Lesben sind die besseren Frauen

Dass ich die bekannteste Lesbe Deutschlands bin, haben meine LeserInnen schon immer gewusst, hat diese Tatsache doch längst zur Allgemeinbildung gehört. Vor einiger Zeit habe ich mir in den Kopf gesetzt noch bekannter zu werden. Dazu ist göttlicher Beistand angesagt, Eva Gott, die große Mutter, ist mir noch einen Gefallen schuldig.

Per Himmelsdrache, den ich mir vom japanischen Kaiserhof ausgeliehen habe, geht es schnurstracks nach oben zur Sonne, zur Freiheit und zum Licht. Vorbei an einem verblüfften Petrus, der schon wieder Probleme mit der Schließanlage hat.

Nun ist Frau Gott natürlich zeitlos, vielleicht hat sie deshalb so wenig davon. „Du nun wieder“, seufzt sie leise, um Adam nicht zu wecken. Der liegt ermattet auf dem Sofa, er hat mit Teufelchen „Ärgere die Menschheit“ gespielt.

Wir beraten kurz, was bei Göttern immer kritisch ist. „Mach dir mal keine Gedanken mein Kind“, sagt Eva, „ich habe dich vorübergehend zeitlos gemacht.“ „1000 Jahre soll sie leben“, höre ich Teufelchen zur Melodie der japanischen Nationalhymne singen, was ihm einen strafenden Blick seiner Mutter einbringt.

Und wirklich beraten wir 900 Jahre lang und laben uns zwischendurch an Manna. In den Pausen übe ich mit Teufelchen Schwing Um und lege den Kleinen immer wieder flach. Spielerisch natürlich! An meine zarte Haut kommt nur meine Frau, die mich natürlich begleitet hat.

In den nächsten 100 Jahren habe ich ein neues Buch geschrieben, das unter dem provokanten Titel „Lesben sind die besseren Frauen“ steht. Natürlich werden Himmelsjahre ganz anders gemessen, als ihr irdisches Pendant. Für Erdlinge war ich nur einige Tage weg.

Nach der Rückkehr in die lesbische Normalität, hat mich, neben der längst überfälligen Nennung im Time Magazine und der Verleihung des goldenen Bleistifts am gekräuselten Strumpfband, der allseits unbeliebte Laberus Schranz in seine Talkshow eingeladen.

Untermalt von Hardtechno Klängen betreten die DiskussionsteilnehmerInnen den Raum. Meine Biestigkeit sitzt neben Eva Gottlieb und ihrem als Frau verkleideten Erstgeborenen Lucie Ferrer. Natürlich weiß Schranz nicht wer die beiden wirklich sind und ich werde einen Teufel tun ihn darüber aufzuklären.

Offiziell, so hat es ihm Eva ins Stammhirn gesetzt, ist sie meine Verlegerin und Lucie meine langjährige Agentin. Biggi Schneller und Ally Weißlich sind auch mit von der Partie. Die beiden Ikonen des Überfeminismus in Deutschland dürfen niemals fehlen, wenn es um konterkarierte Ansichten geht.

„Wie schön alle hier zu sehen“, beginnt die Laberbacke und schaut lüstern auf die bestrumpfte Runde. Aber während Lucie mit den Wimpern klimpert, zeigt ihm Ally nur den Mittelfinger. „Frau Landar,“ wendet er das Blatt, „lassen Sie uns doch über das neue Buch sprechen. Wie nur kamen Sie auf einen solchen Titel?“

„Ich habe mir Debatten im Bundestag angeschaut“, antworte ich wahrheitsgemäß. „Was dortige Dämlichkeiten vom Stapel lassen, hat mein Kleinhirn animiert. Und so gab ein Wort das andere und formte sich zu kreativen Sätzen.“

Schranz nickt und versucht einen Blick in Lucies Ausschnitt zu erhaschen, was ihm böse Blicke von Biggi einbringt. Die, und das ist ein offenes Geheimnis, hat noch jeden Mann vernascht. Verbal natürlich, das aber mit Macht, was habt ihr denn nun gedacht.

„Lesben“, fahre ich fort, „sind Heten gegenüber im Vorteil. Die wollen nur ihren Männchen gefallen und ständig deren Kinder kriegen. Wir aber zeigen, dass es anders geht. Apropos anders, Herr Schranz. Ob sie wohl eine Spermaprobe für mich hätten?“

Ich mache eine Kunstpause und lasse die Worte wirken. Schranz wird blass und stottert, „Das … das war doch jetzt nur Spaß?“ „Ja“, erwidere ich mir süffisantem Lächeln. „Sie werden nie erfahren, wie man Lesben macht.“

Schranz blättert nervös in seinen Unterlagen. „Sie schreiben“, fährt er fort, „dass Lesben kreativer in allen Bereichen des täglichen Lebens sind und dort ihren Mann …, also die Frau stehen! Haben Sie einige Beispiele dafür?“ „Sehen Sie hier etwa Männer?“, frage ich. „Sie sind doch nur ein Schranz.“

Er schluckt, das war starker Tobak für den Ärmsten. „Ihr Buch steht schon auf Platz Sex der ewigen Erotikliste“, versucht er einen Konter. Eva schüttelt nur den Kopf und merkt kurz an. „Soeben hat Frau Landars Buch die Bestsellerliste gesprengt. Wollen Sie mal sehen?“

Sie gewährt dem Verblüfften einen Blick auf ein explodierendes Gebäude, die Gebühreneinzugszentrale GEZ. In den Medien wird darüber am nächsten Tag stehen, eine radikalisierte Schauspielerin habe diese mit dem Ruf „Metoo“ zum Einsturz gebracht. Auch eine Form der Wahrheit, das kann ja mal passieren.

„Was ich noch immer nicht verstehe“, geht Schranz in die finale Runde, „wieso Lesben nun so viel besser als andere Frauen sind.“ Er schaut mich triumphierend an. „Immerhin haben wir noch keine lesbische Bundeskanzlerin.“

„Na die Knitterbacke will doch selbst der Teufel nicht in der Hölle haben“, mischt sich Lucie ein und verzaubert den Schranz mit magischem Blick. „Frau Landar dagegen, die kann wirklich alles besser. Und in Sachen Liebe hat sie den 107. Dan.“

Natürlich ist es müßig zu sagen, dass die Sendung ein mittelschweres Gravitationsbeben in der Milchstraße hervorgerufen hat und sich der Ereignishorizont fast aller Schwarzen Löcher zu meinen Gunsten verschob. Im Galaktischen Boten, der Zeitschrift für Götter und SuperheldInnen, wird darüber stehen, man habe ein wahrhaft erschütterndes Coming Out gesehen.

Mein Buch hat in Überlichtgeschwindigkeit das bekannte Universum erobert und Teufelchen dazu bewogen nun immer öfter die Lucie zu geben. „Du musst unbedingt einen zweiten Teil schreiben, Frau Landar!“, lässt sie mich wissen. „Ich habe mich total in die Biggi verliebt!“

„Wie jetzt“, gebe ich mich verwundert. „Die ist zwar Feministin, aber steht total auf Männer.“ „Ja eben!“, mault Lucie, „daher schlage ich als Titel Männer sind die besseren Frauen vor.“ Muss ich erwähnen, dass Teufelchen daraufhin zur Hölle gefahren ist?

 

Advertisements

Ein Engel für Deutschland

Es gibt Tage, an denen mich wirklich der Teufel reitet. Zumindest bildlich gesprochen. Als prominenteste Lesbe Deutschlands, habe ich bekanntlich kein Interesse an irgendwelchen Kerlen. Aber wie anders sähe mein Leben aus, wenn ich eine Blondine wäre.

Aber wie verwandelt sich eine dunkelhaarige Japanerin in eine unterkühlte Schönheit? Diese Antwort wissen nur diverse Götter. Und von denen kenne ich mehr als genug. Dumm nur, die himmlische Hotline ist besetzt. Klar, da rufen auch Millionen an. Aber Eva Gotts geheime Nummer rettet mir den Tag.

„Yumi“, das ist aber schön deine Stimme zu hören“, flötet mir Frau Gott ins japanische Ohr. „Eben noch haben wir von dir gesprochen.“ „Quatsch mal nicht rum“, unterbreche ich ihren Redefluss, „ich hätte da gern mal ein Problem!“

Hätte nun Captain Kirk „Scotty, beamen!“, gesagt, ich wäre kaum überraschter gewesen. So aber finde ich mich prompt im Bernsteinzimmer wieder. Umgeben von einer wahrhaft himmlischen Schar. Eva und Adam sitzen Hand in Hand, ihnen gegenüber die Zwillinge Gabriel und Michael, die mich finster mustern.

Was vielleicht an Teufelchen liegt, der ihnen Honig auf die Stühle klebte. „Sorry Mama“, murmelt er in Richtung Eva und winkt mir danach fröhlich zu. „Frau Landar!“, ruft er ausgelassen, „was bringt dich in diese Schlangengrube?“

„Mit dir habe ich noch ein Hühnchen zu rupfen“, sage ich, „Buddha ist immer noch total besoffen. Wie konntest du ihm auch nur ein ganzes Fass reinen Wein einschenken? Der verträgt doch höchstens 15 Liter. Jetzt flirtet er mit Shiva, die sich kaum noch vor ihm retten kann.“

„Was können wir für dich tun?“, will Adam wissen, der wirklich wie das fleischgewordene Bild von da Vinci aussieht. „Dem Leo habe ich Modell gestanden“, gibt er flüsternd zu.“ Ich schnaufe erbost, jetzt kann der Kerl auch noch Gedanken lesen!

„Na ich wäre gern mal eine Deutsche“, sage ich trotzdem keck. „Ihr wisst schon, so mit langen Beinen und Körbchengröße 80 C.“ „Du willst größer werden?“, vergewissert sich Adam. „Den deutschen Pass hast du doch schon.“ „Mann!“, empöre ich mich gekonnt. „Ich rede von blauen Augen und blondem Haar!“

„Wozu soll das gut sein?“, fragt Gabriel, der sich noch immer den Hintern mit grünen Papierservietten wischt. Klar, er hatte auch eine wahrhaft teuflische Niederlage. „Oder willst du für die CDU kandidieren?“

„Nein danke!“, erwidere ich und spüre eine Gänsehaut auf meinem Rücken. „Die haben doch schon ihre blonden Hoffnungen verheizt. Ich will einfach nur wissen, wie das so ist. Kann mir dabei denn keiner helfen?“

„Ich, hier ich!“, ruft Teufelchen und schnipst mit dem Finger. „Sag Mama darf ich? Das ist doch genau mein Ding!“ „Du willst Leute veralbern?“, will nun Eva wissen, „oder wie sonst darf ich deinen Wunsch verstehen?“ „Als pure Neugier“, erwidere ich. „Albern sind nur die anderen, das weißt du doch.“

„Einen Tag und keine Sekunde länger“, beschließt Eva und zieht sich mit Adam in den Garten Eden zurück. „Wehe ihr haltet euch nicht dran“, ruft sie noch. „Dann grüßt euch jeden Tag das Murmeltier für die nächsten Jahre.“

„Die gehen schon wieder Kinder machen“, verrät mir Teufelchen frech. „Komm mit, wir müssen in die Hölle. Hier oben fehlt mir die Luft zum zaubern.“ Gesagt, getan und eine Lichtsekunde später bestaune ich mein neues Spiegelbild. Claudia Schiffer wäre ein Mauerblümchen gegen mich.

„Boah siehst du krass aus!“, schwärmt Teufelchen und leckt sich lüstern seine Lippen. „Zu dumm, dass du nur auf Frauen stehst.“ Als ich die Nase rümpfe korrigiert er seinen Fehler schnell. „Aber ich könnte meine weibliche Seite zeigen“, bietet er mir an. „Der Teufel ist doch auch nur eine Entität.“

Mein ausgestreckter Mittelfinger lässt ihn schallend lachen. „So mag ich dich, Blondie. Und jetzt lass uns zu Vadder Abraham gehen!“ Ich überlege kurz und nicke. „Dann los du Schlumpf. Aber denk dran, da ist nix mit bücken!“

Weniger himmlische, als vielmehr teuflische Kontakte, haben mir eine Stunde später den Zugang zu einer Casting Show verschafft. „Ein Engel für Deutschland“, heißt die Chose, die von Diedär B. Nixzuholen geleitet wird. Und „The Diedär“, wie ihn Freunde auch gern nennen, steht total auf blonde Frauen.

Schlagfertig überstehe ich die erste Runde. Und plötzlich haben alle Mädels blaue Augen. Teufelchen fällt fast um vor Lachen. „Das war großes Karate!“, ruft er immer wieder und versucht mich zu imitieren. „Los, jetzt mischen wir den Diedär auf.“

Heels und seidige Strümpfe lassen meine Beine noch länger wirken. Diedär schwitzt, der alte Schwerenöter ist heute schon bei den anderen Mädels abgeblitzt. In mir sieht er seine letzte Chance. Aber als Teufelchen in Gestalt einer Rothaarigen die Szene betritt, bin ich fast vergessen.

Es ist Vadder Abraham, der mir den Abend rettet. Der Schussel vergibt alle Punkte an mich und geht dann Boxen kucken. Arthur, sein Ziehsohn hat gerufen. Und ich nehme den Titel „Engel für Deutschland“ mit. Im Rausch der Sinne will ich jubeln, als die Szene plötzlich wechselt und Teufelchen mich schnell zurück ins heimische Wohnzimmer schubst.

Gerade rechtzeitig! Schon läuft mir ein Schauer über den Rücken, als eine eiskalte Hand mein Gesicht berührt. Es ist Yuki, die ihrem Namen alle Ehre macht. „Kommst du zum Essen?“, fragt sie lieb. „Es gibt Bohnen. Die kannst auch du (B)Engelchen essen.“

Die Leiden der Frau Gott

Ich komme kaum zur Ruhe in diesen Tagen. Ständig rufen Prominente bei mir an, die Rat und Hilfe wollen. Von Trump bis Böhmermann sind alle dabei. Irgendwie scheinen Männer auf mich zu stehen. Was wenig verwunderlich ist, da ich Deutschlands lesbische Hoffnung bin.

Aber so komme ich nie zu meinem neuen Buch. Wer soll die Rechnungen bezahlen? Immerhin durfte ich einen Blick in den Lesbenhimmel werfen und bin noch immer angenehm überrascht. Teufelchen und der Rat der Engel sind zufrieden. Im Handumdrehen habe ich die himmlischen Finanzen saniert.

„Was überrascht dich so mein Kind?“, erklingt eine angenehme Frauenstimme. Ich schrecke hoch und sehe Frau Gott vor mir. Kurze Pause, harter Schnitt. Woher kann ich wissen wer sie ist? Natürlich ist Buddha schuld, mit dem ich gestern ein Arbeitsessen hatte.

„Weißt du“, hat er zwischen zwei Bissen Brust oder Keule gesagt, „ich muss dir was erzählen. Dieser Christengott, also du weißt schon wer, hat euch jetzt mehr als zwei Jahrtausende an der Nase herumgeführt. „Ich glaube du verwechselt da was“, unterbreche ich ihn ruppig. „Ich bin keine Christin sondern Zen-Buddhistin!“

Aber der Dicke schmunzelt nur und langt weiter zu. „Ob du noch etwas Braten hättest?“ Nachdem auch der und jede Menge Nachtisch in seinem Kugelbauch verschwunden ist, lehnt sich Buddha seufzend zurück. „Das war jetzt echt gut“, sagt er. „Gibt’s auch noch was zu trinken?“

Fünf Liter Reiswein später schwebt Buddha nun auf Wolke 7. „So“, lallt er, „wo warsch schtään gebliebhän?“ „Oh Gott!“, entfährt es mir. „Nun isser auch noch besoffen.“ „Gott, tschawoll ja“, sagt Buddha und schlägt sich auf den Bauch. „Weissu, der … also die Alte, die ist auch nur ’ne Frau.“

Müßig zu sagen, dass ich Chauvi zu ihm sage, was ihn beleidigt zum Teufel gehen lässt. „Hammisch eingeladen“, ruft er mir zum Abschied zu. „Issän äscht nettär Kärl.“ „Du mich auch!“, gebe ich ihm mit auf seinen Weg. „Komm erst wieder, wenn du nüchtern bist und Satori wieder aus dir spricht.“

Frau Gott lächelt fein, als sie mir in die Augen schaut. „Wieso siehst du so aus wie ich?“, will ich wissen und bin kein bisschen überrascht. „Das Göttliche steckt in jedem Mensch“, erwidert sie orakelhaft. „Hast du das noch nicht gewusst? Ich bin du und du bist ich.“

„Setz dich“, sage ich und deute auf den Sessel neben mir. „Du willst mir doch kaum erzählen, dass du mich abwerben willst? Und könntest du damit aufhören in Rätseln zu sprechen? Das habe ich bei Buddha auch schon exorziert.“

Frau Gott setzt sich und ich schaue sie mir genauer an. Vor mir sitzt meine exakte Kopie. „Soll ich dir auch die Bücher machen?“, frage ich und spiele auf den Wunsch des Himmels an. „Und was willst du eigentlich hier? Solltest du nicht auf der universellen Götterkonferenz abgeblieben sein?“

Sie winkt ab und sieht plötzlich ganz traurig aus. „Die quatschen jetzt seit 5 Milliarden Jahren“, erwidert sie. „Weiter als bis zum „who is who“ sind wir noch nicht gekommen. Verstehst du jetzt, warum es auf der Erde so gottlos ist?“

„Moment mal“, unterbreche ich. „Du hast doch die Menschen angeblich erst vor kurzer Zeit erschaffen!“ „Wer ich?“, empört sich Frau Gott sofort. „Ey hast du ’ne Meise, oder was? „Ich habe damit eigentlich gar nix zu tun, ja? Aber was kann ich dafür, wenn Adam so ’nen tollen Body hat.“

„Wie jetzt?“, frage ich verwirrt. „Du hattest was mit Adam?“ Frau Gott wird wirklich rot und nickt. „Ja“, flüstert sie. „Findest du das schlimm?“ „Ja, also nein“, murmele ich und schüttele den Kopf. „Aber ich dachte seine Frau sei Eva?“ „Aber ich bin doch die Eva!“, höre ich. „Ich bin die absolute Weiblichkeit.“

„Oh Mann!“, entfährt es mir, „das ist ja alles total kompliziert. „Und wer war dann die Schlange und was ist mit Kain und Abel? Hast du Teufelchen wirklich in die Hölle geschafft und …“ Ich unterbreche meine Rede und schaue Eva an. Was hat sie mir zu sagen?

„Es gab keine Schlange“, erklärt mir Eva leise. „Die habe ich erfunden nachdem ich schwanger war. Du kannst dir kaum vorstellen, was die Menschen so alles von mir glauben, wenn ich das wirklich will.“ „Waren Kain und Abel deine Kinder?“, will ich wissen. „Und was ist eigentlich mit Adam geschehen?“

„Quatsch!“, sagt Eva und winkt ab. „Teufelchen ist mein erstgeborener Sohn. Was glaubst denn du warum der sonst in den Himmel darf? Aber die Zwillinge Gabriel und Michael sind total neidisch auf ihn. Und der Rest der Familie irgendwie auch. Er ist der Größte. Auch wenn er viel kleiner ist.“

Eva macht eine kurze Pause und sieht sich in meiner Wohnung um. „Schön hast du es hier“, lobt sie mich. „Ich würde auch gern bei dir wohnen. Aber und das finde ich total witzig, in deinem Herzen hat nur dieser dicke Buddha Platz. Wie passt der da eigentlich rein?“

Sie erwartet keine Antwort und lächelt verschmitzt. Auch das hat sie von mir abgeschaut. „Adam vertritt mich als Platzhalter bei der Konferenz“, fährt sie dann fort. „Und nicht nur dort. Wir haben ihn als Vorbild für den lieben Gott genommen. Mich würden die ja olle Zicke nennen, oder Biest.“

Wir müssen beide lachen, der Witz ist angekommen. Was mich erneut zur Frage der Menschen bringt und ihren geistigen (Ver)Führern. „Ich wäre kaum so blöd und würde Menschen nach meinem Ebenbild erschaffen“, sagt Eva. „Eines Tages waren die da. Vielleicht habe ich sie geträumt. Kann ja mal passieren, oder?“

„Und was ist mit Jesus?“, will ich wissen. „Kennst du den, war der wirklich dein lieber Sohn?“ „Darüber möchte ich doch lieber schweigen“, sagt Eva und schaut mich nachdenklich an. „Andererseits ist es schon erschreckend, was die Menschen aus ihm machten. Ich fand das nie besonders gut.“

„Und warum hast du nicht eingegriffen?“, will ich wissen und ahne die Antwort schon. „Habe ich doch! Was glaubst du denn, wer Maria Magdalena war? Hm? Aber diese alten Patriarchen haben sie verleugnet und zur Sünderin gemacht. Und ich hatte weder Zeit noch Lust mich mit denen weiter zu streiten.“

„Warum bist du wirklich hier?“, frage ich. „Du hast doch was auf dem Herzen?“ „Ich lese dein Blogjournal“, gesteht sie mir. „Auch Eva Gott ist im Heute angekommen! Ich finde es gut, wie sehr du dich für Frauenrechte engagierst. Das wollte ich dir einfach nur mal sagen.“

Plötzlich beugt sie sich vor und blinzelt verschwörerisch. „Und ich fand es herzerfrischend, wie du Teufelchen an den … äh … Hörnern gepackt hattest. Der braucht manchmal eine harte Frauenhand, um ihm den Weg zu weisen …“

„Was machst du denn, mit wem sprichst du?“, höre ich Yukis Stimme und prompt schwebt Elfchen neben mich. Wild schaut sie sich um. „Ich hätte schwören können, dass du eine andere Frau bei dir hattest! „Ja“, mein Spiegelbild“, sage ich sanft und ziehe meine Süße auf den Schoß. „Und eine wahrhaft göttliche Idee.“ Hat sie euch gefallen?