Täglich nachgedacht: Der Sommer der Wahrheit

Täglich nachgedacht: Der Sommer der Wahrheit

Am 06. August 1945 um 08:15, ist eine Atombombe auf Hiroshima gefallen und hat viele tausend Menschen in den Tod gerissen. Das war ein klares Kriegsverbrechen und eine absolut unnötige Tat. Die japanische Regierung war längst zur Beendigung des Krieges bereit, aber es ging darum nicht das Gesicht zu verlieren. Das aber wäre durch die von den Amerikanern geforderte bedingungslose Kapitulation geschehen.

Bomben für den Frieden!?

Die Bomben auf Hiroshima und Nagasaki haben den Krieg nicht beendet. Den Militärs waren diese Bomben völlig egal. Im Hauptquartier stellte man lediglich Fragen zur Einsatzfähigkeit der Truppen und der Beschädigung bzw. dem Verlust von Kriegsgerät. Allerdings gaben diese Bomben der Regierung die Möglichkeit, nun ohne Gesichtsverlust zu kapitulieren. Dies geschah mit dem Hinweis auf die Opfer, die man vermeiden wolle. In Wirklichkeit war Japan einfach am Ende seiner Ressourcen. Andernfalls hätte man bis zur völligen Vernichtung gekämpft.

Ende 2019, Anfang 2020, schlug eine neue Bombe ein. Nicht nur in Japan, nein auf der ganzen Welt. Ein angeblich neuartiges Virus würde möglicherweise Millionen töten, hieß es von der Seite der WHO. SARS-CoV-2 mag in der Tat „neu“ sein. Nach Aussagen renommierter Wissenschaftler könnte es sich dabei um eine Mutation eines bereits bekannten Corona-Virus handeln. Was übrigens bedeutet, dass die meisten Menschen (kreuz)immun dagegen sind und bei einem möglichen Kontakt keine oder milde Symptome zeigen. Wissenschaftler und Ärzte wiesen mehrfach, eigentlich immer wieder darauf hin. Vergeblich. Die Welt hat auf Panik gemacht.

Genug ist genug

Der 01. August 2020 ist noch immer in aller Munde. Noch immer versuchen die Medien, die Zahl der Demonstranten nach unten zu korrigieren. Aber es geht nicht um Berlin, einmal mehr schreibe ich nun über jene „Covidioten“, die offensichtlich in der deutschen Regierung sitzen. Dass Deutschland von Unfähigen regiert wird, scheinen nur wenige zu begreifen. Sie verorten lieber Lügner bei diversen Demonstranten, die zu Recht ohne Maske oder Abstand demonstrieren gehen. Dem gegenüber steht zum Beispiel Finnland. Finnland hat als erstes Land in Europa die Corona-Beschränkungen aufgehoben. Es gibt keinen Beweis für eine weitere Ausbreitung des Virus, begründet Mika Salminen, Chef der staatlichen Gesundheitsbehörde THL diesen Schritt. Das Virus ist besiegt.

Aber in Deutschland scheint sich ein anderes Virus auszubreiten. Nennen wir es Stümpertum, nennen wir es Mittelmaß oder Dummheit. Vielleicht auch Vorsatz, das gilt es herauszufinden. Wo sind die aufrechten Wissenschaftler, die Anwälte, die zu tausenden aufstehen? „Angela, dein / das Volk ist da“, haben die Demonstranten letzten Samstag gesungen. Singt weiter, dann ist diese Frau bald weg! Kommt alle am 29.08.2020 zur neuen Demo nach Berlin. Vielleicht schaffe ich es auch und komme zurück. Mich, darauf wette ich, wird niemand aufhalten oder verhaften! Als Ausländerin genieße ich in Deutschland Artenschutz. Yuki lacht, als ich das schreibe und Aiko will auch wieder „Doitsu“ sehen.

Richtig oder falsch

Warum Merkel & Co. tun was sie tun, darüber habe ich bereits ausführlich geschrieben. Leider noch immer mit geringer Resonanz. Noch immer glauben viele Menschen, das SARS-CoV-2 ein böses Killervirus sei. Verstört und ängstlich tragen sie selbst unter freiem Himmel ihre nutzlosen Masken, die für den einmaligen Gebrauch hergestellt worden sind. Niemand glaubt, dass das Virus bereits seit April nicht mehr nachzuweisen ist. Die massiven Tests zeigen a. falsch positiv gesteste Menschen und b. reagieren sie auf andere, für Menschen harmlose Corona-Viren, bzw. c. reagiert der Test auch auf Rhino-Viren. Herr Drosten muss das wissen, auch der Chef-Tierarzt vom RKI. Aber sie können oder dürfen ihr Narrativ nicht ändern, die Politiker haben anderes im Sinn.

„Du hast doch keine Ahnung, Mayumi!“, höre meine Kritiker rufen. „Schau doch nur die vielen Toten!“  Dass es diese „vielen Toten“ nie gab, begreifen sie nicht. Aber was haben wir wirklich gesehen? Ein wie jedes Jahr überlastetes, regional begrenztes, italienisches, spanisches, amerikanisches Gesundheitssystem. Gleiches gilt für viele andere Staaten. Wir haben Menschen gesehen, die man zu Tode behandelt und / oder beatmet hat. Schaut nach Schweden, schaut nach Vietnam, nach Japan oder Süd-Korea. wer Zahlen lesen kann, vor allem dies auch möchte, wird die Wahrheit erkennen.

Corona forever!?

Richtig ist, dass dieses Virus nicht mehr verschwinden wird. Vermutlich war es schon seit Jahren so oder ähnlich vorhanden. Was, wie ich bereits schrieb, im Umkehrschluss bedeutet, dass die meisten Menschen immun dagegen sind und entweder keine oder milde Symptome hatten und haben werden. Bei Risikogruppen ist das anders. Die kann man schützen. Wie jedes Jahr, wenn die Influenza kommt. Aber nicht indem man sie einsperrt und die Wirtschaft eines Landes ruiniert.

Professor Sucharit Bhakdi, den ich in Deutschland für einen der besten Wissenschaftler halte, diesem Mann zuzuhören ist wie ein Sonnenaufgang. Plötzlich überstrahlt das Licht der Wahrheit jene düsteren Prognosen, die wie schwarzes Gift aus den Mündern der Politikern quellen. Dieses Gift, dieser faulige Atem, hat bereits Millionen von Menschen infiziert, die in kreischender Angst nun lieber ihre Nachbarn denunzieren, statt das eigene Denkvermögen einzuschalten.

Meinungen

Hetzer wie Correctiv, SPON, taz und wie sie alle heißen, verbreiten im Auftrag pure Angst. Lest den Kram einfach nicht! Meidet diese Seiten und sie hören irgendwann mit dem Unsinn auf. Lieber lese ich wieder über Greta, was aber mindestens so schwachsinnig wie Corona ist. Einige mögen glauben, dass Professor Sucharit Bhakdi keine Ahnung mehr hat oder lediglich sein Buch verkaufen will. Jeder hat dieses Recht, es gibt in Deutschland viele Hobby-Virologen. Ich glaube ihm seit der ersten Stunde. Im Gegensatz zu den Corona-Jüngern, weiß der Mann wovon er spricht.

Berlin kann ein Signal für die Welt sein, ihr habt es in der Hand etwas zu verändern. Wir brauchen die Bilder von friedlichen Menschen, die für Freiheit und Selbstbestimmung aufstehen. Wovor ich warne sind Menschen, die diese „Krise“ ausgenutzt oder sogar verursacht haben. Sollte sich herausstellen, dass Politiker wider besseres Wissen ihre Länder in den Lockdown zwangen, gehören diese Menschen vor Gericht. Mit einer Entschuldigung ist es nicht mehr getan. Die hätte im April oder spätestens im Mai noch ausgereicht. Aber vielleicht muss nun die Bombe der friedlichen Revolution „explodieren“, um ein Umdenken auszulösen. Ohne Gesichtsverlust, liebe Frau Merkel, geht es allerdings für Sie nicht.

Wem es möglich ist und wer dies vor allem möchte, der teilt und verbreitet das folgende Video. Vielleicht kann es dabei helfen, den Menschen die Angst zu nehmen und Licht in die Dunkelheit von Corona zu bringen. Ich danke dafür. Sollte das Video gelöscht werden, ich habe eine Kopie davon, die ich bei Bitchute hochladen kann.

Video: Prof. Sucharit Bhakdi im Außerparlamentarischer Corona Untersuchungsausschuss

Täglich nachgedacht: Der dressierte Mensch

Täglich nachgedacht: Der dressierte Mensch

Während Legionen von Ärzten und Wissenschaftlern gegen ein Virus kämpfen und dabei horrende Fehler machen, während die Medien Angst und Panik, sowie falsche Bilder verbreiten und der Chef des RKI die täglichen Neuinfektionen aufzählt, haben die Polit-Strategen schon vor Jahren das „Nudging“ für sich entdeckt. Wie das funktioniert zeigt die Corona-Krise. Verängstigte hüpfen über jedes Stöckchen. Sie würden auch ohne dies zu hinterfragen auf dem Boden kriechen, wenn die Kanzlerin behauptet, das Virus sei aber einer Höhe von 90 Zentimetern ungefährlich.

Aber Frau Merkel hat andere Sorgen, muss sie doch viele Milliarden Euro (un)gerecht verteilen. Wieder einmal ist Deutschland zum Zahlmeister der EU mutiert. Was wohl geschehen würde, wenn ein Dexit käme? Das Heulen und Zähneklappern im Ausland wäre groß. Dessen Regierungen müssten dann wieder besser mit dem eigenen Geld umgehen.

Im Umgang mit der Sprache, habe ich beschlossen, ab heute auf Gender-Worte zu verzichten. Ich habe Leser, die *innen und alle 70 weiteren Geschlechter können die GRÜNEN behalten. Wen das stört, der nimmt die Tür nach draußen. Auch für Boris Palmer steht sie bereits offen. Seine Kritik an der verfehlten Asylpolitik wird lauter. Geifernde Parteimitglieder fordern bereits seinen Parteiausschluss.

Lauter und schriller werden auch jene Versuche, unliebsame Kritiker der Corona-Krise digital mundtot oder lächerlich zu machen. Immerhin! Vor einigen Jahrzehnten hätte man sie noch erschossen. Einen medialen Bock haben das Magazin Panorama und der NDR geschossen, als sie einen unbescholtenen Soldaten als rechtsextrem bezeichneten.

Wessen Geistes Kind eine gewisse Caroline Walter ist, kann man auf Twitter und wunderschön recherchiert bei Tichys Einblick lesen. Unter anderem hat Don Alphonso Walters Vernetzung mit einem linksextremen Kriminellen aufgedeckt. Na, dämmert da was? Für den Oberstleutnant könnte der Bericht das Ende seiner Karriere sein. Quotenfrau Walter wird vermutlich noch gelobt dafür.

Die Wissenschaftsjournalistin Simone Hörrlein hat einen lesenswerten Beitrag verfasst, den jeder (mehrfach!) lesen sollte. Unter der Überschrift „Sanfte Dressur“ schreibt sie darüber, wie die Menschheit durch Nudging und subtile Manipulation verführt wird und ohne zu murren in die digitale Knechtschaft marschiert. Zwar bietet eine vernetzte Welt durchaus Chancen, die Frage ist nur für wen.

Dass wir dressiert werden, wird nicht jeder gleich bemerken. Angeblich hat sich die Mehrheit der Deutschen bereits an die Maske gewöhnt. Solche Fake-News zu verbreiten, Kinder und eine ganze Gesellschaft zu traumatisieren, ist unverantwortlich. Vielleicht sollten sich diese Schreiberlinge das Ergebnis ihrer Panikmache ansehen. Aber auch ihnen wird das Lachen noch vergehen.

Zur teuren Lachnummer hat sich auch die hochgelobte Corona-App entwickelt. Albrecht Müller von den Nachdenkseiten hat dazu recherchiert. Aber was sind schon 69 in den Sand gesetzte Millionen für eine Regierung, die ein ganzes Land gegen die Wand gefahren hat und dafür noch Beifall von der gezielt verblödeten manipulierten Gesellschaft erhält. Womit werden wir morgen erschreckt? Vielleicht kommt Godzilla. Aus dem Meer auftauchende Monster werden immer gern genommen.

Täglich nachgedacht: Deutschland im Panikmodus

Täglich nachgedacht: Deutschland im Panikmodus

Schon der Titel des heutigen Beitrags bringt es auf den Punkt. Zur Zeit wird mit der Angst der Menschen Politik gemacht. Auch die Medien verbreiten gern Angst. Nur zum Teil aus Hörigkeit der politischen Klasse gegenüber, der Rest sind rein kommerzielle Interessen. Journalisten würden auch über so absurde Dinge wie grüne Männchen schreiben, die auf der dunklen Seite des Mondes leben. Dabei weiß doch jeder, dass diese in Wirklichkeit im Bundestag zu Hause sind.

Die Angstmacher

Nach diesem Seitenhieb auf meine ehemalige Partei möchte ich zum eigentlichen Thema kommen, der gestreuten Angst vor dem Corona-Virus. Obwohl ich die letzten Wochen viel gearbeitet habe, war ich doch stets am Puls der Zeit und habe mir aus verschiedenen Medien die neusten Informationen geholt. Meine Meinung, dass es sich bei SARS-CoV-2 um einen Erreger handelt, der in etwa so gefährlich wie die Influenza ist, diese Meinung hat sich nicht verändert.

Die Panikmache um „Corona“ ist primär politisch und medial bedingt. Darüber habe ich bereits ausführlich informiert. Mein vorheriger Beitrag zeigt deutlich warum das so ist und wohin die Reise gehen soll. Mir ist bewusst, dass diese Zeilen nur schwerlich jene Mauer durchdringen, die sich um die Köpfe vieler Menschen aufgebaut hat. Aber vielleicht könnte jeder kurz darüber nachdenken und so ein wenig von der Angst verlieren, die offensichtlich einen Großteil der Bevölkerung in Panik versetzt.

Das Killervirus

Als ich in Deutschland war, habe ich die absurdesten Verhaltensweisen gesehen. Menschen etwa, die außerhalb von Gebäuden (durchweichte) Billigmasken trugen, aber völlig allein unterwegs gewesen sind. Zur Zeit kursieren Bilder im Netz, die sonnengebräunte Urlauber mit Maske an Stränden zeigen. Die Schuld dafür liegt eindeutig bei Politik und Medien, die keine wirkliche Aufklärung über die Verbreitung von Viren verbreiten. Laut RKI, das auch durchaus korrekte Zahlen übermitteln kann, verbreiten sich etwa Influenza-Viren ab der 40. Kalenderwoche bis hin zur 20. Kalenderwoche des Folgejahres. Laut WHO war die Grippewelle 2020 bereits in Kalenderwoche 12 zu Ende.

Influenza-Viren verbreiten sich primär im Herbst und Winter, wenn das Wetter schlechter ist und sich viele Menschen in geschlossenen Räumen aufhalten. Im Sommer machen sie quasi Pause. Bei SARS-CoV-2 soll das anders sein. Warum das so ist, kann oder möchte niemand sagen. Corona-Viren haben ebenfalls eine Saison, die laut allen Statistiken längst zu Ende ist. Selbst wenn das Virus noch immer durch die Lüfte schwirrt, die Chance an einem Strand auf einen Infizierten zu treffen geht gegen Null. Selbst wenn sich dort ein Kranker aufhält, das einzelne Virus springt niemand an. Viren werden durch Aerosole übertragen. Wie die entstehen, weiß vermutlich jeder. Wer aber Husten oder Schnupfen hat, wird dem Strand im Normalfall fernbleiben. Die Maske im Freien ist also blanker Unsinn und lediglich eine Brutstätte für Viren und Bakterien.

Die Killermaske

Ohnehin gehen die meisten Menschen falsch mit der Maske um und wären im Fall einer wirklich tödlichen Pandemie, alle schon erkrankt oder sogar gestorben. Aber die erzeugte Angst lähmt offenbar das Denkvermögen vieler. Daher mein Versuch, es mit einfachen Worten zu erklären. Wirklichen Schutz vor Viren bieten lediglich FFP3-Masken. Diese Masken werden allerdings kaum getragen. Davon abgesehen sind sie wie eigentlich alle Masken nur zur einmaligen Verwendung vorgesehen. Die FFP3-Maske muss bei Durchfeuchtung sofort, soll aber spätestens nach einer Tragedauer von 2 Stunden abgenommen werden und eine Erholungspause von 30 Minuten eingehalten werden. Stichwort: Rückgeatmetes Kohlendioxid, das gewisse „Faktenchecker“ als Humbug oder ungefährlich ansehen.

Meist wird die Maske einfach abgenommen und achtlos zur Seite gelegt. Die wenigsten waschen sich danach die Hände oder tragen Einweghandschuhe. Schon an dieser Stelle, hätten sich die meisten Menschen im Fall eines tödlichen Virus infiziert, da sie Außenseite einer Maske potentiell von Erregern befallen ist. Einfache Stoffmasken, die je nach Beschaffenheit so gut wie keinen bis wenig Schutz bieten, werden mittlerweile schon als modisches Accessoire verkauft. Wahlweise finden sich dort die Motive des heimischen Fußballvereins oder das Konterfei von Benjamin Blümchen. Diese Stoffmasken sind relativ schnell durchfeuchtet und wie bereits erwähnt, eine wahre Brutstätte für Viren und Bakterien. Die Infektion eines Menschen durch ein einzelnes Virus ist allerdings eher unwahrscheinlich. Eine mögliche Erkrankung hängt mit der eingeatmeten Virendosis zusammen.

Panikmodus

SARS-CoV-2 ist kein Killervirus. Die Angst davor ist hausgemacht. Aber sie wirkt, wie ich durch eigene Beobachtung festgestellt habe. Menschen sind im Panikmodus, die Videobeispiele im Netz haufenweise zu finden. Womit wir zum Risiko kommen, dem jeder Deutsche ausgesetzt ist. In den Köpfen der Menschen scheint die Vorstellung aktiv zu sein, dass sich überall in Deutschland tödliche Viren befinden und Mückenschwärmen gleich durch Nacht und Nebel schwirren. Nur bei geschlossener Haustür, so die absurde Logik, ist Otto Normalverbraucher sicher vor jeglicher Gefahr.

Diese Vorstellung zeigt den Grad der Verblödung einer Gesellschaft, die sklavisch auf die Worte von mittelmäßigen Politikern vertraut, statt selbst nachzudenken. Ein Virus macht weder vor einer Grenze noch vor einer geschlossenen Haustür halt. Das Risiko einem oder mehreren Infizierten / Verbreitern zu begegnen, hängt stark vom täglichen Verhalten des Einzelnen ab. Selbst in einem Fußballstadium mit vielen tausend Menschen, ist das Risiko überschaubar. Vorausgesetzt man teilt keine Küsse mit 20.000 + Menschen, was eher unwahrscheinlich ist. Zumindest einige Politiker scheinen das zu wissen. Der Bundespräsident, der in einer Corona-Klinik als Einziger die Maske abnimmt, gehört offensichtlich dazu.

Die überschätzte Gefahr

Immer noch nicht überzeugt? Dann weiterlesen. Nehmen wir an, dass aus dem Gehege eines Zoos ein Tiger entkommen sei, der nun auf der Suche nach Nahrung durch die Straßen einer Metropole wie Tokio streift. In der Region Tokio leben 38 Millionen Menschen. Wie hoch kann also das Risiko für den Einzelnen sein, auf diesen Tiger zu treffen? Das Risiko erhöht sich leicht, wenn man in der Nähe des Zoos wohnt oder wenn vielleicht mehrere Tiger ausbrechen.

Als weiterer Faktor muss dieser Tiger hungrig sein und der Mensch auf den er trifft allein. Ob der Tiger dann wirklich angreift und den Menschen frisst, ist der nächste unbekannte Faktor. Es macht also keinen Sinn 38 Millionen Menschen einzusperren, wenn ein einzelner Tiger ausgebrochen ist. Selbst bei einem Rudel von einem Dutzend Tigern, wäre das Blödsinn, aber dabei geht es mir bei diesem Vergleich nicht. Ich greife damit nur auf zwei Videos und eine Excel-Tabelle vor, mit denen sich jeder sein eigenes Infektion- und Sterbe-Risiko selbst ausrechnen kann. Schaut euch die Videos an und benutzt vielleicht nur aus Spaß die Tabelle.

Die Tabelle

Kredit für diese Tabelle gebührt dem aus Hamburg stammenden Immobilien-Bewerter & Risiko-Analysten Uwe Loose. In mehreren Videos des Filmemachers Elijah Tee erklärt Uwe Loose die Herkunft der Daten und die daraus entstandene Tabelle. Ich verlinke den Youtube-Kanal in der Hoffnung, dass er noch nicht durch irgendwelche staatlichen Faktenchecker gelöscht worden ist.

ET Video & Content 

Der Link zur Tabelle: ET Video (.zip.Datei)

Jeder kann die Tabelle nutzen, um sein persönliches Risiko einzuschätzen. Ich prophezeie schon jetzt, dass das Ergebnis im positiven Sinn niederschmetternd sein wird. Wer aber weiter gern auch im Sommer eine Maske trägt, wer grundsätzlich nur den Worten der Medien und Politiker glaubt, wer auf seine Grundrechte verzichtet oder aus Angst vor einem meilenweit entfernten Tiger das Haus nicht mehr verlässt, der kann das selbstverständlich machen. Vielleicht gibt es in der Nähe den obligatorischen Blockwart, mit dem unser Mensch dann Verstecken spielen kann.

 

 

Gedanken einer Ausländerin: Von Masken, Angst und Viren

Gedanken einer Ausländerin: Von Masken, Angst und Viren

Ruhe, das höchste Glück auf Erden, kommt sehr oft nur durch Einsamkeit in das Herz.

Dieser Satz stammt aus dem gleichnamigen Lied der Band „Schiller.“Auch ohne Yuki und Aiko bin ich nicht einsam und um meine Ruhe ist es ebenfalls schlecht bestellt. Zur Zeit manage ich unsere neue Firma in Schweden, was alles andere als Zuckerschlecken ist. Allerdings habe ich mich mit den Frauen der „holden Recken“ verbündet und gemeinsam biegen wir die Befindlichkeiten der Männer hin.

Lust

Eigentlich habe ich weder Lust noch Zeit diesen Beitrag zu schreiben. Aber mein Zorn auf Menschen wie Merkel und Drosten oder generell die globale Finanz-Elite, lässt mich einmal mehr zur Feder greifen. Diesen Menschen habe ich zu verdanken, dass ich fern von meinen Lieben bin. „Aber niemand zwingt dich in Europa zu sein!“, könnten nun Kritiker sagen. Das ist richtig, aber würdet ihr Freunde in der Not ihrem Schicksal überlassen? Würdet ihr, wenn ihr dazu in der Lage seid zu helfen, tatenlos dabei zusehen, wie man Existenzen vernichtet?

Ja, ich könnte sicher in Japan sitzen und Deutschland und der Welt den Mittelfinger zeigen. Ich könnte über die kreatürliche Angst von Menschen lachen, die sich täglich dem Maskenball hingeben und sich voller Angst vor einer „Grippe“, in ihren vier Wänden einschließen. Ich könnte weiter Karate üben und Frauen und Mädchen trainieren. Stattdessen sitze ich in Schweden und schaue mir die dort nicht existierende Corona-Katastrophe an. Im Gegensatz zu dem, was Dummschwätzer aus Presse und Politik behaupten, hat Schweden fast alles richtig gemacht. Was auch für Japan gilt. In Deutschland gilt es den Betrug mit Zahlen und die Panikmache aufzudecken. Für Politiker sollte es Konsequenzen geben, wenn sie ihr Volk belügen.

Der Maskenball geht weiter

Selbst die mir suspekte WHO scheint langsam einzusehen, dass man in Schweden einiges richtig macht. Alles? Nein! Aber man hat dort aus den Fehlern gelernt. Nicht gelernt hat man aus der verfehlten Migrationspolitik, die Bevölkerung Schwedens ist in der Masse noch nicht soweit. Was in Stuttgart passierte und was Medien und Politdarsteller als „Event-Szene“ abtaten, ist quasi Alltag in Teilen Schwedens. In Stuttgart haben keine „Party People“ randaliert. Das waren zum größten Teil junge Migranten und einige Antifa-Aktivisten. Wer die Wahrheit sehen will, der wird sie finden. Aber wer nur Mainstream Medien folgt, wird so lange schlafen bis man auch ihn „abholt.“

Während ich das schreibe ist mir die Idee gekommen, einen wirtschaftlichen bzw. geopolitischen Ausblick auf die Zukunft zu verfassen. Aber der wäre sehr düster. Fakt ist, viele müssen den Gürtel noch enger schnallen und die Rente / Altersvorsorge wird nicht mehr sicher sein. Der (gewollte) Börsencrash wird kommen, die Zentralbanken werden Geld in Massen drucken. Die Politdarsteller interessiert das wenig. Warum glaubt ihr sieht man viele von denen lachend durch den Bundestag gehen? Warum tragen sie meist keine Maske und nur, wenn Kameras auf sie gerichtet sind? Warum gibt es in der Bundesliga „Geisterspiele“, aber die Spieler dürfen sich plötzlich umarmen?

Warum ist es kein Problem für BLM ohne Abstand zu „demonstrieren“, aber an Schlachthöfen werden plötzlich Hotspots ausgemacht? Was wäre, wenn der ach so tolle PCR-Test von Herrn Drosten, auch auf andere Corona-Viren anspricht? Das nennt man dann Kreuzreaktion, was der gute Professor schon vor Monaten zugegeben hat. Schweine und Rinder werden schon seit Jahren gegen andere Corona-Viren geimpft, die für Menschen ungefährlich sind.

Studien und Ausblicke

Eine neue Studie behauptet, dass Sars-Cov-2 ein etwa 7 Jahre altes Virus sein könnte. Plötzlich tauchen auch Berichte auf, dass man das Virus bereits im März 2019 im Abwasser von Barcelona gefunden hat und im Dezember in Paris. PCR-Tests sind ohnehin völlig ungeeignet, um ein neues Virus sicher nachzuweisen. Das sollten Merkel, Spahn & Co. wissen. Vermutlich ist es ihnen auch mittlerweile bekannt. Aber die Chance, die sich durch die angebliche Pandemie bot, hat man sich bei den Globalisten nicht nehmen lassen. Jetzt endlich kann man die Welt so umbauen, wie man es schon immer wollte. Gesetze, die das verhinderten, werden „abgeschafft.“ Es lebe die Krise, es lebe der totale Staat! Deutschland macht sich lächerlich, wenn die Menschen im Sommer Masken tragen. Aber wer daran glauben mag, der soll das tun und die Risiken der Maske mit sich selbst ausmachen.

Der Deutsche wird ohnehin nicht in der Masse auf die Straße gehen. Er sitzt lieber wie das Kaninchen vor der Schlange und wartet auf den tödlichen Biss. Dass der kommen wird steht fest. Aber ihr könntet wenigstens versuchen euch zu wehren. Wer weiß, vielleicht überleben einige, vielleicht wird sich Deutschland noch einmal aus der Asche erheben. Dann aber ohne Menschen wie Merkel, Habeck oder Lindner, die ohnehin nur gut bezahlte Schauspieler sind. Die Macht haben andere, die wirkliche Macht liegt beim „Geld.“ Diese tödliche Spirale, die Kriege finanziert und vom Wiederaufbau in die Steinzeit gebombter Länder profitiert, diese Spirale gilt es für immer zu durchbrechen. Wir brauchen keinen Neoliberalismus aber ein Öko-Sozialismus macht noch weniger Sinn. Wer als „Linker“ glaubt, dass man mit der Enteignung Einzelner dem Wohl aller dient, hat offenbar Defizite beim klaren Denken. Die sogenannte „Linke“ ist ohnehin ein Totalausfall in dieser hausgemachten Krise. Die sogenannte „Rechte“ übrigens auch.

Quer gedacht

Sind die Querdenker eine Chance für Deutschland? Das kann gut sein. Wer genau hinschaut sieht zur Zeit einige Menschen (Männer) aus der Masse ragen, die für Veränderungen stehen, die kritische Fragen stellen, die etwas bewegen wollen. Aber sie brauchen Hilfe. Noch besser die Präsenz anderer Menschen und deren Mitarbeit. Stattdessen werden sie lächerlich gemacht. Die Macht der Medien ist ungebrochen. Aus Angst vor dieser Macht schweigen viele. Andere schauen einfach weg.

Umso mehr sich an Demonstrationen beteiligen, umso schwieriger wird es für das herrschende Narrativ, diese Querfront zu ignorieren. Aber es gilt auch für jeden der sich beteiligt, ein gesundes Misstrauen zu bewahren. Zur Zeit sehe ich nämlich durchaus marxistische Tendenzen bei gewissen Teilen dieser Front. Deutschland unterm Hakenkreuz gab es schon. Übernehmen nun wie in der DDR Hammer und Sichel, wird es das Ende der Freiheit sein. Direkte Demokratie wie bei den Eidgenossen wäre wesentlich besser. Aber auch die Schweiz schaufelt sich zur Zeit ihr kühles Grab.

Global vs. National

Als Fan von Nationalstaaten, habe ich ein Problem mit der EU oder einer Asiatischen Union. Zumindest in der Form, wie sie sich zur Zeit präsentiert. Unter dem Einfluss der KP Chinas zu leben, ist für mich als Japanerin ausgeschlossen. Die hätten mich nach zwei Tagen weggesperrt. Aber ich mag China, das ist keine Frage. Korea auch. Vorurteile habe ich nur gegen mir an die Wäsche wollende Männer und totalitäre Systeme. Was allerdings auch für hübsche Blondinen gilt, die mir zur Zeit schöne Augen machen. Aber meine Yuki hat mir (scherzhaft!) die Scheidung angedroht. Alternativ würde sie Cousin Ken heiraten … danach haben wir beide laut gelacht.

In vielen Ländern hat „man“ den Fehler gemacht und die Produktion zu vieler Güter nach China ausgelagert. Darüber gilt es nachzudenken, wenn man nicht erpressbar sein will. Man stelle sich nur vor, dass es einen Handelskrieg gäbe und plötzlich in China ein bisher unbekanntes Virus auftaucht, das (angeblich) absolut tödlich ist. Man stelle sich nur vor, dass die WHO einen Chef hätte, der aus einem marxistischen Terrorregime stammte und mit chinesischer Hilfe ins Amt gekommen sei.

Man stelle sich weiter vor, dass die Welt in Schockstarre einen „Lockdown“ beschließt, den Fehler dann zwar rasch erkennt, aber einige „Staatenlenker“ ihn zum eigenen Vorteil nutzen. Man stelle sich nur vor, dass es eine „Agenda“ gäbe. Man könnte auch darüber spekulieren, ob die Idee eines solchen Szenarios aus den USA oder China stammt. Wem nützt es, wenn Menschen ihrer Grundrechte beraubt werden und in Angst verharren? Aber das ist alles nur Fiktion. In Wirklichkeit ist die Welt bunt, die täglichen Pillen medialer Verblödung sorgen schon dafür.

Aufwachen!

Das Video eines Psychologie-Studenten geht zur Zeit viral. Der junge Mann fasst zusammen, was es zur Corona-Krise zu sagen gibt. Aber Zahlen und Fakten sind natürlich auslegbar. Die „Faktenchecker“ werden ihn vermutlich im heiligen Zorn zerstören. Die Zahlen zu wiederlegen ist trotzdem schwer. Aber vielleicht mag es ein Corona-Jünger versuchen. Ich empfehle alle verlinkten Beiträge bis zum Ende anzuschauen. Gern können das auch Skeptiker und Zweifler machen. Glauben muss niemand, was dort zu sehen oder hören ist. Aber was wäre, wenn doch einige Fakten der Wahrheit entsprechen?

Jetzt muss ich wieder die Welt retten, bzw. mich um meine kleine Firma kümmern. Außerdem trainieren. Habe ich „Übergewicht“, lässt sich Yuki bei meiner Rückkehr nach Japan vielleicht wirklich scheiden.

Quellen:

Telepolis – Sars-Cov-2 im Abwasser von Barcelona März 2019

Swiss Policy Research – Fakten zu Covid 19

The Hindu BusinessLine – Covid-19 may have been infecting humans since 2013: Study

Rubikon, KenFM – Wir streiken! 

Doku: Die Zerstörung des Corona Hypes

 

Gedanken einer Ausländerin: Willkommen in Deutschland!?

Gedanken einer Ausländerin: Willkommen in Deutschland!?

Düsseldorf im Mai 2020. Alles ist anders und doch seltsam vertraut. Ist das wirklich noch die Stadt in der ich aufgewachsen bin? Normalerweise ist man als Japanerin quasi unsichtbar, aber schon bei der Einreise ernte ich böse Blicke. An meinem Outfit kann es kaum liegen und auch Yuki und Aiko sehen wie immer aus. Allerdings halten wir uns demonstrativ an den Händen und einen Mundschutz tragen wir auf der Straße nicht. Wie erwartet bleiben wir unbehelligt. AusländerInnen genießen in Deutschland Artenschutz.

Little China Girls

„Die halten uns vermutlich für Chinesinnen“, lästere ich, was Yuki zum schmunzeln bringt. „Was ist Chinesinnen?“, will Aiko wissen und schaut mich fragend an. „Chinesinnen sehen fast so aus wie wir, aber reden anders“, erwidere ich. Aiko schaut mich skeptisch an und deutet auf drei asiatische Mädchen, die sich auf Deutsch unterhalten. „Warum sprechen Doitsu?“, will sie in der für sie ungewohnten Sprache wissen und fährt dann auf japanisch fort. „Bitte, warum?“ Yuki schmunzelt und zwinkert mir dann zu. „Sieh zu wie du ihr das erklärst“, soll das heißen. Kein Problem für Mayumi Sensei, ich schaffe das (nicht)!

Angriff war noch immer die beste Verteidigung, also spreche ich die Mädchen einfach an. „Nimén hao (Hallo / Wie geht es euch)?“, will ich wissen. „Gut, danke“, antworten sie wie auf Kommando. „Wir sprechen aber kein Mandarin“, fügt eine leicht verlegen hinzu. „Das trifft sich gut“, erwidere ich“, mein Deutsch ist nämlich sehr viel besser.“ Wir müssen alle lachen und unterhalten uns kurz. Die drei Schwestern leben in Bonn und sind zu Besuch in Düsseldorf. „Wir haben uns irgendwie verlaufen“, höre ich. „Kein Ding, ich bin hier aufgewachsen“, sage ich und erkläre ihnen den Weg. Ich ahne mehr als ich weiß, dass die drei „Mädchen“ alle über Zwanzig sind, was sie mir auch bestätigen. Vorurteile gegen Japaner haben sie keine, an Aiko haben sie sofort einen Narren gefressen. Leider haben wir keine Zeit, um uns länger zu unterhalten.

Schwedenträume

Der Aufenthalt in Düsseldorf bleibt kurz. Stuttgart wartet, aber wir brauchen ein Auto für die Reise. Das hat uns Yukis Vater zur Verfügung gestellt. Bevor wir fahren rufe ich noch bei „Onkel Ahmed“ an. Er geht ihm gut, er freut sich meine Stimme zu hören. „Wir werden dich auf der Rückfahrt besuchen“, verspreche ich. „Hol schon mal die Philosophie aus dem Keller.“ Er lacht und antwortet „Frech wie immer, ich freue mich auf euch.“ Aiko schläft auf der Fahrt. Der SUV bringt uns komfortabel in südlichere Gefilde. Yuki liest mir Schlagzeilen aus der deutschen Presse vor. Fazit: Die Alternativen Medien berichten wie immer viel besser.

Meine Idee, die Tuning-Firma nach Schweden auszulagern, trifft auf wenig Gegenliebe bei den Frauen der Ingenieure. Nur drei sind spontan für einen Umzug bereit, der Rest zögert oder lehnt sofort ab. Die Alternative ist allerdings Arbeitslosigkeit. Alle Männer sind über Fünfzig, aber deutsche Firmen stellen lieber junge (billige) Arbeitskräfte ein. Yukis Vater unterstützt meinen Plan. Während ich in Stuttgart bin, ist er in Schweden. Als klassischer Tuner hätten wir Probleme uns dort anzusiedeln, aber die Firma arbeitet an der Entwicklung von Wasserstoff-Motoren mit.

Alternativen

Kurz überlege ich, ob pendeln zwischen Schweden und Deutschland eine Alternative für die Ingenieure wäre. Das Risiko explodierender Preise ist allerdings zu hoch, um wöchentlich nach Hause zu fliegen. Aus Schweden kommen positive Signale, die dortigen Behörden mögen unseren Plan. Was wir brauchen sind Familien-Unterkünfte und eine Halle. Schweden-Häuser sind nicht wirklich teuer. Sie aber neu zu bauen, wäre eine Millionen-Investition. Während mein Schwiegervater noch sucht, finde ich die passenden Worte. Drei Wochen Arbeit, eine Woche frei, mehrere Teams und einige neue Ingenieure, sind das alternativlose Ergebnis der Gespräche. Nun gilt es weitere Fachkräfte zu finden. Aber das wird nicht meine Aufgabe sein.

Nach dieser Woche sind wir fast am Ende unserer Kräfte. Kaum Sport. wenig Schlaf, nur Aiko hält sich tapfer. Die Kleine ist bei meiner Freundin Linda in guten Händen. Es braucht oft wenig Worte, um sich richtig zu verstehen. In Lindas kleinem Dojo ist endlich wieder Training möglich. Zwar darf sie offiziell noch nicht öffnen, was uns aber wenig interessiert. Zum Spaß halten wir uns Masken vors Gesicht, was in einem mittleren Lachanfall der Mädels endet. Leider hat fast die Hälfte der kleinen Truppe aus Angst vor einer Infektion aufgegeben. Zum Teil seien heftige Worte gefallen, hat Linda mir gesagt. Die Enttäuschung darüber steht ihr im Gesicht geschrieben. „Ich bin am Ende“, sagt sie leise und Tränen laufen über ihr Gesicht.“

The Rich

Die Schlagzeile „American billionaires got $434 billion richer during the pandemic“, ist am 21. Mai auf der Webseite von CNBC zu lesen. „Billion“ ist das englische Wort für „Milliarde.“ Der Amazon-Chef Jeff Bezos hat schlappe 34,6 Milliarden Dollar gut gemacht und der Facebook-Chef Mark Zuckerberg immerhin noch 25 Milliarden. Schon eine Milliarde ist für die meisten Menschen unvorstellbar viel Geld. Vor allem in einer Zeit, die weltweit Firmen und Existenzen vernichtet. Während Menschen voller Verzweiflung den Freitod suchen, Q-Anon weiter von bevorstehenden Verhaftungen der Clintons und Obama orakelt, muss ich eine weitere Entscheidung treffen. Warum müssen Frauen weinen, wenn sie glücklich sind?

Freundinnen haben mich einst auch Miss Iceberg genannt und kalte Wut auf die Reichen dieser Welt füllt mich auch heute aus. Es ist kein Neid, kein Hass, aber mein Unverständnis über diese Menschen wächst. Facing Finance hat die Machenschaften der Bill und Melinda Gates Stiftung aufgedeckt. Ein angeblicher Menschenfreund, der unter anderem an Waffengeschäften beteiligt ist? Diese Doppelmoral ist abscheulich. Vermutlich weiß Bill Gates davon, aber es interessiert ihn nicht. Dem Mann geht es um Geld und Macht und Macht und Geld. Das ist sein Gott, dem er immer dienen wird.

Die Gewalt

Noch immer ermittelt die Polizei im Fall der Verletzten bei einer Stuttgarter Demonstration. Feige Schläger haben Teilnehmer krankenhausreif geprügelt. Der Staatsschutz ist eingeschaltet, was auf eine politische Tat hindeutet. Waren es erneut Antifa-Aktivisten? Bekanntlich ist Deutschland auf dem linken Auge blind. Gewalt ist niemals eine Lösung. Wer Gewalt einsetzt, sucht keinen Diskurs. Gleiches gilt für deutsche Behörden, die willkürlich Demonstranten verhaften lassen. Vor allem die Berliner Polizei steht in der Kritik. Freunde und Helfer sehen anders aus. Wiederholt sich in Deutschland 1933?

Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, wird auch weiter von den Politikern ausgeübt. Das Virus war nur ein Vorwand, um alte Pläne zu forcieren. Die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen, ist Mittel zum Zweck. Die politischen Lager zeigen sich weitgehend hilflos und überrascht. Nun versucht man sich neu zu positionieren, zum Ende der Krise wird wieder Wahlkampf gemacht. Als Japanerin habe ich kein Stimmrecht mehr, aber meine Stimme darf ich noch immer erheben. Allerdings kann ich auch schweigend in der Menge stehen. Das habe ich am Wochenende gemacht.

Alternativ vs Querdenken

Sind Demonstrationen der richtige Weg, um etwas zu erreichen? Der falsche Weg sind Äußerungen wie die von Gerhard Schröder, der in den Protesten eine „soziale Gefährdung der demokratischen Substanz“ sieht. „Idioten gab es immer“, wird der Altkanzler zitiert. Ich überlege kurz und denke an die Fehlleistungen des Mannes zurück. Ja, werter Herr Schröder. Idioten gab es immer. Einige davon habe ich in Stuttgart gesehen. Der Verfassungsschutz warnt vor einer „völkisch-nationalen Revolution.“ Angeblich seien die Demonstrationen von NPD-Anhängern unterwandert.

Bestimmt sind diese Wirrköpfe vor Ort, aber ebenso V-Männer des Verfassungsschutzes. In der Summe demonstrieren jedoch normale Bürger, die endlich wieder ohne Einschränkungen leben wollen. Dem politisch-medialen Komplex ist das egal. Merkels Machtwort, ist des Teufels Beitrag in der Krise. Die ewige Kanzlerin beherrscht dieses Land. Der Links-Staat marschiert. Aber auch dafür sind die meisten Deutschen blind.

Stuttgart im Mai 2020. Alles ist anders und doch seltsam vertraut. Ist das wirklich noch die Stadt in der ich einige Jahre lebte? Ist das noch mein Deutschland? Der Schock sitzt tief, als ich die brutale Realität erkenne. Hat man frei denkende Menschen gegen hirnlose Zombies ausgetauscht?

Die Corona-Krise: Rhetorik der Angst

Die Corona-Krise: Rhetorik der Angst

Gleich zu Beginn muss ich mich für den Titel des Beitrags entschuldigen, den habe ich nämlich bei Jan Fleischhauer „geklaut.“ Wer Herrn Fleischhauer nicht kennt, er war einst die Edelfeder des Spiegel und schreibt nun für den FOCUS. Der Titel gefiel mir aber so gut, dass ich ihn auch für meinen Beitrag übernommen habe, da ich der gleichen Meinung wie Herr Fleischhauer bin. Das war nicht immer so, was auch für Jakob Augstein gilt. Aber in der Not finden sich seltsame Verbündete. Genau diese Not (von Freunden) holt auch mich nach Europa zurück.

Das Comeback

Aktuell sind wir in Schweden zu Gast und können uns über die dort bewältige Corona-Pandemie freuen. Nach Deutschland können wir nicht einreisen, das Land ist für uns vorerst tabu. Was wir vorhaben ist kein Geheimnis, wir sind in Sachen Existenzkrise unterwegs. Nicht unsere, meiner Familie geht es gut. Aber ich werde nicht zulassen, dass Menschen vor die sprichwörtlichen Hunde gehen, weil halbgebildete PolitdarstellerInnen, eine angebliche Pandemie ausnutzen, um die Massen unter Kontrolle zu bringen.

Unterstützt werden sie dabei von gleichgeschalteten Medien, die gierig nach Klicks und (neuen) Abonnenten sind. Zwar gibt es erste, wenn auch zaghafte Kritik an den Maßnahmen der Regierung, was fehlt ist allerdings der Aufschrei der Masse(n), um das Oberstübchen der Verantwortlichen in den Grundfesten zu erschüttern. Vielleicht, das hoffe ich seit Jahren, gelingt mir das bei einigen LeserInnen mit meinem Blog. Niemand muss meine Worte für die absolute Wahrheit halten, aber über einiges nachzudenken, wäre schön.

Die Influencer

Stars und Sternchen, Promis und sogenannte VIP, lassen sich willig vor den Karren der Regierung spannen, wenn es um den heiligen Kampf gegen Nazis geht. Dass die schon lange tot sind, will diesen Menschen nicht in den verwirrten Sinn. Stattdessen stellt sich ein Herbert Gröhnemeyer in Goebbels-Pose vor die Fans und peitscht sie zum Kampf gegen Rechts ein. Das ist nur ein Beispiel von vielen, das verwirrte oder indoktrinierte Menschen zeigt. Die Hoffnung kommt von einem Linken. Ich feiere Jakob Augsteins kritische Sicht der Krise. Dazu gleich mehr.

Meine spezielle „Freundin“ Mai Thi Nguyen-Kim, ihren jüngeren Fans auch als MaiLab bekannt, ist eine FUNK hörige Wissenschaftsjournalistin. Seit Jahren will sie die Denkmuster ihrer Youtube-Follower prägen, zum Glück hat sie bei mir damit versagt. MaiLab ist eine Systempuppe, die nur in Deutschland Erfolge feiern kann. Nun versucht sie es in der Corona-Krise und hat sich den SPIEGEL-Erben und Herausgeber des FREITAG, Jakob Augstein als Gegner ausgesucht. Auch wenn ich Augstein persönlich nicht mag, beim Kampf ums deutsche Grundgesetz stehe ich an seiner Seite und der Seite aller Menschen, die gegen diese unsäglichen Maßnahmen sind.

Die Angstmacher

Als ich vor einigen Wochen meinen ersten Beitrag zu Corona schrieb, habe ich laut über einen Staatsstreich nachgedacht. Dieser Meinung, dass man einen Virus zur Kontrolle der Massen benutzt, bin ich noch immer. Die „freiwillige“ Corona-App und die drohende Bargeld-Abschaffung lassen grüßen. Schlimm nur, dass die meisten Deutschen das nicht kapieren und sich willig hinter die völlig überzogenen Maßnahmen der PolitdarstellerInnen stellen.

Angebliche achtzig bis neunzig Prozent der Deutschen stimmen diesen zu, so die manipulierten Umfrageergebnisse. Wie man eine Statistik beschönigt, habe ich im 1. Semester BWL gelernt. Deutsche Blockwarte, die geifernd hinter dem geistigen Gartenzaun stehen, werden und wollen das nicht begreifen. Unverständlich bleibt für sie auch, warum trotz weniger Verkehr, die Feinstaubwerte steigen. Dumm gelaufen, die Diesel-Lüge ist enttarnt. Aber GRÜNE und andere Verstrahlte, werden sich neue Argumente gegen das Auto einfallen lassen.

Der Schulterschluss

An dieser Stelle rufe ich zum Schulterschluss aller Demokraten auf, die hinter dem Grundgesetz und für die Freiheit stehen. Was wäre, wenn ihr eure politischen Differenzen vergesst und gemeinsam einer Regierung Paroli bietet, die eure Freiheit auf Monate hinaus beschränken wird. Ich prophezeie an dieser Stelle, dass die Einschränkungen bis zur nächsten Bundestagswahl bestehen, wenn sich niemand dagegen erhebt.

Das dreckige Spiel der Macht, dem Menschenleben und Existenzen geopfert werden, hat Ausmaße angenommen, die selbst meine Vorstellungskraft sprengen. Ich hatte Kriege und einen Börsencrash auf dem Radar, aber keinen eher harmlosen Corona-Virus. Ja, harmlos! Das einzig gefährliche daran ist seine schnelle Verbreitung, die in den meisten Fällen in einer leichten Erkältung endet. Wer mir nicht glauben möchte, der darf sich gern bei jenen Experten informieren, die wirklich Ahnung davon haben. Und das sind weder Herr Drosten noch der Chef (Tierarzt) vom RKI.

Anmaßung

Sogenannte „Faktenchecker“, nichts weiter als studierte Journalisten, die keinerlei medizinische Kenntnisse besitzen, haben die Aussagen von Dr. Wodarg und Professor Bhakdi regelrecht zerpflückt. Dumm nur, das die vom RKI prognostizierten Millionen Toten ausgeblieben sind. Dumm auch, dass täglich in Deutschland fast so viele Menschen sterben, wie angeblich „an“ Covid-19 insgesamt.

Die Epoch-Times, hat einen interessanten Beitrag veröffentlicht, den viel mehr Menschen lesen sollten. Ich verlinke ihn unter dem Blog. Wer Zeit und Muße hat, der sollte sich auch das dazugehörige Video ansehen, das vielleicht als Augenöffner dienen kann. Professor Homburg, der weder ein „Rechter“ noch ein Spinner ist, widerspricht darin den Zahlen von Frau Merkel. Wo sie diese ausgegraben hat, will sich mir nicht erschließen. Professor Homburgs Zahlen stammen vom RKI. Ob die Maske der Politdarsteller endlich fällt?

Fazit

Ich bin davon überzeugt, dass der weltweite Lockdown andere Gründe hat und Corona lediglich als Mittel zum Zweck benutzt worden ist, um die Begehrlichkeiten der Eliten nach noch mehr Macht zu erfüllen. In Deutschland soll Söder Kanzler werden und Spahn vermutlich sein (…)Minister. Was andere Staaten planen? Die USA führen einen Handelskrieg gegen China, um dessen weiteren Aufstieg zu bremsen. Auch Japan mischt auf seine Weise mit und macht gute Geschäfte. Aber vielleicht irre ich auch und alles wird völlig anders. In den nächsten Monaten werden wir das sehen.

 

Quellen:

Epoch Times: Finanzexperte: RKI-Zahlen rechtfertigten zu keiner Zeit „Lockdown-Wahn“ – Existenzen werden grundlos vernichtet

FOCUS: Rhetorik der Angst

FOCUS: The Curve – Leben in der Corona-Welt (Jan Fleischhauer und Jakob Augstein diskutieren)

KenFM am Set: Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

Interview des BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft mit den Experten Prof. Dr. Püschel und Prof. Dr. Bhakdi vom 16.04.2020

Gedanken einer Ausländerin: Dein Land – Deine Zukunft – Jetzt!

Zugegeben, die Überschrift stammt nicht von mir. Sie geht auf eine Kampagne des Bundesinnenministeriums zurück, die Migranten zur freiwilligen Rückkehr in ihre Heimat bewegen soll. Ich halte das für gut, das sage ich an dieser Stelle deutlich. Allerdings öffnet das erneut Missbrauch Tür und Tor. Wer heute, natürlich finanziell unterstützt ausreist, könnte schon morgen mit falscher Identität erneut einreisen. Anders als der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN, Konstantin von Notz, sehe ich in der Maßnahme keinerlei Zynismus und auch keinen Winterschlussverkauf. Ganz im Gegenteil erkenne ich durchaus die Chancen. Tausend Euro und mehr sind viel Geld für einen Afrikaner.

National vs. International

Das Wort „National“ ist in Deutschland negativ besetzt. Vor allem (pseudo)linke Parteien haben es sich zu eigen gemacht, das Wort zu verdammen. Jahrelang haben vor allem die GRÜNEN für eine Abkehr von Heimat und Nationalstaat plädiert und sogar für die Abschaffung nur zweier Geschlechter. Über 70 müssen es laut ihrer Agenda sein. Kein Wunder also, dass GRÜNE täglich mit sich selbst aushandeln müssen, ob sie vom Mars oder von der Venus stammen.

Notz, Habeck und wie sie alle heißen, sind sozialistische Fantasten. Wer Linke oder GRÜNE wählt muss zwingend verstehen, was diese Parteien erreichen wollen. „No Borders!, No Nations“, ist eine Sache, darüber kann man sachlich streiten. Nicht aber, wofür linksgrüne Politik wirklich steht. Kulturelle und materielle Gleichheit, die angeblich das Paradies auf Erden verspricht, der absurde Traum einer einheitlichen Welt, wird genau diese zerstören. Die Auflösung des Nationalstaates, Abschaffung der Religion, die Verleugnung unterschiedlicher Geschlechter, wird auch der Tod der klassischen Familie sein und zu Stillstand und Versklavung innerhalb der neuen sozialistischen Gesellschaft führen. Gescheiterte Beispiele gibt es genug. Die Ehefrau beim Sex teilen, wie im Kommunismus gepredigt, käme mir niemals in den Sinn.

Wer sich über meine Worte wundert und darin einen Widerspruch sieht, immerhin bin ich eine lesbische Frau und Feministin, dem halte ich ein „Na und?“ entgegen. Als Deutsche mit japanischen Wurzeln bin ich zwar durchaus fortschrittlich und weltoffen eingestellt, aber ich bin auch Patriotin und mag Tradition. Ohne die Keimzelle Familie, die man auch auf die Stadt, den Kreis oder den Staat erweitern kann, sind wir heimatlose Nomaden. Es gibt kein europäisches Volk mit gemeinsamer Sprache und Traditionen, aber es gibt Franzosen, Polen und Italiener, die alle ein Teil von Europa sind. Warum soll diese einzigartige Vielfalt verschwinden?

Integration!?

In Deutschland wird gern und oft über die Integration von Ausländern geredet. Gleichzeitig erklären viele Politiker den schon länger hier Lebenden, dass kein deutsches Volk existiere und dass es außerhalb der deutschen Sprache keine Kultur gäbe. Worin also sollen sich Ausländer integrieren? „Es muss ein Wir geben, in das man integrieren kann“, hat der für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung arbeitende Michael Bröning gesagt und ist mit diesen Worten auf Unverständnis bei seinen Genossen gestoßen. Aber der Mann hat recht und gehört zu jenen normal gebliebenen, die noch einen Funken Hoffnung für die SPD erkennen lassen.

„Linke gingen mit ihrer Kritik am Nationalstaat oft zu weit“, sagte Bröning. „Davon profitierten reaktionäre Kräfte. Zudem täten viele so, als ob die Migration nicht beeinflussbar sei.“ Der Politologe will damit nicht nur die deutschen Sozialdemokraten warnen. „Im Zeitalter der Migration sei die klassisch linke Forderung nach einer Überwindung des Nationalstaats nicht mehr zeitgemäß“, so Bröning weiter. Nehmen wir ihn doch beim Wort und schleudern seine Worte all jenen entgegen, die in friedlichen Patrioten sofort „Nazis“ sehen.

Bröning wörtlich:„Meinungsumfragen zeigen immer wieder, dass eine große Mehrheit der Befragten – und zwar weltweit – den Nationalstaat als wichtig empfindet. Das gilt auch für Europa. Dort wiederum bezeichnet sich nur ein verschwindend geringer Prozentsatz der Befragten ausschließlich als Europäer. Und das, obwohl wir mit gutem Recht seit 50 Jahren europäische Integration vorantreiben. Das zeigt, dass die Parteien endlich lernen müssen, Frieden mit der Identität zu machen, die für die meisten Menschen die größte Bedeutung hat. Und das ist eben der Nationalstaat.“

Überfremdung

Nicht nur Deutsche haben Angst vor Überfremdung. Das ist ein normaler und nachvollziehbarer Reflex. Mein türkischer „Onkel“ ist eine Bereicherung für Düsseldorf gewesen, der Italiener um die Ecke hat mir gute Pasta serviert. Aber aggressive junge Südländer, die in Mädchen und Frauen lediglich Freiwild sehen, deren ungebremster Zustrom für massive Probleme sorgt, wecken Angst und den Widerstand in der Bevölkerung. Genau diese Typen braucht Deutschland nicht. Aber ein junger Afrikaner, der vielleicht in Deutschland studieren will, um danach als Informatiker oder Arzt zu arbeiten, ist durchaus willkommen. Vorausgesetzt er hält sich an die Regeln. Dann dürfen sogar Pakistaner in Japan studieren.

Wohin sich Deutschland entwickelt kann man in Dänemark und Schweden sehen. Die Probleme mit Migranten sind förmlich explodiert. Aber während Dänemark nun gezielt gegensteuert, ist man in Schweden noch nicht ganz so weit. In deutschen Städten steigt unterdessen der Ausländeranteil dramatisch, ganze Stadtviertel sind bereits fest in deren Hand. Seltsamerweise lässt sich dort kaum noch ein (Pseudo)Linker blicken. Wie wäre es in No-Go-Zonen mit einer Demo gegen antisemitische Gewalt, liebe Antifaschisten?

Konservative fordern ein Europa der Vaterländer und treffen damit den Nerv vieler Menschen. Vor allem im Osten Deutschlands gehen immer mehr auf die Straße. Noch schläft die Masse, aber wenn sich in Berlin, Dresden, Rostock und Chemnitz Tausende versammeln, sollte das ein untrügliches Warnzeichen sein. Aber die Regierung schweigt. Im Hintergrund wird aber bereits fieberhaft an Gegenmaßnahmen gearbeitet, die es wirklich in sich haben. Der UN-Migrationspakt und der neue Medienstaatsvertrag sollen nur zwei Beispiele sein.

Ein Pakt sie zu knechten

Ein Pakt sie zu knechten, sie alle zu finden,

Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden

im Lande Deutschland, wo die Linken drohn

Wer diese abgeänderte Version des Herr der Ringe Gedichts lustig findet, dem wird das Lachen gleich vergehen, wenn ich ich noch einmal über den UN-Migrationspakt schreibe. Aufmerksamen Politikern und Journalisten ist es zu verdanken, dass der Pakt bekannt geworden ist. Die Merkel-Regierung wollte ihn heimlich und ohne Debatte im Bundestag unterschreiben lassen. Das ging nun gewaltig schief. Schnell beeilt sich nun die CDU und auch das von Heiko Maas geleitete Außenministerium zu erklären, dass Alternative Medien und die AfD erneut „Fake-News“ über den Pakt verbreiten. Es handele sich dabei lediglich um ein Völkerrechtlich nicht bindendes Papier.

Gegner des Paktes sehen das anders. Warum, so fragen sie, legt die Bundesregierung so viel Wert auf eine Unterzeichnung, wenn dieser Pakt nicht bindend ist. Dann kann man es auch lassen. Aber die alternativlose Kanzlerin, deren Abgang abzusehen ist, zeigt sich erneut stur. Sie will keine Gegenargumente gelten lassen. Was nun bringt Kritiker des Pakts so sehr auf die Palme, dass es Petitionen und immer mehr Proteste dagegen gibt? Es ist die von der Bundesregierung verschwiegene Tatsache, dass der Pakt als sogenanntes „Soft law“ angesehen werden kann, das nach und nach zum verbindlichen Völkerrecht wird.

In den USA, Australien, vielen europäischen Staaten, China, Korea und Japan hat man das erkannt. Niemand ist dort Ausländerfeindlich, die Staaten helfen vor Ort. Aber diese Staaten sind Inländerfreundlich, das ist der große Unterschied. Die Regierungen in Deutschland und Frankreich haben das noch nicht begriffen. Besser gesagt die Marionetten Macron und Merkel. Deutschland täte gut daran den Pakt entweder abzulehnen oder ihn mit gewissen Zusätzen zu unterzeichnen, die ihn tatsächlich unverbindlich machen. Das wird vermutlich nicht geschehen. Für Merkel ist der Pakt die nachträgliche Zustimmung ihrer Flüchtlingspolitik.

Befürworter des Paktes dürfen gern mit mir darüber diskutieren. Vorausgesetzt, dass sie den Pakt gelesen und auch verstanden haben oder StaatsrechtlerIn sind. Oder glaubt ihr die Nichtunterzeichner sind dumme Rassisten? Nachfolgend poste ich die Links zu Videos, die den Pakt ausführlich behandeln. Wer etwas Propaganda und Einseitigkeit abzieht, wird recht gut und umfassend informiert. Vor allem aber „Rechtsfrei“, was offenbar die Angst vieler BürgerInnen ist. Hat jeder das Wortspiel verstanden? Der dritte Link führt zur konservativen „Jungen Freiheit“, die ebenfalls sehr gut berichtet und mit Dr. Ulrich Vosgerau einen wirklichen Experten befragt. Hört und liest man quer, kennt man den Pakt und auch die zum Teil unkritische Haltung der Mainstream Medien, zeigt sich ein mehr als nur abschreckendes Bild.

Link 1

Link 2

Link 3

Hier geht es zu dem umstrittenen Dokument in deutscher Sprache: KLICK MICH

Patriotismus vs Nationalismus 

Wer Deutschland, wer Europa langfristig und mit Erfolg regieren möchte, der muss zwingend auf gesunden Patriotismus und den Nationalstaat setzen, aber entschieden gegen Nationalismus sein. Bei Bedarf erkläre ich gern erneut den Unterschied. Familienförderung, die Bekämpfung von (Alters)Armut und Investitionen in Bildung sind nur einige Punkte, mit denen das gelingen kann. Aber dafür steht keine Altpartei mehr, zumindest nicht mit dem aktuellen Personal.

Und was ist mit der AfD? Die AfD ist das Resultat und nicht die Ursache einer Politik, die jahrelang am Bürger vorbei gemacht worden ist. Wer lediglich auf die Partei einprügelt und sich dabei verbaler und physischer Gewalt bedient, wird sie nur noch stärker machen. Das eigentliche Problem ist die internationale Geo- und Finanzpolitik. Aber das verschleiert man geschickt. Lieber faselt man von einer Europa-Armee, um sich gegen bitte wen zu schützen? Weder Russen noch Chinesen haben irgendein Interesse daran in Europa einzumarschieren.

„Mitte-links-Parteien hätten in ökonomischen Fragen lange auf Freihandel, Deregulierung und Liberalisierung gesetzt“, hat Michael Bröning gesagt. Damit beschönigt er, dass es um Kapitalismus geht, den ich Neoliberalismus nenne. Während es Politikern oft nur um Macht und Einfluss geht, wollen ihre eigentlichen Auftraggeber mehr. Ihnen geht es um immer mehr Geld. Stecken die Finanzeliten also doch hinter der Flüchtlingskrise? Natürlich tun sie das. Aber anders, als es uns diverse Weltuntergangs-Szenarien glauben machen wollen.

Dein Land – Deine Zukunft – Jetzt!

Es geht um Deutschland, es geht um Europa, letztlich um jeden Staat auf dieser Welt. Wir brauchen keine Weltregierung, keine Vereinigten Staaten von Europa. Was wir brauchen sind offene Gesellschaften innerhalb gewisser Grenzen, die letztlich nur ein souveräner Staat zu bieten hat. Das ist kein Widerspruch. Sachsen dürfen dort weiter Sachsen sein und Bayern dürfen Bayern bleiben. Wer das ändern will, der darf gern den Sozialismus innerhalb der eigenen vier Wände ausleben, die Eingangstür öffnen und sein Eigentum auf die Straße stellen. Fraglich nur, wie lange er das überlebt.

„Linke Kräfte waren immer dann erfolgreich, wenn sie weltoffen waren und wenn sie verstanden haben, dass der Nationalstaat nicht zerstört werden muss, sondern eine Grundlage für etwas Neues sein kann. Willy Brandt und Helmut Schmidt haben das verstanden. Für sie war der Nationalstaat die Grundlage für die europäische Idee“, sagte Bröning. Vergessen wir sein Loblied. Jede Partei kann das leisten, egal ob links, rechts oder mittig. Auch mit- und nicht gegeneinander. Ja, das funktioniert.

Grüne Weltverbesserer sollten also endlich damit aufhören anderen Menschen ihren Willen aufzuzwingen, den ohnehin niemand versteht. Vor einigen Jahren bin ich mit ihnen auf die Straße gegangen und habe für den Bildungsplan in BaWü gestimmt. Heute schäme ich mich fast dafür und lehne die Frühsexualisierung von Kindern ab. Wer 72 Geschlechter propagiert, der darf sie gern selbst ausleben und wechselweise Männlein, Weiblein oder androgynes Etwas sein. Mir ist das egal. Auch wenn ich lesbisch bin, so bleibe ich trotzdem eine Frau. Aber wer mich als geschlechtsneutrale lesbische Alpha-Butch definiert, der hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.

„Dein Land – Deine Zukunft – Jetzt!“, könnte, ja muss zum Slogan für alle Menschen werden, die weiterhin gut und gern in Deutschland leben wollen. Schafft euch endlich Merkel vom Hals und wehrt euch gegen ein kapitalistisches System, das euch immer mehr versklavt. Steht auf gegen Diskriminierung und Hass, gegen (pseudo)linke oder (pseudo)rechte Propaganda, tretet Glatzen mit Springerstiefeln und vermummten Antifanten in die fetten Hintern oder schafft euch letztlich ab. Ihr habt die Wahl. Jetzt!