Drei

„Drei sind einer zuviel“, heißt es. Aber ich mochte diese Zahl schon immer. Und das obwohl mir Zweisamkeit über alles geht und ich meist mit 6 Zylindern durch die Gegend brause. Aber in der 6 steckt die Zahl 3 gleich doppelt drin. Soll das ein Zeichen sein?

Drei Freundinnen, die alles teilten, sind durch Düsseldorf und die Universität marschiert. Aber erst im dritten Anlauf bin ich zu BWL gekommen. Die Zahl 3 scheint also ein Teil von mir zu sein.

Drei Schwarze Gürtel im Karate, haben ein erstes Zeichen gesetzt. Auch in der Numerologie hat die Zahl 3 eine besondere Bedeutung. Angeblich haben Menschen mit der Lebenszahl 3 bis zu ihrem 33. Lebensjahr Probleme, den eigenen Weg zu finden.

Mit 3 Berufen und meiner Selbstständigkeit widerlege ich diese These. Auch wenn sich Pläne durchaus ändern können. Aber nur so bleibt das Leben spannend. Wer will schon auf ewig langweilige Runden drehen?

Eine TV-Serie mit mindestens 3 Staffeln darf als durchaus erfolgreich gelten. Gute DrehbuchautorInnen vorausgesetzt, wird daraus dann schnell mehr. Aber nichts ist für die Ewigkeit, nichts bleibt wie es war. Nur das Biest aus Düsseldorf, ist noch lange da.

Genau 3 Jahre gibt es meinen Blog, der am 8, Mai 2013 als „mein Baby“ geboren worden ist. Und es sind deutlich mehr als nur drei Beiträge geworden, die ich in dieser Zeit geschrieben habe. Aufregende Zeiten liegen hinter mir und mein Leben hat sich in diesen Jahren verändert.

Wenn ich heute meine ersten und noch recht flapsig verfassten Texte erneut lese, muss ich schmunzeln. Das ist Chatsprache mit Smilies gespickt, die Generation Internet lässt grüßen. Sehr schnell hat sich mein Stil (wieder) geändert. Von klaren Worten bis hin zur reinen Poesie. Lange Texte sind kurzen Sätzen gewichen.

Kühl, knapp, präzise, das bin ich. Vor mir liegt die Zukunft. Ich schrieb sie auf ein Blatt Papier. Dann habe ich es weggeworfen und sie neu geschrieben. Und ihr seid alle mit dabei. So wie meine Elfe und Ehefrau. Danke für drei Jahre. Sie haben Spaß gemacht.

 

 

 

 

Der Flitzer

Als der (getunte Klein)Wagen im Rückspiegel erscheint bin ich sofort gewarnt. Da will es wieder ein Männlein wissen. 180 km/h zeigt der Tacho. Aber hier ist freie Fahrt. Hier, das ist die Autobahn. Irgendwo in der bunten Republik. Der Z faucht leise. Ein unterschätzter Drachen. Der kann Feuer speien und noch viel mehr.

Elfchen hat den Drängler auch gesehen. „Bitte kein Rennen“, sagt sie mir. Ich winke ab. Nach rasen steht mir nicht der Sinn. Aber eine Lektion sollte der Flitzer lernen. Wir kennen die Strecke. Sie ist seit Wochen tägliche Routine. Und wir wissen, wo ein Blitzer steht.

Der Z hat Ausbaustufe 3 erreicht. Statt Kompressor befeuern nun 2 Turbos den Motor. 550 PS + macht das in der Summe. Nur fliegen ist schöner, der Z fühlt sich auch am Boden wohl. Umgebaut hat den Wagen die wölfische Bande. Ihr Grinsen hat mich angesteckt. Der Virus von Geschwindigkeit und Kraft.

„Da geht noch mehr“, hat Wolf stolz verkündet, als er die handgeschmiedeten Rennkolben eingesetzt hat. „600 PS + ist das nächste Ziel. Du bist doch mit dabei?“ Die Frage ist rhetorisch, ich habe bekanntlich Benzin im Blut. Und Elfchen kommt immer mit.

Im normalen Leben ist mir das Wort „Bi“ suspekt. Ich bin lesbisch und das straight. Kommt ihr noch mit? Aber in Autos machen 2 Turbolader Sinn. Der erste nimmt die Anfahrschwäche, Nummer 2 gibt den enormen Schub. Mein Schub ist die Liebe, die Lebenslust. Und Yuki, meine Elfe. Ohne sie wäre ich nur halb so schnell.

„Blitzer in 2,5 (Kilometer)“, lässt mich Yuki wissen. „Du geht jetzt besser vom Gas.“ Ich nicke und strahle sie an. Das dynamische Duo auf Tour. Die Überholspur haben wir schon lange besetzt. In Sachen Liebe, die wir seit Jahren langsam nutzen. Dafür hält sie länger, als bei den Sprintern. Bei uns ist der Weg das Ziel.

Der Z atmet aus. Widerwillig zwar, aber er gehorcht. Die Tachonadel fällt auf schlappe 120 km/h. Mehr geht an der Stelle nicht. Die Polizei ist gnadenlos. Hinter uns droht eine Faust zum Himmel. Lichthupe und Blinker links. Ich muss unwillkürlich lachen. Kein Wunder, dass Mann nicht länger lebt. Bei all der Aufregung, die er immer hat.

Die Blitzer-App schlägt Alarm, wir sind jetzt mitten im Geschehen. Ruckartig ziehe ich auf die freie, rechte Spur … und bremse den Wagen ab. Der Flitzer ist kurz verdattert, das ist deutlich zu sehen. Dann tritt er durch. Oder besser dreht. Hoch. Und die Radarfalle klickt. Das wird teuer, lieber Flitzer-Mann.

Für heute sind wir am Etappenziel einer Reise angekommen, die noch lange nicht zu Ende ist. Bald mehr von „The Beauty and the Beast.“

Wen die Vorgeschichte des Nissan 370Z interessiert, der sollte HIER KLICKEN.

 

Ich will so bleiben, wie ich bin

Ein Wort, ein Satz löst bei mir Denkprozesse aus. Jede Art von Musik kann mich inspirieren. Ein gewisser Don Camillo, im Bloggerleben theomix genannt, hat mich auf den Weg zu diesen Zeilen gebracht. Und dafür möchte ich ihm gern danken. Seine Gedanken sind immer einen Besuch wert.

„Ich glaube, du bist völlig anders als der Mensch, den ich vor Augen habe“, hat er gesagt. Was mich zu der Frage bringt, wie andere Menschen mich sehen. „Überheblich, zickig, männerfeindlich“, sind nur einige Dinge, die Mann mir im Lauf der Jahre an den Kopf geworfen hat. „Unsensibel, kalt, egoistisch“, kam es von Frau.

Aber bin ich das wirklich, muss ich jedem Klischee entsprechen? Von Mann bin ich Angriffe seit Kindertagen gewohnt. Die gingen nie gut für ihn aus. Vor allem dann nicht, wenn er „Dreckslesbe“ sagte. Aber das kam erst nach den Kindertagen. Beleidigungen gab es auch per Mail und Kommentarfunktion im Blog. Da fühlen die Herrlichkeiten sich wohl. Entertaste drücken und ab dafür.

Frau hat mir die Freundin geneidet, oder mich mit Eifersucht bedacht. Liebesdramen aus den alten Tagen, darüber habe ich meist nur gelacht. Ich habe begonnen und beendet. So, wie es mir gefiel und  nicht den anderen. Ich war immer so, wie ich nun mal bin. Anders und so will ich bleiben.

Ich habe nie ein Hehl daraus gemacht, dass ich zum Biest werde, wenn die Situation es erfordert. Und ich schlage (mit Worten) schneller, als so mancher sprechen kann. Aber ich bin auch eine Clownin, die gern lacht. Nie bösartig, aber immer mit schrägem Humor. Ironisch, sarakstisch, auch gern als Satire pur. Nur verstanden werde ich oft nicht. Ob das an meinem Japanisch liegt?

Und dann gibt es noch jenes zarte Feenwesen, das sein Reich mit allen Mitteln schützt. Aber Feen sterben oft einsam hoch droben im Elfenbeinturm. Ich aber stieg herab und habe die Fenster einen Spalt weit geöffnet. Nun könnt ihr die Welt des Regenbogens schauen und euch an den leuchtenden Farben erfreuen.

All das und noch viel mehr bin ich. All das, was keinem Bild jemals entspricht. Eine dichtende Kriegerin. Nur echt mit Elfe. Auch das hat der theo gesagt. Und wieder denke ich schmunzelnd an „Don Camillo und Peppone“, den Film den ich letzte Woche lachend sah.

Aber wenn der theo der Don ist, so muss ich wohl die Peppina sein. Nur spielen meine Geschichten nicht am Po und auch in keiner Ebene. Und von Niederungen sind sie so weit entfernt, wie so mancher Geist von der Erde. Und das habe ich nun bewusst abgehoben gesagt.

Es gab Menschen, die mich ändern wollten. Menschen, deren Weltbild ich kaum entspreche. Eingepfercht in den Käfig der Konventionen, haben sie ihr Urteil über mich gefällt. Schräge Blicke, Hetze. Die da, die andere, wispert es durchs Netz. Denen schenke ich ein Lächeln, notorischen Dummköpfen den Mittelfinger. Ob sie jemals verstehen?

Wie ich wirklich bin, das wird kein Blogger je erfahren. Dieses Bild teile ich nicht mit euch. Aber ihr könntet zwischen den Zeilen lesen, oder meine Elfe fragen. Die kennt mich sehr genau. Bei ihr muss ich mich nicht ändern. Bei ihr darf ich so bleiben, wie ich bin.