Der Teufel und das G-Modell

Der Teufel und das G-Modell

Der Buchstabe „G“ ist hochinteressant. Der Daimler-Benz Konzern baut etwa ein „G-Modell“ und Frauen haben einen (angeblichen) „G-Punkt.“ „G“ steht auch für Golf, den Sport wie auch das erfolgreiche Auto. Nun hat es sogar die „Geh-Familie“ in die Politik geschafft. Grund genug zumindest deren Chef zu interviewen.

Ein Anruf bei meinem Kumpel Teufelchen genügt und sofort lässt er die höllischen Verbindungen spielen. „Ist kein Ding, Frau Landar“, säuselt er ins Hellphone, „ich komme stets auf den Punkt.“ Nur eine Lichtsekunde später materialisiert er mit Gevatter Tod in unserem Wohnzimmer. „Bist du irgendwie doof?“, will ich wissen. „Du kannst doch den Sensenmann nicht nach Schweden bringen!“

„Ich muss doch sehr bitten junge Dame!“, empört sich der Tod. „Erstens bin ich öfter hier und zweitens bin ich im zivilen Leben der Georg. Punkt.“ Er setzt die Kapuze ab und grinst mich an. „Buddha hilf!“, entfährt es mir, als ich Bubi Scholz vor mir sehe. „Wassen los?“, erklingt prompt die Stimme des Dicken, der plötzlich weinselig neben mir steht. „Sach ma, häddest du noch ’n Gläselchen?“

„Ruhe!“, empöre ich mich angesichts des Trios und mache einen Schritt auf den Sensenmann zu. „Welches Modell bist du nun?“, will ich wissen. „Ich bin das Alpha und das Omega“, erwidert er und schielt auf Buddhas halb volles Glas, das der Dicke prompt auf Cum-Ex austrinkt. „Und was hast du in der Politik zu suchen?“, hake ich nach. „Hast du nicht schon genug Leichen im Burgenkeller?“ 

Georg seufzt. „Lassen wir mal die Spielchen“, sagt er mit ernster Stimme. „Man hat mir einen Deal angeboten. Wenn ich den Olaf ins Jenseits befördere und den Bundeskanzler spiele …“ „STOP!“, rufe ich. „Wer bitte ist man?“ Georg schaut sich hilfesuchend um, aber keiner der Anwesenden ist eine große Hilfe. Nur Teufelchen ist verdächtig blass um die Nase und macht einen Schritt auf den Ausgang zu. Ich ahne etwas und Buddha stellt dem Teufel ein Bein. Prompt fällt der Kleine aufs Näschen.

Ich nehme den Höllischen in den Würgegriff. „Steckst du hinter der Rochade?“, will ich wissen. „Sofort sagst du mir die Wahrheit oder ich rufe Eva an!“ „Nicht die Mama!“, bettelt Teufelchen und wird noch blasser. „Ich … ich habe doch nur Spaß gemacht!“ „Tod und Teufel wieder vereint in trauter Zweisamkeit“, murmele ich. „Das könnte euch zwei Halunken so passen. Sofort sagt ihr mir, was mit dem wahren Olaf geschehen ist!“

„Na der verdient doch seit jeher schon als Komiker sein Geld“, erwidert Teufelchen. „Ich habe ihm eine virtuelle Realität gebastelt, in der er noch immer Hamburger Bürgermeister ist. Dort chillt er seit Jahren mit seinem Kumpel Roland. Wenn ich ihn freilasse, hat nicht nur Deutschland ein Problem.“ „Wie freilassen?“, mischt sich der empörte Todeskanzler ein. „Du hattest mir die arme Seele versprochen!“

Genug ist genug. Ich schaue den Sensenmann durchdringend an und frage: „Was geschieht eigentlich, wenn es keinen Tod mehr gibt?“ Georg weicht zurück und schüttelt energisch das kahle Haupt. „So geht das nicht, Frau Landar! Du kannst doch nicht den Tod besiegen, stellt dir doch nur die dann beginnende Untersterblichkeit vor! Schon jetzt, während wir hier sitzen, werden die Menschen immer älter. Das geht mal so überhaupt nicht, der Planet ist schon am Limit.“ „Blödsinniges Geschwurbel“, erwidere ich. „Die Erde hat genug Platz, aber den Ärmsten der Armen fehlt Nahrung und Geld.“

„Mach dir mal ums Geld keine Sorgen“, meint der falsche Olaf. „Das haben die roten Socken schon vor Jahren im Keller gedruckt. Der Rest kommt aus den Gates of Hell.“ „Kill Bill“, murmele ich und schaue Teufelchen böse an. „Sofort hörst du mit dem Unsinn auf!“ Beschämt blickt der Höllische zu Boden. „Menno! Das habe ich doch alles nicht so gemeint, Frau Landar. Aber was sollte ich machen, der blaue Klaus hatte mich in seine Hütte auf den wilden Bergen eingeladen. Du weißt doch, dort werden Visionen ausgetauscht. Und meine waren schon immer universal.“

„Moment mal!“, mischt sich Buddha nüchtern ein. „Blauer Klaus? Das wüsste ich aber! Der ist kein Kumpel von mir. Wir sprechen doch von Klaus vom roten Schild? Der ist mir schon seit Jahren suspekt, weil er mir immer die guten Weine weggetrunken hat.“ „Du auch?“, seufze ich und schaue Buddha an, der sichtlich verlegen wirkt. „Na ja, was will man machen“, erwidert er. „Die wilden Berger haben ein tolles Buffet!“

„Papperlapapp!“, sage ich. „Ihr bringt das sofort wieder in Ordnung. Die Welt ist verrückt genug, da braucht es keine Spiele von Buddha, Tod und Teufel.“ „Wie du meinst Kindchen“, seufzt der Sensenmann. „Ich hätte da eine Idee.“ Er greift nach meinem Hellphone und will die Delta-Force anrufen. „Wenn die einschreitet sind alle Beteiligten tot“, verkündet er. Schnell hebele ich den Todesboten aus und nehme ihm das Hellphone ab. „Du hast doch einen an der Waffel“, sage ich. „Wir brauchen eine bessere Lösung.“

Plötzlich klopft es an der Tür. Als ich öffne steht ein älterer Mann mit schütterem Haar vor mir, der sich als Friedrich Merz vorstellt. „Ich soll mich hier bewerben,“ sagt er und reicht mir seine Vita, die auf einem Bierdeckel steht. „Fritz, komm näher alter Junge!“, ruft ihm Buddha zu. „Hast du wenigstens Nachschub mitgebracht?“ Merz strahlt über alle Backen und führt zwei maskierte Mädels in schwarzen Röcken ins Zimmer. „Darf ich vorstellen, das sind die Zwillingsgardisten Cherry und Very van Holder. Sie haben einige gespritzte Cocktails mitgebracht. Aus biologischem Anbau versteht sich, die Welt wird doch immer mehr modern.“

Ich kann es nicht verhindern, die Truppe bechert die Flaschen leer und diskutiert besoffen über eine vergeistigte Agenda. Unterdessen machen mir die Zwillinge schöne Augen, was ihnen elfische Ohrfeigen einbringt. Empört steht Yuki vor den Schwestern. „Finger weg von meiner Frau, sonst schicke ich euch zurück über die Atlantik-Brücke!“ Mir wird das zu regenbogenbunt. Ich brauche dringend weibliche Verstärkung und rufe die Herrscherin der Himmel an. „Evchen“, rufe ich, „magst du mir helfen?“

Noch bevor sie erscheint, wird eine hinterhältige Attacke der Zwillinge von Buddha unterlaufen, der wieder überraschend nüchtern ist. Der Kampf ist so kurz wie Österreichs Kanzler, dann liegen beide verknotet auf dem Teppichboden. Buddha grinst, er hat perfektes Wrestling gezeigt. „Ich mache seit einer Weile MMA“, erklärt er mir. „Das wollte ich dir immer schon erzählen.“ Den Polit-Versager Merz hat Buddha verschont. Allerdings steht er schon wieder mit dem Rücken zur Wand. Hilflos schaut er  in die Runde und setzt zum verbalen Rundumschlag an. Der, das weiß ich, ist gefährlich. Vor allem für Mitglieder der AfT, Teufelchens revolutionärer Volkspartei.

Mit Blitz und Donner erscheint Eva neben mir. Mit ihr die Erzengel Gabriel und Michael. Außerdem hat sie noch einen hünenhaften Blondschopf mitgebracht, der sich als Thor vorstellt. „Vater Odin schickt mich“, sagt er. „Ich soll hier mal diversen Röcken in den Hintern treten.“ Er begrüßt Buddha mit Handschlag, man kennt sich offensichtlich. Tod und Teufel sind noch immer sturzbesoffen. „Die beiden waren schon immer in jeder Wirtschaft Gast“, lässt mich Eva wissen. „Dann machen wir mal einen himmlischen Reset. Aber vorher muss ich noch den Klaus einladen.“

Die nachfolgenden Ereignisse sind natürlich erfunden und erlogen. Nie, aber wirklich nie haben sie sich so abgespielt! Friedrich „Wüterich“ Merz wird zum Chef des Clubs der Unfähigen (CDU) ernannt. Zusammen mit der Alternative für Teufel (AfT), wird er in naher Zukunft die deutsche Regierung ablösen. Teufelchen selbst wird zum wiederholten Mal aus dem Himmel verbannt und verschwindet vorübergehend im siebten Kreis der Hölle. Angeblich hat er dort mit Christian Anders als Produzent das Lied „Es geht ein Bub aufs Männerklo“ aufgenommen. Einzelheiten erspare ich euch. Aber eine gute Wasserspülung kann durchaus für Reinheit sorgen.

Der blaue Klaus darf Globalistenschach mit dem Sensenmann spielen. Man munkelt schon jetzt, dass ihm nur noch wenig Zeit bleiben wird. Thor wird heimlicher Chef der Schwedenpartei und löst die nordische Frauenregierung ab. Die van Holder-Zwillinge eröffnen einen Stripclub und tanzen dort mit und ohne schwarze Röcke. Ich habe ein neues Buch geschrieben, das „Corona – Geschichten aus der Flasche“ heißen wird und von dem ständig breiten Buch-Verleger Kalle Wirsch Klabauterbach herausgegeben wird. Buddha hat die universellen MMA-Meisterschaften gewonnen und macht Urlaub mit der Göttin Venus.

So nimmt also alles seinen Lauf. Nur das Interview über die G-Modelle habe ich bei diesem Unsinn glatt vergessen. Wie es weitergeht, wird das nächste Jahr uns zeigen. Bis dahin solltet ihr spazieren gehen.

Schwedische Aussichten

Schwedische Aussichten

Es gibt Tage, da gewinnen die anderen. Scheinbar. Also fast. Nachdem der harte Lockdown für alle noch Gesunden in Deutschland kommt, die der Polit-Darsteller Spahn gern „Ungeimpfte“ nennt, habe ich eine spontane Betriebsversammlung einberufen. Papa Sensei steht dezent im Hintergrund, er hat hier ohnehin nichts zu sagen. Aber sein Rat war und ist mir wichtig.

Die kleine Truppe von Mechanikern und Ingenieuren schaut bedrückt. Auch Frauen und Kinder stehen in der Halle. Masken braucht hier keiner. Die meisten haben über Weihnachten Besuche in Deutschland geplant. Noch ist das problemlos mit negativem Testnachweis möglich. Aber wie lange noch? Keiner ist geimpft. Die Frage stellt sich, was sie dort noch sollen. Hilflos vor den Geschäften stehen? Wegen 2G bleiben sie ausgesperrt.

Die Firma hat einen satten Gewinn gemacht. Einige Erlkönige stehen für winterliche Tests bereit. Wir haben Folgeaufträge über die ich nicht sprechen werde. Noch kann ich ablehnen, deshalb stehen die Mitarbeiter hier. Yukis Vater, für den ich die Firma leite, ist per Smartphone zugeschaltet. Die meisten Mitarbeiter hatten sich ohnehin entschlossen in Schweden zu bleiben. Das finde ich gut.

Als CEO kann ich allein entscheiden. Zumindest behaupte ich das frech. Yuki schmunzelt, Papa lacht, mein Schwiegervater spielt lediglich den Empörten. Der Erfolg gab mir stets recht. Was ich vorhabe und verkünde nennt sich Betriebsferien. Vom 20. Dezember bis zum 02. Januar machen wir die Schotten dicht. Das ist mein Bonus an die Mannschaft für mehr als ein Jahr Schweiß und Tränen. Nein, diesmal habe ich keinen Motor kaputt gemacht!

Die Aussichten für 2022 und sogar 2023 sind gut. Wenn wir wollten könnten wir expandieren. Meinen Eltern gefällt Schweden sehr. Sie überlegen aktuell ob sie noch eine Weile länger bleiben. Mit etwas Sorge schaut Papa auf Russland und die Ukraine. Schweden war schon einmal als Aufmarschgebiet für die kalten Krieger der NATO geplant.

Es reizt mich wieder nach Deutschland zu gehen und dort die Puppen tanzen zu lassen. Damit sind keine scharfen Mädels gemeint, vielmehr lechzt mein Fuß danach diversen Polit-Darstellern in den fetten Hintern zu treten. Realistisch gesehen würde das mit dem Einsatz von einem halben Dutzend Bütteln enden. Also lasse ich das. Aber es gibt immer mehrere Möglichkeiten sich einzusetzen. Ich bin schon eine Weile beim Widerstand dabei.

Allerdings muss ich taktisch denken, die Verantwortung für meine Mitarbeiter wiegt schwer. Schließen wir, müssen sie Schweden verlassen und in eine mögliche deutschen Impfpflicht gehen. Die neue schwedische Regierung will es wissen und beginnt über Impfpässe zu fabulieren. Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten! Auch die in Schweden haben einen Schuss. Allerdings lauern bereits die Schwedenpartei und die Moderaten, um Ende 2022 an die Regierung zu kommen.

Die Abstimmung endet positiv für den Fortbestand der Firma. Alle mögen ihren Job. Vielleicht auch mich. Immerhin bin ich die hübscheste Versuchung seit es Japanerinnen gibt. So ist es verkündet und beschlossen, dass wir bald in die Ferien gehen. Was vielleicht auch für mich gelten wird, das werden wir noch sehen. Ich werde abwarten, wie sich die Lage in Schweden entwickelt. Mit vernünftigen Konservativen kann ich leben, mit durchgeknallten Linken nicht.

Es gibt Tage, da gewinnen die anderen. Scheinbar. Also fast. Nein, Herr Spahn, Herr Wieler und Bubi Scholz. Ihr habt vielleicht in Deutschland eine Schlacht gewonnen. Den Krieg gegen das eigene Volk gewinnt ihr nicht!

Die Stimme aus dem Nichts – Ein Leserkommentar

Die Stimme aus dem Nichts – Ein Leserkommentar

Heute möchte ich euch den lieben Sven vorstellen. Sven ist offenbar ein (selbsternannter) Faktenchecker oder Anhänger der Antifa. Die Antifaschisten, das darf ich noch kurz erwähnen, hassen alles Deutsche. Meist treten sie im Rudel auf, aber erst nach Einbruch der Dämmerung. Vermummt versteht sich. Die Gesichtswindel ist Pflicht bei diesen Helden.

Antifaschisten, die in Wirklichkeit nur indoktrinierte Kinder sind, tragen ihren Frust gern mit Fäusten aus. Bevorzugtes Ziel: Nazis! Zwar wissen sie auf Nachfrage oft nicht wer oder was diese Nazis sind, das spielt aber zum Frustabbau keine große Rolle. Dumpfe Parolen sind bei Linksextremisten Pflicht.

Sven hat mir einen lieben Kommentar zu dem Beitrag: Die Pandemie die keine ist hinterlassen. Eine Antwort / Diskussion unter dem alten Beitrag erübrigt sich. Niemand würde sie dort finden oder lesen. Daher machen wir das nun hier. Sven schreibt:

„Sehr geehrte Nandalya“

Hallo Sven!

„Ich war kurzfristig sehr wütend nachdem ich über deine Seite gestolpert bin.“

Getroffene Hunde bellen. Hoffentlich hast du dir nicht wehgetan!

„Nach einiger Zeit hat mich deine Art zu schreiben doch auch sehr amüsiert. 🤓“

Stilistisch hat der Satz eine glatte 6 verdient. Aber immerhin hast du gelacht. Das freut mich natürlich sehr.

„Du schreibst von Dummheit(1), IQ(2) und Bildung(3) der breiten deutschen Bevölkerung während deine Texte durch jeden Deutsch-Test fallen würden und fast vollständig an den Haaren herbei gezogen sind.“

Da haben wir wieder den ach so typischen Diskursverweigerer, der sein Heil im persönlichen Angriff sucht. Argumente? Fehlanzeige. Die Journalisten-Darsteller von Correctiv haben zumindest versucht Marcel Barz zu widerlegen und sich dabei eine blutige Nase geholt.

Machen wir es doch so. Du machst einen umfassenden „Faktencheck“ und widerlegst den Informatiker Barz. Ich verspreche dir vor Zeugen, dass ich diese Analyse veröffentlichen werde. Aber nicht bei Correctiv abschreiben. Die mögen das nicht.

Vielleicht liest du vorher noch den Beitrag von Rechtsanwalt Steinhöfel:

Die Interview-Polizei von „Correctiv“ fragt – Der Corona-„Erbsenzähler“ antwortet

„Vom Ersten hast du offensichtlich zu viel, vom Zweiten und Dritten leider deutlich zu wenig um solche Ansichten wie du sie hast zu verbreiten.“

Dumm ist der, der dummes tut. (Forest Gump) Marcel Barz wäre dein Ansprechpartner gewesen. Aber dem können Menschen wie du nicht das Wasser reichen. Stattdessen arbeitest du dich anonym an meinem Beitrag ab. Ein wahrer Held!

„Manchmal ist es besser seine Parolen nur in privaten Diskussionen zu vertreten anstatt sie der Öffentlichkeit im www zu erklären (in deinem Fall immer). 🤪🤯😅“

Paroli bieten geht anders, lieber Sven. Das üben wir nochmal. Aber vielleicht hast du doch Argumente, Fakten, Statistiken, die Marcel Barz widerlegen? Mich mundtot zu machen funktioniert nicht. Kognitiv suboptimierte Kommilitonen habe ich bereits auf der Uni zerlegt.

„Habe über die letzten Monate immer wieder mit Mitmenschen gesprochen die auch leugnen, verunglimpfen und Lügen auf den Leim gehen.“

Mit welchem Ergebnis? Hast du sie von deiner Psychose überzeugt? Wer leugnet was? Verunglimpfen ist deine Masche. Argumente bitte! Komm schon! Verzeehl öbbis!

„Du verbreitest solche Sachen auch noch.“

Welche Sachen? Deutsch ist offenbar eine schwere Sprache für Schwarzwälder.

„Ich bin gespannt was du in 5 Jahren über deine jetzigen Meinungen und Taten denken wirst.“ „Ich wünsche dir viel Glück, mach dich nicht zu sehr verrückt, das Ende der aktuellen Pandemie ist in Sicht 😉“

In 5 Jahren werde ich im Gegensatz zu dir immer noch eine sehr erfolgreiche Unternehmerin sein. Ich arbeite für mein Geld. Du auch? Oder wohnst du noch bei Mutti und sie bezahlt dein Langzeitstudium?

„Liebe Grüße aus dem Herzen des Schwarzwaldes ✌️, Sven“

Mensch Sven! Dann waren wir vielleicht mal Nachbarn! Ganz liebe Grüße zurück aus dem kühlen Schweden. Ich habe jetzt leider keine Zeit mehr für dich. Vielleicht magst du mit deinen Kumpels auf eine Demo fahren und Parolen brüllen.

Fazit: Spätpubertäres Gehabe. Argumente haben „Svens“ meist keine. Alles was sie können ist hinter einer Maske laut zu schreien. Die Diskursverweigerung solcher Menschen hat System. Statt mit Marcel Barz in Kontakt zu treten, statt auf den Inhalt des Videos einzugehen, wird versucht (m)einen Beitrag „wegzuschreiben.“ Gern wird das einige Zeit später gemacht, wenn der Beitrag von der Startseite verschwunden ist und niemand mitlesen kann. Dann ziehen solche Helden vom Leder und werden richtig wild.

 

Abenteuer Internet

Abenteuer Internet

Als Frau im Internet unterwegs zu sein ist abenteuerlich. Vor allem als Exotin, die Mann gern von seinem dritten und vermutlich zu kurz geratenen Standbein überzeugen möchte. Vielen scheint es egal zu sein, dass ich Frauen liebe. Genauer gesagt meine. Yuki und ich sind seit Jahren ein Paar.

Vor einiger Zeit schrieb mich ein Wirrkopf an und erklärte mir ausführlich, dass ich nur den richtigen Mann (ihn) bräuchte, um die Seiten zu wechseln. Ein anderer wollte Aktfotos von uns machen. Vielleicht hatte er an unsere (getragenen) Höschen als Bezahlung gedacht. Dazu fällt mir ein: „Die Schnüffler kommen!“

Wissen ist Macht

Wer nun glaubt, dass ausschließlich Männer die Klinge mit mir kreuzen, hat die Rechnung ohne Frauen gemacht. Offensichtlich habe ich das Talent einige zu provozieren, was ehrlich gesagt auch meine Absicht ist. Dabei geht es immer nur um Reaktionen, persönliche Angriffe wären kontraproduktiv.

Frau hat mir bereits mehrfach mitgeteilt, dass ich von Kindererziehung keine Ahnung habe. Ich frage mich dann stets, woher sie ihr Wissen hat. Vielleicht aus der Brigitte. „Frau Dr. Emma Sorglos“ schreibt dort bestimmt, wie man richtig mit  Kindern umgeht. Oder die mit mir. Es kann durchaus sein, dass Frechdachs Aiko uns erzieht. Ich gehe kurz in mich und berichte später, wer wirklich die Fäden zieht. „Puppet on a string.“

Immer feste druff!

Ich finde es erstaunlich wer alles glaubt mir eins auswischen zu können oder sich lediglich als Elefant im Porzellanladen präsentiert. Das waren einige im Lauf der Jahre. Mittlerweile ist trügerische Ruhe eingekehrt. Vermutlich zerreißen sich einige trotzdem den Mund darüber, dass ich nun angeblich noch Corona leugne. Aber psychopathologisch verstrahlte Schoßhündchen bellen lediglich nach, was ihnen der TV-Leithund in die kalte Schnauze legt. „Wuff!“

Vor einigen Tagen erschien dann (wieder!) ein angeblicher „Wing Tsun Kämpfer“, der seine „tödliche Kunst“ an die Frau bringen wollte und auf den mittlerweile 7 Jahre alten Beitrag „Von Großmeistern und Geschäften“ antwortete. Seiner Schreibweise nach ist es der gleiche Wirrkopf, der das schon mehrfach machte, aber immer im Papierkorb landete. Spaßeshalber habe ich diesmal geantwortet und prompt nahm das Spiel seinen Lauf. Es ist so einfach Menschen zu triggern. „Ey suchst du Schtress?“

Best of?

Vom gewaltaffinen Ex-Soldaten mit expliziter Nahkampfausbildung, den seine Tochter mehrfach krankenhausreif schlug, hat er sich in seiner letzten noch unveröffentlichten Antwort zum Buddhisten und Doktor der Philosophie gewandelt. In Wirklichkeit dürfte er einer meiner Stalker sein, die mich seit Jahren verfolgen. Ihr dürft abstimmen, ob ihr seine geistigen Ergüsse lesen wollt.

Vielleicht sollte ich doch einen „Best of Stalking Beitrag“ schreiben. Was meint ihr dazu? Aber wer weiß schon, wer dann noch alles (wieder)kommt. Das Netz ist voll von Poltergeistern, die ihre wirren Träume leben. „Psychopathen aller Länder vereinigt euch!“

Mein Blog, meine Regeln

Ich würde zensieren hieß es von verschiedenen Seiten. Richtig ist, dass ich einige allzu private Informationen oder Werbung für Parteien aus Kommentaren gelöscht habe. Üble Beleidigungen, sofern sie nicht schon von WordPress selbst gefiltert worden sind, haben entweder Yuki oder ich in den Papierkorb verschoben. Mein Blog, meine Regeln.

Fehlender Wille zum Diskurs ist das nächste Scheinargument, das wieder Mann vorschiebt, um (mich) zu dominieren. Vielleicht ist Testosteron das Problem einiger oder die Doppelspritze gegen Corona. Eine Nebenwirkung soll Hirnschwund sein. „Impfabo gefällig?“

Psycho

Vor einiger Zeit hat mir ein Mann Psychospielchen vorgeworfen, was mich wirklich herzlich lachen ließ. Ja, NLP und Schwarze / Weiße Rhetorik beherrsche ich perfekt, setze sie aber nie gezielt in meinen Beiträgen ein. Das wäre unfair und ohnehin nur von wenigen wirklich durchschaubar.

In einem wütenden Kommentar stand, ich agiere wenig japanisch. Nun frage ich mich immer noch, woher solche Aussagen kommen und wie viele Japaner dieser Mensch wohl kennt. Aber einige haben offenbar ein Problem mit selbstbewussten Frauen. Wer ein japanisches Mäuschen sucht, das sich kichernd vor ihm verbeugt, ist bei mir an der falschen Adresse. „Wimperklimper.“

Humor ist …

Wer diesen Beitrag auf die Goldwaage legt, wer die Kategorie „Humor“ übersehen hat, dem kann ich auch nicht weiter helfen. Zwar sind einige Aussagen durchaus ernst gemeint, aber nicht in Stein gemeißelt. Ich warte also freudig auf das nächste Angebot von Hobbyfotografen, buddhistischen Philosophen und lesbischen Männern, die mir ihre Briefmarkensammlung präsentieren wollen.

Black Rain reloaded

Black Rain reloaded

Regen hat eine symbolische Kraft. Regen wäscht alle Sorgen fort. Die Kurzgeschichte „Black Rain“ hat zwei Mütter. Eine zumindest halbwegs wahre Geschichte und das gleichnamige Lied. Vor einigen Jahren habe ich viel mehr geschrieben. Oft blutigen Horror, was mir ein schmunzelndes Kopfschütteln von Yuki einbrachte. Keine Ahnung was die immer hat.

Geschichte(n) die das Leben schrieb

Aber für Japaner sind das einfach nur Geschichten, die keiner ernst nehmen wird. In U-Bahnen sieht man oft Manga lesende Manager sitzen. Niemand stört das. Japaner sind nun mal so. Auch „Gewalt“ kommt durchaus in meinen Texten vor. Einiges habe ich selbst erlebt, aber literarisch abgeändert.

Ich mag gern über (japanische) Geister und Dämonen schreiben. Besonders die Göttin Inari und die Yuki-onna haben es mir angetan. Das nicht erst seit dem Tag, als Yuki in mein Leben trat. Sie, das wisst ihr bestimmt alle, ist eine Elfe und hauchzart. Es sei denn, dass sie mir auf den Hintern haut.

Gelebte Träume

Ein Wort, Musik, ein Sonnenaufgang, das sind meine zu Papier gebrachten Träume. Manchmal helfen sie einem Alltag zu entfliehen, der alles andere als träumerisch ist. Mein Alltag ist oft von eisiger Kälte bestimmt. Ich tanze auf brüchigem Eis, die Raubtiere warten schon. Sie heißen Hass, Neid und Gier. Ich werde auch sie besiegen.

Meine Welt ist so ganz anders, als viele glauben. (Finanz)Geschäfte in Asien zu machen kann anstrengend sein. Besonders in Zeiten von „Corona.“ Aktuell bereiten wir die Reise nach Schweden vor. Wir sind dort herzlich willkommen. Papa Sensei ziert sich noch. Aber schon jetzt steht für ihn fest „Nicht ohne meine (Enkel)Tochter.“ Eltern können einfach (und!) schwierig sein.

Black Rain reloaded

Regen hat eine symbolische Kraft. Regen wäscht alle Sorgen fort. Vor einigen Tagen habe ich Aiko vor dem Haus gesehen, die Arme ausgebreitet im warmen Regen. „Der Himmel weint!“, rief sie mir zu und ihre Augen waren voller Trauer. Ich habe mich neben sie gestellt und ihre kleine Hand genommen. Aiko hat mich angeschaut und alles war gut.

 

 

 

Frag(t) mich!

Frag(t) mich!

Bereits vor Jahren habe ich damit aufgehört Fragen für irgendwelche Awards zu beantworten. Ich brauche keine „Orden.“ Aber Ausnahmen bestätigen Regeln durchaus. Durch den Beitrag von Monika bin ich auf die Idee gekommen, diese Ausnahme zuzulassen. Aber 30 Fragen sind mehr als genug. Hinzufügen sollte ich, dass einige mit einem Augenzwinkern beantwortet worden sind. Findet jemand heraus welche?

1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht? – Heute. Jetzt.

2. Mit wem verstehst du dich am besten? – Mit Yuki.

3. Worauf verwendest du viel Zeit? – Zu bloggen.

4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen? – Ich bin völlig humorlos.

5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst? – Ich weine nie.

6. Woraus besteht dein Frühstück? – Ich vernasche natürlich zuerst meine Elfe. Danach gibt es Obst und Haferflocken. Gewürzt mit Kinderlachen und Grünem Tee.

7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben? – Meinen beiden Elfen.

8. In welchem Punkt gleichst du deiner Mutter? – Im Aussehen.

9. Was machst du morgens als Erstes? – Karate.

10. Kannst du gut vorlesen? – Yuki kann das besser.

11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt? – Wie jetzt? Natürlich glaube ich immer noch (nicht!) an den Weihnachtsmann.

12. Was möchtest du dir unbedingt irgendwann einmal kaufen? – Frieden. Leider fehlen mir die Mittel dafür.

13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne? – Güte?

14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen? – Staatliche Propaganda, auch Nachrichten genannt.

15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen? – Ich vergnüge mich täglich mit und ohne Park.

16. Wie alt möchtest du gern werden? – Ich werde nie alt.

17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück? – Ich erinnere mich immer gern. Wehmut hat in meinen Erinnerungen keinen Platz.

18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an? – Stichwort „Bauchweh.“ Das ist aber sehr lange her.

19. Hättest du lieber einen anderen Namen? – Wenn ich möchte kann ich einfach andere Kanji verwenden und mein Name hat eine andere Bedeutung.

20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt? – Warum sollte ich an mir zweifeln?

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken? – Meine Handlungen und Entscheidungen hängen nicht von der Meinung anderer ab.

22. Welche Tageszeit magst du am liebsten? – Die „Blaue Stunde.“

23. Kannst du gut kochen? – Die Küche ist Yukis Revier. Aber ich bin dort ein gern gesehener Gast.

24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten? – Winter. Überrascht?

25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht? – Ich mache immer etwas.

26. Warst du ein glückliches Kind? – Absolut!

27. Kaufst du oft Blumen? – Blumen sollten dort bleiben wo sie hingehören und in keiner Vase verwelken.

28. Welchen Traum hast du? – Den 10. Dan im Karate? Nein. Ich verwirkliche meine Träume.

29. In wie vielen Wohnungen hast du schon gewohnt? – Das kommt darauf an wie man Wohnung definiert. Längerfristig, also einige Jahre, waren es nur drei Wohnungen: Düsseldorf – Stuttgart – Fukuoka. Zähle ich längere Auslandaufenthalte, Übernachtungen bei Freunden und Hotelzimmer mit, wird es unübersichtlich.

30. Welches Laster hast du? – Ich fluche natürlich (nicht)!

 

Täglich nachgedacht: Steinigt sie!

Täglich nachgedacht: Steinigt sie!

Boris Reitschuster veröffentlichte auf Telegram folgendes: „Ein Kollege fragt gerade auf der #Bundespressekonferenz, wann man den Druck auf die Ungeimpften erhöht.

Habe ich etwas verpasst?
Ist der nicht bereits enorm?
Was soll man denn noch machen?
Spießrutenlaufen?
Hausarrest?
Öffentliches Auspeitschen?

Sorry für den Galgenhumor.“

Wer mich kennt weiß, dass ich stets für gewaltige Aktionen zu haben bin. Daher habe ich als Frau Dr. Landar sofort den Top-Journalisten kontaktiert, woraus sich folgender Dialog entspann:

Lieber Herr Reitschuster, ich hätte durchaus noch einige konstruktive Vorschläge zu machen! Ich würde Ungeimpften die Masken abnehmen und den Fernseher. Auch das Radio, PC und Handy sollten konfisziert werden. Keine Zeitungen für Ungeimpfte! Das wird sowas von funktionieren! Diese … diese Covidioten, was bilden die sich nur ein!?

Außerdem spart der Staat dann viele Impfdosen, die man den Politikern in den Hintern stecken könnte! Und der Journaille! Endlich, ja endlich sind die alle sowas von geschützt! Ich bin da sowas von dafür! Diese Ungeimpften drücken wir dann einfach weg. Also so irgendwo in den wilden Osten. Dort können sie sich mit den Freien Sachsen zusammentun, das wird bestimmt lustig. Die Lager sind dann schnell gebaut.

Wenn das alles nix hilft, schaut man vielleicht kurz in die Bibel und erklärt diese Typen für Vogelfrei. Dann werden sie gesteinigt und im Erzgebirge verbuddelt. Keine Angst, die findet keiner mehr! Rübezahl ist doch auch nur eine Legende. Wenn dann die Ungeimpften endlich weg sind, sollte man sich dringend um die Biker kümmern. Danach erschießen wir nach und nach diese Hundebesitzer, deren Viecher immer so braune Flecken auf dem Boden machen! Die sind doch alle total rechts, ist doch klar!

Was meinen Sie? Das wäre zu hart? Na gut, dann schlagen wir ihnen einfach nur einige Finger ab. Aber bitte auch an die Raucher denken! Die verpesten mit ihrem Feinstaubausstoß sowas von die Luft! Das hat die Annalena schon gesagt. Dann haben wir da Co2. Das ist dann da und das merken wir! Foltern? Ja? Wie? Daumenschrauben? Gern doch! Meine volle Zustimmung haben Sie! Man merkt deutlich, dass Sie lange in Russland waren.

Zum Schluss aber noch die Linkshänder! Oder doch die Rechts …? Nicht? Ach schade! Aber die Radfahrer! Die ohne Helm und Gurt! Weg mit denen! Verbuddeln im Revier, den Armin wird’s freuen! Wie jetzt, dann ist keiner mehr übrig? Sie und ich auf jeden Fall! Andererseits sind sie ein Mann … Yuki! Mein Katana!

Fazit: Problem gelöst. Morgen spreche ich dann mit Marine Le Pen über die französische Lösung.

1, 2 oder 3

1, 2 oder 3

Michael Schanze habe ich nie live erlebt, Elton dagegen schon. Aber es geht nicht um eine Kindershow, deren erste Zuschauer heute Erwachsene sind. Der Titel des Beitrags bezieht sich einmal mehr auf die sogenannte „Corona-Impfung“, deren Nutzlosigkeit immer offensichtlicher wird. Aber der Bundes-Jens will davon nichts wissen. Er bietet nun die Impf-Aktionswoche(n) an.

Ein Kessel Bund(es)

Nein liebe Leser, ich habe keinen Tippfehler gemacht. Aber das wiedererwachte Sprachrohr der Nation, auch BILD genannt, hatte aus dem neuen Fußball Bundestrainer Hans(i) Flick, den Bundes-Hansi gemacht. BILD-Redakteure machen das gern, ich erinnere mich noch an den von Alexander Gerst verkörperten Astro-Alex. Vermutlich kennen nur die wenigsten diesen Mann, der im Jahr 2014 an Bord einer russischen Sojus-Rakete zur Raumstation ISS geflogen ist.

Nach den immer wirrer werdenden Aussagen von Jens Spahn, meiner Assoziation mit einem Kessel Buntes, habe ich den Millionen-Boy zum Bundes-Jens(i) gemacht. Eine Lachnummer ist er sowieso. Aber vielleicht war es seine Absicht die CDU in den Umfragekeller zu hieven, um dann mit der Impf-Aktionswoche wieder ans Tageslicht zu kommen. Allein mir fehlt der Glaube, dass diese Aktion gelingt. Die CDU dümpelt irgendwo zwischen 23 und 25%.

Ein Scholz wird kommen

Nach dem wieder in der politischen Bedeutungslosigkeit verschwundenen Schulz, soll es nun der Bundes-Olaf richten. Das verkannte Finanzgenie hat zwar schon die Hansestadt Hamburg finanziell ruiniert, aber was sind schon einige Milliarden! Woher das Geld kommt, hat SPD-Politiker noch nie interessiert. Sie geben es mit vollen Händen aus.

Immerhin, da bin ich ehrlich, ist mir Scholz lieber als die Bundes-Leni. Deren offen zur Schau gestellte Ahnungslosigkeit tut mir in der Seele weh. Spiel doch bitte wieder mit deinen Kindern liebe Schwester und misch dich nicht in die Geschäfte der Erwachsenen ein. Was auch für Bundes-Robert gilt. Nur so als Tipp lieber Genosse, bei Aktionswochen könnten auch „Naturprodukte“ und geistreiche Flüssigkeiten im Angebot sein.

1, 2 oder 3

Pfiffige Leser ahnen es schon, die Überschrift bezieht sich auf die Bundes-Spritzen. Vermutlich wird Jensi die zum Vorzugspreis bekommen, Provision inklusive. Eine Villa ist bekanntlich teuer. Der Unterhalt sowieso. Aber dafür gibt es feurige Funken von der Sonne, die wärmen so manchen Bänker-Sohn. Apropos Sonne! Da soll es doch wirklich eine neue Studie geben, die den himmlischen Heizkörper als Klimakiller ausgemacht hat.

Diese epochale Neuigkeit ist vermutlich das Produkt von geistig regen Menschen, die Daten besser lesen können als die Ahnungslosen der IPCC. 1, 2 oder 3 – letzte Chance – vorbei! So wird es bald aus deutschen Flimmerkisten schallen, wenn man euch nach der Wahl erneut den Mittelfinger zeigt und den nächsten Lockdown beschließt. Gerüchten zufolge soll Elton dann die Bundeshow moderieren, die täglich aus dem Reichstag kommt. Impfungen werden dann im Dutzend angeboten. Ich wünsche viel Spaß in der bunten Republik.

Corona-Impfung: Sieg des Glaubens

Corona-Impfung: Sieg des Glaubens

Der Sieg des Glaubens ist ein NS-Propagandafilm von Leni Riefenstahl über den fünften Reichsparteitag der NSDAP. Die Kampagne zur Corona-Impfung ist ebenfalls Propaganda, aber Drehbuch und Regisseur sind unbekannt. Aber alles läuft darauf hinaus, ein totalitäres System unter dem Deckmantel der Demokratie zu errichten.

Das deutsche Heer

Das deutsche Heer marschiert zur Impfung, die Bratwurst zur Belohnung lockt. Verklärte Augen, frohes Lachen, bald gibt’s das sommerliche Reiseglück. Am Ballermann wird dann gesoffen, als ob es kein Morgen gibt.

Vorbildlich erhält auch ein General die Spritze. Was aber Hans und Karl nicht wissen, der schlaue General hat kein Gewissen. Ihm hat man nur Kochsalzlösung in den Arm gespritzt.

Freiheit

Für dumm verkauft und wie so oft belogen, gieren Deutsche nach dem dritten Pieks. Der Södolf wird es richten, danach geht es auf den Kiez. Von Hamburg bis München, aus Flensburg und Kiel, in endlosen Reihen kommen sie gezogen, ein Schnelltest kostet schließlich viel.

„Oh lang ersehnte holde Freiheit, wir haben dich zurück“, schallt nun aus vielen tausend Kehlen, der Deutschen neues Glück. Niemand sieht die Frauen weinen, die tief verzweifelt auf dem Friedhof stehen. Der Wind singt nun die Kinderlieder, wann wird man je verstehen.

Wir müssen draußen bleiben!

Schwarze Horden jagen durch die Straßen, die noch Ungeimpften sind ihr Ziel. „Dort“, so schallt es, „dort versteckt er sich der Ungeimpfte, dort sah ich ihn am Bühl!“ Abgeriegelt sind die Geschäfte, mit finsterem Blick steht der Wachmann davor. „Kein Zutritt mehr für Ungeimpfte!“ heißt es. „Ohne Impfung bleibst du vor der Tür!“

Dort stehen die Menschen nun in ihrem Elend, dicke Tränen kullern übers kindliche Gesicht. „Mein Vater, mein Vater so gib mir doch zu Essen, siehst du meine Qualen nicht?“ Dem Vater graust es, er eilt zur Impfstation, der Tod holt ihn nur wenig später, das hat er nun davon.

Die Moral

Moralisch überlegen, die Augen glücklich geradeaus, so steht der vollständig Geimpfte und macht, so meint er, dem Virus den Garaus. Die Führerin in ihrem goldenen Wagen, sie weist den Weg zur Seligkeit. Vorwärts und immer weiter vorwärts geht es, kein Weg führt in die alte Zeit.

Der Sieg des Glaubens an die Impfung, hat die Deutschen frei gemacht. Die Hoffnung auf ein neues Morgen, hat dann doch nur die Maskenpflicht gebracht. Deutsche Männer, deutsche Frauen, deutsche Kinder gebt fein acht, die Kanzlerin der Herzen hat euch um den Verstand gebracht.