Fremdes Japan – Lieder aus der Vergangenheit

Fremdes Japan – Lieder aus der Vergangenheit

Es gibt Lieder, die einfach Evergreens sind. Zumindest für meinen Vater trifft das bei dem folgenden Lied zu. Er scheint mittlerweile Gefallen daran gefunden zu haben, auch Aiko für diese Musik zu interessieren. Ich kannte die meisten dieser Lieder schon. Unser Frechdachs ist bei allem Respekt ihrem Großvater gegenüber aber schlau genug, um sich die Ohren zuzuhalten oder wegzulaufen. Zumindest bei einigen der alten Songs. Diesen hat sie sich mehrfach angehört.

 

Abenteuer Internet

Abenteuer Internet

Als Frau im Internet unterwegs zu sein ist abenteuerlich. Vor allem als Exotin, die Mann gern von seinem dritten und vermutlich zu kurz geratenen Standbein überzeugen möchte. Vielen scheint es egal zu sein, dass ich Frauen liebe. Genauer gesagt meine. Yuki und ich sind seit Jahren ein Paar.

Vor einiger Zeit schrieb mich ein Wirrkopf an und erklärte mir ausführlich, dass ich nur den richtigen Mann (ihn) bräuchte, um die Seiten zu wechseln. Ein anderer wollte Aktfotos von uns machen. Vielleicht hatte er an unsere (getragenen) Höschen als Bezahlung gedacht. Dazu fällt mir ein: „Die Schnüffler kommen!“

Wissen ist Macht

Wer nun glaubt, dass ausschließlich Männer die Klinge mit mir kreuzen, hat die Rechnung ohne Frauen gemacht. Offensichtlich habe ich das Talent einige zu provozieren, was ehrlich gesagt auch meine Absicht ist. Dabei geht es immer nur um Reaktionen, persönliche Angriffe wären kontraproduktiv.

Frau hat mir bereits mehrfach mitgeteilt, dass ich von Kindererziehung keine Ahnung habe. Ich frage mich dann stets, woher sie ihr Wissen hat. Vielleicht aus der Brigitte. „Frau Dr. Emma Sorglos“ schreibt dort bestimmt, wie man richtig mit  Kindern umgeht. Oder die mit mir. Es kann durchaus sein, dass Frechdachs Aiko uns erzieht. Ich gehe kurz in mich und berichte später, wer wirklich die Fäden zieht. „Puppet on a string.“

Immer feste druff!

Ich finde es erstaunlich wer alles glaubt mir eins auswischen zu können oder sich lediglich als Elefant im Porzellanladen präsentiert. Das waren einige im Lauf der Jahre. Mittlerweile ist trügerische Ruhe eingekehrt. Vermutlich zerreißen sich einige trotzdem den Mund darüber, dass ich nun angeblich noch Corona leugne. Aber psychopathologisch verstrahlte Schoßhündchen bellen lediglich nach, was ihnen der TV-Leithund in die kalte Schnauze legt. „Wuff!“

Vor einigen Tagen erschien dann (wieder!) ein angeblicher „Wing Tsun Kämpfer“, der seine „tödliche Kunst“ an die Frau bringen wollte und auf den mittlerweile 8 Jahre alten Beitrag „Von Großmeistern und Geschäften“ antwortete. Seiner Schreibweise nach ist es der gleiche Wirrkopf, der das schon mehrfach machte, aber immer im Papierkorb landete. Spaßeshalber habe ich diesmal geantwortet und prompt nahm das Spiel seinen Lauf. Es ist so einfach Menschen zu triggern. „Ey suchst du Schtress?“

Best of?

Vom gewaltaffinen Ex-Soldaten mit expliziter Nahkampfausbildung, den seine Tochter mehrfach krankenhausreif schlug, hat er sich in seiner letzten noch unveröffentlichten Antwort zum Buddhisten und Doktor der Philosophie gewandelt. In Wirklichkeit dürfte er einer meiner Stalker sein, die mich seit Jahren verfolgen. Ihr dürft abstimmen, ob ihr seine geistigen Ergüsse lesen wollt.

Vielleicht sollte ich doch einen „Best of Stalking Beitrag“ schreiben. Was meint ihr dazu? Aber wer weiß schon, wer dann noch alles (wieder)kommt. Das Netz ist voll von Poltergeistern, die ihre wirren Träume leben. „Psychopathen aller Länder vereinigt euch!“

Mein Blog, meine Regeln

Ich würde zensieren hieß es von verschiedenen Seiten. Richtig ist, dass ich einige allzu private Informationen oder Werbung für Parteien aus Kommentaren gelöscht habe. Üble Beleidigungen, sofern sie nicht schon von WordPress selbst gefiltert worden sind, haben entweder Yuki oder ich in den Papierkorb verschoben. Mein Blog, meine Regeln.

Fehlender Wille zum Diskurs ist das nächste Scheinargument, das wieder Mann vorschiebt, um (mich) zu dominieren. Vielleicht ist Testosteron das Problem einiger oder die Doppelspritze gegen Corona. Eine Nebenwirkung soll Hirnschwund sein. „Impfabo gefällig?“

Psycho

Vor einiger Zeit hat mir ein Mann Psychospielchen vorgeworfen, was mich wirklich herzlich lachen ließ. Ja, NLP und Schwarze / Weiße Rhetorik beherrsche ich perfekt, setze sie aber nie gezielt in meinen Beiträgen ein. Das wäre unfair und ohnehin nur von wenigen wirklich durchschaubar.

In einem wütenden Kommentar stand, ich agiere wenig japanisch. Nun frage ich mich immer noch, woher solche Aussagen kommen und wie viele Japaner dieser Mensch wohl kennt. Aber einige haben offenbar ein Problem mit selbstbewussten Frauen. Wer ein japanisches Mäuschen sucht, das sich kichernd vor ihm verbeugt, ist bei mir an der falschen Adresse. „Wimperklimper.“

Humor ist …

Wer diesen Beitrag auf die Goldwaage legt, wer die Kategorie „Humor“ übersehen hat, dem kann ich auch nicht weiter helfen. Zwar sind einige Aussagen durchaus ernst gemeint, aber nicht in Stein gemeißelt. Ich warte also freudig auf das nächste Angebot von Hobbyfotografen, buddhistischen Philosophen und lesbischen Männern, die mir ihre Briefmarkensammlung präsentieren wollen.

Black Rain reloaded

Black Rain reloaded

Regen hat eine symbolische Kraft. Regen wäscht alle Sorgen fort. Die Kurzgeschichte „Black Rain“ hat zwei Mütter. Eine zumindest halbwegs wahre Geschichte und das gleichnamige Lied. Vor einigen Jahren habe ich viel mehr geschrieben. Oft blutigen Horror, was mir ein schmunzelndes Kopfschütteln von Yuki einbrachte. Keine Ahnung was die immer hat.

Geschichte(n) die das Leben schrieb

Aber für Japaner sind das einfach nur Geschichten, die keiner ernst nehmen wird. In U-Bahnen sieht man oft Manga lesende Manager sitzen. Niemand stört das. Japaner sind nun mal so. Auch „Gewalt“ kommt durchaus in meinen Texten vor. Einiges habe ich selbst erlebt, aber literarisch abgeändert.

Ich mag gern über (japanische) Geister und Dämonen schreiben. Besonders die Göttin Inari und die Yuki-onna haben es mir angetan. Das nicht erst seit dem Tag, als Yuki in mein Leben trat. Sie, das wisst ihr bestimmt alle, ist eine Elfe und hauchzart. Es sei denn, dass sie mir auf den Hintern haut.

Gelebte Träume

Ein Wort, Musik, ein Sonnenaufgang, das sind meine zu Papier gebrachten Träume. Manchmal helfen sie einem Alltag zu entfliehen, der alles andere als träumerisch ist. Mein Alltag ist oft von eisiger Kälte bestimmt. Ich tanze auf brüchigem Eis, die Raubtiere warten schon. Sie heißen Hass, Neid und Gier. Ich werde auch sie besiegen.

Meine Welt ist so ganz anders, als viele glauben. (Finanz)Geschäfte in Asien zu machen kann anstrengend sein. Besonders in Zeiten von „Corona.“ Aktuell bereiten wir die Reise nach Schweden vor. Wir sind dort herzlich willkommen. Papa Sensei ziert sich noch. Aber schon jetzt steht für ihn fest „Nicht ohne meine (Enkel)Tochter.“ Eltern können einfach (und!) schwierig sein.

Black Rain reloaded

Regen hat eine symbolische Kraft. Regen wäscht alle Sorgen fort. Vor einigen Tagen habe ich Aiko vor dem Haus gesehen, die Arme ausgebreitet im warmen Regen. „Der Himmel weint!“, rief sie mir zu und ihre Augen waren voller Trauer. Ich habe mich neben sie gestellt und ihre kleine Hand genommen. Aiko hat mich angeschaut und alles war gut.

 

 

 

Frag(t) mich!

Frag(t) mich!

Bereits vor Jahren habe ich damit aufgehört Fragen für irgendwelche Awards zu beantworten. Ich brauche keine „Orden.“ Aber Ausnahmen bestätigen Regeln durchaus. Durch den Beitrag von Monika bin ich auf die Idee gekommen, diese Ausnahme zuzulassen. Aber 30 Fragen sind mehr als genug. Hinzufügen sollte ich, dass einige mit einem Augenzwinkern beantwortet worden sind. Findet jemand heraus welche?

1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht? – Heute. Jetzt.

2. Mit wem verstehst du dich am besten? – Mit Yuki.

3. Worauf verwendest du viel Zeit? – Zu bloggen.

4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen? – Ich bin völlig humorlos.

5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst? – Ich weine nie.

6. Woraus besteht dein Frühstück? – Ich vernasche natürlich zuerst meine Elfe. Danach gibt es Obst und Haferflocken. Gewürzt mit Kinderlachen und Grünem Tee.

7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben? – Meinen beiden Elfen.

8. In welchem Punkt gleichst du deiner Mutter? – Im Aussehen.

9. Was machst du morgens als Erstes? – Karate.

10. Kannst du gut vorlesen? – Yuki kann das besser.

11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt? – Wie jetzt? Natürlich glaube ich immer noch (nicht!) an den Weihnachtsmann.

12. Was möchtest du dir unbedingt irgendwann einmal kaufen? – Frieden. Leider fehlen mir die Mittel dafür.

13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne? – Güte?

14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen? – Staatliche Propaganda, auch Nachrichten genannt.

15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen? – Ich vergnüge mich täglich mit und ohne Park.

16. Wie alt möchtest du gern werden? – Ich werde nie alt.

17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück? – Ich erinnere mich immer gern. Wehmut hat in meinen Erinnerungen keinen Platz.

18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an? – Stichwort „Bauchweh.“ Das ist aber sehr lange her.

19. Hättest du lieber einen anderen Namen? – Wenn ich möchte kann ich einfach andere Kanji verwenden und mein Name hat eine andere Bedeutung.

20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt? – Warum sollte ich an mir zweifeln?

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken? – Meine Handlungen und Entscheidungen hängen nicht von der Meinung anderer ab.

22. Welche Tageszeit magst du am liebsten? – Die „Blaue Stunde.“

23. Kannst du gut kochen? – Die Küche ist Yukis Revier. Aber ich bin dort ein gern gesehener Gast.

24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten? – Winter. Überrascht?

25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht? – Ich mache immer etwas.

26. Warst du ein glückliches Kind? – Absolut!

27. Kaufst du oft Blumen? – Blumen sollten dort bleiben wo sie hingehören und in keiner Vase verwelken.

28. Welchen Traum hast du? – Den 10. Dan im Karate? Nein. Ich verwirkliche meine Träume.

29. In wie vielen Wohnungen hast du schon gewohnt? – Das kommt darauf an wie man Wohnung definiert. Längerfristig, also einige Jahre, waren es nur drei Wohnungen: Düsseldorf – Stuttgart – Fukuoka. Zähle ich längere Auslandaufenthalte, Übernachtungen bei Freunden und Hotelzimmer mit, wird es unübersichtlich.

30. Welches Laster hast du? – Ich fluche natürlich (nicht)!

 

Corona-Horror: Wo bleibt der Aufschrei?

Corona-Horror: Wo bleibt der Aufschrei?

Vorab muss ich sagen, dass die Überschrift aus der BILD stammt. Eigentlich sind es zwei Überschriften, die ich miteinander verbunden habe. Auch wenn ich die BILD nicht mag und nie mögen werde, zumindest gibt es dort etwas Kritik an einer Kanzlerin, die sich zur Diktatorin entwickelt hat.

Schubladendenken

Ich habe, seit ich über „Corona“ berichte, mehrere Nachrichten bekommen, die mir Dummheit, einseitige Sichtweise und die Gefährdung anderer vorwerfen. Natürlich war auch das berühmte Schubladendenken dabei und ich bin in der „Rechten Ecke“ gelandet. Dumm nur, dass das bei mir nicht funktioniert. Aber maximal Verblödete können nicht anders, als überall Nazis zu sehen.

Schlimmer als diese sind allerdings die Untertanen, die zwar insgeheim unzufrieden aber auf keinen Fall aufmüpfig sind. Oder die maximal Indoktrinierten, die in den „Ungeimpften“ nun den Grund dafür sehen, dass Merkels Tyrannei nicht endet. Dass diese Frau sich von Maßnahme zu Maßnahme lügt, wollen sie nicht sehen. Die sogenannte Impfung hat keinerlei Effekt, um eine Atemwegserkrankung zu verhindern. Ganz im Gegenteil werden nun immer mehr Menschen durch genau diese Spritze krank.

Lügen

Angeblich verbreiten die Querdenker oder kritische Menschen Lügen über die Impfung und keiner wird dadurch krank. Aber die Medien unterdrücken Nebenwirkungen und Todesfälle, der Wahnsinn nimmt weiter seinen Lauf. In den USA, Island, Dänemark und Großbritannien, überall nehmen die kritischen Stimmen zu, die von der Nutzlosigkeit der Impfung sprechen. Zum Teil werden Studien und Lockerungen präsentiert, die von der deutschen Regierung nicht beachtet werden.

Corona, dessen angebliche Delta-Variante längst einer relativ normalen Atemwegserkrankung gleicht, wäre bereits seit einem Jahr Geschichte, wenn man den Weg Schwedens eingeschlagen hätte. Die im Normalfall für die meisten Menschen harmlos verlaufende Infektion, hätte die sogenannte Herdenimmunität längst hergestellt. Risikogruppen wären durch die gezielte und vorbeugende Gabe von bereits vorhandenen Medikamenten gut geschützt. Aber ein möglicher Irrtum der Polit-Darsteller, was die Gefährlichkeit des „Killervirus“ betrifft, lässt offenbar keine Umkehr zu.

Vorwärts!

Deutschland marschiert im Gleichschritt in die falsche Richtung. Die Regierung Merkel hat dafür gesorgt. Dafür missbraucht sie sogar die Regenbogenfahne, was ich als lesbische Frau nur ablehnen kann. Wäre ich noch Deutsche, Merkel würde nicht in meinem Namen sprechen!

Der US-Senator Rand Paul, erklärter Gegner und Kritiker von Dr. Fauci, dem er Lügen und Falschaussagen attestiert, hat sich in einer flammenden Rede an die Amerikaner gewandt und zum Widerstand gegen die Maßnahmen der Biden-Regierung aufgerufen. Deutschland sollte seinen Blick auf den noch immer tobenden Machtkampf in den USA werfen. Was dort geschieht, wird auch Auswirkungen auf euer Land haben.

Angst

Den Fokus in Deutschland auf Ungeimpfte, dafür aber gesund bleibende Menschen zu richten, sie auszugrenzen und zu stigmatisieren, muss zwingend mit dem gelben Stern der Juden verglichen werden, den die Nazis vorgeschrieben hatten. Aber die Deutschen lassen auch das wieder zu. Wann wird es Lager für die Ungeimpften geben? Werde ich, wird meine Familie bei der Einreise nach Deutschland verhaftet und eingesperrt? Werden wir mit Zwang „geimpft“ oder einfach erschossen?

Die Wut vieler Deutscher sollte sich gegen die Regierung Merkels richten, die sie seit mehr als einem Jahr belügt. Alle bisherigen „Corona-Wellen“ wurden herbei getestet, der PCR-Test kann keine Infektion feststellen! Aber man kann damit alles finden, wenn man das will. Eure Angst ist verständlich, jeder an einer falschen Behandlung der Atemwegserkrankung Verstorbene tut mir leid. Aber euer Leben, euch selbst aufzugeben, nun die Verweigerer eines experimentellen Medikaments als Risiko anzusehen, ist mehr als nur daneben.

Wir bleiben zu Hause

Ja, bleibt auch in diesem kommenden Herbst und Winter zu Hause in Wohnung und / oder Eigenheim. Lasst euch einsperren und weiter am Nasenring vorführen. Lasst die Polit-Darsteller schalten und walten, die Steuern erhöhen und eure ohnehin schon oft karge Rente kürzen. Das ist der brave Untertan, der brave Deutsche, der sich der Obrigkeit hörig dem Diktat Merkels beugt.

Lest auch keine Beiträge meines Blogs, ignoriert sämtliche Fakten. Als Japanerin, die weit entfernt von Deutschland lebt, habe ich nach Meinung einiger ohnehin keine Ahnung mehr. Offensichtlich verschwende ich meine kostbare Zeit damit für ein Land und seine Menschen einzustehen, die keine Hilfe wollen.

Die Macht der Worte – Manipulation im Alltag

Die Macht der Worte – Manipulation im Alltag

Jeder Mensch manipuliert andere, wird aber auch von anderen manipuliert. Aussagen wie „Niemand kann mich manipulieren“ oder „Das funktioniert bei mir nicht“, sind reine Selbstüberschätzung. Schon das Baby schreit so lange, bis die Mutter ihm die Brust oder Flasche gibt. Der geliebte Hund schaut uns beim Mittagessen so lange mit seinen braunen Kulleraugen an, bis er ein Stück vom Braten erhält. Das alles ist Manipulation und unsere Reaktion darauf.

Ich bin (nicht) immun!

Es kann durchaus sein, dass die von mir in einem vorherigen Beitrag angesprochenen Psychopathen zum Teil „immun“ gegen manche Beeinflussungen sind. Das ist ihrer flachen Gefühlswelt und fehlenden Empathie geschuldet. Trotzdem kann man auch diese Typus manipulieren, was aber kein Thema sein soll. Niemand ist immun gegen Manipulationen, das halte ich im Voraus fest. Durch die sogenannte „Kognitive Verzerrung“, quasi Softwarefehler im Gehirn, ist jeder manipulierbar.

Im Gegensatz zu meinen Eltern kann ich (Hoch)Deutsch ohne (japanischen) Akzent sprechen. Allerdings kann ich ihn ebenso imitieren, wie den Düsseldorfer Dialekt. Mir klar gesprochenen und kurzen Sätzen kann ich daher mehr erreichen und glaubhafter wirken, als mit fehlerhaftem Deutsch. Wenn ich meinen Schülern sage „Ich bringe euch das beste Karate der Welt bei“, werden sie mir das vermutlich glauben. Immerhin glaube ich auch selbst daran. Radebreche ich den Satz „Bringe ich euch bestes Karate von Welt bei“, wirkt das eher belustigend.

Die Macht der Worte

Worte richtig oder falsch eingesetzt sind unglaublich mächtig. Mit Worten kann man Menschen manipulieren. Neurolinguistisches Programmieren, kurz NLP genannt, ist ein Motivations- und Kommunikationsmodell, das in den 1970er Jahren entwickelt worden ist und unser gesamtes Denken, Fühlen und Verhalten durch die Sprache systematisch verändern (umprogrammieren) kann.

NLP wird zum Beispiel in der Paartherapie eingesetzt, ist aber vor allem für Außendienstmitarbeiter, Manager und Politiker, aber auch Erzieher und Lehrer interessant. NLP ist also ein durchaus nützliches Modell, das gezielt zur Manipulation anderer missbraucht werden kann. Der Satz „Was wäre, wenn …“ ist nur ein harmloses Beispiel dafür.

Dunkle Rhetorik

Bewusst und von den falschen Menschen eingesetzt, ist NLP quasi eine „tödliche“ Kunst. Mit NLP kann man zum Beispiel Kollegen dazu bringen, die ungeliebte Statistik zu erstellen. Wobei Frauen neben dem koketten Augenaufschlag oft Schmeichelei anwenden, Männer versuchen es vielleicht mit Lob. Dunkle Rhetorik zielt auf die Emotionen des Gegenübers ab. Die kindlich-naive Kanzlerkandidatin der GRÜNEN nutzt genau diese Emotionen, wenn sie ihre albernen Reden hält.

Viele, wenn nicht alle Politiker nutzen Dunkle Rhetorik. In der herbeigetesteten Corona-Pandemie geht es stets um unsere Gesundheit und angedachte Steuererhöhungen sind natürlich für das Klima gut. Ebenso der geplante Umstieg auf Elektroautos. „Schaut nur hin, wie gut für die Umwelt die sind!“ Wirklich gibt es durch den Verzicht auf den Verbrennungsmotor so gut wie keinen CO2-Ausstoß. Verschwiegen wird jedoch, dass die Herstellung eines E-Autos mehr CO2 produzieren kann, als Otto Normalverbrauchers Diesel in einem Jahr.

Beispielhaft

Die Mutter eines japanischen Mädchens, dessen Appetit auf Fisch eines Tages kaum vorhanden war, hat dieses mit den Worten manipuliert „Dieser Fisch ist extra für dich durchs weite Meer geschwommen und mag nur von dir gegessen werden. Er ist also für dich gestorben.“ Was bei jedem anderen funktioniert hätte, ging bei diesem Mädchen schief. Sie nahm den Fisch, packte ihn in eine Zeitung und sagte „Dann sollten wir Herrn Fisch jetzt beerdigen.“ Sicherlich kann sich jeder denken, wer dieses Mädchen war.

Scherz beiseite, Dunkle Rhetorik funktioniert so gut wie immer. Bewusst oder als NLP eingesetzt, erreichen damit vor allem Politiker und Manager ihr Ziel. Auf emotionaler Ebene sind Frauen leichter angreifbar. Oft zielt daher die Werbung auf Frauen ab. Ein weiteres und meiner Meinung von jedem durchschaubares Beispiel sind Hinweise auf den Klimaschutz, die im Badezimmer eines Hotels angebracht sind. „Bitte Handtuch mehrfach benutzen, Sie schützen damit das Klima“ stand dort sinngemäß. Auch wenn dadurch wirklich Energie und Waschpulver eingespart wird, das ist dunkelste Rhetorik.

Überzeug mich!

Andere zu überzeugen funktioniert durch Wiederholungen eines (Schein)Arguments. Kurze, klare Sätze sind dafür wichtig. Ellenlange Satzkonstrukte erreichen das Gegenteil. Anders ausgedrückt suggeriert uns Einfachheit die Wahrheit. Mein exotisches Aussehen hat mir dabei geholfen anderen „besseres Karate“ beizubringen. Eine Japanerin muss das nach Meinung anderer besser können, als eine deutsche Trainerin. Natürlich habe ich meine Schüler(innen) in diesem Glauben noch bestärkt.

Eine Kanzlerin Merkel, die weder exotisch aussieht noch besonders überzeugend reden kann, muss stets andere Mittel anwenden, die der sprachlichen Manipulation. Ihr berühmter Satz „Wir schaffen das!“, hat die Deutschen mit emotionaler Wucht getroffen. Auf mich wirkte es mehr wie die Durchhalteparole eines Generals, der seine Niederlage nicht eingestehen will.

Sprachliche Tricks

Die richtigen Worte können Wunder bewirken. Das ist kein inhaltsleerer Satz, keine Phrase. Worte gezielt eingesetzt, machen mein Gegenüber zum willigen Opfer jeder Manipulation. Das folgende Beispiel stammt aus einem Rhetorikseminar, ist zwar politisch, soll aber nur als Beispiel dienen. Es geht um das Wort „Flüchtlingskrise.“ Schon das Wort Flüchtling ist falsch. Wenn ich aus Japan nach Taiwan fliehe, ist Flüchtling die richtige Wahl. Passiere ich aber 27 Staaten auf meinem Weg nach Österreich, werde ich zur Migrantin.

Krise impliziert eine Bedrohung. Ebenso wie Flüchtlingswelle oder Flüchtlingsstrom. Wenn man nun noch das Wort Flüchtlingstsunami benutzt, ist die sprachliche Manipulation vollkommen. Die Angst vor den Fremden wächst und das Ziel der Manipulation ist erreicht. Deutsche Medien sollten das eigentlich wissen, sie haben aber bereits in der „Flüchtlingskrise“ wie auch in der „Corona-Pandemie“ kläglich versagt. Allerdings war es zum Teil Absicht, genau diese Worte zu verwenden.

Scheinargumente

Dunkle Rhetorik zeichnet sich auch durch Scheinargumente aus. „So haben wir das schon immer gemacht!“ ist ein klassisches Beispiel dafür. Auch Zitate von Autoritätspersonen, dem angesehenen „Professor Dr. Humoris Causa“, können Scheinargumente sein. Der Zitierende weiß genau, dass sich dieser Professor auch irren kann. Nun scheint es vielleicht so, dass Dunkle Rhetorik böse ist und von anderen in finsterer Absicht verwendet wird. Mit Sicherheit gibt es solche Menschen, Dunkle Rhetorik wird aber auch durchaus positiv eingesetzt.

Wichtig ist es, die Manipulation, das Scheinargument anderer zu erkennen. In Krisenzeiten ist das besonders wichtig. Leider sind viele Menschen bereits derart umprogrammiert, dass sie jedes Wort von Politikern und Medien für bare Münze nehmen. Aber schon die einfache Frage „Wem nützt es?“ durchbricht die Phalanx aus sprachlichen Tricks und gezielt eingesetzten Emotionen und zeigt uns eine andere Wahrheit auf.

Disclaimer

Dieser Beitrag ist selbstverständlich (k)eine Manipulation. Risiken und Nebenwirkungen sind (nicht) beabsichtigt. (Fast) Jeder ist herzlich eingeladen, die Kommentarspalte zu verwenden, die mir (k)einen Vorteil bringt. Den Smiley an dieser Stelle darf sich jeder denken.

Mutter, Mutter, Kind

Mutter, Mutter, Kind

Yuki und ich sind nun schon einige Jahre liiert. Als verheiratet gelten wir nur in Deutschland und den USA. In Japan ignoriert man außerhalb der Familie unsere Beziehung, was zumindest mir schon immer herzlich egal gewesen ist. Ansatzweise störend war es, als wir Aiko im Waisenhaus fanden. Aber obwohl sie lediglich meine Adoptivtochter ist, spielt das für Yuki keine Rolle.

Mütter

Zwei Mütter zu haben mag merkwürdig für manche Kinder sein. Aiko, die ihren Vater nie kannte und nur bei ihrer verstorbenen Mutter aufgewachsen ist, hat kein Problem damit. Allerdings waren wir lange Tante Yuki und Tante Yumi, das Wort Mama blieb für ihre tote Mutter reserviert. Vor einigen Wochen hat sich das geändert und sie hat (zaghaft) Mama Yuki und Mama Yumi zu uns gesagt. Danach musste Yuki dringend nach einem Taschentuch suchen. Keine Ahnung was die immer hat.

„Bist du sicher, dass du ein Mensch bist?“, will Yuki später wissen. „Oder habe ich einen Frosch als Frau?“ Ihre Anspielung zielt auf die Redewendung „Froschblut in den Adern haben“ ab, was so viel bedeutet wie „keine Gefühle zu zeigen.“ Natürlich ist das blanker Unsinn, bekanntlich bin ich (k)ein emotionales Nervenbündel. Yukis (frecher) Kommentar zum Titelbild: „Passt!“ 

Väter

Cousin Ken ist eine Art Ersatzvater für Aiko. Vielleicht auch nur ein großer Spielkamerad. Aber die Kleine liebt ihn, also spielt das keine Rolle. Vor meinem Vater hat sie Respekt, aber wagt trotzdem charmant gewählte Widerworte. Das macht sie gut und Papa schmunzelt. Von der Uniform meines Polizisten-Onkels ist sie stets fasziniert. So sehr, dass sie später auch Verbrecher jagen will. Männer gibt es in ihrem Leben also mehr als genug.

Yukis Vater, hat sie den Mann mit den vielen Autos genannt. Schließlich „zwingt“ er uns (nicht!) ständig neue zu testen. Aktuell haben wir einen Nissan GT-R vor der Tür. Leider hat sich Nissan für einen Hybrid entschieden, der Nachfolger des aktuellen Modells wird also kein Wasserstoffauto sein. Den Testwagen dürfen wir also (vorerst) behalten. Auf zum Tokyo Drift!

Gewinner

Die Verlegung der deutschen Tuning-Firma nach Schweden hat Arbeitsplätze gerettet, was uns zu „Gewinnern“ der Corona-Krise macht. Yukis Blick ist sehenswert. „Soll ich packen, wann geht es los?“, will sie wissen. Prompt klatscht Aiko in die Hände und ruft „Reise, Reise, ja!“ Typisch! Dabei gelte doch eigentlich ich als Reisetante.

Zugegeben hat Schweden einen gewissen Reiz. Die Menschen sind freundlich und doch wieder anders, als ich es von Deutschland kenne. Wer sich nun die Frage stellt, wie Aiko in Schweden zur Schule gehen soll, den kann ich beruhigen. Aiko wird von uns zu Hause unterrichtet. Trotzdem hat sie Kontakt zu Nachbarkindern.

Kinder

Einige Kinder fanden es seltsam, dass Aiko nicht zur Schule geht. Einem Jungen, der sie dafür hänselte, hat sie eine Ohrfeige verpasst. „Typisch deine Tochter!“, hat Yuki gesagt und ein Schmunzeln unterdrückt. Nicht erwartet hätten wir, dass die beiden nun dicke Freunde sind. Der Kleine steht fast täglich vor unserer Tür. Aber Aiko ist kein prügelndes Monster. Sie wehrt sich nur wann immer sie kann.

Aikos Talent für Karate ist wirklich sensationell. Mein Vater ist begeistert von ihr und würde sie gern Tag und Nacht unterrichten. Natürlich ist das nur Spaß, aber aktuell bringt er ihr außer Karate auch schon erste Kanji bei. Ohnehin wechseln wir uns in der Familie beim Unterricht ab, Aikos Leistungen sind trotzdem gut. Zu Beginn war es schwierig sie aufmerksam zu halten, aber niemand kann gegen eine freundliche Ansprache von Sensei Mayumi bestehen.

Sensei

Keine Männer zu unterrichten, hat nur zum Teil etwas mit Abneigung zu tun. Für mich ist wichtiger, dass Frau sich verteidigen kann. Die Ausnahme ist Cousin Ken, den ich (nicht!) regelmäßig verprügele. Unsere (Show!)Zweikämpfe sehen so realistisch aus, dass wir damit Unerfahrene täuschen können. Selbst Yuki zuckt manchmal noch zusammen, wenn wir uns mit „bösen Blicken“ gegenüber stehen.

„Onkel Ken macht Spaß“, war Aikos Kommentar, als sie uns zusehen durfte. Lustig wurde es, als sie mitmachen wollte und Ken lachend zu Boden ging. Ihre Siegespose hätte Rocky Balboa stolz gemacht.

Olympia

Mein Vater hatte mich vor einigen Monaten gefragt, ob ich bei den nationalen Karate-Ausscheidungen mitmachen möchte. Papa liebt solche Scherze. „Nee, Väterchen“, habe ich mit todernstem Gesichtsausdruck gesagt, „das wäre unfair den anderen Mädels gegenüber.“ Humor ist, wenn zwei Japaner lachen.

Als Teenager habe ich Sportkarate kurz getestet und außer meinem ersten Kampf alle anderen gewonnen. Wobei in meinen Augen die Disqualifikation keine Niederlage war. Was kann ich dafür, wenn meine Gegnerin so empfindlich ist. Im Gegensatz zu ihr, hatte ich klassisches Karate und Aikijujutsu gelernt und auch genutzt.

Geister

Sportkarate trägt viel zur Verbreitung von Karate bei, hat aber mit der Grundidee herzlich wenig zu tun. Klassisches Karate kennt nun mal keinen Erstangriff. Salopp ausgedrückt geht dort der „Geist“  verloren. Schlecht ist Sportkarate auf keinen Fall! Wer wirklich möchte, kann und wird es lernen.

Meine Geister, besser gesagt meine beiden Elfen, rufen nun nach mir. Bekanntlich darf man solche entzückenden Wesen auf keinen Fall warten lassen, sonst wird ihre „Rache“ ganz fürchterlich sein. Außerdem muss ich meine neue Rolle als Mama Yumi genießen, das könnt ihr doch bestimmt verstehen.

 

 

Wenn Japaner streiten

Wenn Japaner streiten

Als in Deutschland aufgewachsene Japanerin, die bis vor einigen Jahren auch die deutsche Staatsbürgerschaft hatte, habe ich auch die kaum vorhandene deutsche Streitkultur erlebt. Aber darüber werde ich mich auf keinen Fall streiten, das war lediglich ein provokanter Witz.

Streiten wir!?

Während die deutsche Sprache für Japaner gut erlernbar ist, bleibt das Verständnis der deutschen Mentalität weitaus schwieriger. Schon eine etwas lauter geführte Diskussion, klingt für Japaner wie ein heftiger Streit. Japaner sind selten laut und überaus höflich. Selbst in politischen Talkshows, wird der jeweilige Sprecher normal nicht unterbrochen. Im Parlament sieht das wieder anders aus, dort wird es Zwischenrufe geben.

Umgekehrt stehen Deutsche in Japan vor dem gleichen Problem und können die japanische Mentalität nur schwer begreifen. Während Yuki und ich verstehen, welchen Grund die jeweils andere hat um „sauer“ zu sein, während wir auch dazu in der Lage sind darüber zu reden, wird das der durchschnittliche Japaner selten machen. Das führt zu Missverständnissen und macht Ehen und Freundschaften zwischen Japanern und Ausländern schwieriger. Jüngere Japaner sind allerdings eher dazu bereit, diese Klippe zu umschiffen.

Let’s fetz! 

Yuki und ich streiten durchaus. Aber wir haben uns noch nie beleidigt. Im Gegensatz zu ihr habe ich aber deutlich mehr Temperament und kann, zumindest bei Fremden, durchaus heftiger in meiner Wortwahl sein. Das gilt für Deutschland, Japan und die USA. Yuki ist zurückhaltender, aber auf keinen Fall schüchtern. Sie kann, muss aber nicht alles sofort ausdiskutieren und sagt dann ab und zu „Lass uns morgen darüber reden.“ 

Von deutschen Freunden weiß ich, dass in einem solchen Fall zumindest eine Partei (halb) wahnsinnig wird. Aber während Frauen einen Streit gern vermeiden oder zumindest schnell beenden, bin ich bei Männern überfragt. Meine Eltern sind kein gutes Beispiel dafür. Mein Papa ist kein Tyrann, er hat meine Mutter noch nie angebrüllt. Streit, im Sinn von Meinungsverschiedenheiten, haben sie schon öfter gehabt.

Meinungen

Ob wir zurück nach Japan gehen, hat zu durchaus kontroversen Diskussionen zwischen meinen Eltern und mir geführt. Auch untereinander waren sie sich zu Beginn nicht einig. Wir haben uns diesen Schritt auf keinen Fall leicht gemacht, ihn aber auch niemals bereut. In Japan kann man sehr gut leben. Mein Vater hat früher sehr viel Zeit in seinem Dojo verbracht, meine Mutter hat das eine Weile toleriert. Auch wegen mir und den Nachbarkindern.

Eines Tages hat sie meinem Vater geschäftliche Unterlagen ins Dojo gebracht und ging mit Tante Helga shoppen. Papa hat sofort verstanden. „Streit“ unter Japanern kann so einfach sein. Vor allem wenn Frau die (heimliche) Chefin der Familie ist. Mit zunehmenden Alter hat sie aber gelernt, dass sie meinen Vater durchaus direkt ansprechen kann. Wobei auch in diesem Fall die japanische Höflichkeit siegt.

Beschimpf mich!

Yuki und ich werfen uns durchaus spaßig gemeinte Schimpfworte an den Kopf. Zumindest haben wir das häufiger gemacht, als Aiko noch kein Teil unseres Lebens war. Mit Streit hat das nichts zu tun, es gehört schon immer zu unserem Leben. Meine kräftigeren Oberschenkel haben Yuki veranlasst mich „Dicke“ zu nennen, während ich ihre etwas dünneren Beine als „Spaghetti“ bezeichnet habe. Worte wie „dumme Kuh“ kämen uns allerdings nie über die Lippen. Das Wort „Baka (onna)“ tut es auch.

Nun gibt es weder „den Japaner“, noch „den Deutschen.“ Auch wenn vielleicht einige Klischees stimmen, alle Menschen sind anderes und individuell zu sehen. Ich habe Japaner erlebt, die sich heftig in der Öffentlichkeit stritten und Deutsche die bei Streitgesprächen sehr höflich und leise geblieben sind. Trotzdem erlaube ich mir als Fazit zu sagen, dass Japaner die besseren „Streiter“ sind. Auch im Karate. Aber das hat die Welt schon immer gewusst.

 

China Nights

China Nights

Der Humor meines Vaters ist weitaus schräger, als ich ihn auf diesem Blog wiedergeben kann. Nach dem Nagasaki-Zwischenspiel, hat er einige Tage später noch weitere Oldies ausgegraben. Aikos Reaktion war sich die Ohren zuzuhalten oder laut zu lachen. Bei dem Titel „China Nights“ hat sie allerdings getanzt. Da vermutlich die wenigsten Japanisch sprechen, habe ich neben der Originalaufnahme auch eine Version mit Englischen Untertiteln herausgesucht.

Gemeinsamkeiten

Ohnehin haben China und Japan mehr gemeinsam, als man gegenseitig zugeben will. Zwar halte ich Taiwan für das bessere China, aber das liegt am politischen System. Über Skype rede ich am Abend oft mit meiner chinesischen Freundin Lia, die nun in Taiwan lebt. Ihr Tai Chi hat sich weiter verbessert, auch sie ist nun eine Lehrerin.

Ihre Tante hat ihr ein neues Jian-Schwert zum Geburtstag geschenkt, das sie mir stolz per Webcam zeigt. Dass Lia perfekt damit umgehen kann weiß ich. Wir philosophieren über chinesische und japanische Schwertkunst und machen uns über die Koreaner lustig. Die, da sind wir uns auf humorvolle Weise einig, können weder Karate noch Kung Fu.

Sieger

Was so abwertend klingt ist reiner Spaß. Ich habe lange und oft Taekwondo trainiert und weiß um die Fähigkeiten koreanischer Meister. Die vermutlich vielen auf der Zunge brennende Frage, welche Schwerttechnik nun besser ist, hat sich mir nie gestellt. Allein der Anblick Japanischer Samurai hat in China und Korea Angst und Schrecken verbreitet. Allerdings gehe ich davon aus, dass selbst ein durchschnittlicher Samurai einem chinesischen oder koreanischen Gegner überlegen war.

Koreaner und Chinesen sehen das vermutlich anders. Daher arbeiten sie seit vielen Jahren ihre Niederlagen mit Filmen auf. Dort siegen durch die Lüfte fliegende Helden. Die Wahrheit sieht ein wenig aus. Es ist schwer zu sagen, inwieweit der Hass zwischen den Nationen noch ein Thema ist. Mit Chinesen hatte ich noch nie Probleme. Dass ich vor einigen Jahren eine angetrunkene Koreanerin in die Schranken weisen musste, ist unerheblich. (Süd)Korea ist für mich kein feindliches Land.

China Nights

Ohne Corona, wäre ich schon letztes Jahr in Taiwan gewesen. Auch Lia möchte uns gern in Japan besuchen. Zur Zeit arbeiten wir daran, das ohne Probleme zu realisieren. (Fake)Meldungen diverser Nachrichtenagenturen, dass sich zwei asiatische Kampfkünstlerinnen duellierten, bitte ich in diesem Fall zu ignorieren.

Aiko, die gute Fortschritte bei Hiragana und Kanji macht, schaut mir beim bloggen gern über die Schulter. Sie will stets wissen was ich schreibe und wann sie diese „komischen Zeichen“ auch erlernen darf. In einem Anfall von Humor habe ich ihr das Wort „Frechdachs“ beigebracht. Yuki hat nur den Kopf geschüttelt. Keine Ahnung, was das nun wieder bedeuten soll.