoisten sind, gibt es diese Tradition. Vielleicht allzu kommerzialisiert, aber das spielt keine Rolle.

Augenzwinkernd erkennen wir Jesus als Sohn eines Gottes an. Ein Prophet zumindest war er. Clevere Menschen haben dann aus seinem Schicksal eine Religion gemacht. Auferstanden ist er dann auf dem Papier, vermutlich war das die allererste Fantasy-Geschichte.

Toleranz

Ich habe kein Problem mit Christen. Selbst normale Muslime sind stets willkommen. Normalität bedeutet für mich, dass Glaube niemals an erster Stelle steht, dass Gläubige keine gewaltbereiten Fanatiker sind. Die können mir gestohlen bleiben. Die Legende der Geburt Christi bringt die Menschen seit vielen Jahren zusammen. Vielleicht kann Glaube dabei helfen, die Dunkelheit zu überwinden.

Meine Toleranz ist dort zu Ende, wo Globalisten meine Freiheit, mein Menschsein einengen und verleugnen. Zwar spiele ich durchaus mit beim weltweiten Geld-Geschacher, aber ich baue mir keinen Elfenbeinturm. Menschen in Not zu helfen, war und ist für mich schon immer selbstverständlich.

Es gibt ein Recht auf Weihnachten!

Unverständlich bleiben die Äußerungen einer offensichtlich verwirrten Frau, die den Deutschen Weihnachten nehmen will. Margot Käßmann, die ehemalige Frontfrau der EKD, hat sich gegen Weihnachten ausgesprochen. Nachzulesen hier:

Tichys Einblick: Es gibt kein Recht auf das Weihnachtsfest

Wie die Vertreterin einer Religionsgemeinschaft einen solchen Unsinn verzapfen kann, ist mir unbegreiflich. Sollte sie nicht ganz im Gegenteil für die Menschen einstehen? Allerdings versagen die Lenker der christlichen Kirchen schon seit Jahren, wenn es um die Seelsorge ihrer Mitglieder geht. Aber so ist das mit den Wölfen, die für die Hirten eine Herde leiten. Frau Käßmann ist ein gutes Beispiel dafür.

In meinen Augen hat sie längst kein Recht mehr für Christen zu sprechen. Die sollten vielleicht zu einer Kirche gehen, die ihren Gott noch als wichtig ansieht. Wir zumindest lassen uns in Japan das Recht auf Weihnachten nicht von einer Frau vermiesen, deren Verwirrtheit sich vermutlich um den Pegel ihres Alkoholspiegels dreht.

SPIEGEL Online 2010: Bischöfin Käßmann tritt zurück

Frohe Weihnachten

2020 war für viele ein schweres Jahr. Vielleicht konnten meine Beiträge etwas Hoffnung schenken. Wenn es meine Zeit erlaubt, wird das das 2021 genau so sein. Für heute „habe ich fertig.“ Wir lesen uns! Frohe Weihnachten wünschen Yuki, Aiko und Mayumi.

Ex-Vizepräsident von Pfizer: Weitgehende Covid-19 Immunität erreicht

Ex-Vizepräsident von Pfizer: Weitgehende Covid-19 Immunität erreicht

Wer Englisch kann und sich wirklich über „Corona“ informieren möchte, der sollte sich auch dieses Video gut anschauen. Dr. Michael Yeadon, der ehemalige Vize-Präsident des Pharmariesen Pfizer, trägt mit zur Entzauberung vom Killervirus bei. Natürlich sind seine Aussagen auf Youtbube längst gelöscht, Big Tech und Big Pharma, haben schnell auf den „Verräter“ reagiert. Auf der Webseite des American Institute for Economic Research (AIER) ist sein Interview auch in schriftlicher Form zu sehen. Wer weniger gut in Fremdsprachen ist, dem stelle ich den Text nachfolgend auf Deutsch zur Verfügung. Achtung, er ist sehr lang, aber lesenswert.

Video von Dr. Michael Yeadon

Wer mit aufklären möchte, der sollte Text und Video teilen. Die Gefahr der Löschung ist allerdings enorm, wenn ihr dazu Facebook und Youtube besucht. Auf Telegram, per Mail, auf Blogs, dürfte alles etwas sicherer sein.

Mein Name ist Dr. Michael Yeadon.

Meine ursprüngliche Ausbildung bestand aus einem erstklassigen Abschluss mit Auszeichnung in Biochemie und Toxikologie. Danach folgte eine forschungsbasierte Promotion in Atemwegspharmakologie; und danach habe ich mein ganzes Leben lang auf der Forschungsseite der pharmazeutischen Industrie gearbeitet – sowohl in der Big Pharma- als auch in der Biotech-Industrie. Meine besonderen Schwerpunkte waren Entzündungen, Immunologie, Allergien im Zusammenhang mit Atemwegserkrankungen (also die Lunge, aber auch die Haut). Ich würde also sagen, ich bin eine Art tief erfahrener Forscher auf dem Gebiet der Entzündung, Immunologie und Pulmonologie.

Schon Mitte oder Ende April machte ich mir Sorgen über unsere Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie. Es war klar geworden, dass, wenn man sich die Zahl der täglichen Todesfälle im Vergleich zu dem Datum, an dem sich die Pandemie gedreht hatte, ansieht. Wirklich, erfreulicherweise war die Welle im Grunde genommen bereits vorbei, und wir würden nur noch einige Monate lang zusehen, wie sie zurückging – was sie auch tat. Und so wurde ich sehr beunruhigt über die zunehmende Einschränkung des Verhaltens und der Bewegungsfreiheit der Menschen in meinem Land, und ich konnte damals keinen Grund dafür sehen, und das tue ich immer noch nicht.

Die Reaktion der Regierung auf Notfälle wird von der wissenschaftlichen Gruppe geleitet, die in der Wissenschaftlichen Beratergruppe für Notfälle (Scientific Advisory Group for Emergencies, SAGE) zusammengeschlossen ist. Daher sollten sie der Regierung wissenschaftlichen Rat darüber geben, was angemessen zu tun ist. Der SAGE hat mehrere Dinge falsch verstanden, und das hat zu Ratschlägen geführt, die unangemessen sind und – äh, nicht nur schreckliche wirtschaftliche Auswirkungen hatten, sondern auch anhaltende medizinische Auswirkungen, da die Menschen nicht mehr richtig behandelt werden.

SAGE vertrat die Ansicht, da SARS-CoV-2 ein neues Virus sei, glaubte man, dass es in der Bevölkerung überhaupt keine Immunität mehr gäbe. Also, ich glaube, das ist die erste Sache. Ich erinnere mich, dass ich das gehört habe, und ich war verwirrt, weil ich bereits wusste – weil ich in der wissenschaftlichen Literatur gelesen habe, dass SARS-CoV-2 zu 80 % einem anderen Virus ähnelt, von dem Sie vielleicht gehört haben, das SARS genannt wird und das 2003 ein wenig in der Welt herumgekommen ist, und mehr als das: Es ähnelt in Teilen den gewöhnlichen, Schnupfen verursachenden Coronaviren.

Als ich also hörte, dass sich dieses Coronavirus auf der ganzen Welt verbreitet, war ich nicht so beunruhigt wie vielleicht andere Menschen, denn ich dachte mir, da es vier gewöhnliche, Erkältungen verursachende Coronaviren gibt, dachte ich mir, dass ein ziemlich großer Teil der Bevölkerung, der wir mit einem dieser Viren in Kontakt gekommen sind, wahrscheinlich eine beträchtliche schützende Immunität besitzen würde. Und nur um zu erklären, warum ich so zuversichtlich war, dass jeder die Geschichte von Edward Jenner und der Impfung sowie die Geschichte von Kuhpocken und Pocken kennt. Und die alte Geschichte war, dass Milchmädchen einen sehr, äh, klaren Teint hatten: Sie litten nie an Dingen wie Pocken, und wenn sie nicht töteten, hinterließen sie bleibende Narben auf der Haut. Und der Grund dafür, dass sie diesen Schutz hatten, war, dass sie einem harmloseren, verwandten Virus, den Kuhpocken, ausgesetzt waren.

Edward Jenner kam auf die Idee, dass, wenn es die Kuhpocken sind, die die holde Maid retten – er argumentierte, dass er eine andere Person vor den Pocken schützen könnte, wenn er ihr eine Exposition gegenüber den Kuhpocken geben könnte. Nun machte er ein Experiment, das man jetzt nicht machen kann – und er hätte es nie machen dürfen -, aber apokryph, oder wirklich, oder vielleicht ist man krank, wir sind nicht sicher. Edward Jenner erwarb einen Teil der Flüssigkeit von einer mit Kuhpocken infizierten Person. Relativ milde Pusteln, die dann verschwinden. Und er bekam etwas davon und er – er kratzte es in die Haut eines kleinen Jungen und ein paar Wochen später erhielt er etwas Flüssigkeit von einer armen Person, die an den Pocken starb und den Jungen infizierte. Und siehe da, der Junge wurde nicht krank, und so entstand das ganze Gebiet der so genannten Impfung. Und vax, der Impfstoff ist „vac“. Es kommt von „vaccus“, dem lateinischen Namen für Kuh. Wir sind also mit dem Prinzip der Kreuzimpfung bestens vertraut.

Ich habe viel über die schutzbedürftigen Menschen in Pflegeheimen nachgedacht, und es gibt ein Bewusstsein dafür, dass die Menschen zwar sehr vorsichtig mit PSA und so weiter umgehen, aber das geht nur so weit in einer Art heißem Haus, in dem die Menschen in einem Pflegeheim ziemlich eng beieinander sind. Die Frage, die sich mir also das ganze Jahr über stellt, lautet: Wenn sich einmal ein oder zwei Menschen in einem Pflegeheim mit dem Virus infiziert haben, warum infizieren sich dann nicht fast alle? Und die Wahrheit ist natürlich, dass sie es nicht getan haben. Und eine Interpretation dieser Unterscheidung ist, dass ein großer Teil der Menschen in den Pflegeheimen vorher immun war.

Zu dieser Jahreszeit hat etwa 1 von 30 Menschen eine Erkältung, die durch eines dieser Coronaviren verursacht wird. Und genau wie der Schutz vor Pocken, den eine frühere Exposition gegenüber Kuhpocken bot, sind Menschen, die einer durch eine dieser Coronaviren verursachten Erkältung ausgesetzt waren, jetzt immun gegen SARS-CoV-2. Somit waren 30% der Bevölkerung vor dem Start geschützt. SAGE sagte, es sei Null – und ich verstehe nicht, wie sie das rechtfertigen konnten. Es gibt einen zweiten, ebenso fatalen und nicht zu rechtfertigenden Fehler, den sie in ihrem Modell gemacht haben. Der Prozentsatz der Bevölkerung, von dem die SAGE behauptet, er sei bis heute mit dem Virus infiziert gewesen, liegt bei etwa sieben Prozent. Ich weiß, dass sie das glauben, und Sie können es in einem Dokument sehen, das sie im September unter dem Titel „Nicht-pharmazeutische Interventionen“ veröffentlicht haben und in dem es heißt, dass leider mehr als 90% der Bevölkerung immer noch anfällig sind.

Es ist unglaublich falsch. Und ich will nur erklären, warum: Sie haben ihre Zahl auf den Prozentsatz der Menschen im Land bezogen, die Antikörper im Blut haben. Und nur die Menschen, die am meisten erkrankten, mussten tatsächlich Antikörper in ihrem Körper entwickeln und freisetzen. Es ist also sicherlich wahr, dass die Menschen, die viele Antikörper haben, infiziert wurden. Aber eine sehr große Zahl von Menschen hatte mildere Symptome, und noch mehr Menschen hatten überhaupt keine. Und die beste Schätzung, zu der wir gelangen können, ist, dass diese Menschen entweder keine Antikörper gebildet haben oder so geringe Mengen, dass sie von nun an verblassen werden.

Eine kürzlich erschienene Publikation über den Prozentsatz der Heimbewohner, die Antikörper gegen das Virus haben, ist sehr, sehr interessant. Dieses Mal verwendeten sie hochempfindliche Tests für Antikörper und suchten sorgfältig Bewohner aus, die nie PCR-positiv waren: Das sind Menschen, die sich nie infiziert haben. Und sie stellten fest, dass 65% von ihnen Antikörper gegen das Virus hatten; sie wurden nie infiziert. Ich glaube also, dass es in dieser Bevölkerung eine hohe Prävalenz von Immunität gab, bevor das Virus eintraf. Eine große Geschichte in den Medien war kürzlich, dass der Prozentsatz der Menschen mit Antikörpern gegen das Virus in ihrem Blut sank. Nun, dies wurde als Besorgnis darüber geäußert, dass die Immunität gegen SARS-CoV-2 nicht sehr lange anhält. Nun, wissen Sie, jeder, der sich mit Immunität auskennt, würde – würde das einfach ablehnen. Das ist nicht die Art und Weise, wie Immunität gegen Viren funktioniert – das wären T-Zellen. Wenn also die Antikörper im Laufe der Zeit – die sie haben – vom Frühjahr bis heute allmählich abnehmen, ist die einzige plausible Erklärung, dass die Prävalenz des Virus in der Bevölkerung sinkt und deshalb die Antikörperproduktion allmählich nachlässt.

Weniger als 40% der Bevölkerung sind empfänglich. Selbst theoretische Epidemiologen würden Ihnen sagen, dass diese Zahl zu gering ist, um einen konsolidierten und wachsenden Ausbruch, eine Immunität der Gemeinschaft, eine Herdenimmunität zu unterstützen. Der SAGE sagt also, dass wir noch nicht einmal nahe dran sind, und ich sage Ihnen, dass die beste Wissenschaft, von den besten Wissenschaftlern der Welt, die in den besten peer-reviewed Journalen veröffentlicht wurde, sagt, dass sie sich irrt: dass mehr als 60 der Bevölkerung jetzt immun sind, und dass es einfach nicht möglich ist, eine große und wachsende Pandemie zu haben.

Wirklich gute Nachrichten, wirklich gute Nachrichten, zu hören, dass es Daten aus den klinischen Impfstoffversuchen gibt, und wir sehen Impfstoffe, die nicht nur Antikörper bilden, sondern auch T-Zell-Reaktionen hervorrufen. Das ist großartig; zurück zu richtiger Wissenschaft, richtiger Immunologie. So funktioniert die Immunität gegen Viren. Ich bin also überrascht, und es ärgert mich einfach, dass wir, wenn wir über den Prozentsatz der Bevölkerung sprechen, der noch anfällig ist, nur über Antikörper sprechen, etwa sieben Prozent von SAGE. Warum sprechen wir nicht über die 50%, die eine T-Zell-Immunität haben?

Und so denken Sie vielleicht darüber nach, ob Mike – und Dr. Mike Yeadon sagt Ihnen diese Dinge… – oder wie kommt es, dass die Pandemie noch nicht vorbei ist? Nun, das mag Sie vielleicht überraschen, aber ich glaube, dass sie im Grunde genommen vorbei ist. Das Land hat nun fast einen vollständigen Zyklus des Virus erlebt, der das Land durchzieht, und wir sind am Ende des Zyklus angelangt. London war im Frühjahr schrecklich betroffen, und irgendwo Anfang April starben täglich mehrere hundert Menschen mit ähnlichen Symptomen an Atemwegsinsuffizienz und, äh, Entzündungen. Und zur Zeit sterben in der Hauptstadt weniger als 10 Menschen an SARS-CoV-2. Sie ist also um 98 gesunken, oder so ähnlich. Und der Grund für diesen Rückgang liegt darin, dass es jetzt in London zu wenige Menschen gibt, die anfällig sind, um zuzulassen, dass sich das Virus vergrößert, verstärkt und eine Epidemie auslöst. Und, und sie wären jetzt schon betroffen, weil sie im Frühjahr als erste betroffen waren. Und ich denke, was wir jetzt im Nordosten und im Nordwesten sehen, wäre die absterbende Glut der Ausbreitung dieses Virus. Und es tut mir sehr leid, dass es immer noch zutrifft, dass sich eine kleine Anzahl von Menschen ansteckt, krank wird und stirbt.

Warum sagen uns die Medien also nicht, dass die Pandemie vorbei ist? Sie ist nicht vorbei, weil die SAGE sagt, dass sie es nicht ist. Der SAGE besteht also aus sehr vielen Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen – Mathematiker und Kliniker – und es gibt mehrere Ausschüsse. Aber ich fand zu meiner Überraschung – und ich werde das Wort tatsächlich verwenden – das Entsetzen, dass SAGE im Frühjahr, während des ganzen Frühjahrs und Sommers, in ihrem Ausschuss niemanden hatte, den ich einen kartenführenden Immunologen nennen würde; einen klinischen Immunologen. Ich muss sagen, ich glaube, dass die SAGE im Frühjahr und Sommer einen Mangel an Fachwissen hatte. Sie hätten sich bewaffnen müssen, wissen Sie, mit – allen Leuten am Tisch, die erforderlich waren, um zu verstehen, was passierte, und das haben sie nicht getan. Die Leute fragten mich damals: „Nun, Mike, wenn es, Sie wissen schon, wenn es im Grunde genommen vorbei ist, warum sterben dann immer noch täglich Hunderte von Menschen an SARS-CoV-2? Und ich habe viel darüber nachgedacht. Es gibt einen Test, bei dem die Menschen einen Nasen- und Mandelabstrich machen lassen, und dann wird ein Test (ein so genannter PCR-Test) dazu durchgeführt. Und das, wonach sie suchen, ist nicht das Virus – man könnte meinen, es sucht nach dem Virus, aber das ist es nicht. Was sie suchen, ist ein kleines Stück genetischer Sequenz; es wird RNA genannt. Leider wird dieses Stückchen RNA in den Mandeln und in der Nase der Menschen nicht gefunden werden, wenn sie sich gerade mit dem Virus infiziert haben und kurz davor stehen, krank zu werden, oder wenn sie bereits krank sind. Es wird auch gefunden werden, wenn sie bereits vor Wochen – oder manchmal sogar erst vor wenigen Monaten – infiziert wurden. Lassen Sie mich nur erklären, warum das so ist.

Wenn Sie infiziert wurden und das Virus bekämpft haben (was die meisten Menschen tun), haben Sie kaputte, tote Virenteile. Das sind winzige Dinger, die kleiner sind als Ihre Zellen, die sich vielleicht über Ihre Atemwege ausbreiten, eingebettet in Schleimstücke, vielleicht in einer die Atemwege auskleidenden Zelle. Über einen Zeitraum von Wochen oder Monaten bringen Sie also Zellen hervor, die zerbrochene, tote Stücke des Virus enthalten, die Sie erobert und abgetötet haben. Der PCR-Test ist jedoch nicht in der Lage, festzustellen, ob die virale RNA von einem lebenden oder einem toten Virus stammt (wie ich gerade beschrieben habe). Daher denke ich, dass ein großer Teil der so genannten Positiven tatsächlich das sind, was ich als „kalt“-positiv bezeichne: Sie weisen korrekterweise nach, dass in der Probe etwas virale RNA vorhanden ist – aber sie stammt von einem toten Virus. Es kann ihnen nicht schaden, sie werden nicht krank, sie können es nicht auf andere übertragen. Sie sind also nicht infektiös. Das macht also einen Großteil der sogenannten positiven Fälle aus. Das sind Menschen, die das Virus besiegt haben. Warum verwenden wir diesen Test, der nicht zwischen einer aktiven Infektion und Menschen, die das Virus besiegt haben, unterscheiden kann?

Dieser Test wurde noch nie auf diese Weise verwendet – und ich habe auf diesem Gebiet gearbeitet. Es ist keine geeignete Technik – es ist eine – es ist die Art von Technik, die Sie für forensische Zwecke verwenden würden, wenn Sie versuchen würden, einen DNA-Test durchzuführen, um festzustellen, ob sich eine Person am Tatort eines Verbrechens befindet oder nicht. Sie würden diese Tests nicht an einem windigen Supermarkt-Parkplatz, an etwas, das wie Plastikzelte aussieht, oder auf Picknicktischen durchführen. Das ist überhaupt nicht geeignet – und es sollte definitiv nicht so gemacht werden, wie es gemacht wurde. Es unterliegt vielen mechanischen Fehlern, sollten wir sagen, Handhabungsfehlern. Wenn dies ein Test wäre, der für legale Zwecke verwendet wird, für forensische Zwecke wie ein DNA-Identitätstest, würde der Richter diesen Beweis verwerfen; er würde sagen, dass er nicht zulässig ist. Er produziert auch dann positive Ergebnisse, wenn überhaupt kein Virus vorhanden ist. Wir nennen das ein falsches Positiv.

Da wir die Anzahl der pro Tag durchgeführten Tests erhöht haben, mussten wir immer weniger erfahrenes Laborpersonal einstellen – und jetzt setzen wir Leute ein, die noch nie professionell in diesem Bereich gearbeitet haben. Dadurch erhöht sich die Fehlerhäufigkeit, und das hat zur Folge, dass die Falsch-Positiv-Rate immer höher wird. Wenn Sie also eine Falsch-positiv-Rate von einem Prozent hätten – und Herr Matt Hancock [britischer Minister für Gesundheit und Soziales] sagte uns, dass dies ungefähr die Zahl wäre, die sie im Sommer hatten -, dann wären, wenn Sie tausend Menschen testen würden, die keinen Virus haben, zehn von ihnen positiv, was erstaunlich ist. Wenn die Prävalenz des Virus nur eins zu tausend beträgt, sind das 0,1% – wie uns das Amt für Nationale Statistik mitteilte, war es bis zum Sommer so -, dann wird, wenn Sie den PCR-Test verwenden, nur einer von ihnen positiv sein, und zwar wirklich. Aber wenn die Falsch-Positiv-Rate nur ein Prozent beträgt, erhalten Sie auch 10 positive Ergebnisse, die falsch sind.

Einige Leute sagten zu mir: „Nun, es wird einen höheren Prozentsatz von Menschen geben, die sich für Tests in der Gemeinde melden“, so genannte „Säule 2“-Tests, weil sie angewiesen wurden, nur dann zu kommen, wenn sie Symptome haben. Aber in diesem Punkt halte ich mich an B.S. Ich glaube nicht, dass das wahr ist. Ich kenne viele Freunde und Verwandte, denen von einem Arbeitgeber gesagt wurde: „Nun, Sie haben bei jemandem gesessen, der positiv getestet wurde, und ich möchte nicht, dass Sie wieder zur Arbeit kommen, bevor Sie einen negativen Test haben. Ich habe Informationen aus vielen Städten im Norden gesehen – Birmingham war sicherlich eine davon, Manchester eine andere, Bolton -, wo die Stadtverwaltungen (und ich glaube wirklich, dass sie versuchten, hilfreich zu sein) die Menschen in ihren Städten mit Flugblättern mit den Worten „Wir kommen vorbei und machen einen Abstrich von Ihnen allen, weil wir dieses Virus aufspüren wollen. Wenn man nun anfängt, Menschen mehr oder weniger zufällig zu testen, anstatt [die] Symptome zu haben, bekommt man dieselbe Virusmenge in der Bevölkerung, die das Amt für Nationale Statistik gefunden hat, d.h. damals eine von tausend. Und ich habe Ihnen gerade gesagt, dass Matt Hancock im Sommer bestätigt hat, dass sie eine falsch-positive Rate von etwa einem Prozent hatten. Das bedeutet also, dass von tausend Menschen 10 positiv getestet würden, und es wäre ein falsches Ergebnis, und nur einer würde positiv testen, und es war korrekt.

Dieser Test ist ungeheuer ungeeignet, um festzustellen, wer lebende Viren in seinen Atemwegen hat. Er unterliegt mehrfachen Verzerrungen, die sich im Laufe des Winters noch verschlimmern. Da die Anzahl der pro Tag durchgeführten Tests zunimmt, nimmt auch die Anzahl der Fehler zu, die von diesen überlasteten, nicht sehr erfahrenen Labormitarbeitern gemacht werden. Ich denke, es ist nicht unvernünftig, die Falsch-Positiv-Rate im Moment am besten zu schätzen – die so genannte operative Falsch-Positiv-Rate liegt bei etwa fünf Prozent. Fünf Prozent von 300.000 sind 15.000 positiv. Ich denke, einige dieser positiven Ergebnisse sind echt; ich glaube nicht, dass es sehr viele sind. Das Problem mit diesem Problem der falsch-positiven Befunde [ist], dass es nicht nur bei den „Fällen“ aufhört: es erstreckt sich auch auf Menschen, die krank sind und ins Krankenhaus gehen. Menschen, die ins Krankenhaus gehen, nachdem sie positiv getestet wurden – und es könnte ein falsches Positiv sein, und ich denke, die meisten von ihnen sind es im Moment -, wenn Sie ins Krankenhaus gehen und vorher positiv getestet haben, oder wenn Sie im Krankenhaus positiv getestet haben, werden Sie jetzt als Covid-Einweisung gezählt.

Obwohl sich jetzt mehr Menschen im Krankenhaus befinden als noch vor einem Monat, ist das für den Herbst normal. Bedauerlicherweise infizieren sich Menschen mit Atemwegsviren und werden krank, und einige werden sterben. Ich glaube einfach nicht mehr, dass es etwas mit Covid-19 zu tun hat. Es liegen heute mehr Menschen in Intensivbetten als noch vor etwa einem Monat. Das ist ganz normal, wenn wir uns vom Spätherbst bis in den frühen Winter hinein bewegen: Diese Betten werden benutzt. Aber es sind nicht mehr Menschen da, als für diese Jahreszeit normal sind, und wir sind nicht dabei, unsere Kapazität zu erschöpfen, jedenfalls nicht auf nationaler Ebene. Aber ich denke, Sie wissen, dass es jetzt losgeht: Wenn Sie jetzt sterben sollten, werden Sie als Covid-Tod gezählt. Aber das ist nicht korrekt; das sind Menschen, die vielleicht – zum Beispiel mit einem gebrochenen Bein ins Krankenhaus gegangen sind, aber sie werden – drei Prozent von ihnen werden immer noch positiv getestet, und sie sind es nicht, sie haben das Virus nicht. Es ist – es ist ein falsches Positiv, und wenn sie sterben, wird man sie als Covid-Tod bezeichnen – und das sind sie nicht. Sie sind an etwas anderem gestorben.

Eines der beunruhigendsten Dinge, die ich in diesem Jahr gehört habe, war, dass Herr Johnson uns von dem „Moonshot“ erzählte, der jeden oft, vielleicht jeden Tag, testet, ist der Ausweg aus diesem Problem. Ich sage Ihnen, dass dies der Weg ist, um uns in diesem Problem zu halten: Die Anzahl der Tests ist um Größenordnungen höher als die, die wir jetzt schon testen, und die Falsch-Positiv-Rate (wie niedrig sie auch sein mag) wird viel zu groß sein, um sie zu akzeptieren. Sie wird eine enorme Anzahl von falsch-positiven Ergebnissen produzieren.

Was wir tun sollten, ist die Einstellung von Massentests. Es ist nicht nur ein Affront gegen Ihre Freiheit, es wird auch überhaupt nicht helfen: Es wird immens teuer sein, und es wird eine ganz eigene Pathologie sein. Wir werden uns gegen dumme Leute zur Wehr setzen – zumeist Regierungsminister -, die, wie ich leider sagen muss, nicht rechnen können und die Statistik nicht verstehen. Wenn Sie eine Million Menschen pro Tag mit einem Test testen, der ein Prozent falsch-positive Ergebnisse liefert, werden 10 000 Menschen pro Tag fälschlicherweise gesagt bekommen, dass sie das Virus haben. Wenn die Prävalenz des Virus sagen wir 0,1% beträgt, wie es das Amt für Nationale Statistik im Sommer sagte, dann würde nur ein Zehntel dieser Zahl, äh, 1.000 korrekt identifiziert werden. Aber man kann nicht unterscheiden zwischen den 11.000, die das Virus wirklich haben, und den 11.000, die falsch positiv sind. Bei Moonshot wird die Falsch-Positiv-Rate, glaube ich, noch schlechter sein. Das ist nicht behebbar, und es ist auch nicht notwendig. Die Pandemie, die nicht nur die Bevölkerung Großbritanniens, sondern ganz Europas – und wahrscheinlich schon bald der ganzen Welt – befallen hat, wird nicht zurückkehren. Warum wird sie nicht zurückkehren? Nun, sie haben T-Zellen-Immunität. Das wissen wir. Es wurde von den besten Zell-Immunologen der Welt untersucht.

Manchmal werden die Leute sagen: „Nun, es sieht so aus, als ob die Immunität zu schwinden beginnt“. Manchmal sieht man [Aussagen] wie diese, und als ich die erste Schlagzeile wie diese sah, war ich wirklich ziemlich verwirrt, denn so funktioniert die Immunologie nicht. Denken Sie einfach einen Moment darüber nach. Wenn es so funktionieren würde, könnte es Sie töten. Wenn man es abwehren musste, und wenn man das erfolgreich getan hatte, hat es irgendwie keine Spuren in seinem Körper hinterlassen. Nun, es hinterlässt Spuren in Ihrem Körper. Die Art und Weise, wie Sie es abgewehrt haben, hat bestimmte Mustererkennungsrezeptoren involviert und Ihnen sozusagen Erinnerungszellen hinterlassen, die sich daran erinnern, was sie abgewehrt haben. Und wenn sie dieses Ding wieder sehen, ist es für sie sehr einfach, diese Zellen innerhalb von Minuten oder Stunden wieder zum Funktionieren zu bringen, und sie werden Sie schützen. Die wahrscheinlichste Erklärung ist also, dass es lange dauern wird.

Ich habe also etwas mehr über dieses so genannte Tailing off der Immunität gelesen – und mir wurde klar, dass sie von Antikörpern sprachen. Es ist einfach falsch zu – zu denken, dass Antikörper, und wie lange sie oben bleiben, eine Maßnahme des Immunschutzes gegen Viren ist. Ich meine, man merkt, dass ich – damit bin ich nicht einverstanden. Es heißt, dass es einige klassische Experimente mit Menschen gegeben hat, die angeborene Fehler in Teilen ihres Immunsystems haben, und einige von ihnen haben angeborene Pfeile, die bedeuten, dass sie keine Antikörper bilden können, und raten Sie mal, was: sie – sie können mit Atemwegsviren genauso umgehen wie Sie und ich. Also, ich glaube nicht, dass es schädlich ist, Antikörper zu haben, auch wenn einige Leute über die Möglichkeit besorgt sind, dass Antikörper Entzündungen verstärken könnten, aber – aber meine Ansicht ist, dass sie – sie sind wahrscheinlich neutral, und Sie sollten auf keinen Fall die Geschichte glauben, dass Sie Ihre Immunität verloren haben, weil der Antikörper abfällt. Nochmals, das ist einfach nicht die Art und Weise, wie das menschliche Immunsystem funktioniert.

Die wahrscheinlichste Dauer der Immunität gegen ein Atemwegsvirus wie SARS-CoV-2 beträgt mehrere Jahre. Warum sage ich das? Wir haben tatsächlich die Daten für ein Virus, das vor 17 Jahren durch Teile der Welt fegte, namens SARS, und wir erinnern uns, dass SARS-CoV-2 zu 80 % SARS ähnelt, also denke ich, dass dies der beste Vergleich ist, den man liefern kann. Die Beweise sind eindeutig. Diese sehr klugen Zellimmunologen untersuchten alle Menschen, die sie in die Finger bekommen konnten und die SARS vor 17 Jahren überlebt hatten. Sie nahmen eine Blutprobe, und sie testeten, ob sie auf das ursprüngliche SARS reagierten oder nicht, und das taten sie alle. Sie alle haben ein völlig normales, robustes T-Zellen-Gedächtnis. Sie sind eigentlich auch gegen SARS-CoV-2 geschützt, weil es so ähnlich ist, es ist eine Kreuzimmunität. Ich würde also sagen, die besten Daten, die es gibt, sind, dass die Immunität mindestens 17 Jahre lang robust sein sollte. Ich denke, es ist durchaus möglich, dass sie lebenslang besteht. Die Art und Weise, wie die T-Zellen dieser Menschen reagieren, ist die gleiche, als ob man geimpft worden wäre und dann Jahre später zurückkommt, um zu sehen, ob diese Immunität erhalten geblieben ist. Ich denke also, die Beweise sind wirklich stichhaltig, dass die Dauer der Immunität mehrere Jahre betragen wird, möglicherweise sogar lebenslang.

Es gab nur eine winzige Handvoll Menschen, die anscheinend zweimal infiziert waren – jetzt sind sie sehr interessant, wir müssen wissen, wer sie sind und sie sehr gut verstehen, sie haben wahrscheinlich bestimmte seltene Immundefektsyndrome. Ich behaupte also nicht, dass sich niemand jemals wieder infiziert, aber ich weise darauf hin, dass es buchstäblich fünf Menschen sind (oder vielleicht 50 Menschen), aber die Weltgesundheitsorganisation schätzte vor einigen Wochen, dass bisher 750 Millionen Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert sind. Das bedeutet, dass die meisten Menschen nicht neu infiziert werden, und ich kann Ihnen sagen, warum das so ist: Es ist normal. Es ist das, was mit Viren, Atemwegsviren, passiert. Einige Leute haben – haben „Null Covid“ gefordert, als ob es ein politischer Slogan wäre. Und es gibt einige Leute, die fast täglich dazu aufgerufen haben; sie sind völlig unqualifiziert, Ihnen irgendetwas zu sagen.

Etwas, was wirklich wichtig zu wissen ist, ist, dass SARS-CoV-2 – es ist ein unangenehmes Virus. Daran besteht kein Zweifel, aber es ist nicht das, was Ihnen im Frühjahr gesagt wurde. Uns wurde ursprünglich gesagt, dass es vielleicht drei Prozent der Menschen töten würde, die es infiziert hat – was schrecklich ist. Das ist 30 Mal schlimmer als eine Grippe. Wir überschätzen immer die Letalität neuer Infektionskrankheiten, wenn wir uns im Auge des Sturms befinden. Ich glaube, das wahre Infektionstoten-Verhältnis von Covid-19, die wahre Bedrohung für das Leben, ist das gleiche wie bei der saisonalen Grippe.

Es gibt also keinen Grund, warum Sie versuchen sollten, Covid auf Null zu treiben. Es ist ein Unsinn – so ist die Biologie einfach nicht. Und alle Mittel, von denen ich gehört habe, äh, die ich als Mittel vorgeschlagen habe, um uns dorthin zu bringen, sind viel schädlicher und pathologischer, würde ich sagen, als das Virus selbst. Es ist einfach nicht möglich, jede einzelne Kopie des Covid-19-Virus loszuwerden, und die Mittel, um uns dorthin zu bringen, würden die Gesellschaft zerstören. Vergessen Sie die Kosten – auch wenn sie enorm wären – es würde Ihre Freiheit zerstören, Sie müssten nicht hinausgehen, bis Sie getestet wurden und Ihr Ergebnis zurück haben. Und ich habe beschrieben, wie die Falsch-Positiv-Rate es aus statistischer Sicht einfach zerstören würde. Ich glaube nicht, dass es machbar ist: Es ist wissenschaftlich nicht realistisch, es ist medizinisch nicht realistisch, und es ist nicht das, was wir jemals getan haben.

Als das Virus im – späten Winter und frühen Frühjahr in Richtung Großbritannien fegte, war auch ich besorgt, denn damals sagte man uns, dass vielleicht drei Prozent sterben könnten. Als der Premierminister also eine Abriegelung forderte, war ich darüber nicht erfreut, aber ich verstand, dass wir dies versuchen sollten. Aber es ist wichtig, dass Sie verstehen, dass, wenn wir uns das Profil der Pandemie ansehen, wie sie durch die Bevölkerung ging, klar war, dass die Zahl der täglichen Infektionen zurückging. Wir hatten den Höhepunkt schon ziemlich lange vor Beginn der Abriegelung überschritten. Also nahmen wir all diese Schmerzen, diese Lockdown-Schmerzen, die sich über mehrere Wochen erstreckten – ich weiß nicht mehr genau, wie viele Wochen es waren – wir nahmen sie umsonst in Kauf. Wenn es eine wirklich wichtige Auswirkung des Lockdown auf die Zahl der Toten oder die Sterblichkeitsrate gab, dann sollten Sie zumindest in der Lage sein, sie zu bestellen. Diese Menschen hatten sich eingeschlossen, und diese nicht – und das können Sie nicht. Alle stark infizierten Länder haben die gleiche Form, ob sie sich eingeschlossen hatten oder nicht. Sie funktionieren nicht. Ich weiß nicht, warum sich jemand, der Sie kennt, in diese Ecke drängen lässt.

Ich glaube, wir wissen nicht ganz, warum es einige Länder härter getroffen hat als andere, aber ich muss sagen, ich glaube, wissenschaftlich gesehen liegt das intelligente Geld in einer Mischung von Kräften. Eine davon wäre diese gegenseitige Immunität. Obwohl China in Wuhan, in der Provinz Hubei, eine schreckliche Zeit hatte, breitete sie sich nicht anderswo im Land aus, und ich vermute, das bedeutete, weil viele von ihnen diese gegenseitige Immunität hatten. Und ich glaube, dass die Nachbarländer in der Hauptsache sehr viel gegenseitige Immunität hatten. Das ist also eine Möglichkeit. Die andere ist jedoch, was die Schwere dessen betrifft, was das Virus einer bestimmten Bevölkerung angetan hat. Wir haben verheerende Auswirkungen in Ländern wie Großbritannien und Belgien, äh, Frankreich und vielleicht sogar in Schweden gesehen, und eine viel geringere Zahl von Todesfällen in anderen Ländern wie Griechenland und Deutschland. Und Sie könnten denken: „War das etwas, was sie getan haben?“ Und ich wünschte, es wäre wahr, denn wenn es etwas wäre, was wir getan haben, könnten wir daraus lernen und es tun, und es würde in der Zukunft funktionieren. Aber es gibt keinerlei Beweise dafür, dass es etwas war, was Menschen getan haben. Der Durchgang dieses Virus durch die menschliche Bevölkerung ist ein völlig natürlicher Prozess, der unsere kümmerlichen Bemühungen um seine Kontrolle völlig ignoriert hat.

Es gibt also diese Theorie – der Name gefällt mir nicht besonders – aber sie heißt „Trockenzunder“. Wenn Menschen in einem Land, die anfällig dafür sind, im Winter zu sterben (in der Regel an Atemwegsviren), wenn man eine sehr milde Wintersaison hat, wie es im Vereinigten Königreich der Fall war – wir hatten letztes Jahr und im Jahr davor eine sehr milde saisonale Grippe und auch Schweden -, dann gibt es eine größere Anzahl sehr anfälliger Menschen, die noch älter sind als gewöhnlich, und – und ich glaube, deshalb haben wir eine recht hohe Zahl von Todesfällen erlitten. Es waren immer noch nur 0,06% der Bevölkerung, was einer normalen Sterblichkeit von etwa vier Wochen entspricht. Aber Länder, die vor kurzem sehr strenge Winter hatten, sowie Griechenland und Deutschland hatten in den letzten zwei Jahren sicherlich sehr tödliche Winterfluen. Ich glaube, damals hatten sie eine kleinere Bevölkerung mit sehr anfälligen Menschen, und das ist der Hauptgrund dafür, dass sie weniger Menschen verloren. Es hat nichts mit Abriegelung zu tun, es hat nichts mit Tests oder Nachverfolgung oder Rückverfolgung zu tun. Ich persönlich glaube nicht, dass irgendeine dieser Maßnahmen überhaupt einen Unterschied gemacht hat. So waren Belgien und das Vereinigte Königreich und Schweden besonders anfällig, während die angrenzenden nordischen Länder – ich – ich habe es satt, von dieser Idee zu hören, dass sie sich eingeschlossen haben, und deshalb hat es sie gerettet, und ich fürchte, dass die anderen nordischen Länder in den letzten zwei oder drei Jahren normale Grippeepidemien hatten. Schweden hatte, wie das Vereinigte Königreich, sehr milde Epidemien: Sie können sich einfach die Zahl der Todesfälle ansehen, sie ist für das Vereinigte Königreich und Schweden subnormal. Und jetzt haben wir eine supranormale, eine über dem Normalwert liegende Zahl von Todesfällen durch Covid.

Es mag andere Gründe geben, ich sage nicht, dass es keine gibt, aber ich denke, dass diese beiden Hauptgründe – die Höhe der früheren Immunität und der so genannte „trockene Zunder“, welchen anfälligen Teil der Bevölkerung Sie als Folge der intensiven oder nicht intensiven saisonalen Grippe hatten – meiner Meinung nach den größten Teil davon ausmachen. Und es ist – es ist einfach puberistisch und, äh, und, und – und irgendwie dumm, dass unsere Regierung und unsere Berater Ihnen sagen, dass Dinge zu tun, die in der Vergangenheit nie funktioniert haben, wie z.B. die Abriegelung, etwas an der Übertragung von Atemwegsviren ändern wird. Das glaube ich keinen Augenblick lang. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, und es gibt viel stärkere wissenschaftliche Hypothesen, die das erklären. Man könnte denken, dass Covid in Bezug auf die Zahl der Todesfälle – überzählige Todesfälle – eine so große Zahl von Todesfällen hervorgebracht hat, dass dies ein schreckliches Jahr für überzählige Todesfälle sein wird, aber überraschenderweise nicht. Das Jahr 2020 steht etwa an achter Stelle in einer Liste seit 1993.

Jedes Jahr sterben in diesem Land etwa 620.000 Menschen. Man sagt, im Leben sind wir auch im Tod – und es stimmt, es ist schrecklich für diejenigen, die persönlich von Krankheit und Tod betroffen sind, aber es ist nicht besonders ungewöhnlich, was die Zahl der Verstorbenen betrifft. Eines der Dinge, die mir in den letzten Jahren aufgefallen sind, ist also, dass wir uns fast zu bewegen scheinen, äh, Sie wissen schon, nach der Wissenschaft, nach den Fakten, als ob – als ob die Fakten keine Rolle spielen. Für jemanden, der qualifiziert ist und seit 35 Jahren als professioneller Wissenschaftler praktiziert, finde ich es zutiefst erschütternd, dass Sie mir nicht zuhören sollten, wenn ich über – ich weiß nicht, den Entwurf von Autobahnen oder so etwas – spreche, als wüsste ich nichts über Autobahnen oder – oder wie man Bäume besser züchtet, darüber weiß ich nichts. Aber ich weiß eine ganze Menge über Immunologie, Infektion, Entzündung und die Art und Weise, wie sich infektiöse Organismen durch eine Population bewegen.

Ich habe keinen anderen Grund, dieses Interview zu geben, als dass es mir wirklich wichtig ist, was mit meinem Land geschieht – und wir müssen uns da herausziehen. Und ich persönlich glaube, der Weg nach vorn ist zweifach, er ist nicht schwierig. Erstens sollten wir die Massenerprobung des Meisten in der Gemeinschaft sofort einstellen – sie liefert nur irreführende und graue Informationen, und dennoch treiben wir die Politik fast vollständig auf dieser Grundlage voran. Das ist definitiv falsch, wir sollten das nicht tun. Nutzen Sie die Tests im Krankenhaus – ich sage nicht, dass wir nicht testen sollen – setzen Sie die Massentests nicht fort, und um Gottes willen, erhöhen Sie nicht die Zahl der Tests. Es ist eine ganz eigene Pathologie, die von richtig denkenden Menschen ausgemerzt werden muss. Und ich fürchte, dass die Leute bei SAGE, die die Modelle, die Vorhersagen, die – die Maßnahmen, die ergriffen werden sollten, geliefert haben, dass ihre Arbeit so schlecht und offensichtlich fehlerhaft ist – tödlich inkompetent, dass Sie mit diesen Leuten nichts mehr zu tun haben sollten. Sie sollten sofort entlassen werden. Und dieser Ratschlag hat bewirkt, dass – viele unschuldige Menschen aus nichtovidalen Gründen ihr Leben verloren haben, sie sollten entlassen und mit Hilfe einer geeigneten Gruppe qualifizierter Personen wieder eingestellt werden – vor allem sollten alle vermieden werden, die auch nur den Anschein eines Interessenkonflikts haben könnten. Ich glaube, wir stehen direkt am Rande des Abgrunds. Ich hoffe wirklich, dass wir uns zurückziehen können.

Täglich nachgedacht: Wissen ist Macht

Täglich nachgedacht: Wissen ist Macht

Wissen ist Macht, aber nichts zu wissen macht auch nichts. So etwa muss man sich die Bemühungen um die Zulassung und Testung der Corona-Impfstoffe vorstellen. Politik und Medien verkaufen sie als lebenswichtig. Ohne Impfung keine Rückkehr zur Normalität, keine Reisen, keine Konzerte, nichts! In England wird ein Freizeitpass eingeführt. Wer geimpft ist, muss keine Maske mehr tragen und darf am Leben teilnehmen. Wer ohne Impfung bleibt, wird von den britischen Bütteln drangsaliert.

Welle Wahnsinn

Ich habe mich geirrt, wofür ich nachhaltig um Verzeihung bitte. Wir haben doch eine „Zweite Welle“, die in absoluter Verblödung diverser Wissenschaftler gipfelt. Diese Scharlatane setzen Millionen, vielleicht Milliarden von Menschen einem qualvollen Siechtum aus, um Geld in die Kassen einiger weniger Reicher zu spülen. Sie selbst glauben vielleicht wirklich daran, dass sie Gutes tun. Vielleicht werden sie aber auch einfach nur erpresst.

Fakt ist, die Wissenschaftler haben KEINE Ahnung, ob und wie der RNA-Impfstoff funktioniert. Sie werden die frisch geimpften als Versuchskaninchen ansehen und daraus ihre Schlüsse ziehen. Haftung Fehlanzeige! „Tut uns leid“, werden sie sagen, wenn den Menschen etwas passiert. „Wir wollten doch nur helfen …!“ Die Frage ist wem. Wem nützt es, wenn Menschen unter Kontrolle stehen?

Sie werden eure Richter sein

Der Marburger Virologe Stefan Richter hat dem ZDF ein Interview gegeben, bei dem es selbst mir kalt über Rücken läuft. Schaut es euch selbst an, ladet es auf eure Rechner, verbreitet diesen Irrsinn an alle, die noch klar denken können. Vor allem aber merkt euch die Namen und Gesichter. Der Tag wird kommen, an dem alle Beteiligten dieses Irrsinns vor einem Richter stehen.

Virologe: Notfallzulassung ist normaler Weg

Dabei geht es auf keinen Fall um Rache, das wäre ein niederes Gefühl. Aber es gilt aufzuklären, wer oder was wirklich hinter dem Corona-Wahnsinn steckt. Dass die Geheimdienste, allen voran die amerikanische CIA und der der Öffentlichkeit weitgehend unbekannte britische Dienst Government Communications Headquarters – GCHQ – kräftig dafür sorgen, dass weltweit Freie Medien unterdrückt und Protestbewegungen gespalten werden, werden auch die wenigsten wissen.

Schlapphüte an die Macht

Nein, liebe Leser, obiger Satz ist keine Verschwörungstheorie, sondern einfache Recherche. Die ach so schöne Welt ist nämlich völlig anders, als sie uns das bunte Fernsehen präsentiert. Die Welt besteht aus Machtgier und finanziellen Interessen. Lug und Betrug ist das tägliche Brot der globalen Eliten. Deren willige Helfer sind wirklich Geheimagenten, Polizisten und in Deutschland die Verfassungsschützer. Die Politdarsteller sind ebenfalls nur Erfüllungsgehilfen.

Wobei man sich in Deutschland fragen muss, inwieweit diese überhaupt noch selbstständig sind. Dass der Bundesnachrichtendienst eine reine Außenstelle der CIA ist, werden auch die wenigsten wissen. Deutschland ist und bleibt ein Vasallenstaat der USA. Spurt „Mutti Merkel“ nicht, wird sie abgestraft. Dass ein Donald Trump sich scheinbar gegen die Dienste wendet, ist an Lächerlichkeit kaum zu toppen. Er richtet sich lediglich gegen deren Führung, die nicht auf der Linie seiner Hintermänner ist. Am Ziel der USA ändert das wenig.

Wissen ist Macht

An dieser Stelle möchte ich noch einmal den Aufruf dazu machen, dass ihr euch alle weiter eigenständig informiert. Legt euch (virtuelle) Ordner an, sichert euch wichtige Informationen, lest Bücher, Studien, wichtige Artikel und teilt sie auch nach Möglichkeit. Nutzt Telegram, Rumble, BitChute und Parler, um der Zensur von „Big Tech“ zu entgehen. Noch ist das möglich, wer weiß wie lange noch.

Legt eure Angst vor „Linken“ und „Rechten“ ab, lasst euch nicht länger spalten. Es spielt keine Rolle, ob Oma Lieschen die „Rüstigen Senioren“ oder Opa Friedrich die „Rollies“ wählt. Beide gehören zur Menschheitsfamilie, beider Leben ist wichtig. Querdenker auszuschließen, zu drangsalieren, in Lager zu sperren, endet in einer Diktatur. Niemand muss die Ideen von Reichsbürgern teilen, aber ich für meinen Teil würde auch sie vor einer Zwangsimpfung schützen.

Wehrt euch

Ein Autokorso, Streiks, Schweigemärsche, Flugblätter und und und …, all diese Maßnahmen sind kleine Nadelstiche, um das herrschende Narrativ zu kippen. Das wird dauern, es wird Opfer geben. Vielleicht sind wir mit dabei. Aber den Kopf in den Sand zu stecken, zu hoffen das es „dich“ nicht treffen wird, ist der denkbar falscheste Weg.

Aufklärung geht nie mit der Brechstange, der Gegenüber blockt dann ab. Aber einzelne Sätze, die andere nachdenklich machen, diese Sätze führen vielleicht mittelfristig zum Ziel. Vielleicht wird es einen „Dark Winter“ geben, vielleicht werden bald Soldaten in den Straßen patrouillieren. Aber auch das sind Menschen, die ein Gewissen haben. Niemand wird als Mörder in Uniform geboren.

Das Prinzip Hoffnung

Ich möchte euch Hoffnung geben, „das Böse“ hat noch nie gesiegt. Egal wie verzweifelt ihr auch seid, die Nacht dauert niemals ewig. Als Buddhistin sehe ich die Dinge einerseits gelassener, andererseits bin ich eine Kämpfernatur. Daher werde ich nie aufgeben, um meine Familie vor was auch immer zu schützen. Die Querdenker, die Freien Medien, Blogger, Influencer, vernünftige Wissenschaftler, sie alle werden Teil unserer Bewegung sein.

Vielleicht wird unser Marsch durch die Institutionen Jahre dauern, vielleicht können wir das Corona-Narrativ schon bald kippen. Abzuwarten wie de Lemminge, sich vor die bunte Glotze zu hocken und bei den Flimmerbildern der Tagesschau zu verblöden, ist kein Weg zum Glücklichsein. Aber jeder möge seine eigene Entscheidung treffen.

 

Täglich nachgedacht: Fakenews und Wellenritt

Täglich nachgedacht: Fakenews und Wellenritt

Liebe Leser dieses Blogs,

seit einigen Wochen führe ich auch in Japan (m)einen „Kampf“ gegen die nicht vorhandene Corona-Pandemie. Allerdings wesentlich behutsamer. Meine Familie ist ohnehin schon mit dem Wahrheitsvirus infiziert und lehnt sowohl die Panik um und auch den Impfstoff gegen Covid-19 ab. Aktuell fehlt mir daher die Zeit, auch ich muss arbeiten, um weiter gut recherchierte Beiträge zu schreiben.

Wer trotzdem weiter gut informiert werden möchte, den weise ich erneut auf Ken Jebsen oder den Rubikon hin. Auch Boris Reitschuster gehört zu einer Generation, die ich noch als wirkliche Journalisten ansehe. Die angepassten, mittlerweile zu 90% (angeblich) linksgrüne Fraktion von Schreiberlingen, die andere Meinungen zensieren und Lügen verbreiten, kann ich lediglich als abschreckendes Beispiel ansehen. Mit wirklich „Linken“ haben diese Typen kaum etwas gemein. Das sind einfach angepasste Schreiberlinge, die für Klicks alles tun.

Was nun die konservative Fraktion betrifft, die bisher an einen Sieg ihrer Sache glaubte, ist diese meiner Ansicht nach ziemlich ernüchtert. Konservative Regierungen sind kein Stück besser, wenn es um harte Maßnahmen gegen „Corona“ geht. Vielleicht sogar noch schlimmer.

Aber was „Corona“ betrifft, so gehen die Erkenntnisse ohnehin weit auseinander. Es wäre vielleicht eine gute Idee, Professor Bhakdi und Dr. Wodarg, die ich zusammen mit Professor Ioannidis für DIE Experten in Sachen Viren halte, zuzuhören, deren fachliche Meinung mit der eines Labor-Virologen (Drosten), der sich nachweislich schon mehrfach irrte und eines Tierarztes (Wieler) zu vergleichen. Vielleicht gehen dann dem einen oder anderen doch die Augen auf oder er wird zumindest nachdenklich werden, wenn ein dazu ungeeigneter PCR-Test eine Infektion nachweisen soll.

Die Corona-Pandemie hat niemals existiert. Bei dieser Aussage bleibe ich. Es gibt weder zweite noch dritte Wellen von Viren, das sollte sogar ein medizinischer Laie begreifen. Jenes angebliche Killervirus aus Wuhan ist längst Geschichte. Wie jedes Virus ist es längst zigfach mutiert und was wir zur Zeit weltweit erleben, hat mir dem (absichtlich) falsch eingesetzten PCR-Test und den „normalen“ Atemwegsinfektionen zu tun. Es geht um Geld, um sehr viel Geld und den kontrollierten Crash der Weltwirtschaft. Dazu braucht man Kontrolle über die Bevölkerung. Wer das noch immer nicht versteht, der tut mir leid.

Coronaviren waren schon immer existent. Wie bei der Influenza sind sie ab und zu milder oder aggressiver. Wer das nicht glauben möchte, dem sei ein medizinisches Handbuch, die Nachfrage beim Arzt seines Vertrauens oder eigene Recherche empfohlen. Vielleicht verschwindet dann die eigene Angst vor Viren, vielleicht legen die Menschen dann endlich die nutzlose Maske ab, die vor nichts außer dem Anblick eines Gesichtes schützt.

Als heutigen Beitrag von KenFM kann ich nur dringend das Interview mit Dr. Wolfgang Wodarg empfehlen. Im Gegensatz zu Herrn Drosten, weiß Dr. Wodarg wovon er spricht:

KenFM am Set: Dr. Wolfgang Wodarg

Von Lesern und Kommentaren – (M)Ein aktuelles WordPress-Problem

Von Lesern und Kommentaren – (M)Ein aktuelles WordPress-Problem

Lieber Leser meines Blogs,

an dieser Stelle möchte ich einige persönliche Worte an euch richten. Die meisten kennen mich bereits seit Jahren und tauschen sich mehr oder weniger regelmäßig mit mir aus. Immer wieder, auch bedingt durch kontroverse Themen, verschlägt es neue Leser auf diese Seite. Das freut mich natürlich. Vor allem dann, wenn diese Leser etwas beizutragen haben. Auf Provokationen oder Hetze reagiere ich ohnehin nicht.

WordPress hat allerdings eigene Ideen, wie es mit Kommentaren umzugehen hat. Einige dieser neuen, aber auch langjährige Leser landen im Spam-Ordner, was mich immer stutzig macht. Ich spreche an dieser Stelle nicht von den fast täglichen Spam-Kommentaren irgendwelcher Bots. Die es schaffen durchzukommen, werden ohne Ansicht gelöscht. Ich spreche von Lesern, die offensichtlich über von WordPress ungeliebte Domains oder IP-Adressen kommen. Da ich nicht täglich in den Spam-Ordner schaue, werden diese Kommentare nach etwa 14 Tagen vom System gelöscht.

Nun ist es durchaus so, dass neue Leser über diverse Suchmaschinen zu uralten Beiträgen von mir finden. Auf aktuelle Ereignisse von zum Beispiel 2016 einzugehen, finde ich schwierig. Vielleicht ist demjenigen auch einfach nur entgangen, wie alt ein Beitrag ist. Was mir ebenfalls auffällt sind neue Leser, die offenbar ihre Reichweite erhöhen wollen, indem sie bereits veröffentlichte eigene Beiträge bei mir als Kommentar einstellen. Explizit spreche ich dabei solche Blogger an, die kaum Follower haben. Wer Reichweite möchte sollte gute Beiträge bringen. Dann klappt es auch mit den „Nachbarn.“

Gleiches gilt für 1:1 übernommene und bei mir als „Kommentar“ eingestellte Pressemitteilungen großer Medien, auf denen ein Urheberrecht liegt. Auch solche „Kommentare“ lösche ich ohne Rückmeldung. Wer etwas zu einem Thema zu sagen hat, der sollte bitte eigene Worte verwenden. Wo ist das Problem? Anders sieht es aus, wenn der Beitrag zum Thema passt und unter einer freien Lizenz steht. Dann reicht aber auch ein Link.

Eine letzte Sache, die mir aber wichtig ist. Nachdem WordPress einige Updates eingespielt hat und auch die Browser-Hersteller neue Versionen bringen, habe ich ein kleines, aber feines „Like-Problem.“ Der Support weiß darüber schon Bescheid, dort ist das als „Cookie-Problem“ bekannt. Eine Fix steht noch aus. Aktuell habe ich folgende Probleme:

Im Dashboard funktioniert die Glocke zur Benachrichtigung von neuen Kommentaren nicht mehr. Klicke ich sie, wird eine leere Seite angezeigt, die ewig lädt. Neue Benachrichtigungen kann ich zur Zeit nur auf „Meine Startseite“ sehen. Dort funktioniert die Glocke wie gewohnt. Den Broswer-Cache löschen, eine ältere Version zu installieren und einen anderen Laptop zu nutzen, hat keine Abhilfe gebracht.

Wenn ich eine Webseite öffne und dort den Like-Button klicke, passiert nichts. Lediglich ein neues Fenster geht auf und schließt sich dann wieder. Mein „Liken“ wird bei euch nicht angezeigt. Liken kann ich ebenfalls nur noch auf „Meine Startseite“ im „Reader.“ Dort kann ich auf das kleine Sternchen klicken. Leider weiß ich nicht, ob das bei euch als Like erscheint / zählt. Es ist also keine böse Absicht, wenn ich scheinbar eure Beiträge nicht lese / like.