Ein Spaziergang mit Folgen

Ein Spaziergang mit Folgen

In meinem schwedischen Interview hatte ich bereits die Begegnung mit einer alten Bekannten angedeutet. Den Namen habe ich geändert und sie „Iris“ genannt. Ich möchte ihr keine Probleme bereiten. 

Düsseldorf im Dezember 2021. Ich bin für einen Kurzbesuch zurück in Deutschland. Der Grund? Ich will in meiner alten Heimat spazieren gehen. Als Japanerin bin ich unsichtbar, niemand wird mich aufhalten können. Baseballkappe, Windjacke, Sneaker, Cargohose. Mehr inkognito ist kaum möglich.

Ich habe mich unter die Spaziergänger gemischt. Wir sind viele, wir sind deutlich mehr, als die uns beobachtende Polizei. Ein bekanntes Gesicht weckt mein Interesse. Die Polizistin trägt Maske, aber ich erkenne sie. Verlegen schaut die Frau zu Boden. „Hallo Iris“, sage ich, „wir haben uns lange nicht gesehen.“ Iris schaut sich um. „Ich kann jetzt nicht reden“, murmelt sie. Ein neben ihr stehender Kollege winkt ab. „Schon okay“, sagt er, „aber mach nicht zu lange.“

Iris geleitet mich hinter einen Polizeiwagen und nimmt ihre Maske ab. Sie atmet tief durch, ihr Gesicht spricht Bände. „Ich dachte du lebst jetzt in Japan“, sagt sie. „Zumindest hat mir das eine Freundin erzählt.“ „Stimmt“, erwidere ich. „Aber zur Zeit in Schweden. Wie geht’s dir denn so?“ Iris beißt sich auf die Lippen. Gute Freundinnen waren wir nie, aber Schwestern im Geiste. Wie ich, steht auch Iris für Gerechtigkeit. Allerdings ist mein Karate deutlich besser. Das haben wir mehrfach ausprobiert. „Schau dich doch um“, erwidert sie schließlich. „Glaubst du es macht mir Spaß hier zu stehen?“

Ich strecke die Hand aus. „Dann zieh die Uniform aus und komm einfach mit.“ Iris schnauft. „Du bist jetzt nicht extra wegen der Demo nach Düsseldorf gekommen?“, will sie wissen. „Welche Demo?“, frage ich mit dem unschuldigsten Lächeln der Welt. „Ich wollte Freunde besuchen und bin ganz zufällig in diese Menge geraten. Also dachte ich so bei mir, schaust mal ob du hier Nazis triffst.“ Iris Blick spricht Bände. Sie will etwas sagen, aber der Kollege ruft nach ihr. „Ich muss los“, sagt sie zum Abschied. Plötzlich bleibt sie stehen und kommt wieder zurück. „Können wir später reden?“ Es ist ihr anzusehen, wie schwer ihr die Frage fällt. Wir tauschen Handynummern. „Ich rufe dich an“, sagt Iris und verschwindet in der Menge.

Einige Stunden später. Der Spaziergang ist ohne Zwischenfälle zu Ende gegangen. Ich übernachte bei „Tante Helga“, der besten Freundin meiner Mutter. Angst vor „Corona“ hat sie keine. Auch ihre Familie hat sich bisher keine „Impfung“ abgeholt. Wir reden über alte Zeiten, als mein Handy klingelt. Iris! Sie holt mich ab, Masken sind kein Thema. Das bewerte ich durchaus positiv. Wir fahren zu ihr nach Hause, einen Freund hat sie aktuell keinen. „Mein Beruf und Ehe funktionieren nicht“, sagt sie. „Ich war sechs Jahre mit einem Apotheker liiert. Er wollte Kinder und mich als Hausmütterchen. Dann kam die Pandemie und mit ihr das Ende.“ „Lass mich raten, er ist ein Jünger Coronas“, sage ich und Iris lacht. „Ja, so in etwa. Er ist völlig abgedreht und hat einen Hygieneplan für uns erstellt.“ „Sex mit Mundschutz?“, feixe ich und kenne die Antwort schon. Manche Menschen haben einen an der Waffel.

„Wir kennen uns jetzt wie lange?“, fragt Iris. „Das müssen zwanzig Jahre sein“, antworte ich. „Warum, bist du immer noch in mich verliebt?“ Iris muss erneut lachen, was sie noch sympathischer macht. Aber sie war nie mein Typ und von Frauen im Bett hält sie wenig. Allerdings hat sie es mehrfach versucht. „Ich fragte, weil ich mich an unsere Gespräche über Japan erinnere. Weißt du, ich … ich will aus Deutschland weg!“ Die letzten Worte platzen förmlich aus ihr heraus.

„So schlimm?“, will ich wissen und Iris nickt. „Du kannst dir das kaum vorstellen“, sagt sie mit bedrückter Stimme. „Sie zwingen uns diese Impfung regelrecht auf! Ich hatte schon zweimal diesen … ach du weißt schon Virus, oder was immer es wirklich war! Immer ungefähr zwei bis drei Wochen nach den Spritzen.“ Plötzlich fängt sie an zu weinen, Tränen kullern über ihr Gesicht. „Jetzt soll ich noch diese Boostersache machen. Man hat mir schon unter der Hand mit dienstrechtlichen Konsequenzen gedroht, wenn ich mir keine dritte Spritze hole. Yumi ich habe Angst! Ich bin vielleicht Polizistin, aber ich verfolge Dr. Schiffmann und auch die Querdenker seit Mitte 2020 und bin eigentlich auf deren Seite!“

Ich schaue Iris an. Wir kennen uns aus der Schule. Später hat sie einige Semester Jura studiert, dann aber abgebrochen und ist zur Polizei gegangen. Iris ist nicht im herkömmlichen Sinn schön. Aber Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters. Männer standen auf ihre Oberweite. Iris ist blond, aber ihr Verstand messerscharf. Das war schon immer ihr Problem. Wortlos krempelt sie ihre Ärmel hoch, ihre Arme sind mit halb verheilten Ekzemen bedeckt. „An den Beinen habe ich das auch“, sagt sie leise. „Der Arzt meint, es sei nur eine Allergie. Ich habe das seit den Spritzen. Wenn ich nun wieder eine bekomme …“ Iris Stimme versagt. „Was würdest du machen?“, fragt sie und schaut mich an.

Ich gebe anderen Menschen ungern Ratschläge und habe das auch bei Iris nicht vor. Daher erzähle ich ihr davon, wie wir die Tuningschmiede nach Schweden verlegt haben und wie die Lage dort wirklich ist. Auch über Japan reden wir und was ich von den experimentellen Medikamenten halte. Iris hört aufmerksam zu. Ich ahne mehr als ich weiß, dass sie längst eine Entscheidung getroffen hat. „Mein Impfstatus läuft bald ab“, erklärt sie mir. „Noch kann ich in die USA einreisen.“ „Du willst kündigen?“, versichere ich mich und Iris nickt. „Ich mache den Job nun schon 10 Jahre und habe es immerhin zur Oberkommissarin geschafft. Aber mit Mitte Dreißig bin ich noch jung genug für einen Neuanfang. Vielleicht kann ich in Florida neu anfangen. Silvia, eine … also … Ex von mir lebt dort.“

Mein Lächeln scheint ansteckend zu sein. „Details!“, fordere ich und Iris erzählt. Silvia und sie waren vor fast 7 Jahren kurze Zeit liiert. „Es war nicht die richtige Zeit“, erklärt mir Iris. „Ich mochte sie total, aber ich war nicht bereit für mehr. Dann habe ich sie mit einem Mann betrogen und sie hat mich verlassen. Ein Jahr später ist sie in die USA gegangen und lebt und arbeitet dort. Vor etwa 2 Jahren klingelte das Telefon, als Corona begann. Silvia rief an. Seitdem telefonieren wir regelmäßig oder besser gesagt wir nutzen Skype. Sie sagt ich könne sie jederzeit besuchen. Den Rest bekämen wir dann auch hin.“ Iris macht eine bedeutungsvolle Pause.

Mein Gaydar hat mich noch nie getrogen. Ich wusste schon immer, dass Iris (auch) auf Frauen steht. Aber bei manchen dauert das Coming Out eben länger. Ob sie mit einer Frau glücklich wird, das ist dann wieder eine andere Frage. Genau das war bisher ihr Problem. Wir reden, zwischendurch rufe ich in Schweden an. Iris hört neugierig zu und ist total begeistert, als ich ihr ein Bild von Aiko und Yuki zeige. „Ich freue mich für dich“, sagt sie und meint es ernst. Erst nach Mitternacht fährt Iris mich nach Hause. „Danke“, sagt sie. „Du hast mir mehr geholfen, als du glaubst. Wir bleiben in Kontakt, ja?“

Zurück in Schweden habe ich (gestern) eine Email aus den USA bekommen. Ein Bild zeigt eine strahlende Iris, die eine dunkelhaarige Frau umarmt. Gibt es doch ein Happy End? Die Details ihrer „Flucht“ sind mir bekannt. Sie hat Urlaub genommen und die Beantragung der Entlassung aus dem Dienst eingereicht. In Florida ist sicher vor dem dritten „Schuss.“ Einzig eine längere Aufenthaltsgenehmigung wird vielleicht ein Problem sein. Dafür gibt es allerdings einfache Tricks, die ich nicht bewerben werde.

Silvia ist übrigens Ärztin und kümmert sich um die Gesundheit ihrer alten und offensichtlich neuen Freundin. „Die Ekzeme sind fast weg“, endet die Email. „In Florida ist Covid-19 längst kein Thema mehr. Das wäre doch auch etwas für dich.“ 

Das schwedische Interview

Das schwedische Interview

Alle Jahre wieder kommt … nee nicht der Weihnachtsmann. Den hatten wir nun, sofern Menschen daran glauben. Alle (paar) Jahre wieder, führen Yuki, meine beste Freundin Karin und ich ein Interview, das zwischen Flapsigkeit und nüchternen Fakten pendelt. Die Idee kam uns, als wir per Skype mit Karin sprachen, die seit einigen Jahren in den USA arbeitet und lebt. Allerdings ist sie aus dem von Demokraten regierten Kalifornien nach Florida „geflohen.“ Warum, wird sich jeder denken können. Meine Elfe hat das erste Wort. Gerüchte besagen, dass sie auch das letzte habe.

Yuki: „In Schweden ist Winter. Aiko jauchzt und spielt mit deutschen und schwedischen Kindern. Spielerisch nimmt sie die neuen Sprachen auf. Ich bin (die) Yuki(-onna), die Elfe und darf heute ein Interview mit der schnellsten Maus von Schweden führen.“

Mayumi (gespielt empört): „Hast du mich eben Maus genannt? Na warte!“

Yuki (lachend): „Was denn? Wer fährt denn immer die Autos? Aus den USA ist Karin per Skype zugeschaltet. Wir werden sie hoffentlich bald wiedersehen. Zur Not komme ich nach Schweden und hole euch, sagt Karin und lacht. Keine schlechte Idee, die schwedische Buchhalterin macht mich langsam eifersüchtig.“

Karin (zu Yumi): „Hey Miststück, hast du mich vermisst?“

Mayumi: „Versuchst du mich zu kopieren?“

Karin: „Nee, du bist einmalig!“

Yuki: „Könnt ihr bitte mal ernst bleiben, ich möchte wenigstens ein seriöses Interview führen!“

Mayumi: „Ich liebe dich.“

Yuki: „Menno!“

Karin: „Okay, Frau Dr. Sommer übernimmt. Geh dir mal das Näschen putzen, Yukilein. Also allerliebste und beste Freundin, was möchtest du der Welt 2022 gern sagen?“

Mayumi: „Na zuerst danke ich allen meinen Wählern … nee warte, das war dieser andere Film. Wir erleben das dritte Jahr der Testpandemie und ich kann die weltweite Verzweiflung der Menschen spüren. Aber anders als noch vor einem Jahr, gibt es fast überall auf der Welt massiven Widerstand. Auch in Deutschland stehen die Menschen auf. Selbst viele geimpfte haben mittlerweile begriffen, dass man sie für dumm verkauft hat.“

Karin: „Du warst doch in Düsseldorf, wie war dein Eindruck?“

Mayumi: „Durchaus positiv. Soweit ich das mitbekommen habe, waren die Menschen in etwa 1.000 Städten unterwegs.“

Kurze Anmerkung. Wir haben dieses Interview noch im Dezember 2021 geführt. Die Zahl bezieht sich daher auf einen „Spaziergang“ im Dezember. Aktuell liegt die Zahl bei etwa 1.200 Städten. Tendenz steigend, ebenso die Zahl der „Spaziergänger.“

Karin (scherzhaft): „Alles Nazis!“

Mayumi (sarkastisch): „Sicher doch. Die braunen Heerscharen marschieren wieder. Zumindest wenn man den Mainstream Medien glaubt. Dumm nur, dass dieses Framing nicht mehr funktioniert. Es sind normale Menschen auf der Straße, die einfach keine Lust mehr auf die Einschränkungen und die neue Regierung haben.“

Yuki: „Eine Regierung, die sie selbst gewählt haben …“

Mayumi: „Willkommen in der Realität liebe Wähler der Grünen und der SPD. Nach der Wahl zeigen diese Neo-Marxisten ihr wahres Gesicht. Spinner wie Habeck und Baerbock glauben übrigens wirklich an ihre Ideologie. Dass sie nur an der langen Leine der Globalisten hängen, hat ihr kindlicher Verstand nie realisiert. Von der FDP habe ich nichts anderes erwartet, die dreht ihr Fähnlein stets nach dem Wind. Und der liebe Christian darf nun endlich Minister spielen! Die vermerkelte CDU, ebenso wie die versöderte CSU, schielen immer noch nach links und buhlen daher um die Gunst der falschen Wähler.“ 

Yuki: „Stichwort CDU/CSU und Friedrich Merz.“

Mayumi (fängt laut an zu lachen): „Was willst du denn mit diesem abgehalfterten Lobbyisten? Der sollte in Rente gehen und seine bei BlackRock verdienten Millionen im Golfclub verprassen. Das mag böse klingen, aber schau dir seine Vita an! Der Mann ist schon vor Jahren politisch gescheitert. Seine Auftraggeber haben allerdings beschlossen ihn als Übergangslösung einzusetzen. Sie haben aber nicht mit dem Widerstand Merkels gerechnet. Deren Lust an der Macht ist noch immer vorhanden. Wer glaubt sie sei in Rente, kennt diese Frau schlecht. Sie ist immer noch die heimliche Parteivorsitzende. Selbst wenn Merz Parteichef wird, hat er eine Front von Merkel-Getreuen gegen sich. Die müsste er loswerden, wenn er eigene Akzente setzen will.“

Karin: „Woher weißt du das alles, wie kommst du an solche Infos? Hast du Connections ins Kanzleramt?“

Yuki (feixend): „Nee, sie ruft Teufelchen an!“

Mayumi (gespielt eisig): „Ihr könnt mich mal! An solche Infos kommt Frau, wenn sie viel und noch mehr liest. Zuhören ist auch wichtig und die Meinungen anderer analysieren. Eigentlich ist Politik ganz einfach. Da gibt es eine Clique von Zivilversagern, die verschiedene Ideen haben. Also finden sie sich in diversen Gruppierungen wieder, um ihre Agenda umzusetzen. Einmal an der Macht stellen sie erschrocken fest, dass sie nur wenig Spielraum haben. Den Weg geben andere vor, sie selbst dürfen nur in Nuancen davon abweichen.“ 

Karin: „Du weißt aber schon wie das klingt?“

Mayumi: „Trotzdem ist es die Wahrheit. Die Welt wird von meist in den USA sitzenden Milliardären und ihren Managern beherrscht. Wer wirklich die Macht hat, die Geldgeber oder die Mitglieder diverser NGOs, ist kaum zu durchschauen. Ich sehe das so, dass zum Beispiel Männer wie Gates oder Soros Ideen haben, die von ihren quasi Mitarbeitern umgesetzt werden.

Manager neigen allerdings dazu ohne Rücksicht auf Verluste zu arbeiten. Wenn es um das ersehnte Ziel geht, wird auch mal so eben ein ganzer Wald abgeholzt. Dass dann Folgeschäden entstehen, interessiert sie nicht. Wenn die Gates-Stiftung junge Frauen in Afrika impft und heimlich sterilisiert, ist das in den Augen der Stiftung legitim. Man wollte doch vielleicht nur etwas testen, du verstehst?“

Yuki: „Ist die laufende Impfkampagne auch ein Test?“

Mayumi: „Was soll es sonst sein? Dieser Biontech-Besitzer hat jahrelang riesige Verluste geschrieben. Dann hat Gates bei ihm investiert, allerdings ging es dabei angeblich um die Krebsforschung. Plötzlich und unerwartet kommt die Pandemie, er hat im Handumdrehen ein Milliardenvermögen verdient und über die Gewerbesteuer die Stadt Mainz schuldenfrei gemacht. Glaubst du wirklich, die Polit-Darsteller wollen auf dieses Geld verzichten?

Die Nebenwirkungen der nutzlosen Spritzen werden so lange in Kauf genommen, bis zu viele Schäden aufgetreten sind. Bis dahin haben sie aber eine neue Möglichkeit gefunden, um die Menschen gesund zu halten. Die Pille gegen Corona ist doch bald per Notzulassung auf dem Markt. Dann kommt die nächste Abzocke und alle spielen mit. Allerdings nur wegen der durch die Medien verbreiteten Panik.“

Yuki: „Machen die das absichtlich oder sind sie auch nur im Panikmodus?“

Mayumi: „Wem gehören denn die Medien? Der mit Zwang finanzierte Öffentlich-Rechtliche Schundfunk in Deutschland hat Polit-Darsteller im Fernseh- und Rundfunkrat, die natürlich Einfluss nehmen. Die Intendanten und Chefredakteure sind politisch auf Linie gebracht und erhalten ein riesiges Gehalt. Klar, dass die nach der Stimme ihrer Herren reden. Die Redakteure machen einerseits aus aus ideologischen Gründen mit, andererseits wollen sie natürlich auch ihr Stück vom Kuchen.

Nehmen wir als Beispiel Gruner + Jahr. Die gehörten seit Jahrzehnten dem Bertelsmann Konzern und sind nun von RTL vereinnahmt worden. Schaut euch einfach die Beteiligungen und Verflechtungen solcher Multikonzerne an, von unabhängigem Journalismus kann danach keine Rede mehr sein. Vor allem in Richtung der USA muss man schauen. Stichwort Atlantik-Brücke. Deutsche Bücklinge schreiben meist über das, was die Medien der USA diktieren. Auch die sind fest in der Hand einiger weniger Menschen. Folgt man deren Spur, landet man meist im Council on Foreign Relations.

Ein anderes Beispiel ist die SPD mit der Deutschen Druck- und Verlagsgesellschaft. Über die DDVG ist die Partei an mehr als 40 Zeitungen in Deutschland beteiligt, wenn man den offiziellen Zahlen vertraut. Zwar sieht sich die DDVG unabhängigem Journalismus verpflichtet, betont aber auch, dass trotz der Minderheitsbeteiligungen nichts ohne sie entschieden werden kann. Klarer kann man das kaum formulieren.“

Karin: „Stichwort SPD, Olaf Scholz. Magst du zu dem etwas sagen?“

Mayumi: „Ich finde es wirklich erstaunlich, wer alles in der SPD Karriere machen kann. Wo sind denn heute wirkliche Politiker wie Willy Brandt oder Helmut Schmidt? Die mögen auch Fehler gehabt haben, geschenkt! Aber sie waren Persönlichkeiten und keine halbgaren Zivilversager. Meinem Eindruck nach besteht die SPD zum Teil aus Lügnern mit gekauften Doktortiteln und Perversen, die sich mit Kinderpornografie verlustieren. Der Rest sind geldgierige Ex-Alkoholiker oder Psychopathen. Scholz ist eine Lachnummer. Der hat mehr Dreck am Stecken, als ich nach einem Kumite Schweißperlen auf der Stirn. Eigentlich gehört Scholz hinter Gitter, wenn man sich seine Hamburger Vergangenheit genauer anschaut. Nun darf er also den Kanzler-Darsteller geben und Deutschland vor dem Killervirus retten.“ 

Karin: „Du glaubst also nicht an SARS-CoV-2? Woran sterben dann die Leute?“

Mayumi: „Beantworte du mir bitte, wo die Influenza die letzten beiden Jahre war!“ 

Karin: „Stimmt, das ist schon irgendwie komisch. Du meinst also, man hat die Grippe nur in Covid-19 umbenannt?“

Mayumi: „Dr. Schiffmann und andere meinen das. Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Grippe plötzlich nach fast zweijähriger Abstinenz wieder aufgetaucht ist. Die amerikanische Seuchenbehörde hat übrigens zugeben müssen, dass der angeblich so tolle PCR-Test auch auf Rhino- und Grippeviren anschlägt. Und noch auf 18 weitere. Es wurde aber stets als Covid-19 positiv gewertet. Wir wurden komplett verarscht. Jetzt ist der alte Test weg und PENG ist die Grippe wieder da. 

Es kann schon sein, dass es SARS-CoV-2 gibt und eine etwas ansteckendere Variante eines Coronavirus ist. Aber hätte man nicht derart häufig getestet, niemandem wäre etwas aufgefallen. Geschürte Panik, falsche Behandlungsmethoden, unnötige Beatmung, haben viel Leid über die Welt gebracht. Überall sind verängstigte Menschen in die Krankenhäuser gelaufen, obwohl sie oft nur eine normale Erkältung hatten. Klar, dass dann in einigen Ländern Probleme entstanden. Den Rest haben die Medien mit falschen Bildern erzeugt Stichwort Bergamo.“

Yuki: „Warum haben sie das gemacht? Glaubst du an Vorsatz?“

Mayumi: „Die Planspiele, an denen auch Drosten und andere teilgenommen haben, halte ich für normal. Natürlich muss ein Staat, eine Regierung Interesse daran haben, die eigenen Bürger vor einer wirklichen Seuche zu schützen. Drosten halte ich allerdings für einen Wichtigtuer. Der Mann will, er MUSS in die Öffentlichkeit und badet förmlich in seinen sich widersprechenden Aussagen. Das gilt allerdings noch mehr für Fauci. Ohne diese beiden Hauptdarsteller hätte es keine Pandemie gegeben. Die Presse springt natürlich sofort auf diesen Zug! Einerseits will man wirklich informieren, andererseits geht es darum die sinkenden Auflagen und Klickzahlen nach oben zu treiben.

Die Politik mag zu Beginn ratlos gewesen sein. Spahn ist das beste Beispiel dafür. Dieser Bankkaufmann und sein Tierarzt haben nur Unsinn verbreitet. Die Globalisten und die ihnen hörigen Regierungen, haben dann mit Covid-19 die in ihren Augen einmalige Chance erkannt, die Gesellschaft oder besser gesagt die Wirtschaft nach ihrem Gutdünken umzubauen und die totale Kontrolle über die Menschen zu bekommen. Einigen Regierungschefs gestehe ich ehrliche Sorge zu, allerdings haben sie die falschen Entscheidungen und Maßnahmen getroffen.“

Yuki: „Ich kann schon die hasserfüllten Kommentare sehen, wenn einige deiner Ex-Follower diese Aussagen lesen.“

Mayumi: „Du weißt ich scheue keine Konfrontation. Aber es ist vollkommen sinnlos sich mit solchen Menschen zu streiten. Sie leben in ihrer eigenen Welt, ihrer eigenen Filterblase aus persönlichem Leid, Hass und Wut. WordPress, besser gesagt der Spamfilter, entsorgt deren geistigen Müll. Wir wissen beide, dass diese Internetkrieger nur am heimischen PC stark sind. Sollen sie dort toben und geifern. Mich tangiert das nicht.“

Karin: „Einerseits bewundere ich deine kühle Sachlichkeit, sie macht mir aber auch ein wenig Angst. Macht es dir wirklich nichts aus, wenn du langjährige Leser oder sogar Freunde verlierst?“

Mayumi: „Männer glauben oft, sie könnten sich Frauen gegenüber alles erlauben. Schlage ich dann sprichwörtlich zurück, sind sie empört und ziehen meist den Schwanz ein. Wie kann eine Frau es wagen! Sie kann, sie wird! Dieses Verhalten sagt viel über Männer aus und ihre noch immer nicht abgelegte Rolle des Patriarchen. Frauen sind beleidigt, wenn ich anderer Meinung bin oder von meiner oft direkten Art die Dinge beim Namen zu nennen. Was also sollte es mir ausmachen, solche Menschen zu verlieren?“

Yuki (feixend): „Buddha verzeiht, Yumi nie.“

Mayumi (gespielt böse): „Ey willst du Stress?“ 

Karin: „Hört auf ihr beiden! Das glaubt euch doch keiner mehr. Sag, erreichst du mit deinem Blog noch viele Leser?“

Mayumi: „Das ist eine spannende Frage. Ich glaube immer noch an einen gewissen Schneeballeffekt. Auf der einen Seite wären mehr Leser gut. Meine Reichweite würde sich dadurch erhöhen. Auf der anderen Seite habe ich einfach nicht die Zeit, um lange Diskussionen zu führen. Ich schreibe meine Meinung, bringe interessante Meldungen und hoffe darauf, dass ich meine Sicht der Dinge gut vermitteln kann. Es tut mir dann schon leid, wenn ich manchen nur kurz antworten kann. Aber mein Tag hat nur 24 Stunden.“

Yuki: „Magst du uns vielleicht deine Sicht der Dinge kurz darlegen?“

Mayumi: „Magst du vielleicht meine Beiträge lesen?

Yuki: „Du bist so doof! Die kenne ich doch alle! Aber vielleicht haben einige bereits vergessen, was du geschrieben hast. Oder es sind neue Leser, die dich noch nicht so gut kennen.“

Mayumi: „Ehrlich gesagt glaube ich, dass die wenigsten meine politischen Beiträge regelmäßig lesen. Manche geben mir vielleicht einfach aus einer gewissen Sympathie heraus ein Like. Möglich auch, dass ich schriftlich nicht das ausdrücken kann, was ich wirklich zu sagen habe. Schließlich bin ich keine gelernte Journalistin. So nebenbei bin ich nämlich noch Ehefrau, Mutter und führe die Geschäfte von mehreren Unternehmen. Du erinnerst dich bestimmt.“ 

Yuki (schmunzelnd): „Du hast vergessen, dass du noch Aiko und mich in Karate unterrichtest.“

Karin: „Was wäre, wenn …“

Yuki und Mayumi einstimmig: „Lass es!“

Karin (lachend): „Ist ja gut! Also es gibt doch noch andere Soziale Netzwerke. So wie ich das sehe könntest du durchaus bei den Alternativen Medien unterkommen und dort den einen oder anderen Beitrag veröffentlichen. Vielleicht etwas weniger scharf und vielleicht kann dir ein erfahrener Journalist helfen. Was meinst du?“

Mayumi: „Ich meine, dass ich dafür keine Zeit habe. Ja, ich habe darüber schon mehrfach nachgedacht. Aber wer soll dann zum Beispiel die Firma hier in Schweden leiten? Wolf mag eigentlich nicht mehr, er ist froh Verantwortung abzugeben. Wen soll ich einstellen, wem kann ich vertrauen? Wir haben einige technische Neuerungen entwickelt, nach denen sich die Konkurrenz die Finger leckt.“

Karin: „Misstrauisch wie immer, so kenne ich dich.“

Mayumi: „Nur realistisch. Also wann kann ich hier mit dir rechnen?“

Karin: „Du bist unmöglich! Ich bin froh, dass wir in Florida untergekommen sind. Noch mal vielen Dank für deine Hilfe. Ehrlich gesagt halte ich die USA trotz vieler Nachteile zur Zeit für das sicherste Land. Auch wenn das Böse von hier ausgegangen sein mag. Aber zumindest einige Fleckchen sind ganz okay.“

Mayumi: „Du sprichst mir aus der Seele. Schweden war eine Notlösung in Sachen Firmenrettung. Hier können wir im Handumdrehen testen, die Menschen mögen uns. Die politische Lage ist aber sehr seltsam. Vor allem die Nähe zur EU und Deutschland macht mir Sorgen. Und ein möglicher Russland-Ukraine Konflikt. Besser gesagt die Kriegstreiberei der NATO und USA.“

Yuki: „Vielleicht sollten wir doch zurück nach Japan gehen. Ich habe ein wenig Angst, dass etwas passiert.“

Mayumi: „Was wäre dir lieber, im ersten Atomschlag der Russen zu verglühen oder über Wochen und Monate elendig an der Strahlenkrankheit in Japan zu sterben? Überleben werden wir einen Atomkrieg auf keinen Fall.“

Yuki: „Du machst mir manchmal wirklich Angst! Musst du sowas sagen?“

Mayumi: „Vorbereitet zu sein ist nie verkehrt. Aber wenn du darauf bestehst, werden wir wieder nach Japan gehen.“

Karin: „Wie siehst du die politische Lage eigentlich? Also abgesehen von Corona meine ich.“ 

Mayumi: „Es gibt keine politische Lage ohne Corona. Die Welt ist im Umbruch durch Corona. Unsere sogenannten Freunde in den USA bringen ihre Pläne nun schneller durch. Interessant wird sein, wie es mit Trump weitergeht. Ich glaube noch immer nicht daran, dass er 2024 erneut als Kandidat antreten wird. Vor allem seine Aussage, niemand sterbe durch die Impfung, hat für Irritationen bei seinen Wählern gesorgt. Das Gegenteil ist längst bewiesen. Es kann also sein, dass er lediglich als Steigbügelhalter für einen oder mehrere republikanische Kandidaten arbeitet und sich danach zurückziehen wird. Dass ich seine Energie, seinen Kampfgeist schätze, habe ich bereits mehrfach angedeutet. Aber eine Candace Owens ist mir trotzdem lieber, als ein Donald Trump. Vielleicht sollte ich mich auch stärker politisch engagieren.“ 

Karin (mit spitzbübischem Lächeln): „Was bedeutet das genau? Gehst du nach Deutschland und wirst Mitglied der AfD?“ 

Mayumi: „Nee, des Ku Klux Klans, wenn du es genau wissen willst. Stell doch nicht so blöde Fragen. Es gibt genügend Netzwerke. Ideal wäre es wenn ich dafür in die USA komme. Mach schon mal deine Hütte für uns klar.“

Karin (schnauft): „Sei froh, dass du meine beste Freundin bist!“ 

Mayumi: „Ich habe dich auch ganz doll lieb!“

Yuki: „Irgendwie gleitet das Interview in Regionen ab, die ich nicht besuchen wollte. Wir wollten den Menschen doch eine Portion Hoffnung schenken.“

Karin: „Genau! Also sag was …“

Mayumi: „Ich sage, dass ich den psychopathologisch Verstrahlten, den ideologisch Verblendeten, den Spaltern den Krieg erkläre. Ich sage, dass dieses System des Neoliberalismus ein Ende finden muss und wir wirklich eine neue Weltordnung brauchen. Aber anders, als dieser Psychopath Schwab sich das vorstellen mag. Wobei der nur ein kleiner Moderator ist und die Bühne für die wirklich Mächtigen bereiten darf.“ 

Karin: „Das sind große Worte. Wie genau willst du das machen? Wirst du Mitglied einer Partei oder Bewegung? Vielleicht eine MAGA-Aktivistin?“

Mayumi: „MAJAGA (Make Japan Great Again) wäre mir lieber.“

Yuki (lachend): „Wie kommst du nur immer auf solche Ideen?!“

Mayumi: „Na aus Deutschland sind wir raus.“

Karin: „Ist klar! Wer war noch gleich in Stuttgart und Düsseldorf?“

Mayumi (lachend): „Du nicht.“

Karin: „Würden Ihre Hoheit uns vielleicht Einzelheiten nennen wollen? Bitte!“

Mayumi: „Na ja, ich habe einige Freundinnen besucht und war spazieren. Da geht was! Die Menschen scheinen langsam zu begreifen, dass die eigentliche Macht vom Volk ausgeht. Ich habe mich mit Leuten unterhalten und ihnen Mut gemacht. Wenn jeder dieser Spaziergänger auch nur einen weiteren Menschen erreicht, entsteht eine kritische Masse. Ich habe in die Gesichter der Polizisten gesehen. Zumindest einige waren nur widerwillig vor Ort. Vielleicht melden sie sich beim nächsten Einsatz krank. Eine Polizistin habe ich erkannt und mit ihr geredet. Wir kennen uns schon zwanzig Jahre. Ob ich das Gespräch auf dem Blog bringe weiß ich aber nicht. Es ist sehr persönlich.“

Karin: „Du meinst …?

Mayumi: „Ja. Eine Kernaussage des Gesprächs, die bereits andere Polizisten hinter vorgehaltener Hand machten, wenn die Menschen ihre Angst verlieren, sei es morgen vorbei. Die Polizei könne nichts gegen Hunderttausende oder Millionen machen. Vermutlich würde sie es auch nicht.“

Yuki: „Glaubst du wirklich an eine friedliche Revolution?“

Mayumi: „Alles ist möglich. Dem Einzelhandel fehlt schon jetzt die Kaufkraft der sogenannten Ungeimpften. Wenn diese vermehrt in den Status Krankheit gehen oder vielleicht streiken, wird das Regime nachgeben müssen. Schon jetzt haben sich die Deutschen ein Eigentor mit den harten Maßnahmen geschossen, auf die andere Staaten mit Unverständnis reagieren.“ 

Karin: „Aber was, wenn alles noch schlimmer wird und die Regierung die Bundeswehr einsetzt?“

Mayumi: „Dann wird ein Teil der Truppe den Befehl verweigern! Vor allem bei der Polizei wird es einen Aufstand geben. Für deren Führung ist es die absolute Horrorvorstellung, dass Soldaten bei polizeilichen Aufgaben aushelfen. Davon abgesehen wird sich die Führungsebene der Bundeswehr nur schwer unter das Kommando der Polizei stellen lassen. Der umgekehrte Fall wäre dagegen denkbar. Das sehe ich aber mehr als kritisch.“

Yuki: „Du glaubst also an ein friedliches Ende der Proteste?“

Mayumi: „Es wird mit Sicherheit noch Zusammenstöße zwischen Demonstranten, besser gesagt Spaziergängern, und Ordnungskräften geben. Sollte die Gewalt von diesen ausgehen, sollten die Betroffenen Zeugen suchen und Strafantrag stellen. Wird nachgewiesen, dass der Beamte unverhältnismäßig handelte oder eine Straftat begangen hat, kann das bis zur Entlassung aus dem Beamtenverhältnis führen. Auf keinen Fall sollten sich Spaziergänger dazu hinreißen lassen und körperliche Gewalt gegen einen Polizisten einsetzen.“

Karin: „Und wenn es wirklich zu einem Bürgerkrieg, einer bewaffneten Revolution in Deutschland kommt?“

Mayumi: „Ich halte wenig von solchen Spekulationen. Millionen auf der Straße, Streiks über Wochen und Monate und die Sache ist vorbei. Die Gefahr die ich sehe, das ist bereits einkalkuliert und die nächsten Polit-Darsteller stehen schon in den Startlöchern. Dann geht das Spiel weiter, aber mit anderen Regeln und doch dem gleichen Ziel. An bewaffnete Auseinandersetzungen glaube ich daher nicht.“

Karin (mit provokantem Unterton): „Was ist mit dir, du könntest dich doch problemlos wehren, wenn dich Polizisten bei einem Spaziergang angreifen.“

Mayumi: „Als Japanerin bin ich für die Polizei unsichtbar. Die geht nur gegen Bio-Deutsche vor. Aber ja, ich könnte und würde mich erfolgreich gegen einen Angriff wehren. Einerseits, indem ich ihn vermeide und andererseits kann ich es so aussehen lassen, als ob der Polizist gestolpert sei. Aber angenommen mich packen überraschend mehrere kräftige Männer, Superkräfte habe ich keine. Ich würde kooperieren. In all den Jahren in Deutschland, habe ich aber noch nie Probleme mit der Polizei gehabt. Ich gehe davon aus, dass sie mich im Fall einer Eskalation zur Seite bitten würden, um keinen Rassismus Vorwurf zu riskieren.“

Karin: „Kampfsportler könnten aber doch bei Demos bestimmt …“

Mayumi: „Sie könnten, aber sie werden im Normalfall nichts unternehmen. Nur Dummköpfe oder Psychopathen würden sich mit der Polizei anlegen. Nie vergessen, die hat Pfefferspray! Wir reden nicht von dem harmlosen Reizgas, das der normale Bürger kaufen kann. Was mir aber stets negativ auffällt, die Deutschen wirken so absolut hilflos bei Demonstrationen. In Hongkong haben es die Chinesen vorgemacht, indem sie mit großen Regenschirmen kamen.

Wird Pfefferspray eingesetzt, haben die Schirme zumindest einen Teil abgehalten. Die davon betroffenen Demonstranten wurden nach hinten durchgereicht und die nächste Linie übernahm. Irgendwann geht der Polizei das Spray aus, dann müssten sie knüppeln oder schießen. Letzteres wird wenn mit Gummigeschossen gemacht. Diese Bilder will aber niemand in Deutschland haben! Vor allem glaube ich nicht daran, dass deutsche Polizisten massenhaft gegen normale Bürger vorgehen. Denen reicht es selbst, sie haben keine Lust mehr auf die ständigen Einsätze.“

Karin: „Zurück zu deiner möglichen politischen Zukunft. Wo genau siehst du dich, in welchem Lager?“

Mayumi: „Ich bin so eine Art sozial-liberal-konservativ und würde trotzdem sofort mit Sarah Wagenknecht Arm in Arm Richtung Berlin marschieren. Sie wäre übrigens eine tolle Ministerin oder Kanzlerin, davon bin ich überzeugt. Aber in Deutschland ist der Zug für mich abgefahren. Dort bekomme ich keinen Fuß mehr auf den Boden. Zum Glück war ich clever genug nie unseren Familiennamen auf dem Blog zu nennen. Man hätte uns sonst ebenso vernichtet, wie Dr. Schiffmann und andere.“

Karin: „Jetzt übertreibst du aber! So bekannt bist du nun wirklich nicht.“

Mayumi: „Erst denken, dann reden! Wenn die Geschäftsführerin einer auf Motorenentwicklung spezialisierten Firma, die wiederum Aufträge aus der Automobilindustrie bekommt, plötzlich gegen den Mainstream bloggt, wie lange glaubst du hätten wir noch Aufträge gehabt? Daher war ich nie offiziell als CEO eingetragen und bin es noch immer nicht. Die in meinen Beiträgen veröffentlichten Infos bieten keinen Anhaltspunkt. Das wird auch so bleiben.“

Karin: „Du hast recht, tut mir leid.“

Yuki: „Apropos USA. Mir hat es damals in Florida gut gefallen. Aber wir müssen auch an Aiko denken.“

Mayumi: „Ich denke den ganzen Tag an sie.“

Karin: „Habt ihr wirklich vor nach Florida zu gehen?“

Yuki (gespielt wütend): „WIR? Die da entscheidet das doch ganz allein! Ich lasse mich …“

Karin und Mayumi im Chor: „… nicht scheiden. Alles klar.“

Yuki: „Ihr seid … ach ich liebe euch!“ 

Karin: „Noch ein abschließendes Wort?“

Mayumi: „2022 wird ein spannendes Jahr. Ich werde so lange es möglich ist ab und zu nach Deutschland kommen um dort spazieren zu gehen. Eine Rückkehr schließe ich aber aus. Mein Verstand sagt lass es. Omikron wird wahrscheinlich das Ende der Pandemie sein. Es sei denn, dass diese Psychopathen weiterhin impfen und eine wirklich gefährliche Mutation entsteht.

Vielleicht kann ich hinter den Kulissen mithelfen und einige der Polit-Darsteller inklusive ihrer Auftraggeber hinter Gitter bringen. Ich kann sehr nachtragend sein. Wer Fehler macht, sollte auch dazu stehen. Mit einer Entschuldigung ist es diesmal nicht mehr getan. 

Was die Firma betrifft, die steht gut da. Leider gibt es dieses aber! Es kann sein, dass einige Verträge auf Eis gelegt werden. Ich kann aber ohne Einnahmen keine zwei bis drei Jahre Gehälter für einige Dutzend Leute zahlen. Alles entscheidet sich in den nächsten Monaten.“

Yuki: „Angenommen du und andere hätten sich doch geirrt und wir hätten wirklich eine Pandemie?“

Mayumi: „Dann hätte ich die Größe mich zu entschuldigen. Wo ist das Problem? Aber es gab keine Pandemie im klassischen Sinn, die Zahlen und Fakten sprechen dagegen.“

Karin: „Was würdest du machen, wenn die Firma abgewickelt wird?“

Mayumi: „Na wieder mit Immobilien, Aktien und Kryptowährung handeln. Das mache ich zur Zeit so nebenbei. Aber ich würde niemand dazu raten, der kein Geld übrig hat.“ 

Übrig wäre von dem Gespräch noch eine Menge, aber dieser Rest bleibt privat. Herzliche Grüße von den Elfen und Frau Dr. Sommer. Wir lesen uns (vielleicht) beim nächsten Interview.

Das war 2021 – Mein etwas anderer Rückblick

Das war 2021 – Mein etwas anderer Rückblick

Traditionell erscheint gegen Ende jeden Jahres ein Rückblick, der oft auch ein Ausblick ist. Prominente, und solche die es werden wollen, geben gern ihre Meinung ab. Ob Prominente noch als Vorbild dienen, ist mehr als fraglich in der heutigen Zeit. Viele sind nur noch vom Staat gekaufte Influencer. Alternde Sänger und abgehalfterte Schauspieler gefallen sich darin, den „Ärmel hochzukrempeln“ und für eine „Impfung“ zu werben. Was man ihnen wirklich spritzt ist unbekannt.

Die Qual der Wahl

2021 blickt die Welt erneut auf die USA, der „böse Trump“ ist abgewählt. Die wirre Hoffnung seiner Anhänger, das Militär würde Partei für ihn ergreifen, erfüllt sich nicht. Trump bleibt ein Unglücksfall für die Globalisten. Nachdem er 2017 eigenständig zu handeln beginnt, wird das Russland-Gate erfunden. Journalisten- und Polit-Darsteller schreiben sich die Finger wund, um ihn aus dem Weißen Haus zu werfen. Ohne Erfolg. Erst die massive Wahlfälschung macht das Ende 2020 möglich. Nun gibt der senile Biden den Präsidenten-Darsteller.

Nach dem Jahreswechsel nimmt das Corona-Narrenschiff erneut Fahrt auf. Weltweit überbieten sich die Regierungen mit zum Teil drakonischen Strafen gegen jene, die das Narrativ des Killervirus in Frage stellen. Die in wenigen Monaten aus dem Hut gezauberte Impfung ist nun in aller Munde. Überall auf der Welt stehen die Menschen Schlange, um den ersehnten Nadelstich in die versprochene Freiheit zu bekommen. Eine irrige Hoffnung und eine glatte Lüge. Ein Ende des Spritzen-Experiments ist auch zum Jahresende 2021 nicht abzusehen.

Wunder gibt es immer wieder

Sogenannte Experten, meist Tierärzte und Bankkaufleute, zeigen sich verwundert, dass ein Virus mutieren kann. Wirkliche Experten wundern sich über soviel Dummheit, werden aber nicht gehört. Wie dumm man sein muss, um Pharmaunternehmen einen Freibrief in Sachen experimenteller Gen-Therapie auszustellen, ist der Verfasserin dieser Zeilen unbekannt. Noch immer ist vielen Deutschen unklar, dass ihre Polit-Darsteller-Riege nur noch aus mittelmäßigen Akteuren besteht.

Die sogenannte Impfung ist höchst umstritten. Befürworter preisen sie als das Nonplusultra gegen Covid-19 an. (Herden)Immunität soll sie bringen. Ein schöner Traum, wie wir mittlerweile wissen. Was Covid-19 wirklich ist und wo die Grippe geblieben ist, sind die spannenden Fragen dieser Zeit. Für einen Lacher sorgt die Aussage eines Internisten zu einem Patienten, dass die „Maske“ vor der Grippe schütze und diese daher verschwunden sei. Eine Antwort auf die Nachfrage, warum die Menschen trotz Maske an Covid-19 erkranken, bleibt der Arzt schuldig.

Testen bis die Nase blutet

Ein Team von Rechtsanwälten, unter der Führung von Dr. Reiner Füllmich, hat bereits 2020 den außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschuss gegründet. Zusammen mit amerikanischen Anwälten will man gegen den von dem Virologen Drosten entwickelten PCR-Test gegen SARS-CoV-2 klagen. Dr. Reiner Füllmich gerät in die Kritik, als erste Klagen in Kanada und den USA scheitern. Von diversen NGOs bezahlte Hetzer diskreditieren den Anwalt in der Folgezeit.

Nach dem 31. Dezember 2021 wird die amerikanische Seuchenbehörde CDC die Notfallgenehmigung für den PCR-Test zum Testen von COVID-19 zurückziehen. Die CDC muss zugeben, dass der Test nicht zwischen dem Grippe- und dem COVID-Virus unterscheiden kann und sogar auf andere Viren und Bakterien reagiert. In Deutschland wird unterdessen munter weiter getestet.

Machtkampf

Divide et impera – Teile und herrsche -, hat auch 2021 bestimmt. Die Globalisten haben über diverse NGOs und Medien weiter Einfluss auf die Regierungen genommen, um ihre finanziellen Ziele durchzusetzen. Gleichzeitig ging der Handelskrieg der USA gegen China weiter. „Corona“ hat lediglich davon abgelenkt. Nach wie vor tobt ein Machtkampf hinter den Kulissen. Die sogenannten Nationalisten im Council on Foreign Relations, kämpfen um den verlorenen Einfluss in den USA. Zwar bilden sie mit den Globalisten eine Runde, anders als diese wollen sie jedoch die Nationalstaaten erhalten. An der Agenda, die USA auch weiterhin die führende Rolle in der Welt spielen zu lassen, ändert sich nichts.

Die imperialistischen Bestrebungen der USA sind unter der Regierung Biden wieder stärker ausgeprägt. Entgegen der Falschmeldungen des Westens, Putin wolle in die Ukraine einmarschieren, baut Russland lediglich seine Verteidigung gegen die NATO aus. Manöver in Polen und immer weitere NATO-Soldaten im Osten, haben die Russen alarmiert. Gleichzeitig wird das russische Gas ultrateuer und Putin soll der angeblich Schuldige sein. In Wirklichkeit hat die EU den Handel mit Gas freigegeben, das nun meistbietend an der Börse verkauft wird. An den russischen Preisen hat sich nichts geändert. Den Gewinn machen die Händler, der (deutsche) Verbraucher zahlt die Zeche. Aktuell wird sogar für Deutschland bestimmtes Gas an die Ukraine verkauft.

Demokratie? Nein danke!

Die Demokratie in Deutschland und vielen anderen Staaten der Welt ist nur noch Makulatur. Immer schärfere Gesetze, die angeblich der Gesundheit dienen, zeigen die Lust der Polit-Darsteller am durchregieren. Altkommunisten wie Kretschmann in BaWü und Neo-Marxisten wie Habeck und Baerbock, lechzen nach einem neuen Sozialismus, dem das chinesische Modell folgen soll. Der von den Globalisten gesteuerte Linksblock inklusive CDU und FDP, überbietet sich fast täglich mit neuen und immer absurderen Maßnahmen. Einzig die als Nazis verunglimpfte AfD hält noch dagegen.

Um den Aufstieg national eingestellter Kräfte zu verhindern, wird von den Globalisten das Narrativ der Gefahr von Rechts ausgerufen. Rechte, konservative Kräfte pumpen angeblich hohe Summen nach Europa, um die Anti-Impf-Bewegung zu finanzieren. Dass es Trump war, der das Gen-Experiment als Allheilmittel pries, wird geflissentlich übersehen. Die 2020 gegründete Querdenker-Bewegung hat auch 2021 für Aufsehen gesorgt. Trotz gegenteiliger Meldungen, haben deren Anhänger einen eher linksgrünen Hintergrund. Der (Links)Staat hat reagiert und die „Anführer“ entweder finanziell ruiniert oder unmöglich gemacht. Die Bewegung hat sich Ende 2021 verselbstständigt. In mehr als 1.000 Städten stehen die Menschen gegen die drohende Impfpflicht und unsinnigen Corona-Regeln auf.

Quo vadis Europa?

Im Dezember empfängt mich meine alte Heimat Düsseldorf. Dort lässt es sich noch immer gut spazieren gehen. Ich will mir selbst ein Bild von der Lage machen. Auch in anderen Städten treffe ich auf nette Menschen. Als Japanerin bin ich überall willkommen. Während mich Polizisten ignorieren, haben mir viele Spaziergänger ein Lächeln geschenkt. Gewalt und Nazis? Fehlanzeige. Allerdings laufen mir einige staatlich alimentierte Antifa-Aktivisten über den Weg, die, wenig überraschend, freundlich zu mir sind. Als Ausländerin bin ich offensichtlich überall beliebt. Leider ist mein Besuch nur kurz, 2022 werde ich vielleicht wiederkommen.

In Österreich hat der Aufstieg von Herbert Kickl begonnen und Ende 2021 seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Egal wie man zur FPÖ stehen mag, Herbert Kickls Reden ragen positiv aus dem politischen Einheitsbrei heraus. Mario Draghi, der ehemalige Chef der Europäischen Zentralbank, wird 2021 zum neuen Ministerpräsident Italiens vereidigt. Sein Schachzug einer Allparteienregierung, stellt Matteo Salvini kalt. Die Lega gefällt sich darin Minister zu stellen und trägt die harten Corona-Maßnahmen mit. Die Umfragewerte des Lega-Chefs sinken, Italiens „rechte Gefahr“ scheint gebannt. Ein Irrglaube, wie der Aufstieg der Fratelli d’Italia von Giorgia Meloni zeigen wird. Auch in Spanien und Frankreich haben „die Rechten“ Zulauf bekommen, die Globalisten versuchen das mit allerlei Tricks zu verhindern.

Sperrt sie weg!

Der deutsche Staat vernichtet unterdessen mit einem Federstrich die Existenz von Menschen, die sich kritisch gegen die Corona-Maßnahmen stellen. In den USA erlässt der senile Biden wirre Dekrete und stoppt den Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko. In Deutschland diktiert Kanzlerin Merkel den Ministerpräsidenten die Verlängerung der Corona-Maßnahmen. Fast überall auf der Welt ist das „Killervirus“ ein Thema. Nur in Japan, Teilen Afrikas und in Schweden bleibt die Lange entspannt.

Die deutsche (Ex-)Regentin hat 2021 mehrfach den Lockdown verlängert, die Länderchefs beugen sich. Die Testpandemie wird ausgeweitet. Umso mehr Tests, umso mehr falsch positive Ergebnisse. Kritiker werden mundtot gemacht, ihre Beiträge auf Youtube gelöscht. Die App Telegram wird endgültig zum Sammelpunkt alternativer Stimmen. Der alten wie auch der neuen deutschen Bundesregierung und diversen Landesfürsten ist das ein Dorn im Auge. Sie verkünden, den Dienst kontrollieren oder abschalten zu wollen, was für einen Lacher bei den Nutzern sorgt. Ein anonymer Proxy wird im Handumdrehen Abhilfe schaffen.

Verschwörer wie wir

So ziemlich alles, was noch 2020 als Verschwörungstheorie abgetan worden ist, hat sich im Jahr 2021 erfüllt. Die drohende Impfpflicht in Österreich und Deutschland ist nur ein Beispiel dafür. Das „Killervirus“ ist natürlich mutiert. Vielleicht auch unnatürlich. Lambda, Delta und nun Omikron sind die neuen Varianten, die stets gefährlicher als die vorherige sind. Die Welt zittert, die Menschen sterben (nicht!) im Minutentakt. An der „Impfung“ dagegen schon.

2020 hat es nachgewiesenermaßen keine Übersterblichkeit gegeben. 2021 sieht das anders aus. „Plötzliche“ Tode von Sportlern und Prominenten, Politikern und ganz normalen Bürgern, werden entweder ignoriert oder als normale „Corona Tote“ abgetan. Dumm nur, Hirnvenenthrombosen und Herzmuskelentzündungen treten in der Regel nicht in dieser Häufigkeit auf. 2.5 Millionen (Stand Ende November 2021) aufgelistete Nebenwirkungen der sogenannten Impfung werden in einem Jahr dokumentiert. Darunter immer mehr Todesfälle. Weltweit werben die Polit-Darsteller trotzdem für den voreilig bestellten Booster.

Gute Zeiten – Schlechte Zeiten

Die Weltwirtschaft ist im Umbruch begriffen. Aktuell kann man mehr Geld mit Bitcoin und Aktien, als mit normaler Arbeit verdienen. Allerdings ist das Risiko zigmal höher. Als (nicht!) neue Superreiche, habe ich mir natürlich sofort (k)eine Superyacht und (k)einen Privatjet bestellt. Nach diesem kleinen Scherz der Hinweis, dass es uns von Japan nach Schweden verschlagen hat. Der Weg nach Deutschland ist aus Schweden deutlich näher.

Der Tuningschmiede geht es gut. Neben lukrativen Aufträgen, die aus Serienwagen wahre PS-Monster machen, haben wir an Hybrid- und Wasserstoffmotoren geforscht. Die Wintertests beginnen im Januar 2022. Es geht um Reichweite und Haltbarkeit. Wolfs Kommentar: „Wehe du machst die Motoren kaputt!“ Keine Ahnung was der immer hat. Mein Fuß streichelt das Gaspedal stets zärtlich.

Freunde sollt ihr sein

Auch 2021 sind überall in der Welt Freundschaften zerbrochen. Das liegt zum Großteil an der P(l)andemie, wie nicht nur ich die „Corona-Krise“ nenne. Die experimentellen Medikamente, fälschlich Impfung genannt, haben für sehr viel Leid und Unfrieden in der Bevölkerung gesorgt. Quasi im Wochentakt sind neue Studien über die Nebenwirkungen erschienen, die niemand von der (Ex)Regierung Merkel lesen will. In der Regierung Scholz ist das ähnlich. Noch bevor sie im Amt ist, wird die „Pandemie der Umgeimpften“ ausgerufen, um das Versagen der experimentellen Medikamente zu verschleiern. Millionen von Deutschen wird mit der 2G-Regel der Zutritt zum Friseur und „nicht lebensnotwendigen“ Geschäften verweigert. Erste Gerichte in Niedersachsen und Bayern kippen das zum Teil.

Spahn, Wieler, Kretschmann und andere Gestalten, rufen stets zur „Impfung gegen Covid-19“ auf. Immunität solle sie bieten, die „Herde“ sei bei einer Impfquote von 60 Prozent wieder sicher. Diese gemerkelte Lüge ist nur eine von vielen. Die (Ex)Kanzlerin der Herzen hat davon viele unters von den Medien verängstigte Volk gebracht. Schnell erweisen sich die Spritzen als hochgefährlich und haben Menschen umgebracht. Statt den Wahnsinn sofort abzubrechen und nach den vorhandenen Alternativen zu greifen, hat die Politriege sich zu Mördern an der Gesellschaft gemacht. Das nächste Opfer sind die Kinder.

Der Tragödie nächster Akt

Es ist tragisch, wenn Menschen sterben. Niemand hat einen sinnlosen Tod verdient. Junge und vormals gesunde Sportler sterben 2021 ebenso an den Folgen der Spritze, wie für die Impfung werbende Ärzte und Prominente. Es mag menschlich sein nun Genugtuung oder Häme zu empfinden. Aber solche Gedanken sind der falsche Weg. Diese Menschen sind für ihre Überzeugung gestorben, sie haben es nicht besser gewusst. Das ist tragisch und geht auf das Konto jener, die sich Regierung nennen. Dort sitzen die Mitschuldigen der Krise.

Corona, Covid-19 ist eine Tragödie. Besser gesagt, das von den Globalisten und den Polit-Darstellern geschaffene Narrativ. Aber dieses Narrativ beginnt zu bröckeln. Stück für Stück bricht die Mauer um die Köpfe jener ein, die jeden Abend „Die Macht um Acht“ verfolgen. Noch ist die Masse verängstigt und still. Aber speziell im Osten regt sich der Widerstand. Dort gehen normale Bürger auf die Straße, die ihre Freiheit wiederhaben wollen. Der Westen steht nur zögernd auf. Im Dezember explodieren dann die Zahlen. Die Menschen gehen spazieren, ich reise heimlich nach Deutschland und spaziere mit.

Es war einmal in Amerika

Die deutschen Medien haben Donald Trump längst abgeschrieben. Der durch massiven Wahlbetrug aus dem Amt gestürzte Präsident, ist aber omnipräsent. Ohne zum Parteichef gewählt zu sein, lenkt er die Geschicke der Republikaner. Dass er Helfer hat ist offensichtlich. Konservative (Nationalisten) in den USA finanzieren den Mann. Noch spiegelt sich das nicht in den Mehrheitsverhältnissen wider. Das kann sich 2022 bei den Zwischenwahlen ändern.

Dass die USA, in welcher Form auch immer, eine Mitschuld an „Corona“ haben, ist durchaus wahrscheinlich. Senator Rand Paul duelliert sich seit Monaten verbal mit dem amerikanischen Chef-Virologen Fauci, der Viren-Experimente in Wuhan finanziert haben soll. Fauci bestreitet das vehement, die Wirklichkeit sieht anders aus. Dass SARS-CoV-2 künstlich ist, gilt mittlerweile als erwiesen. Ob ein Unfall oder eine Absicht hinter der Freisetzung steckt, wird man vielleicht nie erfahren.

Von Alpha bis Omikron

Weltweit gibt es immer mehr Stimmen, die sich gegen die Gen-Experimente wenden, die man bei Polit-Darstellern Impfung nennt. Wer dahinter steht, ist kein großes Geheimnis, es ist die Pharmaindustrie und ihre Aktionäre. Es geht um sehr viel Geld. Verbunden damit haben die Mächtigen der Welt die einmalige Chance erkannt, die totale Kontrolle über die Menschen zu erlangen. Demokratie war gestern, heute herrschen Masken und G-Modelle.

Alpha und Beta sind tot, nun wird auf den Wellen von Lambda, Delta und Omikron geritten. In Japan ist man irritiert über die westliche Panik, hält aber die Hygiene ein. Es gibt keine Panik, Impf- oder Maskenpflicht, die Regierung hat die Verantwortung den Menschen überlassen. Noch besser sieht es in Schweden aus. Dort herrscht ein fast normales Leben. Unterdessen breiten sich unter anderem in Australien, Kanada, Österreich und Deutschland faschistisch-totalitäre Maßnahmen aus. Impfpflicht und Quarantäne-Lager erinnern stark an die Methoden der Nazis. Das Bundesverfassungsgericht billigt im Nachhinein die Bundesnotbremse. Der Präsident des Gerichts steht zunehmend und zu Recht in der Kritik.

Grün ist keine Hoffnung

Der Wahlkampf in Deutschland wird von linksgrünen Medien entschieden. Im Trommelfeuer der Berichterstattung, hat Armin Laschet die Schlacht ums Kanzleramt verloren. Eigentlich wollen die Journalisten-Darsteller gern Annalena Baerbock und Robert Habeck auf dem Thron sehen. Dann wird es doch der Polit-Versager Olaf Scholz. Merkel ist zufrieden. Die Ex-Kanzlerin bezieht ein Büro in Berlin und wird von dort weiter die Geschicke der CDU lenken. Der designierte Parteichef Merz sieht sich bereits jetzt von Merkels Getreuen umgeben.

Mit Hilfe der Umfallpartei FDP, wird Scholz zum neuen Kanzler der Deutschen gewählt. Habeck darf den Vizekanzler und Baerbock die Außenministerin geben. Rollen, denen beide nicht gewachsen sind. Das Lenchen redet sich schon jetzt um Kopf und Kragen. Zu schweigen hat sie nie gelernt. Grün ist schon lange keine Hoffnung mehr. Scholz verkündet, dass seine Regierung keine roten Linien mehr kenne. Die Antwort der Menschen kommt prompt: „Wir sind die rote Linie!“

Zwerge werfen lange Schatten

Deutschlands neue Verteidigungsministerin hat Russland gedroht, was vermutlich einen Lachanfall bei Putin auslöst. Die von den Medien ins Amt geschriebene neue Bundesregierung ist ein schlechter Witz. Wenn man sich die gebotene Polit-Show entspannt aus der Ferne anschaut, ist sie genau das. Allerdings wird das Drehbuch 2021 zunehmend schwächer. 2022 wird es vielleicht neue Akteure geben oder der Regisseur wird ausgetauscht.

Putin will die Welt nicht beherrschen. Wie jeder „Vater“ sucht er lediglich Sicherheit für seine „Familie.“ Dass dahinter durchaus politisch-wirtschaftliche Interessen stehen ist jedoch unbestritten. Mit China an der Seite kann Russland durchaus mit breiter Brust vor der NATO stehen. Ein möglicher „Krieg“ wird nicht militärisch sondern wirtschaftlich und auf dem Rücken der Verbraucher entschieden. Sogenanntes „Mining“ und knappe Speicherchips lassen die Preise für Grafikkarten explodieren. Wer eine neue braucht, wird zum Teil mehr als die doppelte Summe zahlen. 2022 soll Besserung bringen.

Welt im Wandel?

Die Welt, die Gesellschaft, ändert sich seit Anbeginn der Zeit. Das nennt sich Evolution. Transhumanismus, die Verschmelzung von Mensch und Maschine, hat nichts mit Evolution zu tun. Das sind Auswüchse eines pervertierten Geistes, der sich in Typen wie Klaus Schwab manifestiert. Schwab ist nicht das personifizierte Böse, er ist einfach nur ein gefährlicher Idiot. Die hinter ihm stehen, die sich im Dunkeln verbergen, die Profiteure des neoliberalen Wirtschaftssystems, sind die wahren „Bösen.“ Schwab führt nur aus, was diese Globalisten fordern.

Trump ist kein Heilsbringer für die Welt. In einer Welt der Nationalstaaten, die friedliche und freundschaftliche Beziehungen pflegen, in einer solchen Welt lebt es sich allerdings besser, als in dem erzwungenen Konstrukt EU. Vielleicht wird es eines Tages eine Weltregierung geben, die aber den „Provinzen“ ihre kulturellen Eigenheiten zugesteht und Europa und die USA nicht mit Glücksrittern flutet. Hilfe für Ärmere erfolgt dann gezielt vor Ort.

Blick zurück nach vorn

Auch ohne wirklich prominent zu sein, blicke ich auf (mein) Jahr 2021 zurück. Mein „Job“ war es, euch eine andere Sicht auf Gott und die Welt zu geben. Wobei ein Gott wenig für die aktuelle Lage kann, die ist erneut von Menschen gemacht. Ich nenne sie einfach Globalisten. Ihre willigen Helfer sind unter anderem Medien und Polit-Darsteller. Würde ich nun noch den amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA nennen, wäre ich bestimmt nach Meinung diverser „Faktenchecker“, eine Verschwörungstheoretikerin Was diese gekauften Journalisten-Darsteller übersehen, die CIA selbst hat 1967 den Begriff erfunden, um Kritiker unglaubwürdig zu machen. Nachzulesen bei Telepolis.

Millionen von Menschen in Deutschland haben Ende 2021 begriffen, dass sie von den Polit-Darstellern belogen worden sind. Lauterbach, Spahn und Merkel haben die Deutschen für dumm verkauft. Gegen Coronaviren helfen Impfungen wenig. Es gibt schon längst preiswerte und wirkungsvolle Alternativen, die so gut wie ohne Nebenwirkungen sind. Ob mein Blog, meine Gedanken Nebenwirkungen bei Lesern auslösen, kann ich mit einem klaren JA beantworten. Immer wieder versuchen Stalker meine Aufmerksamkeit zu erlangen. Allerdings werden die Kommentare von WordPress in den Papierkorb verschoben und ungelesen gelöscht.

Das Ende?

Ob 2022 uns das Ende der „Plandemie“ bringt oder ob wir nach Omikron noch eine weitere Variante sehen, werden wir in einigen Wochen wissen. Ich wage einen Blick in die Glaskugel und sage, dass „Corona“ noch eine Weile weitergeht. Wächst der Widerstand, wird der Staat die Maßnahmen vielleicht verschärfen, um dann nach und nach die Zügel wieder zu lockern. Das wird mit Vorsicht und Selbstbeweihräucherung bezüglich der angeblich positiven Maßnahmen geschehen und es werden Köpfe rollen. Wenn Wielers Aufgabe erledigt ist, wird er womöglich als RKI-Chef entlassen und das erste Bauernopfer sein.

Die Aufarbeitung der Krise wird Jahre dauern. Möglicherweise werden einige Fehler zugegeben. Die Menschen werden vielleicht vergessen, dass der Staat nun mehr Kontrolle hat und die Notlage jederzeit wieder einführen kann. Ein Ende ist aber immer auch ein neuer Anfang. Es liegt an uns allen, wie dieser aussehen wird. Ich bin davon überzeugt, dass wir eine bessere Welt schaffen können. Aber dazu müssen wir aktiv bleiben und / oder weiter auf die Straße gehen. Buddha hat gesagt „Der Geist ist alles. Was du denkst, das wirst du.“ Das wäre mein Wunsch für 2022: „Fangt wieder an positiv zu denken.“ 

Alles Gute für 2022 wünschen Yuki, Aiko und Mayumi.

Weihnachten 2021 – Manchmal kommt es anders als man denkt

Weihnachten 2021 – Manchmal kommt es anders als man denkt

Schweden am 24.12.2021. Die Firma liegt verlassen, die Hallen sind leer. Viele Mitarbeiter sind schon vor Tagen zum vielleicht letzten Besuch nach Deutschland aufgebrochen. Mein Weg hat mich erneut von Japan nach Schweden geführt. Dort werden wir den Winter verbringen. Geplant war das nicht, aber die Umstände machten es erforderlich.

Am frühen Morgen habe ich eine Ausfahrt mit einem Prototyp gemacht und erneut die Nachteile von E- und Wasserstoffautos festgestellt. Schnell sind sie und leise. Aber an der Reichweite mangelt es. 200 + Kilometer sind bei Minusgraden ein schlechter Witz. Auch daran forschen wir.

Ein schlechter Witz sind auch die weltweit fast gleichen Corona-Regeln. Psychopathologisch verstrahlte Polit-Darsteller fahren den ganzen Planeten an die Wand. Selbst Donald Trump wirbt nun für die nutzlose Impfung und verkündet stolz, dass er sich „geboostert“ hat. Unterdessen sterben immer mehr Menschen an dem Gen-Experiment.

Aber zumindest heute werde ich keine Diskussion darüber führen. Was ich zum Ausdruck bringen möchte, ist eine gewisse Enttäuschung über das vergangene Jahr. Während es für mich in beruflicher Hinsicht sehr erfolgreich war, haben sich meine politischen Erwartungen nicht erfüllt. Noch immer existiert und herrscht das Corona-Narrativ. Das muss sich zwingend ändern.

Während der Widerstand in der deutschen Bevölkerung wächst und nun selbst ehemalige Wähler der Grünen auf die Straße gehen, präsentieren sich die Corona-Helden müde. Dr. Schiffmann wirkt angeschlagen, was ich verstehen kann. Deutsche Behörden und diverse Journalisten-Darsteller haben seine berufliche Existenz vernichtet.

Auch wenn er meine Worte vielleicht niemals lesen wird: Vielen Dank für Ihr Engagement! Sie haben Millionen von Menschen Mut gemacht. Mein Dank gilt auch Samuel Eckert, Michael Ballweg und allen Rechtsanwälten, die sich mutig gegen den Irrsinn der Behörden stellen. Stellvertretend für alle will ich Ralf Ludwig nennen. Toller „Job“, weiter so! Unzählige Lacher und meist Zustimmung, hat mir Michael Klein, der Betreiber von ScienceFiles beschert. Seine Infos sind super, sein verbaler „Kampf“ gegen diverse „Wichtel“ ein Hochgenuss.

Auch Gunnar Kaiser und Anselm Lenz möchte ich an dieser Stelle danken. Ihre Videos, Artikel und Interviews sind Lichtblicke in einer dunklen Zeit. Was auch für Ken Jebsen und das Rubikon-Team gilt. Während ich eine Sarah Wagenknecht durchaus schätze, lehne ich ihre positiven Äußerungen zur Impfung kategorisch ab.

Der freie Journalist Boris Reitschuster gehört nach wie vor zu meinen Quellen. Was auch für Roland Tichy und Henryk M. Broder gilt. Selbst in der taz kann man ab und zu noch lesen. Weitaus besser finde ich jedoch die Nachdenkseiten. Mein Dank gilt allen, die sich gegen die Massenpsychose stellen. Egal ob in Frankreich, Brasilien oder Australien, überall stehen die Menschen auf. Ein friedliches Ende ist abzusehen, wenn sie so weitermachen.

Für mich spielt es schon lange keine Rolle mehr, welche politische Meinung Verbündete vertreten. Ich bin davon überzeugt, dass ich mich sowohl mit Anselm Lenz wie auch mit Alice Weidel auf Augenhöhe unterhalten kann, um zwei Namen aus Deutschland zu nennen. Wir haben das gleiche Ziel: Ein sofortiges Ende der überzogenen Corona-Maßnahmen. Haben wir erst gewonnen, werden wir uns wieder sachlich streiten.

Wenn ich wir sage, so ist das durchaus ernst gemeint. Ich bin sogar für eine Rückkehr nach Deutschland offen. Aber in ein Deutschland ohne Abstand und Masken, ein Deutschland das sich wieder selbst verwalten kann. Kein Problem hätte ich damit, eine Art Regierung der Willigen zu sehen. Warum sollte es nicht möglich sein, die noch verbliebenen und ehrlichen Politiker aller Parteien an einen Tisch zu bringen? Sie, WIR müssen es nur wollen!

Mit diesem Ausblick, der mehr als nur eine vage Hoffnung ist, wünsche ich allen meinen Lesern ein frohes Weihnachtsfest. Ich werde es mit meiner Familie in Schweden verbringen. Dort heißt Weihnachten Jul und hat eindeutig keine christlichen Wurzeln. Schaltet PC, Radio, Glotze und Smartphone aus und nehmt eure Lieben in den Arm. Genießt die freien Tage, esst, lacht und singt. Schöpft Kraft für das Jahr 2022. Alles Liebe und Gute für euch.

Frohe Weihnachten wünschen Yuki, Aiko und Mayumi.

 

Weil ich ein Mädchen bin – Gendersprache in der Kritik

Weil ich ein Mädchen bin – Gendersprache in der Kritik

„Sprache ändert sich, weil die Zeiten sich ändern“, hat die ehemalige ZDF-Moderatorin Petra Gerster in einem Interview gesagt. „Frau Genderstern“, wie ich sie ironisch bezeichne, hat die Gendersprache im HEUTE-Journal mit eingeführt. Ihrer Meinung nach „macht Gendern Frauen sichtbar.“

Weil ich ein Mädchen bin

An dieser Stelle hole ich tief Luft und sehe die dauerempörte Mädchenmannschaft e.V. vor mir. Den Seitenhieb werden vermutlich nur wenige verstehen. Daher vielleicht der Hinweis auf einen Bericht der taz aus dem Jahr 2012, in dem der Ausstieg aller Gründungsmitglieder des Vereins angesprochen worden ist, da sich der Umgangston stark gewandelt habe: „Die Sprache ist rauer, man bloggt über sexistische Kackscheiße, kotzt sich aus“. Manchmal liebe ich die direkte Sprache der taz.

Gendern macht Frauen nicht sichtbar(er), dieser konstruierte Unsinn grenzt sie im Gegenteil wieder aus und schafft neue Gräben. Wo ist das Problem für Frauen, wenn von einem Bürgerbeauftragten gesprochen wird? Sind Frauen keine Bürger? Werden sie dagegen direkt angesprochen, ist der Passus „Liebe Bürgerinnen und Bürger“ kein Problem. Aber die Anrede „Liebe Bürger*innen“ ist schlicht und ergreifend eine Vergewaltigung der deutschen Sprache. Frau Gerster sieht das natürlich anders. Vermutlich fühlte sie sich von Männern unterdrückt.

Feminismus kurz erklärt

Der Feminismus ursprünglicher Ausprägung, entstand um 1882 und dauerte bis etwa 1945. Die sogenannten Sufragetten, aber auch Sozialistinnen, forderten gleiche politische Bürgerrechte für Frauen und die Zulassung zu Wahlen und Universitäten. Zwischen 1949 und 1990 widmeten sich Feministinnen der vollen rechtlichen und beruflichen Gleichstellung von Frauen. Danach wurde der Feminismus mehr oder weniger substanzlos und verlor sich in wirren Thesen über Gendersprache und nicht feststehendem Geschlecht.

Psychopathologisch verstrahlte, meist linksgrüne Frauen, sahen plötzlich den Mann, den Patriarchen als Feindbild an. Es würde an dieser Stelle allerdings zu weit führen, die Vorteile des Matriarchats zu erklären. Die Feministinnen neuzeitlicher Prägung kämpfen letztlich gegen sich selbst. In ihrem Wahn „Mann“ als den Verbreiter allen Übels zu stigmatisieren, greifen sie den Mensch als solchen an.

Platz da!

Frauen haben längst ihren Platz in der Gesellschaft eingenommen. Vielleicht weniger dominant im Auftritt, das haben sie von jeher den „Herren der Schöpfung“ überlassen. Aber sie sind durchaus „oben“ angekommen, wie es so schön heißt. Es gibt andere, wie mich. Wobei ich meinen Auftritt als selbstbewusst bezeichne, aber nicht brutal-dominierend nenne. Warum die Ellbogen einsetzen, wenn es auch ein Lächeln tut?

Einen der blödesten Sprüche überhaupt, habe ich vor einigen Jahren auf einem feministischen Blog gesehen. „Die Zukunft ist weiblich!“, hat dort ein Mädel geschrieben. (Fast!) Alle haben ihr virtuell applaudiert. Nur eine gewisse Mayumi nicht. Ich schrieb: „Die Zukunft mag weiblich sein, die Vergangenheit und die Gegenwart auch.“ Das Mädel war tödlich beleidigt. „Wie kannst du nur, Mayumi!“

Gendern wirkt bemüht und wird daher von vielen Männern belächelt oder abgelehnt. Welche Stilblüten falsch eingesetzte Sprache treiben kann, war vor einigen Monaten beim ZDF zu sehen. Dort hatte man der (Männer!) Fußball Nationalmannschaft der Ungar*innen zum Sieg gratuliert. Gleiches gilt für die Berichterstattung über die Islamist*innen der Taliban. Dümmer geht es nimmer.

Gendern spaltet

Wir leben bereits in einer gespaltenen Gesellschaft. Divide et impera ist seit jeher das Mittel der herrschenden Klasse, um die Kontrolle über alle Bürger zu bewahren. Gendern spaltet die Gesellschaft noch tiefer. (Weiße) Töchter stehen gegen ihre (weißen) Väter auf und spucken ihnen ins Gesicht. Sie haben aber kein Problem damit, wenn der gleiche „alte weiße Mann“ sie nach der misslungenen Demonstration für „kostenlose Regenbogenhöschen“ aus dem Gefängnis holt. Dann ist der verhasste Papa wieder der Held.

Bei der Gendersprache geht es ganz bewusst um Ausgrenzung und Spaltung. Der Klassenkampf wird in die heimischen Wohn- und Schlafzimmer getragen. Das gezielt eingesetzte Gendersternchen soll die Geschlechter aufeinander hetzen. Frauen, die wie ich dagegen sind, werden mit Missachtung abgestraft. Vielleicht auch mit ellenlangen Blogeinträgen, die ich mit einem lässigen Dreizeiler kontern kann.

Alte weiße Männer

Mein „Problem“ mit Männern war und ist der Tatsache geschuldet, dass ich lesbisch bin und keine Beziehung, keinen Sex mit Männern möchte. Wer das nicht verstanden hat, wer physisch aufdringlich geworden ist, durfte die Konsequenzen tragen. Anfassen ist nicht, alles klar? Ich habe aber kein Problem damit, einen „alten Mann“ zum väterlichen Freund zu haben. Sein Name ist Achmed, den ich seit Kindestagen „Onkel“ nenne. Oder liebevoll „Küchenphilosoph.“ Aber das ist eine andere Geschichte.

Ich hege keinen Hass gegen Männer. Egal ob sie Kaukasier, Afrikaner oder Asiaten sind. Menschen sind nun mal verschieden und alle Menschen werden alt. Die mittlerweile auch durch das Gendersternchen gelungene Spaltung der westlichen Gesellschaft, hat zur Vereinnahmung von Polit-Darstellern durch die von den Globalisten unterwanderten linksgrünen Ideologen geführt. Die klassische Rolle der Familie wird ebenso in Frage gestellt, wie die Rolle von Frau und Mann.

Gleichberechtigung

Den sogenannten Feministinnen geht es angeblich um Gleichberechtigung. Dafür bin ich auch. Aber eine Frauenquote halte ich für Quatsch. Wem hilft es, wenn das Quotenfrauchen auf dem Chefsessel sitzt? Annalenchen schießt dort bestimmt bald jeden Bock. Nur bei gleicher Qualifikation bin ich durchaus für eine paritätische Verteilung von Posten.

„Sprache ändert sich, weil die Zeiten sich ändern“, mag für sich allein gesehen richtig sein. Aber Sprache braucht kein Gendersternchen. Frauen, wie Petra Gerster, sollten besser lernen, mit ihrer eigenen Sprache umzugehen. Die indirekte Sprache von Frauen, wird von Männern oft nicht verstanden. Klare Ansagen helfen. „Ich möchte“, statt „Könntest du vielleicht“ zu sagen, bringt Frauen schneller ans Ziel.

Zum Schluss noch ein Satz, der augenzwinkernd die Spannung zwischen den Geschlechtern herausnehmen soll. Er stammt aus dem Lied <<Weil ich ein Mädchen bin>> und lautet „Keine Widerrede Mann, weil ich ja sowieso gewinn‘. Weil ich’n Mädchen bin.“

Schwedische Aussichten

Schwedische Aussichten

Es gibt Tage, da gewinnen die anderen. Scheinbar. Also fast. Nachdem der harte Lockdown für alle noch Gesunden in Deutschland kommt, die der Polit-Darsteller Spahn gern „Ungeimpfte“ nennt, habe ich eine spontane Betriebsversammlung einberufen. Papa Sensei steht dezent im Hintergrund, er hat hier ohnehin nichts zu sagen. Aber sein Rat war und ist mir wichtig.

Die kleine Truppe von Mechanikern und Ingenieuren schaut bedrückt. Auch Frauen und Kinder stehen in der Halle. Masken braucht hier keiner. Die meisten haben über Weihnachten Besuche in Deutschland geplant. Noch ist das problemlos mit negativem Testnachweis möglich. Aber wie lange noch? Keiner ist geimpft. Die Frage stellt sich, was sie dort noch sollen. Hilflos vor den Geschäften stehen? Wegen 2G bleiben sie ausgesperrt.

Die Firma hat einen satten Gewinn gemacht. Einige Erlkönige stehen für winterliche Tests bereit. Wir haben Folgeaufträge über die ich nicht sprechen werde. Noch kann ich ablehnen, deshalb stehen die Mitarbeiter hier. Yukis Vater, für den ich die Firma leite, ist per Smartphone zugeschaltet. Die meisten Mitarbeiter hatten sich ohnehin entschlossen in Schweden zu bleiben. Das finde ich gut.

Als CEO kann ich allein entscheiden. Zumindest behaupte ich das frech. Yuki schmunzelt, Papa lacht, mein Schwiegervater spielt lediglich den Empörten. Der Erfolg gab mir stets recht. Was ich vorhabe und verkünde nennt sich Betriebsferien. Vom 20. Dezember bis zum 02. Januar machen wir die Schotten dicht. Das ist mein Bonus an die Mannschaft für mehr als ein Jahr Schweiß und Tränen. Nein, diesmal habe ich keinen Motor kaputt gemacht!

Die Aussichten für 2022 und sogar 2023 sind gut. Wenn wir wollten könnten wir expandieren. Meinen Eltern gefällt Schweden sehr. Sie überlegen aktuell ob sie noch eine Weile länger bleiben. Mit etwas Sorge schaut Papa auf Russland und die Ukraine. Schweden war schon einmal als Aufmarschgebiet für die kalten Krieger der NATO geplant.

Es reizt mich wieder nach Deutschland zu gehen und dort die Puppen tanzen zu lassen. Damit sind keine scharfen Mädels gemeint, vielmehr lechzt mein Fuß danach diversen Polit-Darstellern in den fetten Hintern zu treten. Realistisch gesehen würde das mit dem Einsatz von einem halben Dutzend Bütteln enden. Also lasse ich das. Aber es gibt immer mehrere Möglichkeiten sich einzusetzen. Ich bin schon eine Weile beim Widerstand dabei.

Allerdings muss ich taktisch denken, die Verantwortung für meine Mitarbeiter wiegt schwer. Schließen wir, müssen sie Schweden verlassen und in eine mögliche deutschen Impfpflicht gehen. Die neue schwedische Regierung will es wissen und beginnt über Impfpässe zu fabulieren. Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten! Auch die in Schweden haben einen Schuss. Allerdings lauern bereits die Schwedenpartei und die Moderaten, um Ende 2022 an die Regierung zu kommen.

Die Abstimmung endet positiv für den Fortbestand der Firma. Alle mögen ihren Job. Vielleicht auch mich. Immerhin bin ich die hübscheste Versuchung seit es Japanerinnen gibt. So ist es verkündet und beschlossen, dass wir bald in die Ferien gehen. Was vielleicht auch für mich gelten wird, das werden wir noch sehen. Ich werde abwarten, wie sich die Lage in Schweden entwickelt. Mit vernünftigen Konservativen kann ich leben, mit durchgeknallten Linken nicht.

Es gibt Tage, da gewinnen die anderen. Scheinbar. Also fast. Nein, Herr Spahn, Herr Wieler und Bubi Scholz. Ihr habt vielleicht in Deutschland eine Schlacht gewonnen. Den Krieg gegen das eigene Volk gewinnt ihr nicht!

SVRCINA – Who Are You?

SVRCINA – Who Are You?

Meine Kurzgeschichte „Die Legende von Yva (Eva) und Lilja (Lilith)“ ist unter dem Eindruck dieses Liedes entstanden. Es bedurfte nur einer Zeile „Who are you?“ und die Sätze flossen. Vielleicht haben mich auch Elfen inspiriert. Von zweien bin ich stets umgeben. Schweden fasziniert mich weitaus mehr, als ich in Worten ausdrücken kann. Die kalte Wirklichkeit wird dort zu einem fernen Traum.

Mit Yva und Lilja habe ich die biblischen Urmütter der Menschen skizziert und in die Wikingerzeit verlegt. Yuki und anderen zarter besaiteten Lesern zuliebe, habe ich den Text weniger blutig verfasst. Aber was nicht ist kann noch werden. Vielleicht gibt es eines Tages ein Wiedersehen. Immerhin war Lilith die erste Feministin, die sich keinem Mann untergeordnet hat. Das allein ist schon ein Grund, um sie im Auge zu behalten.

 

Nicht ohne meine (Enkel)Tochter!

Nicht ohne meine (Enkel)Tochter!

Was macht Frau, wenn sie 17 Stunden im Flieger sitzt? Sie schreibt Artikel für den Blog. Ich hatte schon vorab Notizen gemacht und auch meine WordPress Inbox geleert. Dort hat noch mehrfach ein gewisser „Rick“ gewütet, der sich als (hoch aggressiver) Buddhist und Dr. phil. geoutet hat und meinen Beitrag „Abenteuer Internet“ offenbar allein auf sich bezogen hat. Das in Japan für Ausländer durchaus noch gebräuchliche Wort „Gaijin“ hat bereits ausgereicht, um diesen angeblich friedlichen Menschen zur Furie werden zu lassen. Soviel zum Thema Experte. Einem wahren Meister der Kampfkunst wäre das nicht passiert.

Nicht ohne meine (Enkel)Tochter!

Apropos Karate! Papa Sensei ist mit von der Partie, angeblich muss er Aiko unterrichten. Ich sei viel zu beschäftigt, fügt er schmunzelnd hinzu. „Damit deine Firma vor dem Konkurs zu retten!“, ist mein Konter. „Wer hat sich denn zur Ruhe gesetzt und mich zur Geschäftsführerin gemacht?“ Mama hat gelächelt, sie kennt unsere nie ernst gemeinten Streitereien seit Jahren. Ich bin meinen Eltern wirklich dankbar, dass sie mit auf die Reise kommen. Selbstverständlich ist das nicht.

Aiko findet das natürlich toll und spannend. Allerdings braucht sie auch Kinder in ihrem Alter. Schon jetzt vermisst sie ihren kleinen Freund. Zum Glück haben die Ingenieure der Tuningschmiede ihre Familien mit nach Schweden gebracht. Einige haben bereits jetzt erklärt, dass sie für immer in Schweden bleiben. Die Germanen kehren also in ihre ursprüngliche Heimat zurück. Ob dann bald wieder die Wikinger nach Süden fahren?

Batman forever

Während Hollywood an der nächsten Auflage der Batman-Legende strickt, deutet sich im Fall von Corona, das Ende der Fledermaus an. Es wird immer wahrscheinlicher, dass SARS-CoV-2 ein künstlich hergestelltes Virus ist. Ich kann nicht sagen, ob es sich dabei um Propaganda handelt. Eine Menge Dinge deuten aber darauf hin, dass die Pandemie geplant worden ist. Bei BionTech hat man schon Ende 2019 dafür die Weichen gestellt. Lesen, anschauen und staunen: Pandemie Vorbereitungen schon Ende 2019

Es gibt noch andere Theorien, die man durchaus diskutieren kann. Eine ist, dass es kein SARS-CoV-2 Virus gibt. Wissenschaftlich ist das übrigens korrekt, da kein Land der Welt ein vollständig isoliertes Virus vorweisen kann. Wer sich nun fragt woran die Menschen vor der sogenannten Impfung starben, könnte bei einer aggressiveren Influenza-Variante fündig werden. Die nun Erkrankten, waren zum größten Teil doppelt geimpft. Ein durch die experimentellen Medikamente zerstörtes oder geschwächtes Immunsystem, wird dann auch bei einer normalen Erkältung versagen. Ergebnis: Schwere Verläufe oder Tod.

Ausgegrenzt

In Deutschland werden Ungeimpfte massiv unter Druck gesetzt und ausgegrenzt. Der Vergleich mit Hitlerdeutschland und Juden(Stern) bietet sich förmlich an. In Australien werden bereits Lager für Ungeimpfte errichtet. Der Gesundheits-Faschismus marschiert. Wann werden die ersten Verweigerer erschossen? Die schon vor Jahren von der Regierung weitestgehend entwaffnete Bevölkerung Australiens wehrt sich zwar, wird aber von der eigenen Polizei brutal niedergeknüppelt. Auch diese, dem Staat hörigen Diener, wird man eines Tages zur Rechenschaft ziehen.

Zwar wird auch in Schweden die Impfung gegen Corona eingesetzt, bisher allerdings auf freiwilliger Basis. Bis auf einige grüne Öko-Spinner, sind die Schweden völlig entspannt. Unterdessen bereitet man sich in Deutschland auf 4 weitere Jahre Chaos vor. Die Grünen wollen endlich mitregieren. Zwar werden sie keinen Kanzler stellen, aber als Vize lebt es sich auch ganz ungeniert. Immer mit einem Auge auf Christian Lindner, der FDP-Chef ist den Grünen suspekt. Ich finde es zum Schreien komisch, wenn sich diese Neo-Marxisten und Neo-Liberalen gegenüber stehen. Gewinner wird einmal mehr die globale Finanzelite sein.

Der Fall Kimmich

Lauterbach tobt, Experten schäumen, ein deutscher Nationalspieler verweigert sich der Impfung! Ich warte schon darauf, dass man ihn als „Nazi“ deklariert und aus der Mannschaft wirft. Dabei sind seine Gründe nachvollziehbar verständlich: „Weil ich warten will, was Langzeitstudien angeht. Ich glaube, es gibt auch ein paar andere Menschen zu Hause, die einfach ein paar Bedenken haben, was auch immer die für Gründe haben. Und ich finde, auch das sollte man respektieren.“ So sieht das auch Oskar Lafontaine.

Genau diesen Respekt vermisse ich bei den Polit-Darstellern und den GEZ-Medien. Man sollte sie genau im Auge behalten und sofort den Alarmknopf drücken, wenn „plötzlich“ ein Ehemaliger zu BionTech oder Pfizer wechselt. Der Fall Kimmich ist nichts weiter als eine Nebelkerze, die einerseits die Spaltung der Gesellschaft fördert und andererseits die Entscheidungen der Regierung verschleiern soll.

Fahren wir!?

Yuki und ich werden bald diverse Neuentwicklungen fahren, solage das in Schweden noch möglich ist. Nach diesen ersten Tests müssen wir aber auf den Winter warten. Fahreinsätze in extremer Kälte, haben deutlich mehr Aussagekraft. Bis dahin werden wir eine Art Arbeitsurlaub machen und schwedische Köstlichkeiten (ver)naschen. Hoffentlich hat jeder den Gag erkannt.

Auf meinem Blog wird es daher ruhiger werden, aber zumindest gute Musik kann ich mit euch teilen. Momentan sind wir alle ziemlich erschlagen, die Zeitumstellung schlaucht. Aber selbst Aiko bleibt tapfer wach. Sie erinnert sich an Schweden und möchte auf Entdeckungsreise gehen. (M)Ein rotes Auto wartet vor der Tür.  Wolf hat wirklich den 370Z nach Schweden gebracht. Langjährige Leser erinnern sich bestimmt. Schweden, wir kommen!