Gedanken einer Ausländerin: Angela und das Spiel des Todes

Noch immer erschüttert der abscheuliche Mord an Susanna die Republik. Zumindest aber die Herzen von normal denkenden Menschen, welche die wahre Ursache erkennen. Umso entsetzter reagierten GegnerInnen von Merkels Politik, als eine Schweigeminute der AfD kaltherzig unterbrochen worden ist. Soweit die vorläufige Instrumentalisierung, jetzt wird Klartext gesprochen.

Die Akteure

Ali B. oder wie immer er auch wirklich heißen mag, ist als angeblich politisch Verfolgter nach Deutschland gekommen. Zumindest in seinem Fall hat das BAMF die Lüge erkannt und den Asylantrag des Wirtschaftsmigranten abgelehnt. An dieser Stelle wäre seine Geschichte schon zu Ende, wenn Deutschland funktionierende Asylgesetze hätte.

Die sogenannte Grenzöffnung Merkels, ihr Putsch gegen Deutschland und den Bundestag, haben es Menschen wie Ali B. erst ermöglicht, sich auf die Reise nach Deutschland zu machen und problemlos die Grenze zu passieren. Was viele dezent übersehen, woher hatte die Familie das Geld dafür? Welchem Zweck diente die Reise wirklich, ging es um massiven Sozialbetrug? Nun, 3 Jahre später, ist die Familie wieder ausgereist. Wieder hat sie viel Geld dafür bezahlt, das dieses Mal vermutlich vom deutschen Steuerzahler stammt.

Es wird viel spekuliert, die Hetze bei alternativen Medien und in Foren des sogenannten patriotischen Widerstands ist groß. Und selbst die BILD prügelte scheinbar auf die Kanzlerin ein. Aber auch auf die Polizei, deren Vertreter sich hinter Paragrafen versteckten. Zumindest den internationalen Haftbefehl hat ein Richter nach der Identifizierung von Susannas Leiche blitzschnell ausgestellt und damit nahm die Inszenierung ihren Lauf.

Die Suche nach der Wahrheit

Nachdem die Medien groß und breit über die Flucht des mutmaßlichen Täters und seiner Familie berichtet haben, schnell wurden noch mehr angebliche Details hinter sogenannten Paywalls versteckt, nachdem auch Horst Seehofer Betroffenheit zeigte und man schon das Ende der Regierung Merkel kommen sah, immerhin war Susanna Jüdin, gab es noch in der Nacht eine überraschende Wendung des Falls. Kurdische Sicherheitskräfte, hieß es, haben Ali B. im Nordirak festgenommen.

Sofort schwenkt die BILD um, nun wird die Festnahme bejubelt und die gute Zusammenarbeit der Kurden mit der Bundespolizei gelobt. Wieder wird zum Teil hinter Paywalls versteckt darüber spekuliert, wie es in diesem Fall weitergeht. Ali B., so die schockierende Erkenntnis, könnte im Irak straffrei ausgehen, da dort für Mord die Todesstrafe droht. Die deutsche Justiz würde in diesem Fall keine Anklage erheben, ein Auslieferungsabkommen mit dem Irak gäbe es nicht.

Nachdem man unseren „Astro-Alex“ in den Weltraum katapultierte und über die Trennung von Lilly und Boris Becker berichtet hat, wird der nach Vergeltung dürstenden deutschen Öffentlichkeit eine neue Wendung des Falls präsentiert. Aber zwischendurch hat man bei der Presse noch einen „Eklat im Bundestag“ gesehen, als ein Abgeordneter der AfD seine Redezeit für eine Schweigeminute zum Gedenken an Susanna nutzte. Einfach unglaublich, nicht wahr?

Die PolitdarstellerInnen

Claudia Roth, diensthabende Budestagsvizepräsidentin, hat die Schweigeminute des Abgeordneten unterbrochen und aus den Reihen des Bundestages kamen scheinbar empörte Zwischenrufe. Nüchtern betrachtet hat Frau Roth richtig gehandelt, der AfDler hat gegen die Geschäftsordnung verstoßen und den Tod des Mädchens instrumentalisiert. Das kann man so sehen, es geht aber auch anders.

Für Claudia Roth, deren Eignung für dieses Amt mehr als zweifelhaft ist, wäre es eine Leichtigkeit gewesen, den Trauerakt mit dem Hinweis zu unterbrechen, dass die Schweigeminute im Anschluss an die Debatte stattfinden wird. Damit hätte sie der AfD die Munition genommen und wahre Größe gezeigt. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, hätte es dazu der Zustimmung der anderen Fraktionen bedurft, aber hätten die sich dem verweigert?

Nun könnte der Einwand kommen, dass auch das eine Instrumentalisierung sei, dem muss ich aber widersprechen. Claudia Roth gehört zwar den GRÜNEN an, aber als Bundestagsvizepräsidentin ist sie zur Neutralität verpflichtet. Andererseits ist sie nicht intelligent genug, um eine solche Taktik anzuwenden. Ich kann gern noch deutlicher werden.

The Show must go on

Ali B., so erfahren wir am Samstagnachmittag, wird nach Deutschland ausgeliefert. Vermutlich mit Zustimmung der iranischen Regierung, haben ihn die Kurden der deutschen Bundespolizei überstellt. Die Öffentlichkeit ist damit zufrieden, der Täter wird bestraft. Man wendet sich also wieder dem Fußball zu und pfeift Gündogan und Özil aus.

Was keiner begreift, oder nicht begreifen will, Regierung und Justiz haben die Deutschen einmal mehr verarscht, um es salopp auszudrücken. Grenzöffnung, BAMF-Skandal und Polizeiversagen werden mit diesem Handstreich einkassiert. Alle Augen schauen nun gebannt auf den kommenden Prozess. Wie viele Jahre wird der Täter bekommen?

Vorausgesetzt er ist wirklich erst 20 Jahre alt, wird Ali. B. nach Jugendstrafrecht verurteilt werden. Seine Strafe wird also geringer ausfallen, als bei einem erwachsenen Täter. Ob es danach lebenslange Sicherheitsverwahrung gibt, oder ob er dann abgeschoben wird, kann zur Zeit niemand wissen. Susanna wird davon nicht mehr lebendig.

Offene Fragen

Wie inszeniert die Verhaftung war wird offensichtlich, wenn man einige Fragen dazu stellt. 2015 war es also unmöglich weitere Hintergründe über Ali B. zu bekommen? Alter und Vorstrafen, um nur zwei zu nennen. Plötzlich ist das alles kein Problem mehr und mit einem Mausklick wird der Aufenthaltsort des jungen Mannes festgestellt? Böse Zungen fragten bereits, ob man ihn hat laufen lassen. Aber das ist nun wirklich ein Gerücht.

Wenn es also so einfach ist, warum werden solche Informationen beim Verdacht auf Betrug und bei schweren Straftaten nicht früher eingeholt? Das eigene Versagen hinter Paragrafen zu verstecken macht in meinen Augen keinen Sinn. Warum werden Gefährder immer wieder auf freien Fuß gesetzt und nicht in Abschiebehaft genommen? Einspruch beim abgelehnten Asylantrag hin oder her, jemand der sich ständig prügelt oder ein Messer bei sich trägt, ist festzusetzen.

Ich prophezeie an dieser Stelle, dass Seehofer auch Susannas Tod werbewirksam nutzen wird, um seine Ideen von mehr Sicherheit durchzusetzen. Was das bringen soll, ob die Politclowns aller linken Parteien das auch so sehen dürfen, wird die nahe Zukunft zeigen. Momentan wehren sie sich vehement gegen eine Verschärfung des Abschieberechts.

Horst der Kämpfer

Seehofer habe gereizt auf die SPD-Minister reagiert, die gegen eine schnellere Abschiebung sind, heißt es. Die spielen ihre Rolle wirklich gut, wenn sie weiterhin alles blockieren und stets für noch mehr Familiennachzug von Messerkämpfern plädieren.

Politshow hin oder her, so eiskalt wie sie tun sind nicht alle Akteure. Wenn Merkel und Seehofer am Redepult stehen stelle ich mir oft selbst die Frage, was ich anders, was ich besser machen würde. Möglichkeiten gäbe es, aber die hat noch keiner ausprobiert. Eine Minderheitsregierung ohne SPD und GRÜNE wäre mein erster Schritt.

Seehofer, der für seine CSU natürlich Wahlkampf machen muss, nutzt Susannas Tod unverfroren aus. Auch, und das sollte bitte jeder begreifen, zu einer möglichen Verschärfung der Gesetze. Die treffen dann auch die Deutschen, so bekommt man (s)ein Volk locker in den Würgegriff. Kapiert endlich, wohin die Reise geht.

Angela und die Grenze

Einmal mehr ist es Anne Will, die die Bundeskanzlerin befragen darf. „Der Fall zeigt doch, wie wichtig es ist, dass die Menschen, die keinen Aufenthaltsstatus haben, schnell ihr Verwaltungsgerichtsverfahren bekommen und schnell wieder nach Hause geschickt werden können“, tönt Merkel in die Kamera. Ein Schlag ins Gesicht für die Hinterbliebenen. Sie verschleiert politisch geschickt, dass die unkontrollierte Einreise für den Mord verantwortlich ist. Also geht auch Susanna auf das Konto von Merkel.

„Angeschlagenes Vertrauen der Menschen in ihre Flüchtlingspolitik“, hat die Kanzlerin erkannt. Eine politisch-korrekte Formulierung für pure Ablehnung. „Dies lasse sich nur zurückgewinnen, indem man es jetzt besser macht, mit schnelleren Verfahren und besserer Abstimmung zwischen Bund und Ländern.“ Aber hier kommt die SPD ins Spiel.

„Dieser Fall ist schrecklich!“, hört man von der Kanzlerin. Ich frage: „Frau Merkel, warum haben Sie bei all den anderen Fällen geschwiegen? Könnte ihr Auftritt der Tatsache geschuldet sein, dass Susanna Jüdin ist? Sind in Deutschland geborene Menschen weniger wert? Was wäre, wenn es eine Japanerin getroffen hätte? Hätten sie auch um mich getrauert?“

In der festen Überzeugung, sie habe alles richtig gemacht, wird Merkel dazu schweigen. Aussitzen nennt man das. Wird Susannas tragischer Tod eine Veränderung bringen, wird der deutsche Michel endlich wach?

Puppenspieler und Marionetten

Altparteien und Opposition benutzen natürlich gern solche Gelegenheiten, um sich im rechten Licht zu sonnen. Unterstützt von den Medien versteht sich, bei denen die BILD noch immer Vorreiterin ist. Zwar schrumpft die Printausgabe ständig, aber man führt trotzdem noch die Verkaufszahlen an.

Diese Politshow von Sprechpuppen und Marionetten wäre in Ordnung, wenn das Volk nicht darunter zu leiden hätte. Aber nachdem die Regisseure in den USA offenbar müde geworden sind und keine weiteren Drehbücher zur Seifenoper Deutschland schreiben wollen, taumelt man hilflos durch jeden Fauxpas. Vielleicht werden wir aber auch Zeuge einer neuen Pervertierung, die ich „Das Spiel des Todes“ nennen will. Brot und Spiele, der Deutsche nimmt bekanntlich alles hin.

Noch gelingt es der Regierung Merkel, die Öffentlichkeit im Zaum zu halten. Die kommende WM bietet dafür die passende Gelegenheit, erwartet werden wunderbare Fußballbilder. Zwar hetzt man in der ARD munter gegen Russland, versteckt das aber geschickt hinter der Kritik an Bauunternehmern und Behörden.

Die Lebenden und die Toten

So tragisch es klingen mag, Susanna wird man im Fußballrausch vergessen. So wie Maria, Mia und Mireille. Oder erinnert sich noch wer an die Toten vom Breitscheidplatz? Oder an alle anderen Opfer, die für ihr Leben gezeichnet sind? Kommt wieder der Satz von ganz Linksaußen, dass man nicht alle über einen Kamm scheren darf? Vermutlich, etwas anderes sagen können diese Gutmenschen nicht. Ihr seid neben Merkel die wahren MörderInnen junger Frauen, ihr opfert eure Zukunft und eure eigenen Kinder.

Jene Aufrechten, die wie in Mainz, Dresden und Berlin den toten Mädchen gedenken, die friedlich gegen eine falsche Asylpolitik demonstrieren, auch Eltern, Verwandte und Freunde der Opfer, werden von der Antifa als „Nazis!“ tituliert und in Grund und Boden gebrüllt. Ja, die Verblödung und der Schuldkult greifen. Deutschland, du tust mir leid.

Geben wir den Toten unsere Stimme, lasst uns für die ermordeten Mädchen und Frauen sprechen, die eine verfehlte Politik der Eliten zu namenlosen Opfern machen will. Ich zumindest schäme mich nicht es laut zu sagen: „Mein Name ist Susanna, bitte vergesst mich nicht.“ 

Advertisements

Klartext

Boris Palmer gehört zu den wenigen PolitikerInnen der GRÜNEN, die man noch ansatzweise ernst nehmen kann. Er, der die wirklichen Probleme von Asyl und Missbrauch täglich vor Augen hat, ist kein vollständiger Sozialromantiker.

Seine Kritik trifft genau jene, die ihn und andere erst mit auf Kurs gebracht haben. Ohne für die AfD zu sein kann man also durchaus sagen, dass sie Wirkung zeigt. Das weiß natürlich auch Herr Palmer. Trotzdem ist der studierte Mathematiker etwas ehrlicher, als der überwiegende Rest der GRÜNEN.

Leider wird seine Meinung kaum gehört und um die Partei zu verlassen, der er sein Amt verdankt, ist er viel zu feige. Was auch für Frau Wagenknecht bei den LINKEN gilt, die bei der Asylpolitik ähnliche Positionen wie Palmer vertritt.

Es braucht noch mehr PolitikerInnen, die endlich die Probleme beim Namen nennen, um die Öffentlichkeit wachzurütteln. Vor allem aber eine Abkehr von der bisherigen Antifa-Unterstützung durch linke Parteien. Ohne Geld geht dieser Truppe schnell die Puste aus. Dann können Abschiebungen von Kriminellen wieder besser funktionieren.

Wie sicher ist Deutschland?

Ursprünglich sollte dies ein Beitrag über die Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) zur Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2015 werden. Ich hatte ihn bereits vor Monaten geschrieben und ihn dann in den Tiefen meiner Festplatte vergessen. Wer die Zahlen selbst lesen möchte, der klickt HIER.

Vor einigen Wochen hat der Bundesinnenminister, Thomas de Maizière, die Zahlen zur PKS 2016 vorgestellt. Er zeigte sich bei der Veröffentlichung “besorgt über die besorgniserregende Verrohung der Gesellschaft“. Und das ist erneut eine Nebelkerze, wie wir noch sehen werden.

Gleichzeitig musste er zugeben, dass es einen Anstieg bei der Ausländerkriminalität gegeben hat, speziell bei sogenannten Asylbewerbern, die das BKA „Zuwanderer“ nennt.

Ich erspare mir Einzelheiten, wer die lesen möchte, wird sie journalistisch aufgearbeitet bei den Online-Medien finden, oder auf der Seite des BKA. Das Problem ist das Verständnis, was die PKS ist und wie man Zahlen richtig liest.

Die PKS – Mythen und Wahrheit

Thomas Fischer, Bundesrichter in Karlsruhe, hat dazu in (s)einer Kolumne schon 2014 sinngemäß gesagt: Die polizeiliche Kriminalstatistik sei keine Statistik über die Wirklichkeit der Kriminalität, sondern eine Statistik über die Tätigkeit der Polizei. Sie spiegele daher lediglich eine gefühlte Kriminalitätswirklichkeit wieder. 

Ist das richtig oder falsch? Leider hat der Mann recht. Mit seiner Aussage, was die PKS ist. Über den zweiten Satz kann, ja muss man sich sogar streiten. Ich erkläre später noch warum.

Hell- und Dunkelfeld

Man muss wissen, dass die Polizeiliche Kriminalstatistik laut BKA lediglich das sogenannte „Hellfeld“ abbildet. Wörtlich heißt es:

„In der PKS wird insofern lediglich das sogenannte Hellfeld abgebildet. Aussagen zum sogenannten Dunkelfeld (die der Polizei nicht bekannt gewordenen Straftaten) können nicht gemacht werden. Änderungen z.B. im Anzeigeverhalten der Bevölkerung können die Grenze zwischen dem Hell- und Dunkelfeld verschieben, ohne dass sich der Umfang der tatsächlichen Kriminalität verändert hat. Die PKS spiegelt insofern nicht das komplette Kriminalitätsgeschehen ab. Sie stellt jedoch einen wichtigen Gradmesser dar, wie sich die Kriminalitätslage in Deutschland entwickelt.“

Herr Fischer würde diesen „wichtigen Gradmesser“ nun juristisch leugnen. Das kann der Mann perfekt, aber er liegt doch daneben.

Fallzahlen

Politiker und Medien wiederholen seit Jahren, wie sicher Deutschland ist. Hier gäbe es keinen Krieg oder politische Verfolgung von Minderheiten und die Zahl der Straftaten ginge kontinuierlich zurück. Die Wirklichkeit sieht seit zwei Jahren anders aus.

Zwischen 2007 und 2015 ist die allgemeine Gewaltkriminalität in Deutschland gesunken. Seit 2015 steigt sie wieder. Der Bundesinnenminister sieht sofort eine „besorgniserregende Verrohung der Gesellschaft“. Aber von welcher Gesellschaft sprechen wir?

In einem Artikel der ZEIT heißt es: „14 von 16 Bundesländern haben der ZEIT übereinstimmend gemeldet: Ohne die Straftaten von tatverdächtigen Zuwanderern wäre die Gewaltkriminalität 2016 entweder weiter gesunken oder zumindest nicht gestiegen.“

Ich stimme Alexander Kissler zu, der sinngemäß im CICERO schrieb: „Die Gewaltkriminalität in Deutschland ist deshalb angestiegen, da ein kleiner Teil der Asylbewerber überproportional gewaltkriminell ist.“ Möchte jemand das Gegenteil beweisen? Nur zu, auf die Argumente und / oder Fallzahlen bin ich gespannt.

„Aber Deutsche sind doch auch kriminell!“, höre ich den Einspruch aus (Ecke der eigenen Wahl einsetzen). Niemand bestreitet das. Aber hier geht es nicht um Deutsche, das habe ich bereits erklärt.

Manipulationen

Wie wenig aussagekräftig die Zahlen sind zeigt auch ein Blick auf die nur 13 Bundesländer, die als Grundlage für den BKA-Bericht 2015 dienten. Hamburg, Bremen und NRW, das bevölkerungsreichste Bundesland, hatten keine Zahlen vorgelegt. Hinzu kommt, das BKA hat lediglich aufgeklärte Straftaten in die Statistik aufgenommen. Und schon ist alles gut.

Das Bundeskriminalamt umschreibt diese Manipulation wie folgt: „Als aufgeklärt im Sinne der Erfassungsrichtlinien gilt eine Tat, wenn sie nach dem polizeilichen Ermittlungsergebnis von mindestens einem Tatverdächtigen begangen wurde, dessen rechtmäßige Personalien grundsätzlich bekannt sind.“ 

Anerkannte Asylbewerber sind ebenfalls Zuwanderer, werden aber ebenfalls nicht von der BKA-Studie „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ erfasst, genauso wenig wie Tatverdächtige, deren rechtmäßige Personalien nicht ermittelt werden konnten. Das soll, laut BKA, erst im nächsten Jahr der Fall sein.

Hat jeder die Tricks verstanden? So werden Statistiken gemacht. In die Hände spielen diese Tricks den Populisten, die ebenfalls rechnen können.

Auch der nächste Trick ist so billig wie einfach. Werden die Straftaten von Asylbewerbern mit denen der Gesamtbevölkerung Deutschlands verglichen, ist keine Auffälligkeit zu sehen. Statistiker sind wirklich genial.

Doppelpass

Ja, auf der Rechnung muss man auch deutsche Kriminelle haben. Alles andere wäre verkehrt. Daher war die Aussage „Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche“ zwar bis vor einer Weile korrekt. Aber dieser Satz verschleierte das Plus an Straftaten.

Verschleiert hat man auch, dass diese „Deutschen“ oft Menschen mit Doppelpass sind. Ein „Deutsch-Marsianer“ wird dann stets als Deutscher geführt und schon verzerrt er die Statistik.

Die Dunkelziffer ist gigantisch, wie jeder ehrliche Polizist bestätigen kann. Alle schönen Reden sind vergeblich, die Fakten sprechen für sich. Aber Merkel & Co. wollen das nicht sehen. Noch weniger, die linken Journalisten.

Die Prozente des BKA

Schauen wir uns die Zahlen für 2015 an. Das BKA stellt damals fest, die überwiegende Mehrheit der Asylsuchenden begehe keine Straftaten, man räumt aber gleichzeitig ein, dass die Zahl der Straftaten durch Zuwanderer, im Vergleich von 2014 zu 2015, um 79 Prozent angestiegen ist.

Und wie sieht das 2016 aus? Die Zahl der tatverdächtigen Asylbewerber ist 2016 (nur) um 52,7 Prozent gestiegen. Die Presse macht dann „Kriminalitätsrate schrumpft um 26 Prozent“ daraus. So wird mit Statistiken getrickst.

Gibt es Widerspruch oder Erklärungsversuche, warum man Asylbewerber nachsichtiger als kriminelle Deutsche behandeln muss? Es gibt keine! Das haben Thomas de Maizière und andere versucht und sind krachend gescheitert.

Schon die Zahlen von 2015 waren ein Warnsignal, das unsere PolitikerInnen (absichtlich) übersehen haben. Und die Medien haben freudig applaudiert. Auch der neoliberale Kanzlerkandidat der SPD, der „Flüchtlinge wertvoller als Gold“ ansieht.

Der unmündige Bürger

PolitikerInnen hatten und haben Angst vor Volkes Zorn, das hat die Vergangenheit oft genug bewiesen. Und eigentlich wollen wir doch alle nur „ein bisschen Frieden.“

Das unterschreibe ich an dieser Stelle und füge hinzu, dass Frieden auch bedeutet keine Waffen mehr in Krisengebiete zu liefern. Frieden bedeutet ebenfalls ihn mit den Ärmsten der Armen im eigenen Land zu machen und keine Nebelwolken zu produzieren.

Wir alle sind mündige BürgerInnen und können mit der Wahrheit besser leben, als mit geschönten Zahlen des BKA. Sie schaden letztlich dem Verursacher und sorgen für Unzufriedenheit. Und genau die erleben wir zur Zeit.

Die Wut und Hilflosigkeit der BürgerInnen kanalisiert sich in neuen Bewegungen, die AfD und PEGIDA heißen. Egal was man von ihnen hält, ihre Mitglieder handeln. Der Rest von Deutschland starrt satt und träge in die Glotze.

Dass die Themen von PEGIDA und AfD begrenzt sind spielt dabei keine Rolle. Dabei geht es nicht nur um Flüchtlinge. In beiden Bewegungen organisiert sich der Bürgerverdruss gegen das Establishment, gegen die Eliten. Und wer als Vorsitzender einer Partei dann „Pack!“ zu diesen Menschen ruft, der hat absolut nichts verstanden.

Auch die GRÜNEN sind einst lediglich als Umweltpartei gestartet und haben das Land mit linken Ideen durchsetzt. Was das bedeutet sieht man seit Jahren, wenn eine Claudia Roth an der Spitze der Antifa marschiert.

Das Fazit heißt Übelkeit

Wer die Kriminalitätsstatistik(en) sieht, dem kann nur übel werden. Und selbst der letzte Bürger sollte nun begreifen, dass etwas falsch läuft in diesem Land. Aber ideologisch vernebelt folgen noch immer viele einer Politik, die täglich mehr versagt.

Die gebetsmühlenartigen Wiederholungen, dass auch Deutsche Straftaten begehen, sie sind spätestens jetzt zur Farce geworden, wenn der Bundesinnenminister die (noch immer geschönte) Wahrheit präsentieren muss. Geschönt deshalb, da er sich der gleichen Tricks bedient, die ich bereits angesprochen habe.

Die ZEIT schreibt dazu: „Zuwanderer waren 2016 überdurchschnittlich an der gesamten registrierten Kriminalität beteiligt. Obwohl sie in der Regel nur zwischen 0,5 und 2,5 Prozent der Wohnbevölkerung in einem Bundesland ausmachen, stellten sie bis zu 10 Prozent aller tatverdächtigen Straftäter.“

Alexander Kissler schreibt im CICERO: „In der Kategorie Vergewaltigung und sexuelle Nötigung beträgt der Anteil der zugewanderten Tatverdächtigen beklemmende 14,9 Prozent. Außerdem sind fast ein Drittel aller tatverdächtigen Zuwanderer Mehrfachtatverdächtige.“

Importierte Gewalt

Deutschland hat sich Terror und Kriminalität in einem Maß importiert, das kaum noch überschaubar geworden ist. Ich habe schon lange den Überblick über die Taten verloren, die bekanntlich „nur regionale Bedeutung haben.“ Und doch sind sie existent und es sind deutlich mehr, als viele glauben.

Leben wir noch in Sicherheit oder habe ich die überfüllten Kurse für Selbstverteidigung erfunden, die vorwiegend von Frauen besucht sind? Fühlen sich Deutsche noch sicher oder blüht einfach nur das Geschäft mit der Angst? Dazu gibt es noch einen separaten Artikel.

Das Märchen vom qualifizierten arabischen Facharbeiter, hat sich längst als Sprechblase der PolitdarstellerInnen dargestellt. Ebenso die Ausrede, „Mann“ habe Frau(en) und Kinder nur zurückgelassen, um ihnen die beschwerliche Reise nicht zuzumuten. Mit dieser Lüge sollte die Masse der alleinreisenden jungen Männer entschuldigt und „unsichtbar“ gemacht werden.

Die PKS zeigt ebenfalls eine Zunahme der Gewalt aus den extremistischen Lagern von Linken und Rechten. Vom politisch-medialen Komplex aufeinander gehetzt schlagen sie sich erneut die Köpfe ein. Das ist verwerflich, das ist falsch. Kein Mensch hat das Recht anderen mit Gewalt die eigene Meinung abzusprechen. Egal wie wenig man sich mag.

Hilfe? Hilfe!

Jeder hat ein Recht darauf sein Leben so zu gestalten, wie er es möchte und nicht nach dem (Un)Willen einer von Meinungsumfragen getriebenen Kanzlerin. Weder habe ich Lust oder Zeit mit linken Wirrköpfen krude Thesen zu dreschen, noch steht mir der Sinn nach „völkischer Reinheit“, die allen „Fremden“ an den Kragen will.

Daher lebe ich zur Zeit im „Reich des Imperialismus“ und erfreue mich an der kalifornischen Sonne und der Offenheit von Menschen, die so ganz anders als das Klischee des medial präsentierten „Amis“ sind.

Aktuell kann ich nur mit Worten helfen und hoffen, dass sie Menschen in Deutschland dazu anregen, sich wieder eigene Gedanken zu machen. Apropos Gedanken! Vielleicht folgt(e) die deutsche Politik der absurden These, die (angeblich!) sinkenden Geburtenraten in Deutschland durch Zuwanderung auszugleichen. Ehrlicher wäre es einen Fehler einzugestehen, dessen Folgen nun die BürgerInnen zahlen.

Deutschlands verleugnete Identität

Meine Mutter, die sich selten zu politischen Dingen in Deutschland äußert, sie ist viel zu höflich dafür, hat mich vor unserer Abreise in die USA und auf die Flüchtlingskrise bezogen gefragt: „Warum schützt Frau Merkel Fremde mehr, als das eigene Volk?“

Gemeint ist damit das hofieren alles Fremden. Dieses Unverständnis gibt es nicht nur bei meiner Mutter. Viele Japaner, aber auch andere „Ausländer“ in Deutschland denken so. Und in den USA höre ich die Frage immer wieder „Was habt ihr Deutschen für ein Problem?“

Die Linken

Mehr als 70 Jahre nach Kriegsende, ist Deutschland fest in linker Hand. Der Name der regierenden CDU täuscht darüber hinweg, dass die Partei unter Merkels Führung linker als die SPD auftritt.

Die Linken haben Schlüsselpositionen in Deutschland besetzt. Eine Umfrage vor einigen Jahren hat bestätigt, 72 % der Journalisten sind links oder grün. Wen wundert noch die einseitige Berichterstattung, wenn es um linke Positionen geht?

Aber was hat das mit Deutschlands verleugneter Identität zu tun? Seit den späten 1960er Jahren, hat sich der linke Virus schleichend ausgebreitet. Linkes Gedankengut, wird den Menschen täglich eingehämmert.

Laut dem Medienwissenschaftler Hans Martin Kepplinger billigen fast die Hälfte aller Journalisten das „bewusste Hochspielen von Informationen, die ihre eigene Sichtweise stützen“.

Natürlich haben Journalisten das Recht auf eine eigene Meinung. Aber es wäre naiv zu glauben, dass sich ihre Vorlieben und Abneigungen nicht in der täglichen Arbeit spiegeln und auswirken würden.

Patriotismus

Als Japanerin mit deutschem Pass, oder als Deutsche mit japanischen Wurzeln, kann ich viele Dinge anders sehen. Meine japanische Seite ist patriotisch und stolz auf Herkunft und Aussehen. Das übertrage ich auf „meine Heimat“ Deutschland. Dem Land, in dem ich aufgewachsen bin.

Während nun viele Deutsche ein Problem mit ihrer Herkunft und Geschichte haben, ist es bei mir das genaue Gegenteil. Japaner und Deutsche können stolz auf ihre Nationen sein und sollten sie nicht stets an Kriegen messen, die längst vergangen sind. Das ist Schnee von gestern. Punkt.

Aber viele Deutsche verwechseln Patriotismus mit Nationalismus. Vielleicht hat man ihnen das auch falsch beigebracht. Jeder darf stolz auf seine Sprache sein oder sollen alle Menschen Esperanto lernen?

Die Zahl der Toten

Kein Volk der Erde kann sich frei von Schuld sprechen, wenn es um die eigenen Sünden geht. Schon die Steinzeitmenschen haben sich um Frauen und Nahrung geprügelt. Ist also der Neandertaler böse?

Amerikaner haben die Ureinwohner massakriert, gleiches haben Spanier und Portugiesen in Südamerika gemacht. Von den Engländern ganz zu schweigen. Deren Kolonialpolitik hat unzählige Tote gefordert.

Von Reue keine Spur. Noch heute wird die historische Leistung der Pioniere und Entdecker in den Vordergrund gerückt. Nur der Deutsche duckt sich sofort, wenn ein Zentralrat die Stimme erhebt.

Und das macht der gern und oft, um auf die Kollektivschuld hinzuweisen und weitere Milliarden zu kassieren, die dann zum Kauf von Waffen benutzt werden, die wieder Menschen töten.

Germany first!

In der Zeit von Globalisierung scheint eine Rückbesinnung auf den Nationalstaat falsch zu sein für manche. Da rümpft der GRÜNE sofort die Nase und schaut erschrocken, wenn die Nationalmannschaft gewinnt und die deutsche Fahne weht.

Merkel Deutschland will offenbar globaler sein, als der ganze Rest der Welt. Mit deutscher Gründlichkeit, wird der falsche Kurs einer Frau gefahren, die Deutschland nur als Regierungszone sieht und sich selbst als EU-Präsidentin.

Aber Polen, Ungarn, Österreich und nun auch die USA, haben die Weichen anders gestellt. Nationale Interessen werden vor die globale Idee gesetzt. Es wird Zeit, dass man die neu verhandelt.

Selbstverleugnung

Jeder Psychologe weiß, wie schädlich Selbstverleugnung ist. Aber die Deutschen sind wahre Meister darin. Und im Schönreden einer Wirklichkeit, die nur in einer Katastrophe enden kann. In diversen Talkshows sitzen dann PolitikerInnen, die genau erklären, was es (nicht!) bedeutet Deutscher zu sein.

Als Kriegsverlierer und mit Erbschuld behaftet, darf er nun „das Fremde“ hofieren. Und das macht er bis zur Selbstaufgabe und verleugnet sich und sein Heimatland.

Das kann man durchaus als (linke) Psychose bezeichnen. Eine Kur dagegen ist leider noch nicht Sicht. Es sei denn, der Deutsche löst sich langsam von den Ideen alter Männer und wirft deren rote Socken auf den Müll.

Die Alternative ist der kollektive Untergang einer Nation, der man das Wort SCHULD schon in die Muttermilch packte.

Der japanische Weg

Um Japan und Japaner zu verstehen, muss man dort geboren sein. Ja, das alte Japan hat Schuld auf sich geladen, als es in China eingefallen ist.

Ganz Japan? Nein, die damalige Regierung! Chinas Kommunisten schwingen aber noch heute gern die moralische Keule, der Japan ebenso gern ausweicht und (heimlich) das Militär aufrüstet. Unabhängig davon hat man recht gute Wirtschaftsbeziehungen.

Anders als Deutsche sind JapanerInnen stolz auf Herkunft und Heimatland. Und wer die Geschichte des 2. Weltkrieges kennt wird wissen, dass auch die USA an Japans Kriegseintritt nicht völlig unschuldig sind.

Der edle Fremde

Schon Karl May hat vom „edlen Wilden“ geschrieben und damit den Prototyp der Verehrung erfunden. Gut, in Wirklichkeit war es James Fenimore Cooper und Herr May nur dessen deutsches Pendant.

Aber weder ist „der Fremde“ edel noch pauschal kriminell. Er ist einfach nur anders, wie mein Beispiel zeigt. Deutscher Pass, Japanerin. Und so ist es gut.

Bin ich nun besser als andere, muss man(n) mich hofieren? Ich bin ich und das ist alles was ich bin. Nur mein Gegenüber, wer immer das auch ist, kann mich auf einen Sockel stellen. Aber was soll ich da? Auf dem Boden gefällt es mir besser.

Menschen sind für mich alle gleich. Ich mag nur keine Aggressoren, die leider überwiegend männlich und wenig edel sind. Die Nationalität spielt dabei keine Rolle.

Rassismus 

Ich kann mich noch gut an diverse Kommentare erinnern, die mir Rassismus und Vorurteile vorwarfen, als ich 2016 das Kopftuch bei muslimischen Frauen und die Masseneinwanderung junger Männer kritisierte.

Im Unterschied zu den meisten Linken, war ich in einem Flüchtlingsheim. Und ich weiß, im Gegensatz zu selbstgerechten Gutmenschen, dass der Islam keine Rasse ist, sondern eine politisch motivierte Ideologie, auf dem Stand der Voraufklärung.

Trotzdem sind die meisten Muslime friedlich und wollen keinen Streit. Aber Volksverhetzer, auch Hassprediger genannt, wollen sich in „Allahs“ Namen am Westen rächen.

Warum, das wissen sie selbst nicht so genau. Aber Hass zu predigen gibt ihrem kleinen Leben Sinn. Hofiert werden sie dabei von Deutschen, deren Hirn ideologisch vernebelt ist.

Aber nichts ist mächtiger für Heuchler, als die heimische Tastatur. Dort, sicher und warm im Ledersessel, sehen sie die Halbwahrheiten nicht, die uns Politik und Medien gern servieren. BILD und Tagesschau werden als Maß aller Dinge angesehen. Und Jakob Augstein ist der Linken neuer Held.

Der Zufall

Aber es geht hier weniger um mich, es geht um „den Deutschen“, der nur „zufällig hier geboren“ ist und gern Ferien in Staaten macht, die Menschenrechte mit Füßen treten.

Weil so ein bisschen fremd ist doch cool, das hat irgendwie was! Und wem das nicht reicht, der lädt sich „den Fremden“ nach Hause ein.

Frau Merkel hat das gemacht und die Nation hat (angeblich) gejubelt. In Wirklichkeit waren es meist die GRÜNEN und einige Prozent der Bevölkerung. Merkels Politik, hat Deutschland massiv geschadet und politisch isoliert.

Informierte Menschen wissen das. Daher begegnet man Kritikern nun mit Härte und Zensur und bestraft deutsche Parksünder mehr, als Scheinasylanten, die bis zu 14 Identitäten haben. Die dürfen dann auch Frauen begrabschen und mit dem LKW auf Weihnachtsmärkte fahren.

Das Märchen vom bösen Deutschen

Deutsche, das sind natürlich alles böse Nazis, die man ausrotten und / oder umerziehen muss. Das, liebe LeserInnen, habe nicht ich erfunden, das war gängige Meinung nach dem Sieg der Alliierten. Die Teheran- und Jalta-Konferenzen lassen grüßen.

Die deutsche Psychose ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass linke Gewalt oft schweigend akzeptiert oder sogar entschuldigt wird. „So ein paar Jugendsünden seien doch nicht so schlimm“, heißt es dann. „Ein Rechter bliebe man für immer.“

Was „Rechts“ ist, kann aber keiner so richtig sagen. Diese Definition wird von anderen gemacht. Alles „rechts von der CDU“ ist böse und der Teufel heißt heute AfD.

Dass die auch nur mit Wasser kocht, die CDU/CSU nun sogar deren Postionen (wieder) übernimmt, hat irgendwie (noch) keiner so recht bemerkt. Vielleicht mal wieder öfter auf Mutti hören. Oder auf die Nebelwolke Schulz.

Ab in den Dschungel

Aber der Deutsche schaut lieber Dschungelcamp und kümmert sich um einen Mr. President, statt die Augen auf Berlin zu richten und dort eine Lichterkette für ALLE Terroropfer auf der Welt zu bilden.

Der Deutsche weiß sowieso viel besser, wer gut und wer böse ist auf dieser Welt. Das hat ihn die Geschichte gelehrt und diverse 68er, die sich in Ehren ergraut nun gern in Talkshows reden hören.

Die Frage meiner Mutter, „Warum schützt Frau Merkel Fremde mehr, als das eigene Volk?“, bleibt unbeantwortet stehen. Vielleicht sollte man eine andere Fragen stellen. „Wie schützen wir uns vor Menschen wie Frau Merkel.“

 

 

Grenzenlos

Grenzenlos bedeutet unendlich oder uneingeschränkt und steht als Wortspiel für offene Grenzen. Grenzenlos steht auch für die Naivität vieler Deutscher, die selbst nach den Morden in Freiburg und Berlin noch immer nicht aufgewacht sind.

Aber das muss man verstehen, so ein bisschen heile Welt ist wichtiger, als die Opfer. Abgestumpft von medialer Gewaltpräsenz und voll mit Gänsebraten, hat nur George Michaels Tod entsetzt. Der Sänger war bekanntlich eine Ikone, wen interessieren die Namenlosen aus Berlin.

Apropos Berlin! Direkt nach dem Fest muss eine neue Umfrage her, die nun die CDU im Aufwind sieht. Das sind doch wirklich tolle Neuigkeiten, 2017 wird die Bundesmutti erneut gewählt. Wer die Mörder ins Land ließ, hat der träge Normalo bis dahin längst vergessen.

Mutti, als Hüterin jener, die schon länger im Land der Bombenstimmung leben, hat dann schnell vom Thomas postulieren lassen, dass wir mit dem Terror leben müssen. Der Thomas, das ist nämlich ein guter Mensch, dem bald der kollaterale Terrororden am Lederstrumpf verliehen wird.

Wir wissen nun auch vom BKA, dass es Vergewaltiger schon vor der Flüchtlingswelle gab und diese netten jungen Männer nicht krimineller als (Bio)Deutsche sind. Sollten sie doch über die Stränge schlagen, wird das sofort entschuldigt. Das macht man(n) halt so in der Kultur von Asylistan!

Die deutsche Frau muss bereit sein ihr Opfer fürs Jungvolk zu bringen. Augen zu und ab dafür, der nächste Grapscher steht schon vor der Tür. 2017 werden Burka und Kopftuch auch für deutsche Frauen Pflicht. Und mit dem Schweinebraten ist auch bald Schicht.

Die Hauptmahlzeit wird 2017 Hammel sein. (Ab)Geschlachtet nach steinzeitlicher Sitte, wie es nur ein neuer Deutscher darf. Diese neuen Deutschen, das sind so richtig tolle Menschen! Ihrer Religion des Friedens huldigt gar die Antifa. Ist klar, die sind sich zu fein um Bomben zu werfen. Das machen dann die Männer ohne Nerven.

Noch 2016 hat es ein neuer Sport in die Medien geschafft. Live und in Farbe werden bevorzugt Frauen attackiert, die sich lustvoll jauchzend von Rolltreppen stürzen. Bricht dabei der Arm sind 100 Punkte fällig. Abzüge gibt’s für unverletzt.

Zum Jahresausklang noch eine wirkliche gute Rede, die so leider von keinem Politiker kam.

Wenn der Linke „Deutschland verrecke!“ ruft

Vermutlich schockiert der provokante Titel viele LeserInnen und lässt sie an meiner Gesinnung zweifeln. Aber die, das kann ich jedem versichern, hat sich nicht verändert. Die als Überschrift gewählte Parole, ist der Schlachtruf der Antifa.

Die Antifa, das sind die Antifaschisten und erklärte Feinde Deutschlands und weitaus größere Faschisten, als es rechte Hansel sind. „Du wertest!“, höre ich LeserInnen sagen. „Das muss man aber anders sehen …“ Muss ich? Ich kann! Aber ich kann auch meine Meinung klar vertreten. Egal ob zu Rechtsradikalen oder der Antifa. Beide sind mir suspekt.

Schon vor einigen Monaten, hatte ich einen ersten Artikel über die Antifa geschrieben. Wer ihn nicht kennt oder noch einmal lesen möchte, der darf gern diesem Link folgen: KLICK MICH.

Schaut man sich die Geschichte der Antifa an, wird man, mit viel Wohlwollen ihre „hehren Absichten“ erkennen. Einst angetreten, um der NPD friedlich die Stirn zu bieten, hat sich die Bewegung sehr schnell radikalisiert. Plötzlich gab es ausufernde Gewalt und die Steine flogen.

Damit nicht genug, haben Teile der Antifa gleich ganz Deutschland als Zielscheibe ihres Hasses erkannt. Hass auf ein System, dass ihnen ein warmes Nest in Muttis Obhut gibt. Laut einem Bericht des Berliner Verfassungsschutzes, lebt nämlich das typische Antifa-Mitglied immer noch zu Hause.

Der Bericht zeigt, dass Linksextremisten im Schnitt 21 bis 24 Jahre alt sind, zu 84 Prozent männlich, ledig und keiner Vollzeitarbeit nachgehen. 27 Prozent sind Schüler oder Studenten. Milchbubis, die an Muttis Rockzipfel kleben.

Der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) stellte im Januar 2016 im Vorwort der Studie fest: „Wer linke Gewalt öffentlich thematisiert, sieht sich regelmäßig einem bemerkenswerten Rechtfertigungsdruck ausgesetzt. Links motivierte Gewalttaten machen den größten Anteil der politisch motivierten Gewaltdelikte in Berlin aus.“

Von Gutmenschen und besorgten Bürgern

Seit Jahren fallen mir immer wieder Berichte in den Medien auf, die vor Rechtsextremisten warnen. Man wird nicht müde, um das Volk mit Zahlen zu verwirren, die nur die halbe Wahrheit sind. „Man“, das sind zum größten Teil linke Medien, linke Politiker und ihre Sympathisanten.

Gutmenschen aller Kaliber warnen vor der braunen Gefahr. Stuhlkreise werden gegründet und Schreibzirkel gegen Rechte. Das ist zwar eine gute Sache, aber auch in hohem Maß naiv. Gibt es auch Schreibzirkel gegen Links?

Ist ja klar, dass Linke automatisch die Freunde von Ausländern sind und auch Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen. Dumm nur, dass auch das wieder nur eine Vorstadtlegende ist. Im Februar schrieb die „Junge Freiheit“ über eine Demonstration von Linken, die in Berlin Neukölln gegen den Bau einer Asylunterkunft waren. So ist das bei dieser Truppe, wenn es ans Eingemachte geht.

Und wenn Luxusaustos brennen, macht das auch vor integrierten Türken nicht halt. Das einzige Ziel der Antifa ist Stimmung gegen alles und jeden zu machen und sich selbst zu applaudieren. Damit man im heimischen Kinderzimmer nicht mehr so einsam ist.

Als in Japan geborene Bürgerin Deutschlands nehme ich mir die Freiheit jene Dinge klar und direkt anzusprechen, die, für mein Empfinden, völlig daneben sind. Daher bezeichne ich bestimmte Gruppen in Deutschland so lange als „Gutmenschen“, wie sie den Blick vor der Realität verschließen.

Aber wie bezeichnet man Menschen, die ihre eigene Identität verleugnen, die sich selbst und Deutschland hassen? Ein Beispiel ist der Schauspieler Ralph Herforth, der eigentlich Ralph Schwachmeier heißt. Ist klar, den Namen hätte ich auch geändert.

In einer Talkshow monierte er, dass er dieses ganze „Deutschgetümmel“ nicht mehr hören könne. Es sei ihm zuwider und davor habe er Angst. Das ist sein gutes Recht und vielleicht meinte er das auch ganz anders. Und doch stellt er sich damit als jemand dar, der seine Herkunft und Deutschland mit Füßen tritt.

Merkwürdig dabei, dass solche Leute trotzdem weiter in Deutschland leben und seine Vorzüge ausnutzen, wo doch in Afrika oder „Arabien“ angeblich Mich und Honig für sie fließen. Aber diese Doppelmoral gehört offenbar dazu, wenn man ein Linker ist.

Dieser Schauspieler ist mit seinen Aussagen in guter Gesellschaft. Viele Linke träumen von der „Bunten Republik Deutschland“, dem Multi-Kulti-Staat. Einheimische werden als  „Altdeutsche oder Bio-Deutsche“ abgewertet. Und bestimmte Zuwanderer nennen uns Kartoffel.

Ja, ich sage bewusst uns, da ich mich ebenfalls betroffen fühle. Aber wer in mir nur das Opfer sieht, dem zeige ich gern die Grenzen. Dumm nur, geistige Tiefflieger kommen dann schon nicht mehr mit.

Ich war am Wochenende in einer Buchhandlung und habe ein junges Ehepaar gesehen, das sich unter anderem für die Bücher von Herrn Sarrazin und Prof. Bassam Tibi interessierte. Aus dem Gespräch konnte ich entnehmen, dass die Frau Lehrerin ist und sich und ihre SchülerInnen stärker politisch informieren möchte.

Dieses Ehepaar wirkte besorgt, wenn ich alles richtig verstanden habe. Auch über die Antifa redeten sie. Normal lausche ich nicht, aber ihr Gespräch war nicht zu überhören. Ich hoffe und wünsche mir, dass noch mehr (besorgte) Bürger endlich Farbe bekennen und gegen den herrschenden Narrativ aufbegehren.

Vielleicht wird diese Frau gegen eine linke Wand rennen, einen Verweis kassieren und sich vor dem Schulrat ducken. Vielleicht kann sie aber auch auf ihre Weise jungen Menschen die Augen öffnen und auf Missstände in Deutschland aufmerksam machen.

Und vielleicht hören auch die Gutmenschen damit auf, das linke Auge zu schließen und sind einem Diskurs über die Antifa und linke Gewalt nicht mehr völlig abgeneigt. Dann, aber nur dann werde ich sie wieder „BürgerIn“ nennen.

Die „Neue Rechte“

Von Medien und PolitikerInnen wird gern von den „Neuen Rechten“ gesprochen, die wie Pilze aus dem Boden schießen. Natürlich zünden die täglich Flüchtlingsheime an oder jagen Asylbewerber durch Wald und Feld. Ironie off.

In einer Demokratie darf jeder seine Meinung sagen, sofern sie nicht beleidigend oder volksverhetzend ist. Das muss sogar so sein. Ein Verbot von demokratischen Parteien, von Kritik, wäre Diktatur. Eine friedliche Antifa ist legitim. Auch mit einer NPD können wir leben. Die war stets bedeutungslos.

Ja, Übergriffe von Rechten gegen „Fremde“ hat es gegeben. Das ist abscheulich und gehört hart bestraft. Aber dann bitte auch die Übergriffe von Linken und ihren Ziehkindern aus Nahost. So wird ein Schuh daraus und keine einseitige Sicht.

Schaut man sich dann die tatsächlichen Zahlen von Rechts- und Linksextremisten in Ruhe an, ist die Betroffenheit groß. Aber manche Menschen wollen das nicht sehen. Ihre linke von rosa Plüsch umsäumte Welt, würde sonst zusammenbrechen.

Um es deutlich zu sagen: Linke Extremisten, sprich die Antifa, sind wesentlich gewaltbereiter, als das kleine Häufchen rechter Spinner. Die sind dafür bei der Volksverhetzung deutlich vorn. Die Antifaschisten hassen Deutschland. Verhetzen geht daher nicht.

Unterscheiden sollte man dabei zwingend zwischen echten Extremisten und den Mitgliedern einer demokratischen Partei. Wobei die Grenzen manchmal fließend sind. Populismus gibt es von links und von rechts. Und den Hang zur Radikalisierung.

Richtig ist, dass es auf beiden Seiten mehr Gewaltdelikte gibt, die Linksextremen aber weiter führend bleiben. Vor allem bei der politisch motivierten Kriminalität. Leider verschweigen das die Medien.

Wer es nachlesen möchte, der darf sich gern die Zahlen aus 2014 und 2015 anschauen und dann vielleicht betroffen nicken. KLICK MICH

Die „Neue Linke“

Nachlesen und -schauen kann man auch die Äußerungen GRÜNER PolitikerInnen, wie etwa von Claudia Roth, deren wirre Reden mir den Abschied von ihrer Partei leichter machten.

Die Bundestagsvizepräsidentin marschierte Ende 2015 bei einer linken Demonstration, auf der „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ und „Deutschland verrecke“ skandiert worden ist. Vom „Schwarzen Block“ der Antifa.

Man muss sich das wirklich auf der Zunge zergehen lassen! Die Frau bekleidet eines der höchsten Ämter im Land, wenn auch nur stellvertretend. Sie kassiert fette Diäten und nutzt alle Vorteile des Systems, um es von  innen heraus zu zerstören.

Das ist clever gedacht, aber völlig daneben. Der linke Block, Rot-Rot-Grün, hat dieses Land fest im Griff. Und wenn wir uns Äußerungen dieser Politiker anschauen, kann man wenig Sympathie für Deutschland sehen. Ein Deutschland, das sie seit Jahren finanziert. Aber vielleicht ist auch das nur gelogen und irgendwelche Ölminister zahlen die Diäten.

Jeder Interessierte, wird bei den GRÜNEN und LINKEN und auch bei der SPD schnell Querverbindungen zur Antifa finden. Und dann wird diesem Interessierten vermutlich ganz schnell schlecht. Der Fairness halber muss man sagen, dass das auch deren normal gebliebenen Politikern so geht.

Viele bei den Altparteien würden die Antifa gern mit einem Freifahrtticket zum Mond beglücken. Wie heißt es so schön „Die Geister, die ich rief …“ Daher nehmen sie zähneknirschend mit Blick nach „Rechts“ in Kauf, dass Pflastersteine in Deutschlands Schaufenster fliegen. Aber PolitikerInnen wohnen bekanntlich immer weit weg.

Nachlesen und -schauen sollten Interessierte auch die Gewalt von Asylanten gegen Asylanten, die in einem ersten Reflex gern den Rechten angedichtet wird. Die Infos findet jeder, der sie finden möchte.

Auch die Gewalt gegen Deutsche von der gleichen Gruppe. Vielleicht gehen dann noch mehr Leuten, die gewaltfreien Augen endlich auf. Wenn nicht schlaft so lange weiter, bis es die eigene Familie trifft.

Und wer wirklich staunen möchte, dem sei ein Blick auf die Amadeu Antonio Stiftung (AAS) empfohlen, die bekanntlich gegen die „Rechten“ antritt. Deren Chefin, Frau Anetta Kahane, war acht Jahre lang Stasi Mitarbeiterin!

Seid ihr geschockt? Das ist alles nachprüfbar und bewiesen. Klar, dass Frau Kahane nie jemandem geschadet hat. Das hat sie 2012 in einem Gutachten feststellen lassen. Auch eine Form der Wahrheit, die bekanntlich dehnbar ist.

Wie dehnbar, zeigt ein Artikel, der in der „Neue Westfälische“ erschienen ist. Darin werden die angeblichen Übergriffe von Rechten auf Flüchtlinge deutlich widerlegt und die Stiftung kam in Erklärungsnot.

Link zum Artikel

Big Brother hört immer mit

Juristisch interessant, aber nie verfolgt, ist das vorsätzlicher Betrug. Oder irre ich? Auf keinen Fall irre ich mich bei der staatlichen Förderung der Stiftung, für die ich leider nur die Zahlen aus dem Jahr 2014 habe. Damals flossen rund 870.000 Euro in deren Kassen. Aus Steuergeldern versteht sich, was habt ihr denn nun gedacht.

Aber um dem noch ein Sahnehäubchen aufzusetzen, muss man ein bestimmtes Mitglied der Stiftung genauer betrachten. Die Rede ist vom Chef des Thüringischen Verfassungsschutzes, Stephan Kramer, der im Stiftungsrat der AAS sitzt. Dämmert langsam was?

„Die Stasi war die Hasszentrale gegen die eigenen Bürger“, schreibt die Journalistin Bettina Röhl in einem Artikel. Aber in Merkel-Deutschland zählt das schon lange nicht mehr. Aber Schwarzfahren bleibt Schwarzfahren, egal ob man sich dafür entschuldigt.

In diesem Deutschland darf Frau Kahane in der „Task Force gegen Internet Hetze“ mitarbeiten, die unser allseits beliebter Bundesjustizminister gegründet hat. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Auch wenn man weiß, dass sich Frau Kahanas Rechtfertigung, auf lediglich 400 Seiten ihrer 800 Seiten dicken Stasi-Akte bezieht. Die anderen 400 Seiten bleiben geschwärzt. Hat das einen guten Grund?

Linker Rassismus

Der Autor Gerhard Wisnewski, hat vor einer Weile auf Rassismus gegen Deutsche aufmerksam gemacht. Im allseits beliebten Blättchen „Baby und Familie“, das man in Apotheken bekommt, hat er antideutsche Hetze in Reinkultur entdeckt.

Eine Expertin, Frau Dr. Heike Radvan, die eine Mitarbeiterin der Amadeu Antonio Stiftung ist, nimmt dort blonde deutsche Frauen und Kinder aufs Korn. So suchen laut Frau Dr. Radvan immer mehr Kitas Hilfe, da sie es mit „rechten Eltern“ zu tun haben. Und schon fasse ich mir an den Kopf.

Hier wird unterstellt, dass die Nazis wieder massiv auf dem Vormarsch sind. Aber es kommt noch besser, liebe LeserInnen. Abgebildet in dem Artikel ist eine blonde Frau mit ihrer ebenfalls blonden Tochter, die auch noch Zöpfe hat. Ist das nicht ein richtiger Skandal?

In Europa sind Zöpfe völlig normal und selbst ich hatte schon welche. Und Menschen in Deutschland sind nun mal sehr oft blond. Wo bitte ist das Problem? Blond + Zopf = Nazi? Solches Denken ist einfach nur noch krank!

Das Problem wird klar, wenn man sich die linke Hetze näher betrachtet, die seit Jahren dieses Land befallen hat. Deutschland soll, ja muss sich ändern und Rassenvermischung ist oberste Pflicht.

Unbegrenzter Zuzug, offene Grenzen, Mischehen und eine Bevölkerung, deren IQ deutlich unter 85 liegt. Zu dämlich, um sich gegen die herrschende Elite aufzulehnen, aber immer noch schlau genug für die Maloche.

Nein, dieser Satz ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Das ist rassistische Hetze, die ich lediglich als krasses Beispiel nehmen möchte. Hetze übrigens, die von beiden Lagern benutzt und ausgesprochen wird.

Ich frage mich immer warum die Antifa Deutschland so sehr hasst. Wer steuert diese Vollidioten oder haben die überhaupt (k)ein Hirn? Aber wer sich selbst nicht mag, der muss alles und jeden hassen. Außer Mutti.

Die verleugnete Gewalt

Gewalt ist stets daneben. Egal, ob es sich dabei um „normale“ Schlägereien oder Übergriffe von Extremisten handelt. Darüber bedarf es keiner Diskussion. Aber wer sich Gewalt auf die Fahnen schreibt, wer, wie linke Medien, bei Übergriffen von Asylanten auf Deutsche aus der (angeblichen) Angst heraus schweigt, dass sich die „Rechten“ dies zunutze machen könnten, der verhöhnt die Opfer.

Selbst die Polizei vermeidet es oft krampfhaft, die Nationalität von Tätern zu nennen und  spricht dann vielleicht von einem „südländischen Aussehen.“ Und bei der Antifa schaut sie auch gern mal völlig weg. Und den Medien ist das nur ein lapidarer Hinweis auf die Chaostage wert.

Aber Gewalt scheint in diesem Land schon zum Straßenbild zu gehören. Hat nicht unsere liebe Kanzlerin vor einigen Jahren gesagt, dass wir akzeptieren müssen, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten deutlich höher ist? Hat sie. Und zwar hier:

Das war schon 2011. Aber offenbar hat auch dieses Video nie jemand gesehen. Vielleicht ist das auch nicht die Kanzlerin sondern nur eine ferngesteuerte Marionette. Und Marionetten haben bekanntlich keinen Verstand. Aber heute geht es ausnhamsweise nicht um die allseits (un)beliebte Kanzlerin.

Wer verschweigt, dass Linksextremisten existieren und Straftaten begehen, wer offen oder unterschwellig gutheißt, dass Mitglieder einer nicht linken, aber demokratischen Partei verprügelt werden oder ihre Autos abgefackelt werden, der ist bei mir ebenso unten durch, wie rechte Schläger.

Aber vielleicht habe ich das alles nicht so richtig begriffen, ich bin schließlich nur eine dumme Japanerin mit einem IQ von deutlich über 85. Das macht aber nichts, das kann ja mal passieren.

Deutschland verrecke!

Seit Jahrzehnten tobt der linke Mob (wieder) durchs Land und besetzt mittlerweile viele Schlüsselpositionen. Für mich sind mittlerweile SPD, LINKE und GRÜNE Teil dieser Bewegung, die gegen Deutschland stimmt.

Die zweifelhaften Zensur Methoden eines Heiko Maas, ein SPD-Chef, der die Menschen im Osten als (rechtes) Pack tituliert, GRÜNE, die von einer (bio)deutschen Minderheit träumen, LINKE, die sich über die wenigen Geburten in Deutschland freuen und daher (noch) mehr Zuwanderer fordern, das alles schlägt in die gleiche Kerbe.

Ebenso eine Kanzlerin, die keine Konservative (mehr) ist. Wenn sie es jemals war und nicht einen klaren Plan verfolgte, die zumindest mächtigste Frau Europas zu werden. Auf Kosten der eigenen Bürger.

Deutschland wird nicht „verrecken.“ Dafür können wir alle sorgen. Wir, die wir (noch!) über einen wachen Verstand verfügen und die Zeichen der Zeit vor uns sehen. Auch die bezahlten Schlägertrupps der Antifa.

 

 

Ein Sommermärchen: Das Schweigen der Angela M.

Donnerstag, 28.07.2016. Die Kanzlerin aller Deutschen, hat zum Sommermärchen gebeten. Anders kann man ihre Wortblasen nicht bezeichnen, die sinn- und blutleer waren. Und Urlaub oder nicht, es ist der blanke Hohn, wenn sich eine Regierungschefin erst nach Tagen zu Terrorakten äußert.

Aber das ist verständlich. Ihre Ghostwriter mussten vermutlich zuerst die Rede schreiben und sie den Journalisten als Fragen diktieren. Kritik bleibt weiter unerwünscht, die (un)klare Linie wird weiter befahren.

Was hat uns das Märchen nun an Neuigkeiten gebracht, die wir nicht schon lange kannten? „Wir haben viel geschafft“, hat Frau Merkel gesagt. Aber wer ist wir? Die den sexuellen Übergriffen von Asylanten ausgelieferten Frauen? Die Verletzten aus Würzburg oder die Opfer von Ansbach?

Immerhin hat die Kanzlerin bemerkt, dass „wir uns im Krieg mit dem IS befinden.“ Für diese Spitzenleistung ihres Kadergestählten Denkvermögens sollte man ihr den Orden wider den tierischen Ernst verleihen. Noch komischer geht es kaum.

Verhöhnt fühle ich mich wirklich, als die Kanzlerin von „der Verhöhnung des Landes und der Flüchtlinge“ spricht und damit doch Würzburg und Ansbach aufzeigt. Schuldbewusstsein? Keine Spur. Warum auch. Sie folgt ihrem wirren Plan und zwingt Deutschland auf Kurs. Ohne Mutti geht das Schiff unter. Dass sie keiner mehr braucht, hat sie noch nicht bemerkt.

Aber sie sieht immerhin eine „große Herausforderung für die Gesellschaft“, wenn sie von den Terroristen spricht. Vermutlich die Herausforderung gedemütigt, beleidigt und ermordet zu werden. Das hat sie aber nicht gesagt. Dafür dann von „Recht und Gesetz“ gesprochen, „das eingehalten werden muss.“

Aber genau das tut keiner. Weder die Terroristen, noch die Kanzlerin selbst. Und schon gar keine Polizei, die Grapscher nur lächelnd verwarnt und (un)angekündigt Moscheen stürmt. Abschiebung bei Straftaten? Nein, das macht ein Deutschland nicht! Wir dulden natürlich auch weiterhin unsere Täter, die dann fröhlich in Hildesheim zur Moschee marschieren.

Dass Europa der Kanzlerin die Gefolgschaft verweigert ist bekannt. Daran ändern auch ihre ständigen Appelle nichts, die sie in Richtung Osten schickt. Weder Polen noch Ungarn denken im Traum daran, sich deutsch-französische Verhältnisse an Bord zu holen.

Die einzig gute Frage eines Journalisten „Was muss passieren, damit Sie einem Neustart nicht im Wege stehen?“, ließ die Kanzlerin unbeantwortet. Die Frage wird vermutlich von anderen gelöst. Die Leidtragenden bleiben weiter wir.

Deutschland, das Land der Opfer

„Köln“ ist erst einige Monate her. Die Bilder der Silvesternacht noch unvergessen. Aber es ist wieder passiert, wenn auch nur auf kleinerem Niveau. In Darmstadt, auf einem Musikfestival, haben Asylbewerber Frauen sexuell belästigt. Auch das ein Ergebnis von Merkels Willkommenskultur.

Laut Polizeibericht stammen zwei der bisher festgenommenen Männer aus Pakistan. Natürlich sind sie wieder auf freiem Fuß, grapschen ist keine strafbare Handlung in diesem Land. Das müssen deutsche Frauen nun aushalten, nachdem sie von einer irren Kanzlerin zum Freiwild für (Schein)Asylanten erklärt worden sind. Wo sind jetzt die Fahnenschwenker?

Ich kenne solche Szenen nur zu gut. Sie waren oft genug Teil (m)eines Alltags, wenn ich unterwegs gewesen bin. Angemacht und gegrabscht, wird dabei gern in Shopping Passagen, am Bahnhof, oder vor Clubs. Und viel zu oft waren es muslimische Migranten, die keinen Respekt vor Frauen haben. In NRW ist das schon normal.

Deutsche (Männer) befinden sich meist in der Opferrolle. Selbsthass, verleugnete Wurzeln, Nazi-Keule und ein scheinbar übermächtiger Staat, haben sie dazu gemacht. Aber ist das wirklich gut? Haben Deutsche verlernt sich gegen Gewalt zu wehren? Werden deutsche Frauen dem Neubürger auf einem silbernen Tablett serviert?

Der Historiker Jörg Baberowski hat beim Philosophie-Festival Phil.Cologne in Köln gedagt: „Wir sehen, dass Männer in Deutschland gar nicht mehr wissen, wie man mit Gewalt umgeht. Gottseidank.“ Hat der Typ einen Schuss?

Natürlich ist es zu begrüßen, dass wir in einer weitestgehend gewaltfreien Gesellschaft leben. Wer will sich schon täglich mit anderen hauen. Auf der anderen Seite ist es ein normaler Instinkt seine Familie und Freunde vor Gewalt zu schützen. Jedenfalls für mich. Aber als (japanische) Frau darf ich das ganz offensichtlich.

Deutsche Männer vertrauen laut Baberowski lieber auf den Staat. Nur hilft ihnen der bei Gewalttaten wenig. Wehren sie sich doch gegen einen Ausländer, werden in der Regel sie bestraft. Der Deutsche muss sich ducken, auch das ist Teil der Willkommenskultur. Wer muckt ist automatisch ein Rechter.

Die meisten Flüchtlinge und Asylbewerber kommen aus Ländern in denen die Gewalt zum Alltag gehört. Nun jedem gleich ein gewalttätiges Verhalten anzudichten, ist so dumm wie falsch. Aber der Prozentsatz von Gewalttätern solcher Gruppen ist deutlich zu hoch. Und die Hemmschwelle zur Anwendung von Gewalt entsprechend niedrig.

Bestärkt werden ausländische Kriminelle durch lasches deutsches Strafrecht und eine von Rot-Grün beherrschte Justiz. Ein türkischer Geschäftsmann, den ich seit meiner Kindheit kenne, hat das so formuliert: „Steckt sie in den Knast, prügelt sie windelweich und sie lernen. So macht man das in der Türkei.“

Ich will ihn Onkel Ahmed nennen, wie ich schon immer zu ihm sage. Er kam als junger Mann nach Deutschland, hat Abitur und schon als Junge im Geschäft seiner Eltern ausgeholfen. Er ist gebildet, lustig und wirklich nett. Dem Islam hat er schon lange abgeschworen. Der sei überholt, hat er gesagt. Er brauche keinen Koran, der ihm Vorschriften mache.

Wir krank Deutschland ist, wird an meinem Beispiel deutlich. Als Japanerinnen genießen auch wir Sonderrechte. Die Polizei hat Yuki und mich schon mehrfach zur Seite genommen, wenn wir bei Gewalttaten eingegriffen haben. Weder gab es Anzeigen noch Rügen. Nur ein (verlegenes) Lächeln meist. Und ein leises Danke.

Auf keinen Fall will ich diese Zeilen als Aufruf zur Gewalt verstanden wissen. Aber als Ermahnung zu mehr Zivilcourage. Jeder Mensch kann Handy. Ein Bild von den Tätern, ein Video, ein Anruf bei der Polizei ist immer drin. Und wenn es um eine Vergewaltigung geht, darf sich auch ein Anzugträger prügeln.

Baberowskis Meinung, die Kölner Übergriffe hätten nichts mit dem Islam zu tun, kann ich nicht teilen. Wer nur sich selbst als wahren Gläubigen sieht, wer seinen Frauen das Kopftuch als Zeichen der Züchtigkeit vorschreibt, wird alle anderen Frauen als Freiwild ansehen. Deutsche Huren darf ein Moslem also ficken.

Ich kann schon die gerümpften Nasen mancher LeserInnen sehen, die stets nur das Gute im Menschen erkennen. Die stets abwiegeln müssen, um ihr Gutmenschentum nicht zu gefährden. Kann ja nicht angehen, dass „die Japanerin“ recht behalten hat. Hat sie aber. Und was machen wir jetzt?

Was hier so radikal und rassistisch klingt, ist alles andere als das. Es ist nur meine eigene Meinung, die ich als Japanerin mit deutschem Pass vertrete. Aber vielleicht sollte ich den abgeben und die Mitgliedschaft im Club der Dichter und Denker kündigen. In Japan wäre der Vorfall nicht passiert.

Die Autorin und Journalistin Birgit Kelle, von der ich nun wirklich keine Freundin bin, hat zumindest einmal meinen Respekt verdient. Im Focus hat sie einen bemerkenswerten Artikel geschrieben, aus dem ich folgende Aussage zitiere und der sich auf Köln, Übergriffe gegen Frauen und das Verhalten deutscher Männer bezieht.

„Aus Frauensicht sieht das so aus, meine Herren: Wir erwarten keine garantierten Siege, denn wir wollen realistisch sein. Aber lassen Sie sich eines gesagt sein: Wir Frauen erwarten nach wie vor, dass Sie es zumindest versuchen. Wir wollen Helden.“

Da stimme ich Frau Kelle ausnahmsweise zu. Auch wenn das Männer für mich nicht sexy macht. Aber sie ernten dafür Respekt. Und das zählt noch viel mehr.

Köln und die Folgen – Teil 2: Extreme

Apropos Extremisten. Ich werde stets hellhörig, wenn dieses Wort erscheint. Und als Japanerin, Lesbe und Feministin bin ich ein erklärtes Ziel der Rechten, aber im Gegensatz zur Mehrheit der Bevölkerung nicht auf einem Auge blind. Linke Hetze, die ich schon seit Jahren erlebe, ist kaum besser, als Rechtsparolen. Komisch nur, dass die Presse Straftaten von Linksfaschisten gern verschweigt.

Vom „Braunen Sumpf“ wird gern geredet und von der „Islamistischen Gefahr.“ Nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes leben in Deutschland 7.500 gewaltbereite Linksextremisten. Nur hat die keiner im Visier. Ich halte diese Zahl für geschönt, um die Massen zu beruhigen. Da klingt mehr als 10.000 gewaltbereite Rechtsextremisten gleich viel besser. Und um das Zahlenspiel zu vollenden, wir haben auch 1.100 gewaltbereite Islamisten. Alles in allem zu viel Gewalt.

Die Freiheit von Frauen und ihre mühsam erkämpften Rechte sind in Köln einmal mehr gezielt mit Füßen getreten worden. Wie greifst du ein Land an, das scheinbar übermächtig ist? Du verbreitest Terror und Furcht bei denen, die sich schlechter wehren können. Du schaffst ein Klima der Angst und Unsicherheit. Genau das haben diese Männer getan. In wessen Auftrag, wird noch zu klären sein.

Aber Köln & Co. war nicht nur ein gezielter Angriff auf die Freiheit von Frauen, Köln & Co. geht jeden etwas an! In dieser Nacht ist die Freiheit jedes Bundesbürgers mit Füßen getreten worden. Egal, ob Kind, Frau, oder Mann. Wir alle sind in dieser Nacht zum Opfer geworden. Auch die wirklichen Kriegsflüchtlinge aus Syrien und Afghanistan. Vor allem die. Wer schützt die eigentlich, muss man sich wirklich fragen.

Die wahren Täter dieser Nacht wird man vermutlich niemals fassen. Die paar Hansel, die nun festgenommen werden, sind nur ein schlechtes Alibi. Liberale RichterInnen werden sie milde behandeln. Kollektivstrafen sind ohnehin unbekannt. Die Angriffe gegen die Frauen waren durchdacht. Eine Frau in Panik um ihr Leben, wird sich an keinen Einzeltäter erinnern.

Köln war geplant. Schon lange. Auch der „Aufstand“ in anderen Städten. Ich habe solche Übergriffe schon vor Wochen befürchtet, aber die Größenordnung unterschätzt. Was uns die Presse nun zögerlich präsentiert, ist nur ein Teil der Wahrheit. Und diese Presse trägt eine große Schuld! Sie hat sich dem Diktat von Politik und Geld gebeugt.

Aber wer braucht schon die Wahrheit, wenn die Auflage stimmt. Klar, die Mutter mit zwei Kindern, die aus Syrien flieht, kommt immer an. Vor allem in Fernsehen, damit die Hilfsbereitschaft wächst. Dass sie auf ihrer Reise mehrfach vergewaltigt worden ist, wird verschwiegen. Vergewaltigt von menschlichen Tieren, für die alle Frauen nur Freiwild sind.

Die Täter nun einfach nur in den Reihen von Flüchtlingen zu suchen, ist so falsch wie dumm. Nicht die Soldaten, die Offiziere gilt es (symbolisch!) auszuschalten, um einer alten Kriegsweisheit zu folgen. Dabei muss man den Blick auch auf die Politiker richten. Aber die Täter in Berlin, Brüssel und Washington wird man niemals richten. Und Moskau ist sowieso stets fern.

Der entlassende Polizeipräsident von Köln, ist nur ein Bauernopfer. Die wahren Schuldigen sitzen in der Regierung von NRW. Und diese Masse der Vertuscher und Lügner zieht sich wie ein roter Faden quer durch die ganze Republik. Die gespielte Betroffenheit der wahren Verursacher von Köln, wird schnell dem Alltag weichen. Aber bald sind Landtagswahlen. Ob dann etwas passiert?

Köln war nicht der Anfang. Den Anfang hat nicht mal Frau Merkel gemacht. Aber sie trägt die Mitschuld an Köln. Sie regiert, sie befiehlt. Alle anderen folgen. Ihre lächerlichen Auftritte und Parolen sollen nur vertuschen, dass sie nichts zu sagen hat. Die Frau ist am Ende und hangelt sich von Tag zu Tag. Die Leidtragenden sind wir. Alle!

Deutschland muss ein Beispiel setzen und endlich die muffige Trägheit beenden, mit der dieses Land sich seit Jahren lähmt. Jedem, den es nach Deutschland zieht, sollte bewusst sein, dass es hier andere Gesetze und Werte gibt. Massive Aufklärung tut Not. Wer deutsche Gesetze nicht respektiert, oder dagegen verstößt, muss Deutschland verlassen. Anerkannter Flüchtling, oder nicht.

Bei vielen Straftätern mit Migrationshintergrund, ist Abschiebung kein Problem. Die meisten stammen nicht aus Kriegsgebieten. Entsprechende Gesetze sind durchaus vorhanden. Eine Verschärfung der Abschiebepraxis wäre angebracht. Vielleicht werden Gesetze jetzt endlich angewandt. Wenn nicht, werden Frauen in Zukunft vielleicht mit Pfefferspray und Schlagstock zur Arbeit gehen. Und in „Oberüberunterhausen“, werden Flüchtlingsheime brennen. Wo bitte leben wir, muss ich mich fragen. Ist das noch mein Deutschland, oder eine Bananenrepublik.

Wenn wir schon bei den Gesetzen sind, welches Gesetz schützt uns eigentlich vor Menschen wie Frau Merkel. Darüber sollten wir uns alle Gedanken machen. Aber dazu sind wir zu bequem. Angriffe gegen Frauen, gegen die Freiheit aller Menschen, das betrifft nur „die anderen.“ Im eigenen „Heim“ wird schon nichts passieren. Und die anderen, die wohnen bekanntlich immer nebenan.

Köln und die Folgen – Teil 1: Die Nacht in der die Freiheit starb

Aus gegebenem Anlass, werde ich meine Berichte von der USA-Reise kurz unterbrechen. Ich will und werde nicht verschweigen, was ich zu Köln & Co. zu sagen habe. Hetzparolen und persönliche Angriffe, werde ich kommentarlos löschen. Mein Blog, meine Regeln. Wer nur provozieren will, der soll sich schleichen.

Köln hat betroffen gemacht. Und die Betroffenheit der Unbetroffenen ist (scheinbar) groß. Aber statt die Wahrheit zu sagen, wird die Bevölkerung von den Politikern weiter für dumm verkauft. Von „harten Maßnahmen“ wird gesprochen, das Wort Abschiebung plötzlich salonfähig gemacht. Die Willkommenskultur ist (schon lange) gekippt. Was zu erwarten war.

Die Wahrheit: in Deutschland wird so gut wie niemand abgeschoben! Und wenn sind es die Falschen. Mehrfach verurteilte Straftäter, mit Migrationshintergrund, leben nach wir vor in einem Land, dessen Gesetze sie regelmäßig mit Füßen treten. Sie lachen über lasche Gesetze und eine Justiz, die sie mit Samthandschuhen verfolgt.

Köln & Co. hat klar die Schwäche unseres Rechtsstaates gezeigt. Und das setzt sich in allen Bereichen fort. Eine personell unterbesetzte Polizei ohne Rechte, Politiker, die sich gern profilieren wollen, haben das Land in Bürgerkriegsähnliche Zustände gestürzt. Und Teile der Presse, die Multi-Kulti gern hofiert. Einzelne Polizisten, die offen ihre Besorgnis zeigen, dürfen mit disziplinarischen Maßnahmen rechnen. Offene Worte sind nicht gewollt. Ich sage es ganz offen und ohne den rosaroten Blick: Multi-Kulti hat man in Köln zu Grabe getragen. Ein Hoch auf die Parallelgesellschaften!

Der Journalist Reinhard Müller bringt es in der FAZ auf den Punkt. Der plötzliche Ruf nach Härte sei eine billige Ablenkung“, schreibt er. Um von fehlender Härte an der offenen deutschen Grenze abzulenken. Und ein Ausdruck von peinlicher Hilflosigkeit. An Regeln fehle es nicht. Und da hat der Mann völlig recht. Aber aus Angst vor der „Nazi-Keule“ des Auslands und weil eine Bundeskanzlerin auf dem Egotrip ist, strömen ungehindert meist junge Muslime in dieses Land, die mittelalterliche Vorstellungen von Frauen und Religion in ihren Gedanken tragen. Eine Katastrophe ist vorprogrammiert.

Pauschal zu sagen, dass alle diese Männer Vergewaltiger sind, ist falsch. Aber für einen Teil dieser Männer sind deutsche Frauen nur Huren, die sie unterdrücken und missbrauchen können. Und das haben sie gemacht. Und junge Frauen sind bekanntlich selbst schuld, wenn sie vergewaltigt werden, so die Meinung von Teilen der deutschen Bevölkerung. Was müssen die sich auch so aufreizend kleiden. Geht’s noch, meine Damen und Herren?

Als Japanerin bin ich starrende Männer gewohnt. Auch die Anmache, über die ich schon berichtet habe. Und doch ändert die momentane Lage alles. Ich kann mich wehren, aber plötzlich regt sich auch in mir ein ungutes Gefühl. Will ich mir, übertrieben ausgedrückt, den Weg zum Supermarkt in Zukunft täglich neu erkämpfen, durch pöbelnde Massen, die meine Frau und mich begrapschen wollen?

In Deutschland lebende Extremisten, haben Asylbewerber gezielt angeworben, um für Chaos zu sorgen. Das zu beweisen wird schwer. Die Polizei musste bisher schweigen, wenn es um straffällig gewordene Migranten geht. Solche Fälle hat man kaum verfolgt. Auf Anweisung der Politik, um Extremisten keine Munition zu liefern. Dumm nur, das Schweigen und die Vertuschungen, haben nun das genaue Gegenteil bewirkt.

Kommentare und Antwoten zu diesem Beitrag, werden erst mit der Veröffentlichung von Teil 2 freigeschaltet, der morgen erscheinen wird.