Klartext

Boris Palmer gehört zu den wenigen PolitikerInnen der GRÜNEN, die man noch ansatzweise ernst nehmen kann. Er, der die wirklichen Probleme von Asyl und Missbrauch täglich vor Augen hat, ist kein vollständiger Sozialromantiker.

Seine Kritik trifft genau jene, die ihn und andere erst mit auf Kurs gebracht haben. Ohne für die AfD zu sein kann man also durchaus sagen, dass sie Wirkung zeigt. Das weiß natürlich auch Herr Palmer. Trotzdem ist der studierte Mathematiker etwas ehrlicher, als der überwiegende Rest der GRÜNEN.

Leider wird seine Meinung kaum gehört und um die Partei zu verlassen, der er sein Amt verdankt, ist er viel zu feige. Was auch für Frau Wagenknecht bei den LINKEN gilt, die bei der Asylpolitik ähnliche Positionen wie Palmer vertritt.

Es braucht noch mehr PolitikerInnen, die endlich die Probleme beim Namen nennen, um die Öffentlichkeit wachzurütteln. Vor allem aber eine Abkehr von der bisherigen Antifa-Unterstützung durch linke Parteien. Ohne Geld geht dieser Truppe schnell die Puste aus. Dann können Abschiebungen von Kriminellen wieder besser funktionieren.