Gedanken einer Ausländerin: Deutschlands dunkle Jahre

„Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber sie stirbt.“

Dieses Zitat kam mir in den Sinn, als die Richter-Darsteller des Bundesverfassungsgerichtes die Verfassungsbeschwerden gegen die sogenannte Bundesnotbremse zurückwiesen und die Maßnahmen damit überwiegend billigten. Vorauszusehen war das bereits seit Monaten. Stephan Harbarth, der Präsident von Deutschlands höchstem Gericht, ist ein ehemaliger CDU-Funktionär.

Vorwärts!

Blankes Entsetzen steht in den Gesichtern meiner Mitarbeiter, als der Nachrichtensprecher das Urteil verkündet. Ich hatte es erwartet. Quo vadis, Deutschland? Einmal mehr beschreitet Deutschland damit einen Sonderweg, der bereits 1933 ins Verderben führte. Die dunklen Jahre kommen wieder. Der scheinbare Antifaschist ist nun wieder der Faschist.

Statt der SA (Sturmabteilung) patrouillieren gesichtslose Zombies mit der Jackenaufschrift „Ordnungsamt“ durch Deutschlands Straßen. Vermutlich bald unterstützt von frisch geimpften Soldaten. Gespannt darf man darauf sein, ob Merkels Homeboy Harbarth eine Impflicht für alle genehmigen wird.

Ach G?

Der (Kinderbuch)Autor und Polit-Darsteller Habeck mahnt, es müsse jetzt strengere Corona-Maßnahmen für Ungeimpfte geben. Er fordert Kontaktbeschränkungen und bundesweites 2G, außer in Supermärkten oder Apotheken. Vermutlich wird vor jedem Einzelhandel bald ein Kultursoldat stehen und den Impfstatus kontrollieren.

Ungeklärt ist, ob die neuen Konzentrationslager bereits in Planung sind. Immerhin soll es für positiv getestete Reisende bereits Corona-Hotels geben. Es wird wieder dunkel in Deutschland werden und vielen anderen Ländern der Welt. Es ging nie um Gesundheit, die grünen Kasper wollen Kontrolle und werden sich am kommunistischen China orientieren.

Freiheit

Es wird noch eine Weile dauern bis auch der letzte „Geimpfte“ begriffen hat, dass egal wie viele Spritzen er intus hat, die Freiheit ein schönes Wort bleiben wird. Die neue Normalität wird aus Masken, Abstand und einem kostenlosen Impf-Abo bestehen, das er in Wirklichkeit mit seinen Steuern bezahlt.

Sehnsüchtig wird der Deutsche auf Afrika oder Schweden blicken. Auswandern kann er vermutlich ohne Impfung nicht. Am 30.11.2021 ist die Hoffnung in Deutschland gestorben. Der kommende Winter wird hart. Bereitet euch vor, aber gebt niemals auf. Nach jeder Dunkelheit kommt Licht.

9 Kommentare zu “Gedanken einer Ausländerin: Deutschlands dunkle Jahre

  1. Danke für deine aufmunternden Worte, nein, ich gebe nicht auf! Immer mehr Geimpfte realisieren, dass etwas nicht stimmt, nicht alle rennen dem Booster hinterher. Ein Nachbar, (nicht alt, topfit, geimpft) wurde heute früh vom Krankenwagen abgeholt. Ja, die jungen geimpften Polizisten und Soldaten stehen schon bereit, aber die älteren von ihnen stehen abseits und beobachten, lassen die „Ungeimpften und Schwurbler“ gewähren. So gesehen in München am Sonntag beim Trauermarsch von Karl Hilz. Es scheint, das deutsche Volk muss erst ganz tief fallen, damit sich etwas ändert.

    Gefällt 4 Personen

    • Tagespolitik ist mir zuwider und oft genug reine Show. Einige FDP-Abgeordnete haben also gegen die Bundenotbremse geklagt. Die Frage ist, wie ihre Erwartung war. Oder ob es aus reiner Taktik geschehen ist und sie das Ergebnis bereits kannten. Aber, da bin ich mir sicher, nicht alle Abgeordneten stoßen ins gleiche Horn. Was fehlt ist der Mut sich gegen die Maßnahmen zu stellen. In der CDU wird das schwer. Die Globalisten haben dort bereits das U-Boot Merz in Stellung gebracht. Die Werteunion hadert und zaudert, um ihre gut bezahlten Posten zu behalten. Einzig „links“ und „rechts“ stemmt sich gegen die Corona-Diktatur. Das wird noch spannend.

      Gefällt 3 Personen

  2. In der Schweiz wurde in der Volksabstimmung vom 28.11.21 das sog. Covid-Gesetz mit 62% Ja-Stimmen angenommen. Dies gibt der Bundesregierung für 10 Jahre freie Hand, ohne Parlament jede Art von Massnahmen gegen als Infektionskrankheiten bezeichnete „Gefahren“ anzuordnen. Dazu gehört auch die Durchsetzung des Covid-Zertifikats, faktisch ein indirekter Impfzwang. Die Bevölkerung ist der Propaganda und Angstmacherei dermassen verfallen, dass Zweck und Folgen nicht erkannt werden wollen.

    Gefällt 3 Personen

  3. Das Bundesverfassungsgericht war selten bis hin nie neutral! Es untersteht der Regierung, in dem Fall noch Frau Raute!
    Vor ihrem Abgang gibt sie der Deutschen Wirtschaft noch den Todesstoß!
    Ganz besonders ihr Kopf und ihrer Helfeshelfer muss fallen, sonst hört daß nie auf!
    Ich bin mir ganz sicher, daß sie in Brüssel weiter macht, sie hat für Europa die Fäden gezogen, warum soll sie jetzt in ihrer Datsche verfaulen?
    Wer so machthungrig ist, der geht nicht einfach so in den Ruhestand, aber, wir werden sehen!

    Der great reset hat die Schweiz erreicht! Der Plan ANGST ist voll aufgegangen und die Schweiz ist genauso durchseucht mit der rot grünen Suppe, wie Deutschland! Es leben ja auch nicht nur reine Schweizer mehr in der Schweiz und die Gesinnung verändert sich!
    Aber natürlich ist die Finanzelite dort fest etabliert und sicher wird auch da kräftig umgebaut!

    Mir war schon lange klar wohin die Reise geht, boh wie negativ bin ich doch, jetzt haben wir den Salat er ist bald fertig!

    Gefällt 1 Person

    • Der Salat mag vor uns stehen. Nun liegt es an uns allen, die Zutaten beizumischen.

      Man kann über die USA viel sagen, auch dort läuft einiges falsch. Aber die Justiz scheint dort noch besser zu funktionieren:

      „Das 5. US-Berufungsgericht in New Orleans bekräftigt seine Entscheidung, das Impfmandat von Präsident Joe Biden weiter auszusetzen und weist damit eine Anfechtung durch seine Regierung zurück. „Dem öffentlichen Interesse ist auch damit gedient, dass unsere Verfassungsstruktur erhalten bleibt und die Freiheit des Einzelnen gewahrt wird, sehr persönliche Entscheidungen nach eigenen Überzeugungen zu treffen – auch oder vielleicht gerade dann, wenn diese Entscheidungen Regierungsbeamte frustrieren“, erklärt Kurt Engelhardt, Richter am Bezirksgericht, in einem Schreiben. Das Mandat schreibt vor, dass in Unternehmen mit mindestens 100 Beschäftigten die Mitarbeiter gegen das Coronavirus geimpft oder wöchentlich getestet werden und eine Maske tragen müssen. Die Regierung wurde zuvor von privaten Arbeitgebern, religiösen Organisationen und US-Bundesstaaten mit dem Vorwurf verklagt, sie habe ihre Befugnisse überschritten.“

      Gefällt 2 Personen

      • Sehr gut! Bei uns müsste sich ein Land dagegen stellen und eine Verfassungsklage vornehmen, vielleicht hätte daß einen Erfolg!

        Mayumi, wie sieht daß eigentlich bei Dir aus, brauchst einen Impfausweis um zwischen Schweden und Japan zu pendeln?
        Oder reichen Tests noch aus?

        Wie sieht die Lage in Schweden und Japan aus? Es wäre sehr interessant dies von Dir vor Ort mal zu erfahren!😉

        Alles Gute für Dich und Deine Familie!

        LG Babsi

        Gefällt 1 Person

      • Schweden hat andere Sorgen als Corona. Man versucht dort die Folgen der Massenmigration, sowie die Bandenkriminalität in den Griff zu bekommen. Man hat auch in Schweden endlich begriffen, dass man nicht halb Afrika dort aufnehmen kann. Wie das ausgeht wird sich bei den Wahlen Ende 2022 zeigen.

        Wir werden noch eine ganze Weile in Schweden bleiben. Man mag uns hier. Als japanische Staatsbürger hätten wir aber außer den üblichen Tests wenig Probleme bei der Wiedereinreise nach Japan.

        Mit diesen Richtern und diesem Vorsitzenden, wird es in Deutschland keine positiven Entscheidungen des Verfassungsgerichts geben.

        Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s